BEAUTY BASICS: UPDATE AUGENRINGE

Meist sind es kosmetische Probleme, die rund um die ausdrucksstarke Augenpartie auftreten. Dabei spielt das Alter keine Rolle, denn bereits in jungen Jahren können Tränensäcke oder dunkle Augenringe entstehen. Kein Wunder, wenn man da fast schon verzweifelt, denn die Pandaaugen sehen nun mal nur bei Pandas süß aus. Bei uns hingegen lassen sie das Erscheinungsbild des Gesichtes müde und irgendwie „unsauber“ erscheinen. Es gibt viele gute Tipps und Ratschläge zu diesem Thema, doch man muss auch aufpassen…!

 

Vielfach ist eine Kombination von mehreren der genannten Gründe Ursache für Augenringe

Schlafmangel ist der harmloseste Auslöser von Augenringen. Viele Stunden in einem schlecht belüfteten und beleuchteten Raum vor dem Computer gesessen? Welcome Panda! Zum Glück sind diese Auswirkungen meist nach einem ausgedehnten Schläfchen schnell auch wieder vergessen.

Blöd wird es, wenn man die düsteren Ringe ständig hat, oder sie gar auf genetische Veranlagung beruhen (was nicht ganz so häufig vorkommt). Dann ist guter Rat teuer, und die entsprechenden Ratschläge und kosmetischen Mittelchen versprechen zwar viel, bewirken aber nicht immer viel.

Wenn die Augen also selbst nach acht Stunden Schlaf umschattet wirken, ist „professionellere“ Hilfe angesagt, denn nicht immer liegt es nur an der dünnen Haut unter den Augen, die die (dunkleren) Blutgefäße durchscheinen lassen, oder an Pigmentstörungen.

 

Wie entstehen die Schatten im fortgeschritteneren Alter?

Oberhalb der Tränenrinne liegen die sogenannten „Fat Pads“, das sind drei Fettsäckchen, die jeder Mensch hat und die sich im Verlauf des Lebens vergrößern können. Dadurch wölben sie sich vor, und die an der Knochenhaut mit Bindegewebsfasern fixierte Tränenrinne sinkt deutlich sichtbar ein. So entsteht eine ungute Basis für einen stark sichtbaren Schattenwurf, den man manchmal mit den pigmentierten oder durchscheinenden Augenschatten gleichsetzt.

Wenn dann noch die Augenpartie unter den Augen besonders dünn ist, kann man das sauerstoffarme Blut (dieses ist etwas dunkler) in den Kapillaren durchscheinen sehen. Eine kosmetisch wirklich blöde Situation.

 

Hier werden ja oft abschwellende Kühle oder Schwarzteebeutel empfohlen. Davon ist man völlig abgekommen!

*Finger weg von gekühlten Löffeln oder gar Eiswürfeln. Die empfindliche Haut um die Augen könnte diesen Kälteschock ziemlich übel nehmen und mit unschönen Rötungen, Trockenheit und Fältchen reagieren. Empfehlenswerter sind hier entsprechende Gelbrillen, die aber NICHT im Eisfach gekühlt werden, sondern im Kühlschrank. Wer sicher gehen möchte, legt sich vorher noch ein trockenes Wattepad auf die Augenpartie.

*Das Problem mithilfe von kalten Teebeuteln zu lösen ist ebenfalls keine gute Idee. Hierbei besteht die Gefahr von allergischen Reaktionen. Vor allem aromatisierte Schwarzteebeutel und sogar Kamillentee haben ein hohes allergenes Potenzial.

*Unbedingt verzichten sollte man auf mit Kaffe getränkte Wattepads. Koffein steckt zwar auch in Augencremes, aber im Kaffee selbst stecken auch viele Stoffe, die die Haut unnötig reizen könnten.

*Noch schlimmer sind Hämorroidencremes, die als Geheimtipp gelten. Je nach Präparat enthalten die Medikamente Lokalanästhetika oder Corticoide, die keinesfalls am Auge angewendet werden dürfen! Zusätzlich können sie die empfindliche Haut reizen oder austrocknen.

 

Eine kleine Auswahl an „Hilfsmitteln“

*Es gibt viele gute Tipps, aber vielversprechend wirksam sind nur einige. Dosierte Kälte und koffeinhaltige Cremes haben wir ja schon besprochen.

