SKINCARE-GASTBEITRAG (DINAH): Was wir von K-Beauty lernen können * 5 TIPPS, DIE JEDE(R) NACHMACHEN KANN

Koreanische Hautpflege hat bei uns noch das Image eines aufwändigen Rituals, das unzählige Produkte und viel Zeit erfordert. Das schreckt viele ab. Man kann jedoch einiges von K-Beauty übernehmen, selbst wenn man gar keine koreanischen Produkte verwendet. Hier kommen meine Tipps, wie man dem koreanischen Ideal von schöner Haut ohne großen Aufwand näher kommen kann.

KK Asia Kosmetik1

Deine Haut ist dein Freund

Bei uns im Westen nimmt Hautpflege zuweilen leicht aggressive Züge an. Pickel, Mitesser, Pigmentflecken und Talg werden so resolut bekämpft, als gelte es, eine feindliche Armee zu besiegen. Auch die Ansichten mancher Dermatologen erinnern mich an Ratschläge zur Hundedressur: Die Haut ist zu ölig – gib ihr so wenig wie möglich, trockne sie aus! Sie ist zu trocken – klarer Fall von „Überpflege“, sie ist einfach nur faul! Der asiatische Ansatz ist völlig anders: Die Haut ist dein Freund, gehe sanft mit ihr um, respektiere sie. Die Pflegeprodukte sollen helfen, das Gleichgewicht zwischen Öl und Wasser in der Haut (wieder) herzustellen. Es gibt kein „Zuviel“ bei der Hautpflege, nur ungeeignete Produkte.

Duschst du noch oder pflegst du schon?

Die meisten Männer und auch viele Frauen erledigen die Gesichtsreinigung morgens gleich unter der Dusche, weil es so schön praktisch ist – das Gesicht ist doch ohnehin schon nass. Und dann werden noch die Haare gewaschen und die Beine rasiert … und so verbringt man eine Viertelstunde unter der Dusche. Dumm ist nur, dass warmes Wasser die Gesichtshaut auslaugt und ihr jede Menge Feuchtigkeit entzieht. Und bis zur Pflege danach vergeht viel zu viel Zeit. Deshalb sollte man Gesichtsreinigung und duschen besser voneinander trennen. Ich bin auch eine leidenschaftliche Warmduscherin – aber ich stelle den Duschkopf so ein, dass mich das Wasser erst von den Schultern abwärts trifft.

Keine Angst vor Öl

Sich abends das Gesicht mit Öl zu reinigen, mag zunächst gewöhnungsbedürftig sein, aber es funktioniert tatsächlich. Vor allem Make-up und Sonnenschutz bekommt man mit ölhaltigen Produkten besser von der Haut runter, ohne großartiges Rubbeln. Die meisten Reinigungsöle sind nicht komedogen, also auch bei öliger Mischhaut unproblematisch. Das Prinzip des Double Cleansing sieht einen zweiten Reinigungsgang mit Gel oder Schaum vor, aber ich benutze lieber einen fetthaltigen Balm und ein Mikrofasertuch und reinige klassisch westlich mit einem sanften Gesichtswasser und Wattepads nach. Gesichtsöle sind auch in Korea ein relativ neuer Trend, aber in Japan hat Kamelienöl eine lange Tradition als „Schönheitsöl“ schlechthin und wird für Haut und Haare benutzt. Man kann es auch bei uns kaufen und z.B. ein paar Tropfen in die Creme oder ein beliebiges Haaröl geben.

Nie ohne Sonnenschutz

Auch wenn sich die Sonne im Winter monatelang nicht blicken lässt, sollten wir täglich eine Sonnencreme verwenden, denn Falten entstehen weniger durch Sonnenstrahlen (UV-B) als durch das ganz normales Tageslicht (UV-A). Das gilt auch dann, wenn unsere Foundation oder BB Cream einen Lichtschutzfaktor hat, denn davon tragen wir nie so viel auf wie nötig wäre, um den angegebenen LSF tatsächlich zu erreichen. Ein Bonustipp von mir: bei Sonnenschein immer eine Sonnenbrille aufsetzen, egal zu welcher Jahreszeit. Nicht weil das total cool aussieht, sondern weil die berühmten „Lachfältchen“ um die Augen vor allem durch Blinzeln und das Zusammenkneifen der Augen bei hellem Licht entstehen.

