SKINCARE: DER NÄCHSTE SCHRITT * TRETINOIN (RETIRIDES)

Irgendwann hat man als Skincare-Verrückter so gut wie alle üblichen Hautpflegewirkstoffe ausprobiert. Meist kommt dann der Schritt zu einem verschreibungspflichtigen Retinoid. Man hört dazu die tollsten Dinge, wahre Jungbrunnen-Wunder soll man erwarten können. Aber auch von gravierenden Nebenwirkungen erfährt man. Ich habe mir nun auch Tretinoin besorgt, und schildere hier meine ersten Erfahrungen.

 

 

Ja, Tretinoin, das soll der Gamechanger sein, wenn es um glatte, ebenmäßige und ausgeglichen aussehende Haut geht. Das (bei uns) verschreibungspflichtige Retinoid stammt vom Vitamin-A ab und wird auch als Vitamin-A-Säure bezeichnet.

Soist es die wirkungsvollste Form der Retinoide, da es im Gegensatz zu den frei verkäuflichen Retinol-Produkten (und auch RetinAl-Produkten) keine großen Umwandlungen mehr in der Haut durchmachen muss, um seine Wirksamkeit zu entfalten. Retin-A-Säure ist DER Star, wenn es um Anti-Aging geht.

Eigentlich stammt der Wirkstoff u.a. aus der Aknetherapie, aber auch im Anti-Aging-Bereich ist er mittlerweile äusserst beliebt und zugelassen. Bei uns allerdings noch nicht so richtig, weiterhin scheuen sich viele Dermatologinnen und Dermatologen, so etwas gegen Falten zu verschreiben.

 

Da das alles interessant und gut kling, hier nun gleich zu Beginn meine Warnung!

 

Erstens:

Schwangere und Stillende lassen bitte die Finger von solchen Produkten, das ist ganz wichtig!

Zweitens:

Der Wirkstoff ist kein einfaches und freundliches Kosmetikpräparat, sondern ein Medikament. Durch verantwortungslose Anwendung kann man seiner Haut damit ernsthaften Schaden zufügen. Wer sich nicht eingehend zur Anwendung von Tretinoin informiert (und da reichen nicht mal eben zwei kleine Blogposts), sollte den Wirkstoff auch nicht verwenden.

Bei einem so hochpotenten Wirkstoff ist das Einschleichen ganz besonders wichtig! Ich nutze es gerade einmal pro Woche (die 0,25 mg/ml Version)!

Ich trage zuvor eine leichte Creme auf, dazu an den Mundwinkeln und Augenrändern Vaseline, damit das Tretinoin nicht als Knallbonbon auf die Haut trifft. 

Unschöne Hauterscheinungen müssen nicht sofort auftreten, sondern sie kommen gerne auch mal zeitverzögert. Daher warte ich immer erst ein wenig ab, bevor die nächste Anwendung durchgeführt wird. Zweimal in der Woche wird folgen, danach dreimal pro Woche. Eine tägliche Anwendung wird möglicherweise erst gar nicht erreicht, oder nötig sein, das ist extrem individuell.

Eine Steigerung kann man neben der Anwendungsfrequenz auch über den Stärkegrad der Creme erreichen. Ich starte mit 0,25 bis die 30 ml Tube leer ist. Sollte die Verträglichkeit es zulassen, habe ich noch eine Tube mit der Stärke von 0,5 mg/ml., die dann zum Einsatz kommen könnte.

An den Tagen ohne Tretinoin ist auch Wirkstoffpflege möglich. Man muss nicht auf Retinol/Retinal verzichten, und auch die anderen Wirkstoffe, wie zB. Vitamin C (überhaupt Antioxidanzien), und sanfte Säureprodukte, kann man vorsichtig und weise mit einbauen. Aber das oberste Gebot ist die Verträglichkeit.

Bei der Verwendung von Tretinoin sollte man alle weiteren Experimente mit Hautpflege ruhen lassen. Nur das verwenden, was unserer Haut aus Erfahrung heraus gut tut!

Besonderes Augenmerk liegt auf Hautberuhigung, ich achte auf unparfümierte und alkoholfreie Pflegeprodukte, gerne auch mit Panthenol und/oder Centella. Besonders an Tagen mit Tretinoin nutze ich extrem reizarme Pflegeprodukte, wie zB. den Calm Balm, oder die Lipo Milk von HighDroxy.

Ein recht hoher UV-Schutz (mind. LSF30) ist ab sofort an allen Tagen unabdingbar, damit die Wirkung des Anti-Aging-Superstars nicht untergraben wird. Weniger Falten, dafür aber überall „Altersflecken“, das wollen wir doch nicht, oder?

