BEAUTY: PAULA´S CHOICE „RESIST MOISTURE RENEWAL OIL BOOSTER“ * LOHNT SICH DAS?

Schlag auf Schlag: Heute nochmals ein Produkt, welches ich voll und ganz empfehlen kann! Ein Gesichtsöl von Paula, das so gut wie für jeden Hauttyp eine angenehme bis wundervolle Wirkung parat hat, besonders jetzt im Winter. Wer noch keine Erfahrungen mit Gesichtsölen gesammelt hat, sollte den „Resist Moisture Renewal Oil Booster“ als „Einstiegsdroge“ nutzen, es lohnt sich…

Für wen ist es geeignet?

Ich hatte ja schon letztens von dem M. Asam „Wrinkle Relax Face Oil“ geschwärmt (HIER!). Auch der „Moisture Renewal Oil Booster“ von Paula arbeitet hauptsächlich mit Jojoba Öl, dann unterscheiden sich die Produkte aber doch etwas. Besonders: Paula hat keine Duftstoffe, hier riechen einzig die enthaltenen Öle kaum wahrnehmbar „nussig“. Asams Öl hingegen hatte schon den typischen „Vinolift Erkennungsduft“ geladen, und das muss nicht unbedingt jedem behagen, Geschmackssache.

Wer in der kalten Jahreszeit mit trockener, oder sogar schuppiger Haut zu kämpfen hat, kommt an diesem Öl eigentlich in diesem Jahr nicht vorbei. Ich verwende es jeden Abend (noch vor einer leichteren Nachtcreme von Filorga – man kann es auch sofort in der Hand mit seiner gewohnten Creme mischen) und habe einen Hautzustand erreicht wie im Sommer. Da ist nichts mehr gereizt, keine Rötungen, keine rissigen Hautstellen. Heizungsluft, Eiseskälte und Rasur – na und?

Aber auch Mischhaut muss sich (aber wohl eher im Winter) nicht vor dem Öl „fürchten“. 2 Tropfen reichen hier, um die gewohnte Pflege ein wenig aufzupimpen. Gerade wenn man mit Retinol gegen Hautunreinheiten vorgeht (aber auch mit AHA geschieht das) kann die Haut leicht schuppig werden. In diesem Fall wirkt das Öl ebenfalls erstaunlich aussgleichend und glättet die oberste Hautschicht wieder.

Ein kleines Plädoyer für Jojoba Öl:

Gerade deshalb sollte man noch einmal auf das Jojoba Öl hinweisen, welches als „Hauptzutat“ enthalten ist. Dieses Öl war in letzter Zeit ein bisschen in Verruf geraten, als günstiges Füllöl, welches stark abdichtet. Stimmt so aber gar nicht, und Jojoba Öl hat viele gute Eigenschaften, die nicht ganz so bekannt sind:

Jojoba ist, chemisch gesehen, ein flüssiges Wachs, das zu über 97 % aus langkettigen Wachsestern, Tocopherolen und freien Sterolen zusammengesetzt ist. Es unterscheidet sich im Wesentlichen von anderen Ölen dadurch, dass seine gebundenen Fettsäuren nicht mit Glycerin, sondern mit Fettalkohol verbunden sind. Diese langkettigen Ester sind den Estern ähnlich, aus denen menschlicher Hauttalg besteht und bewirken, dass sich Jojoba hervorragend mit diesem mischt und einen nicht okklusiven Lipidfilm bildet, der die Feuchtigkeit der Haut bindet, sie jedoch überhaupt nicht abdichtet.

