SKINCARE: NEUTROGENA „RETINOL BOOST“ (SERUM & NACHTCREME) * LOHNT SICH DAS?

Neutrogena. Die US-Firma hat hier und da spannende Produkte im Programm, und nun endlich auch eine kleine Produktserie mit „echtem“ Retinol. Da habe ich mir doch schnell einmal das Serum und die Nachtcreme aus der Retinol Boost Serie genauer angeschaut.

 

Gut verfügbar über so gut wie jeden Drogeriemarkt, nicht ganz so preisintensiv wie zB. Olaz, hier und da interessante Formulierungen, das ist Neutrogena.

Schon lange schielen Skincare-Verrückte neidisch auf die USA, wo es von Neutrogena eine riesige Produktvielfalt in so gut wie jedem Supermarkt gibt.

Neben „Pickelprodukten“ und Feuchtigkeitspflege gibt es nun bei uns aber auch eine Serie mit Retinol, und die scheint durchaus brauchbar zu sein, denn Neutrogena verwendet „echtes“ Retinol, also kein zahnloses Derivat, wie man es aus den Drogeriemärkten meist kennt.

Natürlich wollte ich mir sogleich ein paar Produkte genauer anschauen, dazu gab es gerade auch noch nette Rabatte bei Rossmann, sodass ich mir zwei Kandidaten aus der Retinol Boost Serie gekauft habe.

Die Augencreme interessierte mich nicht so sehr, obwohl sie durchaus empfehlenswert ist, allerdings habe ich da gerade noch einen Kandidaten in Gebrauch, der nur schwer zu schlagen sein dürfte (dazu nächste Woche mehr).

Die Retinol Boost Augencreme besitzt keine Duftstoffe und ist einigermaßen reizarm formuliert, sowie mit einer geringeren Menge Retinol versehen (0,02%). Insgesamt aber zu unscheinbar formuliert, kein Interesse.

Die Tagescreme fand ich für mich ebenfalls überflüssig, zumal der UV-Schutz hier bei einem nicht mehr zeitgemäßen LSF 15 liegt. Die verwendeten Filter sind auch nicht aktuell (man möchte ja mittlerweile Homosalat und Octocrylen meiden), dazu kommt die starke Beduftung, nix für mich.

 Näher angeschaut habe ich mir dann das Serum und die Nachtcreme:

 

 

Neutrogena Retinol Boost Serum, Spendertube, 30 ml ab ca. 13,95 Euro

Neutrogena Retinol Boost Nachtcreme, Spenderflasche, 50 ml ab ca. 13,95 Euro

 

Beiden Produkten ist zueigen, dass sie leider, leider, leider recht stark beduftet sind. Ich persönlich komme damit gar nicht klar, der Mix aus frischen und fruchtigen Nuancen lässt mich erahnen, wie es sich anfühlt, wenn einem ein großer Blumenkübel auf den Kopf fällt – Kopfschmerzen inklusive.

Beide Produkte, in Kombination übereinander, und das zur Nacht? Ohne mich! Ich hätte es gerne eine Zeit lang versucht, aber ich bin mittlerweile doch ziemlich empfindlich, wenn es um Düfte in der Nacht geht. Wenn ich mich umdrehe und mein Kopfkissen nach Parfüm duftet, kriege ich kein Auge mehr zu.

 

Die Konsistenzen der beiden Produkte sind nicht besonders unterschiedlich: Das Serum kommt ziemlich gelig daher, es hinterlässt einen seiden/silikonigen Film auf der Haut, und eigentlich habe ich danach das Gefühl dringend eine Creme darüber zu geben.

Die Nachtcreme ist dann überraschend wenig pflegend, eher einer leichten Emulsion  ähnlich, die die Haut zwar nicht beschwert, aber trockene und ein wenig lipidärmere Haut doch wahrscheinlich im Stich lässt. Selbst bei warmen Temperaturen (wie gerade) ist sie mir doch zu wenig, und das ist eigentlich enttäuschend für eine Retinol-Nachtcreme, die sich wahrscheinlich doch hauptsächlich an anspruchsvollere Haut wendet.