 

Eine Studie von 2013 (LINK zur Studie) hat gezeigt, dass die Wirksamkeit auf Akne unter der Anwendung mit Tretinoin durch das zusätzliche Auftragen von Aloe Vera Gel nochmals verstärkt wurde. Das kann man womöglich auch auf die Anti-Aging-Anwendung übertragen, sodass mein Geheimtipp wäre: Nutzt als abschliessendes Produkt ein gute Aloe-Vera-Produkt zur Nachtpflege.

Auch als Gel, direkt nach dem Tretinoin, danach dann die etwas lipidreichere Nachtcreme, funktioniert in der kälteren Jahreszeit höchstwahrscheinlich ebenfalls.

Ähnlich gut soll auch die Kombi mit Urea funktionieren, hier ist Retirides direkt mit dabei und hat es in die Inhaltsstoffliste gleich aufgenommen. Allerdings nicht hochdosiert (wirkt dann keratolytisch), sondern als solider Feuchtigkeitsspender.

 

Beschaffung und Preis

Da ich in Deutschland bislang noch kein Tretinoin verschrieben bekommen habe, wollte ich nun auf ein bekanntes Produkt aus Spanien ausweichen, welches eigentlich ebenfalls verschreibungspflichtig ist. Allerdings handhaben das die spanischen Apotheken augenscheinlich ziemlich lax, sodass ich in einer ganz normalen Apotheke im kanarischen Urlaubsgebiet Maspalomas sofort fündig wurde.

Gekauft habe ich die 30 g Tuben zu je 0,25 und 0,5 mg/ml. Es gibt auch noch die mildere 0,1 mg Version, die aber derzeit nicht erhältlich war. Schade, denn zum Einschleichen wäre das natürlich ideal gewesen.

Gezahlt habe ich pro Tube ungefähr 16 Euro, was ein guter und günstiger Preis ist.

Es empfiehlt sich, die Bestellung schon mal ein wenig auf Spanisch einzuüben, und man sollte auch durchblicken lassen, dass man sich mit solchen Produkten auskennt. Man erwähnt besser auch, dass garantiert hoher Sonnenschutz getragen wird, und man bereits Erfahrungen mit Retinol hat. Dann dürfte man kaum Schwierigkeiten bekommen.

Retirides

Die Tuben sind aus Metall und sind metallisch versiegelt. Man öffnet sie mit einem Dorn im Deckel, dazu ziehen sie keine Luft, schützen den empfindlichen Inhalt also recht gut. Trotzdem sollte man zusehen, die Creme nach Öffnung nicht monatelang unbeachtet in der Ecke liegen zu lassen, dann wird die Wirkung sicherlich abgeschwächt.

Das Produkt selbst ist schön cremig und feucht, lässt sich wunderbar verteilen, und die enthaltene Parfümierung ist kaum auszumachen, was ich sehr begrüße.

Die Verteilbarkeit ist top. Ich kenne ähnliche Produkte, die stumpf und dröge auf der Haut lagen, und die schwer zu verteilen waren. Das ist hier nicht der Fall, im Gegenteil.

Daher muss man aber auch aufpassen, dass man nicht zu überschwänglich cremt!

Hier creme ich auch Sicherheitsgründen in Etappen ein: Zuerst ein wenig auf die Stirn, bis in den Haaransatz hinein, dann den Schläfen hinunter. Die Partie unter den Augen spare ich etwas aus, nur die Krähenfüße bekommen ein wenig ab, AUF den Augenlidern verwende ich es NICHT.

Nase, Wangen, Kinn und Hals kommen zuletzt dran, und wenn ich dran denke, gebe ich Reste noch auf die Ohren. Da muss man aber schauen, ob das verträglich ist, die Haut dort kann besonders schnell in „Fetzen hängen“.

Ich muss sagen, dass ich die Konsistenz von Retirides extrem schön finde, und es verführt dazu eine abschliessende Creme zu vergessen. Trotzdem ist eine stark beruhigende Nachtcreme eine sehr gute Idee und sollte nicht eingespart werden. Ich setze da erstmal ganz auf HighDroxy. Bericht folgt, wie es harmoniert.

 

Bei den Inhaltsstoffen gibt es noch Inhaltsstoffe, die kontrovers diskutiert wurden: Butylated Hydroxy Anisole und Parabene. Beides ist in den aktuellen Produkten nicht mehr enthalten. Daher sind einige Diskussionsstränge, die man zu Retirides im Internet findet hinfällig geworden.

Ich bin nun in der ersten Anwendungswoche. Ich halte euch nun einmal im Monat dazu auf dem Laufenden. Bei besonderen Vorkommnissen oder Abbruch der Anwendung gibt es einen Extrabericht.

Eigene Erfahrungen, auch mit anderen Tretinoin-Produkten, sind hier natürlich gern gesehen, denn sie können auch anderen Nutzerinnen und Nutzern helfen, ein besseres Verständnis zu diesen Produkten zu entwickeln. Tipps und Trick natürlich auch, das wäre ganz toll! 🙂

 

 

.

