LIFESTYLE: CALVIN KLEIN – CK ONE SUMMER 2019

Es ist schon Tradition, dass ich hier auf dem Blog im Frühjahr den jeweils neuen CK ONE Summer Duft von Calvin Klein vorstelle. Bislang mochte ich die meisten Kompositionen, denn der Unisex Duft besitzt immer eine beschwingte Leichtigkeit, die gut zu aktiven Menschen in Frühjahr und Sommer passt. Ob das in diesem Jahr wohl auch so ist? Die Flasche ist jedenfalls schon einmal gewöhnungsbedürftig…

 

 

CK Summer 2019 kommt in der altbekannten, aber diesmal klaren Glasflasche, mit ebenso klarem Inhalt. Auf der Flasche prangt dann allerdings ein bunter Sticker im Pop-Art-Siebdruckdesign, der uns mit dem Wort „Summer!“ ordentlich anschreit.

Ich freue mich schon, denn die unisex CK Summer Düfte symbolisieren für mich in jedem Jahr den Neuanfang und den Beginn des Sommerhalbjahres. Zisch, schon habe ich den klaren Duft auf die Hand gesprüht.

Joaaa…nett. Schön klar, etwas zitrisch und wässrig. Es duftet sauber und man erkennt auch die CK One Herkunft. Nach einer Minute wandelt sich der Duft aber bereits stark: er wird deutlich blumiger, etwas schärfer, etwas kantiger. Ich muss sagen, diese Wendung gefällt mir gar nicht.

Es wird immer grüner, immer blumiger, ich rätsle, ob es Maiglöckchen sind, die mich hier so stören?

Irgendwann setzt sich der Duft und bleibt leicht warm und immer noch sehr blümerant in meiner Nase. „Treibholz“ und „Matcha Tee“ kann ich beim besten Willen nicht ausmachen, dafür denke ich ständig an irgendwelche blumigen Düfte, die meine Oma trug. Besonders will mir eine Assoziation nicht aus dem Kopf gehen: Eine grüne Bluse mit Gänseblümchenmotiv von Laura Ashley, die meine Oma gerne trug.

OK, so viel Oma! Sagen wir es doch gleich: Der Duft ist in meiner Nase weder zeitgemäß noch unisex, sondern eher altbacken, blümerant, tut so als sei er frisch, ist aber gleichzeitig eher ein langweiliger und uninspirierter Damenduft.

Dazu ist es unabdingbar zu sagen, dass all diese Attribute natürlich nur mein subjektives Empfinden sind. Über Düfte lässt sich nun wirklich nicht streiten, und es wird sicherlich LiebhaberInnen auch in diesem Jahr geben. Nur ich bin hier definitiv raus!

Kopfnote maritime Noten
Herznote Matcha-Tee
Basisnote Treibholz

 

100 ml kosten ca. € 44,99 (Douglas) /  € 34,95 (Parfümerie Schneider Onlineshop)

 

 

.

 

 

(Fotos: Konsumkaiser   Das Produkt wurde selbst gekauft, keinerlei Sponsoring)


18 Gedanken zu “LIFESTYLE: CALVIN KLEIN – CK ONE SUMMER 2019

  1. Du Armer… Der wäre auch gar nix für mich. Dann könntest du es auch gleich mit Daisy probieren (der auch nix für mich ist)..

    Ähm… lieber KK: Hast du nicht was vergessen seit September? Ich muss jetzt einfach mal fragen ☺