*Eine gute Idee bei einer unschön dunkel pigmentierten Unter-Augenpartie ist aber zB. auch Retinol, Vitamin C (beide mögl. niedriger dosiert als im übrigen Gesicht) und Niacinamid. Hier kann man allerdings keinen Soforteffekt erwarten, viele Wochen der akribischen Anwendung sind vonnöten.

*Hyaluronprodukte polstern die Haut temporär leicht auf. Die durchscheinenden Gefäße werden nicht mehr so deutlich sichtbar, was für einen relativ kurzen Zeitraum Linderung verschaffen sollte. Da aber meist eine Kombination von mehreren Faktoren vorliegt, ist das Ergebnis nicht immer zufriedenstellend.

*Eine Eigenmassage der Region kann auch mithelfen, dabei ist aber unbedingt der Ringfinger zu benutzen, da man mit den anderen Fingern unmerklich zu starken Druck ausüben könnte. (Deshalb hasse ich auch besonders zähe Augencremes oder stark weisselnde Sonnenpflege, die man geradezu „einarbeiten“ muss) Dazu schnell und vorsichtig mit der Fingerspitze von innen nach außen um das Auge herum klopfen. Bei stark geschwollenen Augenringen kann zusätzlich eine Lymphdrainage wirksam sein, die aber nur der Fachmann ausführen sollte.

*Ist die Haut lediglich zu dünn und durchscheinend, sollte die Therapie eine Verdickung der Haut bewirken. Hierzu eignen sich z. B. fraktionierte Laserbehandlungen und/oder Injektionen mit Platelet-Rich-Plasma (PRP), dem thrombozytenreichen Plasma aus dem Eigenblut.

*Man kann auch ein Hyaluronsäure-Präparat über dem Wangenknochen injizieren, wodurch leichte Tränenrinnen schon merklich gebessert werden können (bessere Lichtbrechung = weniger Schatten). Zum anderen kann bei ausgeprägten Augenringen die Hyaluronsäure direkt entlang der Tränenrinne gespritzt werden. Das Verfahren ist jedoch keinesfalls ungefährlich und die Behandlungen sind ziemlich kostenintensiv. Der gefürchtete „Tyndall Effekt“ als mögliches Restrisiko bei Hyaluronsäuren (sog.“blue lines“) kann durch eine Eigenplasma-Behandlung vermieden werden.

*Das schnellste und offensichtlich erfolgreichste Mittel, wenngleich es ebenfalls leider nur temporär ist, ist mit einem Abdeckstift (Concealer) die Augenschatten kosmetisch wegschminken. Die Farbe des Abdeckstiftes sollte einen Ton heller gewählt werden als der natür­liche Hautton beziehungsweise das Make-up. Aber Achtung: Zu heller Concealer führt zu Eulenaugen, also auffällig hellen Ringen unter den Augen. Und die sind ähnlich unschön, wie die Pandaaugen! Die Auftragetechnik für die erfolgreiche Verwendung eines Concealers sollte man sich dringend einmal in/von einer Parfümerie/Kosmetikinstitut/Visagistin zeigen lassen, damit man nicht unnötig zerrt, und/oder zu viel Produkt auf die empfindliche Partie gibt.

 

Wichtig zu erwähnen…

…ist auch noch, dass auch ernsthafte Erkrankungen hinter hartnäckigen Augenringen stecken können.

*Zum Beispiel bei Frauen mit starker Regelblutung, oder Frauen, die gerade erst entbunden haben, sind dunkle Augenringe oft auf einen Eisenmangel zurückzuführen. Ein starker Eisenmangel führt zu einer Unterversorgung des Blutes mit Sauerstoff, was das Blut dunkler erscheinen lässt. Die dünne Augenpartie zeigt dies dann sehr deutlich.

Ein weitergehender Vitalstoffmangel kann Auslöser auch bei Männern und nicht schwangeren Frauen sein.

*In selteneren Fällen können Augenringe Anzeichen einer Leber-, Nieren- oder Schilddrüsenerkrankung oder einer Allergie sein.

*Entstehen Augenringe plötzlich und halten sich hartnäckig, sollte man diese Symptome immer auch dem Hausarzt schildern, wenn man sich eh unwohl fühlt.

*Nicht unterschätzen sollte man den psychischen Aspekt: leidet jemand wirklich sehr unter den unschönen Schatten, sollte man das nicht bloß als mickriges kosmetisches Problemchen abtun. Hier kann es wirklich von Vorteil sein, sich ärztlichen rat zu holen, um mit einem ästhetischen Eingriff seine Lebensqualität zu verbessern.