Wahre Schönheit kommt von innen

Grüner Tee und speziell Matcha gilt in Japan und Korea als wahrer Schönheitstrank. Er enthält jede Menge Antioxidantien und soll bei Akne helfen. Eine andere koreanische Spezialität ist Makgeolli, fermentierter Reiswein, der angeblich dank Aminosäuren und B-Vitaminen für strahlend klare Haut sorgt. Ein traditoneller Beautytipp: täglich einen Teller Schweinefußsuppe essen. Wer sich dazu nicht durchringen kann, greift auf Drinks mit Kollagenhydrolysat zurück, um die Haut schön prall und elastisch zu erhalten. Das mit dem Kollagen habe ich ausprobiert und kann nach drei Monaten sagen: Es ist wirklich etwas dran, auch das Bindegewebe wird straffer, aber auf Wunder über Nacht sollte man nicht hoffen.

 

 

 

(Foto: Konsumkaiser   Keinerlei Sponsoring!)

18 Kommentare

  1. Gute Tipps. Das Motto „Deine Haut ist Dein Freund“ gefällt mir. Ich habe einige Lieblingsprodukte, die ich intuitiv im Wechsel verwende, je nach spontanem Bedarf. Dabei verwende ich lieber weniger als zuviel, um die Haut nicht zu stressen, sondern um ihr etwas Gutes zu tun.
    LG, Silke

  2. Da ich sehr langes Haar habe und ich mir nicht jeden Tag dieses waschen möchte, verstelle ich auch den Duschkopf. Abgesehen davon, hat man angeblich nur 3 Sekunden nach dem Abtrocknen des Gesichts um ihm Feuchtigkeit zuzuführen. Nach 3 Sekunden sinkt der Feuchtigkeitsgehalt nur wenige %. Aber nach 30 Sekunden sind es 50 Prozent. Und nach einer Minute bis zu 41 Prozent. Wenn man der Haut nicht innerhalb von 3 Sekunden Feuchtigkeit zuführt trocknet sie aus und der Alterungsprozess tritt ein – laut Jap. Beautyguru ChizuSaeki (Skincare Revolution).

    Guter Artikel. Danke.

    Lieben Gruß aus Wien
    Regina

  3. Ach ja, wenn ich das alles schon vor 20 Jahren gewusst hätte. Vielleicht wäre dann meine Rosacea heute etwas gnädiger….Ich liebe heiß duschen und baden und habe da auch mein Gesicht nicht geschont. Genau so wenig Gedanken habe ich mir über Waschgele und mechanische Peelings gemacht. Doof!

  4. Und wer hat ein leckeres Rezept für ein warmes Schweinefuss Süppchen? 🙂 Was wäre denn ein Beispiel für einen Drink mit Kollagenhydrolysat? Falls ich nix mehr von mir hört bin ich bestimmt nach dem Duschen ausgerutsch, weil ich versucht habe, mir innerhalb von 3 Sekunden Feuchtigkeit ins Gesicht zu klatschen. Aber mal Spaß beiseite, dann habe ich sicher auch viel falsch gemacht, ich mache immer unter der Dusche und liebe es, stundenlan heiss zu duschen.

  5. das mit dem Kollagenhydrolysat würde mich auch näher interessieren.
    ansonsten sind das „einfache“ tips. im sinne von: es ist keine zauberei, keine unsummen von geld und keine stunden zeitaufwand nötig. vermutlich vergessen wir das genau deshalb, zu einfach. eine sehr gute idee also, die einfachen basics zurück ins bewusstsein zu holen!

      1. oooh, DANKE!!
        werde ich mir nochmal näher anschauen. auf den ersten blick ist mir nur aufgefallen, dass n = 69 nicht sooo viel ist und das der hersteller des kollagens die finger im spiel hat. wahrscheinlich sogar den auftrag zur studie gegeben hat. trotzdem finde ich das thema für mich spannend, werde mit diesen infos mal etwas weiter recherchieren und ggf. auch einen versuch wagen.