    LG

  2. Guten Morgen, lieber KK!
    Bekommt man denn zur der Flasche auch ein kostenloses Donald Duck „lustiges Taschenbuch“ dazu geschenkt? Ich hab, als ich den Beitrag aufgemacht habe, zuerst gedacht, jetzt kommt was über einen neuen Kinofilm… Boah ist die Flasche häßlich. Selbst wenn der Inhalt jetzt überzeugen könnte, die würde ich mir echt nicht gerne ins Bad stellen.
    Was da für unästhetisches Zeug zur Zeit auf den Markt kommt, erst der Launch von Clarins, jetzt das hier. Nun gut, ich muss auch aushalten, dass zur Zeit die Albträume meiner 80iger Jahre wieder in den Schaufenstern der Modegeschäfte als neuester „Schei..“ ausgestellt wird. Neulich dachte ich, nanu, ist noch Fasching? Ich komme mir manchmal vor wie meine eigen Oma, wenn ich so was sage, aber im Ernst jetzt: Karottenhosen ??? Brillen, die aussehen wie ein Modell vom Wühltisch und zu fast 100% den Effekt haben, dass der Träger (Tägerin) mit dem goldenen Nasenfahrrad gleich 20 Prozentpunkte weniger IQ ausstrahlt? Ne, Gott sei Dank bin ich so alt, ich muss nicht mehr jeden Quatsch mitmache. Ich sage nur „weiße Tennissocken“. Ahhhhh!😱😀.
    Einen schönen Sonntag allen!

  3. Mit Düften ist es immer so eine Sache. Die persönliche Hautchemie entscheidet meist, wie sich ein Duft entwickelt. Ich hatte schon welche, bei denen ich anfangs süchtig hätte werden können, aber die Entwicklung gefiel mir nicht, so wie bei dir hier – oder umgekehrt. Und ganz oft kommen bei mir welche groß raus, die bei vielen nicht funktionieren.

    Interessanterweise sind auch mir blumige Düfte immer unangehmer. Gar nicht wegen Oma, meine roch phantastisch, aber mir scheint der Zeitgeschmack eher in Richtung herber zu gehen. Ich mag die genderless-Düfte, die überhaupt nicht auf Geschlechter abziehen, sondern eher Stimmungen und Orte inspirierend umsetzen.

    Ein Beispiel für beides ist der „Citron Noir“ von Hermès. Der war erst intensiv zitronenfrisch, dann aber intensiv holztrocken, komplett anderer Duft. Der wurde an mir allerdings so interessant, dass ich überlegte, ob ihn abwasche oder sofort kaufe. Ich hab ihn gekauft und gelesen, dass er extrem umstritten ist und in der Tat ist es kein Duft für Zivilisten. 😀
    Ich benutze ihn allerdings sehr oft wieder neu. Er scheint, obwohl von der Verkäuferin als Duft bei großer Hitze vorgeschlagen, was wirklich toll funktioniert, genauso im Herbst, Winter und Vorfrühling zu funktionieren. Ich bin aber sicher, der Grad, dass er einschlägt oder abgelehnt wird, ist hauchzart, angenommen, man mag die ganze Duftrichtung – und da entscheidet die individuelle Haut.

    Mit dem neuen Lagunenduft von Hermés geht es mir abgeschwächt genau so. Viele finden ihn herb oder gar männlich, ich finde ihn mild und ausgewogen, sogar etwas lieblicher als ich sonst eigentlich mag.
    Ich überlege, ob ich mich zeitweise an bestimmte Parfümeure halten soll. Mir kommt es mit Christine Nagel gerade so vor, als würde eine Band, die mich früher nicht interessierte, ein tolles Album nach dem anderen heraus bringen. Irgendwann wird es vorbei und nicht mehr meins sein. Vielleicht geht es dir mit ck One auch so, bei dem ich wirklich immer an dich denke, oder es fällt ausnahmsweise mal aus deinem Wohlfühlraster.

    Ich mochte lange Jahre Noa von Cacharel, auch hier gab es immer neue Versionen, mir gefielen eigentlich alle. Ich mochte hier diese unaufdringliche Weichheit, fast Privatheit, aber irgendwann roch er, neu gekauft, nach kurzer Zeit wie gekippt und ich verstand plötzlich die, die den Duft als chemisch und unrund bezeichneten.

    Andererseits frag ich mich gerade, ob einige Düfte herber, andere dagegen weicher werden.
    Vielleicht gibt es für beide Richtungen neue Liebhaber und der Markt krempelt sich gerade um. Ich höre jedenfalls allerorts das Geklage über die ewig ähnlichen Blumendüfte unter Frauen.
    Auch Männer scheinen mir jetzt komplexere Düfte zu bevorzugen als damals wo alle nach Tabac oder Cold Water rochen.

