SKINCARE: NUR FÜR PROFIS! IDEALDERM 35% PEELING GLYCOLIC

Und wieder ein Säurepeeling. Diesmal von der Firma Idealderm. Das Glykolsäurepeeling hat hammerharte 35% Säure an Bord, und der pH Wert lässt es äusserst wirksam sein. So wirksam, dass man es nur Profis empfehlen kann. Aber hat mir das (gefühlt) 299. Säurepeeling auch etwas gebracht?

 

 

Ich stöbere ja gerne mal zwischendurch im Internetshop von Idealderm, denn dort gibt es ständig spannende Produkte zu entdecken. Einziges Problem: Ich finde es dort extrem unübersichtlich und irgendwie nicht einladend. Trotzdem bin ich in meiner Lieblingsrubrik „Peeling“ fündig geworden. Ein Glykolsäurepeeling mit 35% und einem pH Wert von angeblich 1,8 – 2 weckte mein Interesse.

Für den Preis von 39,95 Euro (50ml) habe ich es mir gekauft, und ich war angenehm überrascht als es zwei Tage später bei mir eintrudelte.

Leider konnte ich die Inhaltsstoffe im Shop nicht gänzlich einsehen, deshalb war ich umso überraschter, dass das Produkt angenehm übersichtlich formuliert ist:

Über das Propylenglycol kann man streiten, es ist aber in einer Konzentration unter 30% eigentlich zu vernachlässigen. Dann sorgt es nur für eine gute Verteilbarkeit und Befeuchtung der Haut, da PG hervorragende Wasserbindungsfähigkeiten besitzt.

Danach sehen wir schon Niacinamid, und das in einer scheinbar recht guten Konzentration. Aufgrund des sehr niedrigen pH Wertes kann sich das Niacinamid etwas schneller in Niacin umwandeln, was einen Flush auf der Haut auslösen kann. Das kommt allerdings nicht bei allen Menschen vor und die Rötung ist auch nur temporär. Trotzdem sollte man ein solches Produkt stets recht kühl lagern, da das die Bildung von Niacin verzögert.

Der Rest sind nur noch Konsistenzgeber und pH Stabilisatoren.

Der „Star“ ist allerdings die Gykolsäure, die hier mit 35% angegeben wird. Schaut man sich dazu den pH Wert von (angeblich) 1,8 – 2 an, erhält man ein Produkt mit fast vollständig wirkender freier Säuremenge. Meine pH Messung lag allerdings bei ca. 2,5, ich messe aber nur mit sehr ungenauen Messstreifen. Dann wäre der Gehalt der freien Säure aber immer noch bei ca. 33%. Also ein ganz schöner Hammer, zumal der niedrige pH Wert auch schneller zu Hautreizungen führen kann!

  • Deshalb hier nochmals meine Warnung: Es handelt sich hier um ein Profi-Produkt!
  • Anfänger in Sachen Säurepeelings lassen hier bitte unbedingt die Finger weg!
  • Die Haut sollte bereits seit längerer Zeit an Säureprodukte gewöhnt sein.
  • Bei Hautschäden und/oder Hauterkrankungen auf keinen Fall anwenden und den Arzt befragen!
  • Nach der Anwendung IMMER tagsüber einen hohen UV Schutz auftragen (mind. 25-30)!
  • Im Sommer würde ich ein so hochdosiertes Produkt nicht verwenden, Pigmentstörungen könnten auftreten!

Ihr findet HIER nochmals Dinahs Beauty-Basics Beitrag zu AHAs, zu denen ja die Glykolsäure ebenfalls gehört.

 

Anwendung:

Ich trage die wässrige und geruchslose Lösung alle zwei Wochen mit einem Wattepad sparsam auf die völlig trockene Haut auf. Nach spätestens 8 Minuten soll man neutralisieren (besser erst mit 3-4 Minuten starten, wenn es zu stark „kribbelt“ sofort abwaschen), mir reicht es aber das Gesicht vollständig mit Wasser abzuwaschen. Unbedingt die Augenpartie und die Nasenflügel aussparen. Danach trage ich eine beruhigende und etwas reichhaltigere Pflegecreme auf. Da ich das Peeling nur am Abend benutze ist es in meinem Fall der „Ultra-Rich Moisturizer“ von Paula´s Choice, den ich als Nachtpflege sehr schätze.

