SKINCARE: ELIZABETH ARDEN „RETINOL CERAMIDE CAPSULES – TIME ERASING NIGHT SERUM“ * LOHNT SICH DAS?

Die US Kosmetikfirma Elizabeth Arden erweitert ihre bekannte Ceramide-Serie um ein Retinolserum, darauf war ich ganz besonders gespannt. Die altbekannten Ceramide Capsules gehören ja zu den Klassikern auf dem Beautymarkt. Aber haben es die kleinen Kapseln mit Retinol auch drauf? Ich habe mir ein paar Packungen gekauft und ausgiebig ausprobiert…

RETINOL

Über Retinol muss ich an dieser Stelle sicherlich nicht mehr so viel sagen, wir behandeln das Thema hier oft und ausführlich. Man sollte einfach wissen, dass Retinol (schon lange) zu den besterforschten und wirkungsstärksten Anti-Aging Inhaltsstoffen gehört. Man sollte Retinolprodukte aber niemals unterschätzen und immer langsam mit deren Verwendung beginnen (Stichwort: Einschleichen). Schwangere befragen vor der Anwendung immer erst einmal den behandelnden Arzt! Und bei Hautirritationen sollte die Anwendungshäufgkeit und die Konzentration dieses Wirksstoffs verringert werden.

 

 

„DAS VERRATEN WIR NICHT“

So weit so gut. Beginne ich doch mal gleich mit den eher unangenehmen Fakten. Die Konzentration des Retinols kann man hier nämlich leider nicht in Erfahrung bringen. Mehrfache Nachfragen wurden irgendwann endlich beantwortet mit der (nicht ironisch gemeinten) Anrede „Lieber Herr Kaiser!“ und dem Schlag gegen den Kopf, dass mich/uns die Einsatzkonzentration des Retinols nix anginge. Die Firma Arden/Revlon kommuniziere keine Infos dazu. Ausserdem enthielten laut „Frau Revlon“ die Kapseln „keine Konservierungsstoffe“. Da frage ich mich dann ernsthaft ob ich hier einfach nur angelogen wurde, oder unter welcher Rubrik bei Arden/Revlon BHT und Phenoxyethanol geführt werden?

Um es mal so zu sagen: „Liebe Frau Revlon! NOT helping!“ Das ist PR von vorgestern, und ehrlich gesagt, Elizabeth Arden besitzt ja auch dieses Image – zumindest hier bei uns. Traurig, aber nun muss man sich eben auf das Herstellerversprechen verlassen, dass es sich um eine höchst verträgliche Formulierung handelt.

Das lässt erfahrene RetinolverwenderInnen wiederum aufhorchen, bedeutet es doch entweder eine verschwindend geringe Menge des Wirkstoffs, oder eine deutlich weniger potente Form des Retinols, was aber aus der Inhaltsstoffliste nicht ersichtlich ist. US Firmen dürfen diese Info über das verwendete Retinol(derivat) im eigenen Land verschleiern, wie das bei uns ist, kann ich nicht genau sagen, da es da größere Grauzonen zu geben scheint, wie der Verkauf von 2,5% Retinolprodukten auf Amazon zeigt.

Man braucht sich aber auch eigentlich gar keine Gedanken dazu machen: Man kauft das Produkt eben nicht und wendet sich lieber Firmen zu, die mit solch wichtigen Informationen nicht hinterm Berg halten!

 

 

So, genug geärgert. Schauen wir uns die Kapseln trotzdem einmal kurz an!

Über Plastikmüll muss man sich hier keine größeren Gedanken machen, denn zumindest die kleinen Kapseln sind zu 100% biologisch abbaubar. Man erhält eine wirklich praktische Einmaldosis, was gerade bei Wirkstoffkosmetik von Vorteil ist, denn man rätselt ja schon manchmal, welche Menge denn nun genau richtig für die Haut ist. Ich besitze kein besonders großes Mondgesicht, trotzdem habe ich das Gefühl, der Inhalt könne (für mich) etwas knapp bemessen sein. Da das Produkt aber silikonbasiert ist, lässt es sich problemlos auf dem gesamten Gesicht und Hals verteilen.

