BEAUTY: WERBERUMMEL UND BRANDHERDE – AM BEISPIEL VON BIOTHERM „BLUE THERAPY LIFT & BLUR“

Heute gibt es ein Posting von mir, das einer Chimäre gleich, 2 Themen miteinander vermischt: Man kann den neuen Produkten aus Biotherms „Blue Therapy“ Serie nicht entrinnen! „Lift & Blur“ und „Ultra-Blur Filler“ sind die neuen Stars von L´Oréal, und man findet sie in sämtlichen Hochglanzmagazinen, auf Plakatwänden und im Fernsehen, zur teuersten Werbezeit. Das ist aber noch nicht alles, Magazine haben ja schon länger ein Problem mit dem Werberecht, so scheint es mir zumindest. Versteckte Werbung wird heute zu „verschleierter“ Werbung. Passt ja, wenn man von einem „Blur“ Produkt berichtet, nicht wahr?

Werbung heute?

Schon länger kann man einen beunruhigenden Trend erkennen, der sich nicht nur über die Themen „Beauty, Fashion und Lifestyle“ erstreckt: Kleine Blogger/Blogs (die scheinbar perfekte, kostengünstige Werbefläche) und unabhängige Publizisten fühlen sich ständiger Kritik ausgesetzt, sie könnten „eingekaufte Meinungen“ vertreten und verbreiten, platt gesagt Schleichwerbung machen. Ganz schlimm wird es, wenn dann noch der Vorwurf der „Bereicherung“ dazu kommt.  Klar doch, mit Bloggen werden wir alle reich und berühmt – und Irit, Susi, Cla, Conny (um nur ein paar Blogger/innen zu nennen) und ich haben bereits sämtliche Strandhäuser in Malibu aufgekauft um dort ein Blogger-Recreation-Paradies zu errichten!

Die alteingesessene Presse hingegen wütet im Land der Schatten wo sie nur kann. Will sagen, es schert sie mittlerweile einen Dreck ob es da dereinst einmal einen journalistischen Ehrenkodex gab, oder nicht. Heutzutage wird mit der Entschuldigung „Wir bewahren Arbeitsplätze“ so gut wie alles sündenfrei gesprochen. Das kleine Wörtchen „Werbung“ fehlt fast ständig bei irgendwelchen angeblich journalistischen Berichterstattungen zu neuen Filmen, Düften, Modelabels oder eben Lifestyle-Cremes. Themen werden „erfunden“ damit geschicktes Productplacement geplant werden kann. Nicht die News ist wichtig, das was man mit ihr „machen“ kann ist es!

Wo wir Blogger noch leicht beschämt den branchenüblichen Satz druntersetzen: „Das Produkt wurde mir unverbindlich zur Verfügung gestellt“, steht heute in den Hochglanzzeitschriften: „Mein persönlicher Erfahrungsbericht“. Man möge etwas anderes beweisen!

Harmloses Beispiel gefällig?

So geschehen und gesichtet vor ein paar Tagen z.B. in einem Magazin für Frauen der Generation 40+.  (Dabei ist mir noch deren „Leitspruch“ aufgefallen, den sich die Damen und Herren dieses Magazins auf die Fahnen geschrieben haben: „Wir machen Frauen stark“. Ähem, also bitte…! Wenn ich irgendetwas gelernt habe in meinem bisherigen Leben, dann dass Frauen über 40 stark sind! Jede auf ihre Weise, aber sie brauchen sicher keine freundlich gesonnene Frauenzeitschrift, welche sie an die Hand nimmt und „zur Stärke führt“.)

Und da diese Magazine auf der anderen Seite trotzdem up-to-date sein wollen, müssen sie auch schon einmal bei der Konkurrenz plündern, so kommt es mir zumindest vor, sei diese auch noch so klein und unbedeutend (bemessen an Werbeetats, nur diese Währung zählt ja hier). Das führt dazu, dass plötzlich ganz im Bloggerstyle ein Bericht erscheint, hier auch gerne „Test“ genannt, der die neuen Produkte von Biotherm „unter die Lupe nimmt“. So mit total viel Eigen-Feeling und so. Wichtig ist ebenfalls die voll krasse totale Ehrlichkeit, denn die Autorin übt auch ein bisschen Kritik („Krümel im Gesicht“, „ich erkenne keine Veränderungen“). Macht aber nix, denn bereits kurz zuvor wurden die Produkte bereits heilig gesprochen. Und zwar vom Ehemann der Autorin, der ihr (pflichtbewusst) auf Nachfrage beteuerte wie „gut sie aussähe“. Na, dann wirkt das Zeug doch wohl?

KK L&B

Ehrlich gesagt, ich wollte es auch wissen und habe mir für unter 20,00 Euro das Starterkit mit diesen Produkten zugelegt. Große Originalprodukte aus dem Gesichtspflegebereich kaufe ich von Biotherm schon lange nicht mehr, weil diese sich so gut wie alle ähneln und meist zu viel Alkohol enthalten, den meine ansonsten robuste Haut partout nicht verträgt!

