SKINCARE: RETINOL – THE NEXT GENERATION * HIGHDROXY „RETINAID & RETINAID FORTE“

Der deutsche Hautpflegespezialist HighDroxy kam Anfang des Jahres mit RETINAID und RETINAID forte auf den Markt, einer äusserst modernen Retinolpflege, die mich gleich auf Anhieb mehr als neugierig machte. Zwei verschieden stark dosierte Seren, mit Retinaldehyd, Bakuchiol und zahlreichen anderen Goodies. Zeit für meine ersten Eindrücke, denn derzeit gibt es bei HighDroxy Angebotspreise, die sollte man nicht verpassen…

 

Ich deklariere diesen Beitrag als *unbezahlte Werbung*, da ich das Produkt als unverbindliches Pressemuster erhalten habe, und weil ich den Onlineshop der Firma für euch verlinke.

 

 

Ihr wisst ja, wenn HighDroxy mit einem neuen Produkt um die Ecke kommt, bin ich ziemlich aufgeregt, denn mittlerweile habe ich mich daran gewöhnt, dass da immer etwas sehr spannendes herauskommt. Und so auch diesmal: Nicht ein schnödes Retinolserum, nein, gleich zwei!

 

Warum zwei Produkte?

Mit Retinol kann man ja nicht vorsichtig genug umgehen, und in in RETINAID ist sogar Retinal enthalten, das noch ein wenig potenter ist, da es in der Haut schneller zu Werke gehen kann. Da ist es wirklich eine gute Idee den interessierten Kunden zwei Stärken anzubieten: RETINAID für „Anfänger“, und für Leute, mit einer eher sensiblen Haut, die sich erst einmal an eine so wirkungsvolle Pflege herantasten möchten. RETINAID forte für „Fortgeschrittene“, die bereits Produkte mit Retinol/Retinal verwendet haben, und die den Umgang mit Wirkstoffkosmetik gewöhnt sind.

Um genauer zu werden: RETINAID enthält 0,05% Retinaldehyd und RETINAID forte 0,1% Retinaldehyd. Ansonsten sind die Produkte identisch.

Beide Produkte enthalten 0,5% Bakuchiol.

 

Für wen?

Eigentlich für jeden Menschen, der seine Hautpflegeroutine aufwerten möchte, und sich eine (noch) besser aussehende Haut erhofft. Dabei kommt es nicht so sehr auf den Hauttyp an, denn das leichte Gel-Serum wird unter einer weiterführenden Creme aufgetragen. Ich selbst verwende derzeit dazu den Calm Balm von HighDroxy, weil er zusätzlich noch hautberuhigende Pflege liefert, die Hautbarriere schützt und unterstützt, und von der Reichhaltigkeit gerade genau richtig ist. Wird es kälter und trockener, brauche ich aber sicherlich noch ein bis zwei Tropfen Gesichtsöl.

Wer etwas gegen vorzeitige Hautalterung, gegen unruhig aussehende Haut, auch durch zu viele Sonnenbäder, und gegen Hautunreinheiten tun möchte; und wer insgesamt sein Hautbild verbessern will, ist bei einem Produkt wie RETINAID genau richtig.

Und das nicht nur wegen Retinal und Bakuchiol, die zwei derzeit mega angesagten Anti-Aging Wirkstoffe in genialer Kombination, wie ich finde, sondern weil die zwei RETINAID Produkte noch so viel mehr zu bieten haben, denn da ist eine Menge drin, wovon wir wissen, dass unsere Haut davon sicherlich profitieren wird.

Wann und wie anwenden?

Ich selbst habe gleich mit RETIAID forte angefangen – täglich abends. Das sollte man aber bitte nicht nachmachen, wenn man sich nicht so sicher ist, ob man denn Retinolprodukte uneingeschränkt verträgt. Bei Unsicherheiten unbedingt den HighDroxy-Kundenservice anrufen oder anchatten! Ansonsten empfehle ich mit einer Flasche RETINAID eine Einführungsphase zu starten. Erst danach würde ich zu RETINAID forte greifen.

Aber das wäre ja doof, weil es so lange dauert? DAS ist das Problem: Produkte mit Retinol und den Anverwandten wirken nicht innerhalb weniger Wochen, man braucht schon einen langen Atem! Aber dann kann man tolle Ergebnisse erwarten. Nicht die Falten verschwinden, sondern die Haut sieht insgesamt deutlich besser, gepflegter, reiner aus. Aber bitte Zeit lassen! Und regelmäßig anwenden! Es hilft alles nichts, aber mit der Verwendung von Retinolprodukten geht man eine Art Verpflichtung ein. Akkuratesse in der Anwendung ist wichtig, aber auch das Wissen darüber, was man da tut.

Dazu gehört auch, dass man solche Produkte vorzugsweise am Abend aufträgt, und sie dann besser nicht mit Säureprodukten gleichzeitig kombiniert. Ich selbst nutze daher BHA nur am Morgen. Auch ein Lichtschutzfaktor von über mindestens 30 gehört für mich morgens dazu, wenn ich solche Produkte anwende – auch im Winter. Wichtig! Schwangere und stillende Frauen befragen vor der Anwendung bitte die behandelnden Ärzte!

Besonders bei sensibler Haut: Es gilt das Prinzip des Einschleichens: Die Haut wird bitte langsam an dieses Wirkstoffprodukt gewöhnt. Zweimal in der Woche abends auftragen, oder womöglich mit einer reizarmen Creme mischen, verringert die kleinen Nebeneffekte, die bei so potenten Wirkstoffen auftreten können. Dies alles dann langsam steigern, bis man das Produkt einmal täglich verwenden kann. Bei sehr empfindlichen Hauttypen kann das womöglich nicht das Ziel sein. Realistisch wäre dann eine Anwendung an jedem zweiten Tag.

Ich selbst nutze zwei bis drei Pumphübe und verteile das schnell und gleichmäßig auf dem Gesicht und Hals. Dabei spare ich die Zone auf und sehr nah an den Augen aus. Auch auf die Lippen bringe ich solche Kosmetik nicht mehr, seitdem haben sich meine aufgerissenen Lippen stark gebessert. Nach ca. einer Minute, wenn das Gel-Serum richtig eingezogen ist, verwende ich die folgende und abschliessende Creme.