Die Verkapselung bewirkt auch, dass die Inhaltsstoffe mustergültig geschützt sind. Arden wirbt damit, dass das enthaltene Retinol dadurch bis zu 76% potenter sei, als vergleichbare Retinolprodukte. Gut, wenn das Retinolserum in Tiegel oder Glasflasche und ohne Pumpspender daherkommt, mag das hinhauen. Zum Glück ist das aber auch eher ein Vergleich von vorgestern, denn viele Firmen setzen hier mittlerweile auf Airlessspendersysteme.

Trotzdem darf Arden durchaus auf den guten Schutz hinweisen. Der Hinweis aber, es seien dazu auch keine Konservierungsstoffe nötig, ist in meinen Augen schlichtweg falsch! (Siehe BHT und Phenoxyethanol)

Wie bereits erwähnt, ist dies ein Serum auf Silikonbasis, und das spürt man auch ganz deutlich. Wer die Ceramide Capsules noch von früher kennt, wird sich an das enorm silikonig-ölige Gefühl erinnern können. Mittlerweile ist die Konsistenz ein wenig eleganter, aber nach wie vor würde ich sowas keiner öligen Haut empfehlen. Und wer mit einem silikonigen Gefühl auf der Haut nicht zurecht kommt, sollte hier ebenfalls dringend die Finger von lassen.

Das Serum gleitet am Abend wie gesagt schnell und seidig auf die Haut, zieht etwas ein, hinterlässt aber auch einen spürbaren, matten Film. Eine Creme danach verbindet sich mit diesem Film, zieht aber ebenfalls etwas schlechter ein. Nach ca. 5 Minuten hat man das jedoch vergessen, die Haut fühlt sich weich und gut gepflegt an, nichts glänzt.

Am nächsten Morgen war bei mir alles erwartungsgemäß prima: Der okklusive Effekt hat die Feuchtigkeit in der Haut gehalten, und die vielen Barriere aufbauenden und schützenden Inhaltsstoffe haben die Haut beruhigt und „repariert“. Da kann ich nicht meckern, das Endergebnis ist sehr gut. Der Weg dahin allerdings schon ein wenig bis arg holprig.

Meine Haut sah während der gesamten Anwendungszeit gut aus, allerdings hatte ich das Gefühl, dass ich (wie bei Paulas 1% Retinol oder Skinfusion) keine kleine Verbesserung der Hautstruktur oder Faltentiefe erkennen konnte. Das bestätigt meine Annahme, dass die Retinolkonzentration im absoluten Anfängerbereich liegen muss, sodass erfahrene Anti-Aging VerwenderInnen hier wirklich nichts verpassen!

Schön ist hier ganz klar die gute Menge an Ceramiden, Triglyceriden, Fettsäuren und natürlichen Ölen, die der Hautbarriere wirklich sehr zuträglich sind, und die Haut oftmals so gut beruhigen können, dass man schon allein dadurch einen Anti-Aging Effekt erhält. Ein paar Antioxidantien (zB. Grüner Tee, Kurkuma) finden sich genauso wie einige Peptide (bilden zusammen „Matrixyl3000“, das gegen Mimikfalten wirken soll). Das namengebende Retinol findet sich dann irgendwo eher zum Ende der Liste. Insgesamt alles sehr überschaubar (muss nicht schlecht sein) aber auch altbekannt, wenig überraschend und sehr silikonlastig.

