SKINCARE GASTBEITRAG (DINAH): Wie bringe ich möglichst viel Feuchtigkeit in die Haut?

Wie viele Produkte brauchen wir, um unsere Haut optimal zu versorgen? Da jede Haut anders ist, gibt es darauf keine allgemein gültige Antwort. Doch jeder Hauttyp braucht Feuchtigkeit und nur gut durchfeuchtete Haut ist schön straff und prall. Das klassische Pflegeprogramm besteht aus Toner, Feuchtigkeitsserum und Creme, bei sehr trockener Haut kombiniert mit Gesichtsöl. Immer schön layern, von der wässrigen bis zur festeren Konsistenz. Doch was ist, wenn ich mit der Reihenfolge durcheinander komme? Bringen mehrere Schichten Toner Vorteile? Tatsächlich gibt es eine chinesische Studie, die dazu ein paar Antworten liefert.

 

Es ist kaum überraschend, dass so eine Studie in Asien durchgeführt wurde, denn das Prinzip, Pflegeprodukte zu schichten, haben wir im Westen erst von dort übernommen. An dem Versuch mit drei Produkten – einer Creme, einem Toner und einem Thermalspray – nahmen 20 Frauen teil, die entweder normale oder trockene Haut hatten. Die Werte wurden mit einem Messgerät (Corneometer) bestimmt. Acht Hautquadrate an Beinen und Armen wurden dann mit verschiedenen Kombinationen behandelt:

  • nur Toner (T)
  • nur Creme (C)
  • zuerst Toner, dann Creme (T + C)
  • zuerst Creme, dann Toner (C + T)
  • zuerst Creme, dann Wasserspray, alle zwei Stunden (C + S)
  • zwei Schichten Toner, alle zwei Stunden (T + T)
  • zuerst nur Creme, danach Toner alle zwei Stunden (C – T)
  • unbehandelt

 

Sowohl die Creme als auch der feuchtigkeitsspendende Toner stammten von einer Marke namens Winona. Die INCI des Toners: Aqua, Pentylene Glycol, Glycerol, Glycereth-26, Trimethylpentanediol/Adipic Acid/Glycerin Crosspolymer, Portulaca Oleracea Extract, Beta Glucan, Sodium Hyaluronate, Hydroxyethyl Cellulose.

Die Creme war okklusiv und enthielt als wesentliche Inhaltsstoffe Wasser, Glycerin, Sheabutter und Dimethicone (Silikon). Die Feuchtigkeitswerte der behandelten Areale wurden alle zwei Stunden gemessen. Bei den Frauen mit trockener Haut lagen die Werte vorher zwischen 26 und 35 %, bei den Frauen mit normaler Haut zwischen 35 und 49 %. Sie hielten sich den ganzen Tag in einem Raum mit 22 Grad Celsius und 50 % Luftfeuchtigkeit auf.

 

 

Grob zusammengefasst ergab der Versuch, dass es kaum einen Unterschied macht, ob zuerst der Toner und dann die Creme aufgetragen wird oder umgekehrt, und dass auch die Creme alleine gute Werte erzielte. Schon etwas überraschend. Eine weitere Überraschung: Das Areal, das alle zwei Stunden mit dem Toner behandelt wurde (T + T), holte im Laufe des Tages kontinuierlich bei den Feuchtigkeitswerten auf und lag bei trockener Haut nach acht Stunden fast gleichauf an der Spitze mit der Kombi Toner plus Creme (T + C) sowie erst Creme und alle zwei Stunden Toner (C – T). Bei normaler Haut war die Kombi C – T der klare Sieger, gefolgt von T + T. Wiederholtes Auftragen von Feuchtigkeit im Laufe des Tages bringt also etwas. Die Benutzung von Wasserspray lässt die Haut dagegen austrocknen – Fortgeschrittene in Sachen Hautpflege wissen das bereits.

Zu erkennen ist auch, dass trockene und normale Haut Feuchtigkeit anders speichern, mit deutlichen Auswirkungen auf den sogenannten transepidermalen Wasserverlust (TWL). Bei normaler Haut ist C – T die optimale Pflege, während das verbreitete Ritual erst Toner und dann Creme deutlich schlechter abschneidet. Bei trockener Haut sind die Unterschiede weniger auffällig. Bis zu 6 Stunden funktioniert hier T + C am besten, dann erst holen C – T sowie T + T auf. Nur Creme oder erst Creme und dann Toner schneiden schlechter ab.

Da es sich nur um eine einzelne Studie handelt mit bestimmten Produkten, sollte man die Ergebnisse eher als Anregung für die eigene Pflegeroutine betrachten, nicht als endgültige Wahrheit. Trotzdem auf alle Fälle interessant.