 

 

Das Serum kommt laut Neutrogena mit einem Retinolgehalt von 0,02%, was für Retinol-EinsteigerInnen durchaus ok ist. Ein Vitamin C Derivat findet sich noch, Myrtenblattextrakt und etwas Hyaluron, sowie Glycerin für die Feuchtigkeitsanreicherung. Aber eben auch ein deutlich spürbarer Duft, Silikone und Mikroplastik. Bei sensibler Haut auf den verwendeten Konservierungsstoff Phenoxyethanol achten. Unguter Alkohol und ätherische Duftöle sind zum Glück nicht enthalten.

Aqua, Dimethicone, Aluminum Starch Octenylsuccinate, Dimethicone Crosspolymer, Ammonium Acryloyldimethyltaurate/VP Copolymer, Cellulose, C12-15 Alkyl Benzoate, Ascorbyl Glucoside, Retinol, Hydrolyzed Myrtus Communis Leaf Extract, Caprylic/Capric Triglyceride, Sodium Hyaluronate, Ethylhexylglycerin, Glycerin, Caprylyl Glycol, C13-14 Isoparaffin, Laureth-7, Polyacrylamide, Xanthan Gum, Disodium EDTA, Sodium Hydroxide, BHT, Ascorbic Acid, Phenoxyethanol, Parfum.

 

Die Nachtpflege bietet dafür solide 0,1%, was mich wundert, denn in einem Serum würde man (ein Serum ist ja eine Art Konzentrat) ja doch die höhere Dosierung des namengebenden Star-Wirkstoffes erwarten. Weiterhin findet sich hier auch Hyaluron, Glycerin, der Myrtenblattextrakt, und auch Silikone, ordentlich Duft und Mikroplastik. Empfindsame Haut passt auf: Die zwei verwendeten Konservierer Phenoxyethanol und Chlorphenesin können reizen. Unguter Alkohol und ätherische Duftöle finden sich zum Glück nicht.

Aqua, Pentaerythrityl Tetraethylhexanoate, Dimethicone, Glycerin, PPG-15 Stearyl Ether, Stearyl Alcohol, Cetearyl Alcohol, Butylene Glycol, Ceteareth-20, Isohexadecane, Retinol, Hydrolyzed Myrtus Communis Leaf Extract, Caprylic/Capric Triglyceride, Ethylhexylglycerin, Sodium Hyaluronate, Caprylyl Glycol, Polyacrylamide, Cellulose, C13-14 Isoparaffin, Laureth-7, Dimethicone Crosspolymer, Ammonium Acryloyldimethyltaurate/VP Copolymer, Disodium EDTA, Sodium Hydroxide, BHT, Ascorbic Acid, Phenoxyethanol, Chlorphenesin, Parfum.

 

Die Kombination beider Produkte ist somit durchaus möglich, eine ungute Verstärkung (wie zB. beim unüberschaubar gewordenen Niacinamid) dürfte nicht zu erwarten sein.

Interessant ist der Ansatz, dass Neutrogena versucht das einigermaßen gering dosierte Retinol durch einen natürlichen Extrakt zu boostern: Retinol soll laut Studien im Schnitt besser wirken, wenn es mit Myrtenblatt kombiniert wird. Die Studienlage ist allerdings dünn und von Johnson&Johnson bezahlt. Ich persönlich kann da keine Erkenntnisse zu einbringen, da ich die Produkte nur sehr kurzfristig verwendet habe.

Bei Retinoiden ist die Wirkung ja nur langfristig zu erwarten, dazu kommt Therapietreue und Durchhaltevermögen.

Die Spendertube und die Spenderflasche schützen den empfindlichen Inhalt gut und effektiv, da bekommt man was Solides fürs Geld.

Bliebe noch zu erwähnen, dass Neutrogena auf den Umverpackungen erfreulich ehrlich mit den Warnhinweisen zur Verwendung von Retinol umgeht. Es wird das vorsichtige Einschleichen erwähnt, dazu soll ein hoher UV-Schutz tagsüber verwendet werden (ähem, höher als Neutrogenas LSF 15!), und bei unbekannten Hauterscheinungen soll die Anwendungsfrequenz heruntergeschraubt oder beendet werden.