 

 

(Fotos: Konsumkaiser   Das Produkt wurde selbst gekauft, keinerlei Sponsoring)

 


28 Gedanken zu “SKINCARE: DER NÄCHSTE SCHRITT * TRETINOIN (RETIRIDES)

  1. Lieber Kaiser,
    Danke für diesen interessanten Beitrag. Ich überlegte schon öfter Tretinoin auszuprobieren. Paulas 1%-e Creme benutze ich relativ häufig, es wäre also höchste Zeit weiterzutreten 😁
    Kannst du mir sagen, wie das verschreibungspflichtige Produkt suf dem deutschen Markt heisst?
    Liebe Grüsse von Kati

    1. Hallo Kati, ich bin da nicht ganz umfassend informiert, aber es gibt als bekanntesten Vertreter die „Cordes VAS“ Creme in deutschen Apotheken mit Rezept. Die soll aber etwas fettiger sein.
      Ansonsten findet man einige Isotretinoin Präparate, und Kombinationen mit einem Antibiotikum oder hochdos. Urea, was beides mMn eher bei Akne angebracht ist.
      Liebe Grüße
      KK

  2. Hat jemand Tretinoin gesagt!? Ich benutze seit etwa einem Jahr CordesVas und bin endlich angekommen. Nach etwa 5-6 Monaten wollte ich das Handtuch werfen, da meine Haut nicht wirklich toll aussah und ja, es dauert bis die Wirkung wirklich umgesetzt wird von der Haut. Zum Glück bin ich dran geblieben (hier ein Danke an Ombia, die scheint es, eine langjährige Erfahrung in der Anwendung hat und auf einem Blog meinte „nicht aufgeben, es lohnt sich“). Alle anderen Pflegeprodukte „baue“ ich um das Tretinoin herum. Liebe Grüße aus Berlin

  3. Guten Morgen lieber KK,
    bitte sei sehr vorsichtig. Dein Körper sollte erst mal alle Medikamente abbauen, sonst geht es Dir wie mir. Das mit der Vaseline ist eine gute Idee. Welche nimmst Du denn ? Als Aloe Vera Gel könnte ich das von Braukmann aus der SOLUTION Serie sehr empfehlen, das hat noch Eichenwurzel zur Beruhigung beigefügt. Ich hatte nie ein besseres Aloe Gel. Meine Schwägerin aus Florida sollte mir ja das Differin Gel 0,1 mitbringen was leider nicht geklappt hat. Sie ist sehr zuverlässig mit solchen Wünschen, hat aber kurz vor dem Abflug ihre Traumwohnung gefunden, musste die dann ganz schnell kaufen und umziehen und da hatte sie natürlich keine Nerven mehr zu suchen. Meinst Du das man diese Produkte auch in Florida bekommt ? Sie kommt dieses Jahr noch mal.
    Allen einen schönen Sonntag und komm erst mal in Ruhe zu Hause an lieber KK!
    Christiane

    1. Hallo Christiane
      Differin enthält als Wirstoff das Retinoid Adapalen und ist damit ein reines Anti Akne Produkt. Wird beim Anti Aging nichts ausrichten!

      LG Polente

  4. Ich bin seit etwa zwei Jahren mit Tretinoin (Cordes VAS) dabei. Vorher habe ich allabendlich problemlos Paulas Retinol-Booster verwendet.
    Tretinoin ist eine völlig andere Hausnummer. Ich habe vorsichtig eingeschlichen – so wie du es oben beschreibst, KK – und der Eingewöhnungsprozess hat satte 9 Monate gedauert. Ich kann auch heute Tretinoin nicht jeden Tag verwenden, meine Toleranz liegt bei 4-5 wöchentlichen Anwendungen. Aber das Ergebnis ist toll! Ich bleibe auf jeden Fall dabei, meine Hautärztin verschreibt mir glücklicherweise ohne Gezicke mein Cremchen, weist auf den zwingenden Einsatz von Sonnenschutz hin, inspiziert alljährlich meine Haut und ist auch zufrieden mit dem Ergebnis.
    Dranbleiben! Das Ergebnis ist alle Mühe wert. Auch wenn man sich schält und häutet wie wie Schlange.

  5. @Kati,
    in Deutschland hatte ich Isotrex von Stiefel, das ist aber schon ein paar Jahre her, keine Ahnung, ob das noch aktuell ist.

    @Christiane,
    Differin kann man in den USA ganz problemlos und schnell bei iHerb bestellen. Tretinoin ist dort, meines Wissens, auch rezeptpflichtig.