 

INCI: Cyclopentasiloxane (Silikon, weichmachend), Dimethicone Crosspolymer (Silikon, weichmachend), C12-15 Alkyl Benzoate (Lipid), BHT (Konservierer), C18-36 Acid Triglyceride (Lipid), Camellia Sinensis Leaf Extract (grüner Tee), Ceramide NP (pro Hautbarriere), Ceramide NS (pro Hautbarriere), Cyclohexasiloxane (Silikon, weichmachend), Dimethiconol (Silikon), Ethylhexyl Cocoate (Lipid), Helianthus Annuus Seed Oil (Sonnenblumenöl), Laurylmethacrylate/Glycol Dimethacrylate Crosspolymer (Filmbildner), Lecithin (Bestandteil der Zellmembran), Olea Europaea Fruit Oil (Olivenöl), Palmitoyl Tetrapeptide-7 (gehört zu „Matrixyl3000“, soll Botox-ähnlich wirken), Palmitoyl Tripeptide-1 (siehe zuvor), Persea Gratissima Oil (Avocadoöl), Phytosphingosine (Lipid), Phytosterols (pflanzl.Sterin, Bestandteil der Zellmembran), Polysorbate 20 (Emulgator), Propylene Glycol Dicaprylate/Dicaprate (Lipid), Retinol (Anti-Aging, AOX), Sorbitan Laurate (Emulgator), Tetrahydrodiferuloylmethane (AOX), Phenoxyethanol (Konservierer)

 

Mein Fazit

Bei fettarmer Haut und Problemen mit der Hautbarriere relativ gut geeignet, obwohl man da auch zu den altbekannten „Ceramide Capsules“ greifen kann. Das beworbene Retinol ist hier wohl in einer „Anfängerkonzentration“ enthalten, und die vielen guten Hautbarriere schützenden Wirkstoffe sorgen dafür, dass sich Retinol-Nebenwirkungen in Grenzen halten werden. Zum Glück sind die Kapseln 100% biologisch Abbaubar, sodass sie keinen unnützen Müll erzeugen

Trotzdem kann man das Produkt nur verwenden, wenn man sich an dem sehr silikonig-öligen Hautgefühl nicht reibt. Bei sehr feuchtigkeitsarmer Haut muss auch zB. ein Hyaluronserum darunter verwendet werden, sonst fühlt sich die Haut am nächsten Morgen ausgetrocknet an. Beherzigt man dies, und kommt mit allen Inhaltsstoffen gut klar, erhält man am nächsten Morgen eine gut aussehende und gepflegt-weiche Haut. All zu viel echtes Anti-Aging braucht man hier allerdings nicht erwarten.

Die Kommunikation der Firma E. Arden/Revlon ist dagegen eine Katastrophe: Wichtige Informationen zu Inhaltsstoffen werden nicht gegeben, dagegen werden Falschinformationen zu Konservierungsstoffen serviert, die insgesamt zB. für Allergiker fatal enden können.

In Anbetracht der eher biederen und uninspirierten Formulierung und der Ignoranz des Herstellers, werde ich mir die Kapseln keinesfalls nachkaufen. Es gibt genügend gute und bessere Produkte, die auch preislich attraktiver sein können.

30 Kapseln (14 ml) kosten ab ca. € 28,94 (zB. über Parfume.de) Auch als 60er Pack erhältlich.

 

Noch ein Wort zu diesem Produkt auf Amazon: Dort findet man schrecklich uninformierte Rezensionen, die entweder viel zu laienhaft, oder aber total Codecheck gehirngewaschen sind, sodass man den Eindruck erhält, man könne die Retinol Kapseln von Arden auch als Atombombe gebrauchen.

Man erfährt zum Beispiel, dass eine Anwenderin das Produkt zusammen mit Säurepads verwendet hat, danach bekam sie Hautprobleme! Dazu fällt mir nur noch ein, wie wichtig es ist, sich gut über Wirkstoffkosmetik zu informieren. Nur weil etwas frei verkäuflich ist, bedeutet es nicht, dass man sich die Pampe einfach auf den hohlen Kopf schmiert, während derweil das Gehirn im Zahnglas für die Dritten liegt!

Auch wenn ich persönlich dieses Produkt nicht empfehle, so ist es durchaus zu gebrauchen. Silikone und Konservierer haben ihre Nachteile, aber sie können ihren Sinn machen, und im Endeffekt bleibt es eine Frage der persönlichen Präferenzen! Die dummen und undifferenzierten Codecheck-Weisheiten nachzuplappern ist nicht zielführend und verunsichert exponential immer mehr Verbraucher.