Quellen:

Kind of Stephen: Comparison of Skin Hydration https://kindofstephen.com/comparison-of-skin-hydration-in-combination-and-single-use-of-common-moisturizers-cream-toner-and-spray-water/

PubMed: Comparison of skin hydration in combination and single use of common moisturizers (cream, toner, and spray water) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29394018

 

 

 

 

(Grafiken Konsumkaiser, Pixabay    Keinerlei Sponsoring)

 

38 Kommentare

  1. Dinah, schön wieder von Dir zu lesen!
    Vor ein paar Wochen hab ich meinen Skinanalyzer wieder rausgekramt, da passt dein Beitrag ja super!
    Bei mir ist jeder Wert um die 40% Feuchtigkeit gut und den erreiche ich ziemlich leicht mit 1x Toner + 1x Hyalurongel o.ä. Auch das Halten von Feuchtigkeit über den Tag/die Nacht scheint meiner Haut nicht schwer zu fallen. Interessant finde ich, dass der Wert nicht groß steigerbar bei mir ist. Die Obergrenze liegt bei max. 48% und dafür sind zig Schichten Toner, Seren und Cremes nötig. Rein optisch sieht meine Haut dann aber nicht praller oder noch straffer aus als bei einem Wert um die 40%.
    Diese Erkenntnis hat meine Routine stark vereinfacht. Reinigung & Toner, dann 1-2 Wirkstoffe flüssig, dann je nach Bedürfnis/Lust/Laune manchmal sogar gar nix mehr, meist aber noch ein Serum oder Fluid. Morgens folgt natürlich noch Sonnencreme und Make-up. Abends war’s das.
    Allerdings muss ich auch sagen, dass ich viel eher auf den Ölgehalt schaue. Den hab ich über das letzte Jahr von 60% auf 25% gedrückt. Und mit diesem Wert steht und fällt mein Hautzustand.

    1. Wie hast du es geschafft, den Ölgehalt so weit zu senken? Ich werde morgen 60 Jahre alt und habe immer noch eine ölige dehydrierte Haut. Den Feuchtigkeitsgehalt kann ich ja leicht pushen, aber wie bremst du den Ölgehalt?

      Das würde mich sehr interessieren.
      Grüße aus dem sonnigen Berlin

      1. Durch 2% BHA (flüssig) morgens und abends, und vor allem durch 1% Retinol, abends (flüssig). Das hat meine Haut ratzfatz trocken gelegt. Ich vertrag das aber auch ohne Probleme! Ich hab eine seeehr robuste Haut!
        Zusätzlich: leichte Texturen! Irgendwie hatte sich das falsch in mein Gehirn eingebrannt, dass man mit zunehmendem Alter zwangsläufig auch reichhaltigere Pflege (im Sinne von fettiger, cremiger,…) bräuchte. Dann hatte ich eine Beratung bei PC und hab mir mal Paula Begouns Routine angeguckt (Hauttyp: ölig, Unreinheiten, als Teenie Akne, etc.) und die nutzt mit ihren 64 Jahren immernoch keine Cremes o. Lotions. Höchstens ein Serum. Da hab ich’s dann auch mal für mich eingesehen!
        Es stimmt: Aox und Feuchtigkeit in einer leichten Textur zu finden ist nicht schwer, jeder gute Toner kann das. Aber Ceramide, Lipide und Co. braucht meine Haut auch, nur sind die oft in Cremes gepackt. Fündig wird man da z.T. bei K-Beauty, Skinfusion von HD passt auch gut und bei PC. Oft sind Paulas flüssige Booster u. leichte Seren schon mit allem was ich brauche vollgepackt. Das erspart die ewige Schichterei und minimiert das Risiko unterm Strich doch zuviel Pflege auf die Haut zu schmieren.
        Niacinamide haben auch einen sehr guten Einfluss auf meine Poren, aber nur in Ergänzung zu BHA u. Retinol, nicht als Einzelkämpfer.
        Vit C und AHAs spielen für mich nur eine untergeordnete Rolle. Ich hab keine Sonnenschäden und ich sehe auch kaum Unterschiede, wenn ich die Sachen weglasse. Die sind nur Sahnehäubchen für mich.

        1. Danke für deine ausführliche Antwort. Paulas Clinical Retinol habe ich gerade wieder bestellt. Hatte ganz vergessen, dass es die Haut trockener macht. BHA und AHA, Vitamin C und koreanische Toner benutze ich auch schon lange. Meine Haut ist auch sehr robust.
          Dann werde ich mit PC Retinol wieder Erfolg haben.

          1. Gern geschehen! Es ist tatsächlich auch eher eine persönliche Präferenz, dass ich alle Wirkstoffe, egal ob Retinol, BHA/AHA o. Vit C lieber flüssig mag, da ich sie direkt nach der Reinigung nutze und sie so irgendwie keinen „Platz“ auf der Haut wegnehmen, weshalb ich den Retinol Booster lieber mag als das Clinical Treatment. Manchmal nutze ich auch AHA und Retinol zusammen an einem Abend und wenn beide Wirkstoffe in Cremeform sind, hab ich oft das Gefühl, dass sie auf der Haut liegen bleiben und gar nicht einziehen. Obwohl meine Haut eigtl. jetzt eher normal ist, hab ich immer noch eine starke Abneigung gegen alles, was einen Film auf der Haut hinterlässt. Das fühlt sich gleich wieder so ölig an.
            Viele Grüße aus dem heute sehr verregneten Freiburg!