Säurepeelings mit diesem Stärkegrad werden nicht auf der Haut gelassen, wie die leave-on Produkte von zB. Paula´s Choice. Hier ist es wirklich wichtig die Reaktion auf der Haut nach dem genanten Zeitraum zu unterbrechen. Dazu muss man äusserst gründlich vorgehen und reichlich Wasser verwenden, wenn man kein Neutralisationsprodukt verwendet. Aufpassen, dass nichts in die Augen läuft!

Nach einer Anwendung sehe ich allerdings einen deutlichen Effekt: Da kommen die übrigen Säureprodukte für den Hausgebrauch natürlich nicht mit. Die Haut ist sofort klarer, reiner, heller und wirkt wie erfrischt. Bei mir persönlich ist es noch zu keiner unguten Hautreaktion gekommen, man kann das aber nicht ausschliessen. Dieses hochpotente Produkt kann jederzeit für unangenehme Hautrötungen und Reizungen, sowie Juckreiz und Brennen sorgen, dessen muss man sich bewusst sein.

Meine robuste Haut liebt das aber, und ich gehe mit dem Produkt und der Anwendung äussert vorsichtig und umsichtig um. Das ist aber auch die Grundvoraussetzung! Nicht umsonst sollte ein so hochdosiertes Säureprodukt besser nur von einer Kosmetikerin oder Hautarzt angewendet werden. Und bitte keinesfalls den UV Schutz vergessen!

Das Fläschchen mit 50 ml reicht für ca. 30-40 Anwendungen, und der Preis ist für mich noch akzeptabel (€ 39,95)

(Bestellbar über den IDEALDERM Shop)

 

 

 

 

 

.

 

 

(Fotos: Konsumkaiser   Das Produkt wurde selbst gekauft, keinerlei Sponsoring)

39 Kommentare

  1. Danke für den interessanten Beitrag! Wäre das eventuell etwas, um punktuell gegen Pickelmale (also keine Narben, sondern dunklere Hautstellen, die manchmal zurückbleiben, wenn man die Finger nicht vom Pickel hat lassen können) vorzugehen?

  2. Guten Morgen !
    Kennst Du auch das 30 % Peeling von TO ? Das gefällt mir ja.
    Aber ich muss bei allen Peelings immer sehr vorsichtig sein. Entweder lasse ich die chemischen Peelings zu lange einwirken, weil ich einfach die Zeit vergesse, oder ich rubbel zu stark bei den mechanischen.

    Wie sind die „Langzeiterfahrungen“ mit der P50 Lotion von Biologique Recherche ?
    Immer noch begeistert ?

  3. Guten Morgen. Sehr Interessanter Artikel. Ich bin zwar kein ganz unbeschriebenes Blatt was chemische Peelings betrifft, aber bei zu hohen Konzentrationen flippt meine Gesichtshaut erfahrungsgemäß völlig aus und reagiert mit leichten Akne-Schüben. Gehöre leider nicht zu den ganzen robusten Häuten, obwohl ich schon einige Jahre an BHA, AHA und auch Retinol gewöhnt bin. Deshalb würde ich persönlich mich mit dem Produkt nicht ins Gesicht trauen.
    Aber könnte das Produkt interessant sein als „Kuranwendung“ bei Pigmentflecken im Dekolleté-Bereich oder bei Keratosis Pilaris an den Oberarmen….? Denn da sind mir 10% AHA oft zu wenig und die Haut ist da wesentlich robuster als ich Gesicht. Grüßle Jessica

    1. Da wäre so ein „Mittelding“ sicher erst einmal besser, zB. das rote Peeling von The Ordinary oder das P50 von Biologique Recherche.
      Bei KP an den Oberarme solltest du ruhig auch 2% BHA ausprobieren!
      Liebe Grüße, KK

