SKINCARE: THE RETINOLS * ÜBERSICHT ZU MEINEN ZULETZT VERWENDETEN RETINOLPRODUKTEN – ARDEN, CLINIQUE, DRUNK ELEPHANT, SOWIE LAUDER UND LANCASTER

Zu Retinol muss man wohl nicht mehr viel sagen. Wer Anti-Aging für die Haut sucht, braucht Retinol. Wenn da nur leider nicht die schier unendliche Auswahl an Produkten wäre. Immer wieder probiere ich neue Retinolprodukte aus, und heute gibt es eine Übersicht zu den drei letzten von mir verwendeten Produkten. Und zwar von E. Arden, Clinique und Drunk Elephant. Ausserdem muss ich noch über zwei angesagte Produkte sprechen, die man aus meiner Sicht heraus aber links liegen lassen sollte…

 

⊗Achtung! Retinol ist ein sehr potenter und bewährter Wirkstoff, der eine tolle Anti-Aging Wirkung haben kann, der aber auch Nebenwirkungen birgt. Wer Retinol verwendet, sollte sich immer vorher umfassend erkundigen! In der Schwangerschaft bitte vor Gebrauch bei den entsprechenden Fachleuten nachfragen! Unbedingt Sonnenschutz verwenden!

 

 

1. Elizabeth Arden „RETINOL CERAMIDE CAPSULES – TIME ERASING NIGHT SERUM“

Ich habe HIER bereits berichtet.

Insgesamt bin ich von den Kapseln mittlerweile sehr angetan. Sie sind unparfümiert, die Konsistenz ist sehr seidig und gefällig für die Haut, auch wenn man leicht ölig/silikonig anmutende Seren mögen muss. Die Wirkstoffe werden mustergültig durch die Verkapselung geschützt, machen sich prima auf Reisen, und dabei sind die kleinen Dinger zu 100% biologisch abbaubar.

Ich persönlich habe hier eine sehr feine und diskrete Wirkung des Retinols bemerkt. Besonders auffällig war die leichte Verfeinerung des Hautbilds und eine angenehme Verträglichkeit. Hier haben Anfänger aller Wahrscheinlichkeit nach ein Wohlfühl-Einsteiger-Retinol, das zwar nicht sonderlich preiswert ist, aber dennoch Wirkung und Verträglichkeit sehr gut vereint.

Sehr unangenehm empfinde ich die Tatsache, dass sich der Hersteller strikt weigert die Retinolkonzentration anzugeben. Selbst bekannte Bloggerinnen wie Caroline Hirons konnten den Wert nicht ausfindig machen, und das ist in meinen Augen weder zeitgemäß noch kundenfreundlich! Ich selbst schätze die Konzentration auf ca. 0,1%, was Einsteigerniveau bedeutet. Verwendet wird Retinol, keine „Verwandten“, was die Wirkung solide ausfallen lässt.

INCI: Cyclopentasiloxane (Silikon, weichmachend), Dimethicone Crosspolymer (Silikon, weichmachend), C12-15 Alkyl Benzoate (Lipid), BHT (Konservierer), C18-36 Acid Triglyceride (Lipid), Camellia Sinensis Leaf Extract (grüner Tee), Ceramide NP (pro Hautbarriere), Ceramide NS (pro Hautbarriere), Cyclohexasiloxane (Silikon, weichmachend), Dimethiconol (Silikon), Ethylhexyl Cocoate (Lipid), Helianthus Annuus Seed Oil (Sonnenblumenöl), Laurylmethacrylate/Glycol Dimethacrylate Crosspolymer (Filmbildner), Lecithin (Bestandteil der Zellmembran), Olea Europaea Fruit Oil (Olivenöl), Palmitoyl Tetrapeptide-7 (gehört zu „Matrixyl3000“, soll Botox-ähnlich wirken), Palmitoyl Tripeptide-1 (siehe zuvor), Persea Gratissima Oil (Avocadoöl), Phytosphingosine (Lipid), Phytosterols (pflanzl.Sterin, Bestandteil der Zellmembran), Polysorbate 20 (Emulgator), Propylene Glycol Dicaprylate/Dicaprate (Lipid), Retinol (Anti-Aging, AOX), Sorbitan Laurate (Emulgator), Tetrahydrodiferuloylmethane (AOX), Phenoxyethanol (Konservierer)

30 Kapseln (14 ml) kosten ca. € 33,00 (zB. über Parfumdreams) Auch als 60er Pack erhältlich

 

 

2. Clinique „Fresh Pressed Overnight Booster with pure Vitamin A (Retinol)“

Der Retinolbooster von Clinique kommt im Doppelpack mit dem schon bekannten 10% Vitamin C Serum. Ich habe keinerlei Ahnung, warum man das nicht trennen kann (ich mag das Vitamin C Serum nicht), vielleicht kommt es noch, aber Clinique nervt mich ehrlich gesagt damit.

Die Fläschchen beinhalten unbeduftetes 8,5 ml Vitamin C Serum und 6 ml Retinol in milchiger Serum-Konsistenz. Beide werden vor der Anwendung frisch gemixt, und bleiben dann ungefähr zwei Wochen lang frisch. In dieser Zeit müssen sie auch verbraucht werden. Für ein Retinolprodukt ist das natürlich gar nix, denn die Wirkung wird erst ab mind. vier Wochen Gebrauch interessant. Danach muss es weiter verwendet werden, damit die Wirkung sich entfalten, festigen und bleiben kann.

Offiziell erwähnt Clinique nur die Konzentration des Vitamin C Serums (ca. 10%), inoffiziell war aber zu erfahren, dass es sich beim Retinol um ca. 0,3% Retinol (keine Veresterung) handelt.

Die Wirkung war bei mir ebenfalls sichtbar, wenn auch nicht so „fein“ wie beim Arden Produkt. Die Retinol typischen Nebenwirkungen hielten sich bei mir weitestgehend in Grenzen, eine ganz leichte Austrocknung konnte ich feststellen. Kleine Fältchen unter den Augen wurden deutlich milder, das Gewebe wird „dichter“, das kenne ich insgesamt vom Wirkstoff Retinol. Setze ich es ab, sind sie innerhalb weniger Wochen wieder da.

Auch das Clinique Retinol ist ein wirksames Einsteigerprodukt, wenngleich man hier viele Einschränkungen machen muss: Es ist teuer und man muss zwangsläufig das Vitamin C Serum mit kaufen. Der Haut beruhigende Aspekt ist nicht so gut und der Wirkstoff wird zwar frisch angemischt, ist dann hinterher aber nicht so ganz mustergültig durch die Pumpflasche geschützt, sodass man das Produkt innerhalb von zwei Wochen aufbrauchen muss. Ingesamt empfinde ich dieses Retinolprodukt als zu teuer und werde es so keinesfalls nachkaufen.

Vitamin A INCI: Water\Aqua\Eau, Polysorbate 20, Dimethicone, Glycine Soja (Soybean) Oil, Butylene Glycol, Vinyl Dimethicone/Methicone Silsesquioxane Crosspolymer, Methyl Trimethicone, Bis-Peg-18 Methyl Ether Dimethyl Silane, Lauryl Peg-9 Polydimethylsiloxyethyl Dimethicone, Glycerin, Polysilicone-11, Methyl Gluceth-20, Retinol, Salicylic Acid, Oenothera Biennis (Evening Primrose) Flower Extract, Laminaria Saccharina Extract, Gellidiella Acerosa Extract, Cholesterol, Salvia Sclarea (Clary) Extract, Caffeine, Sigesbeckia Orientalis (St. Paul’S Wort) Extract, Aminopropyl Ascorbyl Phosphate, Plankton Extract, Palmitoyl Hexapeptide-12, Glycine Soja (Soybean) Seed Extract, Micrococcus Lysate, Hypnea Musciformis (Algae) Extract, Acetyl Hexapeptide-8, Glycine Soja (Soybean) Protein, Tocopheryl Acetate, Whey Protein\Lactis Protein\Protéine Du Petit-Lait, Sodium Hyaluronate, Acetyl Glucosamine, Caprylyl Glycol, Carbomer, Glyceryl Polymethacrylate, Sodium Hydroxide, Peg-8, Xanthan Gum, Calcium Chloride, Ammonium Acryloyldimethyltaurate/Vp Copolymer, Lecithin, Sodium Citrate, Disodium Edta, Bht, Sodium Benzoate, Phenoxyethanol

Kleiner Pack (1 Vit C 8,5ml & 1 Vit A 6ml) UVP € 41,00 / Groß (2 Vit C & 2 Vit A) UVP € 82,00

 

 

3. Drunk Elephant „A-Passioni Retinol Cream“ 

Ich habe HIER bereits berichtet.

Nach Paulas Clinical 1% Retinol mein wirksamstes Retinolprodukt. Man spürt die cremige und unbeduftete 1% Retinol-Konzentration, und es gibt auch leichte Nebenwirkungen bei mir (Trockenheit), die ich aber durch strategischen Einsatz dieses Produktes (verdünnen mit Creme, nur jeden 3. Tag anwenden, nicht beim Auge auftragen) umgehe. Paulas 1% Retinol wirkt bei mir etwas feiner, DE scheint etwas „rabiater“ vorzugehen, was auch an Paulas umfangreichen Wirkstoffmix, inklusive einigen beruhigenden Inhaltsstoffen, liegen mag.

Ein Problem habe ich mit der Firma Drunk Elephant, die man auch bei uns nicht direkt beziehen kann. Der Preis ist heftig und nur mit Rabatten erträglich. Deshalb kann ich für mich behaupten, dass ich es nicht nachkaufen werde, denn ich komme weiterhin nur mit Paulas 1% Retinol zu 100% in Hinsicht auf Wirkung und Nebenwirkungen problemlos zurecht.

