SKINCARE: THE ORDINARY „ADVANCED RETINOID 2%“ * LOHNT SICH DAS?

High-Tech Kosmetikprodukte zum Spottpreis, das verspricht „The Ordinary“, der Shootingstar in der Beautyszene. Deciem, die Mutterfirma, hat ja so einige heiße Eisen im Feuer, aber gerade bei Retinolprodukten bin ich besonders mäkelig. Mal sehen, wie sich das (scheinbar) hochdosierte Retinol von TO so schlägt…

 

kk-to-retinol-5

Retinol

Retinolprodukte sind so eine Sache: Sie sind hochwirksam (wer Anti-Aging will, braucht Retinol!), aber es gibt viele Menschen, die sehr empfindlich darauf reagieren. Das ist aber auch eine Wissenschaft für sich, so viele Formen von Retinol, so viele Bezeichnungen, so viele Konzentrationen und so viele Anwendungshinweise. Man muss sich wirklich ein bisschen einlesen, bevor man irgendein Produkt auf seine Haut schmiert, um dann am nächsten Tag mit einer fiesen Hautreaktion herumzulaufen.

Kein Wunder, wenn einige Produkte eine „besonders sanfte“ Wirkung versprechen. Hmm, „sanft“ und „Retinol“, wie passt das zusammen? Bislang musste man das Retinolprodukt mit einem anderen Pflegeprodukt „verdünnen“, und zusätzlich nur alle paar Tage anwenden, um sich quasi in die tägliche Anwendung einzuschleichen.

Neue Produkte wollen das unnötig machen, sie verwenden unterschiedliche Retinolformen und benutzen „Verkapselungen“, die den Wirkstoff langsam und zeitverzögert an die Haut abgeben. Somit wird eine „Spitze“ vermieden, die die Haut zu stark reizen könnte.

kk-to-retinol-1

Advanced Retinoid 2%

Der Produktname ist ein wenig verwirrend. Der Hersteller selbst betont, dass die hier enthaltenen Retinolformen nicht vergleichbar mit „normalem“ Retinol sind. Besonders die Konzentration 2% sagt im Prinzip nichts aus, was wir Kunden vergleichen könnten. Es handelt sich nämlich um zwei Ester, die sich vom bekannten und meist verwendeten Retinol deutlich unterscheiden:

Hydroxypinacolone Retinoate (1%) ist längst keine Neuheit mehr. Peter Thomas Roth verwendete es bereits vor Jahren in einigen seiner Produkte, und auch Dermalogica hat es eingebaut. Es gibt nur sehr wenige Studien zu diesem Wirkstoff, und es wird sicherlich noch dauern, bis wir da genaue Informationen bekommen werden. Bis dahin kann ich sagen, dass man viele Aussagen von Anwendern im Internet findet, die diese Form des Retinols als „nicht besonders wirksam“ empfinden. Auf Akne scheint es allerdings deutlich besser einzuwirken, als auf Falten/Pigmentstörungen/Sonnenschäden.

(Das gute, alte) Retinol (1%) ist allerdings auch enthalten, jedoch in einer verkapselten Form, die die Wirkung stark abschwächt. Alles für die Verträglichkeit.

Somit kann man auf die Mengenbezeichnung 2% nicht viel geben, und auch der Hersteller verweist auf sein weiteres Retinolprodukt („Retinol 1%“), welches das altbekannte Retinol in reiner Form enthält. (Erhältlich ab 2017)

kk-to-retinol-konsistenz

Was ist sonst noch drin?

Neben dem Star-Wirkstoff Retinol, welcher hier ordentlich „bearbeitet und verschnürt“ vorliegt, findet sich nicht mehr viel Spannendes in der milchigen Emulsion. Einige Pflegestoffe, etwas zur Feuchtigkeitsspeicherung (Glycerin), ein beruhigender Wirkstoff (Bisabolol), und dann eben viele Lösungsmittel, Hilfsstoffe und Konservierungsmittel (Allergiker bitte aufpassen).

Aber so ist „The Ordinary“ ja auch gedacht. In EINEM Produkt ist auch EIN Problemlöser enthalten. Jeder Star-Wirkstoff hat sein eigenes Produkt.