 

Insgesamt finde ich die Chance vertan. Die Formulierung ist eher langweilig, auch wenn das verwendete Retinol hier wünschenswerterweise „pur“ und durchaus sinnvoll bemessen eingesetzt wurde, sowie die Boosterung durch Myrte tatsächlich interessant klingt.

Der Rest ist irgendwie uninspiriert und „billig“, das wird anspruchsvoller Haut nicht gerecht. Ein echtes Anti-Aging-Produkt im klassischen Sinne besticht durch mehrdimensionale Ansätze, die synergistisch ineinander greifen. Hier baut Neutrogena aber hauptsächlich nur auf Retinol und ein wenig Feuchtigkeit. Wer das benutzt und seine Hautpflege ernst nimmt, wird um den Kauf weiterer (ergänzender) Pflegeprodukte nicht herumkommen. Das geht besser!

 

 

.

 

 

(Fotos: Konsumkaiser  Alle Produkte wurden selbst gekauft, kein Sponsoring)

 

 


25 Gedanken zu “SKINCARE: NEUTROGENA „RETINOL BOOST“ (SERUM & NACHTCREME) * LOHNT SICH DAS?

  1. Guten Morgen,
    mit dem Rabattcoupon, auch bei Müller über 3€, habe ich mir auch Produkte gekauft, aber nur die Augencreme probiert. Zu der Augencreme kann ich nur sagen das sie sehr schön pflegend ist. Bei mir trocknet ja die Augenpartie sehr schnell aus. Das Serum habe ich aus dem Tester auf dem Handrücken probiert, ich war keine 5 Minuten aus dem Laden da war es schon komplett „weg“ und es machte keinen silikoniges Gefühl. Mal sehen wie es im Gesicht ist. Meine E.Arden Capsules sind, bis auf die Vitamin C Capsules, auch ganz schön silikonlastik. Die mische ich mir aber Abends mit Night Repair und morgens kommt das HD Spray drunter. Das blöde Phenoxyethanol findet man ja leider flächendeckend überall, scheint schön billig zu sein.
    Kann jemand bestätigen das Mäuse große Mengen davon fressen mussten ? Daraufhin soll es ja (eventuell ) fruchtschädigend sein. Dann kann ja auch keiner mehr behaupten die Kosmetik wäre ohne Tierversuche.
    Danke und viele Grüße

    1. Guten Morgen Christiane,
      es heißt ja meist „nach dem Gesetz“ ohne Tierversuche. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die ganzen Studien, die sich damit beschäftigen, ob eine Substanz reproduktionstoxisch oder krebserregend ist, wirklich ohne Tierversuche stattfinden.
      Phenoxyethanol, tja, nachdem Parabene so verteufelt werden ….
      Liebe Grüße
      Daniela

  2. Hallo Christiane
    Wie Daniela schon sagte, es heisst laut Gesetz ohne Tierversuche.
    Dazu kommt, dass Tierversuche für rein kosmetische Produkte in der EU erst seit 2009 verboten sind. Da Phenoxyethanol schon länger am Markt ist, stützt man sich wahrscheinlich auf alte Daten.
    Und was auch noch manchmal der Fall ist: Fallen Inhaltsstoffe unter die Reach Verordnung, so müssen Diese zwangsweise auf die LD 50 Dosis getestet werden. Lush hatte hierzu mal eine schöne Erklärung auf Ihrer Homepage. Meines Erachtens die Einzigen, welche es so offen und ehrlich dargestellt hatten.

    Ein Grund warum Phenoxyethanol so verbreitet ist: Es ist noch wie vor eines der wirksamsten Konservierungsmittel. MIt den „grünen“ Alternativen hat man oft Formulierungsprobleme oder Verkeimung. Parabene und Thiazolinone darf man auch nicht mehr nehmen. Da bleibt dann nicht mehr viel anderes über.
    liebe Grüsse
    Primula

  3. Danke für die Info. Hier herrscht wohl noch Klärungsbedarf, ist wohl mal was für den MMM. Bin gerade im Zeitdruck.
    Liebe Grüße!