        2. Dein Kommentar hier bringt auch meine Gedanken und Folgerungen genau auf den Punkt! Mit richtigen Cremes war meine Haut (Mischhaut / 48 Jahre) zu schnell überfrachtet…. Resultat: Immer wieder verstopfte Poren, trotz Säure und Retinol. Erst mit einer Mischung aus Tonern, Essences und Seren ist es besser geworden, erheblich sogar!

          BHA (Bentons BHA Aloe Toner ist klasse zur Fettreduzierung und zum Klären) und Retinole haben wirklich enorm geholfen!

          Die Augen bekommen eine Extraportion Pflege, auch meine etwas von leichter Rosacea geplagten Wangen erhalten einen Tupf mehr reichhaltigere Pflege… und das wars. Leider muss noch der UV-Schutz drauf, da suche ich noch immer nach etwas leichterem… habe verschiedene japanische usw. SPFs in der Rotation. Den kann ich leider nicht weglassen, obwohl es meiner Haut „okklusionstechnisch“ dann besser gehen würde. Aber mit den oben erwähnten Tonern und Seren etc. ist die „Gesamtbelastung“ doch schon weniger geworden!

  2. Wenn ich keinen Toner benutze, sondern direkt Creme, habe ich den Eindruck, mehr Produkt zu verwenden.
    Mit Toner vorher gleitet die Creme in der Regel besser und ich brauche weniger.
    Meinst du, es könnte daran liegen, dass Creme + Toner so gut abschneidet, dass einfach mehr Creme verwendet wird als in der anderen Variante?

    Sehr interessant auf jeden Fall und ich werde da bestimmt mal ein bisschen rumtesten.
    Danke!

    1. @Jana: Die Ergebnisse haben sicher etwas mit der verwendeten Menge zu tun und auch mit den INCI der verwendeten Creme. Wobei Creme alleine bei normaler Haut deutlich besser abgeschnitten hat als bei trockener Haut. Die Bedürfnisse sind da offensichtlich unterschiedlich. Da ich trockene Haut habe, werde ich bei der Kombi Toner + Creme bleiben, und im Laufe des Tages muss ich sowieso meistens nochmal nachcremen. Aber ein bisschen experimentieren ist auf jeden Fall interessant.

  3. Nette Infos!

    Würde mich übrigens über einen Artikel zum Thema „Sonnenschutz“ freuen, da es ja jetzt wieder extrem sonnig wird.

    Gibt’s da auch was von PC?! 😉

    Danke!

    1. Ich teste mich gerade durchs halbe PC Sonnenschutzsortiment. GSW sei Dank 😄
      Es kommt jetzt drauf an, auf welchen LSF du Wert legst? Mit reicht für den Alltag 30. Und da bin ich ganz hin und weg von PCs Make-up Primer, da ich mich morgens immer schminke. Der ersetzt natürlich nicht die Sonnencreme, so großzügig kann man den nicht auftragen (vllt. schon, das wäre aber ein ziemlich teurer Spaß und würde dann vermutlich auch krümeln). Vorher hab ich 2 großzügige Kleckse Sonnencreme LSF30 genutzt, plus normalen Primer. Da der PC Primer ja auch LSF30 hat, spar ich mir jetzt die 2. Schicht Sonnencreme und komme trotzdem auf den vollen Schutz. Ich trage ihn recht großzügig auf, aber ich kann extra Mattierung auch immer gut brauchen, weil mein Make-up sonst schnell wegen meiner öligen Haut cakey aussieht. Zudem krümelt er nicht und macht, was Primer halt so machen: Poren optisch etwas verkleinern und Fältchen unter den Augen etwas kaschieren. Den werde ich definitiv nachbestellen.

      1. Ich war in den letzten Monaten von Paulas neuem Resist Tagescreme begeistert, da es die erste PC Tagescreme mit SPF war mit einer für mich absolut bequemer Tragbarkeit. Alle anderen Cremes glänzten nach ein paar Stunden auf meiner normalen Haut, diese aber nicht.
        Gestern habe ich einen leichten Sonnenbrand mit dieser Creme /zweimal aufgetragen/ auf Gesicht/Dekolletee nach ein paar Stunden Autofahren 🙁 echt Schade. Ich kenne eine einzige Creme mit SPF50 und stabilen Filtern, wenig Alkohol, was ich bequem finde, da sind aber keine Antioxidanten…

        1. Oh Mist! Genau die Creme hab ich auch hier 😱
          Mein Problem ist, dass ich Hauttyp 4 bin und deshalb Sonnenschäden gar nicht merke, da mir unsere Breitengrade beim besten Willen keinen Sonnenbrand bescheren können.
          Ich versuche mich jetzt mit Layern zusätzlich zu schützen, d.h. Sonnencreme mit mind. LSF30, besser 50, Primer und Make-up mit LSF und ich hab noch das Bioderma Spray für unterwegs in der Handtasche, weil ich mich realistisch gesehen bestimmt nicht alle 2 Stunden abschminke, um den Sonnenschutz neu aufzutragen. Ich schau auch grad nach Puder mit LSF. Spray und Puder sind dann zwar nur „touch ups“ tagsüber, aber besser als gar nicht nachzulegen.
          Ach, ist alles nicht so einfach, seufz!

