BEAUTY-GASTBEITRAG: AUF DEM WEG ZUM GLOW – DIE KOREANISCHE PFLEGEROUTINE * TEIL 1

Wie angekündigt, gibt es heute den ersten Gastbeitrag von Dinah, die uns in ihrem Artikel über die Besonderheiten der koreanischen Pflegerituale aufklärt. Da das Thema doch recht umfangreich ist, haben wir eine 2-teilige Mini-Serie daraus gemacht. Dinah lebt als freischaffende Journalistin in Berlin und ihr Steckenpferd ist…(na, was wohl?)…natürlich asiatische Kosmetik. Und da gibt es so einige spannende Dinge zu entdecken, so viel mehr als nur Schneckenschleim…

Zur koreanischen Pflege bin ich vor etwa anderthalb Jahren gekommen, als ich

nach wirksamer Kosmetik für meine großporige, ungleichmäßige Haut gesucht

habe. Mein Einstieg waren englischsprachige Blogs und die First Treatment

Essence von Missha. Als ich damals meine erste Bestellung aufgab, hatte ich

noch keine Ahnung, dass damit eine neue Leidenschaft geboren war und die

Ablage unter dem Badezimmerspiegel bald nicht mehr reichen würde, um alle

Produkte für mein Gesicht aufzunehmen.

KK Asia Kosmetik2

Auf den Fotos sind oftmals ASIATISCHE Produkte zu sehen, nicht immer rein KOREANISCHE, bitte beachten.

Auf dem Weg zum Glow – die koreanische Pflegeroutine

Mit dem Erfolg der BB Creams kam das Interesse an koreanischer Hautpflege –

und schnell die Ratlosigkeit angesichts der gefühlten hundert Pflegeschritte mit

diversen Produkten, die Eingeweihte nach einem unbekannten System auftragen,

bis die Haut prall durchfeuchtet und gesättigt ist. Es gibt für diesen Hautzustand

sogar einen Begriff: „chok chok“. Anscheinend benutzt eine Koreanerin an einem

einzigen Tag so viele Produkte wie viele von uns nicht in einem Monat. Hilfe!

Wer hat so viel Zeit? Und wer findet sich damit zurecht? Und vor allem: Bringt

das denn etwas? Auf jeden Fall haben viele Asiatinnen eine beneidenswert

makellose Haut und jenen natürlichen Glow, nach dem wir insgeheim alle

lechzen.

Reine feinporige Haut ist in Korea das absolute Schönheitsideal und ein täglicher

Zeitaufwand von 20 bis 30 Minuten selbstverständlich. Die Pflegeroutine kann

an einzelnen Abenden bis zu 15 Schritte umfassen, im Schnitt sind es aber „nur“

fünf bis zehn. Bei mir sind es morgens aktuell sechs bis acht und abends ein paar

mehr 🙂 Letztlich ist das ganze System nicht so kompliziert wie es scheint und es

kann durchaus Spaß machen. Irgendwie hat es etwas Meditatives, minutenlang

Seren, Ampullen und Cremes in die Haut einzumassieren, finde ich. An die

Reihenfolge gewöhnt man sich schnell, weil man sich an der Konsistenz

orientieren kann: Gelayert wird immer von dünnflüssig/wässrig hin zu

reichhaltig/ölig.

Da der Einstieg in die koreanische Pflegeroutine etwas holperig sein kann, sofern

man sich nicht durch dutzende englischsprachiger Beauty-Blogs lesen will, um

herauszufinden, was eine asiatische Lotion ist (ein Gesichtswasser) und wodurch

sich eine Essence von einer Ampulle unterscheidet, habe ich eine kleine

Übersicht der Pflegeschritte zusammengestellt.

.

Schritt 1: Reinigen

Die Reinigung ist die Basis der Pflegeroutine. Abends ist sie geradezu ein Ritual,

das aus zwei Schritten besteht: Zuerst wird ein Ölreiniger sanft, aber gründlich in

die Haut einmassiert, mit Wasser emulgiert und abgespült, danach folgt die

zweite Reinigung mit einem Schaum oder Gel. Diese besonders gründliche

Methode wird „Double-Cleansing“ genannt. Morgens begnügen sich auch

Koreanerinnen mit einem Reinigungsgang.

.