    @all,
    ich verwende Tretinoin schon einige Jahre, wobei ich im Sommer 2-3 Monate aussetze. Seit Ende August creme ich wieder jeden 2. Abend mit Ret-Avit 0,025% Creme, auch die Augenpartie inkl. Lidern.
    An den Tretinoin Abenden verwende ich sonst keinerlei Pflege. An den anderen Abenden creme ich nur mit einer kleinen Menge Ceramedx Facial Lotion, tagsüber creme ich nur mit Nivea mattierender Sonnenschutz mit SPF 50. Gereinigt wird mit einem parfümfreien festen Syndet. Mit dieser Minimalpflege fahre ich, 53, am besten. Zuviel Wirkstoffe lässt meine Haut sonst schnell unruhig und gerötet aussehen.

  6. Lieber KK,
    sehr interessant der Artikel.
    Mich würde interessieren, was du jetzt während der „Erkundungsphase Tretinoin“ mit deinen anderen Retinol Produkten machst. Du hast doch z.B. das Clinique Serum mit Retinol im lilafarbenen Glasspender sehr gelobt. Nimmst du das weiterhin morgens oder hast du alle Retinolprodukte streng abgesetzt?
    Einen sonnigen Sonntag wünscht Sigrun

    1. In den ersten Wochen beobachte ich genau, da setze ich erstmal kein weiteres freies Retinolprodukt ein. Aber bei einmal pro Woche, da geht dann demnächst wahrscheiauch an dennübrigen Tagen Paulas oder Clinique oder HighDroxy. Aber das ist sehr individuell, da kann mannkeine Regel ableiten!
      Liebe Grüße
      KK

      1. Hallo,
        habe ich zuerst auch so probiert.
        Weil man die anderen Retinolprodukte ja auch gut fand und sie da hatte und ja auch teuer bezahlt hatte.
        Meine Erfahrung war nicht so gut.
        Ziel ist es ja Tretinoin so konstant und häufig wie möglich zu verwenden. Wenn man zwischendurch noch andere Retinolprodukte verwendet, verzögert das die Anwendungshäufigkeit von Tretinoin.
        Ich habe es erst geschafft als ich alles andere weg gelassen habe.
        Man braucht kein anderes Vitamin A Produkt mehr!
        Alle Retinolprodukte werden in der Haut mehr oder weniger gut in Tretinoin umgewandelt.
        Das ist das Einzige was am Ende der Kette eine Wirkung auf die Zelle hat.
        Das andere Retinolprodukte eleganter sind und noch beruhigende Inhaltsstoffe haben, ist natürlich so. Aber sie werden niemals diese Ergebnisse erzielen weil sie nie die gleiche Schnelligkeit der Zellteilung erreichen wie reines Tretinoin.
        Wozu also noch Retinol?
        Liebe Grüße Christina

  7. Guten Morgen,
    ich hatte mir Ende des letzten Jahres eine Tube Retirides 0,25 mg bei der Apotheke in Andorra online besorgt. Ich erhielt nach dem Versand eine Sendungsverfolgungsnummer, hab den Versandverlauf sehr aufgeregt verfolgt, aber irgendwann hat sich die Sendung nicht mehr bewegt, hing in Madrid oder Barcelona fest. Nachdem sich da zwei oder drei Wochen gar nichts getan hatte, hab ich bei der Apotheke nachgefragt und die haben sofort eine neue Tube losgeschickt, die nach einer knappen Woche bei mir ankam.

    Ich hatte großen Respekt vor dem Zeug und bin sehr vorsichtig eingestiegen, zunächst einmal pro Woche eine minierbsengroße Menge aufs ganze Gesicht. Das ganze habe ich dann über zwei bis drei Monate auf ca. viermal pro Woche gesteigert.
    Mein Fazit bisher, nach ca. einem Dreivierteljahr: Kein sichtbarer Anti-Aging-Effekt bei mir, auch keine Verbesserung des Hautbildes insgesamt. Ich bin allerdings auch „erst“ in der zweiten Hälfte der Dreißiger. Hatte gehofft, dass es ein bisschen was gegen Mimikfalten tut.

    Man man sollte sehr aufpassen, dass man es mit der verwendeten Menge nicht übertreibt und der Haut nicht zu viel zumutet, auch was die Kombination mit anderen Wirkstoffen angeht. Ich habe es an der Nasolabialfalte mal etwas zu gut gemeint, vorher noch gepeelt und am nächsten Morgen hat sich dort die Haut unschön geschuppt.

