HERR KK ERKLÄRT DIE WELT: 40 IST DAS NEUE 70 * SELBSTBETRUG, LIFESTYLE UND SEX

„Yeah, sind wir cool!“ Wir sind die Generation Ü 40. Wir haben die 80er Jahre aktiv miterlebt, waren  pubertierende Arschgeigen, haben gelernt, was es heißt den „Kalten Krieg“ und „Atomaren Super-GAU“ emotional unter einen Hut zu kriegen. Wir lernten, lebten, liebten…alles neu…alles spannend. Und heute? Sind wir tatsächlich genau so cool wie damals? Und warum schreien alle alten Schabracken ständig „man sei so alt wie man sich fühlt“? Eine Provokation…

Die anderen sind alt, nur ich bleibe forever 21…

Ich bin eigentlich sehr dafür, dass man Alter nicht an spröden Zahlen festmacht. Ich bin gefühlte 28, kein Tag älter. Eigentlich. Aber hatte ich mit 28 auch schon diesen Drang spätestens um 23:59 Uhr ins Bett zu gehen? Nö, da gab es dreimal in der Woche Partys, und Freitag und Samstag auch, hahaha!

Schaue ich mich im Freundes- und Kollegenkreis um, so sehe ich jede Menge Selbstbetrüger! Alle sind sooo jung (geblieben)…angeblich. Trotzdem sind (fast) alle fetter, faltiger und deutlich langweiliger als vor 20 Jahren.

Sicherlich, fast alle haben wir mehr Geld und mehr Erfahrung. Aber Geld macht träge, weil es Sicherheit vermittelt. Und Erfahrung ist auch ein trügerisches Ding, welches uns eigentlich nur in alten, eingefahrenen Pfaden halten will, die wir eben kennen. Laaangweilig!

Selbstbetrüger und ihre Maschen…

Da gibt es die lustige Dicke (wahlweise auch den lustigen Dicken), die es mittlerweile aufgegeben hat, ihre Figur in Richtung „Reh“ zu bewegen, und nun mit „Nilpferd“ („die sind ja auch so schnell und intelligent“) Frieden geschlossen zu haben scheint. Offiziell aber nicht, denn wir sind die jungen Alten! „Nee, ich habe jetzt so richtig mit Sport angefangen!“ – „Ach ja? Was machste denn?“ – „Ich bin jetzt einmal in der Woche bei einem total intensiven Yoga Workout dabei.“ – „Hmmm…“ – „Und die restliche Zeit blogge ich darüber, und habe auch ne Fitness-Smartwatch, deren Auswertungen ich über Instagram mit meinen Followern teile. Und wenn das nicht so richtig fruchtet, mache ich Geistheilung für Flüchtlinge, ich bin da sehr sensitiv!“

OK, kommunikativ ist sie geblieben, aber mit 28 hätte ich mich über Geistheilung und Yoga totgelacht, huch, mache ich ja gerade auch. Da wollten wir stattdessen Resultate, da hatten wir Biss, was kümmerten uns Bänder, Sehnen und Gelenke (oder der tote Oppa Heinz)? Körper, Muskeln und das Gehirn brauchen gleichermaßen Arbeit, sonst verfällt alles. (Nicht von mir, die Natur will es so.) Yoga, nettes Beiwerk. Geistheiler? Warte DU mal auf nen durchgebrochenen Blinddarm! Dann schon lieber ne mittellustige Kolumne in einer Online-Lifestyle-Publikation, aka: Lauwarme Gedanken für alle, die zu viel Zeit haben.

Soll ich ehrlich sein? Wie oft habe ich schon gedacht: „Beweg du da drüben mal deinen Arsch richtig, dann klappt das auch mit Figur/Kerl/Job/Steuererklärung/Wasauchimmer. Wann habe ich das gedacht? Mit 19? Auch, und mit 22, mit 32, mit 42, und gestern erst. Die „Ich will so bleiben wie ich bin“ Mentalität ist Selbstbetrug im schlimmsten Sinne. Sebstbeschwichtigung, Selbstberuhigung, Selbstsedierung. Stillstand ist der Tod, Fortschritt ist Leben.

Kinder scheinen auch ein beliebtes Vehikel zu sein, um sich auf den Lebensabend vorzubereiten. Reproduktion abgeschlossen – Lebensziel erreicht? Warum geben so viele Eltern scheinbar ihr eigenes Leben auf, und widmen opfern sich geradezu ihren Kindern? Aus denen wird auch so was, Leute. Oder eben nicht! Dann bricht auch keine Welt zusammen. Aber Ambitionen für Schutzbefohlene sind was für sesselpupsende Eislaufmuttis. Ich würde mein Kind definitiv ermutigen Rapper zu werden, oder Fahrstuhlführer, wenn es das will. Aber nee, es muss ja heute mindestens Dalai Lama sein.