Schritt 2: Gesichtswasser/Toner

Anders als bei uns ist das Gesichtswasser nicht die zweite Stufe der Reinigung,

sondern das erste Pflegeprodukt, weil man damit nicht „nachreinigt“, sondern

der Haut sofort wieder Feuchtigkeit zuführt. Insofern unterscheiden sich

asiatische Toner grundsätzlich von ihren westlichen Geschwistern, sie ähneln

von der Konsistenz auch eher einem dünnflüssigen Gel und haben pflegende

Inhaltsstoffe wie grüner Tee, fermentierte Hefe, Ginseng etc. Koreanerinnen

reiben sich den Toner nicht mit einem Wattepad übers Gesicht, sondern verteilen

ihn mit den Händen und klopfen ihn sanft ein. Diese Technik spielt überhaupt

eine große Rolle in Asien, weil auf diese Weise die Produkte besser in die Haut

eindringen.

.

Schritt 3: Essence

Die Essenz ist gewissermaßen das Schlüsselprodukt der koreanischen Routine,

das nie ausgelassen wird. Rein optisch ähnelt sie einem Toner, aber sie enthält

deutlich mehr wirksame Inhaltsstoffe, ist also eigentlich ein leichtes Serum. Man

wählt sie danach aus, welche Hautprobleme man vorrangig behandeln möchte:

große Poren, unreine Haut, Falten, Pigmentflecken … Außerdem führt die Essenz

der Haut weitere Feuchtigkeit zu.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

(Morgen geht es weiter mit Seren, Ampullen, Emulsionen, Sonnenschutz und Masken!)

(Autorin: Dinah  Fotos: Konsumkaiser, Dinah   Der Beitrag ist nicht gesponsert.)

24 Kommentare

  1. Hallo Dinah und Konsumkaiser, das ist ja klasse, ich interessiere mich sehr dafür, bin aber mit der Angebotsvielfalt überfordert :/ Dinah, sprichst du auch Produktempfehlungen aus? Und empfiehlst du Websites zum Bestellen? Ich freue mich schon sehr auf deine Beiträge 🙂 und danke KK, dass du das Thema pushst 🙂
    LG Christine

  2. Klingt wirklich sehr interessant. Abends habe ich auch Lust, Zeit zu investieren. Aber morgens wird das schwierig. Ich steh sowieso schon um 5:15 Uhr auf und noch eher möchte ich nicht so gerne. Es nervt schon, dass die Sonnencreme so lange einziehen muss. Aber vielleicht geht ja morgens doch alles recht schnell? Bin gespannt 🙂

  3. Oh, das freut mich aber auch sehr. Endlich bringt mal jemand Licht in den für mich undurchschaubaren Dschungel der koreanischen Pflegeprodukte. Ein paar Sachen habe ich bereits (Schneckenschleim) und vielleicht werden es ja noch mehr. Bin gespannt auf die weiteren Beiträge.
    Vielen Dank an Euch und ein schönes Wochenende
    Ganz liebe Grüße Grit

  4. Danke für das positive Feedback. Ich freue mich auch sehr über die Zusammenarbeit mit KK, das ist auch für mich total spannend. @Christine: Ich kann mir gut vorstellen, demnächst auch Reviews von koreanischen bzw. asiatischen Produkten zu machen und einen Beitrag zu empfehlenswerten Bezugsquellen habe ich schon im Hinterkopf, wird sicher demnächst kommen. @Andrea: Du könntest morgens deinen bisherigen Toner gegen einen asiatischen tauschen und andere Produkte einfach nur abends verwenden.

    1. Ah ok. Ich benutze im Moment den PC Toner aus der Earth Sourced Serie, der ja auch sehr gut sein soll. Davon steht auch noch einer im Lager 😉

  5. Schöne Sache! Ich habe ja schon in den Kommentaren von Dir, Dinah, unter KK’s Beiträgen gerne gestöbert. Würde mich auch über Reviews und Empfehlungen freuen.
    Gruß,
    heidi

  6. Wunderbar. Danke! Obwohl bei mir alles schnell gehen muß werde ich mit großem Interesse mitlesen. Ich frage mich ob die Haut mit so vielen Produkten nicht überpflegt wird?

    Lieben Gruß aus Wien
    Regina

    1. ich finde nicht, denn die produkte sind teilweise federleicht und haben konzentrierte wirkstoffe, die zielgerichtet eingesetzt werden. nicht so wie bei uns per „schrotschußtaktik“ 🙂
      okklusiv wird es erst zum schuß, und da bestünde diemöglichkeit der über-pflege. aber das kann man ja prima dosieren.
      lg, kk

  7. Super, an dieser Art der Pflege bin ich sehr interessiert. Im Augenblick beschränkt sich meine persönliche Erfahrung auf zwei Produkte; Missha Sonnenschutz und die Time Revolution First Treatment Essence, von der ich bisher nicht so genau wusste, wann genau in meiner Reihenfolge ich sie anwenden soll, nach dem Toner, so habe ich es dann auch gemacht.
    Freue mich sehr auf kommende Posts und auch auf Empfehlungen!
    Martina