INCI: Water/Aqua/Eau, Glycerin, Coco-Caprylate, Stearic Acid, Coconut Alkanes, Glyceryl Stearate, Niacinamide, Caprylic/Capric Triglyceride, Cetearyl Alcohol, Pentylene Glycol, Passiflora Edulis Seed Oil, Retinol, Simmondsia Chinensis (Jojoba) Seed Oil, Sclerocarya Birrea Seed Oil, Prunus Armeniaca (Apricot) Kernel Oil, Cetyl Ethylhexanoate, Palmitoyl Tripeptide-1, Palmitoyl Tetrapeptide-7, Brassica Oleracea Acephala Leaf Extract, Brassica Oleracea Italica (Broccoli) Extract, Tetrahexyldecyl Ascorbate, Chrysin, Persea Gratissima (Avocado) Oil, Linoleic Acid, Linolenic Acid, Ceramide NP, Xanthophylls, Phytosphingosine, Phytosterols, Jojoba Esters, Physalis Pubescens Fruit Juice, Stearyl Glycyrrhetinate, Oryza Sativa (Rice Bran) Extract, Glycine Soja (Soybean) Oil, Carthamus Tinctorium (Safflower) Seed Oil, Palmitoyl Hexapeptide-12, Cetyl Palmitate, Trehalose, Lauric Acid, Sodium Hyaluronate Crosspolymer, Olea Europaea (Olive) Fruit Oil, Glucosamine HCL, Tocopheryl Acetate, Coco-Caprylate/Caprate, Pisum Sativum (Pea) Extract, Tocopherol, Bambusa Vulgaris Leaf/Stem Extract, Phenoxyethanol, Caprylyl Glycol, Carbomer, Trideceth-6 Phosphate, N-Hydroxysuccinimide, Ceteareth-20, Sodium Hydroxide, Laureth-23, Steareth-20, Propanediol, Chlorhexidine Digluconate, Polysorbate 20, Trisodium Ethylenediamine Disuccinate, Chlorphenesin, Potassium Sorbate, Ethylhexylglycerin.

30 ml kosten ca. 62,00 Britische Pfund (zB. über Cultbeauty)

 

 

Konsistenzen:

 

 


Noch ein paar Worte zu den neuen Retinolprodukten von Estée Lauder („Perfectionist Pro Rapid Renewal Retinol Treatment“) und Lancaster („Retinol-In-Oil Serum“).

 

Das Retinolprodukt von Lauder werde ich diesmal höchstwahrscheinlich nicht kaufen, denn die Konzentration des Retinols liegt auch hier bei ungefähr 0,3%. Dabei ist der Wirkstoff verkapselt und damit verträglicher, aber auch weniger potent. Diesmal stören mich hier allerdings die Beduftung, die ich bei Retinolprodukten ungünstig finde (da sollte man mögliche Reize besser minimieren). Dazu kommt die Luft ziehende Tube, eine Metalltube wäre die glücklichere Wahl. Nun gibt es hier die Wirkstoffverkapselung, aber ich traue dem Braten nicht gänzlich. Aber auch der Preis macht mich unglücklich: Also kein Kauf! (30 ml ca. € 98,00 UVP)

WaterAquaEau, Caprylyl Methicone, Caprylic/Capric Triglyceride, Dimethicone, Butyrospermum Parkii (Shea Butter), Glycerin, Stearyl Dimethicone, Cetearyl Alcohol, Simmondsia Chinensis (Jojoba) Seed Oil, Butylene Glycol, PEG-12 Dimethicone/PPG-20 Crosspolymer, Arachidyl Alcohol, Algae Extract, Cetearyl Olivate, Borago Officinalis (Borage) Seed Oil, Sigesbeckia Orientalis (St. Paul’s Wort) Extract, Retinol, Whey Protein Lactis Protein Proteine Du Petit-Lait, Hypnea Musciformis (Algae) Extract, Caffeine, Gelidiella Acerosa Extract, Cholesterol, Acetyl Hexapeptide-8, Hydrolyzed Rice Extract, Sorbitan Oleate, Behenyl Alcohol, Octadecene, Yeast ExtractFaexExtrait De Levure, Tocopheryl Acetate, Hydroxyethyl Acrylate/Sodium Acryloyldimethyl Taurate Copolymer, Arachidyl Glucoside, Caprylyl Glycol, Hydroxyethylcellulose, Tocopherol, Ascorbic Acid, Sodium Hyaluronate, Silica, Polysorbate 60, Sorbitan Isostearate, Fragrance (Parfum), Sodium Hydroxide, Sodium Bisulfite, Disodium EDTA, BHT, Sorbic Acid, Potassium Sorbate, Phenoxyethanol.

 

 

Schlimmer sieht es beim Retinolserum von Lancaster aus, das zuerst einmal Silikon basiert ist, was meinen Geschmack nicht unbedingt trifft, derzeit mag ich lieber leichtere Texturen. Dann bewirbt Lancaster das Retinol in seinem Produkt als „die höchste (Konzentration), die in Lancaster-Pflegeformulierungen zu finden ist“. Das klingt toll, macht mich aber eher ratlos, wenn ich sehe, dass in der Inhaltsstoffliste das Retinol-Derivat (noch weniger potent) mengenmäßig noch NACH den wirklich zahlreichen extra deklarationspflichtigen (und damit potenziell reizenden) Duftstoffen kommt. Vielleicht sollte ich nochmals genauer nachfragen, aber auch den ersten Blick fühle ich mich hier als Kunde klar vergackeiert. Klar, kein Kauf! (30 ml ca. € 64,99 UVP)

CYCLOPENTASILOXANE, DIMETHICONE CROSSPOLYMER, CAPRYLIC/CAPRIC TRIGLYCERIDE, ISONONYL ISONONANOATE, PENTAERYTHRITYL TETRAETHYLHEXANOATE, ADANSONIA DIGITATA SEED OIL, ALPHA-ISOMETHYL IONONE, ANGELICA ARCHANGELICA ROOT EXTRACT, ASCORBIC ACID, ASCORBYL PALMITATE, BENZYL SALICYLATE, BHT, BISABOLOL, CALENDULA OFFICINALIS FLOWER EXTRACT, CAMELINA SATIVA SEED OIL, CAMELLIA SINENSIS LEAF EXTRACT, CITRIC ACID, CITRONELLOL, CITRUS AURANTIUM AMARA (BITTER ORANGE) PEEL EXTRACT, COFFEA ARABICA (COFFEE) SEED OIL, DIMETHICONOL, DIMETHYLMETHOXY CHROMANOL, ETHYLHEXYL PALMITATE, GLYCYRRHIZA GLABRA (LICORICE) ROOT EXTRACT, HEXYL CINNAMAL, LACTIC ACID, LINALOOL, LINOLEIC ACID, LINOLENIC ACID, MICA, OLUS/VEGETABLE OIL/HUILE VEGETALE, PALMITOYL TRIPEPTIDE-1, PEG-8, POLYGLYCERYL-3 DIISOSTEARATE, PONGAMIA PINNATA SEED EXTRACT, RETINYL PALMITATE, ROSMARINUS OFFICINALIS (ROSEMARY) LEAF EXTRACT, SALVIA HISPANICA SEED OIL, SILICA, SORBITAN ISOSTEARATE, TIN OXIDE, TOCOPHEROL, TOCOPHERYL ACETATE, TRIBEHENIN, INGIBER OFFICINALE (GINGER) ROOT EXTRACT, PARFUM/FRAGRANCE, TITANIUM DIOXIDE (CI 77891)

 

 

 

 

.

 

 

(Fotos: Konsumkaiser, Screenshot Douglas    Alle Produkte wurden selbst gekauft, keinerlei Sponsoring)

 


79 Gedanken zu “SKINCARE: THE RETINOLS * ÜBERSICHT ZU MEINEN ZULETZT VERWENDETEN RETINOLPRODUKTEN – ARDEN, CLINIQUE, DRUNK ELEPHANT, SOWIE LAUDER UND LANCASTER

  1. Sehr schöne Übersicht. Danke, lieber KK!
    Gut, dass du die neuen Sachen von Lauder und Lancaster erwähnst, die spare ich mir nämlich auch. Der Preis von Lauder ist ja übrigens mehr als heftig. Was denken die sich denn nur, das überschreitet eine Grenze!

  2. Moin,
    danke für die Übersicht 🙂

    Ich werde diese Woche mit Retinol anfangen (spät genug). Habe Paulas Resist Barrier Repair Creme bestellt und bin sehr gespannt was meine Rosaceahaut davon hält.
    Dank Deiner Empfehlungen für reizfreie Pflege habe ich sie gut im Griff und bin bereit für vorsichtige Experimente.

    Allen eine schöne Woche
    LG, Nicola

    1. Viel Erfolg, bislang fand ich noch jedes Produkt mit Retinol von Paula immer sehr gut verträglich. Meine Rosa auf der Nase hat noch nie gemeckert.
      Liebe Grüße!
      KK

      1. Meine rosazeaempfindliche Haut kommt mit Paula’s Retinol auch erstaunlich gut klar. *klopf auf Holz* Es sei denn, sie hat wie beim CEM Vitamin C reingepackt. Vitamin C geht leider gar nicht. Da erweist sich der Booster für mich als wesentlich besser – allerdings gibt es bei mir z.B. auch kein AHA dazu und max. 1x/Woche BHA 1%. Sind also sonst keine Reizfaktoren in der bis vor kurzem Paula-exklusiven Pflege enthalten. Aber sag, hattest du nicht irgendwo geschrieben, dass du Paulas Retinol Booster nicht so magst? Warum magst du den nicht?

        Ich mag ihn, weil er (für meine Haut) verträglich ist und das mittlerweile sogar jeden Abend. Das hat mich selbst überrascht, wie schnell das ging. Aber ich mag ihn nicht, weil ich wohl zu blöde bin, das gescheit zu dosieren. Wollte eigentlich mit der von Jasmin empfohlenen Tröpfchen-Variante arbeiten und keinesfalls gleich einen Pumphub nehmen. In der Praxis klappt das aber leider nicht. Es ist zwar kein ganzer Hub, aber definitiv sehr viel mehr als ein Topfen. Dadurch ist „das Zeug“ natürlich nicht so ergiebig (geht mir beim Hyaluron Booster auch so), wie ich’s mir gewünscht hätte. Aber da ja nun Kupferpeptide ins Spiel kommen, werde ich ihn eh nicht mehr jeden Abend nehmen können/dürfen. Dennoch: Geht das nur mir so oder gibt es einen Trick, tatsächlich nur 1-2 Tröpfchen rauszubekommen? Hätte ich nie gedacht, dass ich das mal schreibe: Aber diese Pipettenflaschen sind mir von der Handhabung her doch lieber.