Wären wir in unseren jüngeren Jahren ernsthaft auf die Idee gekommen neue Hobbys zu suchen, wie Malen, Golfen oder Kreuzfahrten buchen? Wie spießig eigentlich. Überhaupt ist der ganze Scheiß doch eh nur ein Ersatz für Sex. Ein Ersatz in blassbraunen Jack Wolfskin Outdoorjacken.

Hat jemand von euch noch eine Musiksammlung, mit über TAUSEND Titeln? Nein, nicht gestreamt, ich meine BESITZEN! Meinetwegen in der Cloud? Und bitte keine 80er Jahre Best-of Sampler. Wer hat da gerade „Musik? Ist mir zu anstrengend!“ gesagt?

Kannten wir vor 20 Jahren mehr als eine Schmerzmittel-Marke? Aspirin, und das wars. Heute sieht das doch anders aus, oder? Und warum sind SUVs so beliebt? Da kommt selbst die lahmste Hüfte noch rein! Und man sieht ja so gut, von da oben. Besonders am Abend, wenn alles so komisch verschwommen wird, und man überlegt, ob es an der Brille oder an der doofen schmutzigen Windschutzscheibe liegt. Jaja…

Und wer hätte an Botox, Fadenlifting und Fettabsaugung gedacht? Verzweifelter Gebrauch von Hautglättern und Chirurgenstahl zeugt nicht unbedingt von souveränem Umgang mit dem Alter. Eher vom Realisieren der Realitäten. Falten sind saudoof und ich bin nun mal keine 28 mehr.

KK Human-aging

Wie war das mit dem Sex?

Endlich mal wieder ein geiles Konzert erleben, laut, eng und heiß?  Saufen und am nächsten Tag ein fett schlechtes Gewissen haben, weil der brummende Kopf nicht mehr durch die Duschkabinentür passt? Oder Sex am Strand! OK, überbewertet, aber warum nicht? Was tun 99% stattdessen? Sie stellen ihr Radio auf WDR2 und hören Cindy Laupers „Girls just wanna have fun“.

Fun? Ha! Der Mann muss sich, wenn es eecht schlecht läuft, einige Zeit vor dem Spaß im Bett/Besenkammer/Umkleide/Küchentisch/Motorhaube/Sonstwo irgendwelche blauen Pillen reinpfeifen, damit das schlappe Gehänge nicht doch verrät, dass wir ja gar nicht mehr sooo jung sind, wie wir uns kollektiv fühlen. Und die Frau kämpft wahlweise mit der Tatsache, dass sie immer noch nicht die große Flasche Gleitgel gekauft hat, weil die Wüste eben nicht nur auf ihrer Gesichtshaut stattfindet. Oder ganz anders: Sie bekommt einfach nicht das was sie will/braucht/ihr zusteht, denn der Mann hadert mit den blauen Pillenrationen, und die Frau wills auch schon mal öfter als einmal im Monat. Sind ja teuer, die Biester…also die Pillen.

Die Natur, das hinterlistige Stück, hat das aber auch schlitzohrig gedeichselt: Kommt der Mensch „ins Alter“, dann hängt der Kerl gerne mal durch, wohingegen die Frau oftmals wagemutige Rittberger vom Kronleuchter ausprobieren würde.

Blöd wird es nur, wenn im Alter plötzlich der Fetischismus durchbricht, und haufenweise Fotos von feisten nackten Füßen und roten High-Heels (oder platten Ballerinas mit viel zu dicken Flunken darin) aufdringlich durchs Internet geistern.

 

Wozu führt das? Meist zu Kompromissen. Man „arrangiert“ sich, wie immer das dann aussieht. In allen Lebenslagen, immer früher. Mit 40 denken die ersten schon an Ruhestand: „Ach, wenn ich mir das leisten könnte!“    Wir lassen uns durchs Altern nicht den Spaß am Leben nehmen? Doch, ein wenig schon! Die totale Unbefangenheit gibt es nur in der Jugend, nirgends sonst. Da kann ich mich noch so oft für 28 erklären. 

