SKINCARE: NEU – VICHY „IDÉALIA PEELING“ * LOHNT SICH DAS?

Freudestrahlend kam letztens meine Mutter von einem Auslandsbesuch zurück und hatte mir etwas mitgebracht: Das Vichy „Idéalia Peeling“ für die Nacht. Mir schwante schon nichts Gutes, aber einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul, nicht wahr? Trotzdem musste ich einen Blogartikel zu diesem Produkt machen, denn Vichy bringt hier wieder einmal ein Produkt auf den Markt, welches empfindliche Hauttypen besser meiden sollten…

 

 

Ich verstehe L´Oreal (Vichy´s Mutterfirma) nicht so richtig. Kriegt diese Firma eigentlich die seit Jahren schwelende INCI Diskussion mit? Und selbst wenn sie auf dem Standpunkt stehen, dass diese „Schwätzer“ eh nur eine kleine Gruppe sind, und man diese ewigen Diskussionen um vermeintlich „schlechte“ Inhaltsstoffe einfach nur auszusitzen braucht, sollte man da aber im Sinne der Kundenzufriedenheit nicht doch wenigstens auf erwiesen reizende Inhaltsstoffe (weitestgehend) verzichten?

Ich habe aber manchmal das Gefühl in diesem Kosmetikkonzern herrscht die Devise: „Jetzt erst recht!“

Vielleicht wollen sie aber die Haut der Kundschaft einfach nur besonders perfide ruinieren, um dann hinterher umso mehr Pflegeprodukte an die verzweifelten „Pflege-Opfer“ zu verscherbeln? Ich weiß es nicht!

Das heute vorgestellte Produkt macht es aber wirklich nicht besser, und macht mich auch ein klein wenig wütend.

 

Das Produkt

Die Anti-Aging Serie Idéalia von Vichy bietet einige Pflegeprodukte, neu dazugekommen ist nun ein „Night-Peeling“, welches am Abend (vor der Nachtcreme) mit einem Wattepad auf die gereinigte und trockene Haut aufgetragen werden soll.

Es ist in Deutschland und Österreich noch nicht überall erhältlich, aber es dürfte in den nächsten Wochen die Geschäfte und Onlineshops erreichen.

„Idealia Peeling ist eine Nachtpflege, welche die Zellerneuerung stimuliert – für eine strahlende und eine verbesserte Hautqualität beim Aufwachen. Geeignet für alle Hauttypen. Wir empfehlen Ihnen Idealia Peeling , wenn Sie an einer sensiblen, müden und/oder stumpfen Haut leiden und einen glatten Teint wünschen.
Der Extrakt aus Idealia Peeling erzeugt einen strahlenden und ebenmäßigen Teint, glatte Hauttextur und ein seidiges Gefühl. Nach dem Erwachen, gewinnt die Haut ihren natürlichen Glanz zurück.
IDÉALIA Peeling hat eine wasserähnliche Textur und ist hypoallergen parfümiert.“

 

Wie fühlt sich das an?

Das Produkt ist wässrig-gelig und wird aus einer schweren Glasflasche auf ein Wattepad getropft. Es duftet dezent und frisch, es fällt tatsächlich kaum auf und ist eher angenehm für die Nase.

Die Flüssigkeit auf dem Pad lässt sich leicht und gleichmäßig auf dem Gesicht verteilen. Die Augenpartie wird besser ausgespart.

Gleich nach der Anwendung spürt man womöglich ein leichtes „Kribbeln“, und es bleibt ein etwas klebriger Rückstand auf der Haut, der aber verschwindet, wenn man die Haut anschliessend mit einer Hautcreme pflegt.

Da der pH-Wert (nach eigener Messung) höchstwahrscheinlich deutlich unter 4 liegt, ist das Kribbeln kein Wunder, denn die Glykolsäure kann in diesem L´Oreal Produkt tatsächlich einmal wirken. Das ist nicht selbstverständlich, da große Kosmetikkonzerne ihre Säureprodukte meist nicht besonders „sauer“ einstellen um Hautreaktionen bei den Kunden weitestgehend zu vermeiden. Pech: Das Peeling wird dadurch leider „zahnlos“, es peelt  kaum noch. Hier ist das nicht der Fall.

 

Wie wirkt es?

Es wirkt wie ein typisches Glykolsäurepeeling der leichteren Art (4% Glykolsäure). Die Haut ist am nächsten Tag tatsächlich bereits ein wenig klarer und weicher, das spricht für die Wirksamkeit des Produktes.