        1. Das mit den Pipetten kann ich verstehen. Ist zwar auch oft eine Sauerei, aber man kann deutlich besser dosieren.
          Den Retinol Booster mag ich einzig wegen der Textur nicht. Ich finde die cremige Konsistenz vom Clinical irgendiwe schöner und „behutsamer“. Rein subjektiver Eindruck. 😉
          Liebe Grüße!
          KK

        2. Anna, Hals und Dekolleté nicht vergessen! Dann lohnt es sich auch, etwas mehr als 1-2 Tropfen zu nehmen. Der Rest wird bei mir abends brav auf dem Handrücken verteilt. Wo tropfst du den Booster nochmal rein? Offenbar hab ich entweder ein echt sehr, sehr kleines Gesicht, oder aber ich nehme von Allem immer noch zu viel. Ich weiß immer gar nicht, wohin mit dem ganzen Pumphub.

          Und nimm doch Cais morgens und Retinol abends. Oder passt das Cais nicht in deine Morgenroutine?

          1. *hüstel* Ich tropfe ja gar nicht, Ich klotze das ins Calm Serum. Und dann drücke ich alles schön ins Gesicht, weil ich denke, nun ist es halt aus dem Booster raus, also pappe ich es ins Gesicht. Und als Ombia gestern schrieb, dass Retinol auf jeden Fall in die Routine gehört, habe ich auch überlegt, dass ich CAIS dann wohl morgens und Retinol abends nehme. Dann sehe ich zu meinem 50sten (noch drei Jahre) jünger aus als je zuvor … und dann belohne mich mit einem neuen biometrischen Passfoto – das aktuelle (April 2018, ehe ich überhaupt mit PC angenfangen habe) liegt irgendwo zwischen „Huhn wenn’s donnert“ und „Verbrecherkartei“. ^^

            1. Paulas Retinol Booster ist mein allabendliches Go-to.
              Ich staune selbst: Ich habe feine, empfindliche, auf vieles allergisch reagierende Haut.
              Aber den Retinol Booster habe ich von Anfang an geliebt. Auf den gibt es nur positive Hautreaktionen. Ich habe ihn vor ca. einem Jahr vorsichtig eingeschlichen und verwende ihn inzwischen täglich. Das geht sogar pur und ohne Nebenwirkungen.Da er aber unverdünnt zu schnell wegzieht und Hals, Dekolleté und Hände traurig in die Röhre gucken und vor sich hin schrumpeln, mixe ich den vollen Pumphub (ja, echt!) mit einem dünnflüssigen Serum (Hadalabo Toner oder Madagascar Centella Asiatica). Morgens nehme ich Highdroxys IN:FUSE und Sonnenschutz.
              Ich bin Mitte 50, meine Haut sieht richtig gut aus mit dieser Routine.
              Wechseln werde ich nicht mehr – never change a running system!

  3. Guten Morgen
    Das passt ja gerade super zu der Frage, die mir im Kopf rumspuckt und zwar: soll oder kann man Vit.C zusammen mit Retinol in einer Routine verwenden? Ich meinte das so bei Paula irgendwo gelesen zu haben. Es soll die Wirkung von Retinol verstärken? Was stimmt denn jetzt?

    1. Hallo Nimitta,

      Vitamin C kann man sogar sehr gut mit Retinol kombinieren. Die Wirkung ergänzt sich. Diskutiert wird, ob der saure pH-Wert, der sich bei Anwendung von zumindest reiner L-Ascorbinsäure ergibt, das Retinol beeinträchtigt. Dafür gibt es aber keine validen Hinweise.

      Die Kombination ist allerdings im Hinblick auf mögliche Reizungen eine echte Hausnummer und keinesfalls sollte jemand, der mit den beiden Wirkstoffen unerfahren ist, hier zu schnell und zu hoch dosieren. Ich würde generell überhaupt davon abraten, mit beidem gleichzeitig zu beginnen. Ein Wirkstoff nach dem anderen, sorgfältig beobachten, in niedriger Dosierung und langsam steigern. Und erst wenn man sich sicher ist, dass man was gut verträgt, einen weiteren Wirkstoff reinnehmen. Mir zieht es immer die Schuhe aus, wenn ich so Reviews z.B. bei Douglas lese zu TO Retinol 1%. Da schreibt jemand: das letzte Produkt, hat mir die Haut in Fetzen vom Gesicht hängen lassen, völlig unverträglich… nein, ist es nicht, wenn man keine Ahnung hat, was man da auf sein Gesicht aufträgt, dann passiert das leider. Retinol muss häufig über Wochen und Monate langsam gesteigert werden, auch reines Vitamin C verträgt nicht jeder gleich gut und auch nicht in jeder Dosierung.

      Mythos #6 führt es genauer aus:

      https://www.paulaschoice.de/de/6-mythen-ueber-retinol-entkraeftet

      Also: Ja, Kombination ist super, aber tricky!
      Ich selbst habe überhaupt keine Probleme damit, das 1% Clinical von Paula über eine Schicht reines Vitamin C Pulver (und zwar ordentliche Dosis) in NMF Creme von The Ordinary zu geben. Aber das gilt nur für mich und bei jemand anderem kann das total in die Hose gehen.

      Viele Grüße
      Roland

      1. Danke Roland
        Ich benütze schon seit längerer Zeit sowohl Paula’s 1% Retinol als auch das TO Vit C Pulver, allerdings bis vor einigen Tagen nie in einer Routine. Jetzt habe ich das Pulver in einen Hyaluronbooster gemischt ( ich weiss nie so recht, in was ich das Pulver mischen soll?!) und danach das Retinol aufgetragen. Bis jetzt klappt das prima und es trocknet auch nix aus, obwohl ich trockene Mischhaut habe. Eher das Gegenteil ist der Fall, meine Feuchtigkeitswerte sind leicht gestiegen ( über 25% was für mich schon viel ist!) solange meine Haut nicht rebelliert, mache ich so weiter.

        1. Hallo Nimitta,

          ich mische das Vitamin C auch in das Hyaluron Serum oder auch mal in den NMF Creme, aber habe keinen Unterschied in der Verträglichkeit bemerkt, das müsste also alles passen. Deciem schreibt ja auch, man kann die Ascorbinsäure praktisch in alles mischen.. ich würde es allerdings nicht ein Peptit-Serum rein und auch nicht mit dem EUK-134. Aber sonst alles fein.

          Die Kombi von Vitamin C und Retinol ist auch bei mir echt nochmal eine Steigerung gewesen im Hinblick auf Effekt. Klar, wenn man schon gut aufgestellt ist, dann ist es schwierig, einen eindeutigen Zusammenhang herzustellen, aber in dem Fall möchte ich behaupten, das kann ich.

  4. Darf ich hier kurz vom Thema abweichen? Ich bin unschlüssig und brauche Rat und Tipps, wegen Shopping-Week 🙂

    Ich brauche einmal in der Woche ein mechanisches Peeling, die Hautschüppchen gehen sonst nicht runter, nur mit dem Handtuch rubbeln reicht nicht. AHA/BHA lösen die Schüppchen nur, entfernen sie aber nicht von der Haut. Nun überlege ich, ob das Reinigungsgel mit Jojobawachsperlen von asambeauty einen ausreichenden Peelingeffekt hat? Bisher habe ich immer eine Heilerdemaske gemacht, die beim Abwaschen ausreichend entschuppt vielleicht geht es aber schonender?

    Außerdem suche ich ein Produkt mit 10% Niacinamide oder ein Produkt mit einem hohen Niacinamide-Anteil. Paulas Booster kenne ich und dieser geht zur Neige. Solch ein Booster oder ein Produkt, welches ich mit dem Serum mische wäre ok, aber das von Paula ist mir eigentlich zu hochpreisig, außerdem bin ich morgens manchmal schusselig 🙂 und bange jedes Mal um die Glaspipette oder darum, dass ich die Flasche umwerfe, wenn ich die Pipette einführe. Wackeln tut sie sehr oft 🙂

    Hat jemand Ideen oder Produkttipps?
    Danke schon mal 🙂

    1. Hallo Frida
      Wie kommst Du auf die Idee, dass die Hautschüppchen nicht runtergehen? Siehst Du sie denn? Oder fühlt sich Deine Haut nicht glatt an? Hast Du es schon mal mit einem stärkeren chemischen Peeling probiert? Etwa dem P 50 von Biologique Recherche? Als Produkttipp fürs Nia: das Spray von Highdroxy finde ich sehr empfehlenswert.

      1. @Nimitta ja, ich sehe die Schüppchen, sie liegen auf der Haut und ich kann sie weg rubbeln. Die Haut ist eigentlich glatt, ist ja mit Paula und Asam gepflegt. 🙂 Stärkeres Peeling ist nicht ok, sonst wird es zu viel. Es liegt wohl an meiner Haut, die in Bezug auf Erneuerung nicht ganz einfach ist. HD ist mir vom Preis her nicht angenehm, dann kann ich auch bei Paula bleiben (abgesehen von der Pipette). Trotzdem Danke!

        1. Die PC-Peelings als Aha und Bha sind schon recht unterschiedlich…
          Meine Haut ist auch sehr horny, da nehme ich von Paula 2% Liquid morgens , am abend dann das 8% Aha-Gel, jeweils nur 3 Tropfen. Zusätzlich die neuere Reinigungsmaske 2x wöchentlich, nach rund 10 Minuten kann man sie sehr einfach runterwaschen, wenn man sie denn auch schön dünn aufgetragen hat.
          Nimm erstmal die Minis oder Sachets zum testen 🙂

              1. Charlotte, die kenne ich. 🙂 Werde ich so machen, wobei ich die sowieso schon dünn auftrage, bei dem Preis 🙂

    2. Ich nutze auch ab und an mechanische Peelings. Gerade wenn ich ein neues Retinol Produkt einführe oder Tretinoin Häufigkeit verdoppelte und die Haut sich dann schält. An sich hat die Haut tolle Werte, ihr fehlt weder Feuchtigkeit noch Fett, man hat nur sehr schnellen turn around.
      Und Säure mag ich derzeit nicht.
      Derma E: Microdermabrasion Pulver finde ich persönlich toll. Online unter 25,00 euro und man kommt mit einer Packung fast ein Jahr aus.
      Ich nehme dann noch so ein Slikonpad zwischen den Fingern und massiere es sehr sanft ein:

      Günstige Nias gibt es von The Ordinary Niacinamide 10% + Zinc 1% für 5,90 €.