    1. Wo du gerade Hermès erwähnst, Iridia. Man hört munkeln, dass nächstes Jahr die erste dekorative Kosmetiklinie von Hermès gelauncht werden soll.
      Ich wollte nur andere Makeup-Enthusiasten vorwarnen, denn ich persönlich fange vorsichtshalber jetzt schon mal an darauf zu sparen! 😂

        1. Danke Jasmin. 🙂 Ich bin zwar eher Fan der Düfte, aber ansehen werde ich mir das natürlich trotzdem. Ich bin auf das Design gespannt und in diesem Fall auf die sonst von mir verachtete Beduftung der Cremes, muss ich leider sagen.

        2. Und dann noch plastikfrei. Dann wird Hermes Glaspackung nutzen? Da sie es vorerst nur in einigen Shops betreiben werden wird das sicherlich nicht meine Preisgruppe sein. Bin trotzdem gespannt auf die Verpackung :-).

    2. Angefixt durch eine Probe, habe ich mir nun „Un jardin sur la lagune“ zugelegt, obwohl ich bislang mit den anderen „Jardins“ von Hermés bislang gar nichts anfangen konnte, mein Favorit aus diesem Hause ist eigentlich das Elixir des Merveilles.
      Aber der Lagunenduft hat was, finde ich – nicht aufdringlich, eher subtil und auch die Haltbarkeit ist in Ordnung.

      1. Mir geht es genau anders rum, ich mag die anderen Düfte aus der Jardin Serie, aber La Lagune passt für mich nicht zu der Serie…weil KK Maiglöckchen erwähnt :-). Ich liebe sie! Leider gibt es nur wenige Düfte die gut danach riechen, dazu zähle ich auch aus dem Hause Hermes Muguet Porcelaine für stolze 240 euro. Dazu hält der Duft bei mir höchsten eine Stunde. Habe noch keinen Maiglöckchen Duft entdeckt, dass länger hält. 😦

        1. Ich mag die alten und die 3 neuen Düfte („Citron noire“, „Tilly“ und „Un jardin sur la Lagune“) , aber die Neuen sind definitiv anders, deutlich herber. Man merkt, dass da eine neue Parfümeurin ist, die es gar nicht lieblich mag, im Gegensatz zu Jean Claude Ellena davor, dessen Düfte ich auch liebte.
          Bei mir ist die Haltbarkeit der neuen Düfte überragend. Die Lagune hab ich nach dem Probieren noch 4 Tage deutlich auf dem Mantel wahrgenommen, bei anderen ist er nach einer Stunde weg. Das war er bei mir zwar auch, kam danach aber wieder und blieb wirklich lange. Also Vorsicht beim Probieren.

          Ich kenne einige, die Maiglöckchen heiß und innig lieben und auch auf der Suche nach diesem Ton sind. Hätte ich jetzt aber nicht bei ck One erwartet und auch das Design lässt nicht sofort Rückschlüsse darauf zu, die mir spontan einleuchten würden.

          (Sorry Konsumkaiser für dieses Abschweifen)

  4. Habe mir den Duft aus Spanien mitgebracht, dort gibt es ihn schon seit Februar.
    CK one summer gehört auch jedes Jahr zu meinen musts, aber ich bin dieses Jahr auch enttäuscht. Viel zu lieblich und blumig, das hast du genau richtig beschrieben.
    Ich glaube, da wäre in diesem Jahr Mugler Cologne doch der richtige Ersatz. Morgen gehe ich testen. 😉

    1. @Ombia: rate mal😀😱!

      Das Dupe zu Escentric 01 (also nicht das Molecule 01, sondern der komplexere Duft) ist übrigens der Hammer…

      1. Lieber Roland, ohne das Original zu kennen, finde ich das von meinen bisherigen Dupes ebenfalls mit Abstand am besten 🙂 !

        Liebe Ombia, vielen Dank, dass ich wohl wieder etwas bestellen „muss“, ohne etwas zu brauchen ;-)( …!

        GLG Ursula

  5. @ Konsumkaiser

    ich hab gerade gelesen, dass der Duft als „wie Eistee“ beschrieben wird. Kannst du da mit gehen?

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.