Spannend: Jojobaöl kann von Mikroorganismen wie Staphylococcus aureus, Pseudomonas aeruginosa und Candida albicans nicht verstoffwechselt werden und ihnen wird somit die Lebensgrundlage entzogen. Gleiches gilt für Propionibacterius acnes, anaerobe Bakterien, die bei verstopften Follikelausgängen zu entzündlichen Mitessern bis hin zu Akne führen können. Für unreine Haut ist Jojobaöl daher eine gut geeignete Lipidkomponente. Im Hinblick auf Konservierung bedeutet dies, dass Rezepturen mit Jojobaöl geringere Mengen an konservierenden Zusätzen benötigen als andere Ölkombinationen. Bemerkenwert ist seine außerordentliche Resistenz gegenüber oxidativen Prozessen; dadurch eignet sich Jojobaöl in Ölmischungen auch zur Stabilisierung anderer Öle, die dadurch deutlich länger haltbar bleiben. Es ist ausgesprochen verträglich und zieht leicht ein. (Quelle: Olionatura)

INCI (Quelle Paula´s Choice):

Simmondsia Chinensis (Jojoba) Seed Oil (antioxidant), Carthamus Tinctorius (Safflower) Seed Oil (antioxidant), Prunus Armeniaca (Apricot) Kernel Oil (non-irritating antioxidant plant oil), Helianthus Annuus (Sunflower) Seed Oil (antioxidant), Vaccinium Macrocarpon (Cranberry) Seed Oil (skin conditioning agent), Argania Spinosa Kernel Oil (antioxidant), Borago Officinalis (Borage) Seed Oil (antioxidant), Oenothera Biennis (Evening Primrose) Oil (conditioning agent), Echium Plantagineum Seed Oil (emollient), Ceramide 2 (skin-identical/repairing ingredient), Cholesterol (skin conditioning agent).

Fazit:

Eine sehr verträgliche Mischung aus neun, nicht reizenden, Pflanzenölen. Mit vielen Antioxidantien und ohne jegliche Duftstoffe hat das Öl eine beruhigende und feuchtigkeitsspendende Wirkung auf stumpfe und trockene Haut – ja selbst bei geröteter, reagierender Haut. Essentielle Fettsäuren können die Schutzschicht der Haut wiederherstellen, damit sie wieder weich und elastisch wird und Reizungen gelindert werden. Durch die fettfreie und leichte Konsistenz zieht das Öl recht schnell ein und garantiert glatte Haut und ein außergewöhnlich gutes Hautgefühl – für viele Stunden. Auch als Kandidat mit milder Rosazea auf der Nase habe ich das Öl mustergültig vertragen und möchte es für die Wintersaison als tolles Zusatzprodukt (zu meiner gewohnten Pflege) nicht mehr missen! Einzig die Pipettenflasche mag ich nicht so gern, denn sie wird am Rand der Öffnung sehr schnell schmierig, man muss öfter an dieser Stelle sauber machen.

 

20 ml in einer Pipettenflasche kosten ca. 35,90 Euro (über Paula´s Choice Onlineshop)

 

.

 

 

(Das Produkt wurde selbst gekauft. Foto: Konsumkaiser, Paulas Choice)

 

 

 

35 Kommentare

    1. naja, es ist ja kein salatöl drin! und außerdem gibt es auch bei ölen gewaltige qualitätsunterschiede (die aox sind z.B. bei verschiedenen herstellungsverfahren schnell vermindert)! und teuer finde ich das öl von guerlain, welches über 100 euro kostet.

  1. Da sind auf jeden Fall gute Öle drin, aber mit Jojobaöl habe ich auch schon weniger gute Erfahrungen gemacht, kommt sicher auf die Formulierung an. Bei meiner nächsten Bestellung bei Paula werde ich mal Proben mitbestellen. Mein persönliches Highlight in diesem Winter ist aber kein Öl, sondern eine sehr günstige Feuchtigkeitscreme mit Meersalz von Salthouse, einer Apothekenmarke, die es aber sogar bei mir im Supermarkt (Edeka) gibt. Zusammen mit dem Snail Bee Serum von Benton habe ich damit stundenlang eine wunderbar gepflegte, super durchfeuchtete Haut, ich bin echt begeistert. Und die Creme hat nur gute Inhaltsstoffe, kein Silikon, kein Paraffin etc. Wäre vielleicht auch was für dich, lieber KK.