          1. Ich muss wahnsinnig mit der Sonne aufpassen, da ich meine Haut in meinen 20ern schön kaputt gemacht habe. Seit dem ich mit anti-aging und Hautpflege beschäftige, konnte ich seit Jahren gebliebene Flecken mit retinol-AHA-vitC schön wegkriegen. Ich will sie nicht wieder haben. Ich weiss, ein schlechter Tag und alles kommt zurück.
            Ja, man liest viel über stabilen und instabilen Filtern, aber Paulas Sachen sind doch so Klasse formuliert. Mit der gelben Sonnencreme habe ich eigentlich auf Urlaub gute Erfahrung gemacht, die mag ich aber auf meinem Gesicht nicht. Ich glaube, wir müssen experimentieren. Man weisst nicht, in welcher Creme avobenzone wie gut stabilisiert ist. Momentan benutze ich Eucerin oil control SPF50, da steht avobenzone nach alcohol, muss also unter 5% liegen, aber werde das MAsam jetzt ausprobieren.

    1. Bei Amazon. Die rosafarbenen gibt’s scheinbar nicht mehr, aber vergleichbare Produkte.
      Einziges Manko: die Skinanalyzer werden in Asien hergestellt und haben meist nur eine dürftige englische Anleitung dabei. Aber wahnsinnig kompliziert sind die Dinger ja nicht und um sich die relevanten Messwerte zu merken reicht’s.

    2. Ich habe damals bei ebay bestellt, direkt in Asien, war am günstigsten. Aber bei Amazon gibt es auch ähnliche Modelle zu einem vertretbaren Preis.

  4. Jaaaa, Feuchtigkeit ist das was meiner Haut fehlt – den koreanischen Toner finde ich interessant, ich glaube das probiere ich glatt mal aus 😀

  5. Hallo Dinah, vielen Dank für den informativen Post, dein SkinAnalyzer-Wert lässt einen vor Neid erblassen ;-). Ich habe meinen auch wieder hervorgekramt und – obwohl noch unter 40 – erschreckt feststellen müssen, dass der Wassergehalt meiner Gesichtshaut super gering war (teilweise unter 20%), dafür der Ölgehalt zu explodieren schien (teilweise über 40%). Und das alles, obwohl ich meines Erachtens gut pflege, ganz überwiegend mit PC (AHA/BHA, Calm Serum, Omega+ Serum, Earth Sourced Mousturizer), aber auch Highdroxy und Dermasence. Irgendwas scheine ich dennoch falsch zu machen. Gibt es hier vielleicht ein paar Tipps? Und wie schafft man es, den Feuchtigkeitsgehalt über den Tag hinweg zu halten? Die Messungen am Morgen hatten zumindest Feuchtigkeitswerte über 30-35%, gegen Abend aber wieder trockene Wüste. Tagsüber über Sonnenschutz und Make-up drüberzucremen ist doch auch keine Lösung, oder etwa doch? Bin für jeden Hinweis dankbar!

    1. Man muss natürlich nicht um jeden Preis Werte über 40% Feuchtigkeit erreichen, auch das ist sehr individuell und auch abhängig davon womit man sich in seiner Haut wohlfühlt. Unter 20% ist natürlich wenig. Scheinbar kann deine Haut Feuchtigkeit nicht gut über den Tag halten. Evtl. könnte ein Toner/eine Essence/ein Hyaluronserum mehr morgens helfen. Deine Produkte enthalten wenig bis keine Silikone, soweit ich das sehen kann. Die helfen aber eine leicht okklusive Schicht aufzubauen, damit die Feuchtigkeit nicht über den Tag hinweg verpufft. Evtl. wäre auch Skinfusion von HD was für dich, wenn du keine Silikone magst.
      Ja, der Ölgehalt. Kann ich ein Lied von singen. Ist schwierig, da die Sebumproduktion hormonell geregelt wird. Mir hilft nur Retinol. BHA Und Co. trocknen die Haut nur oberflächlich etwas aus. Das hält bei mir dann für 1-2 Stunden, danach glänze ich wieder. Retinol greift direkt in die Sebumproduktion ein. Ich spüre das ziemlich deutlich. Das könnte eine Möglichkeit sein, wenn du das noch nicht in deiner Routine hast. P.s.: nur weil es so aussieht, dass sich hier alle 1% Retinol ins Gesicht schmieren, muss man beileibe nicht so eine hohe Konzentration anstreben. Wenn du auch von PC Sachen benutzt, könntest du es mal mit dem Skin Balancing Serum versuchen. Hat nur 0,1% Retinol und ist sehr silikonig. Eignet sich gut als Make-up Primer morgens. Abends wäre das Wrinkle Serum mit 0,1% Retinol einen Versuch wert. Ist super ölig, zieht aber schnell weg, macht ganz weiche Haut und meine Ölwerte sind morgens nur bei 20-25% obwohl das Zeug ja mega ölig ist.
      Jetzt ist aber auch Übergangszeit vom Winter zum Frühjahr. Da können die Werte auch mal ein bisschen rumspinnen. Raus aus der trockenen Heizungsluft, rein ins Aprilwetter. Das sollte man nicht vergessen.