      1. Das stimmt das Peeling ist wirklich gut hatte mal eine Probe und kam ewig hin.
        Hat jemand Erfahrung mit den Retinol Sachen von M assam ?

        Lg

      2. @ombia kann sein, dass der Haut-turn around bei mir nicht stimmt. Das liegt aber nicht an den Säuren, das habe ich schon mein Leben lang. Früher habe ich immer ein AOK Seesand-Mandelkleiepeeling gemacht. 🙂

        Solch ein Pad habe ich auch, vielleicht sollte ich es nicht alleine benutzen, sondern damit eine Maske abwaschen … hmmm … hätte mir auch einfallen können. Danke 🙂 Weil, mein Gedanke, damit immer beim Gesichtwaschen zu peelen hat nicht richtig funktioniert.
        Ehrlich gesagt, vermeide ich ja schon Deo mit Aluminium, deshalb ist mir der Gedanke daran im Gesicht nicht so angenehm, auch wenn die Wirkung vielleicht toll ist.

        1. So ein Pad ist ohne mechanischen Peeling in meinen Augen völlig nutzlos. Hat bei mir auch nichts gemacht. Peelen damit allein kann man nicht, evtl. den Reiniger besser im Gesicht verteilen und einarbeiten. Von klassischen, sanften Peelings unter 6,00 € hat auch Yves Rocher einige. Einige die ich liebe wie von Penhaligon’s empfehle ich lieber nicht, da ist Duft dabei. Die Leistung ist für mich Spitze.
          Dabei fällt mir ein, wer aquatische Düfte liebt der könnte auch Blasted Heath Eau de Parfum von Penhaligon’s mögen. Und die Flakons sind so hübsch!

          1. ombia … ich habe vorhin mal eine kurze Maske mit Lavaerde von Logona gemacht (steht noch aus meinen Naturkosmetikversuchen im Schrank) und habe die mit dem Pad schön kreisend entfernt. Hat gut geholfen, die Schüppchen sind weg. Es ist wohl so, dass man die Schüppchen entweder mit einer Maske einweichen und dann mechanisch entfernen muss oder mit einem Scrub abscheuern.

    3. Hallo Frieda,

      ich bin etwas durcheinander: benützt Du jetzt AHA/BHA und bist unzufrieden mit der Peeling Wirkung oder nimmst Du sie gar nicht mehr? Finde die Frage nämlich entscheidend im Hinblick auf Deine Ausführungen: lösen die Schüppchen aber entfernen sie nicht. In diesem Fall benötigst Du auf keinen Fall noch zusätzlich ein mechanisches Peeling, schließlich sind die toten Hautzellen wohl schon gelöst. Könnte es in dem Fall nicht reichen, wenn Du ohne Druck mit einem Mikrofaser-Tuch über die Haut gehst?

      Falls Du keine AHA/BHA benützt, dann solltest Du auf alle Fälle vorsichtig mit einem mechanischen Peeling nur sehr dosiert arbeiten und Dich an Frequenz/Stärke und Druck langsam rantasten. Ein mechanisches Peeling kann nie so kontrolliert angewendet werden wie ein chemisches, deshalb läufst Du Gefahr, dass Du aus Versehen zu massiv rangehst.
      Die Jojobaperlen sind sicherlich sanfter als z.B. Schleifpartikel aus Aluminium, diese sind eher weich und lösen sich auf. Eventuell reicht Dir also dieser sanfte Effekt, ist für den regelmäßigen Gebrauch m.E. auch mild genug.

      Viele Grüße
      Roland
      P.s. noch eine Stimme für das 10%ige Niacinamid Serum von The Ordinary. Ist zwar ab und an bisschen klebrig, aber für den Preis?? Kann man nicht motzen 🙂

      1. @Roland lasse dich von mir nicht verwirren *lache
        Ich nehme AHA/BHA immer noch, aber nicht mehr so oft, die Schüppchen sind aber dem gleich, egal ob AHA/BHA oft oder seltener. Es ist einfach so, dass ich etwa einmal in der Woche trotz Creme diese Schüppchen im Gesicht habe, wohl weil sich die Haut daran „festklammert“ 🙂
        Mikrofasertücher rutschen bei mir nicht übers Gesicht, ich habe es mit einem rauen Handtuch versucht, aber dann bekomme ich wunde Nasenwinkel. Wenn ich sage, was ich bisher zum Peelen genommen habe, fangen bestimmt alle an zu weinen und bangen um meine Haut 😀 , aber meiner Haut tut es nichts, ich kann auch weiter so. Wegen Shoppingweek fiel mir nur diese Asam-Reinigung mit Jojobaperlen ins Augen, aber du hast recht, die Perlen lösen sich auf und ich habe gelesen, dass manchmal gar nicht viele in der Tube sind, also kann ich darauf verzichten.
        Regelmäßig wollte ich die Jojobaperlen nicht nutzen, sie sollten eher das wöchentliche Peeling ersetzen, das würde dann wohl sowieso nicht klappen.
        TO Nia … klebt? Dann kann ich mich damit nicht anfreunden, auch wenn günstig 🙂

        1. Jetzt hast Du aber schon A gesagt… und B wäre: was nimmst Du denn zum peelen?😀
          Du darfst nicht vergessen, manche Stresssituationen für die Haut lassen sich nicht gleich identifizieren. Mechanische Peelings können Mikroläsionen auslösen, die entzündungsfördernd sind und sicherlich nicht zu einer beruhigten Haut beitragen. Es ist deshalb unbedingt erforderlich, dass die Peelingkörnchen entweder weich sind oder sehr gut gerundet. Der GAU wäre z.b. Aluminium in scharfer nicht-runder Form. Peelt sicher äusserst effektiv, aber auch mit Risiko. Eine Mikrodermabrasion mit einem Gerät ist was völlig anderes als sich diese Körnchen mit den Händen im Gesicht zu verreiben.
          TO Nia kann kleben, muss aber nicht. Kommt auf die Menge an, außerdem kann man es ja auch mischen. Für den Preis würde ich es auf alle Fälle versuchen.

          Bei Douglas findest Du jede Menge Bewertungen:
          https://www.douglas.de/Pflege-Gesicht-Tagespflege-The-Ordinary-More-Molecules-Niacinamide-10%25-%2B-Zinc-1%25_productbrand_3001043628.html

          Erinnere ich mich richtig, dass Du manchmal mit unreiner Haut und Unregelmässigkeiten zu kämpfen hast? Dann wäre das Serum optimal. Hat zusätzlich noch Zink mit drin.

          Ein Mikrofasertuch sollte nicht auf der Haut kleben, ich vermute Du übst zu viel Druck aus. Durch die Struktur der Fasern dringen die auch ohne Druck in die Haut und reinigen. Mit einem normalen Handtuch aus Baumwolle kannst Du diesen Effekt niemals erreichen. Das Mikrofasertuch soll gar nicht frei über die Haut gleiten, ein gewisser Gummieffekt ist erwünscht und liegt in der Wirkungsweise begründet. Diese Tücher müssen vorsichtig und mit Bedacht eingesetzt werden. Wenn Deine Nase durch normale Handtücher gereizt wird, dann ist da zu viel Druck dabei.

          Du könntest eventuell auch mal das Tuch von Highdroxy versuchen. Das hat sehr gute Eigenschaften:
          https://www.highdroxy.de/produkt/hydro-fleece-reinigungstuch/

          1. Hat Derma E: Microdermabrasion Pulver dann runde Teilchen oder nicht? Hm.
            Jedenfalls kann ich Frieda gut verstehen. Nicht alle kommen mit chemischen Peelings gut zurecht. Und da ist die Chance die Haut zu irritieren auch groß.

            Ich habe – zwecks abtrocknen und nicht zwecks Reinigen – ganz andere Mikrofasertücher zu Hause. Nicht die die ich zum Fenster reinigen nehme. Sondern die dicken, flauschigen. Vielleicht hat Frieda auch solche, die dann wirklich nicht peelen? Dafür sind diese viel zu zart.

            1. Nimmst Du das hier?

              https://www.evitamins.com/de/microdermabrasion-scrub-derma-e-5845

              Das enthält Aluminium Oxide, da kommt es auf die Körnung an, wie aggressiv die peelen. Die Zitrusöle sind nicht ohne.. das Problem beim Aluminium ist, dass es extrem hart ist und es löst sich nicht auf. Da ist entscheidend, wieviel Druck Du mit den Händen ausübst und wie dosiert Du den anwenden kannst. Diese Peelings sind äusserst effektiv aber dadurch eben echt bisschen tricky. Ich nehme so was überhaupt nicht mehr. Die Haut fühlt sich danach zwar an wie poliert aber da würde ich lieber zu einer Mikrodermabrasion mit einem Gerät greifen. Da ist der Druck konstant und reguliert.
              Ist aber nur meine Meinung, sieht jemand anderes sicher anders😬.

              1. Genau dieses Produkt habe ich momentan in der Nutzung. Getestet habe ich auch das hier:
                https://konsumkaiser.com/2016/09/22/skincare-microdermabrasion-mit-idealderm-politur-fuer-den-glow/ und für gut befunden.
                Ich überlege noch welches von den beiden ich nachkaufe. Ich kann auch für das KKs Produkt nicht sagen welche Form die Teilchen haben, da für mich zu klein.
                Von Gefühl her ist es ein mikrofeines Pulver und für mich angenehm in der Nutzung, kommt einmal die Woche in Einsatz. Ich bin von Säuren erst einmal weg. Gut die Mandelsäure werde ich noch verbrauchen, die ist aber mit 5% sehr mild.
                Ich musste mich entscheiden Tretinoin oder Vitamin C und Säure.
                Was Aox angeht komme ich mit Survival 0 toll zu recht und Säure vermisse ich gar nicht.
                Ein Gerät wäre genau deshalb für mich von Nachteil da man einen konstanten Druck hat. Ich brauche aber je nach Hautzustand und Region unterschiedlichen Druck. Danke Dir Roland.