Die intensiv-gelbliche Färbung kann bei sehr hellen Hauttypen auf der Haut sichtbar erscheinen, dann sollte man besonders gut verteilen. Auf weißen Kopfkissen kann das womöglich hellgelbe Flecken hinterlassen. Da ich es nicht tagsüber auftrage, ist ein weißer Hemdkragen nicht betroffen, man sollte es jedoch eventuell im Hinterkopf behalten.

 

Mein Eindruck

RETINAID forte lässt sich schnell und gut verteilen und sinkt fast rasend schnell in die Haut. Daher kann man das Gefühl haben, zu wenig aufzutragen. Ich bin mir nicht sicher, aber mit der relativ geringen Menge, die ich verwende, komme ich trotzdem einigermaßen gut zurecht. Viel hilft hier nicht wirklich viel, das muss ich mir auch immer vorbeten. Ansonsten ist das Gel-Serum auch zu schnell aufgebraucht. Man muss also schon ein bisschen „üben“ bis man die optimale Menge für sein Gesicht herausgefunden hat. Als sonderlich „sparsam anzuwenden“ empfinde ich das Produkt deshalb jedoch nicht.

Im Vergleich mit Paulas 1% Clinical, ist RETINAID etwas „flüssiger“ und weniger cremig. Dafür zieht es schneller und rückstandsloser ein.

Produkte, die nur Bakuchiol enthielten, haben mich zwar nicht enttäuscht, aber abschliessend kann ich sagen, dass ich sie nicht als vollständigen Ersatz für ein Retinoid sehe. Retinal dagegen ist in vielen Fällen für mich schon ein wenig „bissig“ gewesen. Es wirkt gut, aber ich spüre auch meist, dass es wirkt. Und das anhand von leichteren Rötungen und/oder unruhigen/trockenen Stellen auf der Haut. Ich gehe dagegen mit hautberuhigenden Seren/Cremes vor und verringere die Anwendungsfrequenz ein wenig.

Bislang brauchte ich das bei RETINAID forte noch nicht, denn ich vertrage es seit ein paar Wochen mustergültig. Dabei habe ich aber den Eindruck, dass es die typischen guten Effekte von Retinol beibehält. Um es kurz zu machen: Keine schlimmen Rötungen, keine ausgetrocknete Haut. Aber dafür keine Verschlechterung des Hautzustandes, sondern eher ein „Lichtblick“. Meine Haut wird gerade etwas klarer und sie erscheint mir wieder ein wenig stabiler, robuster.

Nachdem ich in letzter Zeit ja mehr Bakuchiol-only Produkte ausprobiert hatte, scheine ich nun etwas reumütig zu den wahren Meistern zurückzukehren. Jedenfalls ist für mich die Kombination aus verkapseltem Retinal und Bakuchiol geradezu perfekt.

Aussagen über echte Anti-Aging Effekte kann ich natürlich nach dieser Zeit noch nicht machen, aber ich spüre „es tut sich was“, und das nicht zu gering. Und auch die Kombi Retinal-Bakuchiol scheint meiner Ansicht nach echt gute Synergieeffekte mit sich zu bringen.

Wenn es um Nachhaltigkeit in einer die Haut verbessernden Pflege geht, ist RETINAID jetzt meine absolute Nummer 1 bei HighDroxy. Wenn ich tagsüber IN:FUSE auftrage, wundere ich mich wie viel glatter es auf die Haut gleitet. Auch hier finde ich, dass es den Soforteffekt von IN:FUSE nochmals etwas verbessert. Bei mir äussert sich das in weniger „huckliger“ Haut. Alles wirkt ausgeglichener. Weniger Täler sehe ich, und damit weniger Schatten im Gesicht, die die Falten tiefer wirken lassen. Alles keine Zauberei, sondern ein echter Effekt, den man sich von einer guten Hautpflege durchaus wünschen kann.

 

Inhaltsstoffe

Hier übernehme ich mal die so schön ausführliche INCI Liste von HighDroxy für RETINAID (RETINAID forte enthält die höhere Menge Retinal, ansonsten ist alles identisch):

AQUA (Wasser dient als Lösungsmittel und Konsistenzgeber), PENTYLENE GLYCOL (Pentylenglykol ist ein Lösungsmittel mit feuchtigkeitsbindenden und antimikrobiellen Eigenschaften), PASSIFLORA EDULIS SEED OIL (Maracujasamenöl hat aufgrund des hohen Linolsäureanteils eine beruhigende und entzündungshemmenden Wirkung), GLYCERIN (Glycerin ist Teil des hauteigenen Feuchthaltesystems; es ist barrierestärkend und elastizitätsfördernd), HYDROGENATED ETHYLHEXYL OLIVATE (Aus Olivenöl gewonnener Mix aus verschiedenen Estern mit weichmachenden, hautpflegenden Eigenschaften), HYDROGENATED OLIVE OIL UNSAPONSIFIABLES (Aus Olivenöl gewonnenes Lipid mit pflegenden Eigenschaften), SR-SPIDER POLYPEPTIDE-1 (Seidenproteine schützen die Haut mithilfe eines atmungsaktiven Films), ISOSORBIDE DICAPRYLATE (Diester aus Isosorbid und Caprylsäure; hautpflegende Substanz natürlichen Ursprungs mit regenerierenden und feuchthaltenden Eigenschaften), SACCHARIDE ISOMERATE (Naturkosmetischer, aus Glukose gewonnener Pflegestoff mit feuchtigkeitsbindenden Eigenschaften), ORBIGNYA OLEIFERA (BABASSU) SEED OIL (Babassuöl zieht schnell ein, wirkt leicht kühlend, bewahrt die Feuchtigkeit und hinterlässt ein weiches und seidiges Hautgefühl), UBIQUINONE (Auch als Q10 bekanntes Co-Enzym mit antientzündlichen und antioxidativen Eigenschaften), TOCOPHERYL ACETATE (Das Derivat des Vitamin E ist ein Antioxidans und Radikalfänger, sodass es die Haut vor schädlichen Einflüssen schützt), C12-15 ALKYL BENZOATE (Hautfreundliches Lipid synthetischen Ursprungs; vereint pflegende und antimikrobielle Eigenschaften), UNDARIA PINNATIFIDA (WAKAME) EXTRACT (Extrakt der Wakame-Alge mit hautschützenden und feuchtigkeitsbewahrenden Eigenschaften), PECTIN (Naturkosmetischer Verdicker), XANTHAN GUM (Xanthan ist ein aus Zucker gewonnenes Verdickungsmittel, das auch für Bio-Lebensmittel eingesetzt wird), CHONDRUS CRISPUS EXTRACT (Extrakt der roten Seealge mit hautpflegenden Eigenschaften), CYCLODEXTRIN (Oligosaccharid-Komplex, der hier zur Stabilisierung vom Retinal eingesetzt wird), RUBUS CHAMAEMORUS (SEED) OIL (Öl der Moltebeere; pflegendes Öl mit einem hohen Anteil an Vitamin C), RETINALDEHYD (Wird auch als Retinal bezeichnet; direkte Vorstufe der Retinsäure; stimuliert die Kollagen- und Elastenproduktion), CERAMIDE NP, CERAMIDE AP, CERAMIDE EOP (Ceramide sind körpereigener Bestandteil der Hautbarriere; schützen sie vor schädlichen Umwelteinflüssen und reguliert den Feuchtigkeitshaushalt), PHYTOSPHINGOSINE (Gehört zur Gruppe der Ceramide; körpereigener Bestandteil der Hautbarriere), CHOLESTEROL (Körpereigenes Lipid; Bestandteil des Zellmörtels in der Hornschicht der Haut (Stratum Corneum)), SODIUM LAUROYL LACTYLATE (Aus Pflanzenöl gewonnenes Natriumsalz; wird als milder Emulgator eingesetzt), CARBOMER (Natürlicher Gelbildner mit emulsionsstabilisierender Eigenschaft), TETRAHEXYLDECYL ASCORBATE (Stabilisierte, da öllösliche Form von Vitamin C), BAKUCHIOL (Aus der indischen Babchi-Pflanze gewonnener Wirkstoff, der ähnlich wie Retinol wirkt), DIPOTASSIUM GLYCYRRHIZATE (Extrakt aus der Süßholzwurzel; wirkt entzündungshemmend und hautberuhigend), MAGNOLIA OFFICINALIS BARK EXTRACT (Extrakt aus der Rinde des Magnolienbaums; hat entzündungshemmende, antibakterielle und antioxidative Eigenschaften und verlangsamt somit die Hautalterung), SODIUM HYALURONATE (Hyaluronsäure speichert ein Vielfaches ihres eigenen Volumens an Feuchtigkeit, polstert die Haut auf und regt die Kollagenbildung an), ALLANTOIN (Allantoin wirkt wundheilungsfördernd, entzündungshemmend und hautberuhigend), SODIUM CARBOXYMETHYL BETAGLUCAN (Filmbildner pflanzlichen Ursprungs), SODIUM HYDROXIDE (Sodiumhydroxid ist ein pH-Wert-Regler mineralischen Ursprungs).