  4. p.s. LUSH ist auch der einzige Kosmetikhersteller der zertifiziertes MICA ( ohne Kinderarbeit) verwendet. Da geht noch was.

  5. Hallo KK
    nachdem ich anscheinend nicht mehr im Spam lande kann ich endlich wieder Kommentare schreiben. 🙂
    Ich hab noch kurz eine Anmerkung zu den Sonnenfiltern: Da in USA seit Urzeiten keine neuen Filter zugelassen werden, ist die Auswahl an Sonnenfiltern echt mager, wenn man ein global zugelassenes Produkt auf den Markt bringt. So kommt es, dass immer noch veraltete UV Filter den Weg zu uns finden.
    Zum Anderen wollte ich noch etwas generelles zur Retinolkonzentration in Produkten loswerden: Es verdichten sich die Gerüchte immer mehr, dass die maximale Einsatzkonzentration von Retinol in kosmetischen Produkten weiter reduziert werden soll. Daher sind viele Firmen auf der Suche nach Boostern oder Ersatzprodukten. Der Markt wird da in nächster Zeit noch einige spannende Neuheiten präsentieren.
    Ich hab mir eben rasch die Studie von J&J mal rasch angeschaut. Ja, sie ist von diesen gesponsert, allerdings hat die Publikation auch Einzug in diverse Portale, bzw Journale gefunden. Daher ist ihr mE durchaus Glauben zu schenken. Wahrscheinlich haben sie auch gleich ein Patent drauf, was erklärt, dass man es sonst nirgends findet.
    lg Primula,
    die sich in jüngster Zeit intensiv mit Retinolboostern herumgeschlagen hat.

    1. Oh ja, das Boostern ist superspannend. In der Medizin ist sowas ja eh lange üblich. Bin echt gespannt, nur wenn es zu wirksam wird, werden wahrscheinlich Beschränkungen eingeführt, weil Kosmetik ja nich“so wirksam“ sein darf.
      Komisch mit dem Spamfilter! Vielleicht liegt es an dem Mailanbieter? Ich habe da keinen Einfluss. Tut mir leid, aber schön, dass es nun wieder funktioniert.
      Liebe Grüße
      KK

      1. ich hab keine Ahnung woran es gelegen ist. aber ich hab einen neuen Laptop. Vielleicht haben die IT Bastelhamster da was anderes eingestellt. Ich fand es nur schade, weil ich mich ein paarmal einklinken wollte.
        Zum Thema Booster: Da kommt wirklich Spannendes 🙂
        Liebe Grüsse
        Primula

      2. Na, ja dann schaut Euch mal „Exzentriker der Düfte“ , Arte TV an. In Zukunft gibt es dann wohl nur noch E.d.Cologne
        und nur noch chemische Düfte. Laut EU sind die natürlichen Öle so gefährlich und können reizen…….ich höre die Chemielobby schon ganz deutlich. Eichenmoos, Bergamotte, Muskat kommt als erstes dran (oder ist das schon ?) dann noch Rose. Das alte Parfumeurhandwerk geht dann als nächstes den Bach runter. Klasse.
        Erdbeertorte kann auch eine Allergie auslösen, wird die auch bald verboten ???? Aber keine Auto`s, Flugzeuge, Küchenmesser. Meine Tierärztin hat schon ganz bissig gesagt, man solle sich morgens im Bett anschnallen, dann könne nix passieren. Wie wahr!

        1. ChristianeBVB,
          Ja das mit den Duftstoffen ist so eine Sache. Meiner Meinung nach sind aber da die Verbraucher mitschuld. Wenn ich sehe, was die sich alles auf die Haut schmieren, Hauptsache es ist natürlich. Aber gerade die ätherischen Öle, welche dort oft zur Parfümierung benutzt werden, haben es in sich.
          Ich kannte mal eine Firma, die konnten mit solchen ätherischen Ölen ganze Hühnerfarmen salmonellenfrei bekommen. War ein ganz interessanter Anstatz. Das eigentliche Ziel war Krankenhauskeime ohne Antibiotika zu bekämpfen. Aber auch Getreideernten vor Schimmelbefall zu schützen. Das ganze hatte food grade und war sogar in USA zugelassen.
          Also so ganz ohne sind die nicht.
          Aber zurück zu den Parfümeuren, das ist heutzutage in der ganzen Kosmetik ein Eiertanz, was wie lange noch erlaubt ist. Ich hab schon vor ca. 8-9 Jahren davon gehört, dass sie bis 98 Inhaltsstoffe verbieten bzw. deklarationspflichtig machen wollen. Da geht also noch was.
          duftneutrale Grüsse
          Primula