    Leider habe ich das Gefühl, dass das Produkt bei mir komedogen wirkt. Ich habe recht ölige Haut mit Neigung zu Unterlagerungen und Blackheads, und in Retirides sind leider komedogenwirkende Verdächtige enthalten – hier einmal die übrigen Inhaltsstoffe (Quelle: incidecoder.com):
    Water, Lactic Acid, Cetyl Alcohol, Decyl Oleate, Isopropyl Myristate, Glyceryl Monostearate, Sodium Chloride, Acetylated Lanolin Alcohol, Fragrance, Ceteareth-30, Proline, PEG-40 Stearate, Urea, Collagen, Sodium Citrate, Methylparaben, Propylparaben, Tocopherol

    Ich brauche die Tube noch auf, nutze sie aber nur noch im Wangenbereich. Habe noch zwei andere Tretinoin-Präparate mit höherer Konzentration und anderer Zusammensetzung da, die ich mir über Bekannte im Ausland besorgt habe. Da bin ich noch am Ausprobieren. Bis jetzt bin ich aber noch nicht so weit, dass ich sagen kann, ob Tretinoin wirklich mein Ding ist.

    Liebe Grüße und einen schönen sonnigen Sonntag!
    Lady

    1. Hallo, wie ich im Blogpost schon schrieb, scheint das fie veraltete INCI-Liste zu sein. Zum Beispiel fehlen auch die Parabene. Das scheint mit der neuen Version nicht mehr so recht vergleichbar zu sein.
      Liebe Grüße
      KK

      1. Hallo Konsumkaiser,
        entschuldige, deinen Hinweis im Blogpost zur geänderten Formulierung hatte ich wohl irgendwie nicht richtig erfasst.
        Ich habe einmal dein Inhaltsstoffe-Foto mit den von mir geposteten Inhaltsstoffen verglichen – bis auf die Parabene, die meines Wissens ein Konservierungsmittel sind, seh ich da keinen Unterschied. Komedogen wirkende Verdächtige hat’s da immer noch drin, und das ist ja in mein Problem mit dem Produkt.
        Dennoch freue ich mich natürlich für alle, die drauf schwören, weil es ihnen tolle Haut beschert.

        Dem Namen zufolge ist „Retirides“ ohnehin tatsächlich als Anti-Falten-Mittel konzipiert, und ist kein zweckentfremdetes Medikament gegen Akne. Schließlich heißt „retirar“ „löschen“ auf Spanisch, und „rides“ sind Falten auf Französisch. Auch bei der Andorra-Apotheke steht in der Beschreibung, dass es gegen lichtbedingte Hautalterung ist.

        Schönen Abend!

  8. Ich möchte Tretinoin auch gerne in meine Routine aufnehmen, vielen Dank für deinen Artikel dazu, der mich jetzt noch bestärkt.
    Dominique Sachse (amerikanische Moderatorin), die interessante Beiträge auf YouTube stellt, hat bereits 2018 auf Tretinoin hingewiesen. Sie mischt es mit „Honeyskin Organics“, eine Creme die ich auch seit Jahren gerne benutze um sie mit Retinol zu kombinieren.
    Sie sieht fantastisch aus, hat eine ganz tolle Haut. Es ist schade, dass es hier so kompliziert ist, an dieses Medikament zu kommen. Ich habe überhaupt keine Lust auf Diskussionen mit meinem Hausarzt….
    Dann lasse ich es mir lieber von jemanden aus dem Urlaub mitbringen. Solange warte ich dann mal.
    Liebe Grüße, Ine

