LIFESTYLE: DER TEUFEL TRÄGT PRADA…WENN ER BLOGGT

Zu Beginn meiner Bloggerzeit hatte ich durchaus überlegt auch mehr Modethemen in den Blog zu bringen. Gerade im Männerbereich gab es noch nicht so viel Auswahl, und in kürzester Zeit wurden damit viele Leute bekannt und „begehrt“. Nun ist Ruhm und Ehre nicht unbedingt mein erstes Ziel, wenn es ums Bloggen geht, und da ich mich eigentlich mehr auf Skincare und Lifestyle konzentrieren wollte, ist der Modebereich hier eher auf launige Glossen beschränkt. So auch heute, wenn ich nämlich feststellen muss, dass ich Modebloggern gegenüber eine Menge Vorurteile habe, die ich mal dringend überdenken sollte. Sollte ich…?

 

Viele Blogger aus dem Lifestylesegment flirten ja gerne mit der Tatsache, dass sie eine ernst zu nehmende Konkurrenz für alteingesessene Journalisten geworden sind. Billiger Günstiger, schneller, am Puls der Zeit. Da könnte sich durchaus so manches Fashionblogger-Schnellschreibtalent vorstellen der Über-Vogue-Ikone Anna Wintour „Das Buch“ auch mal zu Hause vorbei zu bringen.

Aber eigentlich bestehen die meisten Lifestyleblogs (ich ziehe den Kreis bewusst extra weit) doch nur aus Floskeln, Metaphern und Geschwafel, oder?

Zumindest Gefühle kann man jedenfalls in Blogs immer gut transportieren, und gerade bei Mode geht es ja auch ums Gefühl. Wer trägt schon gerne einen Lumpen in dem er/sie sich nicht wohl fühlt? Also doch ein Punkt für den Modeblogger, der im Gegensatz zum Journalisten ja immer subjektiv und parteiisch sein darf?

ModeredakteurIn ist noch immer ein absoluter Traumberuf, denn man verbindet schicke Klamotten, interessante Leute und tolle Locations mit einem busy Image. Und Fashionblogger ist sozusagen die kleine Schwester: unbeschwert, leichtsinnig, manchmal naiv, manchmal ausgekochtes Geschäftstalent, und mindestens genauso busy (siehe: Handy immer im Anschlag). Wenn nur nicht dieses lästige Schreiben wäre!

Nun kann man ja heute berühmt und wohlhabend werden, indem man bloß täglich irgendwelche #ootd auf Instagram postet. Dazu noch zwei, drei Zeilen völliger Belanglosigkeit: Schönstes Wetter heute in Paris, und die neue Chloé Tasche liebe ich sooo sehr!!1! #chloe #ad #werbung

Es wird aber auch noch richtig geschrieben. Manchmal aber echt komisch bis gruselig, was diese fashionable Floskelhölle so am Fließband im Blogposttakt an Schwefel Geschwafel produziert. Beispiele? (Originalzitate von deutschen FashionbloggerInnen)

 

„Die Farben des Tops sorgen für einen Frischekick!“ (Echt jetzt? Du lässt dich von Farben treten? Trink lieber nen Kaffee!)

„Für einen sonnengeküssten Teint.“ (Ja, ich glaube, ich habe es auch einmal vor drei Jahren geschrieben. Ich war damals krank…glaube ich. Wer schreibt denn noch sowas, ausser vielleicht der Douglas-Werbetexter?)

„ENDLICH Frühling/Sommer/Herbst/Winter…“ (Ja, endlich wieder Geld ausgeben, die neuen Kollektionen kommen. Und die Vor-Frühling, Pre-Hiver, Cruise-Summer und Mid-mid-Season Kollektionen nicht vergessen!)

Worte mit Dehnungsbuchstaben! Oh nooooooo! (Wer als Lifestyleblogger – immer noch – sowas schreibt, hat entweder seinen Wohnsitz in einem abgeschiedenen bayrischen Dorf hinter den sieben Bergen, oder ein ungewöhnlich kindliches Gemüt. Beides ist bedauernswert, aber nicht strafbar. Also, weitermachen, ich muss es ja nicht lesen!

„Die Kollektion erinnert stark an die 60er/70er/80er“ (Jaja, die Zombies der Modeszene wird man niemals los, ist ja ganz neu. Alles kommt wieder, deshalb bin ich auch so stolz auf meine 90er Jahre Designersammlung. CK, Elesse, DKNY, Thommy Hilfiger…alles total angesagt bei den staunenden Millenials. Nur sowas wie Schlaghosen, Schnauzbärte und Polyester darf bitte gerne in der Gruft bleiben!)

„Absolut alltagstauglich!“ (Danke, aber für was Alltagstaugliches brauche ich keine Fashionblogger, da entscheiden Alter, Standort und eigener Geschmack. In New York ist etwas anderes alltagstauglich als in der Fußgängerzone von Bielefeld.)

„Absolut Red Carpet tauglich“ (Hä? Wat denn nu? Red Carpet in Bielefeld? Da muss man sicher lange suchen.)