 

.

 

 

(Fotos: Konsumkaiser    Das Produkt wurde selbst gekauft, keinerlei Sponsoring)

48 Kommentare

  1. Ich kann nicht mehr! Gehirn im Zahnglas für die Dritten! Herrlich! Also die Kapseln kaufe ich nicht, wollte die reinen Ceramide Kapseln mal probieren! Danke fürs Testen!!!!! Schönen Sonntag!

  2. Lieber KK,
    es ist schade, dass die Firma Arden eine solch untransparente Informationspolitik betreibt.
    Ich benutze zwischendurch gerne die Ceramide Kapseln und hatte auch schon mit diesen geliebäugelt. Nun werde ich sie mir sicher nicht kaufen.
    Da sind mir Firmen wie z.B. PC lieber, wo ich genau weiß, welche Retinolkonzentration in welchem Produkt enthalten ist.
    Besten Dank für deine Recherche und deinen ausführlichen Bericht.

  3. Hahaha😂 guten Morgen,
    Ich dachte ich lese eine Kolumne und keine Produktvorstellung 👍😆 genial beschrieben und erfolgreich abgefixt. 😎
    Die Rezensionen bei Ama sind desöfteren recht unterirdisch….manchmal fragt man sich, wovon überhaupt geschrieben wird 🤪🤦🏻‍♀️

    Wünsche einen schönen Sonntag!

  4. „..bedeutet es nicht, dass man sich die Pampe einfach auf den hohlen Kopf schmiert, während derweil das Gehirn im Zahnglas für die Dritten liegt!“😀

    Lieber KK, ich will Dich heiraten, auf der Stelle! Ich breche echt zusammen..
    Nein, diese Informationspolitik von Arden geht gar nicht. Die Zeiten sind vorbei, in denen unaufgeklärte Konsumenten sich mit so was abspeisen lassen. Also, nicht alle, aber die Schlauen!
    Danke für den amüsanten Start in den Tag!

  5. Gegen Desinformationswillkür bin ich allergisch. Konsum basiert auf Vertrauen. Wenn ich ein Produkt kaufe, vertraue ich darauf, dass es das ist, wofür ich es halte. Keine Information – kein Vertrauen. Ich hätte das Zeug nicht mal getestet…

  6. Also, ich fand ja den Abschnitt mit der Atombombe am besten! 😀
    Danke für die Warnung! Ich möchte schon gerne wissen, wie die Konzentrationen sind, vor allem bei diesem Preis. Dir noch einen schönen Sonntag!

  7. Lieber KK,

    danke mal wieder für Deinen ausführlichen Bericht, da weiß ich schon was ich nicht kaufen werde….
    apropo kaufen, war gerade auf der Highdroxy Seite und da ist ein neues Produkt RE:THIGHT heißt das, bin jetzt schon ganz hippelig 🙂

    LG Madeleine

    1. Hallo Madelaine, Du hast ja gute Augen! 🙂 Ich war schon ganz verwirrt. Aber das ist noch nicht das neue Produkt, es ist nur eine Umbenennung.
      Der Neuzugang wird cremiger sein. 😉
      Liebe Grüße, KK

      1. Gott sei Dank, ich hoffe ja auf eine feine Creme, die ähnlich überzeugend wie Skinfusion ist oder dieses verstärkt. War fast ein wenig enttäuscht, als ich auf der HD-Seite von einem Serum gelesen habe – auch wenn Re Tight natürlich auch vielversprechend klingt …

          1. Dann bin ich ja gleich noch neugieriger auf den Green Friday, und was er wohl für gute Gaben bringen wird :-)! Das Re Tight wurde scheinbar auf In Fuse umgetauft – egal, auf dieses wasauchimmer bin ich natürlich auch gespannt ;-).

