SKINCARE-GASTBEITRAG (DINAH): Mizellenwasser – genial oder total überbewertet?

Es fing mit der relativ hochpreisigen französischen Apothekenmarke Bioderma an, mittlerweile stehen die Flaschen mit Mizellenwasser in jedem Drogeriemarkt und wohl auch in den meisten Badezimmern. Selbst in Asien, wo die Gesichtsreinigung mit Wattepads eigentlich verpönt ist und „Double Cleansing“ der Goldstandard, gewinnen sie als „Beauty Water“ an Bedeutung. Es ist eben ungemein praktisch, so ein „All in one“-Produkt zu benutzen. Man kann damit Wimperntusche, Make-up, Sonnenschutz und alles andere vom Gesicht entfernen, muss nicht nachreinigen, braucht kein Wasser zum Abspülen, außerdem ist es besonders mild … Jedenfalls lauten so die Werbeversprechen. Aber stimmt das auch? Und was sind überhaupt Mizellen?

 

Mizellen sind keine sensationelle Erfindung einer Kosmetikfirma, sondern ein Fachbegriff aus der Chemie. Jedes Tensid besteht aus Fettsäureestern, die jeweils einen hydrophilen (wasserliebenden) „Kopf“ und einen lipophilen (fettliebenden) „Körper“ haben. Ab einer bestimmten Konzentration ordnen sich Tenside in Wasser in Form von Kugeln so an, dass alle lipophilen Körper innen liegen und die hydrophilen Köpfe außen – das sind die sogenannten Mizellen. Sie lösen Fette, indem sie sie wie ein Magnet aus der wässrigen Lösung saugen und in ihren Kern ziehen und dort festhalten. Das funktioniert mit jedem Tensid. Folglich ist jede ordinäre Seifenlauge für Chemiker ein Mizellenwasser. Wer hätte das gedacht?

Mizellenwasser unterscheiden sich also vor allem durch ihre wässrige Konsistenz von anderen Gesichtsreinigern wie Waschgel oder Reinigungsmilch. Ob diese Form der Reinigung besonders mild ist, hängt davon ab, welches Tensid verwendet wird, welche anderen Inhaltsstoffe noch zugesetzt sind und welchen ph-Wert das jeweilige Produkt hat. Da gibt es durchaus Unterschiede. Nun werben einige Hersteller damit, dass ihr Mizellenwasser völlig ohne Tenside auskommt. Rein sachlich ist diese Aussage Unsinn, denn ohne Tenside gibt es keine Mizellen; dieser Begriff ist klar definiert. Es ist technisch jedoch möglich, Emulgatoren als Tenside einzusetzen, denn diese besitzen dieselben chemischen Eigenschäften, weil sie ebenfalls aus lipophilen und hydrophilen Bestandteilen bestehen und in der Lage sind, Fette in wässrigen Lösungen zu binden. Der wesentliche Unterschied besteht darin, dass Tenside bereits in relativ niedriger Konzentration fettlösend wirken, Emulgatoren erst bei hoher Konzentration; dafür gelten Emulgatoren als deutlich milder.

Das stärkste Tensid ist Natriumlaurylsulfat (Sodium Lauryl Sulfate), das stark reinigt und viel Schaum bildet, jedoch bei ständigem Gebrauch hautreizend ist. Bei der Gesichtsreinigung kann SLS die Hautbarriere längerfristig genauso schädigen wie Seife. Die meisten Hersteller verwenden daher mittlerweile andere Tenside in ihren Produkten. Als besonders verträglich gelten Zuckertenside, die kaum Reizpotenzial besitzen und die Hautbarriere nicht angreifen.

Da Mizellen der neue Beauty-Trend sind, lauern sie neuerdings übrigens überall. Ein gutes Beispiel sind das Mizellen- und das Gesichtswasser von Isana, der Rossmann-Eigenmarke. Was ist nun der Unterschied? Das Mizellenwasser reinigt, das Gesichtswasser nicht? Falsch. Beide enthalten an 3. Stelle der INCI Decyl Glucoside, ein mildes Zuckertensid. Der Unterschied: Das Gesichtswasser enthält etwas mehr Panthenol und ist günstiger, berechnet auf 100 ml. Die Formulierung mag an sich gut sein, allerdings werde ich auch dieses Gesichtswasser nur zum Abschminken benutzen.

Denn obwohl die Hersteller damit werben, dass Mizellenwasser nicht abgespült werden muss – es ist ein Reinigungsprodukt. Jedes Mizellenwasser enthält Tenside oder hoch dosierte Emulgatoren, wie sich durch einen Schütteltest leicht feststellen lässt: Es entsteht Schaum. Und Tenside einfach auf der Haut zu lassen, ist in meinen Augen keine gute Idee. Es gibt dazu keine Studien, aber es ist bekannt, dass hoch dosierte Emulgatoren und Tenside mit Fett jeglicher Art auf der Haut reagieren und es auflösen, denn das ist ihre chemische Aufgabe. Ist der Schmutz weg und bleiben sie auf der Haut, bedienen sie sich an der Creme und dem Gesichtsöl, aber durchaus auch am hauteigenen Sebum … Vor allem bei trockener Haut ist das unerwünscht. Außerdem ist Sebum Bestandteil der natürlichen Hautschutzbarriere und wird dort gebraucht. Gerade bei sensibler und trockener Haut würde ich deshalb empfehlen, Mizellenwasser so wie andere Reinigungsprodukte abzuspülen, wenn man es regelmäßig benutzt.

 

.