          1. @Primula, stimmt schon irgendwie. Wenn man aber Bewertungen liest die ausschließlich den Duft von Kosmetik bewerten, dann fragt man sich was Hanni und Nanni eigentlich in der Birne haben. Hier fehlt auch einfach die Aufkärung. Andererseits wollen sich viele gar nicht mit den INCI Listen befassen, was ich auch verstehen kann. Meine Mutter z.B. hat da Null Bock drauf. Wenn ich ihr versuche zu erklären wechselt sie das Thema oder hat keine Zeit. Meiner Meinung nach wäre schon viel geholfen Parfüm & e.d. Duftstoffe in Kosmetik zu verbieten. Das reicht erst mal. Hier wird immer das Kind mit dem Bade ausgeschüttet. Demnächst dürfen wir alle nur noch Melkfett oder Schmalz nehmen. Wieder ein Hobby was uns kaputt gemacht werden soll. Mir sind schon zwei, über Reglementierungswut und Kostenexplosionen, extrem erschwert worden. Dankeschön!

            1. @Christiane
              Zum Thema Melkfett und Schmalz: Wir warten tatsächlich auf die Rückkehr der Paraffine.
              Vegan, Palmöl- und Mikroplastikfrei.
              Kein Scherz, keine Pointe

  6. Neutrogena kommt mir nicht mehr ins Haus. Damit komme ich nie klar und es stinkt geradezu mach zu viel billigem Parfüm. In USA gibt es dagegen viele tolle Produkte, nur hier wird der Müll abgeladen.

    1. Von Neutrogena mag ich die parfumfreie Bodylotion sehr gern.
      Der Rest kann mich auch nicht begeistern.

  7. Von Oliveda gibt es auch ein neues Produkt mit Retinol !
    Kennt bzw. nutzt jemand von euch die Kosmetik von Oliveda ?
    Ich wünsche allen eine schöne neue Woche, liebe Grüße Trixi

    1. @Trixi, Oliveda gab (gibt ?) es bei QVC. Da hatte ich vor Jahren mal ein TA mit Serum & Creme gekauft und danach noch etliche Muster probiert. Ausser Bodylotion oder Creme gefällt mir hier rein gar nichts. Einfach so langweilig und „substanzlos“, das ich sogar lieber die uralte NIVEA oder preiswerte NK nehme, alles besser.
      Wenn man die Augencreme aufträgt ist das so als ob sie erst mal über eine Schicht Wasser rutscht, Serum klebt, neee danke. Bei Müller gibt es häufig 20 oder 30% drauf, zum testen würde ich darauf warten.
      Falls Du magst & der liebe KK Deine Kontaktdaten an mich weitergeben darf kann ich Dir gerne mal kostenlos Proben schicken. Habe gerade neue bekommen.
      Liebe Grüße

      1. Hallo Christiane , vielen Dank für deine Rückmeldung.
        Bezahle natürlich den Versand und würde dein Angebot gern annehmen.
        Melde dich bitte über meine Mail Adresse:
        beatrixtle@yahoo.de

  8. Da hätte ich mal eine Nachfrage, wenn ich hier den Beitrag von Christiane lese. Woran kann das hauptsächlich liegen, dass Seren bei mir ein klebriges Gefühl hinterlassen? Gefühlt plötzlich.