INCI: AQUA (WATER), ETHYL LINOLEATE, PROPANEDIOL, GLYCERIN, CETEARYL ISONONANOATE, BISABOLOL, RETINOL, HYDROXYPINACOLONE RETINOATE, TASMANNIA LANCEOLATA FRUIT/LEAF EXTRACT, DIMETHYL ISOSORBIDE, INULIN LAURYL CARBAMATE, GLYCERYL STEARATE, CETEARETH-12, CETEARETH-20, CETEARYL ALCOHOL, CARRAGEENAN, ACACIA SENEGAL GUM, CAPRYLIC/CAPRIC TRIGLYCERIDE, CETYL PALMITATE, SUCROSE LAURATE, POLYSORBATE 20, BEHENTRIMONIUM CHLORIDE, DISODIUM EDTA, Konservierer (alle nachfolgenden Stoffe): DEHYDROACETIC ACID, BENZOIC ACID, ETHYLHEXYLGLYCERIN, PHENOXYETHANOL, CHLORPHENESIN.

kk-to-retinol-2

Wie macht sich das Produkt bei mir?

Ich muss sagen, es fühlt sich gut auf der Haut an, es zieht recht gut ein, schmiert nicht, müffelt nicht…aber macht bei mir auch nichts. Sorry, aber etwas anderes kann ich nicht sagen. Meine Haut hat sich selbst nach vielen Wochen unbeeindruckt gezeigt.

Das änderte sich sofort, als ich dieses Retinolprodukt durch das Kupferserum von NIOD ersetzt habe. Meine gelangweilte Haut hatte schlagartig wieder etwas zu tun: Sie wurde besser. Das hatte das Retinol von „The Ordinary“ nicht anleiern können. Und wenn, dann so unmerklich, dass es mir überhaupt nicht aufgefallen wäre. Typische Retinolnebenwirkungen blieben völlig aus, keine Trockenheit oder Schüppchen gab es bei mir.

Aber seien wir fair: Hat es gewirkt? Nö, nicht bei mir. War es aber gut verträglich? Ja, ich hatte keine Nachteile durch die Verwendung. Das ist ja auch schon mal etwas, man wird ja genügsam. 😉

kk-to-retinol-6

 

Fazit:

Für Retinol-Einsteiger gut geeignet. Trotzdem vorsichtig beginnen, und langsam die Anwendungsfrequenz steigern. Für „alte Retinolhasen“ (wie mich) eher nicht so toll, dazu ist es einfach zu schwach wirksam, sozusagen zu mild. Sehr empfindliche Hauttypen sollten besonders vorsichtig sein, und sich die Liste der Hilfsstoffe und Konservierungsmittel aufmerksam anschauen, da könnte Reizpotential vorliegen!

Bei dem ultra-günstigen Preis will ich aber nicht zu laut meckern, denn dieses Produkt ist noch tausendmal besser als ALLES was im Drogeriemarkt von L´Oreal (und den Tochterfirmen) zu finden ist!

30 ml kosten ca. 9,80 Euro (Zb. über Deciem, oder VictoriaHealth)

kk-to-retinol-4

 

.

 

 

 

 

 

(Fotos: Konsumkaiser   Das Produkt wurde selbst gekauft, keinerlei Sponsoring!)

 

24 Kommentare

  1. Exakt meine Erfahrungen. Ich kaufe es nicht nochmals. Ich fand es auch etwas klebrig. Welches Retinolprodukt ist denn dein Favorit?

  2. Was mir positiv aufgefallen ist an dem Produkt: Es schenkt der Haut „radiance“ (weiß nicht, wie ichs treffender auf deutsch ausdrücken könnte). An Tagen an denen ich nur das und Sonnencreme trage, glowt die Haut genauso schön, wie wenn ich zuvor Aha benutzt hätte. Aber von der eigentlichen Wirkung habe ich bisher auch nicht viel feststellen können. Ich hab große Hoffnungen in das 1% Retinol.

    1. … ich empfinde die Wirkung ähnlich!
      Dieses Strahlen kann man bemerken… zudem eine minimale Hauttrockenheit.
      Ich nutze es allerdings nur in Kombination mit meiner Body Lotion von Numis Med (Müller Drogerie Markt) für den Körper & zu Beginn auch für die Hände…
      Glow & Radiance 👍

      Nachdem ich aber erneut feststellen musste, dass auch Dermatologen sehrwohl verpeilt sein können – Dr. Obagi Tretinoin Creme konnte doch nicht bestellt werden 🤔
      … habe ich nun einen Apotheker kennen gelernt, der mir, nach Vorlage der Deklaration des Produkts, dieses genau so zusammen gemixt & brav in einen Schraub-Container abgefüllt hat (((Lob Lob Lob!))) 😁
      Kostenlos!!! 😊

      Habs erstmal an den Händen ausprobiert… und was soll ich sagen (((TOP!))) 👍👍👍
      Apotheker sind in der Lage genau zu mixen… 0,05% oder 0,1%.