Allerdings hat es auch schlagartig meine Gesichtshaut ausgetrocknet, und das ist bei Fruchtsäureprodukten nicht typisch, denn diese spenden sogar noch wertvolle Feuchtigkeit. Dieser enorm austrocknende Soforteffekt muss durch den enthaltenen Alkohol denat. ausgelöst worden sein, der gleich an vorderster Front mit dabei ist! Nach wenigen Minuten spannte meine Gesichtshaut stark und selbst die nachfolgende Creme konnte das ziehende Gefühl im Gesicht kaum bändigen. Sehr schlecht!

Das Kribbeln der Haut verblieb auch recht lange in meinem Gesicht. Ein lang andauerndes Kribbeln ist auf der Haut eigentlich nicht tolerierbar, denn es bedeutet nicht immer dass etwas „wirkt“, sondern meist dass gerade eine Schädigung der Hautzellen vonstatten geht (vergl. Paula Begoun, Beautypedia)

Das Produkt wird explizit auch für empfindliche Haut empfohlen, was in meinen Augen ausgemachter Quatsch ist, da es zahlreiche bedenkliche Inhaltsstoffe enthält, die nachgewiesenermaßen nicht gerade als reizarm zu bezeichnen sind (siehe kommender Abschnitt). Selbst meine fast schon robuste Haut (Nase mit Rosazea mal ausgenommen) hatte hier kein gutes Gefühl, und das bereits bei der allerersten Anwendung!

 

Was ist drin?

INCI

Aqua / Water, Alcohol Denat., Hydroxyethylpiperazine Ethane Sulfonic Acid Hepes [5%], Propylene Glycol, Glycolic Acid, Glycerin, Sodium Hydroxide, Citric Acid, BHT, Bis-PEG-18-Methyl Ether Dimethyl Silane, PPG-26-Buteth-26, PEG-40 Hydrogenated Castor Oil, CI 17200/Red 33, Potassium Sorbate, Sorbitol, Saccharomyces/Xylinum/Black Tea Ferment, Sodium Citrate, Phenoxyethanol, Ascorbyl Glucoside, Hydroxyethylcellulose, Biosaccharide Gum-1, Xanthan Gum, Pantheol, Biotin, Parfum/Fragrance,

Wasser und Alkohol denat. machen den Hauptteil des Produktes aus. Alkohol in dieser Menge (und vergällt) ist keine gute Idee, und wie ich bemerken konnte, trocknet er hier auch wirklich die Haut stark aus. Er sorgt für ein schnelleres nachfetten der Haut und kann sogar die Hautzellen schädigen.

Dann kommt „Hydroxyethylpiperazine Ethane Sulfonic Acid“ (5%, auch bekannt als „HEPES“), ein von L´Oreal gerne verwendeter Puffer, der auch in der Lage sein soll die Haut von den obersten Hautschüppchen zu befreien und die Hauterneuerung zu stimulieren. Dazu liegen aber kaum Infos vor, und es scheint, als sei L´Oreal da noch die einzige Firma, die diesen Wirkstoff in ihren zahlreichen Tochterprodukten einsetzt.

Glykolsäure findet sich mit 4% in dem Produkt, was ungefähr „Einsteigerniveau“ bedeutet, was nicht gleichbedeutend mit Unwirksamkeit ist! Die Säure tut durchaus ihre Wirkung, und auch 4% Säure lassen den Teint besser aussehen, es dauert eventuell nur ein klein wenig länger.

Es finden sich (u.a. in den Extrakten) auch recht viele Antioxidanzien. Nicht nur die altbekannten Substanzen wie Vitamin C, sondern auch (fermentierte) schwarzer Tee-, Hefe- und Xylinum-Bakterien-Extrakte, sowie Blaubeerpolyphenole.

Ungewöhnlich weit vorne findet sich auch ein Azofarbstoff (CL17200), der hier wieder einmal völlig deplatziert ist, da er sehr bedenkliche/schädigende Stoffe abspalten kann.

Auch das gerade erwähnte „HEPES“ ist kein unbeschriebenes Blatt: Es gibt Berichte dazu, die den Stoff mit der Entstehung von freien Radikalen (in Kombination mit Sauerstoff) in Verbindung bringen, was für ein solches Produkt ja völlig kontraproduktiv ist. Leider ist dieser Stoff ja auch recht hoch konzentriert enthalten (5%).

Das chemische Antioxidationsmittel BHT steht auch immer noch in der Diskussion. Es hätte bessere (zusätzliche) AOX gegeben.

