SKINCARE: THE ORDINARY „100% L-ASCORBIC ACID POWDER“ * SUPER VITAMIN C FÜR SUPER HAUT?

Vitamin C ist ein tolles Stöffchen, und auch für die Haut ist es ein anerkannter Anti-Aging Wirkstoff, von den schützenden antioxidativen Eigenschaften mal ganz zu schweigen. Problematisch ist aber meist die Anwendung, denn Vitamin C ist extrem empfindlich und wird schnell unwirksam, wenn es nicht sachgemäß verarbeitet und gelagert wird. Die skandalumwitterte Kultfirma The Ordinary hat da einen radikalen Ansatz: Pure Ascorbinsäure. Ob das eine gute Idee ist?

Erst einmal eine kurze Auffrischung, was Vitamin C alles für die Haut tun kann

  • Vitamin C ist ein wirksames Antioxidans, das freie Radikale unschädlich macht, was zB. besonders in Sonnenschutzprodukten Sinn macht. Aber auch sonst ist es eine gute Idee, die Haut umfangreich vor freien Radikalen zu schützen.
  • Es ist wesentlich am Aufbau von Kollagen beteiligt, das unserer Haut die Struktur gibt. Damit ist es auch ein wirksames und anerkanntes Anti-Aging Mittel für die Haut.
  • Vitamin C hilft gegen Akne und Pigmentflecken, da es eine anti-entzündliche Wirkung entfaltet und gleichzeitig Hautpigmentveränderungen mildert. Vitamin C hellt den Teint auf.
  • Konzentrationen von 1-2% bis hin zu 30% und mehr werden verwendet. Ab ca. 10-25% spricht man von einer deutlichen Anti-Aging Wirkung, und auch die Aufhellung des Teints wird beschleunigt. Höhere Dosen bedeuten aber meist auch mehr Nebenwirkungen, und die können bei Vitamin C zB. Hautreizungen und Rötungen sein, auch weil die meisten Vitamin C Produkte in einer ziemlich pH sauren Grundlage eingebettet sind.
  • Als Antioxidans sind auch Dosierungen unter 1% durchaus praktikabel.

 

Anwendung

Ascorbinsäure ist sozusagen das „pure“ Vitamin C. Die meisten Vitamin C Gesichtspflegeprodukte nutzen Derivate des Vitamins, da Stabilität und Hautschonung für die Kosmetikfirmen wichtig sind. Niemand hat etwas davon, wenn die Haut faltenfrei ist, aber dabei knallrot wird und in Fetzen herunter hängt. Die Wirkpotenz des Vitamins leidet allerdings darunter ein wenig.

Derzeit schauen immer mehr Verbraucher auf hoch dosierte Vitamin C Produkte, weil sie sich eine stärkere Wirksamkeit erhoffen. Da wird dann von den Firmen mit verschiedenen Grundlagen experimentiert: Vitamin C kommt in Wasser (instabil und sehr sauer), in Silikon (bäh) oder in Squalan und Alkane von Kokosnussöl (nochmals bäh, so ölig).

Warum also nicht gleich den wirklich billigen Grundstoff in die Creme mischen? Ascorbinsäure aus der Apotheke (zum Einnehmen) ist sehr kristallin und wird sicherlich auf der Haut noch spürbar sein, wenn man es einer Creme oder einem Serum beimischt.

The Ordinary haben die Ascorbinsäure stark vermahlen, sodass ein superfeines Puder (325 Mesh Powder, das ist echt extremst fein) entstanden ist. Wir wissen alle, dass sich Puderzucker auch viel leichter und schneller mit Wasser zu einer Masse vermengen lässt als Kristallzucker. So also auch hier.

Wichtig ist, dass man sich täglich seine kleine Portion Vitamin C frisch mischt, und keinesfalls auf Vorrat den halben Topf in einen Cremetiegel schüttet! Nur die frische Anwendung garantiert die Wirksamkeit des Vitamin C.

Dazu gibt man, je nach Haut, ungefähr einen viertel bis halben Messlöffel in ein übliches Serum oder eine Creme (besser nicht direkt in eine Sonnencreme um den UV Schutz nicht zu kompromittieren – zumindest vorsichtshalber).

Tagsüber profitiert man von dem antioxidativen Schutz, abends wird die Haut den Anti-Aging Effekt lieben. Wer es verträgt, kann es auch morgens und abends in die auserwählte Pflege mischen. Das funktioniert erstaunlich einfach, denn das Puder vermengt sich wunderbar schnell mit jedem Serum und jeder Creme. Auf der Haut konnte ich danach nichts spüren, kein Schleifen, keine kleinen Kristalle, alles weich, und es zieht innerhalb von ca. 10 Sekunden perfekt ein. Allerdings bemerkte ich die hohe Wirksamkeit und Potenz: Die Haut brannte leicht.

Man hört auch von AnwenderInnen, die einen ganzen Messlöffel pro Anwendung nutzen, was in meinen Augen allerdings keine gute Idee ist, denn dazu ist der Wirkstoff einfach zu stark und die Wirkung steigt nicht mit der Dosiserhöhung linear, sondern fällt leicht ab. Überhaupt sollte man sehr geizig anfangen, und seine Haut mit dem Produkt vertraut machen. Eventuell kann man die Anwendung auch auf nur jeden zweiten Tag legen, sodass es zu keinen Hautreizungen kommt.

The Ordinary warnt vorsichtshalber vor der direkten Kombination mit Niacinamid und dem TO AOX EUK 134.

Mein Eindruck

Es ist schon verführerisch: Ich habe gleich mal einen ganzen Messlöffel in meine Tagescreme gemischt. Und das nach der Rasur. Den Schrei danach könnt ihr euch sicher vorstellen? Es brannte höllisch! Man tut sich keinen Gefallen, lieber erst einmal wenig beimischen und abwarten.

Der Effekt ist gleich zu Anfang ziemlich cool: Die Haut wird sehr sehr schnell ein wenig aufgehellt, sieht reiner und weicher aus. Da man das Mesh Puder nicht spürt, ist es auch kein Problem, dieses Produkt in die tägliche Routine einzubauen. Allerdings darf man keinesfalls einen Niesanfall bekommen, sobald man den Tiegel aufgeschraubt hat, denn danach sähe man aus, wie der Bäcker nach der Frühschicht!

Leider habe ich auch mit Dosisverringerung und verminderter Anwendungsfrequenz weiterhin eine leicht gereizte Haut am Hals zurückbehalten. Die Rasur und das starke Vitamin C vertragen sich wohl so gar nicht. Nun mische ich nur noch sehr wenig in meine Augencreme und verwende es punktuell (unter den Augen, auf der Stirn, auf den Nasolabialfalten). Leider ist die offensichtliche Wirkung nun nicht mehr so stark zu erkennen, ich meine sogar ein Plateau erreicht zu haben. Eine Dosiserhöhung kommt derzeit nicht in Frage, also werde ich das Pulver nur noch in geringer Dosierung als AOX aufbrauchen.

Die einzigen High-End Vitamin C Produkte, die meine Haut nicht so stark gereizt haben, waren bei mir bislang der Vitamin C-15 Booster von Paula´s Choice und das RHA-VCIP Serum von Teoxane. Die anderen TO Vitamin C Produkte mag ich irgendwie nicht so recht, die Konsistenzen waren allesamt nicht meins.

 

 

 

Inhaltsstoffe (ziemlich übersichtlich, höhö):

 

Fazit

Schöne Idee, auch wenn TO das fein gemahlene Pulver nicht selbst erfunden haben. Ähnliche Produkte zum täglichen Selbermischen gibt es ja auch längst (zB. Clinique Fresh Pressed), allerdings auch um ein Vielfaches teurer. Schaut man sich hier den Preis für den 20g Topf an, so ist er marktgerecht (aber TO verdienen immer noch daran, denn Ascorbinsäure ist nicht teuer). Für die € 5,80 kann man es gut und gerne einmal ausprobieren! Und dann bekommt man jedenfalls ein sehr wirksames Vitamin C Produkt, bei dem man mit Sicherheit weiß was drin, und wie hoch die Konzentration des Vitamin C ist. Weitere Anti-Aging und beruhigende Inhaltsstoffe sollte man aber zusätzlich nutzen.

Wer nur auf die aufhellende Wirkung von Vitamin C setzt, sollte aber lieber zu den Derivaten schielen, denn die sind (aber nur) hier wirksamer.