      Sucht Euch einen Apotheker 😂
      Sie können entsprechend der Deklaration maximal 25 € dafür verlangen.

      Tretinoin vertrage ich sogar besser als Retinol.
      The Ordinary 2% Retinol ist definitiv zu schwach, um Haut ersichtlich zu verbessern… ich denke auch bei längerer Anwendung.

      1. Habe gegoogelt, aber die „Zutatenliste“ der Dr. Obagi Creme nicht gefunden.
        Magst Du die hier einstellen ?
        Und der Apotheker mixt zusammen ohne Vorlage einer ärztlichen Verordnung oder eines Rezeptes ?

  3. Hi, lieber KK!

    Leider mache ich z.Zt. ähnliche Erfahrungen mit dem Produkt. 😦 Bin aber auf die „oldschool“ 1% Retinol-Version gespannt wie ein Flitzebogen! Daher die Frage aller Fragen: wirst du die auch testen? Der Dank deiner treuen Leserschaft wäre dir gewiss! 🙏

    Liebe Grüße

  4. Laut der Website, also wenn ich das richtig verstehe, empfehlen sie allen, das 2% Produkt zu benutzen, da das 1%ige in der Wirkung schwächer sein wird. Zumindest stand das da mal so. Für alle, die damit schon nicht zufrieden sind, wird das also auch nichts sein.
    Allerdings frage ich mich ohnehin, was für Wunder erwartet werden. Ich habe nach konsequenter Verwendung des Biretix Gels von mittlerweile deutlich über 6 Monaten eine minimale Glättung der Querlinien auf meiner Stirn erreicht. Und das, obwohl das Gel wirklich sehr niedrig dosiert ist. So lange ist das Ordinary Retinol nicht mal auf dem Markt, also kann man im Grunde auch nicht sagen, ob es da was bewirken könnte. Und zaubern kann Retinol auch nicht. Stört mich auch immer ein bisschen beim Vergleich mit dem Clinical Retinol von PC. Das arbeitet noch mit vielen anderen Stoffen und eben auch ordentlich Silikon. Keine Kunst, dass sich die Haut damit besser anfühlt und besser aussieht als mit Produkten, die sich rein auf Retinol konzentrieren.
    Aber an sich sehe ich Retinol letztlich auch eher als vorbeugende Maßnahme. Man sieht sicher nur minimale Veränderungen, außer man verwendet es auf einer Gesichtshälfte und auf der anderen nicht, dann wird die ausgesparte irgendwann sicher schlechter aussehen. Wer wirklich starke Veränderungen sehen möchte, der muss dann wirklich mit Vitamin A Säure ran und nicht mit irgendwelchen OTC Produkten.

    1. Bei Retinol ist es meist so, dass man (wenn man es schon einmal erfolgreich verwendet hat) die „Nebenwirkungen“ deutlich zu spüren bekommt. Das war bei TO nicht der Fall, und nach 4 Wochen habe ich sonst schon deutliche Schüppchen und auch ein „strammeres“ Gefühl im Gesicht. Wenn dir das zu wenig ist, musst du vielleicht auch erst einmal etwas älter werden, damit du den vollen benefit des Wirkstoffs zu schätzen lernst. Man braucht nicht nur Falten, sondern eben auch geschädigte Zellen und Collagenabbau. Das wird erst ab 40 so richtig interessant.

  5. hat jemand Erfahrung mit r-Retinoate von medik8?
    werbeaussage ist schon hart, preis auch.

    „Retinylretinoat, der Hauptaktivstoff in r-Retinoate, ist laut klinischer Studien bis zu 8 x wirksamer als herkömmliches Retinol, ohne dabei Hautirritationen hervorzurufen, was eine Anwendung bei allen Hauttypen, auch empfindlicher Haut, möglich macht. Unglaublicherweise kann es nicht nur nachts, sondern auch tagsüber angewendet werden, ohne dadurch die Resultate zu mindern.“

    1. Die Werbeaussage ist schon ziemlich verwegen, denn die klinische Studie wird nirgends angeführt. Der Wirkstoff scheint ja recht neu zu sein, da muss man lieber etwas abwarten. Aber ehrlich gesagt halte ich davon nicht viel denn 8X stärkere Wirkung, und dabei nicht reizend, das kommt mir echt komisch vor,
      Und der Preis ist ja auch überirdisch hoch. Puh!