 

 

 

(Fotos: Dinah f. KK  beFunky   Keinerlei Sponsoring)

13 Kommentare

  1. Danke für den tollen Bericht! Offensichtlich handle ich intuitiv richtig, denn ich spüle Mizellenwasser immer mit lauwarmem Wasser ab. Ich mag das nicht auf der Haut lassen (obwohl ich das mit den Tensiden bisher nicht wusste).

    Liebe Grüße,
    Andrea

  2. Gestern war ich im TK Maxx und habe zwei 500 ml Flasches Uriage Mizellenwasser gekauft. Ich hatte länger keines und wollte es zu Abschminken nutzen und danach nochmal mild nachreinigen. So ganz ohne Wasser mag ich irgendwie nicht und ist ja dann auch so richtig 😁 danke für die Info 👍🏻

  3. Ein wirklich toller und informativer Bericht. Danke dafür. Mit diesem Hintergrundwissen werde ich zukünftig das Mizellenwasser wieder abspülen (habe ich bisher leider nicht gemacht). 😊

  4. Ich freue mich immer über deine tollen informativen Berichte und Erfahrungen. Vielen Dank dafür! Ich habe wie du trockene Haut und deine Tipps sind Gold wert.
    Derzeit benutze ich das Garnier Mizellenwasser für trockene Haut hauptsächlich als AMU und habe immer das Gefühl, dass die Haut trockener u. faltiger ist nach der Anwendung. Bisher habe ich mit Reinigungsmilch nachgereinigt, künftig also mit Wasser.

    Jetzt habe ich eine Frage, die nicht ganz zum Thema passt. Hast du beim Benutzen von einem Vitamin C Serum auch das Gefühl, dass es die Haut eher austrocknet? Ich komme einfach nicht richtig dahinter, ob es bei mir am Vit. C (habe derzeit Paula’s C15 Booster u. vorher das SkinBeautySolution 15% in Gebrauch) o. an meinen anderen Seren liegt, da es mal so und mal so ist. Oder spinnt meine Haut einfach durch den Jahreszeitenwechsel u. die sinkende Luftfeuchtigkeit.

    Wäre toll, wenn du darauf kurz eingehen könntest.

    Vielen Dank und einen schönen Sonntag.

    1. Hallo Linda! Das Mizellenwasser von Garnier hatte ich auch mal und mochte es nicht, das hat bei mir auch in den Augen gebrannt. Das von Nivea für trockene Haut finde ich deutlich angenehmer. Aber danach hattest du gar nicht gefragt. Meine Haut ist ja immer trocken, allerdings auch eher unempfindlich, jedenfalls habe ich eigentlich nicht festgestellt, dass sie durch Vitamin C noch trockener wird. Es wäre aber möglich, weil Vitamin C in dieser Dosierung schon ein gewisses Reizpotenzial hat. Durch noch mehr Feuchtigkeit in Form von Seren oder einem feuchtigskeitsspendenden Toner, vielleicht auch mal einer Maske zwischendurch, sollte sich das eigentlich ausgleichen lassen. Es könnte aber auch sein, dass deine Haut so ist wie meine und durch Glycerin oder auch Hyaluronsäure Feuchtigkeit verliert, gerade bei eher niedriger Luftfeuchtigkeit, und beide Seren, die du nennst, enthalten ja Hyaluronsäure. Und ich weiß nicht, welche Seren du sonst noch verwendest. Leider muss man da ein bisschen probieren, um die Ursache zu finden. Dir auch einen schönen Sonntag. LG Dinah

  5. Hallo Dinah, nun kann ich im Bioderma Produkt aber tatsächlich kein Tensid entdecken. Das war für mich auch immer der entscheidende Unterschied zu den ganzen Followme Produkten.
    Was habe ich übersehen?
    LG

    1. Hallo Peregrinator! Wie ich schon schrieb, funktionieren hoch dosierte Emulgatoren im Prinzip genauso wie Tenside, deshalb gibt es auch tensidfreie Produkte als Mizellenwasser. Bioderma verwendet PEG-6 Caprylic/Capric Glycerides, das ist ein Emulgator. LG Dinah

      1. Danke! Ich finde in jedem Fall das Bioderma wirklich überlegen, weil es meine Haut nicht irritiert. Bin leider sehr „breakout-anfällig.“ Hatte auch schon nach Dupes gesucht, aber nur eines gefunden und das war preislich nicht besser (vergleiche aber mit den Preisen in Frankreich und Polen, Bioderma ist nur in D so teuer)

  6. Ich hatte immer schon eher eine Abneigung gegen Mizellenwasser, intuitiv war mir nämlich klar, dass irgendwas von dem Reinigungsmittel auf der Haut bleibt. Danke, dass du meine Meinung bestätigt hast!

  7. Mizellenwasser ist für mich der beste AMU-Entferner. allerdings wasche ich immer mit Wasser und Mikrofasertuch nach. In den letzten 45 Jahren ist mir kein Reinigungsprodukt begegnet, nach dem ich nicht ein starkes Bedürfnis nach Wasser hatte. Irgendwie sind die alle klebrig, auch die Gesichtswässer. Garnier brennt bei mir nicht. Aber ich werde natürlich noch weitere Marken testen.

  8. dass das mizellenwasser auch wieder nur ein schwindel ist, war mir instinktiv klar – danke für die wissenschaftliche erklärung! da bleibe ich doch weiterhin bei alepposeife und kokosöl………und zwar ausschliesslich – auch zum abschminken.
    xx

Kommentare gern gesehen!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s