  9. Guten Morgen,
    Tretinoin mein Steckenpferd!
    Als erstes etwas Verwirrung:
    Retirides gibt es in:
    0,25 mg/g
    0,5 mg/g
    1,0 mg/g stärkste Variante
    Die gängige Angabe von Tretinoin erfolgt meist in Prozent.
    0,025%
    0,05%
    0,1% stärkste Variante
    Wenn sie Retirides in 0,1 % da gehabt hätten, wäre dir das aber sofort aufgefallen, es steht dann 1,0 mg/g auf der Tube und das wäre die stärkste Variante.
    Ich kann es nicht beschwören, aber so ist mein Verständnis.
    Du hast also alles richtig gemacht!
    Ich habe vor ungefähr fünf Jahren angefangen Tretinoin zu benutzen.
    Ich habe auch eingeschlichen, ganz vorsichtig.
    Und es wunderbar vertragen ein mal pro Woche.
    Und bin mutiger geworden, ist natürlich nicht gut gegangen, da der Wirkstoff sich kommuliert und bei Tretinoin die Irritation oft/IMMER zeitverzögert kommt.
    Man cremt ein mal pro Woche, alles super!
    Man cremt zwei mal pro Woche, alles super!
    Man denkt, was haben die denn alle? Ich vertrage das hervorragend, ich bin ja auch gut vorbereitet mit Retinol von egal welcher Marke.
    Dann drei mal pro Woche, alles super!
    Und auf einmal fällt einem das komplette Gesicht ab im laufe eines Tages!
    Dann wieder weniger häufig cremen.
    Es ist ein vor und zurück, ein langsames Rantasten!
    Man muss nur durchhalten und den Punkt erreichen wo man plötzlich sieht , dass die Haut sich anders verhält!
    Wenn man weiß wie der Wirkstoff funktioniert und was er tut, ist es auch nachvollziehbar.
    Er beschleunigt die Zellteilung und sorgt dafür, dass die Zelle zusätzlich auch noch so perfekt wie möglich ist.
    Deswegen hat man dann ein sehr viel besseres Hautbild.
    Ich lache, es entstehen Lachfalten um die Augen, aber wenn ich das Gesicht wieder entspanne, sind die Falten weg!
    Wie bei einer jüngeren Haut.
    Es dauert Monate um mit langsamen Steigern der Anwendungshäufigkeit zum Ziel zu kommen.
    Es ist kein Wirkstoff den man mal eben ausprobiert.
    Ich wollte es unbedingt und habe auch viele schreckliche Tage gehabt an denen ich fast aufgeben wollte.
    Ich habe aufgehört andere Wirkstoffe zu benutzen und alles auf eine Karte gesetzt.
    Das hat sehr geholfen!
    Alles andere weglassen, Säuren…..
    Ich brauche das alles auch nicht mehr!
    Meine Haut war nie besser als heute!
    Im Moment benutze ich Vitamin C am Morgen, das hat sie noch etwas gleichmäßiger gemacht.
    Ich habe vorher über Jahre alles mögliche probiert und viel Geld ausgeben.
    Was wirklich eine Veränderung für das Hautbild gebracht hat ist Tretinoin!
    Ich wäre auch vorsichtig mit Aloe Vera Gel zeitgleich oder kurz nach Tretinoin.
    Da Feuchtigkeit die Aufnahme verstärkt, weswegen es auch die Wirksamkeit verstärkt.
    Am Anfang eventuell nicht so gut.
    Auch der Hals ist so eine Sache, ich habe ihn die ersten zwei Jahre weggelassen weil ich dachte ich schaffe es nicht.
    Inzwischen Creme ich ihn mit, allerdings nicht täglich und sehr nach Gefühl.
    Wenn man es erst mal geschafft hat ist es einfach nur wunderbar! Ich denke heute gar nicht mehr darüber nach, ich creme mich einfach komplett mit der Tretinoincreme ein.
    Der Anfang ist sehr schwer, aber jetzt ist es das gar nicht mehr!
    Ganz liebe Grüße Christina

    1. Ich unterschreibe vollumfänglich.
      Der Tretinoin-Weg ist lang und oft wenig schön. Wer durchhält, wird aber reich belohnt. Alles wird straffer und schöner. Man sollte sich aber den Frust nicht antun und jeden Tag nach Ergebnissen lauern. Die lassen auf sich warten. Aber sie kommen. Einfach stur weitermachen und vergessen, worauf man eigentlich wartet.
      Jetzt, nach zwei Jahren, kann ich übrigens Hals, Dekolleté und auch Augenlider (mit den Resten an den Fingern) cremen. Das geht nicht täglich, aber wenige Male wöchentlich reichen auch aus. Dazwischen immer ordentlich pampern.
      Ich habe sonst auch keine Wirkstoffe mehr in der Routine, das ist unnötig.

  10. Die Beschreibung von Christina und Amen kann ich vollkommen bestätigen!
    Besonders gilt wirklich, dass man dabei bleibt und nicht täglich/wöchentlich nach Ergebnissen sucht.

    Ich begann ca. vor 3,5 Jahren mit Retirides, nachdem ich schon einige Zeit Paulas Retinol 1% herumprobiert hatte. Das Retirides habe ich langsam eingeschlichen (erst 0,25, dann 0,5) und bin inzwischen bei 1mg täglich. Ich trage es jedoch nie gleich nach der Reinigung des Gesichts auf, sondern immer: Reinigung, Toner, Hautöl, Serum und dann, nachdem alles gut eingezogen ist (etwa 1 Stunde), das Retirides. Hab sehr trockene Haut. Schon immer gehabt.
    Der Ablauf ist Gewohnheitssache. Ich wasche mir wenn ich von der Arbeit nach Hause komme oftmals gleich das Gesicht bzw. dusche (also nicht erst kurz vor dem zu Bett gehen). Tretinoin sollte man ja nicht unbedingt dem Tageslicht aussetzen. Gerade im Sommer passt mein Ablauf. Daher habe ich keinen zeitlichen Stress.
    Ich habe ein so viel feineres Hautbild als vor ein paar Jahren! Natürlich habe ich Mimikfalten, die man jedoch wenn ich nicht lache oder mißbilligend durch die Gegend schaue ;), nicht mehr sieht. Ich bin 56 Jahre.
    Besonders auch die wiedergewonnene Festigkeit ist mir aufgefallen. Kennt ihr das „Hängegeefühl“ der Backen wenn man den Kopf mit lockeren Gesichtsmuskelt nach beugt? Ist Vergangenheit 😉
    Ich besorge mir Retirides wenn ich in Spanien bin. Erst vor ein paar Wochen hab ich es mir von einer Freundin die in Ibiza war mitbringen lassen. Sie erzählte, dass sie es in einer Apotheke nicht bekommen hat. In der nächsten A. wurde es ihr aber ohne Probleme verkauft.