 

Wie man sieht, es ist viel, aber es ist auch sinnvoll. Gerade bei so potenten Wirkstoffprodukten, verzichten viele Hersteller auf die so wichtigen Inhaltsstoffe, die die Kollateralschäden im Zaum halten sollen. Eigentlich sollte man auf Hersteller wie The Ordinary sauer sein, die ihre Kundschaft in solchen Dingen ganz schön im Regen stehen lassen!

Hier sind nämlich anti-entzündliche, anti-oxidative und anti-bakterielle Wirkstoffe im Einsatz, die die Haut gut in Schutz nehmen. HighDroxy hat auch das tolle hautschützende Seidenpeptid nochmals mit hinein gepackt, das die Haut mithilfe eines atmungsaktiven Films vor unguten Umwelteinflüssen schützt.

Feuchtigkeit und Pflege werden nicht vergessen, ich finde aber, man kann trotzdem nicht auf ein gutes Feuchtigkeitsserum (vorher) und eine pflegende (eventuell lipidreiche) Creme verzichten (hinterher). Besonders nicht bei eher trockener und anspruchsvoller Haut.

Neben den bekannten antioxidativ wirkenden Stoffen und Pflanzenauszügen, sei nochmal speziell stabilisiertes Vitamin C erwähnt, das hier ebenfalls der Haut zugute kommt, und das ich zum Glück auch super vertrage. Yeah, es gibt wieder Vitamin C in meiner Routine, so ganz nebenbei. 😉

Die Hautbarriere ist ein Schlüsselaspekt bei hochwirksamer Hautpflege, weil diese recht anfällig für Störungen ist. Und ist die Hautbarriere beschädigt, nutzt uns das beste Anti-Aging Produkt nichts, man muss es so eindringlich sagen. Da ist jede Hilfe für diese wichtige Schwelle zwischen uns und der Aussenwelt willkommen, und RETINAID liefert auch hier in beiden Versionen, zB. durch eine sinnvolle Dreierkombination von Ceramiden.

Über Bakuchiol wurde schon viel geschrieben, auch hier. Insgesamt finde ich den Hype ein klein wenig übertrieben, aber es wirkt, aber nicht genau wie Retinol – es ist eben auch kein Retinol. Trotzdem finde ich die Kombi mit Retinal besser, denn über Synergieeffekte konnte man schon immer Wirkungen steigern, wobei Nebeneffekte verringert werden konnten. So scheint das auch hier zu sein, was ich echt genial finde, da ich mir genau sowas schon länger gewünscht hatte.

Das enthaltene Retinal(dehyd) liegt hier in einer mit Oligoscchariden stabilisierten Form vor, die einem zu schnellen Wirkverlust durch Sauerstoff und UV Strahlung vorbeugt. Da das Retinal(dehyd) ja beinahe verlustfrei in Retinsäure umgewandelt wird, ist hier durch die Stabilisierung wahrscheinlich nur eine geringe Abschwächung der Wirkung zu erwarten (wenn überhaupt), die enthaltenen Einsatzkonzentrationen bleiben gut und wirksam. State of the Art bleibt 0,1% Retinal, das ist gut erforscht und ist bestens wirksam.

Bitte besucht die HighDroxy Website, wenn ihr weiterführende Informationen zu den beiden Produkten sucht! Es lohnt sich, denn HD beschreiben ihre Produkte traditionell sehr unaufgeregt und akkurat, was ich sehr schätze. Überzogene Wirkversprechen findet man nicht, und die Infos sind so umfangreich, dass man sie wirklich aufmerksam durchlesen sollte. Dagegen ist mein heutiger Bericht geradezu ein Flugblatt. 😉 (Klick aufs Bild)

 

Fazit

Ja, guter Schuss! Gefällt mir, es bringt mir was, und das bei meiner eh ganz gut gepflegten Haut. Und es gibt den ein oder anderen Mehrwert, den ich zB. bei Produkten von The Ordinary vergeblich suche. Eigentlich habe ich mir ein solches Produkt schon die ganze Zeit gewünscht, und ich sehe es als den derzeit besten Ersatz für mein Standard-Referenzprodukt, das 1% Clinical Retinol von Paula´s Choice.

