SKINCARE: NEOGEN „PINK CACTUS LIFTMAX KNIT MASK“ * DIE TUCHMASKE AUS DER HÖLLE

Und wieder ein Experiment mit einer Sheet Mask, diesmal von der K-Beauty Marke „Neogen“. Obwohl ich diesen Maskentyp nicht so mag, war ich doch neugierig, ob es sich hier tatsächlich um eine Strickmaske handelt. Verrückt, oder? Die „Pink Cactus Liftmax Knit Mask“ hat sich dann aber ganz schnell als fieser Streich aus der Hölle entpuppt. Gruselige Bilder inklusive…

 

 

PR Text: „Diese dünne Tuchmaske von Neogen ist aus einem hauchzarten Stoff gefertigt und pflegt Ihre Haut mit dem Extrakt aus dem Pink Cactus. Die Maske erfrischt und nährt und lässt die Haut praller und straffer erscheinen. Pflanzliche Öle und Anti-Aging-Wirkstoffe wie Argilenine, Voluform und Collageneer werden optimal absorbiert und helfen dabei, die Haut nachhaltig zu befeuchten.“

 

Korea schuldet mir eine Olympische Goldmedaille. So eisern hat sicherlich noch niemand diese unsäglichen Sheet Masks ausprobiert, in der Hoffnung, dass doch einmal ein brauchbares Produkt dabei sein könnte. Ich verrate keine Geheimnis, wenn ich auch mit diesem „Ding“ wirklich nicht zurecht gekommen bin. Mein Versuch mit der Neogen Pink Cactus Liftmax Knit Mask war so nervig, dass ich kaum Lust habe viel über dieses Schlabberding zu schreiben. Da lasse ich doch lieber ein paar Bilder sprechen…

  • Ist das wirklich eine „Strickmaske“?  Nein, ganz schlabbriger Zellstoff.  Der Stoff in dem „Guckfensterchen“ ist nur eingeklebt und hat nichts mit dem eigentlichen Tuch in der Packung zu tun. Irgendwie dreist! Allerdings: Wer will schon eine mit Serum getränkte Maske aus Strickwolle?
  • Die Maske kommt in einer soliden Doppelverpackung aus Folie und auch noch Pappkarton. Das halte ich für eine unglaubliche  Verschwendung. So viel Müll für EINE 20 Minuten Maske!

 

 

INCI: Glycerin, Dipropylene Glycol, Cetyl Ethylhexanoate, Diglycerin, 1,2-Hexanediol, Niacinamide, Opuntia Ficus-Indica Seed Oil, Acetyl Hexapeptide-8, Opuntia Coccinellifera, Persea Gratissima (Avocado) Oil, Hyaluronic Acid, Adansonia Digitata Seed Oil, Anthemis Nobilis Flower Oil, Pelargonium Graveolens Flower Oil, Mentha Viridis (Spearmint) Leaf Oil, Butylene Glycol, Rose Flower Oil, Macadamia Integrifolia Seed Oil, Hydrolyzed Hyaluronic Acid, Sodium Hyaluronate, Elaeis Guineensis (Palm) Oil, Lupinus Albus Seed Extract, Ceramide NP, Cholesterol, Phytosphingosine, Saussurea Involucrata Extract, Jania Rubens Extract, Panthenol, Tocopherol, Citrus Aurantium Bergamia (Bergamot) Fruit Oil, Lavandula Angustifolia (Lavender) Oil, Sodium Cocoyl Alaninate, Camellia Japonica Seed Oil, Rosa Centifolia Flower Water, Centella Asiatica Extract, Rosa Damascena Extract, Helianthus Annuus (Sunflower) Seed Oil, Palmitoyl Isoleucine, Betaine, Adenosine, Cyanocobalamin, Xanthan Gum, Tromethamine, Acrylates/C10-30 Alkyl Acrylate Crosspolymer, Carbomer, Cetearyl Olivate, Sorbitan Olivate, Palmitic Acid, Caprylyl Glycol, Ethylhexylglycerin, Stearic Acid, Polyglyceryl-10 Myristate, Disodium EDTA

 

 

  • Der erste Inhaltsstoff ist Glycerin und nicht wie üblich Wasser. Kein Wunder, dass die Maske sehr „schmierig“ erscheint. Die Inhaltsstoffliste beginnt ansonsten ganz gut. Feuchtigkeit, Niacinamid, Peptide, Algen- und Kaktusextrakte, sowie pflegende Öle versprechen viel. Doch recht weit vorne findet sich bereits ein Öl der grünen Minze. Ich habe es im Verdacht das ungewöhnlich starke Brennen am Hals ausgelöst zu haben, weswegen ich die Anwendung der Maske auch nach 5 Minuten abbrechen musste. Meine Haut am Hals brannte höllisch (Die Maske besitzt einen verlängerten Halsbereich). Bergamotte, Citrus, Lavendel und andere ätherische Öle tun auch viel dazu, dass diese Maske nicht gerade für empfindliche Haut geeignet ist! Schade eigentlich.