Und nun sag mir mal einer, wo wir in Wirklichkeit stehen? Ist 50 wirklich das neue 30? Ist 70 wirklich das neue 45? Ist Holz das neue Gold? Ist Sächsisch das neue Hochdeutsch? Ist Orange das neue Schwarz? Never! Schwarz wird IMMER die coolste „Farbe“ bleiben. Und wir werden immer so alt sein, wie wir sind. Meist auch schon ein bisschen älter, weil man sich selbst gerne etwas verklärt und durch einen imaginären Photoshop-Filter jagt. Ist ganz normal, unser Gehirn halt, das verrückte, romantische Ding! Aber hören wir doch auf, die doofen Slogans der Frauenzeitschriften nachzubeten:

Ich bin NICHT so alt wie ich mich fühle (oder anfühle)! Ich bin so alt wie DAS, was ICH daraus MACHE!

Beweg deinen Arsch, und mach was aus dem Rest deines Lebens. Schlapp auf der Aida rumsitzen und die Fotos der Enkel auf nem flippigen Holo-iPad bewundern, das können wir noch früh genug!

 

 

 

(Grafik: freestockpix   Keinerlei Sponsoring!)

23 Kommentare

  1. Genau so! Wenn jemand zu mir sagt, er sei so alt, wie er sich fühlt, dann weiß ich, er ist schon recht alt und fühlt sich auch so. Nur Selbstbetrug. Aber: Keiner muss jung und jugendlich bleiben. Alt werden darf man in dieser Gesellschaft auch ohne Schuldgefühl.

  2. Wunderbar! So ist es.
    Wir sind ja so abgeklärt, haben uns im Griff und cremen und cremen und nörgeln Pappi zu.
    Davon hatte ich doch unlängst schwer die Schnauze voll.
    War dieses Jahr auf 3 Konzerten, passte mehrfach morgens mit schwerem Schädel nicht durch die Duschkabine, hatte Sex am Strand und auch sonst und überall.
    Mag mich bewegen, weil ich mich bewegen möchte, oha auch der Geist will es.
    Guck ma, die Falten sind nicht weg, vielleicht sogar mehr, weil ich das Cremen vergaß und 8 Kilo weg sind,
    aber ich LEBE wieder!!
    Halleluja!!!

  3. Wie wahr! Ich hoffe, ich habe deine Worte noch im Hinterkopf wenn ich mal die 40 erreiche… Und noch besser wäre es wenn ich dann meinen Arsch auch noch bewege!!! 😉

    Gruß,
    Kerstin von 30 rockt !!!

  4. Word. Ich kann und mag diese Lobhuddelei auf die eigene Altersklasse und dieses trotzige „jetzt erst recht“ nicht mehr hören und da rutschte mir vor einiger Zeit auch mal ein gar nicht so netter Blogpost raus, *hüstel* Mein Leben geht nicht „jetzt erst los“, ich bin keine „echtere“ Frau als vorher und ich habe die Weisheit immer noch nicht mit Löffeln gefressen – auch wenn das ab Ü40 ja so sein soll. Ich knalle sogar immer noch mit den Türen, wenn ich stinksauer bin – da ruht nix in sich. Und ich gehöre auch immer noch nicht zu diesen enorm kaufkräftigen Ü40ern, denen jetzt alle in den Hintern kriechen sollen. Da ist viel falsch gelaufen und wer hat’s verbockt? Ich. Aber immerhin bleibt noch ein bisschen Zeit, um einiges zu richtgen – somit hat sich das mit dem Ausruhen in der zweiten Lebenshälfte auch erledigt. 😎

    Und ob man mir das Alter nun ansieht/anmerkt oder nicht, ich bin 44 und das ist gut so. Gelenke knacken zum Teil, Haare färbe ich auch nicht mehr nur noch aus Spaß (oh Mann, früher habe ich das ganze Kosmetikgedöns nur just 4 fun gemacht und heute, wo ich es nötig habe, nervt es mich…) und nach durchgemachten Nächten (von denen hast du einige, wenn du nen Teenager im Haus hast, aber die durchzechten Nächte früher waren witziger…) sehe ich gruselig aus. Alles im grünen Bereich. Aber weinen werde ich, wenn ich meine Disturbed-Sammlung (ja, alle CDs) weggebe, weil ich aufs Musikantenstadl umschwenke. Dann ist Schluss mit lustig! 😛

  5. *grins* sehr schön zusammengefasst! 55 wird das neue ICH und an dem tag gehe ich in ein konzert, wenn auch nicht laut heiss und eng, aber immerhin. musik gehört zu meinem leben, samt vinylscheiben und CD’s im vierstelligen bereich und die player laufen regelmäßig. jaja, krass 80er, aber ich höre zum glück noch den unterschied zwischen schallplatte und MP3.