 

In der kommenden Woche stelle ich noch ein Augenpflegeprodukt mit UV Schutz vor, das ich gerade ausprobiere (kein Sponsoring!). Es deckt sehr gut ab, und bietet einen LSF 30 aus mineralischen Filtern, und es beugt Hyperpigmentierungen am Auge vor.

 

 

.

 

 

 

(Fotos: Wiki Commons   Q: Quelle1Quelle2Quelle3, Dr. H.-U. Voigt    Keinerlei Sponsoring)

 

 

 

 

17 Kommentare

  1. Erstmal: welcome back lieber KK! Ich hoffe, es geht Dir den Umständen entsprechend gut.
    Ach ja, die lieben Augenringe. Bei mir leider schon immer recht dunkel. Dazu reichen sie auch weit runter (ca. Höhe Nasenmitte) Da schlägt der asiatische Teil in mir durch. Generell repräsentiert die Haut unter den Augen eigtl. auch meine Haut im ganzen Gesicht. Schwellungen, Fältchen o. Erschlaffungen sind bei mir nur minimal bis gar nicht vorhanden.
    Aber Augenringe, ein paar kleine Aknenarbenlöcher auf der Backe und Hyperpigmentierung (Kratzer, Schürfwunden, Pickel heilen zwar überall am Körper/im Gesicht blitzschnell, aber die Stellen bleiben ewig lang dunkel eingefärbt) lassen mein Gesicht ungeschminkt insgesamt unruhig wirken.
    Auf härtere Geschütze wie fraxeln bin ich nicht wirklich scharf, obwohl das ja offenbar sowohl die Narben als auch die Augenringe adressieren würde. Ich geb erst mal Microneedling eine Chance. Soll ja durch Mikroverletzungen und die nachfolgende Heilung die Haut verdichten (gegen Augenringe) und feinporiger (gegen Narben) werden lassen. Hat hier jmd. langfristige Erfahrungen dazu? Das Thema finde ich ziemlich spannend, zumal ich eben merke, dass topisch angewandte Mittelchen bei meinen Beauty-„Problemen“ schnell an ihre Grenzen stoßen.
    Und nutzt du, lieber KK, noch Niods Fecc? Dein erster Eindruck dazu klang damals ja ziemlich gut.

    1. Hallo Jasmin! Das mit dem Needeling ist sicher nicht die schlechteste Idee. Ich kann nur wenig dazu sagen, da ich zu faul dazu war. Aber in meinem Anwendungszeitraum fand ich die Ergebnisse erstaunlich, zumindest was Fältchen und Hautbeschaffenheit angeht. Bei Augenringen sehe ich allerdings die Gefahr zu nah ans Auge zu kommen. Ich würde dort wirklich eine super-kurze Nadelgröße bevorzugen. Keinesfalls die fürs ganze Gesicht!
      Bei narben habe ich aber auch schon von guten Erfolgen gehört. Ich habe auch zwei recht große an der Hüfte und könnte das toll testen, aber wie gesagt, ich bin dazu einfach zu faul. 😦
      Das FECC von Niod nutze ich im mom nicht mehr, da ich weitere Produkte ausprobiere, aber ich muss sagen, dass ich es demnächst wieder ordern werde, denn es war wirklich gut. Eine reichhaltige Augenpflege brauche ich aber immer zusätzlich dazu.
      Viele Grüße, KK

      1. Ich hab mir den Skinthings NeedlingPen light gegönnt und dazu auch einen kleinen Bericht in dein Forum geschrieben. Vorteil: die Needlingtiefe ist am Gerät selbst einstellbar (0,2-0,6mm). Zudem „reißt“ der Pen im Gegensatz zu einem Roller die Haut nicht so auf, da er von oben ja ganz gerade nach unten needeln, während Roller schräg ein- und wieder ausdringen.
        Meine Kosmetikerin hat mir auch alles genau erklärt und mit mir geübt, ich hoffe, das klappt dann auch so zuhause.
        Bei der Hautpflege bin ich der totale Gegensatz zu dir. Cremig/reichhaltig/fettig wirkt bei mir schon fast kontraproduktiv. Und ich kann es auch nicht leiden. Im Gesicht mag ich es wie bei meinen Händen. Die Haut soll sich trocken anfühlen, aber nicht trocken sein (ergibt das für irgendjmd. Sinn außer mir?).
        Das größte Aha-Erlebnis hatte ich tatsächlich nach der Umstellung meiner Pflege weg von Fett hin zu viel Feuchtigkeit. Zum ersten Mal ein gescheites Hyaluronserum benutzt und „plopp“. Alles schön aufgepolstert, inkl. der Augenpartie, weshalb ich da nicht unbedingt eine spezielle Creme brauche. Daher klingt Fecc wie für mich gemacht. Der Bestellfinger zuckt schon 😄

