BEAUTY: ESTÉE LAUDER „ENLIGHTEN – DARK SPOT NIGHT CORRECTING SERUM“ * LOHNT SICH DAS?

Ein neues Serum von Lauder gegen Pigmentstörungen und ungleichmäßigen Hautton? Immer her damit, eigentlich mag ich die Seren von Lauder ja! Aber bin ich diesmal auch überzeugt, oder stört mich da etwas ganz anderes? Schwer zu sagen, denn das Serum hat es bei mir nicht bis zum Langzeittest geschafft…

 

PR-Text:

„Das Serum, die Multifunktionspflege und die Creme der neuen Enlighten-Kollektion wirken rund um die Uhr gegen Pigmentstörungen, Hyperpigmentierungen und Verfärbungen der Haut und beugen zudem ihrer Neubildung vor. Dank der umfangreichsten Korrekturtechnologie aller Zeiten, hilft dieses intensive Dark Spot Correcting Night Serum die Erscheinung eines unebenen Hauttons zu reduzieren. Ebenso wird die Hauttextur verfeinert und Irritationen beruhigt. Die Haut fühlt sich bereits nach der ersten Anwendung frisch und revitalisiert an.“

Was ist „dran und drin“?

Passt der Werbetext? Ähem. Nö, kann ich jetzt nicht sagen! Meine Haut fühlte sich überhaupt nicht „nach der ersten Anwendung frisch und revitalisiert an“. Eher fühlte ich mich ein kleines bisschen genervt. Es ist mal wieder ein typisches Lauder-Serum, wenn ich das mal so sagen darf. Bestimmt nicht schlecht, aber zum (gefühlten) hundertsten mal der altbekannte Spender mit altbekannt-silikonigem Inhalt. Leicht milchige und irrisierende Textur, die scheinbar angenehm auf die Haut gleitet, aber dort für meinen Geschmack ein bisschen zu viel Silikonfilm hinterlässt.

Ich mag diese offensichtlich silikonigen Produkte nicht mehr so recht, bei denen man das Silikon deutlich auf der Haut spürt (das geht nämlich auch anders). Das mag bei einem Primer noch OK sein, in der täglichen Pflegeroutine kann ich es im Moment nicht ertragen. (Dabei ist es nur das Serum. Ich vermute einmal, dass die dazugehörige Creme vergleichbare Eigenschaften haben wird und mich ähnlich nerven würde.)

Auch wenn man sich die Inhaltsstoffliste anschaut, ahnt man gleich, dass man bei Lauder gelandet ist. Riesig lang und nicht gerade die schlechtesten Stoffe vertreten. Ganz vorne, nach dem Wasser natürlich Silikonöle. Dann sogleich eine stabile Form von Vitamin C in einer beachtlichen Menge, welche sicherlich eine gewisse Wirkung auf den Hautton und Pigmentstörungen haben kann (wenn man sich bei der Behandlung Zeit lässt). Allerdings ist der pH-Wert eher bei neutral anzusiedeln, das Produkt ist nicht sauer eingestellt!

Viele verschiedene Pflanzenextrakte folgen, wobei man „Grapefruitschalenextrakt“ besonders erwähnen sollte, da dieser Stoff in nicht gerade geringen Mengen vorkommt, und er unter UV-Einstrahlung genau das macht, was hier vermieden werden soll: Braune Flecken, also Störung des Hauttons (Phototoxische Reaktion). Außerdem reagieren außergewöhnlich viele Menschen auf diesen Stoff empfindlich. Ich persönlich reagiere scheinbar nicht darauf, aber ich wollte es hier doch erwähnen! Also solltest Du es verwenden: Unbedingt UV Schutz auftragen! Auch im Winter.

Schön sind auch Salizylsäure (anti-entzündlich – nicht peelend, wegen pH-Wert), Hyaluron und eine ordentliche Portion anderer Antioxidantien (neben dem Vitamin C). So z.B. Resveratrol, welches ein immer beliebter und öfter eingesetztes Antioxidans ist.