    1. ja, salthouse kenne ich, das war früher murnauer. die haben auch viele masken im angebot. du meinst sicher die „totes meer therapie feuchtigkeitscreme tag“?
      interessant, muss ich auch mal ausprobieren. aber ganz ehrlich: ich bin bei cremes zu sehr snob. ich brauche immer nen aufhänger mit luxus oder was ausländisches… 😉
      es gibt ja durchaus gute günstige cremes, sogar viel bessere als so manche teure, aber…arrrghh…ich lasse mich so gerne vom image einer marke verführen! und das auge isst ja auch mit!!
      schön blöd, ich weiß, aber bei klamotten fühl ich mich auch nicht wohl in polyester von c&a, oder abgepacktem fleisch von penny.
      ganz wichtig: das ist NUR ein kopfding, das muss alles nicht besser oder schlechter sein! das muss jeder für sich entscheiden, finde ich!
      vg

      1. @KK: ja genau, ich meine die Feuchtigkeitscreme. Leider kann ich mir teure Kosmetik nur ausnahmsweise leisten, sonst kann ich meine Miete nicht mehr bezahlen, insofern sehe ich über Image und Marken recht großzügig hinweg, wenn die Wirkung toll ist, und das ist sie hier in meinem Fall. Da ich bei der Hautpflege layere, ist das ja auch nur ein Schritt unter mehreren, du kannst ja was Teures hinterhercremen 🙂 Ich verwende übrigens auch noch Proben der koreanischen Luxusmarke Lirikos, die sich an La Mer anlehnt, machen auch eine schöne Haut. Da kosten die Originalampullen mit insgesamt 60 ml etwa 100 Euro – das wäre doch was für dich 😉

        1. ach möönsch, du hast immer so tolle tipps!!! jetzt muss ich schon wieder auf ebay rumgucken, grrr… hört sich spannend an. ich glaube, die sabine aus hh ist auch gerade ganz angefixt??
          vg, kk

          1. Genau diese Salthouse Creme habe ich auch vor Weihnachten für mich entdeckt. Dank Retinolanwendung wird meine Haut im Winter ziemlich trocken und in der Regel hilft nur Öl über einem Feuchtigkeitsserum oder gemischt mit den Cremes, die ich normal nehme. Aber diese Creme schafft es ganz alleine, meine Haut ins Gleichgewicht zu bringen. Nach ein paar Tagen war alles wieder glatt und weich, die trockenen und leicht schuppigen Stellen sind verschwunden. Und sie verursacht keine Unreinheiten, wie ich das sonst bei etwas reichhaltigeren Cremes manchmal habe. Wer also im Winter unter trockener Haut leidet, sollte die Salthouse Creme unbedingt mal testen. In meinem Rossmann habe ich am Montag direkt noch eine Tube nachgekauft, da sie dort wohl aus dem Sortiment geht und nur noch 2,10 Euro kostete.

          2. Hahaha, du kennst mich zu gut, Jörg!
            Wollte eigentlich diesen Monat nichts bestellen, sondern meine Vorraete testen, grumpf .
            Aber das wird wohl nix, seufz

  2. Ach und danke fürs Anfixen mit dem Paula Öl. Das ist schon das zweite Produkt für diese Woche, das ich jetzt unbedingt haben will. 😀

    1. Ich weiß nicht, ob das bei Rossmann genauso ist wie bei dm, also dass alle Filialen identische Sortimente haben. Vielleicht geht sie nur hier bei mir raus. Aber Salthouse gibt es ja auch in der Apotheke, wie dinah geschrieben hat sogar bei Edeka. Nur durch die Reduzierung bei Rossmann kann man eben noch kostengünstiger testen. 😉

          1. da bin ich gespannt! Es gibt von Salthouse übrigens auch eine Männer-Serie, da ist die Aufmachung etwas stylisher. Die Inci der Feuchtigkeitscreme „for Men“ sind etwas anders als bei der Tagescreme, vor allem ist Glycerin weit vorne, was ich nicht so gerne habe