  4. Ich hab schon mal bei Dinahs Beitrag gefragt: die Kollagenproduktion wird ja ab 8% freie Säure angeregt. Aber wie oft sollte man denn dann mit solch einem Produkt peelen, damit das auch geschieht? Also wenn man sich im „verträglichen“ Bereich von 8-max.15% freie Säure bewegt.
    Mein Problem: ich sehr einfach nie diesen Soforteffekt. Nicht bei den Anwendungen bei der Hautärztin und Kosmetikerin und auch nicht bei mechanischen Peelings (abgesehen von der kurzfristig besseren Durchblutung durchs Rubbeln).
    Das heißt nicht, dass ich meine Haut nicht mit AHAs reizen kann. Im Gegenteil. Ich musste sogar HDs Faceserum ganz langsam einschleichen. Ich war immer der Meinung, Pickelmale würden bei mir nur langsam verschwinden. Damit meinte ich ca. 8 Wochen (mit und ohne AHAs!). Nachdem ich gesehen habe, dass das bei anderen noch viel länger dauert, bin ich mittlerweile der Meinung, dass meine Haut sich scheinbar (noch) ziemlich schnell von allein regeneriert und ich deshalb auch so wenig von diesem Soforteffekt sehe.
    Ich bin echt unschlüssig, ob AHAs überhaupt das Mittel der Wahl für mich sind.

    1. Bei mir kommt es darauf an wo die Pickel sind und welches Kaliber sie haben. Aber generell gilt: Pickel auf der Wange (sehr selten) brauchen bis zu zwei Jahre, der Rest ist nach einer Woche weg. Egal ob die Wangenfraktion gedrückt wird oder nicht, das scheint ein besonderes delikater Bereich zu sein.

      Egal ob mit Peeling oder ohne, es bleibt alles wie immer.

      Liebe Grüße,
      Keks

    2. @Jasmin: Einen ganz tollen Soforteffekt sehe ich auch nur ganz selten, am deutlichsten war er am Anfang bei Biologique Recherche. Glycolsäure bringt mir auch weniger als Milchsäure, egal in welcher Konzentration, jede Haut hat da eben auch andere Vorlieben. Aber gerade auch bei größeren Poren würde ich mal ein Produkt mit Milchsäure ausprobieren. Die Kollagenproduktion wird ab 8 % freier Säure leicht angeregt, ab 12% ist der Effekt stärker. Bei der Häufigkeit der Anwendung muss man sich wie bei Retinol an der Empfindlichkeit der eigenen Haut orientieren und das Produkt langsam einschleichen und dann evtl. steigern. Bei richtig starken professionellen Peelings reicht die Anwendung in größeren Zeitabständen sicher aus, ansonsten so häufig wie man es verträgt, so zwei bis drei Mal pro Woche, würde ich sagen. Wie bei Retinol dauert es auch einige Monate bis man eine sichtbare Wirkung im Hinblick auf Kollagen erwarten kann. Bei meiner unempfindlichen Haut rechne ich da mit vier bis sechs Monaten. Die Haut wird aber eben klarer und das Hautbild feiner, wenn man die richtige Säure in der passenden Stärke für sich gefunden hat.

      1. Lieben Dank, Dinah! Ich werde mich wohl mal an andere Säuren als Mandel- und Glykolsäure rantasten bzw. es mal mit Mischungen probieren wie TOs 30% oder mal als Testgröße dieses 10% Treatment von PC, da sind auch mehrere Säuren drin. Weniger oft, dafür aber stärker wäre mir auf jeden Fall recht. Quasi das Pendant zum 2x wöchentlichen mechanischen Peeling von früher.

      2. Danke Dinah!
        Übrigens verwende ich die Idealderm Säure auch nur alle zwei Wochen, und nutze aber Biologique Recherche, oder Paulas neue Säurekombi alle zwei Tage.
        Ich habe auch schon öfter von Leuten gehört, die scheinbar keine sichtbaren Effekte nach Säurebehandlungen sehen. Vielleicht ist dann einfach die Hautstruktur doch „zu gut“? Bei einer UV geschädigten Haut sieht man wohl die besten Effekte. Und da ich vorzeitig gealterte Haut durch zu viel Sonne habe, kommt bei mir wohl auch so oft ein „Wow-Effekt“ zum Vorschein.
        Liebe Grüße an euch! KK

  5. Das klingt super. Heftig stark, aber meine Haut verträgt auch das P50 ohne Probleme, und ich wollte mal mit einem stärkeren Produkt weitermachen. Toller Tipp!

  6. Gibt es eigentlich eine Erklärung dafür, warum meine Haut mit häufigeren Anwendungen und höheren Konzentrationen an AHAs und BHAs Anwendungen faltiger wird? Besonders auf einer Seite legt sich meine Haut dann in viele kleine Fältchen, welche erst verschwinden, wenn ich reduziere …. meine Poren werden auch nicht kleiner …. ich habe sogar den Eindruck, dass sie mit BHA sichtbarer werden, dafür ist die Haut reiner. Man kann wohl nicht alles haben.