      Gerade bei Paula geschaut, sie vergibt ein „best“ für den Wirkstoff, der ist aber auch nicht mehr so neu wie ich dachte, eigentlich schon altbekannt.
      Es scheint jedenfalls kein „Wundermittel“ zu sein. 😉
      Liebe Grüße, KK

  6. Nach Lektüre des Textes und vorallem auch der Kommentare hab ich jetzt mal einen Augenblick überlegt, ob ich wohl mal etwas vom Retinol haben werde, bei einmal wöchentlicher Anwendung.
    Häufiger geht es im Moment noch nicht, ohne diese lästigen Nebenwirkungen. Allerdings funktioniert es schon besser als noch vor ein paar Wochen, meist schuppt sich meine Haut nur noch an den Augenbrauen und nicht mehr überall. Nehme z.Zt. aber auch nur noch eine milde Peelingmöglichkeit ( Clinuque Turnaround Serum) und auch nicht direkt am Tag danach.
    Ob es irgendwann mal anti- aging bei mir betreibt, weiß ich nicht; was ich aber immer bemerke, ist eine wesentlich glattere, reinere Haut danach ( hat sich ja auch geschält😀), und das gefällt mir natürlich sehr gut.

  7. Ich habe das Ordinary Retinol noch ungeöffnet daheim. Ich bin gespannt ob es bei mir mehr Effekt hat. Ich bin aber seit einigen Monaten wirklich sehr begeistert von Niod und verwende es fast ausschließlich.

  8. Lieber KK,
    vielen Dank für diesen gelungenen Post zum Thema. Derzeit ist „The Ordinary“ ja wirklich überall zu sehen. Habe auch schon ein paar Produkte bestellt und mich hinterher geärgert, dass ich das Retinol 2% nicht in meinen Einkaufskorb gepackt habe. Das hat sich nun hiermit geändert 😉
    Dann bleib ich halt doch bei Paula 1%.
    Liebsten Gruß und eine tolle Vorweihnachtszeit

  9. Ach schade. Das hätte eine schöne Alternative zu Paula sein können. Der Preis ist ja wirklich unschlagbar. Ich denke, The ordinary werde ich nicht testen, da ich auch schon mehrfach von unschönem Geruch und Tragegefühl gelesen habe. L.G.

  10. Lieber Konsumkaiser, schade, dass du davon eher enttäuscht bist.

    Ich habe ganz andere Erfahrungen gemacht und halte echt viel von dem guten Zeugs.
    Zum einen schließe ich mich dem Kommentar weiter oben an – Retinol ist eine langfristige Sache, viele sehen erst nach über einem halben Jahr überhaupt irgendeine Wirkung.
    Wer auch eine Sofortwirkung hat kann sich glücklich schätzen, und die kommt sicher oft von den anderen zusätzlichen Inhaltsstoffen.

    Das Ordinary Retinoid ist nun mal sehr „pur“. Ich für meinen Teil scheine von dem Retinoate Dingenskirchen da drin eine Sofortwirkung zu haben, meine Haut sieht am morgen nach dem Ordinary Zeug besser, ausgeglichener, feinporiger aus.
    Von Retinol hatte ich nie eine Sofortwirkung, und so war auch das gelobte Paula 1% Retinol für mich etwas unbefriedigend. Ich kreide das jedoch nicht dem Produkt an. Wenn man nicht zu den glücklichen „Sofortreagierern“ gehört bleibt nur darauf zu vertrauen, dass das Retinol auf Dauer mit der Haut macht was Retinol nun mal mit Haut macht. So wie bei Antioxidantien ja auch.

    Was die Verträglichkeit angeht – ich habe das PC 1% Retinol sehr gut vertragen, Ordinarys vertrage ich tendeziell noch etwas besser. Das liegt meiner Meinung nach an der Verkapselung des Retinols. Die Gesamtwirksamkeit des reinen Retinols müsste gleich sein, Verkapselung macht das Produkt meines Wissens nach nicht schwächer in dem Sinne. Halt nur verträglicher.
    Ich bin auch sicher, dass bei Deciem Produkten das drin ist was draufsteht, im Gegensatz zu gewissen…hust…Insta und Naturals und so. 😉 Somit für mich ein Topprodukt!