Exemplarisch dazu hier einmal die INCI zum „Lift&Blur“:

KLICK zur Vergrößerung

KLICK zur Vergrößerung

Review

Die Biotherm-typische Zusammensetzung beinhaltet jede Menge Silikone (hab ich nicht ganz so viel dagegen, hier ist es aber „blur-bedingt“ echt viel), Extrakte „aus dem Meer“, ein paar mickrige Vitamine, Feuchthaltemittel, Alkohol (na klar!), mattierende Kieselerde und Parfum. Richtig wirksam ist der hohe Anteil „Glycerin“, der die Haut tatsächlich augenblicklich weicher und glatter macht, aber das ist ein wirklich einfacher und billiger Inhaltsstoff, der gerade aber wieder groß in Mode zu kommen scheint. Ein bisschen „back to the roots“, hm?

Die Plankton-/Algenextrakte und fermentierten Vitreoscilla Extrakte sind von ihrer Wirkung völlig bedeutungslos, denn es gibt keine validen Studien hierzu, die deren Wirkung belegen könnten. Einzig Planktonextrakt in besonderen Transportvehikeln (z.B. Liposome) bilden da eine Ausnahme. Ob das hier so gelöst ist, kann ich aber leider nicht sagen. Was ich aber sagen kann: Die Aussage „Blaues Retinol“ ist völlig irrwitzig und überzogen. Und: Nein – es ist nicht „besser als Photoshop“!

Bei beiden hier genannten Produkten kommt es einzig auf die Sofortwirkung an. Ein kurzzeitiger Effekt, der für ein paar Stunden eine optische Illusion erzeugt. Die Haut wirkt wirklich mehr oder weniger ruhiger, glatter, ebenmäßiger. Ansonsten ist die Kombi eher fragwürdig. Auch der Filler ist mit „Weichzeichnerpuder“ ausgestattet, also ein Produkt welches es an jeder Straßenecke zu kaufen gibt. Leider krümelt auch er wie der Teufel, wenn man ihn zu stark verreibt oder etwas zu viel davon aufträgt.

Kleiner Tipp: Nimm ein gute Anti-Aging Creme (die Dir richtig gut bekommt) und mische sie 3zu1 mit L´Oréal „Revitalift Magic Blur“ (ca. € 14,95 – im Drogeriemarkt). So bekommst Du eine tatsächlich verträgliche und wirksame Anti-Aging Pflege mit Blur Effekt, ganz wie es „Lift & Blur“ von Biotherm für € 65,95 (in der Parfumerie) verspricht!

 

Brandherde im Medienbetrieb und Umverteilung von Werbebudgets

Abschliessend möchte ich noch erwähnen, dass mich in diesem Zusammenhang die Zusammensetzung und Wirksamkeit der Biotherm Produkte nicht so sehr tangiert, es ist nur ein kleines und noch recht harmloses Beispiel für einen Brandherd im Medienbetrieb. Versteckte, verschleierte und dreist-offene Werbung ist akzeptiert und abgesegnet. Die Grenzen werden immer fliessender und undurchsichtiger. Freie „Werbefläche“ gibt es in diesem Internet zu genüge, das lässt Werbe- und Gewerbetreibende immer verzweifelter werden. Diese „Medienkrise“ ist aber nichts anderes als eine Werbekrise, die durch Umverteilung von Werbebudgets entstanden ist. Nur noch wenige Werbegelder fliessen in journalistische Inhalte. Journalisten müssen sich wieder interessant machen, sonst buchen die „Social Media Professionals“ nur noch halsbrecherische Events oder Marslandungen. Und die Magazine und Zeitungen werden mehr weiße Seiten zu bieten haben als die Rolle Klopapier im Badezimmer.

Was passt da besser als unbewusste Manipulation? Ein weites Feld, gut psychologisch analysiert, aber juristische Grauzone! Ha, perfekt für die Neuerschaffung des sich selbsterhaltenden Journalisten? Die Verlagshäuser dürften diesen Trend befeuern.

Leider entsteht dadurch eine 2 Klassengesellschaft. Große Verlagshäuser und etablierte Journalisten leben immer noch von ihrem enormen Vertrauensvorschuss, den ihnen die Gesellschaft zubilligt. Kleine Blogger und Publizisten werden unter Generalverdacht gestellt. Nun gut, dann wundert Euch aber nicht, wenn demnächst die Werbung kurz mal von Inhalten unterbrochen wird, und nicht die Inhalte mal kurz von der Werbung!