            1. P.S.: Na wenigstens das Rätsel Re-Tight bzw. In:Fuse ist gelöst, nachdem das gute „alte“ Skinfusion verschwunden ist. Bekommt wohl ein neues Kleid und einen neuen Namen, warum, muss ich ja nicht verstehen 😉 …

              1. Weiß ich auch nicht viel zu, aber HD würden das sicher nicht aus einer Laune heraus tun.
                Ich bin mal gespannt, wie die Namensgebung nun endgültig wird, ich kenne nur den „alten“ Stand.
                Liebe Grüße, KK

              2. Danke für die Aufklärung! Habe vorhin bereits Atemaussetzer bekommen als ich Skinfusion nicht auf der Webseite fand!!! Schockstarre kann man es auch nennen. Ich hoffe, nur der Name ist anders.

                1. Es scheint bei „In:Fuse“ zu bleiben, ist ab 23.11. wieder erhältlich, ob sich am Inhalt etwas geändert hat, bin ich auch gespannt – kann ich mangels Skinfusion-Inci-Liste nicht mehr nachvollziehen. Jetzt prangt auf dem Spender an erster Stelle Argan-Stammzellen, gefolgt von Ceramiden, Pre-Liposomen und Seiden-Peptiden …

    2. Hallo zusammen, sorry für die Verwirrung. Ihr kennt ja den Spruch mit Raider und Twix und sonst ändert sich nichts und so. Das „Face-Lift“ (welch Ironie bei einem Anti-Aging-Produkt) war leider nötig. Nun also „HighDroxy® IN:FUSE“. Das neue, zusätzliche, cremige Produkt über das der Konsumkaiser NOCH NICHTS VERRATEN SOLLTE, kommt rechtzeitig zum Green Friday. Danke für eure Ungeduld 🙂 Liebe Grüße und allen einen guten Start in die Woche.

      1. Lieber Thorsten,

        die beschriebene „verwirrte Ungeduld“ ist doch eigentlich auch ein schönes Kompliment, oder :-)?

        LG Ursula

  8. Uh, silikonig-öliges Gefühl, da bin ich eh direkt raus. Ich quäle mich gerade durch das letzte Viertel des dunkelblauen PC-Resist und empfinde bei jedem Auftrag eine Portion Hass (im Schrank wartet schon das hier vorgestellte NIOD Survival 0, zum Glück).

    Ich frage mich: Gibt es überhaupt keine der herkömmlichen Parfümerie-„Luxusmarken“, die gute Wirkstoffpflege herstellt? Man gewinnt den Eindruck, das sei kaum der Fall.

  9. Sehr schön geschrieben 😂 Off Topic: bei Paula gibts heute Rabatt 11 € ab 55€ Einkauf. Und Produkte für unreine Haut sind grad -15 %. Also, war was braucht…muss selber grad sparen und brauch erst mal Bestände auf. LG und schönen Sonntag an alle

  10. „Abgefixt“ trifft es ganz herrlich – gerade noch rechtzeitig😅. Sonst hätte ich es sicher mal probiert, wenn das Casida Serum verbraucht ist. Die Kapselform fand ich sehr spannend, aber ich mag seit einiger Zeit nicht mehr so viel Silikon in der Nachtpflege haben… und die Reaktion auf Deine Anfrage geht ja gar nicht. Übrigens ist das Casida bei mir klasse, trotz ansonsten mimosiger Haut. Liegt sicher daran, dass ich immer sehr schnell danach meine Nachtcreme auftrage. Danke Dir herzlich fürs aufopferungsvolle Testen! Einen gemütlichen Sonntag wünsche ich allerseits.