  3. Ich habe das Erscheinen des Öls mit großer Begeisterung vernommen 🙂 Als überwiegend NK-Userin begrüße ich so ein Produkt ganz besonders, weil selbst die konventionellen Hersteller, die irgendwelche Öle auf den Markt schmeißen, selten etwas reduziert und wirksam formulieren. Und selbst im NK Bereich bekommt man selten eine Mischung ohne die unsäglichen Duftstoffe aus ätherischen Ölen. Dann bleibt meist nur noch das Selbstmischen (was ich auch mache, zum Beispiel Argan-Amaranth-Sanddorn).
    Sobald ich mal 1-2 meiner aktuellen Öle aufbrauche, werde ich das wohl ausprobieren.

  4. Lieber KK,
    jetzt will ich das natürlich unbedingt auch haben, im Januar gibt Paula übrigens 20% bei Bestellungen über 50,00Euro. Doof nur das ich noch letzte Woche bestellt hatte. Übrigens nur für meinen Mann, vielleicht ist ja doch noch was für mich dabei 😄

    Lg
    Sandra

    1. Liebe Sandra,

      Sei froh! Du hast alles richtig gemacht, du hast noch vor der satten Preiserhöhung von PC gekauft!
      Die 20% Rabatt würden dich jetzt auch nicht mehr glücklich machen …

      LG Angela

  5. Ich habe das Öl seit ca. 1 Woche und kann mich Deiner Begeisterung nur anschließen. Für meine eher trockene Haut ist es eine wahre Wohltat. Gleichzeitig habe ich auch mit dem Retinol 1% Serum von Paula angefangen. Ich trage das Öl ca. 30 Minuten nach dem Retinol auf und bin von dieser Mischung sehr begeistert. Das Retinol zeigt sich dank des Öls bisher nur von seiner wirksamen Seite, keine Spur von trockner oder schuppiger Haut.
    Viele Grüße!

  6. Lieber KK,

    Vor ca. einem 3/4 Jahr hast du mich mit den Paulas Produkten (Einstiegsprodukt: Barrier Resist) angefixt und seit dem bin ich begeisterter Anwender der kompletten Linie und empfehle Paula gerne und viel weiter.

    Leider haben sich „Paulas“ nun einen Strategiezug geleistet, den ich nicht mittragen möchte.

    Mich würde mal deine Meinung zu der unglaublich hohen Preiserhöhung der Paulas Produkte im Januar 2015 interessieren, die zudem noch mit dem 20% Geburtstagsrabatt vertuscht wird. Dazu kommt, dass die Preiserhöhung durch den Rabatt in keiner Weise kompensiert wird.
    (Nicht, dass wir uns falsch verstehen, Preiserhöhungen sind verständlich und in einem gewissen Rahmen auch nachvollziehbar, aber DAS, dass ist schon mehr als eine versteckte Preiserhöhung!)

    Ich fühle mich als Verbraucher echt geteuscht und bin auch entteuscht. Ich denke ernsthaft über einen Wechsel meiner Pflegeserie nach. Für Vorschläge bin ich durchaus offen!

    LG Angela

    1. Habe ich auch gemerkt und mal durchgerechnet, zumal ich ausschließlich Paula von Kopf bis Fuß verwende. Die letzte Preiserhöhung fand zum 1.1.2013 statt, also vor zwei Jahren. Die Gesichtspflege, die meine Produkte betrifft durchschnittlich 12%, Körper und Make-up rund 4%, also pro Jahr 6% bzw. 2%. Für mich ist das ok, Strom etc haben sich stärker erhöht und die Ergebnisse erreiche ich bei anderen Firmen nur mit sehr viel mehr finanziellen Aufwand. Leben und leben lassen, schließlich muss es sich für beide Seiten rechnen.