          2. B
            Ganz früher, über 20 Jahre, da bekam ich vom Hautarzt mal eine Peelingcreme verschrieben. Irgendwelche zusammen gerührten „Schmierstoffe“ mit etwas leicht scheuerndem drin aus der Apotheke. Das Schmierkram mochte ich nicht und die Rezeptgebühr auch nicht, aber den Scrub mochte ich, also habe ich mir diesen SAND dann selbst für ein paar DM gekauft. Das waren 20 oder 50 g, für ganz wenig Geld. Medizinischer Sand nannte es sich und es ist wirklich ganz ganz feiner Sand. Man braucht nur ganz wenig, der wird wohl nie alle. Kann sein, dass der aus heutiger Sicht nicht gut für die Haut ist, meine Pickel kommen nicht davon, die habe ich auch, wenn ich den Sand ein halbes Jahr nicht verwende.
            Ich habe mit meiner Haut schon so viel versucht. Duac hat ein wenig geholfen, aber das ist mit einem Antibiotikum und das will ich nicht immer nehmen, soll man auch nicht. Jetzt habe ich Differin, sechs Wochen schon, kein Erfolg zu sehen. Ich fange jetzt wieder mit AHA/BHA an und Retinol von Asam. Ich denke, ich kann von außen nicht viel machen, das kommt von innen, ist Vererbung, was solls 🙂

            Ein Versuch mit dem Higdroxy-Tuch … nee nee, ist mir keine 16 Euro Plus Versand wert. Probemuster kriegt man nicht oder muss man bezahlen … ich sag mal, aus dem Alter bin ich raus. Wer was verkaufen will, muss mich werben, ich muss keine Werbung kaufen, dafür gibt es zu viel Auswahl anderswo. 🙂

            @ ombia … ich habe schon etliche Mikrofasertücher gekauft, in der Hoffnung, sie wären anders als die, die ich vorher gekauft habe. Sie sind alle gleich, dieses „nicht rutschen wollen“ auf der Haut geht mir auf den Keks 🙂 Letztes Jahr gab es mal so schöne Mikrofasertücher bei Aldi im Angebot, sie nannten sich „Staubtücher“, ich dachte, nun hab ich SIE, die Tücher waren soooooo schön weich und haben eine gutes Gefühl hinterlassen. Nach dem richtigen Waschen in der Waschmaschine waren sie wie alle Mikrofasertücher, sie wollten nicht mehr rutschen. Ich brauche nun wohl keine Putzlappen mehr im meinem Leben zu kaufen 😀

            1. Hm, bei mir sind nicht alle Mikrofasertücher gleich. Die fürs Gesicht sind sehr sehr weich und flauschig. Die fürs Putzen entfernen problemlos Kalk ohne Badreiniger ;-). Das ist ein ziemlicher Unterschied. Die fühlen sich in der Hand auch an als ob sie bremsen, als ob kleine Mikronoppen dran sind. Fürs Gesicht wollte ich absichtlich etwas superweiches, ich mag dieses Gefühl.
              Du schreibst, dass Du bereits vieles probiert hast. Differin vielen nicht. Hast Du Tretinoin genutzt? Bei mir hat es Wunder bewirkt und das nach dem ich BHA von Paula über 10 Jahre lang kontinuierlich genutzt habe.
              Highdroxy verschickt mit jeder Bestellung Proben die man sich sogar aussuchen darf. Die Farbe des Tuches gefällt mir aber nicht :-))))). Pink wäre eine Option!

              1. ombia … letztes Jahr hatte ich hier mal über meine Haut berichtet und viele legten mir ans Herz, zum Hautarzt zu gehen. Ich war brav und suchte mir einen, bei dem ich noch nicht war, weil bei meinem HA am Ort passierte eh nichts. Dieser hörte mir zwar zu und ich sprach ihn auf Tretinoin an, er aber verschrieb mir Duac, danach Differin, weil Duac mit Antibiotikum ist und man es nicht lange Zeit verwenden soll. Als ich im März zu Kontrollgespräch war, sagte ich ihm, dass Differin nichts verändert, nun bekam ich Azelain, mit der Aussage, ich werde erst in zwei bis drei Monaten eine Wirkung sehen. Ehrlich gesagt, möchte ich im Frühling/Sommer keine Hautexperimente mehr machen und bin auch wieder etwas HA-frustriert. Ich mache jetzt mein eigenes Ding, vielleicht ist es falsch oder zu ungeduldig, wer weiß, mit Kackhaut ist man es eben.
                Da duac ein bisschen was gemacht, wohl aber wegen dem Antibiotikum (ich weiß nicht), habe ich mir selbst 10% bpo gekauft und mache jetzt zwei Mal die Woche eine Art Maske damit. Also dünn auftragen, ein oder zwei Stunden drauf lassen, dann abwaschen und danach eine leichte Pflege (Clear Nachtcreme von Paula). Ansonsten jeden Abend abwechselnd Differin, BHA, AHA, mech. Peeling, Heilerdemaske, Dampfbad und Porenreinigung, danach über Nacht eine Maske von Paula. Jeden Morgen Youth Concentrate Serum mit Retinol von Asam und danach die getönte Tagescreme mit LSF von Paula.
                Bis jetzt schadet die Routine nicht. Tretinoin muss ja verschrieben werden, oder?

                1. Richtig, Tretinoin ist ein medizinisches Produkt und egal in welcher Stärke ist es immer rezeppflichtig und das ist auch gut so. Auch Tretinoin brauch einige Zeit und seine Wirkung zu zeigen, bzw. oft kommt die Nebenwirkung zuerst. Ich wundere mich ein wenig, dass man Dir bei langanhaltenden Akneproblemen nicht bereits Tretinoin verschrieben hat. Nicht unbedingt als erste Lösung, aber sicherlich ein Mittel das man bei Akne definitiv testen soll. AHA, BHA, Differin und 10% bpo alle zusammen genutzt – auch wenn nicht gleichzeitig – sind schon heftig für die Haut. Zusammen mit vermute ich mal mechanischer Porenreinigung. Alles Stress für die Haut, die währt sich dann noch mehr. Mit richtigem Produkt braucht man nicht eine ganze Palette an Produkten und nur eins davon darf „agressiv“ sein. Alles andere muss auf mild umgestellt werden. Das ist meine persönliche Erfahrung, Du kennst natürlich Deine Haut besser.
                  Ich hatte Akne erst vor einigen Jahren bekommen – eine milde Form, nie mehr als 2-3 aktive gleichzeitig, als ich die Pille abgesetzt habe – und habe ähnliche Produkte genutzt. Erst Tretinoin brachte mir wirklich was und das nur nach dem ich Säure – AHA, BHA, Vitamin C, Nias und alles andere weg gelassen habe.

                2. Nachtrag:
                  man kann Tretinoin auch online im Ausland kaufen. Spanische Apotheken versenden es angeblich. Auch Mexiko und Indien sowieso. Dann kostet die Tube um die 15,00 euro. Die reicht einige Monate. Da wäre ich aber vorsichtig. Zum einen lange Transportwege und zum anderen nicht so gut – mild, aber dennoch effektiv – formuliert wie das deutsche Produkt. Es gibt auch vereinzelt die UK Shops die es über Insta werben. Wenn ich vorher alles probiert hätte und keine Lösung gefunden hätte, wäre meine Schmerzgrenze definitiv erreicht und ich hätte es egal wie organisiert. Aber mit Deiner Vorgeschichte, würde Dir das jeder normaler Hautarzt jetzt auch verschreiben.

                3. Hallo liebe Frieda,

                  weil ich selbst in jungen Jahren unter sehr unreiner Haut gelitten habe, kann ich nachvollziehen, dass das sehr belastend ist. Letztendlich bin ich erst in den letzten 15 Jahren zufrieden und kann jetzt sagen, dass ich mit fast 50 die beste Haut meines Lebens habe. Deshalb bekomme das folgende bitte nicht in den falschen Hals:
                  Ich glaube, dass Du zu viel machst. Wenn ich mir durchlese, was Du abwechselnd am Abend versuchst, dann ist das alles auf Dauer vielleicht zu viel und Deine Haut reagiert möglicherweise sehr stark gereizt darauf. Wenn Du mit so einem Pflegeregime bei mir als Patientin auftauchen würdest, dann wäre meine Empfehlung: Sofort runterfahren. Konzentriert auf eine oder maximal zwei Methoden am Abend setzen, aber nicht wild durcheinander.
                  Ich kann mir überhaupt nicht vorstellen, dass Du bei dem, was Du da machst, wirklich noch Hautschüppchen hast, die Du nicht los bekommst. Könnte es nicht sein, dass Deine Haut in einer Endlosschleife der Überreizung wie verrückt anfängt, zu schuppen und Du diese Reizung als Ausdruck einer massiven Verhornung fehlinterpretierst und immer mehr versuchst, der Situation Herr zu werden?
                  Ich finde AHA, BHA, mechanisches Peeling Heilerde und Dampfbad viel zu viel – Dampfbad ist übrigens für die Haut eine total Strapaze und Porenreinigung noch oben drauf.. Puh! Du schreibst, die Routine schadet bisher nicht. Ich möchte vorsichtig dagegenreden, nimm mir das bitte nicht krumm. Eigentlich schade, dass die hautärztliche Betreuung so ist, dass Du nicht zufrieden bist. Ich habe fast den Eindruck, ihr arbeitet da nicht miteinander gemeinsam am Problem sondern Du machst so Dein eigenes Ding. Das ist doch auf Dauer total unbefriedigend und führt meiner Erfahrung nach nur dazu, dass man kein wirkliches Behandlungskonzept für sich hat. Du schreibst wortwörtlich von „Kackhaut“ und das rührt mich an. Die hatte ich nämlich selbst ziemlich lange Zeit in meinem Leben und ich weiß, was das mit einem macht.
                  Ich will Dich deshalb ermutigen, vielleicht doch nochmal zu sehen, ob Du nicht eine gute professionelle Wegbegleitung findest.
                  Vielleicht kommt ja noch auch Input z.B. von Jasmin mit ergänzenden Gedanken.
                  Viele Grüße
                  Roland