Von dem unscheinbaren Pülverchen darf man sich jedoch nicht täuschen lassen: Es handelt sich um einen hochaktiven Wirkstoff, der durchaus auch die Haut reizen kann, deshalb unbedingt vorsichtig beginnen – in Dosis und Anwendungsfrequenz. Ein leichtes Brennen zu Beginn der Behandlung ist normal und sollte nach ca. 2 Wochen nicht mehr auftreten. Rötungen sind allerdings nicht zu akzeptieren, da sollte man der Haut größere Pausen lassen, die Dosis verringern oder ganz absetzen. Es ist nun mal so: Nicht jedes Produkt passt zu jeder Haut! Ich persönlich finde es schade, dass ich das L-Ascorbic Acid Powder von The Ordinary nicht großflächig verwenden kann, denn bei DEM Preis und DER Wirksamkeit ist es ein Knüller!

 

20 g im UV geschütztem Tiegel kostet ca. € 5,80 (zB. über Deciem)

 

 

 

 

 

.

 

 

 

(Fotos: Konsumkaiser   Das Produkt wurde selbst gekauft, keinerlei Sponsoring)

74 Kommentare

  1. Guten Morgen, dass man sich ein Vitamin C selbst anrühren kann, habe ich vor Jahren in einem Buch von Dr. Murad gelesen.
    Ich mische es mit Wasser und trage es dann mit einem Pinsel auf. Da hat man das Problem mit den Kristallen auch nicht.

    Vor kurzem habe ich eine 8 oz Packung gekauft und es soll angeblich auch wie Puder sein.
    Es ist noch nicht auf, hab noch altes aufzubrauchen.

    Falls es zu grob ist, werde ich TO mal im Hinterkopf behalten. Auf Vitamin C in der Hautpflege möchte ich nicht mehr verzichten, das bringt bei mir auf jeden Fall was. Täglich geht bei mir leider auch nicht, ich nehme es alle 2 – 3 Tage.

  2. Ok, ich konnte nicht anders und habe es bestellt. Zusätzlich noch die 2 % Hyaluronsäure und zwei Öle. Experementiere gerade mit Ölen als Augenpflege für Nachts 😊. Habe da gerade eine Augenrollon mit Avocadoöl und das kommt tatsächlich gut.
    Übrigens habe ich gestern die Hyaluron Booster von Schaebens gekauft. Haben sie gerade bei Rossmann im Angebot. 88 oder 99 Cent. Aber ist schon Irre das da gerade mal 0,4 ml in so einer Portion drin ist. Ist wirklich ein Urlaubsprodukt . Danke für den Tipp.

  3. Nutze gerade noch den Vitamin C Booster von Paula, aber der hält nur noch diesen Monat und dann pausiere ich. Schade, denn eigentlich zaubert er tollen Glow und nach 2 Monaten(!) scheint sich meine Haut auch an ihn gewöhnt zu haben (bescherte mir vorher immer mal wieder fiese und nicht abheilen wollende Pickel, das kene ich so gar nicht). Aber er ist mir schlicht zu teuer- dafür, dass er nur 3 Monate hält, in denen ich ihn nicht aufbrauchen kann. Im Niacinamid Booster von Paula steckt ja auch Vitamin C, wenn ich das richtig in Erinnerung habe (nur in welcher Konzentration? Weiß Jasmin das?😏), das muss vorerst reichen. Wobei ich das das ja mag, den Kram selbst zusammenzumischen. Vielleicht gibt’s im Winter (fahle-Haut-Alarm) mal wieder eine Vit.C-Kur, dann wäre TO eine schöne Alternative.

    1. Das war bei mir genauso mit dem Vitamin C von PC. Am Weihnachtstag bin ich mit riesigen roten, juckenden Pickeln im Gesicht, neben der Nase und zum Teil auf der Wange aufgewacht. Beginnende Beulenpest … es juckte und biss. Ich musste das Produkt dann weglassen.

      1. Gejuckt haben sie nicht – es war eher wie in der Pubertät. Immer mal wieder ein monströser Pickel, der nicht abheilen wollte. Ich bin nicht zu 100% sicher, dass es am Booster liegt, aber zu 99%. 😉 Als ich es neulich erstmals am Dekolleté ausprobiert habe (das Zeug muss doch alle werden, ich will ja nicht die Hälfte wegwerfen!), wachte ich morgens mit drei „wunderschönen“ Pickeln auf und das an einer Stelle, die normalerweise nicht zu solchen Zickereien neigt. Schade. Aber wenn Pickel der Preis für Glow sind, mag ich den nicht bezahlen.^^

      2. @Anna: Nias und saures Vit C können (nicht müssen) sich beißen, KK hat dazu einen Betrag geschrieben. Empf. Häute können einen sog. Flush bekommen, also eine spontane Erweiterung der Blutgefäße, sprich ein rotes Gesicht. Deshalb ist im Nia-Booster kein Vit C.
        Ich habe 4 (!) Wochen gebraucht, um mich an das saure Vit C zu gewöhnen. Ich hatte die schlimmsten Pickel überhaupt! An der Stirn und Schläfe, da hab ich sonst nie Unreinheiten. Dicke Böller und kleine Hubbel unter der Haut. Also, ich war mehr als einmal ganz kurz davor abzubrechen. Das war die übelste Reaktion, die ich je auf einen Wirkstoff hatte! Dass ich das durchgezogen habe, wundert mich jetzt so im Nachhinein! Verrückt! 🤷
        Paulas Booster ist übrigens durchaus länger als 3 Monate haltbar. Meiner ist knapp 5 Monate alt! 3 Monate ist nur die Zeit, die er mindestens durchhält. Nicht mehr verwenden sollte man ihn, sobald die Farbe von gelblich zu orange oder gar braun wechselt. Dann ist das Vit C oxidiert und wirkt pro-aging. Bei sorgfältiger Behandlung (kühl und keine Luft mit der Pipette reinpumpen) hält der Booster i.d.R. länger als 3 Monate.

        1. @Jasmin: Danke dir! An KKs Post erinnere ich mich, darum war ich auch verwundert, als ich Vit. C im Nia-Booster auszumachen glaubte. Aber vielleicht habe ich das auch verwechselt – was ich in letzter Zeit hier und bei Paula rumgelesen habe, da kannst du INCI-technisch schon mal durcheinanderkommen. Und schon erstaunlich, da zahlt man richtig Geld, um sich Pickel einzufangen und zieht es trotzdem durch. Wenn ich doch in anderen Lebensbereichen so ein Durchhaltevermögen an den Tag legen würde. 🙊🙈

        2. Der Korrektheit halber: der Nia-Booster enthält Vit C, aber kein saures! Das würde auch ph-Wert mäßig nicht in ein und demselben Produkt gehen. Nias und nichtsaures Vit C gelten als unproblematisch.

          1. Okay. Ich tu’s nicht. Ich frage nicht, warum es saures und nicht saures Vit. C gibt, sonst bekomme ich Blogverbot und der arme KK fragt sich wahrscheinlich, ob ich hier überhaupt nichts gelernt habe. 😝

            1. Haha! Das kommt immer darauf an ob und wie das Vit C verarbeitet also zB verestert ist. In Wasser muss es zB sauer sein, in Silikon nicht. Alles eine Frage der eleganten Rezeptur, aber ich mag es nicht ölig, also sauer in Kauf nehmen. 😉
              Ich hoffe, ich habe da jetzt keinen Denkfehler drin, ich sitze nämlich im Stau…und meine Klima ist immer noch kaputt. Uahh!!

            2. Saures Vit C ist immer L-AA oder AA. Man erkennt es ganz einfach in den Incis am Namen: L-Ascorbic Acid, Ascorbic Acid, Ascorbinsäure. Alles andere ist in irgendeiner Form ein Derivat und heißt auch anders. Bekannte Derivate und recht gut in den Incis zu erkennen sind hier die Tetras (Tetrahexyldecyl Ascorbate) und Map (Magnesium Ascorbyl Phosphate).
              L-AA braucht ein saures Milieu, also einen niedrigen ph-Wert (wie eben zB. im flüssigen PC Booster). Oder man lässt gleich das ganze Drumrum weg, indem man es in etwas ohne ph-Wert einbindet (zB. Silikon o. Öl) oder gleich pur darreicht (wie eben als Pulver).
              L-AA ist bis dato von allen Vit C-Formen am besten erforscht und angeblich ist die flüssige Variante auch am effektivsten, da am direktesten. Silikone/Öle sollen die Absorption behindern, bzw. wenn jetzt wie bei TO bei der Vit C Suspension drauf steht 30%, dann kommen eben nicht volle 30% in der Haut an. Je leichter die verwendeten Silikone/Öle, umso mehr soll vom Vit C ankommen.
              Bei den Derivaten ist das so eine Sache. Sie sind teilweise wirkungsvoll, aber es gibt einfach weniger Studien dazu und ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich es aufgegeben habe da durchzublicken. Es gibt so viele versch. Formen davon, ich zolle jedem meinen Respekt, der sich damit tiefgehend befasst!