 

(Der Artikel ist nicht gesponsert, die Produkte wurden selbst gekauft. Fotos: Konsumkaiser, Biotherm)

19 Kommentare

  1. Sehr toller Artikel! Mich regt diese „verschleiere Werbung“ auch auf, nicht nur Kosmetik macht das, z. B. auch Almased und seien wir mal ehrlich: Almased kann man sich selber aus Laktose, irgendeiner Kleie und Aromen für unter 5 Euro selber nachbauen 😉

    1. schlimm, dieses almased. und immer dieses schlechte gewissen,das die einem einreden wollen, kurz vorm urlaub könne man noch mal eben seine traumfigur erreichen. pah. liebe grüße, kk

      1. Ey, muss ne Lanze für Almased brechen, weil ein Bekannter von mir damit bei einer Studie (er ist Biochemiker) mit Diabetikern mit forscht und sie wohl großartige Ergebnisse erzielen, Blutzuckerspiegel ist langfristig gesenkt usw.
        Und ja, auch ich habe das einige Monate benutzt, nachdem mir eine begleitende Kortisontherapie eine Insulinresistenz beschert hat (und damit viele Scherze wie 5kg in 2 Monaten, zu hohe Zuckerwerte trotz normal gesunder Ernährung). Hinweis von meiner Diabetologin war es, der mich drauf gebracht hat. Hat gewirkt, bis heute stabil.

  2. Wie schön wäre es, wenn Firmen nur mit solchen Wirk(?)Stoffen Werbung für ihre Produkte machen könnten, deren Wirkung wissenschaftlich nachgewiesen wäre und die auch in entsprechender Konzentration vorkämen. Denn alles andere ist ja eigentlich eine Lüge… Kann man damit wirklich nichts machen? Angeblich gibt es hierzu schon Versuche, und zwar aus Deutschland… muss ich in die Materie aber erst einlesen.
    Ansonsten: Guten Morgen an alle skin care Obsessed! :-))

    1. ja, ich habe es auch gelesen. das ist sehr spannend, hoffentlich wird es richtig genutzt. die testmethoden sind dann vielleicht auch für laien anwendbar, dann könnten wir blogger unsere testurteile untermauern! wow!! liebe grüße, kk

      1. Cool wäre es, wenn die Firmen auch die Konzentrationsmenge angeben mussten… Vielleicht kommt es dazu mal, wenn die Konsumenten immer bewusster werden und sich mit Halbwahrheiten nicht mehr abfinden möchten. Mal schauen! 🙂

  3. ja ich muss gestehen, ich war sehr angetan von der Biotherm Blue Therapy und habe damals testen dürfen, bei der Neueinführung ,war auch ganz angetan von der Tagespflege. Nun hatte ich mir auch das Starterkit od. Reiseset gekauft für 20 Euro und ich muss wieder gestehen :), das Du recht hast, es war rausgeschmissenes Geld, nur die Tagespflege benutze ich gerne, alles andere na ja, werde ich auch noch drüber posten.Ich bin zur Zeit auf den Primavera Trip, ätherische Öle. Sogar meine leichte Couperose wird weniger, hätte ich nicht gedacht…auch nicht grad billig, aber ich weiß, was ich mir ins Gesicht „klatsche“
    Wie ? Ich habe gedacht Ihr größeren Blogger habt schon alle eine Villa am Strand 🙂 Toller Post und ein schönes Wochenende wünsche ich Dir ! LG Andrea

  4. KK, ich liebe Deinen klaren, scharfen und unbestechlichen Blick auf die Kosmetikwelt. Dazu eine mitreißende Art, zu schreiben und echte Begeisterung für Produkte, die auch tatsächlich gut sind. Danke! 🙂

  5. Jetzt oute ich mich als Ü40-Leserin der Zeitschrift, denn ich habe den „Test-Bericht“ mit herzlichem Gelächter gelesen und mich gefragt, was der Unsinn soll. Vor allem: man lässt der Creme ja noch bisschen Zeit, vielleicht wirkt sie dann. Null Info.

    Ich lese Zeitschriften schon lange nicht mehr, um Inhalt zum Thema Beauty zu bekommen, die schreiben nur Schrott.

    Diese Firmen schmeißen ja gerne mit wohlklingenden Pseudo-tollen Inhaltsstoffen um sich, für deren Wirkung es Null Belege gibt. Kundin lässt sich gerne einlullen. Traurig traurig.

  6. Wir machen Frauen stark habe ich auch schon gesehen, und ich habe mich gekringelt vor Lachen. War die Chefredakteuse zuvor bei der „Mädchen“ oder „Wendy“? Einfach nicht nachgedacht. Und die Stories sind auch immer gleich: 10 Dinge die wir lieben. 10 neue Sexpraktiken. 10 Pupsgeräusche, die sie garantiert noch nicht kennen…
    Starker Artikel!

  7. Zeitschrift liegt auch bei mir auf dem Stapel. Deppen-Slogan, aber wirklich. Blättere sowieso nur zur Entspannung in den ganzen Blättchen. Nun ja, Biotherm resp. L’Oreal investiert ja ordentlich in Anzeigen. Da darf man im Marketing/PR ja wohl entsprechende Berichterstattung erwarten 😉

    1. oh ja, l´oreal wird da wohl narrenfreiheit besitzen! zumindest sind in der vogue wenigstens immer mal noch ein paar pröbchen mit drin, während in der ü40 zeitschrift meist nur gutgemeinte lebenstipps unaufgefordert um die ohren geknallt werden. pah! frauenzeitschriften sind wirklich KEIN deut besser als männerzeitschriften!! 😉

Kommentare gern gesehen!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s