    2. ich hatte es noch gar nicht bemerkt, uff! gefälltmir auch nicht, aber es mag auch etwas am schwachen euro liegen! apple hat auch seine produktpreise im euro raum erhöht. apps im appstore werden ebenfalls im preis angehoben. usa reisen werden für uns auch immer teurer, die euro schwäche macht sich jetzt bemerkbar. die eu hat auch zum neuen jahr neue umsatzsteuerregelungenin kraft gebracht, ich bin mir nicht sicher, ob das auch mit ein grund ist, aber womöglich greift hier eins ins andere. jedenfalls sollten firmen ihre preiserhöhungen auch entsprechend kommunizieren, falls es einen grund hat warum preise erhöht werden. preise stillschweigend zu erhöhen ist sehr gestrig, heutzutage sind wir konsumenten doch aufgeklärt und möchten auch wie geschäftspartner behandelt werden, nicht wie kleine kinder.
      jedenfalls werde ich wohl in zukunft öfter bei den rabattaktionen von paula zuschlagen und nicht mehr ziellos etwas bestellen.
      viele grüße, kk

  7. Ich nutze Paulas Öl mittlerweile ausgiebig… bin total Fäään geworden;-)
    Früher hab ich mich bei Skinactives (very lipid serum) oder mit purem Argan-Öl etc. versucht – hat mich nie begeistert… nach ein paar Versuchen immer aus Pflege Ritual verbannt.
    Jetzt sieht es völlig anders aus!
    Täglich werden 4-6 Tropfen tagsüber in den Skin Recovery Sonnenschutz und gleichfalls in die Resist intensiv repair Cream am Abend unter gemischt.
    Jede 3. Nacht zum Puffern der Wirkung des 1% Retinol Treatments angewandt… da ich sonst immer noch zu verstärkter Schuppung neige… durch das Öl alles im Lot;-)
    Thumbs up… Paula did it again;-)

    1. das liegt ein bisschen an unserem wortverständnis. bei „fettig“ denken wir an einem fettfilm, der glänzt und auf der haut liegt. bei lebensmitteln an „fettaugen“ auf der suppe. es gibt aber vor allem natürliche öle, die vollständig in die haut einziehen und keinen film hinterlassen. diese sind sogenannte trockenöle, die sind auch nicht „fettig“ und sind auch bei öliger haut anzuwenden. ansonsten braucht JEDE haut feuchtigkeit UND fettstoffe. nur die Menge und ratio ist unterschiedlich. das kann man mit einem öl gut steuern, denn die tropfenmenge ergibt sich aus dem bedürfnis der haut nach pflegestoffen.
      viele grüße, kk

  8. Etwas spät dran. 🙂 Ich würde der PC4MEN Nighttime Repair, die ich für eine Nachtpflege leider etwas zu leicht (ansonsten aber hervorragend) finde, gerne ein kleines „Tuning“ verpassen und denke darüber nach, es mit diesem Oil Booster zu versuchen. Was meinst du? Andererseits habe ich hier auch noch etwas pure Sheabutter und eine Flasche Baensch Jojoba-Sanddorn Hautöl (von der Ölmühle Solling), womit ich es versuchen könnte. Ich bin mir nicht sicher, WAS GENAU die Nighttime Repair noch braucht, um aus ihr evtl. meinen heiligen Gral zu machen, ohne sie zu sehr zu überladen und das tolle Einziehverhalten zu verschlechtern…

    Gibts hier eigentlich Alternativen (wenn auch vielleicht nicht mit NEUN Pflanzenölen), die ebenfalls ohne Duftstoffe und ätherische Öle auskommen?

    LG

    Thorsten

  9. Ich bin eine leidenschaftliche Nutzerin von Teoxane RHA Serum und Filler für trockene Haut. Würdest du mir empfehlen, den Resist Booster, zusammen mit Serum oder Filler zu mischen?

    1. Ich würde es nicht mischen, denn Serum und Öl sind zu unterschiedlich. Lieber die typische Reihenfolge einhalten: Vom flüssigsten Produkt zum cremigsten. Du kannst das Öl auch als letzten Schritt anwenden, dann aber nur ganz wenig in die versorgte Haut eindrücken. Das Serum aber immer zuerst.
      Liebe Grüße, KK

Kommentare gern gesehen!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s