    1. Da schließe ich mich an, ich komme mit dem Casida Serum auch ganz hervorragend zurecht (ich nehme es derzeit 2x pro Woche). Danach kann ich noch Feuchtigkeitsseren auftragen und die Haut fühlt sich gut an. Mit dem Clinical von Paula kam ich nie zurecht und ich mag auch dieses silikonige nicht. Jetzt intetessieren mich auch die beiden anderen Seren von Casida. Kennt die zufällig jemand?
      Viele Grüße Katinka

  11. Unglaublich die Info von Arden. Sowas ist so unzeitgemäß und lässt mich ratlos zurück. Diese Kosmetikfirmen verschlafen alle Trends und wundern sich später.
    Auch ich bin abgefix, tolles Wort, sowas unterstütze ich nicht.
    Danke für die ausführliche und tolle Review!

  12. Das Schöne an schlechten Produkten und Leistungen sind deine daraus resultierenden Berichte 👑

    Um noch ein definiertes Retinolprodukt lobend zu erwähnen: https://pharmaceris.pl/en/product/anti-acne-retinol-night-cream-for-adults-pureretinol-0-3/

    Die 2. Tube neigt sich dem Ende zu, die Reaktion meines zickigen Halses läßt mich an 0,3% glauben. Reichhaltigstes Retinolprodukt, das ich bisher hatte, evtl. wegen des enthaltenen Parrafins. Würde ich bei 0,3% bleiben wollen wäre es ein Nachkaufprodukt. Etwa 10€ für 40 ml in Polen, deutsche Bezugsquelle habe ich noch nicht gefunden.

    Warum gibt es eigentlich nur so wenig Auswahl im Bereich zwischen 0,1 und 1%? Den Tipp, selber zu verdünnen auf der Hand, der ist zwar nett, aber in der konkreten Umsetzung? Lieber ein definiertes Produkt, das geht auch mit abgeschaltetem Gehirn😎

    Mein nächster Schritt heißt 0,5% TO am Hals. Freue mich schon auf die Pipettenflasche 👿

    1. @Argana: Dann berichte doch mal, wie sich das TO Retinol mit Deinem Hals verträgt. Ich habe ja leider das gleiche Problem, immer eine Rötung, die mehrere Tage anhält, immer an der gleichen Stelle am Hals. Bei TO war es ganz besonders schlimm, das ging gar nicht.

      Lieber KK, vielen Dank für diese Vorstellung. So ist die „Highend“-Kosmetik dann wenigstens noch zu etwas nutze, nämlich zur Erheiterung Deiner Leserschaft.

      Schönen Sonntag an alle, Irene

        1. @Argana: Ich habe es auch sehr langsam versucht, zuerst mit dem Barrier Repair, 0,01%, über mehrere Wochen, dann das rote Serum, ebenfalls 0,01%, dann Wrinkle Resist, 0,1%, damit fing es am Hals an. Im Gesicht alles kein Problem, der restliche Hals und Dekolleté auch nicht, aber eine ca. 5 x 5 cm große Stelle an der Halsgrube reagierte jedesmal.

          Dann bin ich auf das Granactive 2% von TO umgestiegen, weil es lt. Beschreibung das mildeste mit der geringsten Hautreizung sein sollte. Das ging gar nicht, die Stelle war feuerrot und juckte, es sah aus wie verbrannt.

          Also reumütig zurück zu Paula, inzwischen bin ich bei 1% Clinical 2-3 mal wöchentlich, alles bestens, bis auf diese Stelle. Ich denke, das wird auch so bleiben und creme einfach drumherum. Bin gespannt, wie es bei Dir wird.
          LG, Irene

          1. Bei mir war es ähnlich mit meinem „Hals Marker“. Ich habe es mir dann so erklärt – da bildet sich vermutlich eine Falte nachts während ich schlafe. :-((( Und in der Falte ist zu wenig Luft und die Haut liegt gefaltet aufeinander (also doppelt so viel Wirkstoff) und dann komm es zu Retinol Irritation. Eine andere Erklärung hatte ich nicht. Da der restliche Hals normal aussah.
            Ich versuche mir gerade Schlafen auf dem Rücken beizubringen, momentan mit sehr miesen Erfolgen.