    2. Hallo Claudia! Es gibt unterschiedliche Hauttypen, aber Feuchtigkeitswerte unter 30 % gelten als dehydriert. Es kommt vor, dass trockene Haut quasi aus reiner Verzweiflung massenweise Sebum, also Öl, produziert, um irgendwie mehr Flüssigkeit zu erzeugen – Wasser kann die Haut halt nicht selbst herstellen … Bekommt die Haut dann mehr Feuchtigkeit, sinkt der Ölwert auch wieder. Leider hat meine Haut auch nicht immer tolle Feuchtigkeitswerte über 40 %. Ich creme im Laufe des Tages immer nach, auch über Foundation und Sonnenschutz. Sonnencreme sollte man im Laufe des Tages ja auch immer mal wieder nachlegen, und da ist es optimal, wenn sie auch gleich Feuchtigkeit spendet. Zu den Tipps: Nichts gegen PC, das sind schon gute Produkte, aber für meine trockene Haut ist da in punkto Pflege auch nichts Passendes dabei, das spendet alles viel zu wenig Feuchtigkeit. Und Glycerin funktioniert bei meiner Haut auch nicht, deshalb kann ich den Earth Source Toner nicht nehmen, der ansonsten gut Feuchtigkeit spendet.

      1. Da stimme ich Dinah voll zu. Mmn ist PC für trockene Haut nicht 100% optimal. Zumindest nicht als Komplettserie. Es hat schon seinen Grund, weshalb man dort aus gefühlt 10 BHA Produkten wählen kann. Das liegt natürlich auch daran, dass Paula Begoun selbst ölige/unreine Haut hat. Und natürlich ist PC auch besonders dafür bekannt: Pflege für unreine Haut jeden Alters.
        Mit geht’s mit Glycerin ähnlich wie Dinah: zuviel trocknet meine Haut aus 😕
        Vllt. solltest du dir auch noch Dinah’s Artikel zum Thema Überpeelen anschauen. Auch das kann ein Grund sein! Ich z.B. bekomme nie trockene/schuppige Haut, wenn ich’s übertreibe, stattdessen reagiert meine Haut auf eine gestörte Barriere mit noch mehr Öl und Unreinheiten.

        1. Da muss ich mich auch mal neugierig einschalten! Hast Du, liebe Jasmin, denn einen Tipp, welche Produkte/Inhaltsstoffe für trockene Haut besser sein könnten? Bin mit einigen Sachen von PC schon sehr glücklich, aber mir fehlt noch der „Feuchtigkeits-Kick“. Wäre die Clinical ultra rich Creme da nicht passend von PC?
          Teste grade den Pyunkang Essence Toner und den Secret Key Aloe Soothing Moist Toner und habe das Gefühl, dass meine Haut die richtig dankbar aufsaugt (eine Probe vom PC Toner aus der Skin recovery Serie war aber auch sehr gut). Auch der Deep Repair Balm von Teoxane hinterlässt ein angenehm seidig-glattes Gefühl auf meiner Heuschnupfen-gebeutelten Haut. Ich habe nur leider keine Ahnung, woran das liegen könnte … Okklusion? Gibt’s da Inhaltsstoffe, auf die ich achten kann oder zählt einfach ausprobieren?
          Und kann es eigentlich sein, dass viel Feuchtigkeit die Poren von trockener Haut kleiner macht, oder ist das Einbildung?! 🙂 So viele Fragen … Danke für Hilfe!! 🙂 PS: Den Skin Analyzer habe ich auch schon bestellt, lässt seit über einem Monat auf sich warten … seufz.