 

  • Ich habe noch nie eine so unangenehme Tuchmaske ausprobiert. Schon beim Öffnen läuft einem die „Suppe“ – eine milchige Essence/Serum – entgegen. Die Maske ist mit (unglaublichen) 60 ml Essence getränkt. Davon laufen 10 ml direkt aus der Folienverpackung, nochmals 10 ml hat man an den Händen, auf dem Boden und eigentlich überall wo es nicht hin soll. Ekelhaft!
  • Die Maske ist so triefend nass, dass man sie kaum auseinander falten kann und auf das Gesicht gelegt bekommt. Ich rate dringend davon ab, das im Liegen zu tun, denn dann ist das Sofa oder Bett hinterher versaut. Aber auch im Stehen tropft es ständig auf die Brust und die Schuhe.
  • Sie hält in der Senkrechten natürlich gar nicht, und ich muss sagen, ich habe sie nur zu gerne wieder abgenommen und im Müll entsorgt, als meine Halshaut so stark brannte.
  • Irgendeinen pflegenden Effekt konnte ich nicht feststellen, denn sogar nach den nur 5 Minuten, die die Maske auf meiner Haut blieb, hatte ich hinterher zuerst ein nass-klebriges, danach ein stark ausgetrocknetes Gefühl im Gesicht.
  • Sowas schreibe ich nicht oft: Besser links liegen lassen und einen großen Bogen darum machen!

 

1 Maske (getränkt mit 60ml Serum) – 1 Anwendung – kostet ca. € 4,99 (zB. Douglas)

 

 

 

 

 

 

(Fotos: Konsumkaiser   Das Produkt wurde selbst gekauft, keinerlei Sponsoring)

22 Kommentare

  1. Oh mein Gott 😳 Danke dass du so eisern Sachen ausprobierst, das erspart dem geneigten Leser doch so einiges… Wieder was, was ich nicht brauche.. Aber über das Foto mit der Maske habe ich herzlich gelacht. Toller Blog, ich hoffe dass du noch lange weiter machst 👍👍

  2. Würdest Du die ganze Knete überwiesen bekommen die Deine LeserInnen sparen weil sie sowas nicht mehr selber ausprobieren müssen…Du müsstest nicht mehr arbeiten :-)

  3. Absolut geil! Lieben Dank an dich für den so amüsant zu lesenden Beitrag und das super Pic von dir – ich müsste grad sowas von lachen! :-)
    Auch ich mag diese glitschigen Sheetmasken überhaupt nicht, fühle also ganz mit dir mit!

  4. Dir gebührt ein Orden, für deinen Mut und deine Unerschrockenheit; ein sehr lustiges Foto, vielen Dank dafür, das erheitert mir den Tag,
    liebe Grüße Gabriele

  5. Herrlich, die Bilder sagen alles! Diese Masken sind für mich auch nichts, normale Crememasken aber auch nicht. Ich nutze nur Geleasten, oder die tolle Bubblemaske von Clinique, die du mal vorgestellt hast.

  6. Die einzige Maske dich gerne und immer wieder verwende ist die von Teoxane… bei Rabattaktionen schlage ich zu und dann stimmt auch der Preis und die Haut fühlt sich nachher super maga toll an.

  7. Dachte gestern schon, dieser Müllberg ist ne Katastrophe. Es gibt so schöne andere Masken…
    Und – ich habe schon vor längerer Zeit, als der Hype noch in den Anfängen steckte, einen Bericht über verunreinigte Tuchmasken gelesen.
    Spätestens da ist mir eine evtl. Lust vergangen.
    Übrigens kann man neutrale Masken im 10er-Pack kaufen und selbst nach Gutdünken tränken. Habe ich noch nicht versucht, denke jedoch, dass es eine etwas bessere Alternative ist. Vielleicht kennt Dinah so etwas.

  8. Ich habe so gelacht 😂 Und als ich dann dein Foto gesehen habe, war es um mich geschehen. Vielen Dank dafür, jetzt tun mir meine Bauchmuskeln vor Lachen weh.

  9. Hmm, ich bin ja generell zu faul für Masken. Ich habe aber letztes Jahr die Sheet Masken (hört sich auf Denglisch irgendwie auch blöde an🤣) von Balea probiert. Es gibt 3 Sorten (Kohle, Anti Age und Feuchtigkeit). Letztere hab ich auch nachgekauft und finde sie nach einem sonnenintensiven Tag sehr angenehm kühlend. Und vom Preis her kann man da nicht meckern 😉 Sonst kauf ich eigentlich nur noch Klopapier, Zahnpasta und so Zeug bei dm

  10. Ach, ganz vergessen: tropft nicht, riecht dezent auch wenn die inci anderes vermuten lässt und enthält keinen Alk oder ätherische Öle, wenn auch vielleicht durch die eine oder andere Pflanze nicht ganz reizfrei, aber da kenn ich mich nicht 100 pro aus…

  11. So ich muss mich jetzt mal outen….
    Ich liiiiebe Sheet Masken!
    Für mich gibt’s gerade jetzt im Winter nichts Schöneres, als in die wohlig Wärme Wanne zu steigen mit einer Tuchmaske auf dem Gesicht.
    Kenne auch das Problem mit dem Verrutschen nicht, vielleicht liegt’s am Wasserdampf? Mein Favorit sind zur Zeit die Masken von Leaders, sind hauchdünn, durchsichtig, fast gelig vom Gewebe her. Ich streiche sie nach dem Auflegen immer ringsum an, auch um die Luftblasen wegzukriegen und dann bleibt die Maske auch dort, wo sie hingehört.
    Und ich habe auch das Gefühl, daß sie sehr wohl etwas bewirken. Meine Haut sieht danach praller, geglättet und gut durchfeuchtet aus.
    Vielleicht haben die Sheet Masken Gegner einfach noch nicht die Richtige gefunden? 😏

Kommentare gern gesehen!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.