    1. Leider nein, da ich das nicht habe. Ich kann Dir aber sagen, bis wohin meine Kosmetikerin bei mir im Augenbereich needelt. Oben bis ca. 0,5mm nah ran ans bewegliche Oberlid. Unter bis ca. einen Finger breit nah ans Auge. Inwiefern das dann bei Tränensäcken helfen kann, vermag ich nicht zu beurteilen.
      Mir schießen bei der Kosmetikerin jedesmal total die Tränen in die Augen und der Rotz in die Nase. Deshalb kann ich mir kaum vorstellen, dass man ohne Anleitung und Übung empfindliche Stellen allein und mit ruhiger Hand needeln kann.
      Lass dich doch mal beraten oder mach eine Probesitzung bei einer Kosmetikerin aus. Lohnt sich zumindest was das allgemeine Hautbild angeht mE sehr.

    2. Hi Jessi, eigentlich macht Needling für mich wenig Sinn, es geht ja erstmal darum, zuviel Flüssigkeit „abzupumpen“, später die Haut zu straffen. Leider ist es nicht immer nur Flüssigkeit, sondern oftmals Fettpolster sie sich im Laufe der Zeit gebildet haben und können meines Wissen nach nicht aufgelöst werden, sondern nur durch einen Eingriff entfernt werden.
      Erstmal würde ich Lymphdrainage versuchen und damit auch eher zum Physiotherapeuten gehen als zur Kosmetikerin, dort sich auch Übungen für zu Hause zeigen lassen, möglichst hoch schlafen und den Salzanteil am Abend zu Testzwecken auf ein Minimum reduzieren.
      Halte uns auf dem Laufenden 😉

      1. Ich schließe mich Charlottes Meinung an.
        Ich könnte mir zwar vorstellen, dass das Needling den Lymphfluss anregt, habe aber deshalb vorhin extra erwähnt, wie nah man überhaupt ans Auge damit darf, und ich denke, es ist nicht nah genug. Zwar werden partien-weise gezielte Wirkstoffe beim Needling eingeschleust, aber ob die so weit weg vom Tränensack helfen?
        Den Soforteffekt auf die Haut im Allgemeinen finde ich allerdings fantastisch. Ich hab für 1 Woche eine wirklich schöne Haut. Aber: es ist nicht günstig und auch echt ein bisschen schmerzhaft. Ich erwarte allerdings auch, dass meine Kosmetikerin mich da nicht schont. Wenn schon, denn schon.
        Langfristig kommt man wahrscheinlich kaum um einen kleinen Eingriff drumrum, wenn man richtige Tränensäcke ganz weghaben will.
        Ich hab mal was von dieser Fett-Weg-Spritze gelesen. Weiß aber nicht, ob das seriös ist.
        In KKs Beitrag über „Schnippelwahn“ gibt es auch viele Leserstimmen zu div. Eingriffen. Da kannst du dich ja auch mal durchlesen.

  2. Ich habe leider auch immer Augenringe. Dünne, sehr helle Haut + Pausbäckchen (=Schatten), und dazu jetzt noch Allergien und Eisenwerte, die zwar im Rahmen sind, aber doch an der Grenze kratzen. Ach ja…

  3. Hallo ihr Lieben, also ich habe mittlerweile das „Needling“ für zu Hause ausprobiert. Nadelstärke 0,50mm. Ich habe es erst einmal gemacht deswegen kann ich natürlich nichts groß zu einer Wirkung sagen aber es war wirklich gar nicht schmerzhaft, überhaupt nicht. Eher wie eine Massage. Danach sah ich sehr sehr „rosig“ / gut durchblutet aus, aber das verging auch recht schnell. Habe es auch vorsichtig im unteren Augenbereich angewendet, ich habe eine recht ruhige Hand, deswegen ging das ganz jut. Hatte sogar vorsichtshalber einen schmaleren Roller für diesen Bereich bestellt, aber ich glaube den benötige ich nicht. Habe mich auch ganz genau an die Anleitungen zur Desinfektion etc gehalten. Ehrlich gesagt würde ich sogar gerne schnell ein 2.Mal rollen aber ich werde nun sicherheitshalber ein paar Tage warten. Was habt ihr für Langzeiterfahrungen gemacht, gerade in Bezug auf Fältchen, Narben und vergrößerten Poren? Liebe Grüße, Jessi