Ich bin einmal gespannt, ob ich nach weiteren Wochen zu dem Schluss komme, dass RETINAID Paulas Retinol sogar noch übertreffen wird? Möglich wäre es, denn die Kombination aus Bakuchiol und dem wirksameren Retinal ist eine geniale Idee.

Wer wie ich eine trockene und lipidarme Haut besitzt, kommt aber trotzdem nicht an Feuchtigkeitsserum und Nachtcreme vorbei. Das ist aber so gut wie bei jedem Serum so. Und hiermit haben alle Hauttypen die Möglichkeit das Gel-Serum zu benutzen. Bei extrem empfindlicher Haut wäre ich allerdings auch extrem vorsichtig, und im Zweifelsfall lässt man dann doch die Finger davon.

Die Abstufungen in der Wirkstoffkonzentration finde ich gut, und sollten bitte berücksichtigt werden, der Sparfuchs muss da wirklich mal hinten anstehen! Ich weiß ja, dass es verführerisch ist, aber schleicht euch in die Benutzung ein, besonders bei eher sensibler Haut. Nur wirklich Retinol-erfahrene Haut sollte gleich RETINAID forte wählen!

Für die Retinoid Hardcore-Fraktion ist RETINAID forte höchstwahrscheinlich zu schwach. Das sollte man auch wissen. Den Vergleich mit einem verschreibungspflichtigen Medikament kann man einfach nicht ziehen, auch die Nebenwirkungen spielen da in einer ganz anderen Liga. Ich selbst habe über einen Zeitraum Tretinoin verwendet, und meine Haut fühlte sich ständig überfordert an. DAS ist kein Zustand, und sowas verstehe ich dann auch nicht unter Hautpflege, die Spaß machen soll.

Eine zeitgleiche Verwendung von Säureprodukten, mechanischen Peelings und anderen Retinoiden schließt sich aus, das muss man wissen. Und Schwangere sowie stillende Frauen befragen vor der Anwendung der RETINAID Produkte bitte Fachpersonal!

Dazu immer, auch im Winter (denkt an die ständige UVA Strahlung), eine Tagescreme mit Lichtschutz verwenden. Wenn es geht über 30.

Abschliessend kann ich sagen, dass wir hier ein typisches HighDroxy Produkt haben. Es hilft der Haut auf die bekannt reizarme Weise, und es wird vielen, vielen Menschen gefallen, aber mit Sicherheit auch nicht allen. Der Preis ist sicherlich auch ein Faktor, den ich aber in Kauf nehme, bei einem so wirksamen Produkt.

Für ein so gut und fortschrittlich formuliertes Produkt, dazu mit wirklich optimaler Verträglichkeit in dieser Produktgattung, und dazu von einer kleinen Firma aus Deutschland hergestellt, bezahle ich den Preis wirklich anstandslos. Wenn ich mir vorstelle, was ich schon an Geld für wirkungslosen Müll rausgeschmissen habe. Einziger Wermutstropfen: Der 30 ml Spender leert sich für meinen Geschmack viel zu schnell.

Wer jetzt unschlüssig ist, sollte wissen, dass man sich hier auf einen Langzeittest einlassen muss. Nur mal eine Flasche zum Ausprobieren reicht gerade einmal um die Verträglichkeit auszutesten. Richtig gute Effekte sieht man erst nach ungefähr acht Wochen! Trotzdem rate ich zum Ausprobieren, denn ich finde RETINAID (forte) ist eins der fortschrittlichsten Pflegeprodukte auf dem Markt. Und wer bisher gut mit HighDroxy gefahren ist, wird wissen, dass man eine Menge von dieser kleinen und doch so ambitionierten Firma erwarten kann.

Der reguläre Preis liegt bei € 54,00 für einen 30 ML Spender RETINAID/RETINAID forte (zB. über HighDroxy)

 


Da ist es gut zu wissen, dass es ab heute (Montag, 20.01.2020 bis zum Ende des Monats) eine äusserst praktische Aktion bei HighDroxy gibt: Beauty-Kickoff 20

Wer mindestens zwei Premium Produkte (die mit SILBER – siehe Foto unten) im Warenkorb hat, bekommt 20% Rabatt auf den Einkauf!

Lohnt sich, würde ich mal sagen! Für mich auch, denn ich brauche Nachschub. 🙂

 

 

.

 

 

(Fotos: Konsumkaiser, T. Haas   Die gezeigten Produkte wurden mir bedingungslos als Pressemuster überlassen. Der Beitrag wird von mir zwar als *unbezahlte Werbung* deklariert, weil ich den Onlineshop verlinke, er stellt aber nur meine eigene Meinung dar und ist in keiner Weise beeinflusst. Weiteres Sponsoring, Zahlungen, Affiliate Links und Bettelei gibt es hier nicht!)


58 Gedanken zu “SKINCARE: RETINOL – THE NEXT GENERATION * HIGHDROXY „RETINAID & RETINAID FORTE“

  1. Guten Morgen ,
    Das hört sich toll an. Mein Mann benutzt noch das PC Clinical , aber er verwendet immer davor das BHA Liquid und verträgt es gut , wäre es besser wenn er dann Abends einen anderen Toner verwendet und nur morgens das BHA ? Kann er einen AHA Toner davor anwenden oder besser einen ganz neutralen ?
    Ich selbst verwende auch immer mein AHA Peeling bevor ich mein Retinol anwende 🤔
    Bin jetzt etwas unsicher, habe es die ganzen Jahre so gemacht , gereinigt, gepeelt, Retinol , Feuchtigkeit und dann die Creme
    Fragende Grüße
    Pink Lady

    1. Hallo Pink Lady, das ist eine Sache der Verträglichkeit. Ich selbst nutze Säure und Retinol nur zeitlich verschoben (morgens und abends). Aber wenn du zB niedrig dosiertes Retinol und Aha verwendest, kannst du es auch zusammen verwenden, nur nicht direkt mischen.
      Da aber Retinol und chem. Peelings die Haut eventuell stressen können, verwende ich es eben nicht zusammen um den Hautstress so gering wie möglich zu halten. Allgemein sagt man aber, dass man beides zusammen verwenden kann. Ich persönlich mag es nicht.
      Liebe Grüße!
      KK