 

INCI:

Water, Dimethicone, Isododecane, Polysilicone-11, Butylene Glycol, Ascorbyl Glucoside, PEG-10 Dimethicone, Curcuma Longa (Turmeric) Root Extract, Morus Bombycis (Mulberry) Root Extract, Gentiana Lutea (Gentian) Root Extract, Cucumis Sativus (Cucumber) Fruit Extract, Scutellaria Baicalensis Root Extract, Hordeum Vulgare (Barley) Extract, Yeast Extract, Citrus Grandis (Grapefruit) Peel Extract, Oryza Sativa (Rice) Bran Extract, Salicylic Acid, Caffeine, Hydrolyzed Rice Bran Extract, Sodium PCA, Resveratyl Ferulate, Molasses Extract, Polysorbate 20, Ammonium Acryloyldimethyltaurate/VP Copolymer, Propylene Glycol Dicaprate, Sodium Hyaluronate, Sorbitan Sesquioleate, Helianthus Annuus (Sunflower) Seedcake, Xanthan Gum, Tocopheryl Acetate, Acetyl Glycosamine, Acrylamide/Sodium Acryloyldimethyltaurate Copolymer, Caprylyl Glycol, Hydrolyzed Prunus Domestica, Dimethyoxyyltoyl Propylresorcinol, Caprylic/Capric Triglyceride, Isohexadecane, Glyceryrrhetinic Acid, DI-C12-18 Alkykl Dimonium Chloride, PEG-6, Polysorbate 80, Polymethyl Methacrylate, Fragrance (Parfum), Sodium Hydroxide, Sodium Sulfite, Sodium Metabisulfite, Tromethamine, Hexylene Glycol, Silica, Dimethicone Silylate, Disodium EDTA, BHA, Phenoxyethanol, Titanium Dioxide, Mica.

 

Da ich nun mal im Moment aber auf arg silikonige Produkte nicht so anspringe (sorry, auch viele Seren von Paula sind mir da ein Graus), und ich einfach mit diesem Serum nicht warm wurde, habe ich es kurzerhand an eine Freundin weitergereicht. Diese hat es dann nach ein paar Versuchen ebenfalls an eine andere Bekannte verschenkt und diese hatte dann eine fiese Reaktion, in Form von Rötungen und schuppigen Stellen im Gesicht. Sie versicherte uns, dass sie ausser dem Serum nichts in ihrer Pflege verändert hätte, was den „Schuldigen“ dann doch relativ sicher eingrenzt. Außerdem mochte sie den leicht blumigen Duft des Serums überhaupt nicht. Konnte ich mich gar nicht dran erinnern, aber so ist das mit der Wahrnehmung von Duftstoffen. Am besten lässt man sie gleich ganz weg (und auch da höre ich schon eine Menge Leute unzufrieden quieken!)

OK, drei Personen, drei mal kein Glück. Ich habe es dann aufgegeben und fasse mich beim Fazit auch kurz:

Die imposante Inhaltsstoffliste sollte nicht darüber hinweg täuschen, dass es hier wieder einmal ein x-beliebiges Serum mit Vitamin C ist, auf welches die Welt nicht unbedingt gewartet hat. Estée Lauder wirft nun über Jahrzehnte hinweg eigentlich immer die gleichen Produkte auf den Markt, tatsächliche Innovationen sind rar geworden. Wer aber die Produkte von Lauder mag (die immer gleichen Pötte nicht stören – btw: warum muss eine Luxusfirma eigentlich sparen und ordert nur noch eine einzige Flaschenform für alle Serum-Produkte??), eine unempfindliche Haut hat und (nicht zu vergessen) über das nötige „Kleingeld“ verfügt, kann hier einen weiteren Topf seiner Lauder-Sammlung hinzufügen. Brauchen tut man das aber höchstwahrscheinlich nicht!

30 ml kosten ca. 74,95 Euro / 50 ml ca. 113,00 Euro (z.B über Douglas) (bei z.B. Parfumdreams um jeweils ca. 10,00 Euro günstiger)

(Das Produkt wurde selbst gekauft. Foto: Konsumkaiser)

4 Kommentare

  1. Spannend! Ich habe bisher bei ESTÉE LAUDER Produkten auch immer ein Yay oder Nay -Gefühl. Dazwischen gibt es irgendwie nicht. Dieses Produkt wäre für mich ohne hin nicht so spannend, weil ich noch keine Pigment Störungen habe aber es ist interessant zu lesen das man eben an Hand der Incis nicht unbedingt auf die Wirkung schlissen kann.

    1. das wird es sicher sein, leider machen das ja fast alle (siehe L oreal), das macht die kosmetikwelt so langweilig, zumindest teilweise. immer nur ein neuer aufkleber und ansonsten die gleichen töpfe und flaschen. zumindest haben die luxusmarken keinen einfachen aufkleber! lg, kk

Kommentare gern gesehen!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s