              1. @Anna: falls du dich jetzt fragst, warum manche Derivate wirkungsvoller als AA sein sollen: angeblich, weil sie mikroverkapselt sind und ihre Wirkung zeitverzögert und über einen längeren Zeitraum abgeben. Das soll insb. bei der aufhellenen Wirkung von Vorteil sein. Beim Kollagenaufbau hingegen gilt AA von allen Formen als das Nonplusultra. Wohl, weil es als einziges in der Lage ist, sofort an die entspr. Rezeptoren anzudocken. Es ist dann auch nicht mehr abwaschbar.
                So hab ich das zumindest verstanden! Ich lasse mich da gern korrigieren, falls jmd. da andere Infos dazu hat. Vit C ist mMn echt ein Thema für sich, das immer unübersichtlicher wird, je mehr man dazu liest.

              2. @Jasmin u. KK: Ich danke euch ganz herzlich für die Erklärungen! Verdammt. Glaube, ich „brauche“ doch weiterhin Vitamin C – mit eleganter Rezeptur.^^. Kollagenaufbau klingt einfach zu gut. Gestern war ich noch felsenfest davon überzeugt, dass ich „das Zeug“ jetzt mal streichen könnte und nun das…

                Und alles Gute der Klimaanlage und denen, die bei diesem Wetter vorerst auf sie verzichten müssen. 😉

  4. Danke! Dieser Bericht bringt mich weiter. Meine Haut verträgt Vitamin C sehr gut und ich werde es mir kaufen, nach sowas habe ich schon immer gesucht.
    Selbst rühren finde ich blöd, ich bin ja nicht mehr im Kindergarten und das hier ist das perfekte Zwischending.

  5. Wenn ich selber was mischen muss, bin ich raus, das wird mir zu kompliziert. Da bin ich fast froh um meine Rosacea weil ich gar nicht erst in Versuchung komme.
    Eine Frage, die nicht so recht dazu passt: kann man Paulas Resist Barrier Repair Moisturizer und HD Face Serum gleichzeitig anwenden oder vertragen die sich Säure und Retinol nicht?

    1. Mit Wartezeit durchaus. Allerdings mag Retinol kein saures Millieu. Deshalb kein Säureprodukt direkt mit Retinol kombinieren, es schwächt das Retinol.
      Liebe Grüße, KK

      1. Danke 🙂 Ich lasse das Face Serum immer erst 20 Minuten wirken bevor ich Serum und Creme verwende. An Retinol und Vitamin C habe ich mich wegen meiner empfindlichen Haut noch nicht so recht herangetraut aber ein wenig Anti Aging würde ich mittlerweile ganz gern beginnen. Bin ja schon spät genug dran.

        1. Danke für diese Off-Topic-Frage! Treibt mich gerade um, da ich demnächst Retinol einschleichen möchte und „mein“ 1%iges BHA so sehr liebe. Wobei „demnächst“ falsch formuliert ist – den Resist Anti-Aging Barrier Repair nutze ich abends seit ca. anderthalb Wochen (Goodie, das derzeit bei PC zu den Boostern gereicht wird) und bin sehr angetan. Tolle „Nachtpflege“ auch für meine Mischhaut und endlich der erste Schritt in Richtung Retinol. Habe erst beides direkt nacheinander ohne Wartezeit aufgetragen und dann – nach intensiven Recherchen inkl. aller Kommentare hier im Blog (genau, ich bin die, die sich hier derzeit durch alle Paula u. Retinol-Posts liest^^)- eine kleine Wartezeit integriert. Bilde mir ein, dass die Wirkung (zumindest des BHAs) seither besser ist. Ich sehe das an diesen kleinen Unterlagerungen, die sich gerne mal bilden, und die nun eben fast kein Problem mehr sind. 😉

          Dieses Blog – inkl. so vieler Kommentare – ist für mich gerade echt Gold wert. Eine wahre Wissens/Erfahrungsdatenbank. ;))

          1. Liebe Anna, Du hast recht, ich empfinde es auch so. ich lerne nicht nur viel vom KK, sondern freue mich auch immer sehr über kompetente Kommentare der Leserinnen und Leser 🙂
            Wie lange wartest Du zwischen Säure und Retinol?

            1. Ich warte – so wie du- ca. 20 Minuten. In diesen 20 Minuten male ich mir aus, welch wunderbare Arbeit das BHA leistet. Visualisiere also quasi das Gesicht, das ich haben will. Wenn das nicht hilft, dann weiß ich auch nicht. 😄

  6. Danke für Deinen Bericht.
    Vitamin C in Pulverform klingt wirklich toll. Aber ich bin mir nicht sicher, ob ich es vertragen werde. Wenn selbst Deine säuregewöhnte Haut brennt, dann mag ich mir gar nicht vorstellen, wie meine Haut darauf reagiert 😀

    Ich benutze seit kurzem den Vitamin C-15 Booster von PCs und bin total begeistert davon. Schade ist halt nur, dass er zügig aufgebraucht werden muss.

    Naja, jetzt brauche ich mal den C-15 Booster auf und dann schaue ich weiter. Die Pulverform finde ich nämlich weitaus praktischer.

    lg
    Eva

      1. Das stimmt. Der Preis ist unschlagbar.

        Du hast mich natürlich gleich mit dem Clinical Ceramide-Enriched Moisturizer von PCs angefixt 🙂
        Das Produkt ist echt super. Ich hatte anfangs die Befürchtung, dass es für meine ölige Haut etwas zu schwer ist. Aber das ist überhaupt nicht der Fall. Es zieht ratzfatz ein und meine Haut glänzt gar nicht. Danke Dir!

        lg
        Eva

  7. Danke für den Bericht. Pulver scheint mir die ideale Lösung für lange Reisen in heiße Lander ohne Kühlschrank zu sein. Die Haltbarkeit ist doch quasi unbegrenzt, oder?

    Bei dem Preis denke ich auch über eine großflächige Anwendung am ganzen Körper nach. Muss ja nicht gleich mit voller Stärke starten.

    LG
    Argana

    1. Oh ja, am Körper ist das sicher auch eine tolle Idee. Und da kein Wasser drin ist, ist das Pulver fast unendlich haltbar. Aber der Tiegel könnte wenig Schutz bieten. Ich tue da so ein Wasserfängertütchen rein, damit es keinesfalls feucht wird.

  8. Meinst Du man kann es verwenden wie den Clinique fresh powder cleanser? Also zur Reinigung? Ich liebe das Produkt von Clinique, aber dauerhaft kommt da doch ganz ordentlich was zusammen. Danke im Voraus

    1. Nein, der Fresh Pressed Cleanser ist ein ganz anderes Produkt. Es ist vergleichbar mit dem Fresh Pressed Serum. Du kannst das Vitamin C allerdings durchaus auch in deine tägliche Reinigung mischen. Ob da allerdings viel auf der Haut bleibt ist fraglich, denn du wäscht alles ja wieder ab. deshalb bin ich auch kein großer Fan von Wirkstoffen in Reinigungsprodukten, ausser rückfettende Substanzen.
      Liebe Grüße, KK

  9. Danke für den lesenswerten Artikel und die hilfreichen Kommentare dazu! Für mich bleibt jetzt nur noch eine Frage offen: wie war es mit verfärbten Händen? Hast du das erlebt und wenn ja, wie bist du dem Herr geworden? Man könnte ja einfach Einmalhandschuhe tragen beim Herstellen und Verteilen der Vitamin C Creme, aber irgendwie ist das doch umständlich und nervig oder?

    1. Nein, bei diesem Pulver haben sich bei mir weder die Hände noch T-Shirt Kragen verfärbt.
      Das Verteilen in der Creme ist leicht und schnell, aber mit Handschuhen sicherlich wirklich etwas nervig. Aber besser als gelbe Hände. 🙂
      Liebe Grüße, KK

  10. Danke für den Post. Ich benutze grade ein flüssiges Vit C Serum, das ich extra im Kühlschrank lagere und schau mir das jeden Tag genau an, ob sich die Farbe verändert hat. Auf dem Weg zu mir ist das Vitamin C 23% von TO, da bin ich gespannt, ob mir die Konsistenz gefällt. Aber dass man das Pulver selbst und immer frisch „zubereiten“ kann gefällt mir echt gut und somit wird es bestimmt beim nächsten Mal mit bestellt.