  2. guten Morgen,
    ein hervorragener Produkttest !Ich habe die milde Version und fange mit 1-2 X in der Woche an. Mit Paula ’s hatte ich nicht so gute Erfahrung, war wohl zu aktiv damit unterwegs.
    wünsche Allen ,eine schöne Woche

  3. Endlich der Bericht über Retinaid (forte)! Vielen Dank für diesen wunderbaren Start in die neue Woche. 🙂
    Die oben bereits gestellte Frage bezüglich AHA bzw Säuren habe ich auch. Ich peele täglich abends mit AHA und nutze Retinol (0,1%) hinterher. Mache ich das nun die ganze Zeit falsch? Wie sollte ich das umstellen? AHA morgens ist unpraktisch, weil ich es nach 45 Minuten wieder abwasche (sonst gibt’s Pickel…), dazu fehlt mir morgens echt die Zeit.
    An weniger Tagen in der Woche AHA (oder im Gegenzug Retinol) kann ich mir eigentlich nicht vorstellen..
    Was also tun?

    1. Hallo Steffi, ich hatte gerade oben geantwortet, da haben sich die Kommis wohl überschnitten.
      Wie gesagt, du machst nichts falsch, wenn deine Haut alles gut verträgt.
      Früher (das sagte auch stets Paula) dachte man, dass die Säure das Retinol abschwächen würde, davon ist man aber weg.
      Für mich ist es einzig eine Frage, wie viel ich meiner Haut zumuten möchte. Und da ich ja immer hochpotente Wirkstoffe nutze (zB. bei Säure das starke von Biologique Recherche plus 1% Retinol von Paula, oder das Retinal) trenne ich vorsichtshalber. Eine reine Vorsichtsmaßnahme.
      Liebe Grüße!
      KK

      1. Oh, ja, das habe ich gerade gesehen. Vielen Dank für die Antwort.
        Dann werde ich mal so weiter machen und das Retinaid einschleichen. Im Fall der Fälle muss ich dann überlegen, wie ich der Haut mehr „Entstressung“ bieten kann.

        Ich bin gespannt, ob und was andere hier noch zu ihren Erfahrungen mit dem Retinaid schreiben und gehe derweil auf der HighDroxy-Seite shoppen 🙂

      2. Hallo ,
        Das heißt du nimmst Abends im Wechsel BHA oder AHA und Retinol ?
        Ich nehme täglich AHA und Retinol 3-4 x die Woche , dachte auch immer das wird so empfohlen , z.B. Paulas sagt täglich peelen , sogar 2 x am Tag🤔
        Habe noch eine Frage zum BHA Liquid, sollte da vorher noch ein Toner benutzt werden ?
        Mein Mann nimmt es direkt nach der Reinigung , quasi als Toner mit BHA drin 😁 und dann etwas Feuchtigkeit von HD dann Retinol alle 2 Tage im Wechsel mit Infuse und dann die Nachtcreme .

        1. @Pink Lady: PC sagt, dass man Säuren bis zu 2x täglich verwenden kann. Aber empfiehlt auch an wirklich jeder Stelle, dass man seine Haut ganz genau beobachten und die Frequenz an die eigenen Bedürfnisse anpassen soll. Nur weil man es kann, heißt das nicht, dass es auch jede/r soll! Gleiches gilt für die gleichzeitige Anwendung von Säuren und Retinoiden. Es gibt tatsächlich Studien, die zeigen, dass die beiden Wirkstoffe sich gegenseitig unterstützen können. Trotzdem darf man nie vergessen: das sind alles hochpotente Wirkstoffe. Gerade die tägliche Anwendung von Säuren wird mMn oft unterschätzt. Man kann aber nicht mehr wegpeelen, als es eben wegzupeelen gibt. Tote Hautzellen klingt zwar so, als müssten sie weg, aber sie sind ein wichtiger Teil der Hautschutzbarriere.

          Wir wissen, dass es Monate und Jahre dauern kann, bis manche Wirkstoffe ihr volles Potential entfaltet haben. Da sollten wir nicht vergessen, dass es auch Monate oder Jahre dauern kann, bis sich eine Überreizung zeigt.

          Zum Toner: wenn dein Mann der Meinung ist, das BHA hätte zu wenig Grip, könnte er es mit einem Toner zwecks besserer Penetration der nachfolgenden Wirkstoffe probieren. Von der Theorie, dass vorheriges Absäuern notwendig sei, bin ich persönlich nicht überzeugt, aber man kann’s natürlich machen. Dann wäre es aber dieser Logik nach auch ausreichend, z.B. ein flüssiges BHA einfach 2x hintereinander aufzutragen. 1x zum Absäuern, 1x zum Peelen.
          Wenn dein Mann aber völlig zufrieden mit seiner Routine ist, so wie sie ist, warum dann dran rütteln.

        2. Hallo Pink Lady,
          eigentlich hat Jasmin schon alles gesagt aber zur Bestätigung kommt noch was von mir 😁.
          Bis zu zweimal am Tag heisst nicht man muss. Meine Haut toleriert es viel besser, wenn ich vielleicht dreimal in der Woche peele oder sogar noch seltener. Ich habe früher im Eifer auch bis zu zweimal täglich und mich gewundert, warum meine Haut immer empfindlicher wurde. Das hat übrigens monatelang gedauert, bis ich das nicht mehr toleriert habe. Am Anfang war der Effekt so gut, ich hätte gerne jeden Tag fünfmal gepeelt..
          Mit der deutlich reduzieren Frequenz passt es viel besser. Ich nutze übrigens 10 Prozent AHA oder 2% BHA , 0.1% Retinol und pures vitamin c in einer Routine. Völlig ohne Probleme. Heisst aber nicht, dass das jede(r) kann. Achtsam auf seine Haut achten und nicht zu viel auf einmal wollen ist eine gute Leitlinie. Und was mir gut verträglich ist, muss bei Dir noch lange nicht funktionieren.
          Viele Grüße
          Roland