    Liebe Grüße,
    Keks

    1. Genau so geht’s mir auch! Bei BHAs ist der Grund, dass kein topisches Mittel die Poren kleiner bekommt, als sie genetisch eben vorgegeben sind. Ich habe ebenfalls den Eindruck, dass sie weniger sichtbar sind solange Talg drin ist, weil die Oberfläche dann quasi eben ist (ähnlich einem Silikonprimer). Sobald die Pore leer ist, erscheint sie mir irgendwie größer, weil man dann ja ein kleines Loch sieht. So ist das leider wohl, wenn man genetisch mit etwas größeren Poren ausgestattet wurde 😣
      Generell begrüße ich die leichte (!) Austrocknung durch AHAs/BHAs, da ich ölige Haut habe. Ich führe meiner Haut aber noch extra viel Feuchtigkeit zu, weil ansonsten genau das passiert: ich bekomme Trockenheitsfältchen Besonders auf der Seite des Gesichts, auf der ich schlafe.

      1. Ja, meine Poren sind wirklich groß, vor kurzem sah ich eine Nahaufnahme von Melania Trump, sie hat ebenfalls große Poren im ganzen Gesicht. Auf der Nase habe ich fast Löcher 😬

        Dazu habe ich eine trockene Fetthaut. Aus irgendeinem Grund bin ich die jahrelange Akne vor bald zehn Jahren losgeworden. Jetzt kann ich mir alles ins Gesicht schmieren, bis auf Gele, wie zb das von hd, das will nicht wirklich einziehen. Das 2 granaktive mit squalan von to bleibt zwar auch liegen, dafür ist meine Haut am nächsten Tag richtig weich und nicht trocken.
        Ich werde BHA nur noch 3x die Woche verwenden und 1x AHA. Bei mir sind die Falten auf der rechten Seite seitlich vom Mund. Allerdings ist das nicht die Schlafseite.

        Vielleicht ist es ja eine Spur anders mit dem faceserum von hd.

        Oi oi oi …. so viele Cremen und nur ein Gesicht …

        Liebe Grüße,
        Keks

        1. Akne hatte ich als Teenie, seitdem nur noch ab und an mal einen Pickel. Die ölige Haut ist aber geblieben und das Alter hat jetzt das Bedürfnis nach mehr Feuchtigkeit mit sich gebracht. Da dürften unsere Häute ähnlich sein.
          Hab aber erst vor 1 Jahr mit Wirkstoffpflege angefangen. Ganz harmlos mit der leichten Hautcreme von B&S. Ergebnis: 1 Woche lang plötzlich wieder richtig viel Pickel. Meine Haut war offenbar nicht ein einziges Vitamin gewöhnt (vorher immer nur NK mit viel Alk und Ölen). Danach sah die Haut aber schon viel besser aus. Dann kam vor 1/2 Jahr das Faceserum, gleiches Spiel: 1 Woche Pickel. Vor ein paar Wochen Teoxanes RNP eingeführt, jetzt rate mal.
          Offenbar reagiert meine Haut auf jeden neuen Wirkstoff mit Pickeln. Toll! Naja, jetzt weiß ich’s. Ich bin eh so ein „Durchzieh-Typ“ und geb nicht gleich nach 1 Woche auf. Danach tritt dann der Gewöhnungseffekt ein und ich kann die Sachen normal nutzen. Nur sehe ich eben null das, was andere in Verbindung mit AHAs/BHAs beschreiben: radiant, revealing, glow, feinporig? Keine Spur davon bei mir 🤷

          1. So ist es bei mir auch. Radiant vielleicht ein bisschen, aber was bringt es, wenn damit die großen Poren noch sichtbarer werden? 😠 ich frage mich, warum man sie als Kind nicht hat, erst wenn man älter wird entwickeln sie sich.

            Ich werde die Säuren aufbrauchen, schließlich sind sie zum Wegwerfen zu schade und bleibe bei den Retinolsachen und beim Sonnenschutz, auch im Winter.

            Vielleicht gibt es ja Alternativen zu den Säuren, bei niod dürfte es etwas geben: non acid acid …

            1. Werde meine AHAs wohl auch über den Frühling aufbrauchen, ich will im Sommer lieber nicht so hochprozentig peelen. Da will ich dann Naap testen, da ich mit Niods flüssigen Texturen sehr gut zurecht komme. Meine Haut braucht fast kein zusätzliches Fett und kann zugeführte Feuchtigkeit gut allein halten. Ich bekomme sonst auch sehr schnell dieses „abgedichtet“-Gefühl auf der Haut.