    1. Keine Schmerzen? Du Glückliche! Allerdings muss ich sagen, dass ich mit einem professionellen Pen für den Hausgebrauch und nicht mit einem Roller needle. Zuhause halte ich das Needling auch gut aus, aber wenn meine Kosmetikerin es macht, dann ziept es schon an den empfindlichen Stellen (Nase und obere Stirn kurz vorm Haaransatz). Die geht da aber auch oft drüber als ich es zuhause tun würde (wegen der vergrößerten Poren an der Nase und wegen der Straffung an der Stirn). Die Wangen needelt sie mir mit 0,8mm und das finde ich z.B. gar nicht schlimm.
      Ob’s langfristig was für die Straffung und für Poren was bringt, kann ich leider auch noch nicht sagen.
      Aber den kurzfristigen Effekt finde ich super! Wenn ich schnell gut aussehen will, needle ich nur mit 0,2mm. Schön rosiges, aufgepolstertes Gesicht. Ideal vor einem besonderen Anlass.
      Ich merke auch definitiv, dass Wirkstoffe, insb. Hyaluron, besser aufgenommen werden.
      Was meine Kosmetikerin noch wichtig fand ist, dass man der Haut danach für 1-2 Tage keine fettigen Cremes sondern nur Feuchtigkeit und hautberuhigende Stoffe zuführt.. Fett erhöht wohl die Entzündungsgefahr. Ich nehme dann immer das Hydrogel von Highdroxy. Die Aloe Vera und das Hyaluron tun meiner Haut dann richtig gut.

  4. Ps. Vielen Dank auch für Eure Antworten in Bezug auf meine leidigen Unterlidschwellungen. Ich habe wirklich schon einiges versucht, Massagen,Kühlen,Schwarzteekompressen, Verzicht auf spätes salzhaltiges Essen, erhöhte Schlaflage, zeitweise Verzicht auf Kosmetika usw. Es ist schon echt ätzend. Gut es sind keine richtigen Tränensäcke aber es ist eine deutliche Schwellung zu sehen, die ich vorher nicht hatte. Zig Ärzte habe ich auch schon abgerannt, die hatten alle unterschiedliche Diagnosen, es ist sorry wirklich zum Haare raufen. Ich selbst habe mich nur halb Google gelesen, nur um tadaaa Überraschung, festzustellen das im Grunde wenigstens 15 verschiedene Krankheitsbilder zu diesen Symptomen passen würden. Ich habe nun einen Termin für ein MRT , drückt mir die Daumen das dies vielleicht endlich Aufschluss gibt. Was das Needling betrifft, ich erwarte nicht das es bezüglich der Schwellungen das große Wundermittel ist( obwohl es toll wäre*lach*) aber vielleicht wenigstens bei den Fältchen die sich durch das viele Hin und Her in Sachen Schwellungen /Trockenheit gebildet haben, und meiner ansonsten oftmals unruhigen Haut. 🙂 LG

    1. Hi Jessi, danke für´s Feedback! Tja, soweit war ich vor zwei Jahren auch, dass mir keiner so richtig helfen konnte. Dann habe ich kurzen Prozeß gemacht und bin zum Chirurgen, um mich dieser Ärgerlichkeit endgültig zu entledigen. Rein rechnerisch spart mir das tausende Euros an Behandlungen, die mir nichts bringen. Oder einfach ignorieren und ne Lage mehr Mascara 😉

      1. Es gibt eben einen Punkt, da helfen keine Cremes oder Anwendungen mehr. Man muss sich entscheiden: damit leben oder weg machen lassen. Ich war erstaunt, wieviele in KKs Beitrag zu „Schnippelwahn“ in den Kommentaren erwähnten, dass sie etwas an den Augen (meist Oberlidstraffungen) haben machen lassen. Den meisten ging’s auch weniger ums jünger aussehen, sondern darum, nicht mehr krank, müde oder „versoffen“ zu wirken.
        Generell finde ich Falten und Co. gar nicht schlimm. Seltsam finde ich es persönlich nur, wenn ein Ungleichgewicht herrscht. Also z.B. ein glattes Gesicht aber einen faltigen Hals. Und im Kommentarbereich haben das viele auch als Hauptgrund angeführt: das Ungleichgewicht zwischen wie man sich fühlt, nämlich fit, und wie man aussieht, nämlich krank oder fertig. Ich glaub, das wäre auch meine persönliche Schmerzgrenze. Wenn ich etwas hätte, dass mich krank aussehen lässt. Das würde ich richten lassen.