    4. Hallo Frida!
      Als mechanisches Peeling kann ich dir ebenfalls Microdermabrasions-Pulver empfehlen (gibts bei eBay oder Amazon) – dieses mische ich mit meinem Waschgel und etwas Öl und massiere es schön ein, danach ist die Haut Baby zart! 😉 Allerdings sollte man es nicht zu oft machen, ca. einmal pro Woche (ich mach es noch seltener). Ein schönes leichtes Niacinamid Serum ist das Sidmool Niaten Serum – bekommst du bei eBay 🙂
      Liebe Grüße, Anna

      1. Danke, Anna, aber ich möchte kein Aluminium benutzen, der Umwelt zuliebe und auch mir. Ich verwende auch kein Deo mit Alu mehr. Um das Sidmool Niaten Serum werde ich kümmern, das kenne ich noch nicht. 🙂

  5. Ich komme auch bestens mit PCs Clinical zurecht. Auch wenn dort Vitamin C enthalten ist, verträgt es meine Haut besser als manche zehn mal schwächere Konkurrenten ohne.
    Clinical wird an den Abenden eingesetzt an den ich Tretinoin nicht anwende. Schwächere Formulierungen wie Paulas 0.1% Retinol Serum sind für mich tolle Augenpflege für zwischendurch. Oder von First Aid 0.25% Retinol.
    War nicht PCs Retinol Booster früher mal in einer Pipetten Packung? Oder verwechsele ich hier etwas? Jedenfalls mag meine Haut viel besser Clinical von Paula als den Booster.

    Lancester Produkt nutzen einige aus meiner Umgebung und schwören seit längerem darauf. Deren Haut sieht auch gut aus. Aber so wie Du das Produkt beschreibst, kann es eher nicht davon sein…ich habe auch mal hier gefragt ob jemand es kennt, da mit offline einige damit andauernd anfixen wollen.

  6. Lieber KK, eine off Topic Frage. Ich werde leider drei Monate lang – da ich immer nach der Arbeit Weiterbildung habe – nur am Wochenende mein Krafttraining im Studio absolvieren können. Also nur einmal die Woche.
    Cardio bleibt jeden zweiten Tag, da ich dafür kein Studio brauche und deshalb relativ problemlos vor oder nach der Arbeit stramm 7-8 km walken kann.
    Ist es überhaupt sinnvoll einmal die Woche Krafttraining zu machen? Bringt das dem Körper etwas oder sind die Abstände zu lang? Ich möchte nicht all die schönen Ergebnisse die ich erzielt habe verlieren :-(. Vielen Dank

    1. das bringt definitiv was, besser als es sein zu lassen! Du solltest in diesem Zeitraum, wenn es dir zeitlich und körperlich/gesundheitlich möglich ist, etwas härter trainieren. Nicht unbedingt vom Umfang, aber das Gewicht sollte fordernd sein. Dann ist dein Körper froh über die längere Regenerationszeit. 😉
      Mit dem Eigengewicht kannst du zwischendurch auch prima die Muskeln ansprechen, Kniebeugen, Liegestütze, Rückenhebeübungen, Bauchübungen und Becken anheben im Liegen können dich zumindest auf deinem Niveau halten. Du wirst nicht zwingend Muskulatur abbauen.
      Sieh es positiv: Deine Muskeln und Gelenke werden nach den drei Monaten geradezu frisch und leistungshungrig sein. 🙂
      Musclememory wird dich schnell wieder auf den alten Stand bringen.
      Liebe Grüße!
      KK

      1. Super, vielen Dank! 🙂
        Die Hälfte der Übungen mit Eigengewicht – also alle bis auf Bauch und Becken – kann ich nicht. Bin zu tollpatschig, so ein Jammer. :-))) Aber Du hast ja Recht, etwas geht auch zu Hause. Oberarme mit Gewichten und Bauch und Po gehen immer. Ich liebe es, dass ich dank Sport wie gefedert durch das Leben gehen. Das möchte ich gerne behalten. Danke Dir.

  7. Zu den spezifischen Produkten kann ich nichts beitragen, aber vielleicht zur Wirksamkeit von Retinol im Allgemeinen 😉
    Ich habe meinem Partner im Dezember ein Produkt mit 0.5% Retinol schmackhaft gemacht. Interessanterweise hat er die Hinweise auf der Fläche zur Kenntnis genommen und genau befolgt. Ungewöhnlich weil er sonst wenig Interesse an Hautpflege hat, und sonst eher nicht die Initiative ergreift.

    Nuja. Ich bin gerade im Ausland. Gestern rief er an, aber nicht wie sonst mit Video. Warum nicht? Er meint, irgendwas stimmt nicht mit seinem Gesicht. Er erkennt sich im Spiegel nicht wieder. Er sieht zu jung aus.

    Er wird sich daran gewöhnen 😉

      1. Es war/ist das Skinpep Retinol Serum. An sich eine schöne Formulierung, aber es ist ein Duftöl drin was man riechen können muss.

  8. Ich möchte auch was zum Besten geben zum Thema Retinol. Ich nehme das Paula Clinical 1% Retinol Produkt schon sehr lange (mit Pausen) circa 2 x wöchentlich und bin immer noch zufrieden damit. Meine Haut hat sich – auch dank anderer toller Produkte – sehr verbessert, was Feinporigkeit und Erscheinungsbild angeht. Nun habe ich in einem Frustmoment ein Produkt bei DM gekauft. Es heißt multi purpose skin care serum und ist von einer deutschen Firma namens No make up. Neben vielen anderen guten Inhaltsstoffen ist enthalten: Hydroxypinacolone Retinoate, was ich vorher nicht kannte. Ich kann es selber nicht glauben und vielleicht irre ich mich ja auch, aber nach einer Woche Anwendung morgens und abends hat sich meine Haut noch einmal verbessert. Vielleicht ist das auch eine optische Täuschung, die Flüssigkeit im Fläschchenen ist orange und man sieht perse schon mal frischer aus. Aber irgendwie mag ich das Produkt sehr sehr gerne und vielleicht hat ja jemand anderes auch mal Lust, es zu testen. 🙂 Ist aber glaube ich eher für trockende Haut geeignet………….

  9. Hallo liebe Sonja,
    schau mal hier:
    https://konsumkaiser.com/2019/03/29/lifestyle-das-konsumkaiser-trendbarometer-29-03-2019/

    Ich vermute, das ist das, was Du hast?

    Die Datenlage zu diesem Vitamin A Abkömmling ist im Hinblick auf anti aging noch nicht so gut wie bei reinem Retinol. Bei unruhiger Haut und Akne aber gute Datenlage.
    Ich komme mit den Produkten von the ordinary mit diesem Wirkstoff sehr gut zurecht. Reines Retinol wirkt bei mir aber immer noch am besten.
    Habe inzwischen einen neuen Trick: ich nutze statt Clinical 1% gerade die Körpercreme von Paula mit 0.1 Prozent und pimpe es mit reinem Retinol 1% in Squalane von Deciem.
    Super! Nimmt die Fettigkeit des Öls und ist ideal zur Nachtpflege. Und für die Hände ein Traum!

    1. Das hört sich interessant an! Zumal ich beide Produkte zu Hause habe und keine Idee wie ich das TO Produkt verbrauchen kann.
      Mischt es bei jeder Anwendung neu oder hast Du einfach die ganze TO Flasche dazugegeben und irgendwo umgefüllt? Was mich dabei auch noch interessiert, ich will schon bei dem 1% bleiben. Das kann ich aber nicht erreichen oder versagt meine Mathe wieder?

      1. Hallo Ombia,
        Ich mische es in der Hand zusammen. Auf 1 Prozent werde ich da nicht kommen, aber da bin ich nicht päpstlicher als der Papst. Eine Wirksamkeit von Retinol ist bereits ab 0.01 Prozent belegt und auch mit niedrigeren Konzentrationen erreicht man viel. Langfristig ist es ja nicht so, dass man mit 1% zehnmal mehr Effekt hat als mit 0.1%. Es dauert nur bisschen länger. Retinol ist aber eh langfristig angelegt. Ich nehme einen kleinen Klecks Bodycreme und 3-4 Tropfen von TO. Bei meiner Haut funktioniert das sehr gut. Wenn ich das Retinol Öl alleine nehme, trage ich ja auch nicht mehr als 2-3 Tropfen auf.

        1. Super, danke! Ich habe die Hoffnung das es meine Haut so besser aufnehmen kann. Squalane pur geht leider nicht.

    2. Danke Roland, ja, da ist es dabei. Aber der Kaiser hat das Multi Purpose Serum noch nicht getestet glaube ich, sondern nur das Peptide Serum….aber vielleicht kommt es ja noch. Seine Meinung würde mich nämlich sehr interessieren… 🙂 Liebe Grüße Sonja

      1. Ja, das Multi Purpose will ich mir noch holen! Leider gibt es das in meinen Stamm DMs noch nicht, ich schaue mal, ob es irgendwo in der Näher zu bekommen ist, sonst wird es bestellt. Das interessiert mich stark.
        Liebe Grüße!
        KK

        1. Ich bin ja soooo gespannt auf Deine Meinung…..Ich habe vor kurzem auch noch das Serum Hydrating H von Daytox entdeckt mit Hyaluron und B5. Kennst DU das oder vielleicht jmd anderes hier? Ich suche ja immer mal wieder ein neues Hyaluronserum. ..Das Hyal Serum von The Inkey List ist zwar klasse, verbraucht sich aber schnell und die Beschaffung über Cult Beauty finde ich etwas nervig. Die Seren von The Ordinary mag ich nicht so gerne,empfinde diese alle als etwas „pappig“…. 🙂

            1. Ich konnte es nicht lassen und versuche es nochmals mit Retinol. Ich habe mir bei Paula den Clinical Ceramide Moisture und das Renewal Öl bestellt. Sollte ich mich langsam einschleichen bei dem Moisture? Die Bodylotion mit 01 % Retinol habe ich im Gesicht gut vertragen, nur am Hals hatte ich Probleme.