  7. @Keks: dass die Poren heute größer sind als zu Kindestagen kommt bei mir ganz klar von der Teenie-Akne. Der viele Talg drückte von innen auf die Porenwände und erweiterte sie. Dazu kommt jetzt noch Elastizitätsverlust. Die Schwerkraft zieht die Haut eben unerbittlich nach unten, und macht vor Poren nicht halt. Meine sind heute (bin 39) definitiv größer als vor 10 Jahren.
    Allerdings muss man zwischen Poren und Narben unterscheiden. An letzterem beißen sich AHAs/BHAs die Zähne aus. Ich hab auch so ein paar kleine Löcher auf der Backe und Nase. Das sind Aknenarben, keine großen Poren.

    1. @Jasmin
      Ich bin auch 39, wirklich viele Aknenarben hab ich nicht. Auf der Nase geht es zu, als hätte ich mit Stecknadeln reingestochen.
      Von Niod habe ich am bloody friday das eine Paket bestellt, in dem auch das Augenserum dabei ist. Ich bin damit sehr zufrieden, das survival 0 ist auch voll ok. Und von to vertrage ich auch alle Produkte. In nächster Zeit möchte ich mir das marine Serum zulegen, es soll angeblich stinken, aber sowas stört mich weniger.

      Zusammenfassend kann man sagen, dass ich fast keine Falten habe, aber eine wirklich schöne Haut auch nicht. Für mich gilt es nun den status quo ins hohe Alter rüber zu retten, damit ich wenigstens mit 70 mit meiner Haut herausrage.

      LG aus Vienna

      1. Lass es dir gesagt sein: das Marine Hyaluronics stinkt nach Kotze! 🤢
        Von TO hat mir fast nichts zugesagt, außer der Serum Foundation. Die passt 100% zu mir und ich bekomme damit auch oft Komplimente, dass ich so eine schöne Haut hätte. Und das Koffeinzeug für die Augen nutze ich zusammen mit Niods Fecc. Das hat meine Augenringe erstaunlicherweise tatsächlich schon etwas aufgehellt.
        Da ich Halbthailänderin bin, halten mich die meisten für deutlich jünger. Das will ich mir natürlich so lang wie möglich erhalten. Ich denke, über kurz oder lang werde ich dann wohl auch mal Retinol einführen müssen.

        1. Kotze ist natürlich heftig, ich dachte eher an 💩
          Allerdings ist es nicht teuer, dh ich werde es probieren.
          Retinol habe ich von pc und to. Vertrage alles prima und jeden Tag im Wechsel pc und to. Wahrscheinlich bin ich mehr der Retinoltyp, ich creme das auch um die Augen. Ich habe auch das Coffein Serum, es trocknet zwar ein bisschen aus, aber ich creme dann anschließend nachdem es eingetrocknet ist noch drüber. Das Reservatol gebe ich zum gw von pc dazu. Ich kann die gw nur schwer empfehlen, alle anderen die ich sonst kaufe, trocknen meine Haut noch mehr aus. Das gw trage ich angereichert mit Ölen mit den Fingern auf, so geht nichts verloren im Wattepad, das würde nur unnötig zu viel aufsaugen und lasse es einziehen. Damit fahre ich prima. Zum Abreinigen gm, ohne Wasser. Seitdem ich sehr viel Feuchtigkeit zuführe, habe ich fast keine Pickel mehr.

          1. Das mit der Feuchtigkeit kann ich nur bestätigen. Ich hätte da mit meiner asiatischen Haut auch früher drauf kommen können, dass ich davon viel brauche, aber eben kaum Fett. Schon früher ist mir das während meiner Asienreisen aufgefallen. Überall zig Produkte gegen unreine Haut und für mehr Feuchtigkeit. Dafür kaum Cremes im herkömmlichen Sinne wie wir sie kennen à la Nivea. Das liegt natürlich auch daran, dass dort in vielen Regionen ein deutlich schwüleres Klima herrscht. Aber in Deutschland hat ja lange der Gedanke vorgeherrscht: trockene Haut braucht immer Fett und fettige Haut muss (aggressiv) ausgetrocknet werden. Der Gedanke, dass beide Häute trotzdem einen Feuchtigkeitsmangel haben können ist, dank K-Beauty, endlich auch mal hier angekommen.