  11. Wenn Tretinoin die Zellteilung beschleunigt, was ist dann mit vorhandenen, lauernden Hautkrebszellen? Werden die dadurch auch beschleunigt? Vielleicht erst angeregt sich vermehrt zu teilen?
    Gibt es dazu Studien?

    1. Hallo Nelly,
      diese Schlussvolgerung könnte/ kann man ziehen.
      Es gibt unterschiedliche Meinungen dazu.
      Was ich sicher sagen kann, ist, dass Tretinoin sogar dafür sorgt, dass die Zelle sich mit ihrer perfekten DNA teilt. Die Zellteilung verlangsamt sich nicht nur im Alter, sondern es werden auch immer mehr nicht ganz so tolle Zellen produziert.
      Das kann Tretinoin verhindern.
      Man sagt auch, dass Tretinoin dadurch sogar Vorstufen des Hautkrebs verhindern kann.
      Es ist einer der am längsten, erforschten Wirkstoffe überhaupt und wird schon bei Teenagern über lange Zeit verschrieben.
      Es gibt bestimmt Studien dazu, wenn das tatsächlich so wäre, würde es nicht weltweit als Aknemedikament eingesetzt werden.
      Ich für meinen Teil glaube nicht, dass es Krebs auslösen kann.
      Das ist meine persönliche Meinung auf Grund meiner eigenen Recherchen.
      Liebe Grüße Christina

  12. Ich fand das Thema heute sehr spannend. Habe voller Ehrfurcht mitgelesen und werd es sicher noch ein weiteres Mal alles durchlesen müssen.
    Für mich persönlich ist Tretinoin wohl eher noch nichts, da ich weit davon entfernt bin, dass meine Haut tgl. 1 % Retinol toleriert. Von daher wäre es in meinem Fall vermutlich grob fahrlässig einfach mal Tretinoin zu probieren😡
    Aber ich bin sehr neugierig wie Deine weitere Einschätzung ausfällt KK.
    Alles in allem scheint Tretinoin ein sehr potentes Mittel zu sein. Wie muss ich mir die gewünschte Wirkung denn genau vorstellen? Wird die Haut wieder praller, vom Teint ebenmäßiger ….?
    Schönen Abend @all
    Eileen

    1. Hallo Eileen, ich fand die Beschreibung von Andrea weiter oben äusserst anschaulich. Da bekommt man ein Bild davon, was im günstigsten Fall geschieht, darauf hoffe ich auch. Einfach „mehr“ dichtere und straffere Haut. Kein Faltenwegbügeln, sondern eine Verbesserung der Textur, der Qualität der Haut.
      Ich bin übrigens kein fan davon, keine weiteren Pflegeprodukte mehr zu verwenden, die Haut braucht weiterhin Pflege, sogar noch mehr. Dazu Hautberuhigung, und die Schutzbarriere muss auch in Schuss gehalten werden, daher sind viele der Pflegewirkstoffe durchaus weiterhin sinnvoll. Ceramide, Antioxidanzien, UV-Schutz, das ist das Minimum, alles in äusserst reizarmen Formulierungen, wenn es irgendwie geht.
      Liebe Grüße
      KK