              Da Geduld nicht gerade meine Stärke ist würde ich mich über eure Tipps freuen
              Lg

              1. Einschleichen kannst du dich ja über die Frequenz der Anwendung und/oder über eine kleine Verdünnung des Produktes. Ich würde es leicht verdünnen, dann kannst du es wahrscheinlich täglich benutzen und befriedigt unterschwellig deine „Ungeduld“. 😉
                Trotzdem die Haut beobachten und eventuell reagieren. So komme ich derzeit auch prima um Austrocknung und Rötungen herum.
                Liebe Grüße!
                KK

                1. Super, danke dir. Du hast es mir ja mal vor einiger Zeit empfohlen. Ich neige eher zu trockener Haut, deshalb habe ich mir noch das Öl bestellt.
                  Ich werde berichten 😀

              2. Hallo Anni,
                Wenn Du die Bodycreme mit 0.1 Prozent eigentlich recht gut vertragen hast, solltest Du den Clinical Ceramide Moisturizer auch tolerieren. Im Hinblick auf das Problem am Hals: wie wäre es, wenn Du für den Bereich einfach KK‘ Tip umsetzt, das Produkt zu verdünnen? So nach dem Motto, den kleinen Klecks Creme für das Gesicht pur und einen zweiten kleinen Klecks mit Verdünnung für den Hals? Oder tatsächlich eben nicht hochfrequent anwenden sondern nur 2-3x Woche? Du schreibt leider nichts, wie oft Du die Bodylotion eingesetzt hast. Der Retinolgehalt ist ja identisch, von daher würde ich das einfach von der Frequenz so handhaben wie bisher und wenn Du auf Nummer sicher gehen willst, dann eben weniger.
                Retinol ist ein Wirkstoff, der Geduld erforderlich macht – manchmal lehrt uns das Retinol von ganz alleine… einmal einen richtigen Retinolbrand und den vergisst man nicht mehr so schnell. Oder wenn die Haut so gereizt wird, dass man es kaum aushält. Alles nicht so zielführend, aber jetzt, da potente Wirkkosmetik auch auf den allgemeinen Massenmarkt drängt, ist wohl zu befürchten, dass die Menge an unzufriedenen Kunden zunehmen wird. Ich erinnere da nur nochmal an die Kritiken von The Ordinary 1%Retinol in Squalan bei Douglas. Da zieht es mir echt die Schuhe aus. Keinerlei Erfahrung und dann gleich hau drauf jeden Abend. Das kann schiefgehen.
                Aber wir Leserinnen und Leser von KK sind ja Gott sei Dank besser informiert 🙂

                1. Lieber Roland,
                  auch dir ganz lieben Dank für deine Tipps. Ich wusste doch, dass auf euch Verlass ist.
                  Die Halspartie muss ich langsam angehen, das spürte ich gestern abend gleich wieder.Im Gesicht fluscht der Moisture wunderbar, aber der Hals brannte wieder leicht.
                  Ich werde den Hals nur 2x wtl mit einbeziehen und in den Pausen mein NEC aufbrauchen.
                  Gerade für den Truthanhals wünsche ich mir etwas Glättung.
                  Aber mit 60 ist das ein komplexe Aufgabe. Die Falten kommen plötzlich und über Nacht😀

  10. @Roland … es klingt für dich wohl schlimmer , als ich es mache : -) trotzdem Danke für deine Fürsorge. Ich gliedere mal auf:
    – meine Haut ist besser, als sie noch vor einem Jahr war
    – ich habe in dieser Zeit AHA/BHA von Paula verwendet und alle für meinen Hauttyp geeigneten ihrer Produkte als Proben durch gearbeitet und dabei die heraus gefunden, die ich jetzt langzeitig verwenden möchte
    – meine Haut ist trotz des Durcheinanders besser geworden, ich kriege zwar immer noch Ansätze von Pickeln, aber nur Ansätze, die aber trotzdem länger zum Heilen brauchen, was eben nervt
    – meine Haut ist, sagen wir mal, vier Mal besser, als noch vor zwei Jahren und die Zeit davor
    – diese Schuppen habe ich schon mein Leben lang, ich musste schon immer einmal in der Woche einen Scrub machen
    – ich behaubte, dass ich so etwas, wie eine Verhornungsstörung im Gesicht habe, gleiches in etwa an meinen Fingerspitzen, auch schon immer!
    – bis vor einem Jahr hatte ich tief sitzende, mit Sekret dick gefüllte Poren, ohne Ausgang. Die Stellen taten weh und gingen nicht weg, der einzige Weg war das Anstechen. Die Kosmetikerin beim HA leerte diese Dinger aber nie richtig und machte damit alles nur noch schlimmer. Es dauerte einige Zeit, bis mir das Klar wurde. Sie stach nie tief genug und entfernte somit nie den eigentlichen Herd, denn dazu musste sie drei bis fünf mm tief und durfte nicht mit einer Spitze picksen, die ein Bluten verursachte.
    – Ich weiß, ihr verurteilt es, aber es war die einzige und beste Hilfe für mich, dass ist mir damals bewusst geworden. Man musste genau die Mitte des Pickels treffen, musste tief stechen, bis zu der Stelle, wo es begann weh zu tun, die Nadel durfte nicht spitz sein, natürlich auch nicht dick, nur so bekam man alles raus, ohne Blut und ohne Entzündung. Nach drei Tagen war alles heil. Ohne das hatte ich die Beule nach vier Wochen noch und wenn die Kosmetikerinnen dran waren, dann ebenso lange. Ich habe mir so weniger Narben gemacht, als die Kosmetikerin.
    – die Routine, wie oben beschrieben, mache ich jetzt erst drei Wochen
    – zum HA muss ich wieder im August, vorher kriege ich auch keinen Termin

    1. Hallo liebe Frieda,

      dass Deine Haut sich schon verbessert hat, ist doch schon mal sehr erfreulich und wenn Du schreibst, es ist viermal besser als noch vor zwei Jahren, dann kann man sich so ein bisschen vorstellen, wie es Dir ging. Ich glaube, verurteilen tut hier überhaupt niemand was, wir tauschen uns nur aus und hinterfragen manches kritisch. Aber jeder muss ja für sich selbst entscheiden, mit welchen Informationen er wie umgeht. Die Methode mit dem Anstechen klingt für mich natürlich sehr rabiat und im Hinblick auf mögliche Infektionen und Verletzungen musst Du bei so was natürlich sehr sorgsam umgehen. Verstehe ich richtig, dass Du das nach den frustranen Erlebnissen bei der Kosmetikerin dann selbst gemacht hast ? Aus der Ferne ist es immer schwierig, das einzuordnen, aber könnte es sich bei diesem Problem auch um eine mögliche Akne conglobata handeln?
      Wenn Du Deine obige Routine seit drei Wochen machst, dann achte bitte ganz sorgfältig darauf, wie Deine Haut reagiert. Wie ich sagte, das Programm ist schon nicht ohne und ich bin da wirklich ein wenig in Sorge, dass das nicht zu einem Bumerang wird.. vor allem jetzt mit dem Wissen, dass Du schon viel erreicht hast.

      Statt dem Retinol Präparat könntest Du, wenn es mal leer ist, auch darüber nachdenken, ob Du mal ein Serum mit Hydroxypinacolone Retinoate versuchst. Dieses Vitamin A Derivat wird ja intensiv beworben und eingesetzt auch im Hinblick auf Anti Aging, aber da ist die Studienlage eher noch mau. Bessere Daten liegen für die Behandlung von unreiner Haut vor. Und nach wie vor denke ich, Niacinamid wäre ein guter Wirkstoff für Dich. Du meintest ja, wenn es klebt dann ist das nix, aber ich denke da eher an eine mögliche Behandlung von so „Böllern“. Wenn sich da was entwickelt, dann könntest Du eventuell mit dem 10%igen von TO doch lokal gute Ergebnisse erzielen.
      Viele Grüße
      Roland

  11. Merke: Frage niemals nach einer Reinigung mit Jojobaperlen, danach ziehst du dich nackend aus 😀

    @Roland … was die Verletzungen betrifft, halten die sich in Grenzen. Jeder Pickel ist sowieso eine Verletzung und je voller er ist, desto tiefer ist das Loch, auch wenn er sich selbst entleert. Dementsprechend lange dauert das Heilen, weil es von unten nach oben heilt. Wie gesagt, wenn ich das selbst mache, ist die Stelle nach drei Tagen verheilt. Und Keime sind an der Stelle sowieso und eingetragene werden mit dem Inhalt raus „gespült“, es darf nur nicht bluten, was es nicht tut, wenn man es richtig macht.

    Ich war ja nicht nur bei der Hautarztkosmetik, sondern auch in fünf Kosmetikstudios, die machen alles nur noch schlimmer, weil sie an jedem kleinen Punkt oder Mitesser herum stechen und drücken. Nach der Behandlung schön Schminke drauf und man freut sich. Am Abend nach dem Abschminken kommt dann das Erwachen. Das ganze Gesicht voller roter Stellen und am Tag danach an den Stellen Pickel, entweder gefüllt oder einfach nur rot. Ich habe mir danach geschworen, nie wieder! Wenn die mich verstümmeln, kann ich das auch selber, nur ich drücke nicht an Allem herum, sondern nur da, wo es notwendig ist und auch etwas bringt.

    Akne conglobata habe ich gerade ergooglet. Nein, ich denke eher, es waren evtl. Zysten, der Inhalt konnte sich, durch die dicke oder verhornte Haut, nicht entleeren. Da ich vier Jahre lang mit Naturkosmetik herum experimentiert habe, mit Wascherde und Martina Gebhardt, Santaverde, Dr. Hauschka usw. habe ich mir die Poren immer mehr verstopft, dazu das alkoholhaltige Gesichtswasser, Clerasil Reinigungsgel usw. ich wusste es nicht besser, bis ich bei DadoSens angelangt bin und durch Recherchen und dem glücklichen Entschluss, viel Geld zu investieren, bei Paula gelandet bin.