          1. Bei trockener Haut bin ich ja raus, denn ich hab sehr ölige Haut, deshalb geht’s mir genau andersrum. So gut wie alles von PC funktioniert bei mir, nur von den reichhaltigen Sachen lass ich lieber die Finger. Mehr Feuchtigkeit ist aber ja für fast alle Häute immer eine gute Idee.
            Zuckeralkohole und Hyaluron funktionieren bei mir prima. In wässriger Textur nicht so gut wie in geliger Form. Das Hydrogel von Highdroxy mag ich gern, trotz Glyzerin an 2. Stelle in der Inci-Liste 🤷 Da scheint also nicht soviel Glyzerin drin zu sein o. die anderen Sachen drin kompensieren das? Da hilft tatsächlich nur ausprobieren, denn wieviel % von was drin sind, weiß nur der Hersteller. Ich kenne meine eigene Toleranzgrenze für Glyzerin zB. auch nicht in %. Ich spüre es aber deutlich, wenn irgendwo zuviel davon drin ist. Ein bisschen achte ich daher auf die Inci-Liste und an welcher Stelle Glyzerin steht, aber schlussendlich hilft nur try + error.
            Dinah weiß da bestimmt mehr dazu, sie kennt sich auch gut mit K-Beauty aus. In dem Bereich mag ich grad sehr gern das J. One Jelly Pack. Tolle Feuchtigkeitspflege und über eBay preislich okay. Im Grunde pflege ich nicht soo unterschiedlich zu Dinah, nur lasse ich halt die okklusive Schicht in Form von Ölen o. reichhaltigen Cremes am Ende weg.
            Ich hatte eine Probe vom Deep Repair Balm, der ist schon reichhaltig. PCs Clinical Moisturizer ist aber noch reichhaltiger. Wie reichhaltig eine Creme ist, erkennt man ziemlich oft daran, wie weit vorne Öle in der Inci-Liste stehen.
            Das mit den Poren kann ich mir nur so erklären, dass eine gut hydrierte Haut praller aussieht und auch die Hautschüppchen dann besser anliegen. Da sieht natürlich das Gesamtbild der Haut gleich viel besser aus. Man sagt ja nicht umsonst, dass trockene Haut „spannt“. Eine gespannte Haut zieht sicherlich auch die Haut um die Poren etwas auseinander, so dass sie größer wirken können.

            1. Oh wow, vielen lieben Dank für die ausführliche Antwort! Ich sehe schon, Du kennst Deine Haut sehr gut – das ist ein Level, an das ich mich als Anfänger erst noch rantasten muss 🙂 Aber ist ja schonmal gut zu wissen, worauf man überhaupt achten muss/kann (Glyzerin etc.). Ich hab z.B. das Gefühl, dass Hyaluron meine Haut überhaupt nicht beeindruckt, Öle dafür umso besser gehen. Danke dazu auch für die Tipps mit den Ölen in der Inci-Liste, das hilft mir sehr weiter!! 🙂

          2. @ Karen: Bin zwar nicht Jasmin, aber Paulas Clinical Ultra Rich Moisturizer funktioniert bei mir – sehr feuchtigkeitsarme Mischhaut – genauso gut wie bei meiner Mutter – 86 Jahre alt, extrem feuchtigkeits- und fettarme „Pergament“-Haut. Ich verwende derzeit ebenfalls den Skin Recovery Toner, der für mich eher schon in Richtung Feuchtigkeitsserum als bloß Toner geht – und finde den ebenfalls klasse. Vielleicht für die warme Jahreszeit zu viel, aber jetzt noch perfekt. Den Clinical Ultra Rich M. vertrage ich komischerweise auch im Sommer tagsüber unter dem Sonnenschutz, ohne speckig zu glänzen. Ich würde ihn einfach probieren, ich bin der Meinung, er versiegelt die Feuchtigkeit wirklich gut, ohne die Haut dicht abzuschließen – zumindest bei mir – und mit dem Rückgaberecht kann ja im worst case nicht viel schiefgehen …

            Ansonsten wiederhole ich den Tipp von Irit Eser: The Saem Urban Eco Harakeke (Root), für mich in Sachen Feuchtigkeitsboost schwer zu schlagen, und das zu extrem günstigen Preisen (nur die Cremes waren nicht meins, aber Toner, Essence, Ampoule, Emulsion und Sleeping-Pack (jetzt -Mask) echt gut)!

            Lieben Gruß, Ursula

            1. @Ursula: Danke für die Erinnerung an die Harakeke Reihe von The Saem. Davon hatte ich mal ein Gesichtsöl, das mir gut gefallen hatte. Habe mir jetzt gleich mal den Toner und die Sleeping Mask bestellt. LG Dinah

              1. Liebe Dinah,
                das freut mich, dass es ausnahmsweise einmal umgekehrt ist und nicht nur immer ich von Dir profitiere 😉
                Herzlichen Gruß und schönes Wochenende, Ursula

            2. Liebe Ursula, Deine Beschriebungen zum Ultra Rich M. klingt sehr gut, haben will !! Muss aber langsam ein wenig finanziell haushalten… O:) umso mehr schade, dass es nicht auch kleine Testpäckchen gibt. Aber klingt ja sowieso alles danach, als würde ich die ganze Tube wollen .. 😉 danke auch für die weiteren Tipps, schaue ich mir auf jeden Fall an! Liebe Grüße!

              1. Liebe Karen,

                wenn es noch kein Pflege-Notfall ist, lohnt sich vielleicht das Warten bis zur nächsten Sonderaktion mit – 15 oder 20 %, die es ja immer wieder mal gibt – und vielleicht ist für Dich sogar die Body-Butter eine Option (wäre natürlich auch preislich moderater – ich verwende z.B. auch schon sehr lange Paulas BHA-Bodylotion hauptsächlich fürs Gesicht) ..?