„Fifty Shades of…Grün/Rot/Blau/Wasserleichengelb…“  (Ach dieses Bild aus dem hippen Soft SM Bereich passt einfach immer und überall. Auch bei Kloschüsseln und Schnürsenkeln!)

„Macht einfach gute Laune“ (Äh, bis man das Preisschild gesehen hat!?)

„Moderne Girls tragen Farben, Labels und Selbstbewusstsein!“ (Ach, ist Selbstbewusstsein jetzt eine Errungenschaft der Neuzeit? Aber mit Prada am Hintern steigt tatsächlich das Selbstbewusstsein, manchmal ein wenig zu viel.)

„Diese Klassiker sind wieder toootal angesagt!“ (Gleich zwei No-Gos: Dehungsbuchstaben und ein logisches Paradoxon. Klassiker sind immer angesagt, die können es nicht wieder werden!)

„Mit diesen Klamotten lässt du die Sau raus!“ (Ähem, DAS ist jetzt aber echt zweideutig. Ich gehe mal davon aus, dass es sich nicht um ein Strapskorsett samt schwarzer Netzstrümpfe und Overknees handelt, sondern um ein Partyoutfit? Wie auch immer, die Bayern lassen beim Oktoberfest die Sau raus, die Sachsen bei den Bundestagswahlen, und Fahionblogger sind mit nem Stück Stoff zufrieden. Bitte doch!)

„Die Marke XYZ ist sooo toll, ich kann nicht mehr ohne sie leben, denn sie ist wie für mich gemacht!“ (Ja klar, die Halbwertszeit einer Marke bei den meisten Bloggern liegt bei ein paar Wochen bis hin zu gerade mal einem Tag. Vertrauen kann man vergessen, wenn man am nächsten Tag schon beim nächsten Werbekunden Schönwetter macht.)

„Sagt Hallo zu den neuen Statement-Nagellacken/Ketten/Shirts/Wollsocken!“  (Wenn da wenigstens auch ein T-Shirt mit „Sag NEIN zu Gewalt“ oder „Tierschutz“ (heute ist Tierschutztag!) dabei wäre. Ich fürchte aber, es handelt sich einfach nur um übergroße/überbunte Dinge, denen man mit dem Wort „Statement“ versucht die Peinlichkeit zu nehmen.)

„Schwarz/dezent/A-Linie/Minirock/Crop Top ist sooo gestern!“  (Warte Du nur! Es kommt alles wieder, siehe Zombiemode! Und dann ärgerst du dich dezent schwarz, dass du all das gute Zeugs weggeworfen hast. Und überhaupt: In Hyderabad sind Crop Tops gerade DER heiße Scheiß!)

„Boyfriend Jeans und Boyfriend Hemden brauchst du wieder dringend in deinem Kleiderschrank!“  (Zwei Tage später: „2 total doofe Gründe, warum mein Freund mit mir Schluss gemacht hat.“)

„10 Gründe warum Du mindestens 3 Paar Wedges brauchst.“  (Noch ein weiterer Grund, warum der Boyfriend garantiert mit dir Schluss macht. Frauen und Wedges, ein Thema voller Missverständnisse.)

„Trendalarm!“  (Hmm, TatüüüTataaa??)

„Rockiges Leder“  (Ja, Rockstar wären wir alle gerne, oder sowas wie Sophia Thomalla: Rockstar-Gespielin. Brrr, jetzt verdirbt die mir auch noch die Lust an Lederjacken!)

„Diese Dessous sind fast zu schön für drunter.“ (Nur „fast“? Muss ja n buckliges Zeug sein. Weg damit!)

„Sieht besonders bei leicht gebräunter Haut toll aus!“  (Ja, was sieht denn NICHT schön bei leicht gebräunter Haut aus? Verzweiflung macht sich breit!)

„Sieht besonders bei schlanken Beinen/Taille toll aus!“  (Ja, was sieht denn NICHT…blahblah.)

„Ich habe mich in die Tasche von XYZ total verliebt!“  (Na, wenn das der Boyfriend hört. Hat sich gerade nochmal gefangen, neue Jeans gekauft, und nun bekommt er Konkurrenz von einer Tasche.)

„Ärmellose Tops sind diesen Sommer voll im Trend.“  (Letztes Jahr hat man ja langärmlig getragen. Kann mich noch gut an diese Schweißkatastrophe erinnern.)

„5 coole Pieces im coolen Blogger-Style“ (Mach den Kühlschrank endlich zu, das Gehirn friert schon!)

„Streifenshirts sind voll die easieste Variante, einen Look total französisch aussehen zu lassen.“  (Siehe nächsten Punkt!)

„Streifen lassen dich optisch kleiner und breiter aussehen.“ (Och komm, das ist doch krank. Erst voll französisch, und dann plötzlich klein und fett?)

„Eine weiße Bluse ist DAS perfekte Basisteil und darf in keinem Kleiderschrank fehlen!“ (OMG, warum sagt einem das denn keiner?)