        3. Hallo Pink Lady,
          in der Tat sieht es so aus, dass ich täglich nach der Reinigung 10% AHA abends nutze. Momentan ist das ein Kombiprodukt mit zusätzlich 2% BHA. Ich wasche es nach 45 Minuten wieder ab, dann kommen Toner, Serum und Retinol 0,1% oder Retinaid (derzeit 3x/Woche). Da ich noch ein angebrochenes BHA hier herumlungern habe, dass ich gerne so schnell wie möglich leeren möchte (kein Nachkaufprodukt) nutze ich derzeit auch noch 2% BHA morgens…. Wenn ich allerdings so lese, was Jasmin und Roland geschrieben haben, komme ich ins Grübeln und sollte diese Art der Anwendungshäufigkeit wohl einmal ordentlich überdenken.
          Natürlich hatte ich bereits den Gedanken, dass ich nicht jeden Tag peelen müsste, aber ich befinde mich leider in dem unguten Fahrwasser „Je mehr er (also in meinem Fall: sie) hat – je mehr er will“…

    1. Wie ich ja geschrieben habe, nutze ich es mehrere Wochen. Da kann ich natürlich keinen direkten vergleich mit einem Produkt ziehen, dass ich mehrere Jahre verwendet habe. Aber ja, wie gesagt, es scheint genauso gut zu sein, denn meine Haut bleibt gut, und ich habe das Gefühl, dass sie etwas robuster wirkt. Womöglich ist die Kombi aus Retinal und Bakuchiol dem Retinol alleine überlegen.
      Viele Grüße!
      KK

  4. Und mit Tretinoin hast Du Recht! Man sieht die ersten Monate viel schlimmer aus. Älter. Ungepflegter. Es dauert bei den meisten 6 Monate bis man sichtbare Ergebnisse hat. Bei mir waren es sogar 10 Monate und die Umstellung kompletter Pflege. Nach 12 Monaten hatte ich Ergebnisse die nur mir einem Skalpell vergleichbar sind. Und genau wie Du schreibst, hier st die (Neben)Wirkung enorm.

      1. Ich weiß, ging es allen meinen Freundinnen so. :-))) Ich habe immer noch die Bilder von damals. Ich habe über Nacht 10 Jahre älter ausgesehen und alle fragten was mit mir passierte. Ob ich etwas schlimmes erlebt habe, ich sehe so alt aus. Deshalb ist bei mir mein erster Anlauf gescheitert, ich habe es psyhisch nicht ausgehalten :-))). Hatte mich schon beim Doc wegen meinen Oberliedern erkündigt, der meinte, ja, da kann man was machen. Jetzt sehen sie zum Glück besser aus als vor 10 Jahren. Und die Zornesfalte ist weg.

        Mit Retinaid forte haben wir jetzt zum Glück Alternative, sollte Clinical 1% wirklich vom Markt genommen werden. Wem die Pflege fürs Gesicht zu teuer ist, kann sie auch als Augenpflege in eine reichhaltige Creme mischen, in meinem Fall in die Pathenol Salbe von DM. In der Kombination hat man dann sogar eine gar nicht so teuere – da 30 ml – Augenpflege die wirklich state of the art ist.

            1. Liebe Omnia,
              jetzt ist meine Mail schon raus an die „ombia“-Adresse. Habe sie gerade auch an die andere Adresse weitergeleitet.
              Liebe Grüße, Irene

          1. Liebe Irene,
            Wir hatten es hier schon mal.. Wenn das nicht eine „Wegwerfmailadresse“ ist, dann bitte nicht die Email posten. Es gibt webcrawler, die nichts anderes machen als Emails abgreifen und Dich dann vollspammen.
            Ich spreche aus Erfahrung, hatte schon 400 Schrottmails am Tag im Postfach… 😱.
            LG
            Roland

            1. Lieber Roland,
              danke für den Hinweis. Es ist meine Adresse nur hier, trotzdem ist das unvorsichtig, Recht hast Du!
              LG, Irene

  5. Guten Morgen KK,
    lieben Dank für Deinen Test und Bericht zum Retinaid. Ich konnte natürlich nicht abwarten und habe die schwächere Version bereits in Gebrauch. Vorher habe ich PC CEM 0,1% benutzt und werde jetzt wohl dauerhaft
    wechseln, denn die Rezeptur und das Gefühl auf meiner Haut ( trocken, empfindlich und Rosacea) gefällt mir sehr gut . Bei mir sind keine Irritationen aufgetreten, allerdings verwende ich ebenfalls anschließend den Calm Balm mit 2 Tropfen Lipidor! Für mich so perfekt!

    Noch ein Wort zu Highdroxy: Der Kundenservice ist wirklich top!

    Liebe Grüße und eine gute Woche😊

  6. Ich benutze das Retinaid jetzt auch schon ca. 2 Wochen (2 x wöchentlich). Die Haut fühlt sich sehr gut nach dem auftragen an. Leider habe ich trotz Calm Balm danach etwas trockene Haut bekommen.
    Kann man Retinaid auch im Sommer benutzen oder läßt man es besser wie bei Säure? Dann müßte man im Herbst ja wieder mit der Eingewöhnung beginnen. Und da unsere Sommer ja mittlerweile von Mai bis September gehen, wäre das eine lange Pause.
    Viele Grüße

    1. Hallo Nelly, wir schließen uns Ombias Rat an! Zur Eingewöhnung ist die Winterzeit perfekt, aber wenn die Haut dran gewöhnt ist und man konsequent UV-Schutz anwendet, ist Retinol im allgemeinen und RETINAID im speziellen als Ganzjahres-Treatment geeignet.

  7. Liebster KK, wieder einmal kann ich in dein Loblied voll mit einstimmen, denn ich habe es auch seit Anfang Januar hier.
    So geil, denn es passt perfekt und tut den Haut nicht weh. 😉
    Trotzdem habe ich fas Gefühl es arbeitet und tut mehr Gutes als Paulas Retinol, denn da habe ich echt nicht so viel bemerkt. Ich hatte 10 Monate tapfer die Haut bearbeitet. Nada!!!! 😂😂
    Deshalb bin ich hier voll verwundert was sich da tut. Du sagst „robustere Haut“ und ich bestätige dieses Gefühl voll und ganz. Da kommt sicher noch mehr, das merke ich. Gleichzeitig habe ich direkt gut aussehende Haut, nicht diese ewigen rötlichen Pickelchen, die ich bei Retinol und Retinal immer bekomme. Um die Nase rum, eklig!!!
    Hach, bin ganz hin und weg! Wie gut dass ich deinem Urteil gleich vertraut habe, jetzt bestelle ich erst mal Nachschub.
    Danke an KK und an HD, die immer wieder solche Knaller raushauen. 😘

    1. Okay Leute, ihr habt mich 😣. Ich dachte zunächst noch, nein, du wirst heute mal nicht sofort bestellen, nur weil Herr KK ein Produkt vorstellt, was ihm gut gefällt. Aber wenn es so gut gefällt… Und gleich noch so vielen Leserinnen ebenfalls… Und mit 25 Prozent…(ich wollte sowieso In:Fuse bestellen). Wie soll ich denn da bitte konsequent bleiben???