                Hatte mich mal ein paar Tage auf Geschäftsreise mit drei Probe-Sachets der Body-Butter von Kopf (inkl. Augenareal) bis Fuß eingecremt, weil ich die Gesichtspflege zwar in Mini-Reisetiegel umgefüllt hatte – diese aber dann daheim vergessen ;-). Klappte prima, sogar unter dem Makeup. Sie ist halt nur noch fester von der Konsistenz – wie dicke Buttercreme – und hat auch nicht ganz so viele Antioxidantien, ist aber immer noch gut formuliert, lässt sich gut einarbeiten und zieht ebenfalls ohne Speck-Glanz weg.

                Liebe Grüße, Ursula

                1. Die Clinical Bodybutter und der Moisturizer für’s Gesicht sind fast baugleich, aber ersteres enthält keine Ceramide! Von PC kann man übrigens auch viele Produkte bei Flaconi kaufen, die haben echt oft wechselnde Rabattaktionen, manchmal sogar 20% auf’s ganze Sortiment.
                  Seit gestern gibt’s übrigens Cerave endlich in dt. Apotheken. Hab gleich zugegriffen. Die Incis sind zwar minimal anders, aber mein erster Eindruck ist, dass sich die Produkte hier nicht großartig von denen in den USA unterscheiden. Wer also günstig an gleich 3 versch. Ceramide in reizarmen Formulierungen ohne Alk und Parfüm/Duftstoffe kommen will, sollte zugreifen. Sogar Paula selbst vergibt für alle Cerave Produkte auf Beautypedia 5 Sterne.
                  P.s.: Shop-apotheke.com hat grad alle Sachen und auch kleine Probesets von Cerave im Angebot!

                  1. @ Jasmin: Habe erstmals hier und ich glaube bei Irit in den Kommentaren von CeraVe gelesen – kannst Du die Produkte von der Konsistenz mit irgendetwas (mir ;-)) bekanntem vergleichen (also z.B. von Paula, HD, CNK, NIOD, Stratia, Bioderma, LRP, Vichy oder Korres)?
                    Danke + GLG Ursula

                  2. Ich bin ja ein Fan der Körperlotion und der SA (Salicylsäure) Sachen. Für’s Gesicht kaufe und brauche ich keine Cremes/Lotions mehr, notfalls muss mal eine meiner BLs herhalten.
                    Seifenstück: klassischer Seifengeruch, cremiger Schaum, fettet etwas zurück, trocknet trotzdem auf Dauer aus, es ist halt Seife. MMn nicht besser o. schlechter als andere gute Arztseifenstücke.
                    SA Fußcreme: dickere Konsistenz, vllt. wie TOs NMF+HA (nur ohne das Bröckeln). Zieht prima weg, spürbar reichhaltig, trockenes Finish, deshalb mMn für die Füße besser als Paulas BHA BL.
                    Reinigungsgel: klares Gel, schäumt gut, beim Abwaschen leicht cremiges Gefühl, hinterlässt keinen Film (mag ich gar nicht).
                    Mein Liebling ist die Feuchtigkeitslotion für Körper u. Gesicht. Konsistenz ähnlich zu PCs AHA BL. Ziehen beide gut weg, beide hinterlassen kein silikoniges Gefühl, Cerave ist mMn feuchtigkeitsspendender und pflegender.
                    Alles andere ist mir zu reichhaltig, dürfte aber ein Traum für trockene Haut sein. In den USA gibt’s viel mehr Produkte mit SA, die mag ich am liebsten.
                    Cerave ist Basispflege, Aox und Co. darf man hier nicht erwarten. Für den Körper reicht mir das. Die Lotion pflegt und durchfeuchtet den ganzen Tag, man schwitzt aber im Sommer nicht drunter und vor allem: kein silikoniges o. fettiges Gefühl. Auch gut als After-Sun, wenn die Haut zwar „Reparatur“ und Pflege braucht, aber bitte nix schweres. Diese ganzen Aloe-Vera-Sachen sind mir zB. immer zu wenig.
                    Enttäuscht bin ich übrigens von PCs neuer Bodycream. Eigtl. für den Winter ein Traum! Endlich mal ein Zwischending zwischen den dünneren Lotions, die immer Wirkstoffe drin haben, und der extrem reichhaltigen Bodybutter. Tolle Incis, zieht gut weg, pflegt und durchfeuchtet schön,… aber: ganz klar silikoniges Finish. Verbleibt als spürbarer Film auf der Haut. Ich mag sie gar nicht ☹️