    Wie schon mal geschrieben, von meinem HA am Ort konnte ich nicht viel erwarten, der hatte sein eingefahrenes System mit angerührtem Erythromycin in Fettcremes, was bei mir nicht half, glänzte, schmierte und juckte.

    Mein jetziger HA experimentiert auch nur, vielleicht geht es nicht anders. Ich selbst finde, dass ich mit Paula und Tipps aus dem Blog hier, mehr erreiche, als mit meinem HA.

    Dampfbad mit Hautreinigung mag die Haut zwar strapazieren, aber da sich die Poren trotzdem weiterhin füllen, wenn auch nicht so stark, habe ich heraus gefunden, dass der einfachste Weg für mich ist, die Poren erst gar nicht übermäßig voll werden zu lassen. So lange alles klein ist, kommt es fast von alleine raus, verhärtet nicht oder geht tief.

    Ist Nia von TO besser oder das von Paula?
    Hydroxypinacolone Retinoate ist das von TO?
    Sidmool Niaten Serum kennt das noch jemand, außer Anna?

  12. Frieda, ich kenne alle 3 Produkte und würde (natürlich!) Paula immer den Vorzug geben 😉
    Sidmool ist eine Art koreanisches Deciem und hat ziemlich gute Produkte, z.T. schön reizarm formuliert, aber teilweise auch mit Duftstoffen (besonders gerne mit Grapefruit-Extrakt). Gerne werden auch mal Incis in hohen Konzentration eingesetzt, die ja hier und da als umstrittenen gelten (Copper Tripeptide-1, rh-Oligopeptide-1).
    Das Sidmool Dr. Troub Skin Returning Niaten Serum ist wirklich schön, ziemlich wässrig und gut zum Mischen oder auch solo zu verwenden. Es hat auch noch Arbutin mit dabei. Da kann man sich jetzt wieder streiten, manche sehen Arbutin kritisch, da es eine Vorstufe von Hydroquinone ist. Ich selbst hab damit keine Probleme (ich nutze die PC Brightening Essence und da ist auch Arbutin drin). Allerdings gibt es auch Leute, die von Arbutin ein unruhiges Hautbild bekommen, wenn ich mich recht erinnere, gehört Irit Eser zB. dazu.
    Die Nias von TO haben mir die Haut ziemlich ausgetrocknet. Weiß nicht, ob’s an dem zusätzlichen Zink PCA lag, das ja die Sebumproduktion mindert. Für meinen Geschmack war der Effekt etwas zu stark.
    Paulas Nia Booster geizt im direkten Vergleich zu den beiden vorherigen Produkten natürlich mal wieder nicht mit jeder Menge Goodies. Hier hab ich auch noch im Kopf, dass mir der Booster ca. 6 Monate gehalten hat bei 2-3 Tropfen täglich. Ich selbst hab den Booster momentan aber nicht mehr in der Routine. Da Paula ihr Lieblingsstöffchen Niacinamide ja wirklich fast überall mit reinhaut, dürfte ich damit gut über meine anderen PC Produkte versorgt sein. Der hellbl. und der SB Toner enthalten bspw. je 4% Nias, die Brightening Essence 2% und ganz allgemein geizt man bei PC nicht mit den Prozent, wenn es um Nias geht.

    1. Sobald ich Copper Tripeptide hören, werde ich hellhörig. Ich wollte schon mal fragen welches Produkt von Sidmool sie hat, aber vielleicht frage ich lieber vorher warum die Menge umstritten ist?

      1. Ombia: sorry, ich wollte nicht sagen, dass die Menge umstritten ist. Ich meinte nur, dass Sidmool generell nicht mit Wirkstoffen geizt und diese – egal welche – i.d.R. nicht nur irgendwo unter Ferner liefen in den Incis zu finden sind. In Bezug auf die Langzeitwirkung von Kupferpeptiden steht ja immer mal wieder der Vorwurf im Raum, sie könnten evtl. Pro-Aging wirken. Wir zwei hatten es auf diesem Blog schonmal mit Adelsblass& Kunterbunt darüber. Hier in den Kommis:
        https://konsumkaiser.com/2018/04/30/skincare-neu-bei-mir-welche-pflegeprodukte-ich-mir-so-gekauft-habe-april-mai-2018/#comments

        Ich sagte ja, ich find hier alles wieder! 😉

        1. Danke liebe Jasmin. Und. Du machst mir Angst!!! Wie zum Teufel kann man sich erinnern was man vor einem Jahr und mit wem hier auf dem Blog kommentiert hat. Also sich genau auf den Tag erinnern. Wow.

  13. Hier übrigens noch ein interessanter Text zu Retinol, der kürzlich von PC auf Fb gepostet wurde. Ich wusste z.B. nicht, dass die austrocknende Nebenwirkung des Retinols daher kommt, weil am Anfang kurzfristig die hauteigene Ceramideproduktion durch Retinol gehemmt wird.

    „Some people can react negatively to retinol with issues such as redness, dryness, and flaking. That’s because it can cause a short-term decrease in skin’s ability to produce ceramides, a key part of its barrier defense. This effect can linger for days and might not show up until after you’ve used the retinol product several times. All seems well and then side effects show up. Retinol has a longer half-life in skin, meaning it sticks around longer than usual.

    If you react to retinol, experimentation is needed. Reduce frequency of use, applying at night every 2-3 days, or try mixing it with your moisturizer before applying. As your skin adjusts, you should be able to use retinol use daily, or even try higher strengths. Another tip: Make sure every product in your routine is as gentle as possible. Just one problem product can impact how your skin will experience retinol.“

    1. Interessant. Erklärt evtl. warum ich das Gefühl hatte ich brauche Ceramide als ich die Frequenz von Retinol erhöht habe und Tretinoin eingeführt habe. Evtl. gilt für T. auch das gleiche.
      Meine Haut liebte plötzlich Ceramide.

  14. Meine Haut fettet ja schnell nach, aber austrocknende Sachen, so denke ist, sind wieder kontraproduktiv. Weil alles, was extrem austrocknet, reizt wohl wieder die Fettproduktion oder gilt das nur für Alkohol?
    Herr Kaiser, was hältst du davon, das Derna Nia in eine braune Tropfflasche umzufüllen?

    Danke Jasmin … die Brightening Essence fand ich nicht so toll und ich möchte nicht wirklich etwas, was die Haut bleicht, ich bin so schon bleich wegen dem ewigen Sonnenschutz. Selbstbräuner geht nicht, ist ja wieder zusätzlich was fettiges und was ich bisher probiert habe, landete nach zwei Wochen Verwendung im Müll. Entweder hat es gejuckt oder geglänzt, außerdem muss ich alle zwei Tage nachlegen, keine Zeit dafür, da ich es auch nach zwei Stunden abwaschen müsste.
    Paulas Nia kenne ich, aber wie immer möchte ich es möglichst günstiger, aber soll wohl nicht sein, es sei denn, ich kann mich mit Derna anfreunden.

    1. Die Derna Flasche ist unmöglich! Umfüllen befürworte ich nicht so sehr, weil dann ja das ganze Produkt mit Sauerstoff im Berührung kommt. Vielleicht lieber die Flasche mit dunkler Folie oder Papier ummanteln, oder nur on der Schachtel aufbewahren?

    2. Frieda, nur der Korrektheit halber. Echtes Bleichen ist mit freiverkäuflicher Kosmetik nicht drin. Wohl aber sind Tyrosinasehemmer erlaubt (= Enzym, das bei der Entstehung des Pigments Melanin eine wichtige Rolle spielt). Ebenso sind Mittel erlaubt, welche die Melanosome („Päckchen“, in denen die Pigmente an die oberen Zellen transportiert werden) auf ihrem Weg zur Hautoberfläche abfangen. Und natürlich Wirkstoffe, die die bereits angesammelten Pigmente an der Hautoberfläche „lösen“. Heller, als man es von Natur aus ist (denn da wäre bleichen), kann man mit freiverkäuflichem Mitteln also nicht werden.

      P.s.: auch Nias greifen in den Übergang des Melanins von den tieferen Schichten zu den oberen Hautschichten ein.

      1. Und meine Erfahrung mit verschreibungspflichtigem Zeug ist auch die Gleiche.
        Man wird niemals heller als man von Natur aus ist, außer etwas geht schief.
        Angedacht ist es zumindest nicht. Ich habe gelesen das einige nach Hydroquinone Langzeitnutzung dieses Problem bekommen haben, also vereinzelt Pigmentflecken nur aber heller als die Haut. Kenne einige die dieses Wirkstoff genutzt haben und keinen der dieses Problem hatte, ist wirklich selten.

    3. Hallo Frieda,

      KK hat hier mal über den Selbstbräuner von Clarins berichtet, den hier:

      https://www.parfuemerie-rook.de/clarins-addition-concentre-eclat-auto-bronzant?gclid=EAIaIQobChMIg7uv0-HI4QIVwuJ3Ch0OZgFYEAQYAiABEgLxkPD_BwE

      Gibt es auch in 30 ml, gleiche Formel. Da fettet gar nichts, man gibt einfach ein bis vier Tropfen je nach gewünschtem Ergebnis zur normalen Creme und gut ist. Phantastisch natürlich Farbe, individuell zu steuern. Von ganz leichtem Glow bis hin zur schönen absolut glaubhaften Bräune. Habe es seit ein paar Wochen und bin begeistert. Und: absolut kein Selbstbräunergeruch. Überhaupt nicht. Den hasse ich nämlich.

      Das wäre eventuell was zum pimpen der blassen Haut. Vielen steht blass ja, mir leider nicht. Ich sehe dann nach Gallenstein und Krankheit aus…

  15. Vergessen zu erwähnen, wie das Produkt heißt: Sidmool Human Oligo Repair Ampoule. Da sind neben den Kupfer- eben auch noch diese EGF-Peptide drin. Allerdings auch ein paar Extrakte, die ich eher meide wie Minze, Lavendel und Rosmarin.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.