  6. Kinski hat mal gesagt: „Wer mir was von der Weisheit des Alters erzählt, dem haue ich eins aufs Maul!“ Recht hat er. Alt bin ich. Weise nicht. Ruhiger nicht. Die Gelenke knacken.

    Und das mit der Kosmetik geht mir genau so. Früher bin ich gerne losgezogen, um mir die Haare färben zu lassen. Just for fun. Heute muss es sein. Der „Heiligenschein“ muss weg. Und da nervt es. So ändern sich die Zeiten.

  7. Na da freut man sich ja richtig aufs Alter. 😀 Ob es wohl irgendwann ein Vorteil ist, dass ich mit 30 im Leben noch nichts gerissen habe? An Stillstand aus Sicherheit ist jedenfalls noch lange nicht zu denken. ^^

  8. Soso, Du würdest Dein Kind ermutigen, Rapper zu werden. 🙂 yo ! yo ! Das fände mein Sohn sicher super, der sagt immer zu mir „Mama, die berühmten DJs haben auch Eltern“ wenn ich ihm zurede, erstmal das Studium fertig zu machen. Und doch werde ich ihn weiterhin eher in Richtung Studium fertig machen ermutigen. Ich alter Spiesser ich. Ich bin mir nicht sicher, ob ich das vor 20/30 Jahren anders gesehen hätte.

  9. Erwischt! Puh ich werde dieses Jahr noch 50 und ich fühl mich auch so. Aussehen will ich natürlich nicht so… haha jetzt haste mich 🙂 Morgens wenn ich aus dem Bett krieche und ich mich wie 60 fühle soll mir mal jemand erklären 50 ist das neue 30.
    Ich hab mich hier grade köstlich amüsiert. Dachte immmer der Kaiser konsumiert „nur“ aber Dein Blog ist genial 😉
    Liebe Grüße Tina

  10. Geh mir weg mit Sport… hihi… nicht jeder kann es- und ich sehe so viele Mittvierziger, die sich die Knie und die Bandscheiben kaputtballern, weil sie einfach nur trainieren, aber ohne Sinn und Verstand. Kommt übrigens bei Frauen auch vor, aber beileibe nicht so oft… 😉
    Aber Arsch hoch ist schon wichtig!
    Und ja, ich hier: Vinyl, CDs und auch Bücher. Also echte.
    Allerdings war ich auch schon mit 20 nicht diejenige, die die Nächte durchgemacht hat, ich konnte laute Discomusik schon damals nicht besonders gut ertragen. Auch mit 20 hab ich lieber mit Freunden zusammen Musik gehört und dazu Lambrusco getrunken. Letzteren gibt es inzwischen zum Glück nicht mehr in meinem Haushalt, dafür danke ich auch meiner Lebenserfahrung 😉
    Ich bin allerdings immer so alt wie ich mich fühle… grins… das ist manchmal, besonders morgens, so um die 80, wenn ich einen harten Tag hinter mir hatte, schlecht geschlafen habe und dann nur mit Mühe und mit Rückenschmerzen aufstehen kann…. im Lauf des Tages werde ich dann immer jünger, abends, wenn ich mit meinen offiziellen 51 Jahren eigentlich vernünftigerweise ins Bett gehen sollte, gibt es die 16jährige, die herummault und noch nicht schlafen möchte. Was ich aber nicht bin: jemand, der nach außen hin krampfhaft jünger wirken möchte als er ist. Dazu fühle ich mich in meinem jetzigen Alter viel zu wohl!
    Danke mal wieder für deine witzigen, offenen und so wahren Worte! Liebe Grüße!

  11. Warum so viele Eltern ihr eigenes Leben aufgeben? Ganz einfach: Weil sie ihre Kinder dazu antreiben müssen, das zu erreichen, was Mutti und Vati selbst nicht erreicht haben. Weil sie den Arsch nicht hochgekriegt haben. Und nie hochkriegen werden. Klingt böse, ist auch so gemeint 😉
    Und ja, ich war wieder mal auf einem Elternabend…
    Liebe Grüße
    Fran