            1. @ Irene B und Argana:

              die Erklärung von OmbiaOmbai klingt für mich plausibel – ich habe das beschriebene Problem zwar nicht am Hals „am Hals“ ;-)), kenne das aber, wenn ich abends keine Kontaktlinsen mehr im Auge habe, sondern nach der Pflege noch ein wenig mit Brille unterwegs bin, dass sich an der Nase da, wo diese Brillen-Innenflügel (weiß gar nicht, wie man die wirklich bezeichnet) aufliegen, leichte Reizungen/Rötungen bilden, wenn ich Retinol oder Säure verwendet hatte …

              1. Das mit der Halsfalte hatte ich auch einmal. Mit Zickenhals meine ich flächigere Irritation. Mit Juckreiz bei Kontakt mit Haaren beispielsweise. Im Dekolleté bin ich wieder unempfindlich. Aber mit dem Hals hatte ich es schon als Kind, Rollkragenpullover taugen für mich als Folterinstrument 😎

    2. Diesen Hersteller gibt es in deutschen online Shops, muss man immer ein wenig suchen und nicht immer ist alles vorrätig. Ich nutze Mandelsäure von denen (das gibt es immer über Amazon) und mag die Firma sehr. Schau bei hm-cosmetic.com. Ist eine deutsche Webseite und der Versand erfolgt aus Deutschland und viele Produkte bekommt man dort. Im Sortiment sind auch Produkte gegen Pigmentstörung, Vitamin C Serum und alles richtig verpackt (Pumpspender usw.), auch Peptide Produkt 50 ml für 14,95 euro und alles sehr günstig.

      Ich verwende auch TO Retinol am Hals, das Zeug wird nie alle!
      Und hatte anfangs immer wieder einen roten Streifen am Hals als ob man mir die Kehle durchgeschnitten hat. Genau mittig und quer über den Hals. Hatte ich mal als Profilbild genommen und besorgte Freunde riefen alle an und fragten ob ich o.k. sei und ob ich Opfer eines Überfalls wurde!

        1. Genau, alles gibt es, nur das nicht. Als eine Freundin nach Polen fuhr, durfte sie gleich 2 Tuben mitbringen. Auf Verdacht, ich habs nicht bereut. Notino hat viel gelistet, aber oft nicht vorrätig. Pharmaceris selbst biete es auf der deutschen Vertrebsseite auch nicht an.

  13. Dankeschön für die tolle Info !
    Lieber KK und auch andere Schreiber , hat jemand das Bionura Retinol 2,5% Produkt schon einmal benutzt und wie ist eure Erfahrung ?
    Und ist es eine Pflege die von den Inhaltsstoffen her sehr gut sind oder eine Katastrophe ?
    Über eine Info würde ich mich sehr freuen!

    1. Liebe Trixi, Finger weg von diesen dubiosen 2,5% Produkten auf Amazon oder Ebay!
      Da sind niemals 2,5% Retinol drin, dann würde deine Haut in fetzen liegen. Auch bei den anderen Wirkstoffen kann man nicht sicher sein. Bei Amazon gibt es dazu eine Menge gefälschter Rezensionen, gekaufte Meinungen, und schlechte Bewertungen wurden mit Geld gelockt die Bewertungen zurückzuziehen.
      Bitte nutze diese Produkte (gibt es auch mit Vitamin C- und Hyaluronprodukten) besser nicht.
      Liebe Grüße, KK

      1. Die Aufklärung hier ist immer super. Vielen lieben Dank für die Info. Ich wäre sonst drauf rein gefallen und viel mehr.
        Die Produkte von PC werden hier als gut bewertet. Werde mich im Shop mal beraten lassen.

    2. Hallo Trixi,
      Ich habe mir das gerade mal angesehen.. sehr raffinierte Beschreibung auf Amazon bezüglich der angeblichen 2.5 Prozent Retinol.. das steht da nämlich gar nicht. Da steht 2.5 Prozent Liefersystem. Kleiner aber vermutlich entscheidender Unterscheid. Im ersten Abschnitt steht: ja, echtes Retinol. Aber da steht eben nicht: reines Retinol in einer Dosierung von 2.5 Prozent. Da steht erst im zweiten Abschnitt: 2.5 Prozent Liefersystem. Vermutlich ist das juristisch wasserdicht, aber trotzdem Verbrauchertäuschung. Eine ähnliche Diskussion gab es hier neulich zu garden of wisdom retinol. In den inci steht da sogar Retistar Retinol 1%, also denkt man ´wow´. Und dann kommt raus, Retistar Retinol enthält viel weniger..