  11. Ich benutze derzeit von TO die Vitamin C-Suspension 30%. Ja, nach der Rasur brennt das Zeug höllisch. Man darf auch nicht zu stark diese Suspension auf der Gesichtshaut vertreiben. Und sehr wenig davon nehmen! Ich bin von diesem Produkt begeistert. Zaubert ein schönes Hautbild. Allerdings stellt sich nach so ca. einer Stunde ein merkwürdiger Selbstbräunergeruch ein. Liegt dieser Geruch daran, dass das Vitamin C oxidiert? Und irgendwie wirkt dann die Haut gebräunter. Oder bilde ich mir das nur ein? Sehr merkwürdig!

    1. Oh, das muss die gefürchtete orangefärbung der Haut sein. Sehen deine Handflächen auch „gebräunter“ aus?
      Oder TO haben eine Fehlproduktion und das Hylamide Glowserum mir in die Tube gepackt. 😉

    2. Hallo Ingo,
      wie ist die Textur von 30%? Ich habe gelesen, dass die nicht so kratzt wie 23%? Das Geruch was Du beschreibst, hatte ich auch mit 23%, habe gedacht ich bilde mir das ein. Ich habe TO angeschrieben und mir sagten sie, dass sei normal und das diese Formulierung nicht umkippen kann.

      1. Hallo ombiaombia, die Textur ist sehr silikonlastig. Lässt sich aber gut verteilen. Macht aber wirklich schöne Haut. Ich vertrage diese Suspension sehr gut. Nur nicht zu sehr auf der Haut vertreiben. Ganz zart dabei m sein.

  12. Finde Deinen Review sehr gut, vor allem das Wissen auffrischen ist immer gut. Ich habe die anti-entzündliche Wirkung völlig vergessen.
    Habe nicht alle TO Vitamin C Produkte getestete, die die ich hatte haben mich nicht überzeugt.

    ELAN von NIOD mag ich und C Serum von Serumtologie mit 22% Vitamin C, 5% Hyaluron, Ferulic und Vitamin E. Finde ich sogar besser als CE Ferulic von Skinceuticals. Serumtologie hat 34 ml und kostet um die 30,00. Ein gelungenes Multifunktionsprodukt.

    Das Pulver hört sich interessant an, aber ich bin morgens dermaßen grobmotorisch, dass ich das lieber gleich vergessen soll.

    Übrigens: https://www.paulaschoice.de/de/6-mythen-ueber-retinol-entkraeftet

    Paula über die Wartezeit und womit sich Retinol verträgt und womit nicht. Kurz gesagt, beides geht ohne Wartezeit. Sie hält allgemein nichts von Wartezeit und ihre Beratungsmitarbeiterin war sichtlich am Telefon aufgebracht als ich das angesprochen habe. Sie meinte, dass alle bei Paula sauer sind, da auf lauten Blogs solche, laut PC erfundene Tatsache – propagiert werden. Mir sagten sie noch, dass es keine Studie gibt, die diese Aussage bestätigen würde.

    Ich warte bei allen Produkten nur so lange bis diese eingezogen sind. Und verwende BHA Produkt und dann 5 Minuten danach Retinol.

    1. Bei aller Liebe, aber Paulistas haben auch nicht die Weisheit gepachtet! Viele AnwenderInnen ( inklusive meiner Person) kommen mit einer Wartezeit besser zurecht. Und nebenbei pauschalisieren die Paulistas da etwas heftig: bei hochdosiertenm Retinol plus hochdosierter Säure ist es eben nicht egal, da sich die Nebenwirkungen bei entsprechend veranlagter Haut erhöhen können.
      Da platzt mir nämlich der Kragen: Immer einen auf „oh, achtet auf die Hautempfindlichkeit“ und dann Retinol plus Säure propagieren und nicht im Geringsten differenzieren. Das Problem sind nämlich die Leute: Sie lesen in Blogs irgendwas und setzen es sofort 1:1 um, ohne persönliche Modifikation. Ich achte immer sehr darauf, dass ich von MEINEN Erfahrungen mit Produkten und Wirkstoffen soreche und maße mir keine Allgemeingültigkeit an, so wie es Paula und ihr Team manchmal ( so fair muss man sein) tun!

      1. Paulistas :-). Das stimmt, dass die sich auch manchmal irren. Oder allgemein Recht haben und trotzdem passt das nicht für jede Haut und jeden. Ich hatte da jedenfalls eine etwas unangenehme Erfahrung am Telefon, da sonst so nette Person, fast einen Ausraster hatte und meinte, ich soll lieber aufhören Halbwahrheiten über diverse Blogs zu sammeln. Hm.
        Zum Beispiel zweifle ich gar nicht, dass alle Produkte von ihr gut formuliert sind. Und trotzdem habe ich einige nicht vertragen oder noch schlimmer Akne davon bekommen.
        Ich gebe zu, ich warte nicht und das aus Bequemlichkeit. Wenn ich noch abends ausgehe und es sehr spät ist, kann ich nicht zwischen verschiedenen Schritten warten. Morgens ist mir jede Minute die ich länger schlafe kostbar…
        Vermutlich würde ich es tun oder die Produkte weglassen, wenn meine Haut das signalisieren würde.

        Entschuldige, ich wusste nicht, dass Dich mein Kommentar aufregen würde.

          1. Dann ist alles gut. 🙂
            Ja, ich hatte den Eindruck, dass sie von Augenrollen über meine Frage gar nicht mehr zurück zum Thema kommt. Ich hätte es auch dort nicht angesprochen, aber es war ja eine Produktberatung und ich fragte wie lange ich zwischen Säure und Retinol dann warten soll.

      2. Mir hat mein Kumpel das so erklärt: der ph-Wert der Haut ist auf der Haut, nicht in der Haut. D.h. was man als Kosmetikhersteller erreichen muss ist, den Wirkstoff so einzubinden, dass er schnell die oberste Barriere durchdringt. Das sollte ja eh jedes gute Produkt können. Die Hautbarriere, die eben eigentlich dazu gedacht ist, alles draußen zu halten, was da nicht hingehört, zu durchdringen. Ist der Wirkstoff erst mal „drin“, ist alles andere egal. Bist du ein schlechter Kosmetikhersteller, dann ist es so, als würdest du versuchen ein Ahornblatt in einem See mit einem Ölteppich zu versenken. Bindest du das Blatt an eine Feder wird es oben auf bleiben. Formulierst du deine Produkte richtig, dann bindest du das Blatt besser an einen Stein o.ä.
        Was viele scheinbar bisher verwechselt haben ist, dass manche Wirkstoffe einen bestimmten pH-Wert in ihrer Verpackung brauchen, um genauso zu bleiben, wie sie eben sind. Sauer oder basisch oder was auch immer. Der kurzfristige Kontakt mit der oberen Schicht der Haut und ihrem ph-Wert ist einfach zu kurz, um da irgendwelche relevanten Schwankung in irgend eine Richtung aufzulösen. Selbst wenn man also auf die blöde Idee käme, sich mit extrem basischem Backpulver das Gesicht zu waschen und auch wenn man davon eine oberflächlich sehr basische Haut bekommt, beeinträchtigt das gut formulierte Produkte nicht. Die „huschen“ da durch. Und verändern so den pH-Wert der Haut eben gar nicht groß. Also Ausnahmen sind natürlich starke abwaschbare Säuren oder so was. Da sollte aber ja klar sein. Ich rede von kosmetischen Produkten, die dazu da sind, ganz normal auf der Haut belassen zu werden.
        Was ich allerdings fahrlässig finde ist, was jetzt von vielen Seiten in diese Erkenntnis reininterpretiert wird: wenn’s eh egal ist, dann als drauf mit dem ganzen Zeug. Passt doch jetzt plötzlich alles super zusammen und verstärkt sich sogar gegenseitig! Ganz genau! Das ist ja nicht unbedingt toll, wenn sich alles potenziert! Ich meine, was kommt als nächstes? Salzsäurepeeling für die ganz Harten?
        Ich stimme dir, KK zu, dass es sehr gefährlich ist, es so darzustellen, als sei es völlig okay und normal 5 Wirkstoffe mal huschhusch ins Gesicht zu klatschen. Das ist insb. für Wirkstoffanfänger sehr irreführend! Und beileibe weder für Anfänger noch Fortgeschrittene unbedingt erstrebenswert.

