LIFESTYLE: WINNERS & LOSERS * DIE TOP TRENDS DER FITNESSBRANCHE 2018

Das American College of Sports Medicine veröffentlichte unlängst die Top- und Flop-Trends der Fitnesssparte für das Jahr 2018. Als Grundlage diente dazu eine weltweite Umfrage unter 11.455 Experten aus dem Fitness- und Gesundheitsbereich. Welche Trends sind die Gewinner, und was kann man getrost vergessen?

 

Breitensport, und dazu gehört besonders der Fitnesssport, unterliegt ständigen Trends. Die Branche muss sich ganz einfach ständig neu erfinden, um die Kundschaft bei Laune zu halten. Und auch wenn man das ein wenig absurd findet, so sollte man sich doch mal vorstellen, man müsste heutzutage noch an einem Jane Fonda Aerobickurs teilnehmen, oder mit der „Trimm-Dich“ Bewegung im Wald einen Parcours absolvieren, der die Gelenke nur so krachen lässt.

Neue Trends berücksichtigen meist auch neueste Forschungsergebnisse, obwohl ich auch sagen muss, dass die „Klassiker“ – also das was einfach richtig und gut ist – immer bleiben. Hier kommen die Gewinner und Verlierer im Fitnessbereich für das Jahr 2018, ermittelt vom American College of Sports Medicine.

 

TOP 10 der momentan angesagtesten Fitnesstrends

10. Funktionelles Training:  Pralle Muskeln und gutes Aussehen sind nicht mehr alles. Wer heutzutage trainiert, will nicht nur Kraft aufbauen, den Po straffen und dicke Arme bekommen, sondern die Muskeln nutzen! Entsprechend geht der Trend weg von klassischen Gerätetraining hin zu Ganzkörpertrainings wie z.B. Crossfit oder koordinativ anspruchsvolles Gewichtheben (siehe Clean&Press).

09. Fitnessprogramme fürs „beste Alter“: Körperliches Training ist die beste Medizin gegen Zivilisationserkrankungen. Gerade die ältere Generation ist sich mehr und mehr bewusst, dass sie durch regelmäßiges Training ihre Lebensqualität deutlich verbessern bzw. beibehalten kann. Das Thema hatten wir ja schon vor ein paar Tagen behandelt.

08. Personal Training: Seit den ersten Ergebnissen dieser Umfrage (im Jahr 2006) ist Personal Training in der Top 10 vertreten. Es setzt sich der Trend in Richtung lizensierter, zertifizierte Fachkräfte fort.

07. Yoga: Zum ersten Mal im Jahr 2008 bei den Trends vertreten, fiel Yoga zwischenzeitlich sogar aus der Top 20 hinaus. Seit 2015 ist die indische Philosophie körperlichen Trainings allerdings durchgehend unter den besten 10 vertreten. Dieser Trend ist ungebrochen.

06. Geschulte, lizensierte und erfahrene Fitnessfachkräfte: Die Zeiten sind vorbei, in denen sich jeder x-beliebige Sportler Personal Trainer nennen konnte. Mittlerweile gibt es viele Ausbildungsmöglichkeiten, und der Trainer ist dann lizensiert. Der Anspruch seitens der Fitnesskunden nach Experten mit hochwertiger Bildungs- und Erfahrungsgrundlage steigt auch in 2018 weiter an, was ich persönlich natürlich sehr begrüße, da ich auch den „Wildwuchs“ kenne.

05. Krafttraining: Klassisches Gewichtestemmen und Muskelaufbau ist seit der ersten Umfrage 2006 in der Spitzengruppe vertreten und verteidigt diesen Status relativ konstant. Trotzdem setzt sich der Gesundheitstrend deutlicher gegen den Anabolika-Trend vieler Jungendlicher durch.

04. Training mit dem eigenen Körpergewicht: Von Platz 3 in 2013 auf Platz 2 in 2017 durchgestartet, fällt diese Urform des Trainings 2018 marginal auf Platz 4 zurück. Bodyweight-Exercises erfreuten sich in den letzten Jahren also wachsender Beliebtheit und auch 2018 hält dieser Trend noch an.

