BEAUTY: REWIND * WAS WURDE EIGENTLICH AUS…?

…der Dr. Babor RETINEW A16 Serie? Die Produkte von Dr. Babor passen vom Ansehen eigentlich perfekt in mein Beuteraster: Schicke Pötte, in einem technisch anmutenden Design, hochglänzend und mit vielversprechenden Inhaltsstoffen versehen. Ja, ich mags irgendwie. Und dann kommt die neue „Retinew A16“ Serie auf den Markt und ich frage mich, ist dies tatsächlich eine Alternative zu Retinol? Frage ich als williger Konsument doch mal beim Hersteller nach…

2014_retinew-a16

Und dann wird das hier ein Fall für „Was wurde eigentlich aus…“, denn nach monatelangem Warten bekam ich keinerlei Antworten von Babor dazu. Ich hatte eine leicht begeisterte und freundliche Anfrage an die Babor Pressestelle gerichtet und um Informationen zu den neuen Produkten gebeten. Da es ja noch alles frisch auf dem Markt war, hielten sich die erhältlichen Informationen darüber im Netz in Grenzen.

Einen „Autoreply“ bekam ich zumindest noch: Die entsprechende Produktbetreuerin war gerade im Urlaub, aber nach ihrer Rückkehr würde man sich um mein Anliegen kümmern. Gut, da wird einiges an Arbeit aufzuholen gewesen sein, da habe ich doch glatt mal ein paar Wochen gewartet. Danach die Anfrage nochmals ausgelöst, und wieder nix!

Also gut, es gibt wirklich eine Flut toller und wirksamer Produkte auf dem Markt, da kann ich dann auch mal über die Firma Babor hinwegsehen. Wahrscheinlich möchten die nicht mit Beautybloggern (oder mit speziell meinem) in Verbindung gebracht werden?

Dabei haben die „Retinew A16“ Produkte eigentlich gar nicht so viel zu fürchten, denn mein Haupt-Ärger-Argument bei Dr. Babor ist der enorm stark und reichlich eingesetzte Alkohol in den Produkten, besonders in den Seren! Man öffnet den Deckel und ist sogleich (gefühlt) fahruntauglich mit 0,2 Promille durch Inhalation. Meine Meinung, aber es gibt ja noch genügend ZeitgenossInnen, denen ein Fass Wodka im Pflegeritual scheinbar ganz lieb ist.  Doch bei „Retinew A16“ ist er im Serum nicht und in der Creme nur in Spuren enthalten. Na schau mal, nicht übel! Halt, die ganze Freude darüber wird dann aber durch eine Wagenladung Duftstoffe wieder wett gemacht (zumindest im Serum), inklusive der besonders reizenden (und damit deklarationspflichtigen) Stoffe! Na gut, schade.

Ob der „Mattenbohnensamenextrakt“ (Vigna Aconitifolia) tatsächlich eine vergleichbare Wirkung wie Retinol besitzt ( hat angeblich die 16-fache Wirkung gegenüber Vitamin A)  kann ich nun aus der Ferne nicht beurteilen, aber ich persönlich zweifle daran. Es wir international als Retinol-Ersatz mal gelobt, mal ausgelacht. In US Produkten kommt es bereits schon öfter zum Einsatz – „Natural Retinol“, aber da es ja deutlich verträglicher als Retinol sein soll, wird die Wirksamkeit wohl auch geringer sein, bzw. man braucht einen noch längeren Atem bis eine Wirkung zu sehen ist (und dieser Zeitraum ist bei Retinol schon echt lang – ca. 2-3 Monate!)

Ansonsten ist die Inhaltsstoffliste bei den Retinew A16 Produkten etwas dünn, was nicht schlecht sein muss, aber man kommt um weiterführende Produkte (wie z.B. AOX) nicht herum, also auch eine Kostenfrage. Der IN-Wirkstoff Niacinamid ist nur in Spuren anwesend, da hätte man auch noch ein Schäufelchen mehr reinschippen können! Die Tiegelverpackung für eine Vitamincreme ist dazu dann völlig indiskutabel, und der Lichtschutz von 15 nicht mehr zeitgemäß.

INCI Retanew A16 Booster Concentrate: 

Aqua, Polyglyceryl-5 Laurate, Vigna Aconitifolia Seed Extract, Phenoxyethanol, Sodium Cocoyl Glutamate, Xanthan Gum, Sodium Lactate, Sodium Pca, Fragrance (Parfum), Ethylhexylglycerin, Citric Acid, Hexyl Cinnamal, Limonene, Linalool, Geraniol, Sodium Benzoate, Fructose, Glycine, Inositol, Lactic Acid, Niacinamide, Urea, Benzyl Benzoate

INCI Detoxifying Vitamin Cream SPF 15:

Water, Octocrylene, Mothoxycinnamate, Glycerin, Butyl Methoxydibenzoylmethane, Caprylic/Capric Triglyceride,Sesam Seed Oil, Vitis Vinifera, Shea Butter, Glyceryl Stearate, Glyceryl Stearate Citrate, Tocopheryl Acetate, Phenoxyethanol, Panthenol, Dimethicone, Vigna Aconitifolia Seed Extract, Acrylates/C10-30 Alkyl Acrylate Crosspolymer, Sodium Cocoyl Glutamate, Xanthan Gum, Ethylhexylglycerin, Potassium Sorbate, Lecitihn, Disodium EDTA, Magnesium Ascorbyl Phosphate, Alcohol, Biosaccharide Gum-4, Biosaccharide Gum-1, Sodium Hydroxide, Lepidium Sativum Sprout Extract, Pantolactone, Ascorbyl Acid, Benzoic Acid, Dehydroacetic Acid

 

Fazit:

Da meine Zeit dann doch zu kostbar ist und ich mich einfach nicht um Firmen kümmere, die nicht einmal die einfachsten Höflichkeitsregeln beherrschen, sprich eine kurze „Absage“ erteilen können, kann ich leider nichts weiterführendes und erhellendes zum Retinew-Rätsel beitragen. Die Preise sind gesalzen, da möchte man schon vorher wissen, ob es sich lohnt und der Glamourfaktor kann auch mit Chanel und Co. nicht mithalten. Schade, denn ein neues Vitamin C Serum von Dr. Babor mit 20% (!) reinem Vitamin C hätte mich ebenfalls sehr neugierig gemacht. 

(Wer mal einen Blick drauf werfen möchte: Sonja´s Kosmetikshop)

Serum – 30 ml – ca. € 99,00

Creme – 50 ml – ca. € 79,00

 

(Der Bericht ist nicht gesponsert. Fotos via Dr. Babor GmbH)

 

6 Kommentare

  1. … außerdem: Einsatz von schon fast veralteten Sonneschutzfiltern (Avobenzone) plus Konservierungsstoff weit vorne (Phenoxyethanol) – vieles das hinter drangehängt, kann man ohnehin nicht ernsthaft nehmen. Nein, danke. Gut bewertet. 🙂

  2. Ein Hallo nun wieder von zu Hause!
    Vielen Dank für deine Infos. Die Preise sind ja “gut”. Ich glaub, wir gründen einen Club und rühren bald selbst ;). Da wissen wir, was drin ist und können da rein machen , was wir wollen!!!
    LG Sue.

  3. @sue + @KK
    ich bin dabei, wenn wir unter die selbstanrührer gehen und spendiere 10 dieser schwarzen pumpspender, an die keine luft kommt.
    LG
    bärbel
    (die darauf wetten könnte, dass babor sich JETZT meldet)

    1. bin aber ein absoluter Neuling in Sachen anrühren, weiß nur , dass ich da Vitamin C drin haben will und E, hoffe da auf die Kenntnisse von KK und von Dir ?!

      Sue

  4. Lieber Kaiser, in Anbetracht der INCI`s und des Preises kannst du froh sein das die sich nicht gemeldet haben.Es kommen wöchentlich neue Stoffe die das „Geheimniss des Jahrhunderts“ sind und genauso schnell stellt sich heraus das es nur ein Verkaufstrick ist um die Kosmetikbranche zu beleben.Wenn ich mir die Inci`s so ansehe, frage ich mich woher dieser opulente Preis kommt.Es gibt einige Produkte die diesen Extrakt enthalten und noch andere gute Sachen und nur die Hälfte kosten.
    Es geht im Moment nichts über das gute alte Retinol,wobei ich zb. 2% und 2,5 % nehme, weil alles andere für meine sehr dicke Haut wirkungslos ist.
    Dazu mische ich nochmals 10%Retinyl Palmitate um das Ergebnis zu heben.
    Wenn du ein Serum brauchst das 20% Vitamin C enthält wäre es am allerbesten du machst es alle 10 Tage frisch.
    Dazu brauchst du nur feingemahlenes L+Ascorbid Acid,Aqua dest. und eine dunkelbraune Apothekerflasche mit Pipette.( falls gewünscht kann man Glycerin auch nehmen, mir ist das zu klebrig )
    Das Mischverhältnis bei 20% sind 1:4 ( 1 Löffel Vitamin C auf 4 Löffel Wasser )
    Anders macht es auch die Industrie nicht, da Vitamin C nur in der L+ Form der Haut wirklich etwas bringt.
    Man könnte noch Ferulasäure dazu tun, um die Haltbarkeit zu verlängern und die Intensität.
    Es gibt noch die Form des veresterten Vitamin C`s, ist langlebiger aber auch weniger wirksam.
    Vorallem kannst du selber bestimmen wie hoch deine % an Vitamin C sind und wieviel du verträgst.
    Ich nehme 30% und bin sehr zufrieden.
    Ich habe aber auch eine ungeheuer robuste Haut.

Kommentare gern gesehen!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s