        1. Ja, so hat die Mitarbeiterin am Telefon, also so oder so ähnlich erklärt. Sie hat noch gesagt, dass ich mein Gesicht 30 Minuten unterm Wasser halten musste um da signifikant den pH Wert der Haut zu verändern. Falls ich mir die Erklärung richtig gemerkt habe, da würde ich nicht Hand ins Feuer legen.
          Salzsäure – ist das vielleicht das womit ich in meiner ersten Wohnung so wunderbar den Kalk aus der Toilette entfernt habe? 🙂

          Hier auf dem Blog finde ich gut, dass man immer empfiehlt vorsichtig mit eigener Haut zu sein und vor allem bei den Wirkstoffen sich immer langsam heranzutasten und immer mit mildester Version anfangen. Aber, es gibt trotzdem Menschen die noch nie Säure genutzt haben und gleich Biologique Recherche kaufen oder noch nie Retinol genutzt haben und gleich etwas verschreibungspflichtiges wollen.

          Dafür habe ich Jahre gebraucht und habe einmal im Jahr die Konzentration leicht erhöht.

        2. @Jasmin: Die Art der Aufklärung, die du hier betreibst, würde ich mir auf Paulas Website wünschen. Das liest sich da alles so super easy und wenn ich hier nicht seit langem mitlesen würde, dann würde ich die geballte Wirkstoffkraft – sei es von BHA, AHA, Vitamin C und natürlich Retinol (meines Wissens nach wird da tatsächlich nirgendwo auf die zeitverzögerte Wirkung hingewiesen?) – unterschätzen. Massiv unterschätzen. Oder es auf die leichte Schulter nehmen, weil es sich eben alles so unproblematisch liest, dass ich vorher überhaupt nicht auf die Idee käme, dass es eine gute Idee sein könnte, mich intensiver ins Thema einzulesen.

          Ich mag viele Sachen von Paula wirklich gerne (bin ein absoluter Booster-Junkie) und natürlich kann ich die Verantwortung für das, was ich mit meinem Gesicht anstelle, nicht abwälzen. Aber ich bin heilfroh, dass ich nicht unvorbereitet darauf gestoßen bin- wobei ich, verglichen mit euch, immer noch ein absolutes Greenhorn bin. Andererseits bin ich gerade wirklich schockiert, dass es bei amazon mittlerweile Fertigspritzen mit Hyaluronsäure gibt. Wurde mir eben angezeigt. Ich dachte, ich seh nicht richtig. DIY-Lippen- u. Faltenunterspritzung für zu Hause… wow. Und ich hielt mich schon für wage- bis übermütig, als ich zum ersten Mal den Anti Aging Barrier mit 0,01% Retinol verwendet habe. 😂

          1. Ich fürchte, dass im Grunde alle Hersteller von Wirkstoffen das selbe Problem haben. Sie stellen Sachen her, die wirken. Und das ist eben Segen und Fluch zugleich: die Wirkung kann immer in beide Richtungen gehen: ins Positive o. Negative. Ich kann irgendwie schon verstehen, warum seit Jahrzehnten keine echten Wirkstoffe in Drogeriekosmetik zu finden sind. Ein bisschen Silikon, Wasser, Parfüm, Glyzerin und Hyaluronsäure. Fertig. Die Gefahr, dass irgendeinem Anwender damit was passiert ist gering. Leider passiert damit dann natürlich auch nix weltbewegend Tolles.
            So wie KK hier ja auch immer wieder betont, dass er keine individuellen Ratschläge gehen kann, kann man als Wirkstoffhersteller im Grunde auch nur die Aussage treffen: vorsichtig anfangen und Haut genau beobachten! Wenn ich so sehe, wieviele bei TO nach Pflegeroutinen für ihre zig Produkte fragen, da wird mir immer ganz anders. Aber was will man als Hersteller machen? Eine ganz genaue Vorgabe zur Anwendung geben? Wir wissen ja alle, dass das extrem individuell ist.
            Ich glaube, das ist für für Hersteller ein echter Eiertanz. Sagst du: „2x/ täglich verwenden“, beschwert sich die eine Hälfte, dass ihnen davon dass Gesicht abfällt und die andere, dass überhaupt nix passiert. Hält man die Empfehlung eher allgemein, passt’s auch wieder keinem, weil ja doch jeder insgeheim hofft, dass es DIE eine feste Regel gibt, an die man sich einfach nur halten muss und schwupps hat man Traumhaut!
            Wobei ein kleiner Teil von mir die PC-Mitarbeiterin und ihre Reaktion verstehen kann. Sicher, es ist ihr Job professionell zu sein. Ich bewundere Menschen, die ruhig bleiben, auch wenn sie 100x das Gleiche gefragt werden. Ich könnte das nicht. Meine beste Freundin hat so ein Gesichtswasser aus’m Urlaub mitgebracht. Alk und äth. Öle. Sie ist begeistert, es würde einen so tollen Glow machen. In Wirklichkeit ist das nur eine sichtbare Reizung, die sie für Glow hält. Ich muss mich wirklich jedesmal zusammenreißen ihr den Müll nicht direkt aus der Hand zu schlagen!
            Da bewundere ich nicht nur Paula für ihre Geduld. Sondern jeden, der sich die Mühe macht, Aufklärungsarbeit zu leisten. Ich helfe ab und zu im Tierheim und was man da zu hören bekommt, wenn die Mitarbeiter den Leuten etwas zur Tierhaltung erklären. Holla! Da meint man es gut und als Dank wird man beschimpft. Tagein, tagaus. Würde ich keine 10 Minuten durchhalten ohne nicht total auszuflippen!

          2. Ja, schon erstaunlich was man sich alles online kaufen kann. Und dabei sind wir viel harmloser als die USA.
            Meinst Du, Menschen spritzen sich so gekauftes Hyaluron selbst?
            Ich kenne Hautärzte die erlauben eigenes Material mitzubringen – würde ich persönlich nie tun – und nur die eigene Arbeit dann berechnen.
            Ich finde, die Hautärzte haben da das beste an Material was man für so eine Behandlung braucht.

          3. Apropo Anwendungen und Wirkung – hat jemand von euch Microdermabrasion beim Hautarzt getestet? Ich habe es mehrfach empfohlen bekommen. Zweimal im Jahr, nicht im Sommer, 4-5 Behandlungen zu haben, damit die Pflege besser wirkt…

          4. Stimme Dir Jasmin zu. I beobachte das bei TO, auf einmal haben alle Zugang – da sehr günstig – zu Wirkstoffbomben. Eine Beratung im Geschäft oder am Telefon findet nicht statt. Viele werden sicher ahnungslos dabei die eigene Haut ruinieren. Bei Instagram posten viele Mädchen die noch nicht mal 18 sind, 12-14 Produkte die sie täglich von TO nutzen. Säure, Retinol etc.. Es herrscht fast ein Wettbewerb wer mehr Produkte als seine Beauty Routine abbildet.
            Andersseits einige Menschen sind beratungs- und lernresistent.
            Ich habe wohl die ähnliche Erfahrung aus Tierheim wie Du.
            Und erst gestern, ein Hund war an der pralle Sonne, mehr als drei Stunden angebunden. Als ich mich herum fragte wem der gehört und ich ihm Wasser gebracht habe, brüllte mich der Arschloch von Besitzer aggressiv an – der saß im Schatten und hat sein Drink genossen.