            1. @Jasmin
              Kannst du bestimmte K-Marken empfehlen? Ich glaube du meinst damit koreanische oder?
              Danke und liebe Grüße,
              Keks

              1. Puh, schwierig. Du meintest ja, dass du mir gelartigen Konsistenzen nicht so gut klar kommst. Den Toner von Whamisa mag ich nämlich sehr gern, der ist aber ganz klar gelig.
                Generell geht es mir bei koreanischen Produkten nur um mehr Feuchtigkeit und das können viele Essences sehr gut. Die anderen ausgelobten Effekte wie „hauttonaufhellend“ finde ich schwierig zu beobachten und z.T. ausgemachten Blödsinn. Also, wenn behauptet wird, Bienengift habe eine botoxähnliche Wirkung und so.
                Sehr gut gefallen mir die beiden Essences von Benton: Fermentation und Snail Bee. Ersteres ist ganz wässrig, zweiteres minimal gelig. Für ein bisschen extra Feuchtigkeit super.
                Von Cosrx gibt’s noch 2 Ampoules, Propolis und Centella. Beide wirken tatsächlich schön hautberuhigend bei mir.
                Viele Sachen von Missha bekommt man ja mittlerweile sogar bei DM. Da ich aber kein Fan von Silikonen bin, hab ich mich mit den Produkten nicht so wohl gefühlt, obwohl sie eigtl. ganz gut waren.
                Wenn du dich nur mal über die gängigsten Marken Informieren willst, kannste in den dt. Shop lovemycosmetic reingucken. Da sind auch alle Beschreibungen auf deutsch. Zu kaufen ist es aber günstiger über eBay.

        2. @Jasmin
          Super, vielen Dank für die rasche Antwort. Und die Erkenntnis, dass man Missha bei dm de online bestellen kann, nicht aber in Österreich. Aber Douglas hat die Marke auch. Ich bin eh schon gedanklich um ein paar Produkte herumgeschlichen 😸

          1. Oh, und wirklich toll finde ich bisher auch Pyunkang Yul. Die Produkte sind sehr minimalistisch formuliert (ungewöhnlich für K-Beauty) und wirklich super bei meiner öligen Haut. Teste die Creme und den Mist Toner aber erst seit 2 Wochen.
            Und Obacht: aus irgendeinem Grund sehen sich die Verpackungen einer Marke oft extrem ähnlich. Deshalb genau gucken, was man kauft: Lotion, Essence oder Toner. Bei den Snail Bee Sachen von Benton ist mir das schon passiert, auch, weil die Artikelbeschreibungen in manchen Shops sehr dürftig ausfallen.

  8. Huhu lieber KK,

    manno, du fixt einen ja auch immer an! Wobei ich jetzt echt ein bisschen Angst habe. :-D Besonders, weil ich nicht mal weiß, was mit „neutralisieren“ gemeint ist? Ich lasse wohl besser die Finger davon (obwohl meine Haut Säuren gewöhnt ist), aber interessieren würde mich das schon – also: Das „Neutralisieren“. (Das Produkt aber auch.)

    Liebe Grüße!

    1. Hallo Susi! Das Neutralisieren kommt aus dem Profibereich. Dort wird ja eben mit diesen höher konzentrierten Säuren und niedrigem pH gearbeitet. Um dann wirklich die Reaktion zu beenden, wird die Säure auf der Haut mit Hilfe einer relativ schwachen Lauge neutralisiert. Meist wird das aufgesprüht, es gibt aber auch neutralisierende Gels und Cremes.
      Ein neutralisierendes Spray gibt es von Idealderm auch zu kaufen.
      Eigentlich kann man sich das für den Hausgebrauch auch selbst mixen, dazu gibt es im Internet einfache Anleitungen.

      Besonders wichtig ist es die Reaktion auf der Haut sofort unterbrechen zu können, wenn man Nebenwirkungen spürt. Ein Peeling sollte nie stark brennen oder gar weh tun. Dann muss das sofort beendet werden.
      Ich will jetzt auch keine Angst schüren, aber etwas Respekt vor der Sache schadet wohl nicht.