      1. Oha, ich möchte nicht missverstanden werden.
        Du hast natürlich Recht!
        Pflegewirkstoffe braucht die Haut unbedingt weiter!!!
        Was man weglassen sollte bei der Eingewöhnung sind potente Wirkstoffe wie:
        AHA, BHA, Milchsäure,Azealinsäure….
        Komisch das ich mich gleich angesprochen fühle, obwohl du mich gar nicht angesprochen hast.
        Ich habe meine komplette Hautpflege nach dem Tretinoin ausgerichtet.
        Ich habe mich so sehr gefreut über deinen Beitrag heute, weil ich bei dir und bei Irit Menschen finde, die überhaupt verstehen was das bedeutet.
        Es ist sehr schwierig in einem Kommentar umfangreich und komplett auf alle Aspekte einzugehen.
        Mein Fokus lag darauf, zu motivieren und vielleicht den Ausschlag zu geben sich selber mehr damit zu beschäftigen und zu verstehen was man mit diesem speziellen Wirkstoff erreichen kann, was aber auch nicht.
        Er ersetzt kein Botox( er verhindert keine Mimikfältchen, er verhindert, dass sie bleiben).
        Er ersetzt keine Hyaluronunterspritzungen
        ( er festigt das Gewebe durch Kollagenbildung, bildet aber kein Volumen).
        Er ersetzt keine Laser, er macht ebenmäßiger aber er kann keine geplatzten Äderchen weg machen).
        Tretinoin ist ein Puzzelstück zu optimaler Haut.
        Auch verwende ich bis heute nach dem Reinigen Highdroxy Spray und mindestens Cerave PM Lotion( mit Ceramiden) und trage mein Tretinoin erst kurz danach auf oder erst vorm Schlafen.
        Oder im Sommer erst wenn es dunkel ist.
        So muss man es aber nicht machen.
        Inzwischen könnte ich es auch ohne was auftragen, aber über die Jahre hat es sich so bewährt.
        Wie es die Lebensumstände halt so erlauben.
        Ich habe in den letzten Jahren auch oft ein wenig wehmütig gelesen was so alles ausprobiert wird.
        Ich konnte das alles nicht probieren ( nichts mit aktiven Wirkstoffen) nur die pflegenden Wirkstoffe. Grüntee und Niacinamid ( gilt als Potent, vertrage ich aber super) und auch Tigergras , Phantenol und einfach Mineralöl ( Eucerin Aquaphor) sind meine besten und günstigen Begleiter geworden.
        Nicht so spannend.
        Sonnenschutz habe ich hier vorausgesetzt,
        hast du ja auch geschrieben!
        Ohne täglichen Sonnenschutz braucht man an diesen Wirkstoff nicht zu denken, dann richtet man mehr Schaden an als das es was Positives bringt. Inzwischen kann ich chemische Filter verwenden, hatte aber Phasen wo nur mineralischer Schutz möglich war und das sah teilweise unmöglich aus.
        Ich war überzeugt davon, dass es sich lohnt all das zu durchleben!
        Eben weil ich so brennende Berichte gelesen und gesehen hatte.
        Und für mich persönlich hat es sich so sehr gelohnt!
        Du hast einen tollen Blog hier und das ist im deutschsprachigen Raum echt selten.
        Ich lese hier jeden Beitrag!
        Bin allerdings bei Irit zu Hause ( Insider).
        Aber durch dich habe ich Irit gefunden!
        Heute habe ich meinen Mann im Garten alleine Arbeiten lassen weil ich immer wieder gesagt habe: ich möchte schreiben! ich möchte lesen!
        Eines weiß ich sicher!
        Bei Tretinoin geht nicht ein bisschen probieren!
        Wenn man es anfängt, muss man sich bewusst sein, dass das Ziel ist , es dauerhaft benutzen zu können!
        Sonst braucht man nicht beginnen.
        Dann wird man immer nur in der schrecklichen Phase festhängen.
        Wenn man sich aber dafür entscheidet, dann lohnt es sich!
        #Eileen es ist eigentlich vollkommen egal wie lange du schon Retinolprodukte benutzt, egal welche Art, egal welche Firma!
        Du weißt nie wieviel deine Haut davon überhaupt in Tretinoin umgewandelt hat.
        Das hängt von vielen, verschiedenen Faktoren ab.
        Man muss nicht ewig Retinol benutzt haben um Tretinoin anzufangen.
        Manchmal ist es sogar hinderlich wenn man versucht sich an seinen früheren Routinen zu orientieren.
        So war es bei mir.
        All diese Erfahrungen sind meine persönlichen Erfahrungen, keine Haut ist wie die Andere.
        Meist bin ich etwas zurückhaltender in Kommentaren, aber für diesen Wirkstoff brenne ich!
        Liebe Grüße Christina

        1. Hallo Christina, Danke für die tolle und ausführliche Schilderung. Meine Anmerkung war eigentlich auch auf keinen Kommentar bezogen, ich wollte nur nochmal meinen Standpunkt erklären, da einige ja auch immer recht flüchtig lesen, was man so schreibt.
          Also Danke an alle, die hier auch ihr Wissen beisteuern.
          Liebe Grüße
          KK

  13. Noch was vergessen!
    Ich habe mit ca 47 Jahren und einer öligen Haut mit vielen Sonnenschäden begonnen!
    Wenn man natürlich erst 25 ist und schon seit Jahren Sonnenschutz verwendet, wird die Verbesserung nicht so drastisch sein wie bei mir!
    Trotzdem ist es sinnvoll anzufangen!
    Weil der Zustand dann eben dauerhaft erhalten werden kann.
    Besser schützen und optimieren als reparieren!
    Es ist allerdings auch nie zu spät zu beginnen!
    Da geht immer noch was!
    Ganz liebe Grüße Christina

  14. Vielen Dank für den spannenden Beitrag! 💡📚
    Ich mache gerade in Frankreich Urlaub – weiss jemand, ob hier Tretinoin rezeptfrei erhältlich ist?
    Viele liebe Grüsse 😌

Kommentare gern gesehen! (Keine Anmeldung nötig)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.