03. Wearables: Fitnesstracker, Laufuhren, GPS-Sensoren usw. werden immer präziser. Je genauer diese kleinen Helfer messen, desto beliebter werden sie. Doch damit lockt man schon lange keine Fitnessfreaks mehr hinterm Ofen hervor: Stark im Kommen sind Datenbrillen, die sowohl die Aktivität tracken als auch geografische Karten anzeigen können, ohne Geluge auf die kleine Anzeige der Fitnessuhr.

02. Gruppenbasiertes Training: Die Vorteile liegen auf der Hand. Ein einziger Trainer kann viele Fitnesskunden gleichzeitig betreuen/entertainen, und durch die Gruppendynamik wird die Motivation gehalten. Zum ersten Mal in den weltweiten Fitnesstrends TOP 10 tauchte das gruppenbasierte Training 2017 auf und landete direkt auf Platz 6. Der Aufstieg im Ranking zeigt klar, dass Group Fitness auch 2018 voll im Trend liegt! Dabei sind Body und Mind Kurse trendy, sowie athletischere Kursformen, wie zB. Bodypump.

01. Hochintensives Intervalltraining (HIIT): Zum ersten Mal auf Platz 1 war HIIT im Jahr 2014. Seitdem hält es sich konstant in der Top 10. Kurze und knackige Intervalltrainings sind also auch 2018 immer noch IN.

 

TOP 5 der Fitnesstrends, die aus der Mode gekommen sind

05. Trainingsprogramme am Arbeitsplatz: Firmenfitness wird entweder im firmeneigenen Studio betrieben, oder externer Sport monetär unterstützt. Die Rückenschule im Großraumbüro kam nicht so gut an.

04. Trainings Apps für das Smartphone: Wer kenn sie nicht? Einmal installiert, zweimal benutzt, beim dritten Mal vom Handy geschmissen. Langeweile und meist auch noch schlechte Qualität. Motivation sieht anders aus.

03. Training gegen Übergewicht im Kindes- und Jugendalter: Eigentlich komisch, denn der Bedarf ist weiterhin vorhanden. Überlässt man die Kinder ihrem Schicksal? Auch ist kein gleichzeitiger Attraktivitätsanstieg bei typischen Kindersportvereinen wie zB. Fußball zu verzeichnen. Chips und Videogames machen aber nicht fit…

02. Zumba: Das Gehopse zu 60 Minuten Lateinamerikanischer Mucke konnte auch ganz schnell nervig werden. Die Choreos sind für Dance Freaks zu einfach und langweilig. Und irgendwie ist unser westeuropäischer Hüftbereich nicht für solche coolen Bewegungen gemacht, zumindest sieht es bei vielen sehr danach aus. Und wer sich im Spiegel etwas hölzern wackeln sieht, verliert schnell die Motivation.

01. Pilates: Eigentlich eine umfassende und ganzheitliche Körperschule. Leider gab es auch in diesem Bereich zu viel „Wildwuchs“. Programme mit kontraindizierten Bewegungen lösten eher Gelenkprobleme aus, als dass sie dem Körper etwas Gutes taten. Trotzdem konnte sich Pilates mit einem fast schon esoterischen Anstrich lange halten, aber selbst in Hollywood machen sie nun lieber Crossfit. Jaja, diese Moden…

 

 

.

 

 

 

(Fotos: FreestockPixx   Keinerlei Sponsoring  Quelle: Thompson, W. R. (2017). Worldwide Survey Of Fitness Trends For 2018: The Crep Edition. ACSM’s Health & Fitness Journal)

 

5 Kommentare

  1. Bei dem, was Du über Zumba schreibst, musste ich heute morgen echt lachen!
    Ich hatte Kolleginnen, die da auch voll von begeistert waren, jetzt aber nicht mehr hingehen. Jetzt weiß ich auch, wieso…

  2. mein neffe ist ein begeisterter crossfit-fan, nimmt auch regelmässig an vielen wettbewerben teil.
    wenn ich aber sehe, wie die menschen dort an die grenzen des möglichen gehen, dann fragt man sich schon , ob das noch gesund ist?
    sind dann nach ein paar jahren die gelenke&co nicht im eimer?

    1. Ja! Das ist sehr grenzwertig. Aber es gab schon immer heftige Sportarten. Junge Leute wollen sich nun mal zu gerne auspowern und an die Grenzen gehen. Da kann man nicht an die Vernunft appellieren. 😉
      Liebe Grüße, KK

Kommentare gern gesehen!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.