„Stylingtricks, die dich sofort jünger aussehen lassen“  (Lass mich raten: Eine Ponyfrisur?)

„Hallo ihr Süüüüßen! Heute habe ich einen echt megatollen Tipp für Euch! Kommt schnell auf den Blog lesen!“ (DAS wird teuer!)

Und zum guten Schluss noch mein „Klassiker“. Als ich DAS las, fehlten selbst mir sämtliche Worte…

„Es macht mich glücklich, wenn der After-Work-Cocktail zu meinem neuen Sommerduft passt.“

 

 

 

 

.

 

 

 

(Gifs: Giphy   Keinerlei Sponsoring)

21 Kommentare

  1. Hihihi, sehr unterhaltsam. Ich liebe diese bösen Artikel von dir. Aber da du immer mit einem Augenzwinkern schreibst, kann man dir nicht böse sein! 😉
    Liebe Grüße von einer Modebloggerin!

  2. Herrlich, ich habe einige Sätze sofort wiedererkannt. Den Floskeln kann man nicht entrinnen, in altbekannten Printmedien aber auch nicht. Die versuchen heutzutage nämlich auch den „Bloggerslang“ nachzuahmen. Das wirkt ermüdend, wenn mittlerweile so gute wie JEDE Frauenzeitschrift mit „Die 10 besten…“ aufmacht. Die Gifs passen prima!!

  3. Super unterhaltsam an diesem trüben Tag 👍😂! Was du dir für eine Mühe machst, aber es lohnt sich! Dankeschön!
    Schönen Tag und liebe Grüße

  4. Hach – DANKE! Durch deine Recherche bekomme ich solch sprachliche Ergüsse auch mal zu lesen. Diese besagten Blogs sind nämlich auch nicht so mein Ding…. da lauf ich im Zweifel lieber normal durch die Welt, macht mich auch sehr glücklich! 😄

  5. Bei den „gerade wieder total angesagten Klassiker“ möchte ich immer weinen. Natürlich Freudentränen. Nur Freudentränen. 😂 Und ich finde es immer total süß, wenn mir eine 25-Jährige erzählt, wie man sofort „jünger aussieht“. Girlie-Zöpfchen und Kuscheltier unter den Arm klemmen? Och nö. Lass mal. Ich bin 45 und ich steh dazu. Alles andere macht ja auch unglaublich alt. 😎

    1. Nachtrag: Diese GIFs… da hast du fast all meine Lieblingszicken auf einen Schlag eingebaut. Hach… danke! Fehlt nur noch Emily Blunt in ihrer „Der Teufel trägt Prada“-Rolle als Emily Charleton.

  6. Wirklich herrlich. Dieses Top 10 (oder mehr) der geistigen Ergüsse von Fashionbloggern erheitern warhscheinlich jedem den Tag, wenn man nicht gerade Stroh im Kopf hat. Ach und Schnauzbärte sieht man schon in Massen an Post-Hipster-Männchen auf „Insta“. Haben sie wohl vergessen, als sie sich die Rauschebärte endlich abrasiert haben.

  7. heeeee, sach nix gegen schlaghosen!! ☝
    ich weigere mich seit vielen jahren diese ekligen skinny buxen zu tragen. ich trage aus überzeugtem protest schlaghosen^^
    und fühle mich total fresh darin 😂

  8. 😂😂😂
    Danke für diesen amüsanten Post, schon lange nicht mehr soooo 😉 geschmunzelt. Tja, was soll ich sagen, ich halte mich weiterhin fern von solchen Blogs.
    ☀️ Grüße aus dem Beaujolais.

  9. Kööööstlich! Ich liege vor Lachen flach und fühle mich dabei soooooo cooool. Das sind eeeeechte Klassiker sozusagen. Nur mit den Streifen hast du mich kurz verwirrt, aber dann halte ich es eben mit Obelix (der bekanntermaßen nicht dick, nur ein bisschen kräftig ist) und erkannt hat: nur Querstreifen machen dick. 😀
    Deine Aufzählung möchte ich noch um meine Gänsehaut- und Weglaufworte in Blogs ergänzen: „rosane“, „orangene“ und „lilane“ – wann begreift auch die letzte Lidschatten-/ Klamotten- / Sonstwasblogeuse, dass es diese Farben ebensowenig gibt wie „blauene“.
    Gaaaanz liiiebe Grüße! April

    1. *hihi* april – seit du mich darauf hingewiesen hast, lese ich diese farbvarianten überall.
      bei mir klemmt übrigens desöfteren die ö taste, wenn etwas schön ist 😉
      ansonsten: wo er recht hat, hat er recht, unser kaiser!
      lg
      bärbel

  10. Köstlicher Humor! Du hast Dich nicht zufällig mit Anna getroffen? 😉
    Auf jeden Fall sehr unterhaltsam und ich schwööööööööre ich mach das niiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiie meeeeeeeeeehr 🙂
    Liebe Grüße Tina

Kommentare gern gesehen!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s