      1. Wie du konsequent bleiben sollst? Nun, wenn du noch vier Retinol Booster von Paula im Backup-Schränkchen hättest, fiele dir das verhältnismäßig leicht.^^ (Zumindest geht es mir gerade so.)

        1. 😂 ob es mir dann leicht viele, weiß ich nicht, aber ich verbrauche gerade mein angebrochenes Retinol-Produkt von Paula, bin also anfällig.
          Habe allerdings noch eine Tube Absorica, auch ein Retinol-Produkt, was hier besprochen wurde und daraufhin in meinen Besitz über ging. Eines im übrigen, womit ich immer sehr gut zurecht gekommen bin, ebenso wie mit dem Retinal-Produkt von Avène, was ich von meinem letzten Frankreichurlaub mitgebracht, aber natürlich längst verbraucht habe. Aber dieses Serum klingt schon wirklich sehr verlockend…

  8. Vielen Dank für diesen ausführlichen Bericht. Wenn die anderen knackig einen Blogpost einfach so in 5 Minuten dahinschmotzen, merkt man hier richtig die Gedanken die du dir gemacht hast. Danke für die Ausführlichkeit, und dass du dich nicht dem Trend beugst, alles so mundgerecht zu präsentieren, dass auch die simplen Gemüter schnell folgen können. Ich freue mich über einen Mann, der einen größeren Wortschatz besitzt als üblich.

  9. Klingt sehr interessant, jedoch habe ich noch sehr viele Spender des Retinolserums von PC. Die müssen erst einmal verbraucht werden. Was ich an guten Retinolprodukten sehr toll finde, ist dieses Leuchten der Haut am nächsten Morgen.

  10. Gibt es einen theoretischen Vergleich zwischen dem HD Retinaid und dem 1% Retinol-Booster von PC….?
    Der Booster ist seit vielen Jahren DAS Retinol-Produkt für meine superzickige, schnell fettende Aknehaut. Es macht keine Pickel oder Reizungen und ist nicht so fettig bzw. reichhaltig formuliert wie ein grosser Teil der aktuellen Retinolprodukte auf dem Markt. Und es ist kein extra Pflegeschritt, weil ich es einfach in meinen Moistruizer rein mischen kann, ohne dass die Wirkung abgeschwächt wird.

  11. Wow und sorry, aber bin mir jetzt nicht ganz sicher, ist es richtig, dass 0,1 % Retinal = 1% Retinol sind, so daß dann 0,05% Retinal ? % Retinol wären? Mich wundert, dass selbst du bei deiner Haut, die ich nicht als empfindlich erinnere, Rötungen vernommen hast, denen du selbst entgegenwirken musst.
    Wenn man das Retinaid in eine Reihe stellen würde
    Stärken reagieren auf die Haut wie folgt:
    Granactive Retinoid 2% Emulsion (mäßige Stärke, keine Reizung)
    Granactive Retinoid 2% in Squalan (mäßige Stärke, keine Reizung)
    Granaktives Retinoid 5% in Squalan (hohe Stärke, keine bis geringe Reizung)
    Retinol 0,2% in Squalan (geringe Stärke, mäßige Reizung)
    Retinol 0,5% in Squalan (mäßige Stärke, hohe Reizung)
    Retinol 1% in Squalan (hohe Stärke, sehr hohe Reizung)
    wo stünde es dann ?
    Gruß Silke

    1. Irgendwie verstehe ich deine Frage nicht? Geht die eigentlich an mich?
      Mich wundern ehrlich gesagt etwas diese ständigen eins zu eins Vergleiche. Warum kommt ihr nur immer auf diese Idee, dass eine bestimmte Stärke reizend wirkt, eine andere nicht? Es ist doch hauptsächlich von dem Produkt abhängig, und da spielt die Galenik, die Qualität der Wirkstoffe und deren Verarbeitung, und andere Dinge(zB. gibt es eine Verkapselung?) eine wichtige Rolle. Zu sagen 0,1% bei Produkt A ist weniger reizend als 0,2% bei Produkt B mag zwar in der Tendenz stimmen, ist aber so, als würde ich ein Essen in zwei Restaurants anhand des Sättigungseffektes vergleichen.

      In einer Studie mit 125 Freiwilligen konnte gezeigt werden, dass eine Creme mit Retinal in Konzentration von 0,05% ähnliche Resultate (Faltenreduktion) wie 0,05% Tretinoin (Retinsäure) brachte. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9843009) Solche Infos findest du zwar, allerdings gibt das im Endeffekt keine Sicherheit, weil es nicht so klar definierbar ist.

      recht unempfindliche Haut hat übrigens trotzdem gerne mal ein paar Rötungen, zB. in dem Bereich, den man als Mann rasiert. Hier ist eine stärkere Reizung geschehen, und dort mit Wirkstoffkosmetik heranzugehen ist manchmal etwas too much für meine Nasenflügel. Entweder ich vermeide dann das Produkt dort zu nutzen, oder ich arbeite gleich mit beruhigenden Substanzen. Das hat sich im Selbstversuch als die beste Methode für mich herausgestellt.
      Lieber Gruß!
      KK

      1. sorry den Vergleich habe ich mir nicht ausgedacht er stammt von Caroline Hirons und ich finde ihn schon ganz hilfreich, um einzuschätzen, wie stark ein Produkt reitzt, übrigens das viel präzisere Wort zum ewig zu lesenden potent! Ich denke, du hast mir schon sehr geholfen. 😀 Es leuchtet vollkommen ein, zusätzlich zu dem bereits beinhalteten beruhigenden Substanzen mal lieber noch zusätzlich was drauf zu …. (denk dir ein Verb aus)
        Gruß Silke

  12. Danke für deinen ausführlichen Bericht. Ich kann mich nur anschließen, klasse Produkte! In meinem Badezimmerschrank ist es inzwischen ganz schön grün, aber HD macht einfach so schöne Sachen, die sooooo schöne Haut machen… Von Paula habe ich mich getrennt 😉

  13. Darf ich bitte nochmal ganz blöd fragen, was Du als „abschließende Creme“ hinterher benutzt?
    Meine Idee war ja, das Retinaid als einzige „Nachtcreme“ zu nutzen, es wird ja aber eher als Serum beworben und ich habe auch das Gefühl, es könnte tatsächlich einen Hauch zu wenig sein. Dummerweise habe ich gar keine „richtige“ Nachtcreme, das sind alles eher Wirkstoffcremchens.
    Ein Tipp für einen feuchtigkeitsspendeneden Allrounder, der eher lipidarm ist wäre gut. (Re:Store z.B. ist mir zu reichhaltig).