      Nie im Leben sind 2.5 Prozent reines Retinol drin. Völlig unmöglich, das würde zu hundert Prozent zu schwersten Reizungen, Retinolbrand und schlimmeren Auswirkungen führen. Wenn man sich anschaut, wie lange es für viele dauert, bereits viel geringere Dosierungen einzuschleichen, dann ist es einfach nicht vorstellbar, dass absolute Retinolanfänger mit 2.5 Prozent völlig ohne Probleme zurecht kommen. Diese Produkte kommen wohl immer vom selben Anbieter, egal ob die Instanaturals, Puppy nochwas oder jetzt Bionura heißen. Zu trauen ist denen meines Erachtens überhaupt nicht.

        1. Meine Ausführungen bezogen sich auf das Serum, bei der Creme steht dann sogar tatsächlich 2.5 Prozent Retinol im Text. Oben aber dann doch wieder dieses ominöse Liefersystem, im unteren Abschnitt Behauptung volle Dosis Retinol. Und dann angeblich 5 Prozent Hyaluron.. und nix davon in der inci liste. Also, ich finde seriös sieht echt anders aus. Die eigentliche Formulierung ist gar nicht so schlecht, im Spender ohne Luftkontakt und ein Vitamin C Derivat weit vorne.. warum die nicht einfach mit dem werben was drin ist – falls es drin ist. Finde das ist alles irgendwie halbseiden und deshalb traue ich diesen Produkten nicht.

  14. Toll geschrieben und nun habe ich ein umfassendes Bild dazu. Gut finde ich auch, dass du es per se nicht schlecht machst, sondern auch die guten Seiten hervorhebst.
    Am meisten nervt mich bei vielen Blog, dass sie auf dem Preis herumreiten. Sicher sind Preise nicht immer gerechtfertigt, aber bei Mode machen wir uns ja auch nicht so viele Gedanken dazu.
    Die Diskussion ist müßig, die Firmen wollen ganz legitim Geld verdienen. Wir gehen ja auch nicht kostenlos zur Arbeit und „verkaufen“ uns so teuer wie möglich.
    Schön, dass du diesen Aspekt immer eher relativierst und keine Hexenjagd veranstaltest.
    Viele liebe Grüße aus Italien! F

  15. Für mich macht die Auflistung der Inhaltsstoffe den Eindruck, als wären die, wie bei amerikanischen Produkten häufiger anzutreffen, hauptsächlich in alphabetischer Reihenfolge gelistet. Das BHT kann zum Beispiel aus dem Retinolkomplex stammen, der verwendet wird. Bei den Asam Retinolprodukten ist das z.B. auch enthalten, weil die Herstellerfirma das zum Retinol mischt, um es zu stabilisieren. BHT ist ja ein zwar künstlich erzeugtes, aber dennoch hochpotentes Antioxidans, das also eher oxidiert als das Retinol und dieses so schützt. Und wenn es nur ein Bestandteil einer Wirkstoffmischung ist, aber nicht eigens als Konservierer hinzugegeben wird, ist die Formulierung „ohne Konservierung“ womöglich zulässig.
    Dass die sich immer so zieren, die tatsächliche Retinol-Konzentration anzugeben, ist heutzutage aber nur noch lächerlich. Wenn jemand die Rezeptur klauen will, sind andere Informationen sicher wesentlich relevanter.
    Letztlich ist dann auch noch der Preis sehr hoch, da kann man direkt zu anderen potenten Retinolprodukten greifen, wo man weiß, was man bekommt.

Kommentare gern gesehen!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.