            1. @Jamin: Wahre Worte. Alle. Ich beneide die, die – egal in welchem Bereich- eine Engelsgeduld an den Tag legen. Und ich glaube, dass es für die Hersteller ein echter Eiertanz ist. Zumal sich im Netz so schnell ein Shitstorm entwickelt. Stieß neulich irgendwo auf schlimmes *Mimimi* von wegen böse Paula. Da stieg jemand von Drogeriemarkt-Kosmetik direkt auf Retinol u. AHA um. Vielleicht klappt das, wenn man extrem robuste Haut hat, in diesem Fall klappte es nicht. Folglich wurde alles verteufelt und die Leser machten mit. Gäbe mir auch zu denken, wenn ich Hersteller wäre…

              @Ombiaombia: Den Rezensionen nach spritzen sich manche tatsächlich selbst die Lippen auf. Sie raten Grobmotorikern aber davon ab. Gut, dann ist das nichts für mich, ich kann nicht mal meinen Pony richtig gerade schneiden. 😄

              1. Ich denke, die Gefahr lauert da gerade für die Anfänger. Da nehme ich mich auch gar nicht aus! Alles klingt so toll und kann angeblich Wunder was. Wenn schon die „nutzlose“ Kosmetik, die man bis dato verwendet hat, solche vollmundigen Versprechungen macht, was muss dann „echte“ Kosmetik, die Wirkstoffe enthält können? Dazu kommt die bittere Erkenntnis, was man u.U. seiner Haut bisher zB. durch zuviel Sonne angetan hat. Und dann soll’s natürlich zackzack gehen mit der Umkehrung der Schäden. Ich glaube, dafür ist man doch immer, wider besseren Wissens, anfällig. Nimm 5 Kilo in 1 Woche ab, Sixpack mit nur 5 Min. Training täglich,… oder jahrelang keinen Sport gemacht und dann in einem übermotivierten Anfall gleich mal 10km joggen gehen. Dass das nix bringt und sogar gefährlich sein kann, wissen wir zwar alle, aber ganz ehrlich: gemacht hat man’s halt dann vllt. doch schon mal.
                Und da gebe ich KK und Dir Recht: ich bin der Meinung, dass Paula auf ihrer Webseite etwas deutlicher herauszustellen sollte, dass nur weil man ihre Produkte gut kombinieren kann, das nicht heißt, dass man es auch unbedingt sollte. Ja, irgendwo auf der HP steht das sicherlich. Und ja, wir wissen das natürlich mittlerweile auch alle. Aber Anfänger wissen es nicht und lesen halt auch nicht gleich die zig Zusatzinformationsseiten bei Paula oder sonst einem Kosmetikhersteller, auch wenn sie es sollten. Ist wie AGBs und Bedienungsanleitungen lesen: sollte man zwar, macht man aber nicht.
                Ich bin heilfroh, dass ich hier angefangen habe mitzulesen und nicht auf anderen Blogs, die leider sehr oft so klingen, als sei es völlig normal 5 hochkonzentrierte Wirkstoffe hintereinander aufzutragen. Wundert mich eh immer, dass die Leute damit angeblich gar keine Probleme haben. Scheint da draußen nur Blogger mit einer Haut aus Leder zu geben 🤷

              2. Genau Jasmin. Deshalb – auch wenn sehr günstig und in den Social Media extrem gehypt – habe ich nur einige Produkte getestet, niemals mehr als ein neues gleichzeitig und das waren dann die Wirkstoffe die ich länger kenne, bzw. meine Haut.

                Ich weiß es gar nicht mehr wie ich zu Paulas Bücher kam. Aber ja, das hat mich von ersten Tag an bis heute geprägt. In all diesen Jahren war das Thema Pflege nicht immer gleich stark in meinem Leben präsent, in einigen Jahren sogar kaum. Aber auch in diesen Jahren war ich zumindest genug aufgeklärt und mir nicht schlechtes Zeug tonnenweise ins Gesicht zu schmieren.
                So ziemlich alles was ich damals bei Paula gelesen habe war für mich: komisch, neu, verdächtig, innovativ, gewöhnungsbedürftig, enttäuschend. Ich habe bis dato mit einer Luxsusplege Chanel, Lancome und co. verbindet, Produkte die richtig gut duften und toll verpackt sind und und und.
                Und dann, soll ich das alles den Rest meines Lebens ignorieren?
                Ich kann mich erinnern wie es mir ging nur daran gedacht zu haben, Säure ins Gesicht zu schmieren. Das und jahrelanges Zusammenleben mit jemandem der sich chemisch gut auskennt, haben mich sehr geprägt.
                Trotzdem und obwohl ich es weiß, lauert die Versuchung.
                Schon allein durch die Tatsache, dass ich immer älter werde und dementsprechend immer mehr Baustellen entdecke.

                Ich haben einem Mann auf Insta gefolgt der jeden Tag und das monatelang – jeden Tag ein neues Produkt getestet hat. Wirkstoffpflege.
                Zum einen habe ich mich gewundert. dass seine Haut das mitmacht. Zum anderen kann er gar nicht wissen was und wie es wirkt, durch so ein Durcheinander. Aber ich vermute auch, dass er und einige Blogger viele Produkte nur 1-2 testen und somit anscheinend alles vertragen. Vielleicht nutzen sie es ja gar nicht lange genug um irgendetwas zu erzielen. Oder sind diese Anfang zwanzig und da gibt es sowieso nicht viel was man verbessern soll.

  13. Auf diesen Post hatte ich gewartet. Ich konnte nicht abwarten und hatte den Puder schon geordert. Ich benutze den Ascorbinsäure-Puder seit zwei Wochen. Ich mische ihn in den Toner oder in die PC-Sonnenlotion in der orangefarbenen Tube, auch in die Nachtcreme. Ich habe sehr robuste Haut und vertrage bis zu 30%. Hier wechsele ich abends mit meiner 1,5% Tretinoin-Creme ab.
    Ich finde den Puder genial und preiswert. Nun brauche ich nicht mehr bei eBay aus USA zu bestellen.
    Ich habe mir übrigens die marine Hyaluronsäure von TO zugelegt. Tolle Wirkung. Bis die eingezogen ist, wird mit offenem Mund geatmet…
    Wenn’s sche macht…
    Und auch von mir einen Dank an KK und die Mitschreiber.

    1. Birgit, das hört sich wirklich nach einer robusten Haut an.
      Wie mischst Du das Produkt in den Toner? Ist Dein Toner eher gelig und nicht ganz flüssig?

      „Wenn’s sche macht…“

      Ist mein Lieblingsspruch beim Arzt. Sorgt meist für Verwirrung.

      1. Ja, meine Haut ist sehr robust. Nach Jugend- und Erwachsenenakne(nach Absetzen der Diane35-Pille) habe ich nun mit 60 immer noch eine ölige Haut, aber nur noch leichte Unreinheiten in der T-Zone. Die habe ich,dank passender Pflege, sehr gut im Griff.
        Ich benutze von the seam den Harakeke toner, den hatte Irit Eser vor einigen Monaten empfohlen. Der soll aus dem Programm sein und durch den Root- Toner ersetzt sein. Der bisherige ist ganz minimal gelig, klebt nicht. Ich habe im Bad ein Porzellanschälchen,ca.6cm Durchmesser,wie man sie für asiatisches Essen hat. Das ist mein Hexenkessel. Da kommen 4 Pumpstöße Toner rein. Dahinein gebe ich höchstens 1/4 Messlöffelchen des Puders und rühre um,gebe noch 4 Tropfen „Brechmittel“ TO marines Hyaluron hinein und das Gebräu mit den Handflächen auf Gesicht,Hals und Dekolleté. Dann „habe ich fertig“ und gucke, was meine Haut noch gerne hätte. Ich bin ja sehr begeistert von der CeraVe Allroundcreme. Den ersten Pott habe ich schon verbraucht. Die werde ich auch noch pimpen, mit Resveratrol oder Niacinamid, aber immer im Schälchen für die unmittelbare Anwendung nach Bedarf.
        Andere sind Hobbyköche;-) …

        1. Liebe Birgit, vielen Dank für Deine Antwort.
          Ja, CeraVe ist toll und endlich in Deutschland zu haben. Leider nur mit einem drittel der Produkte, ich hoffe die restlichen kommen auch noch. Diese Firma hat auch gutes, sehr verträgliches Retinol-Produkt sowie gute und günstige SPFs.
          Ha,ha. Ja ich wäre wohl eher die Kategorie Hobbykoch/Hobbybecker.

  14. Hallo, meine ( vielleicht recht naive) Frage wäre: sollte ich das Pulver in einen Toner, Serum, Creme mischen, welche einen sauren PH Wert hat? Meines Wissens braucht ja die Ascorbinsäure einen recht sauren PH Wert um optimal wirken zu können? Oder habe ich etwas falsch verstanden?
    Eine weitere Frage: gibt es bei dem Vit C Pulver eine Kontraindikation? Ich habe leider ein Problem mit Couperose, darf man es in diesem Fall auch verwenden? Danke im Voraus für eure Antworten. Lg Nina

    1. Also auf die Stabilität muss man keine Rücksicht nehmen, denn man mischt ja ständig frisch. In saurer Grundlage bleibt LAA länger stabil. Das wäre also eher zweitrangig. Interessanter ist die Frage, ob Vit C besser penetriert im sauren Milieu. Ja, das ist so, allerdings am besten bei einem pH von unter 3. Und das will man der Haut nicht unbedingt antun. Daher nimmt man einen gewissen Wirkverlust in Kauf und kann auch mit höheren pHs arbeiten. Wie gesagt, die Stabilität ist zweitrangig. Ich denke, dass es auch nicht direkt auf der Haut oxidiert. Aber ich würde das Pulver nicht unbedingt in ein starkes Säureprodukt geben, eben um die Haut zu schonen.