  6. Vielen Dank für die Kommentare. Ich war die letzten Tage krank, deshalb melde ich mich mit etwas Verspätung. @Regina: Diese Aussage zu den 3 Sekunden kenne ich auch – in so kurzer Zeit den Toner aufs Gesicht zu klatschen, schaffen aber vermutlich nur Japaner 🙂 Ich habe im Moment ein Gesichtsspray von Mizon in Verwendung (mit Schneckenschleim), den sprühe ich mir direkt nach dem Reinigen ins Gesicht und finde das im Prinzip ziemlich genial.

    Ein Rezept für Schweinefuß-Suppe habe ich jetzt leider nicht parat, aber in alten deutschen Kochbüchern findet sich da bestimmt etwas 🙂 Zu Kollagen-Hydrolysat: In Asien hat man da die große Auswahl von sehr günstig bis zu richtig teuer, bei uns bekommt man das meiste davon nicht. Es gibt ein ziemlich gehyptes Produkt namens Elasten in Ampullenform, das ist mir aber eindeutig zu teuer. Ich habe es dann einfach mit den Kollagen-Ampullen von Doppelherz versucht, die kosten etwa die Hälfte, um die 40 €, und mit der Wirkung bin ich wirklich zufrieden, obwohl es vor allem für die Gelenke gedacht ist, aber Kollagenhydrolysat ist Kollagenhydrolysat. Aktuell habe ich ein Pulver von Vitabay zum Auflösen, das soll speziell für die Haut sein. Ich nehme es erst seit einer Woche, deshalb kann ich zur Wirkung dieses Produkts noch nichts sagen, aber Ampullen finde ich besser.

    1. Vielen Dank. Stimmt, von Elasten hab ich auch schon gehört. Vielleicht wäre es auch eine Idee, Kollagenhydrolysat mit Hyaluronsäure (auch zum Schlucken) zu kombinieren? Ich nehme im Moment ein Produkt mit Hyaluronsäure,Vitamin C und Silicium, finde es gar nicht so schlecht. Wenn man dann noch Elastaen o.ä dazu nähme….. Überlegung wert
      Wegen der Suppe… vielleicht funktioniert es ja auch mit Kalbsfüssen? Mein Ehemann macht nämlich manchmal so eine Suppe mit Kalbsfuss, und es schmeckt eigentlich gar nicht schlecht, wenn man sich mal mit der Idee angefreundet hat (und wenn man multikulturel verheiratet und häufig in Afrika unterwegs ist, gewöhnt man sich zwangsläufig an so einiges). 🙂

      1. Kalbsfuß ist garantiert genauso gut wie Schweinefuß, es geht ja um die Gelatine. Aber die Moleküle von Kollagenhydrolysat sind wesentlich kleiner als von Gelatine und können vom Körper deshalb besser aufgenommen werden, heißt es. Welches Hyaluronsäure-Präparat nimmst du denn? Und welche Wirkung hat es, polstert es auf?

        1. Ich nehme „Forever young“ von Lifeplus und es glättet und macht irgendwie den Hautton ebenmässiger. Es gibt aber auch so einige Produkte von Myprotein (welche ich aber nicht getestet habe). Jetzt werde ich mal nach Kollagenhydorlysat suchen, denn es soll ja schon so sein, dass die Produkte in wässiger Lösung besser bioverfügbar sind. Forever young ist keine wässrige Lösung.

    2. Ich habe mir vor einigen Tagen 750 g Trinkgelatine = Kollagenhydrolysat in der Apotheke gekauft . Pro Tag soll man 10g eingerührt in was auch immer trinken (Wasser, Saft, Joghurt…am besten mixen oder schütteln sonst klumpt es etwas). Schmeckt nach nichts und man kommt sehr lange damit aus.
      CAELO Trinkgelatine ist nicht quellend, leicht in Wasser löslich und leicht verdaulich. Sie lässt sich leicht in flüssige und halbflüssige Nahrung einrühren. Trinkgelatine ist fettfrei, zuckerfrei und reich an Eiweiß. Wird zu 100% aus Rind gewonnen. shopapotheke.at € 16,65
      Lg aus Graz
      KarinK

        1. Du solltest dann noch zusätzlich Vitamin C zu dir nehmen, das ist wichtig für die Kollagensynthese im Körper. In den Spezialprodukten ist das schon mit drin

Kommentare gern gesehen!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s