  6. Eine Sache ist mir zu dem Thema noch eingefallen, da ich dazu mal was bei Agata gelesen hatte. Ich hatte mir deshalb vor geraumer Zeit das Buch „Handbook of Cosmetic Science and Technology“ in der Bib ausgeliehen und ein paar Sachen daraus kopiert, nämlich zu den untersch. Wirkweisen von Säuren auf kaukasische, asiatische,… Haut. Das war sehr interessant, denn es gibt offensichtliche Unterschiede, insb. bei afroamerikaner Haut (reagiert sehr schlecht auf Säuren). Zu Asiaten wird folgendes gesagt: „…Asian skin is reported to possess a similar basal transepidermal water loss (TEWL) to Caucasian skin and similar ceramide levels but upon mechanical challenge it has the weakest barrier function…“ und „…several studies indicate that Asian skin maybe more sensitive to exogenous chemicals probably due to a thinner SC (stratum corneum) and higher eccrine gland density…“ Es scheint also einen generellen Unterschied beim SC und den ekkrinen Drüsen zwischen kaukasischer und asiatischer Haut zu geben. Das spielt sicherlich auch eine Rolle bei der Pflege bzw. lässt auch vermuten, dass Tests an asiatischer Haut nicht unmittelbar auf kaukasische Haut (oder vice versa) übertragbar sind.

  7. Lieben Dank Jasmin und Dinah für eure ausführlichen Antworten! Okklusion ist natürlich ein Thema, Silikon ist tatsächlich nicht so meins, wobei ich es nicht mehr bewusst meide. Bin immer davon ausgegangen, dass Make-up und der Sonnenschutz (Bioderma) genug „Verschluss“ bieten. Aber mal abwarten. Das Skinfusion hab ich jetzt in Gebrauch als erstes Serum und auch wenn es noch nicht zu „festgezurrt“ reicht, scheint es Einfluss auf den Feuchtigkeitsgehalt zu haben, die Werte sind besser. Also ein Anfang. Retinol wäre noch einen Versuch wert, das habe ich aus Sorge vor der austrocknenden Wirkung bisher nicht sehr auf der Agenda gehabt, obwohl ich vor längerer Zeit mit Skinmedica Retinol 0.25 mal gute Erfahrungen gemacht hatte. Leider sind die Verlockungen der einzelnen Produkte doch zu groß, so dass ich wohl erst mal mein Warenlager leere und dann noch mal in Ruhe über eine einfache Routine mit viel Feuchtigkeit und etwas Okklusion nachdenke…
    Toll, dass man hier so einen hilfreichen Austausch hat, nochmals ein großes Dankeschön :-)!

  8. @ Jasmin: Vielen Dank für Deine Beschreibung! Dann werde ich mir die Feuchtigkeitslotion auch mal zulegen – klingt nach tollem Allrounder, der auf Reisen mehrere andere Produkte ersetzen kann. Und der Preis, für CeraVe generell, ist wirklich verführerisch. Die Mega-Wirkstoff-Keulen kann ich ja (wieder) zuhause zücken 😉 …
    Lieben Gruß, Ursula

    1. Die kleinen 88ml Spender sind top für die Reise. Wenn man die Cerave Feuchtigkeitslotion mit HD und B&S vergleicht: ich mag die BL von HD nicht sonderlich. Von der Konsistenz sind sich die Lotions sehr ähnlich. Beide sollte man sparsam verwenden. HD fühlt sich bei mir glitschig auf der Haut an. Vllt. mal wieder das Glyzerin mit dem ich oft Probleme habe? 🤷 KK mag sie ja gern.
      B&S ist reichhaltiger/cremiger. Incis sind mMn etwas besser, da noch Aox u.ä. drin sind. Nach wie vor die beste BL für mich, ist mir aber im Sommer nicht leicht genug. Und für den tägl. Gebrauch auch zu teuer.
      Wenn man ein BL-Junkie so wie ich ist, braucht man die Cerave vermutlich nicht. Ich greife, trotz großer Auswahl, aber sehr oft morgens zu der Lotion, einfach weil sie total unkompliziert ist. Kein Rumgereibe und Einarbeiten, kein Warten bis man sich Anziehen kann, kein Geruch, keine „schlechten“ Incis. Ich hab den Eindruck, dass sie insb. dann gut performt, wenn die Haut leicht gereizt ist, also zB. nach der Rasur. Da hab ich mal versehentlich PCs AHA BL benutzt. Hat krass gebrannt 🤪 Passiert mir sicherlich nicht noch mal.
      Basispflege ist ja immer gut. Ich war so doof, und hab die in letzter Zeit im Gesicht vernachlässigt. Wetterumschwung, für meine Verhältnisse fast schon trockene Haut, plötzlich ein paar Pickel, wächserne Stirn,… Klassische Anzeichen bei mir für eine leicht gestörte Hautbarriere durch zuviel Wirkstoffe. Natürlich nix drauf gegeben… Tja, jetzt muss ich auf jeden Fall sehr, sehr basic die nächsten Tage pflegen 🤦 Ist schon wieder am Abklingen, Pickel sind fast weg, Haut sieht wieder ok aus, aber da hab ich wieder gedacht: man kann seine Haut noch so gut kennen, wenn man die Zeichen halt trotzdem ignoriert… selber schuld!

Kommentare gern gesehen!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s