  5. Huhu Jasmin, bis jetzt toi toi toi, werde nächstes Mal auch etwas häufiger drübergehen, mal schauen. 🙂 Das mit dem 0,2mm für den schnellen Effekt klingt auch gut… das werde ich mir mal im Hinterkopf behalten. Kannst Du Dich dann trotzdem etwas schminken …also wenn Du es vor einem besonderen Anlass machst?! Das eine Mal habe ich es nun am Abend gemacht und danach nur von M.Asam den Hyaluron Booster mit Vitamin C benutzt. Leider ist meine Haut etwas zickig weswegen ich doch meistens etwas Foundation trage…nicht übermässig viel aber gerade Nase & Kinn sind bei mir doch eher unrein und dazu die vergrößerten Poren*nerv* Es wäre ja wirklich schön wenn es nun etwas geben würde das einen tatsächlichen und langfristigen Effekt bringen würde. Ich lege viel Wert auf Pflege etc. …trotzdem ist meine Haut echt nicht ganz einfach. :-/ Wie oft needelst Du selbst / oder die Kosmetikerin? Ich habe es am Sonntag Abend gemacht und würde schon gerne wieder loslegen…ist aber wohl noch zu früh. :/ Liebe Grüße

    1. Habe es bisher 2x bei der Kosmetikerin machen lassen, im Abstand von 4 Wochen. War dann so begeistert, dass ich mir den Pen zugelegt habe. Damit soll ich laut Kosmetikerin 2x die Woche needeln. Das mache ich jetzt seit 3 Wochen und denke, es ist genau richtig. Öfter wäre auf jeden Fall zuviel.
      Da ich Mi+Sa needle, trage ich zumindest am Do auch schon wieder Make-up, bis jetzt hab ich da keine Probleme. Allerdings verheilen bei mir Wunden, Schnitte, etc. auch turboschnell. Verletzungen steckt meine Haut ganz gut weg. Nur mit der damit verbundenen Hyperpigmentierung kämpfe ich dann noch ewig.
      Ich hab zum Glück noch keine Falten, aber ich sehe mittlerweile eine minimale Hauterschlaffung (Zornes- und Nasolabial-Falte). Aber da soll ja Needling helfen. Die Kosmetikerin meinte, dass die Nasolabial-Falte eigtl. entsteht, weil das Wangengewebe erschlafft und quasi nach unten drückt. Folglich ist es wichtig, auch die seitliche Wangenpartie gut zu needeln und nicht nur die Nasolabial-Falte.
      Ich sehe genau diesen Effekt, wenn ich bei der Kosmetikerin war. Die Straffung hält ca. 1 Woche. Jetzt bin ich eben gespannt, ob das auch langfristig so bleibt.
      Ich muss, glaub ich, Vorher-Nachher-Bilder machen. Tatsächlich sind die großen Poren und die“Hauterschlaffung“ für niemanden außer mir sonderlich sichtbar. Und gerade wenn sich dann nur in kleinen Schritten was tut, neige ich dazu, zu denken, es passiere nichts.

  6. Richtige Falten habe zum Glück auch noch keine allerdings hat die Augenpartie durch diese Probleme mit den Schwellungen natürlich gelitten. Ich denke wenn ich nicht so gut pflegen würde, wäre es wahrscheinlich deutlich schlimmer. Naja und minimal Nasolabiallinien…aber ich denke /hoffe das bekomme ich in den Griff.Ja man selbst ist natürlich auch oftmals ganz besonders streng mit dem eigenen Erscheinungsbild…bei mir empfinde ich das auf jeden Fall so. ;-/ Ich denke ich werde morgen Abend nochmal rollen. Meine Haut hat es ja super vertragen, deswegen will ich da mal optimistisch bleiben. 😀 ,

Kommentare gern gesehen!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s