      Bei Roszea/Couperose ist Vitamin C eine gute Idee, denn ab ca. 3% wirkt es stark entzündungshemmend und stärkt zugleich die Blutgefäße in der Haut.
      Bei weiteren Fragen oder Unsicherheiten frag aber dazu bitte deinen behandelnden Arzt, denn das Thema ist wichtig, wir sind alle keine Fachärzte und ich möchte, dass du keine Nachteile für deine Haut erfährst.
      Liebe Grüße, KK

      1. Hallo lieber Konsumkaiser,

        als bisher stiller aber schon ganz langjähriger Mitleser nehme ich Deinen letzten Kommentar nun zum Anlass, doch mal meinen Senf dazuzugeben 🙂 Leider muss ich Dir bedauerlicherweise den Zahn ziehen, dass Fachärzte für Dermatologie (ja, ich bin einer) sich gut mit Hautpflege auskennen. Wir sind Experten für Erkrankungen der Haut aber nicht automatisch für eine gute Pflege der normalen und gesunden Haut. Da gibt es einfach einen riesigen Unterschied. Klar, es gibt genügend Kolleginnen und Kollegen, die sich entweder aus Interesse oder weil es eben auch einen Markt dafür gibt, sehr gut weiterbilden und dann auch über Hauptpflege, UV-Schutz, Wirkstoffe usw. sehr gut Bescheid wissen.
        Aber glaube mir, Du wärst erschüttert, wenn Du die Dialoge zwischen Kollegen hören könntest auf Fachtagungen… Abgründe!
        Von daher Augen auf bei der Arztwahl – nicht jeder, der hervorragend eine Psoriasis behandelnd kann, ist auch Experte für Peelings, Anti-Oxidantien usw.. Prinzipiell erkenne ich insbesondere aber bei der jüngeren Generation eine generelle viel größere Bereitschaft, sich auch mit dermokosmetischen Fragen zu beschäftigen.
        Absolut richtig, wie Du vor/beim Einsatz von potenten und eben auch potentiell hautirritierenden Wirkstoffen eindrücklich aufrufst, sorgfältig die Hautreaktionen zu beobachten, langsam vorzugehen und geduldig zu sein. Von Null auf gleich 30 Prozentige AHA-Säure kann ja nur schiefgehen, hochdosiert Retinol und Vitamin C sind Bombe in beide Richtungen, sowohl was erwünschte wie aber eben auch unerwünschte Wirkungen anbelangt.. Firmen wie Deciem oder andere ermöglichen es, hochkonzentrierte Wirkstoffe zu bekommen, die bisher so eher schwer zu bekommen waren. Das ist für die gut informierten und wissenden Kunden ein Segen, kann aber wie ein Boomerang zurück kommen, wenn da mal eben 10 oder mehr Produkte kombiniert werden ohne dass man eine Ahnung hat, was man da so mischt. Und aus dermatologischer Sicht mag ich – auch wenn es manchen Kosmetikjunkie vielleicht ärgert – noch anmerken: die Haut ist auch ein wichtiges Immunorgan, wenn ich es ständig mit einer unendlichen Zahl von komplexen Chemikalien und Wirkstoffen belaste, dann muss ich mich nicht wundern, wenn sie auch mal spinnt. Manch einer, der denkt , er hätte eine hypersensible Haut hat die sich regelrecht angezüchtet.. Moderne kosmetische Formulierungen bestehen ja teilweise aus bis über 50 oder noch mehr Bestandteilen.. wenn ich da vier oder fünf schichte, dann ist es halt auch einfach auch mal zu viel.

        Von daher ein ganz großes Lob für diesen Blog, Deine tollen Erläuterungen und auch für die erhellenden Beiträge außerhalb der Kosmetikwelt. Sehr schön zu lesen und zu einem angenehmen Ritual geworden. Und dass Du eine ganz tolle Fangemeinde hast, muss ich Dir ja nicht sagen :-)Konstruktive und bereichernde Kommentare und angenehmer Umgangston. Was für eine schöne Abwechslung zu dem teilweise so geistlosen Schrott und den immer schlimmer werdenden Beschimpfungen, denen man sonst so im Netz begegnet.
        Viele Grüße
        Roland

        1. Hallo lieber Roland! Vielen herzlichen Dank für dein Lob, das freut mich immer sehr, wenn Leser bemerken, dass es hier ja nicht nur um stumpfes Beautygedöns geht, sondern ich eine möglichst große (aber zusammen passende) Themenvielfalt anstrebe. Und das ganz gegen alle Regeln, die besagen, man soll sich als Blogger spezialisieren, nur damit entkommt man der Nische. Meine Leserzahlen neuerdings sagen andere Dinge, und das macht mich froh.

          Du hast ganz recht, Dermatologie ist nicht gleich Kosmetikfachmann. Ich glaube, das kann man auch heutzutage kaum noch erwarten. Da sollte eher der Beruf der Kosmetikerin/ des Kosmetikers aufgewertet werden (in Ausbildung und Ansehen).
          Beim Kommentar oben an Nina wollte ich aber verantwortungsvoll sein und ihr signalisieren, dass sie per Ferndiagnose auf einem Blog nur sehr allgemeine Antworten bezüglich einer Rosazea erwarten sollte. Leider gibt es ja viele Blogs, die sich anmaßen geradezu diagnostisch und kurativ unterwegs zu sein, und dazu zähle ich auch spezielle Produktempfehlungen bei Hautproblemen. Und Rosazea ist ja nicht mal eben ein Pickelchen, da fehlt mir viel zu oft der Rat AUCH mal zum Doc damit zu gehen.

          Die Diskussion über die vielen kursierenden potenten Wirkstoffe läuft ja gerade auch unter dem heutigen Blogpost, und ich finde es enorm wichtig, dass wir uns alle klar darüber sind, dass man da echte Werkzeuge benutzt, die die Haut ordentlich beeinflussen. Dieser Aspekt kommt leider immer zu kurz, denn Hautpflege soll ja auch irgendwie Spaß machen, zumindest bei mir. Und alles was mit Lust getan wird, tut man eben gerne, und dazu gehören dann auch so profane Dinge wie Zähneputzen und Co. 😉 Trotzdem hat alles auch Auswirkungen, und (wie du ja auch sagst) eben auch Nebenwirkungen. Skincareblogs sollten keine Datenschutzerklärung als Pflichttext haben, sondern eine Erklärung, dass jede Haut anders ist, man nicht verallgemeinern kann, dass man seine haut aufmerksam beobachten soll und neue Pflegeprodukte nicht arg- und zügellos einfach anwendet ohne das Gehirn einzuschalten. Bei Medikamenten sind die Leute ja auch immer pingelig und fallen in Ohnmacht, wenn sie den Beipackzettel lesen. Warum also nicht hier auch? Hach, ein Thema für ein ganzes Buch. Sorry für meinen Schreibanfall! 🙂
          Liebe Grüße, KK

          1. Herzlichen Dank für deinen hilfreichen Kommentar zu meinem Post. Jetzt verstehe ich es besser. Ich dachte Vit. C braucht ein recht saures Milieu, um gut wirken zu können. Aber wenn ein PH Wert von 3 der Haut mehr schadet, als nutzt, dann nehme ich die kleine Wirkungsverschlechterung bei höherem PH gerne in Kauf. Bezüglich der Stabilität hatte ich ohnehin weniger Bedenken, da man es ja frisch mischt.
            Zu dem Couperosethema: ich bin deswegen nicht in ärztlicher Behandlung, es fällt mir nur mehr auf, seitdem ich mehr auf meine Haut achte, aber ich möchte nicht gerne einen Wirkstoff nehmen, der sich da kontraproduktiv auswirken könnte — somit herzlichen Dank für die Rückmeldung.
            Lg Nina

        2. Ich stimme deinem Beitrag vollends zu. Dermatologe ist nicht gleich Anti Aging Experte. Ich glaube einige Hautärzte wollen sich auch gar nicht mit diesem Thema beschäftigen und kennen sich deshalb auch nicht besser aus, als der informierte Verbraucher? Dennoch würde ich mir auf die Frage, ob Vit C bei couperose eine gute Idee ist, auch von einem Dermatologen eine kompetente Antwort erwarten. Lg Nina

  15. Hallo,
    Ich hätte da eine Frage, es gibt ja leider sooöooo mega viele Wirkstoffe, dass ich echt überfordert bin😀
    Kk schreibt zum Vitamin c, dass es die Blutgefäße stärkt, ich habe ein paar geplatzte äderchen, wenn ich nun morgens und Abends das Vit.c verwende bringt mir das etwas?
    Das vorgestellt Pulver hört sich sehr gut an, aber da ich von Sankt Bernhard da Q10 serum habe (Hier ist ja nia drin) kann ich es nicht zum mischen nehmen?
    Ich vertrage alles, retinol, aha, Vit.c usw.
    Ich denke als erstes möchte Ich ein gleichmässigeres hautbild, dachte mir ich fange mit Vit.c und hyaloron an???
    Retinol dann erst, wenn ein klares hautbild erreicht ist, oder sollte ich Peptide dazu nehmen, man ich bin echt überfordert, aha möchte ich im Sommer nicht, sonst ist ja gleich der leicht gebräunte teint wieder weiss, ich benutze natürlich sonnenschutz.
    Was könnt ihr mir denn raten?
    .