  12. Bei mir ist das mit dem Älterwerden echt komisch. Und langweilig war ich eigentlich auch schon mit 18.
    Zum Beispiel war ich als Kind und Jugendliche sehr dünn mit nix vorne und nix hinten und Spargelbeinchen und durfte mir ständig doofe Kommentare anhören, da habe ich wirklich drunter gelitten.
    Heute wiege ich statt mal 59 vor den Kindern 66, da könnten locker einige Kilos weg, sehr gut auch am Bauch- und ich fühle mich viel wohler, endlich nicht mehr so dünn, obwohl ich objektiv gesehen jetzt wirklich schlanker sein könnte. Und der Leidensdruck ist nicht so hoch, dass ich Sport machen würde…
    Leider.
    Absurd ist bei mir mit 46, dass ich überall meist die älteste Mutter bin ( beim E- Wort z.B.😉, oder überhaupt im Vergleich mit Freunden oder Nachbarn), weil ich meine Kinder erst relativ spät bekommen habe, dadurch, dass ich aber irgendwie jünger aussehe, von den älteren Müttern, denen ich mich eigentlich näher fühle, dann zu hören kriege, ich solle erst mal auf die fünfzig zugehen, ich hätte ja noch Zeit.
    Und meine eigene Mutter ist auch so ein Beispiel, sie war als junge Frau cool und fährt jetzt mit fast 77 zwar nicht mehr mit dem Käfer über irgendwelche Alpenpässe, dafür aber letztens mit dem Fernbus in die Karpaten, einfach weil sie da noch nicht war.
    Ich höre aber seit 40 Jahren, dass sie das und jenes jetzt nicht mehr könne, sie sei ja keine 50/ 60/ 70 mehr; mittlerweile glaube ich, sie war für einige Sachen, wie mich früher nachts rumzukutschieren, dann einfach zu faul.
    Außerdem sagt sie ständig zu mir, …“ jetzt gehst Du aber auch mächtig auf die 50 zu hahaha,“ früher war es die 30 und die 40 und sie sagt das IMMER schon gleich im Januar, obwohl ich am 20. Dezember( !) Geburtstag habe.
    Obwohl ich es eigentlich genieße,das mit dem älter und gemütlicher werden; ich schlafe auch gerne ( zwar meist erst gegen 1Uhr, wenn ich nicht allzu früh aufstehen muss🙂), aber das habe ich auch schon mit 20 gemacht.
    Und auf meinen Altersstarrsinn freue ich mich schon, ich finde, mein Mann hat ihn schon jetzt mit 43!

  13. Das einzig blöde ist, daß „man“ ab 50 bei neuen Leuten keine Eigenschaften mehr hat. Weder dumm noch schlau, weder kurz noch klein. Wenn ich nach meinem Alter gefragt werde und ich 52 antworte, kommt immer „echt?“ Pause. Pause. Gedankenstirnband….hat die noch Sex? Kein Pfleger in der Nähe? Diese Reduzierung geht mir auf’n Geist, der verdammt viel weggesteckt, erarbeitet und auch viel überlebt hat.
    Sonst geht’s mir danke 🙂

  14. Arsch hochkriegen?!
    Klar!! Den bekomme ich auch hoch, wenn ich statt mit dem dicken Auto bis vor die Tür des Fitnessstudios zu fahren, mich auf’s Fahrrad setze oder zu Fuß zum Lieblings-Italiener wahlweise Stamm-Cafe laufe. Oder Treppen steige statt Lift zu fahren.
    Und wenn ich all die dollen Super-Sportler(innen) um mich rum, immer wieder mal mit Krücken laufen sehe (Weltklasse-Skifahrer, aber leider, leider beim letzten Einkehrschwung dumm gestürzt oder Marathon-Läuferin, aber aber die Knie halt oder so 😉 dann …. ja dann! … lehne ich mich entspannt mit meinen 55 Jahren in meinen roten High Heels zurück und genieße ganz entspannt meinen Espresso… jawollja! 🙂
    bu

      1. Danke, jetzt ist mir endlich klar, woher mein Übergewicht kommt.
        Ich bin seit 32 Jahren Nichtraucherin, so einfach ist das!
        Am affogato zum Espresso kann’s gaaaanz sicher nicht liegen. 😉

  15. Stimmt, alles. Mir ist aktuell „langweilig“, weil immer auf den selben ausgelatschten Pfaden wandelnd. Ich muss was Neues machen, Sonntag Vormittag auf den Traumpfaden wandern ( in echt, nicht träumen) im Herbst, bis mittags, das wäre was, zB. Vielleicht kommt dann wieder der Kick, die Energie zurück.

    Danke für diesen Beitrag!

Kommentare gern gesehen!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s