    1. @Martina: Die Tücke liegt leider wie immer im Detail. Die „First Treatment Essence“ ist die einzige Essence, die eigentlich noch vor dem Toner kommt, deshalb „first“ … Falls du allerdings einen westlichen Toner verwendest, dann ist deine Reihenfolge richtig, denn der gehört ja noch zur Reinigung. Ich schreibe zu Essence und Toner noch einen eigenen Post, das konnte ich hier gar nicht alles unterbringen. Vor einem Jahr habe ich das mit der Reihenfolge auch noch nicht so ganz kapiert, es erklärt einem ja niemand 🙂

      1. Vielen Dank für Deine prompte Antwort! Freue mich sehr. Und genau…deshalb war ich auch im Zweifel, da ich anderswo gelesen hatte, dass die Essenzen mit dem Zusatz “ First“ vor dem Toner kommen, aber da mein Toner tatsächlich zur Reinigung gehört, kam ich mit dieser Aussage nicht klar und hab sie danach angewendet. Jetzt ist mir klar, dass es auf die Art des Toners ankommt, wann ich die Essenz nehme.

  8. Angefixt vom KK habe ich natürlich auch ein Schneckenschleimchen hier und ein feines Produkt aus Japan, das ich völlig planlos ab und zu „anstatt“ nehme, um an TEOXANE zu sparen. Ich freue mich sehr, dass jemand der sich auskennt, hier Licht in den Produkt-Dschungel bringt. Der erste Artikel gefällt mir super! Danke Dinah, ich freue mich auf Deine weiteren Beiträge! LIEBE GRÜSSE durch die Stadt! Bärbel

  9. Koreanische Pflegeprodukte mögen gut sein. Sie sind für mich aber absolut inakzeptabel wegen der Tierversuche, die in Korea laut meiner Informationen bei jeder Kosmetik durchgeführt werden müssen! Einige deutsche Naturkosmetiklinien haben deshalb Ihren Export dorthin eingestellt.

    1. Dann darfst du so gut wie nichts mehr verwenden, weil China und Russland (teilweise) auch so verfahren, und sogar eigene Tests anordnen. Aber das war hier schon Thema auf dem Blog.

  10. @Nelly: Da bist du nicht richtig informiert. Tatsächlich ist es so, dass in Südkorea für Kosmetikprodukte keine Tierversuche vorgeschrieben sind, im Gegensatz zu China. Einzige Ausnahme: Sonnenschutzmittel, weil die unter die Chemikalienverordnung fallen. Außerdem müssen neue chemische Substanzen getestet werden. Damit entspricht die Gesetzeslage in Südkorea der in den USA und in Kanada. Richtig ist, dass Tierversuche für Kosmetik in Südkorea bislang nicht ausdrücklich verboten sind. Es wurde 2014 auf Druck von Tierschützern aber eine entsprechende Gesetzesvorlage angekündigt.

  11. An asiatische Kosmetik habe ich mich noch nicht getraut, zum, einen, weil sie nur online und meist aus dem Ausland erhältlich ist, zum andern (wesentlicheren) weil ich im Wirrwarr nicht durchsah. Umso mehr freue ich mich, dass du, Dinah, jetzt etwas Licht ins Wissens-Dunkel bringst.
    Tatsächlich habe ich von einer Freundin von Missha einen Toner und die First Essence… als Proben bekommen und in den letzten Tagen verwendet. Allerdings erst Reinigung, dann Toner, dann Essence, dann Sonstiges. Ist es besser, die Essence vor dem Toner zu nehmen? Und dann vorher noch ein „normales“, Gesichtswasser als 2. Schritt der Reinigung? Hach, interessant, aber (noch) total verwirrend. 🙂
    Bin gespannt auf deine weiteren Erfahrungen und Tipps.

    1. @April: Also wenn du die Missha-Produkte verwendest, kommt zuerst die First Treatment Essence und danach erst der Toner, um eine optimale Wirkung zu haben. Wenn du mit einem „normalen“ Gesichtswasser nachreinigen willst, kommt das allerdings vor der FTE, sonst würdest du sie damit gleich wieder abwaschen. Die Reihenfolge wäre dann: Reiniger – übliches Gesichtwasser – First Essence – Missha-Toner – Serum …

    1. @Betül: ja sicher, es spricht nichts dagegen mehrere Toner nacheinander zu benutzen. Das „Retinol“ in der Lotion ist übrigens Retinyl Palmitate in einer sehr geringen Konzentration

Kommentare gern gesehen!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s