    1. Hallo Sylvia! Es stimmt, auf Anhieb sieht es nach Millionen Wirkstoffen aus, die man alle kombinieren könnte, doch ist das sehr verwirrend.
      Wichtig: Wir alle haben die Infos dazu ja nicht mit der Muttermilch getrunken, sondern haben teilweise jahrelang das Thema interessiert zB auf Blogs verfolgt.
      Wenn dich das ernsthaft interessiert, dann solltest du dich auch einmal längere Zeit einlesen. dazu empfehle ich dir zB. meinen Blog, Iriteser.de, aber auch skincareinspiration und incipedia. Dort wird teilweise sehr wissenschaftlich berichtet, du kannst dir aber die wichtigsten Dinge raussuchen.
      Wichtig finde ich: Nicht irgendwelche ratschläge befolgen, sondern sich kundig machen, damit man seine eigenen Rückschlüsse ziehen kann, denn wir alle kennen deine Haut und ihre Vorgeschichte nicht!

      Vitamin C ist bei bestehender Couperose/Rosazea gut, und „geplatzte Äderchen“ können da oftmals ein Symptom sein. Die sichtbaren Veränderungen bekommst du aber nicht mit Vitamin C weg, das kann man zB. mit einem Laser entfernen lassen. Als Vorbeugung wäre das Vitamin C aber gut.
      In die St. Bernhard Creme einmischen? Kann ich nicht sagen, denn ich kenne die Creme nicht. Und normalerweise vertragen sich Vitamin C und Niacinamide. Aber um sicher zu gehen (nicht dass es zu Rötungen kommt) empfiehlt Deciem es nicht gleichzeitig zu verwenden. Aber du kannst das Vitamin C ja auch zu einem anderen Zeitpunkt einsetzen, und die St Bernhard Creme später.

      Hyaluron hat auch einen nachhaltigen Effekt, es hilft dir aber besonders das Hautbild optisch zu glätten. Wenn es dir sehr um das KLARE Hautbild geht, dann wäre Retinol (und eventuell BHA) die bessere Wahl, denn Retinol kann auch gegen Unreinheiten vorgehen (das ist seine eigentliche Indikation, Anti-Aging ist ein „Nebeneffekt“)
      Peptide können das auch, aber die funktionieren nicht bei allen Mensch gleich gut, und meiner Ansicht nach, dauert es noch länger als beim Retinol, ehe man erste Ergebnisse sieht. Kleine Soforteffekte auf ausgeprägten und mimische Falten mal ausgenommen.
      Stärkere Säuren empfehle ich dir im Sommer auch nicht, sonst müsstest du 100%ig mit dem UV Schutz dabei sein, und wer schafft das schon immer?
      Gerade für Anfänger empfehle ich immer eine telefonische Beratung bei paula´s choice, da ist man recht gut aufgehoben, und die Produkte sind besonders für Anfänger gut geeignet, wenn man denn erst einmal ein paar Produktempfehlungen hat. Allein ist das natürlich auch ein Produktdschungel, daher die typgerechte Beratung.
      Liebe Grüße, KK

  16. Lieber kk,
    Vielen Dank für deine ausführliche Antwort, ich lese deinen blog , den von Irit und den super Twins, von vorne bis hinten, da ich mir nicht alles merken kann, habe ich mir auch schon eine Datei angelegt, wo ich mir alles wichtige reinschreibe.
    Ich liebe retinol, dann werde ich dabei bleiben, kann ich BHA im Sommer verwenden?
    Damit es wirkt muss ich aber das Gesicht absäuern, denn mit dem Alter steigt ja auch der ph wert der haut(habe ich auch gelesen), da gebe ich dann einfach einen Schuss Obstessig ins gesichtswasser, oder?
    Liebe Grüsse
    Sylvia

    1. Liebe Sylvia,
      ich hüpfe mal ganz kurz ins Thema – Irit und KK kann ich Dir ganz ohne Einschränkungen empfehlen, zum dritten Blog der von Dir erwähnten habe ich eine sehr dezidierte Meinung, die ich aus Gründen der Höflichkeit hier nicht äußere. Nur soviel: Insbesondere die Artikel zum Thema Peeling bitte nur mit äußerster Vorsicht 1:1 übernehmen. Natürlich kannst Du Dir die Haut massiv überpeelen. Gegensätzliche Aussagen erfüllen für mich schon fast den Tatbestand von Körperverletzung (bisschen übertrieben, aber ich hoffe, Du verstehst was ich meine). Die Haut ist auch ein Barriereorgan und wenn Du es übertreibst, dann wird aus „ich bekomme schönere und glattere Haut“ schnell „ich habe keine Barrierefunktion mehr, meine Haut ist völlig gereizt und gerötet und verträgt rein gar nichts mehr“. Du kannst BHA im Sommer verwenden, aber wie jedes Peeling erhöht es die Sonnenempfindlichkeit, also bitte ganz besonders auf guten und umfassenden Sonnenschutz achten, wenn Du BHA anwendest. Ansäuern der Haut ist nicht nötig, viel wichtiger ist, dass das Produkt mit BHA den richtigen ph-Wert hat. Einen lockeren Schuss Essig ins Wasser würde ich Dir nicht empfehlen, weil Du einfach keine Kontrolle darüber hast, was das auf Deiner Haut macht. Falls Du in Vorbereitung auf eine BHA Peeling wirklich ein Ansäuern für nötig erachtest, dann doch lieber z.B. mit einem Waschgel mit niedrigem ph-Wert. Wie gesagt, ich persönlich halte das für nicht nötig, es gibt meines Wissens dafür auch keine einzige wissenschaftliche Studie, die eine verbesserte Effektivität nachweisen.
      Persönliche Erfahrungsberichte bezüglich des Gegenteils liegen allerdings auch vor, ich glaube, DINAH, die hier ja auch Gastbeiträge schreibt, hat z.B. mal geäußert, dass sie den Eindruck hat, nachfolgende AHA oder BHA Anwendungen sind effektiver, wenn sie vorher etwas ansäuert.
      Auch bei Retinol unbedingt darauf achten, dass Du täglich Sonnenschutz benützt!
      Viele Grüße
      Roland

    2. Liebe Sylvia, schön zu lesen, dass es jemandem geht wie mir. Auch ich bin recht neu in die Wirkpflege eingestiegen; man ist anfangs wirklich total überfordert. Und ich bin noch dazu jemand, der alles gleich und sofort will. Ich habe Anfangs sehr viele Fehler gemacht: vieles wovon ich gelesen habe, wollte ich auch sofort ausprobieren. Daher habe ich meiner Haut, wie ich jetzt weiß, viel zu viel zugemutet. Und auch ich lese sehr viel, gerne hier bei KK, Irit, Eat.train.care,… Komischerweise bin ich über die Supertwins zur sog. genannten Wirkpflege gekommen. Mittlerweile habe ich die o.g. seriösen Blogs entdeckt, und lese bei den Supertwins eher zu meiner Belustigung, wenn ich das so sagen darf. Jedenfalls schätze ich diesen Blog sehr, vor allem auch wegen des netten Austauschs. Lg Nina

      1. Hallo Nina,
        freut mich eine gleichgesinnte hier zu finden 🙂
        Auch ich muss immer alles sofort haben 🙂
        Auch bin ich überhaupt erst durch die Super-Twins auf eine umfassende Pflege bekommen 🙂
        Aber mittlerweile lese ich nur noch hier, und bei skincareinspiration, Irit mag ich nicht (ist mir Zuviel Korea), und bei den Twins lese ich eigentlich nur noch aus Neugier.
        lg
        sylvia

Kommentare gern gesehen!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.