    Aber Luxustexturen darf man bei the Ordinary natürlich nicht erwarten, sie sind halt eher zweckmäßig. Erträglich statt mmmmhhhh. Das nehme ich für diesen sensationellen Preis gern in Kauf, aber jeder hat da andere Gewichtungen.

  11. Ich hab das Serum jetzt seit ein paar Wochen in der Anwendung und bisher empfinde ich es auch als wirkungslos, im Gegensatz zu seinem Vorgänger, dem Redermic R von La Roche Posay, dass zwar auch niedrig formuliert ist, aber mehr Wirkung zu haben schien. Ich werde dann wohl auch das 1%ige probieren, oder gleich zu Niod gehen, obwohl ich mir durch TO endlich eine finanzielle Entlastung erhofft hatte.

  12. Lieber KK,
    die Abbaureihe sieht folgendermaßen aus: Retinol ➡️ Retinal (=Retinaldehyd) ➡️ Retinsäure (= Vitamin A Säure). Diese Säure ist der eigentlich wirksame Stoff. Das Retinylretinoat in dem Produkt von TO ist ein Ester aus Retinsäure und Retinol. Er wird in der Haut abgebaut zu Retinol und Retinsäure. Wir haben also schon im ersten Abbauschritt den eigentlichen Wirkstoff plus das Retinol, das weiter wie oben angebaut wird. Das Retinylretinoat müsste also wirksamer sein als Retinol alleine. Vielleicht liegt es wirklich an der Verkapselung, dass es dir so mild vorkommt.
    Liebe Grüße
    Nora ( ich bin übrigens Chemikerin)

    1. Hallo Nora!
      Den Abbau von Retinol haben wir hier schon öfter durchgearbeitet, da will ich nicht immer bei Adam und Eva anfangen, leider wissen das neue Leser nicht, da sollte ich besser mal Querverweise einbauen.
      TO hat ja HYDROXYPINACOLONE RETINOATE eingebaut, was erst einmal nicht ohne weiteres direkt der Haut zugänglich gemacht wird.
      Das Problem hier ist, das diese Veresterung noch kaum untersucht ist, und es keine Studien dazu gibt, wohingegen „normales“ Retinol und auch Retinaldehyd schon lange bekannt und gut erforscht sind.
      Ausserdem wird der Wirkstoff oftmals mit reinem Retinol kombiniert, was die Wirksamkeit des gesamten Produktes beeinflusst.
      Ob und wie Hydroxypinacolonretinoat tatsächlich in voller Schönheit der Haut zugänglich gemacht wird, ist fraglich, denn Kosmetikfirmen würden niemals reine Retinsäure auf die Haut loslassen, das wird auch vom Gesetzgeber nicht gewünscht (Rezeptpflicht). Das Produkt wird vom Hersteller als sehr sanft ausgelobt, verkapselt ist hier aber nur das Retinol, nicht das HPR.
      Da die 2% nicht „wörtlich“ genommen werden dürfen, Deciem ist da ein bisschen „eigen“, wird der Wirkstoffgehalt eben auch extrem niedrig liegen. Mit anderen Worten: Der Ansatz ist gut, die Ausführung aber mehr als schleierhaft.
      Liebe Grüße, KK

      1. Danke für deine ausführliche Antwort. Du hast recht, wir müssen Geduld haben und Studien abwarten. Ich werde das Produkt jetzt erst mal anwenden, sobald mein PC-Retinol aufgebraucht ist. Ich werde berichten.
        Liebe Grüße
        Nora

  13. Danke für den informativen Beitrag! Ich bin / war mir nicht sicher, ob ich dieses Produkt mal ausprobieren soll. Kennst Du eventuell den VITAMIN A BOOSTER SERUM von Klotz Labs???? Ich bin ein absolutes Retinol-Greenhorn und für jeden Tipp dankbar 🙂

    1. Hallo Christina! Klotz Vitamin A Booster ist in meinen Augen total überteuert und ist (typisch Klotz) sehr minimalistisch formuliert. Für das Geld kann man aber durchaus einen Wirkkomplex verlangen, der zB. die Haut auch beruhigt. Ich habe hier letztens auf dem Blog über FAB Skin Labs berichtet. Das „Serum 0,25%“ wäre sicherlich angebrachter, besonders als Retinol-Anfängerin.

      https://konsumkaiser.com/2017/08/23/skincare-retinol-serum-fuer-empfindliche-haut-und-anfaenger-fab-skin-lab-retinol-serum-025/

      Liebe Grüße, KK

Kommentare gern gesehen!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s