Ein bisschen (verstecktes) Silikon findet sich auch (Bis-PEG-18-Methyl Ether Dimethyl Silane), was aber kein Problem darstellen sollte, es sei denn man möchte völlig auf Silikone verzichten.

Hinter PEG-40 versteckt sich übrigens gehärtetes Rizinusöl.

Etwas hautberuhigendes (Panthenol) wurde auch noch hinzugegeben (wahrscheinlich damit die Haut nach dem Alkohol nicht gleich sofort in Fetzen hängt?)

Die Beduftung ist für ein L´Oreal Produkt geradezu herausragend zurückhaltend. Laut Info soll sie sogar extra mild ausgesucht sein. Da sie wirklich auch nur recht schwach wahrnehmbar ist, glaube ich das fast schon. Dennoch muss man sagen, dass in einem Peelingprodukt besser keine Duftstoffe enthalten sein sollten. Extra deklarationspflichtige Duftstoffe finden sich (löblich!) nicht.

 

Mein Fazit

Es könnte ein gar nicht so übles Einsteiger-Säurepeeling sein, wässrige Glykolsäurepeelings erfreuen sich ja großer Beliebtheit, da sie so schön praktisch anwendbar sind, und der pH-Wert stimmt auch. Wenn nur diese dummen „Aussetzer“ nicht wären! Alkohol denat. in großer Menge, ein mögl. Radikalen begünstigender Inhaltsstoff, ein Azofarbstoff, Parfüm…alles nicht reizarm und nicht für empfindliche Haut geeignet.

Trotzdem ein wirksames Produkt, welches man im günstigeren Preissegment bei uns meist sucht.

Die Anwendungsempfehlung „Nach der Anwendung eine Nachtcreme auftragen!“ ist so nicht ganz richtig, man sollte hier nämlich eine kleine Wartezeit (ein paar Minuten) einplanen, damit man mit der Creme den Peelingprozess nicht unterbricht. Die Creme wird den pH-Wert erhöhen, was die Peelingwirkung unterbindet.

Der Alkohol ist in diesem Produkt ein großes Problem, denn er hatte bereits nach einer Anwendung eine stark austrocknende und reizende Wirkung auf meine Gesichtshaut.

Somit kann ich dieses Produkt insgesamt nicht empfehlen, es gibt deutlich besser formulierte Produkte dieser Art (zB. von Paula´s Choice), wenngleich diese dann auch ein klein wenig teurer sind. Aber vielleicht ändert sich das ja auch noch bald.

 

100 ml kosten ca. 28,00 Euro (Pharmaversand) / 21,90 Euro (Apons.eu) / 21,90 Euro (Notino.de)

 

 

 

.

 

(Fotos: Konsumkaiser   Keinerlei Sponsoring)

 

7 Kommentare

  1. Vor 20 Jahren habe ich Vichy ganz gern gekauft, die Versprechungen waren velockend und ich hatte keine Ahnung. Irgendwann habe ich begonnen auf gute Inhaltsstoffe zu achten und meine Pflege komplett umgestellt.
    ich finde auch das Sortiment so überladen und unübersichtlich das man Mühe hat durchzublicken.
    Außerdem mag ich keine Konzernkosmetik mehr und besonders nicht die von L´Oreal.

  2. Danke für die erkenntisreiche Bewertung. Wenn man sich mit INCIs auseinandersetzt, dann kann wirklich nicht nachvollziehen warum diese Produkte auch in Apotheken verkauft werden. Ich selbst wollte mir das Serum Slow Age kaufen, weil es sich wirklich gut auf der Haut anfühlte und sich als super Primer erwies, aber leider enthält es Mikroplastik.
    Bezüglich Gesichtspeeling auf Säurebasis sollen die Produkte von Paulas Choice sehr gut sein. Ich denke da lohnt es sich die Produkte aufgrund ihres Konzepts genauer anzusehen…

  3. Ist das die komplette Liste der Inhaltsstoffe? Hinter was sollen sich denn da die Blaubeer-Polyphenole verstecken? Und toll, dass du dich wieder mal Nase voraus ins Abenteuer gestürzt hast und so hoffentlich die eine oder den anderen vor einem Fehlkauf bewahrst.

  4. Danke für diesen ausführlichen Inci-Review-Bericht!!! Bewahrt mich wieder vor einem vorschnellen Fehlkauf- schon alleine weil man online (ja, Vichy!) schlecht Inhaltsstoffe findet.
    Bleibe beim Pixi Glow Tonic- alkoholfrei 😉

Kommentare gern gesehen!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s