      Hast du eigentlich schon einmal das Peeling P50 von Biologique Recherche ausprobiert. Das finde ich extrem wirksam und gut. Es ist stark an der Grenze zum Profiprodukt, aber immer noch einigermaßen verträglich. Ich habe vor ein paar Wochen darüber berichtet, Irit schon vor Jahre. Es ist und bleibt aber ein echter Klassiker, den würde ich dir empfehlen. (Leider müffelt das Zeug nach Essig!) Man bekommt es NUR bei mussler-beautynet.

      Falls du noch Fragen hast, schreib mir ruhig, ich versuche dann im Rahmen meiner laienhaften Möglichkeiten zu antworten.

      Liebe Grüße, KK

      1. Lieber KK,

        doch doch, von Biologique Recherche habe ich hier gelesen. :) Ich lese ja immer mit, komme nur leider nicht so viel zum Kommentieren, wie ich eigentlich will!

        Dann werde ich das mal ausprobieren! Danke für den Schubs!

        Liebe Grüße!

    2. Die Stärke der Säure ist vom pH-Wert abhängig. Wo 10% drauf steht, wirken nicht auch ganze 10%. Je niedriger der pH-Wert, umso mehr wirkt davon. Und umso länger braucht es auch, bis die Säure sich von allein wieder neutralisiert. Das tut sie nämlich irgendwann. Sie wird nach und nach schwächer. Deshalb kann man relativ schwach formulierte Produkte auch über Nacht drauflassen. Diese Produkte hören meist nach 10-15 Min. von allein auf zu wirken. Und deshalb muss man sehr starke Produkte neutralisieren, da es viel zu lang dauern würde, bis die sowieso schon starke Säure von allein aufhören würde zu wirken. Also muss man die Wirkung unterbrechen indem man schlagartig den pH-Wert anhebt.
      Um einen pH-Wert von 2,5 anzuheben reicht Wasser (pH-Wert ca. 7) eigtl. aus. Sobald Säuren einen pH-Wert über 4 erreichen, wirken sie so gut wie gar nicht mehr.
      Will man auf Nummer sicher gehen, kann man sich auch eine leichte basische Lösung anrühren. Dazu 1 TL Kaisers Natron in einem Glas Wasser auflösen. Evtl. noch in eine Sprühflasche füllen.
      So, ich hoffe, ich hab das jetzt logisch und richtig erklärt. Ich habe es mir selbst erst kürzlich von einem guten Freund (Dr. in Chemie und Biologie) idiotensicher erklären lassen, weil ich mal ausrechnen wollte, wieviel freie Säure in meinen Produkten eigtl. wirkt.

      1. Ich hab’s grad im Rechner nachgeguckt (siehe Dinahs Beitrag zu AHAs). Bei einem ph-Wert von 5 sind von 35% Glycolsäure nur noch etwas über 2% aktiv. Damit ist man dann also safe.

  9. Für die ganz Faulen unter uns (oder diejenigen die sich nur noch dunkel an das chem. Rechnen erinnern können/möchten) ;] : Auf
    Labmuffinbeautyscience findet man einen wunderbaren Free Acid Calculator ☺️👌🏽

  10. Hallo, lieber KK,
    Lese gerade zum 2. Mal Deinen Artikel, klingt spannend, lechz! Ich habe in den letzten Monaten ganz schlechte Haut bekommen, trotz Pflege 😞, auch hässliche Falten um den Mund herum. Würde das Produkt sehr gerne ausprobieren. Ich habe eine dumme Frage: womit “ neutralisiert man?
    Ich dachte, ich wüsste alles, hihi
    Liebe Grüße aus Hamburg
    Sabine,
    Die Dich i,Meer liest, leider nur noch selten kommentiert😞

  11. Hallo KK,
    ist das Peeling von idealderm vergleichbar mit Dermedics Mandelic Acid 40% oder wirkt es anders?
    LG Andrea

    1. Hallo Andrea!
      Nein, die Peelings sind nicht direkt vergleichbar. Mandelsäure hat größere Moleküle und kann naturgemäß nicht ganz so tief in die Haut eindringen.
      Die Glykolsäure hingegen dringt sehr tief ein, was gut fürs Anti-Aging ist, hat aber auch ein gehöriges Irritationspotenzial.
      Dermedics ist also trotz hohem Säureanteil etwas schonender für die Haut. Der Effekt war bei mir aber auch gut, es braucht nur ein paar mehr Anwendungen.
      Liebe Grüße, KK

Kommentare gern gesehen!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.