    1. Hallo Steffi,

      schau Dir doch mal den NMF Moisturizer von The Ordinary an. Gibt es in zwei Größen, insbesondere die 100ml für unter einen Zehner preislich super. Enthält nicht zu viel Lipide, viel Feuchtigkeitsbindung und parfumfrei. Geht auch super als Handcreme.

      1. @Ich werfe noch Cerave ins Rennen. Da sind in allen Produkten Ceramide drin. Die Cremes (1x mit und 1x ohne LSF) fürs Gesicht sind mit Nias, die Körperlotion und -creme ohne. Selbstverständlich kann man letztgenannte auch fürs Gesicht nutzen. Am okklusivsten ist die Körpercreme, da sie zusätzlich Petrolatum enthält.
        Persönlich bin ich ein Fan von Paulas Clear Oil-Free Moisturizer. Ich mag ja Cremes nicht so wirklich, aber die hab ich schon ein paar Mal, vor allem im Winter, nachgekauft. Drin sind jede Menge Feuchtigkeitsspender wie bspw. Hya und Sodium PCA, hautberuhigende Stoffe wie Panthenol, dazu noch 3 Ceramide und Nias. Und keine Lipide, wie der Name des Produkts schon verrät. Ist auch ohne Silikone, falls das wichtig sein sollte.

    2. Hallo Steffi, Achtung Werbung, aber: Wenn dir aus unserem Sortiment die RE:STORE zu reichhaltig ist, müsste der CAM BALM eigentlich genau recht sein. Er ist lipidreduziert und enthält tolle reizmildernde Stoffe. Nur so als Vorschlag! Viele Grüße!

    3. Oh danke für Eure zahlreichen Antworten. Da habe ich jetzt ein paar Ideen zum Ausprobieren.
      Vom Calm Balm habe ich glaube ich sogar ein Sample-Tütchen hier!

      Nur was der Herr KK benutzt hat er noch nicht verraten 😉

  14. Ich finde übrigens das Retinol Öl von Instytutum für trockene Haut auch sehr gut, ob es wirkt weis ich noch nicht, benutze es erst seit 2 Wochen.
    Weis zufällig jemand wie hoch der Retinolanteil in dem Öl ist ?

  15. Da 2020 das Jahr der Einkaufsvernunft ist (gerade beschlossen😀 und dieses Wort erfunden), wird eine Erprobung etwas warten müssen. Ich habe noch drei Retinol Body Cremes von PC im Bunker, da komme ich lässig ein Jahr mit hin.
    Die neuen Produkte von HD lesen sich super und das Konzept verschiedener Konzentrationen ist clever. Die werde ich garantiert testen aber ich brauche erstmal die Vorräte auf. Bin nämlich einkaufsvernünftig… einkaufsvernünftig… einkaufsvernünftig… einkaufsvernünftig. jawohl!😬

  16. Ich nehme schon seit Jahren Paula’s Clinical und kam damit gut zurecht. Ob es einen Unterschied macht, kann ich aber nicht sagen. Beim Absorica habe ich aber am nächsten Morgen immer „wow“ gedacht, wenn ich in den Spiegel schaute. Seit einiger Zeit scheint meine Haut aber empfindlicher zu sein. Sie schuppte mehr und brannte auch leicht. Jetzt nehme Paula nur zweimal pro Woche. Das neue Highdroxy reizt 😂 mich auch sehr. Aber ich bin mir nicht sicher,ob ich die starke oder die schwache Variante testen soll. Und dann habe ich natürlich neulich noch zwei Flaschen gebunkert. Falls die jemand haben möchte…..Ich gucke mal wie lange ich mich noch zurückhalten kann.

  17. Muss mit einstimmen: meine extreme mischhaut kommt mit dem Retinaid Forte prima klar. Pickelzone: vorher BHA. Purify geht auch, aber manchmal sind die Pickel durch Stress arg, dann hilft nur BHA und danach trau ich mich nicht mehr zurück. Also, dann Überall calm balm und auf die Wüstenpartien noch Lipid d‘Or und nach Lust u Laune noch den Hyfive-Booster. Richtig entspannte Haut, richtig angenehm. Klingt wie Werbung, ist es aber nicht, Kauf natürlich alles selbst. Sogar meine Hautärztin hat mich auf meinen tollen Hautzustand angesprochen und bekommt jetzt HighDroxy-Proben. Und ich fange an mit dem In:Fuse zu liebäugeln. Eigentlich viel zu teuer, aber wenn jeder hier so begeistert ist, kann man ja kaum aus 😀.
    Danke, KK, für den guten Bericht!
    Katrin

  18. Vermutlich hätte ich jetzt zugeschlagen, wenn ich nicht 2020 zum No Buy-Year erklärt hätte und das unbedingt durchziehen will. Ich habe noch ein Backup vom Clinical 1% und da ich es nur zweimal in der Woche anwende, bin ich definitiv bis Jahresende versorgt. Aber danke für den ausführlichen Bericht!
    LG Andrea

  19. Hallo Kathrin,

    Das Infuse ist super , allerdings weis ich bald nicht mehr wann ich noch alles benutzen soll , Infused und dann noch das Retinol darüber, davor noch das HyFive 🤔🤔 oder besser Infused im Wechsel mit Retinol, möchte eigentlich in Zukunft etwas weniger nehmen und nicht mehr alles auf einmal
    PinkLady

  20. Hallo KK, ich hatte auch schon vorbestellt und verwende Retinaid gerade. Leider hatte ich zuerst forte benutzt, und das täglich. Habe dann trockene Haut bekommen, und danach schnell auf das Einsteigerprodukt gewechselt, jetzt funzt es prima.
    Nach einer Woche sind meine Pickelchen schon deutlich weniger geworden, das hat bisher noch kein Produkt geschafft. Und die Rosazea auf meiner Nase (wie bei dir) hat sich auch weniger gezeigt. Eine Wucht bis jetzt würde ich sagen. Danke für die Bestätigung durch deinen tollen Artikel heute!!

Kommentare gern gesehen! (Keine Anmeldung nötig)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.