  9. Liebe Eileen,
    bitte spezifiziere doch mal „plötzlich“. Also wenn es gestern noch ging und heute nicht mehr, hätte ich nur eine Erklärung „Wechseljahre“. Ab 50 wird das immer schlimmer mit der Haut, ich meine damit sie ändert sich schneller. In welche Richtung auch immer. Ich werde für meine Person nichts mehr hamstern, außer was ich immer nehme und gefahrlos auch immer zu verwenden ist, wie Lauder ANR oder sowas in der Richtung. Cremes auf keinen Fall.
    Falls Du meinst Vormittags ging es noch und Nachmittags klebt es plötzlich, ist vielleicht die Haut nachgefettet. Sonst fällt mir nix dazu ein, außer das ich anrate ein Spray darunter zu nehmen und das Serum vielleicht sparsamer. Habe mir von HD das High Five Spray jetzt noch mal nachgekauft. Das ist Klasse, bitte kein billiges Wasserspray. Sonst habe ich das Braukmann SOLUTION Tonic Spray da. Das stinkt, beruhigt sehr, ist minimal cremig. Avene oder so kaufe ich nicht mehr. Herr TO hatte ja auch so ein Hyalouron Spray empfohlen. das wäre vielleicht auch was. Herr TO scheint ja in akribischer Kleinarbeit sehr schöne Sachen rauszufummeln.
    Liebe Grüße

    1. Liebe Christiane, ich vermute ja es liegt an den höheren Temperaturen?! Das Gefühl der Kram zieht nicht richtig ein, habe ich tatsächlich erst, seit es so sommerliche Temperaturen hat. Vielleicht sollte ich die Auftragsmenge mit steigenden Temperaturen einfach reduzieren ?
      Vielen Dank auf jeden Fall für Deine Tipps.
      Ich versuche jedoch meine Pflegeroutine zu reduzieren. Also eher würde ich das Serum weglassen wenns dann klebt, als ein zusätzliches Produkt noch mit einzubinden.
      Ich versuch morgen einfach mal etwas weniger Niod Copper Amino Serum zu benutzen, vllt. ist damit das Problem schon gelöst 🙃
      LG Eileen

      1. Ja, das Wetter ist natürlich auch eine Erklärung.
        Im Sommer darf es sogar bei mir leichter sein.
        Liebe Grüße Christiane

    2. Hallo Christiane,
      das Spray „von Herrn TO“ war das Hyaluronspray von De Jeunee. Das ist wirklich super. Ich merke echt zwischen den Hyaluronprodukten von Vichy, HighFive, La Roche-Posay und Moonys keinen Unterschied, meine Haut reagiert auf alle gut und dankbar, aber dieses Spray, warum auch immer, ist irgendwie anders. Ich habe z.B. einen echten „Putenhals“ (Schilddrüse, früher sehr geschwollen, dann dank Medikation wieder alles zurückgegangen, aber die Haut erholt sich natürlich nie so ganz) und dieses Spray entknittert wirklich sichtbar. Ich hatte es schonmal geschrieben. Wenn ich morgens reinige, dann das Spray, dann Serum, dann sowas wie Clinique 100h moisture surge, dann sehe ich ein paar Stunden aus wie ein Baby Popo! :o))))
      Liebe Grüße
      Melanie

  10. Neutrogena scheint auf einem schlechten Weg zu sein. Mein Einstiegsprodukt in Retinoide war https://www.neutrogena.com/products/skincare/healthy-skin-anti-wrinkle-night-cream/6806110.html

    Angenehmes Produkt, parfumfrei, wird leider nicht mehr produziert. Der Nachfolger mit Parfum und Retinol am Ende der Zutatenliste erntet massive Kritik der Anwender. Schade drum, aber kein Schaden für mich. In den letzten 10 Jahren sind so viele Retinoide auf den Markt gekommen daß der Ausfall dieser Creme zu verschmerzen ist. Sorry Neutrogena. Deine Bodylotions konnten mich leider auch nicht überzeugen. Aber die Healthy Skin war klasse 😏

  11. Lieber KK,
    ich habe mir gestern im Handel aus dem Tester, einen großen Klecks Serum auf den Handrücken gegeben und direkt den Rüssel daran gehalten. Du hast Recht mit der Parfümierung. Die könnte mit einer neutralen Creme darüber aber verschwinden. Die Nachtcreme noch obendrüber ginge wohl bei mir auch nicht.
    Aber nach wie vor ist der große Klecks anstandslos, ohne silikoniges Gefühl eingezogen.
    Liebe Grüße

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.