SKINCARE: MIMITIKA „SELF TANNING FACE CREAM“ * LOHNT SICH DAS?

Mittlerweile bin ich ja schon als „Kaiser der Selbstbräuner“ bekannt, soviel von diesem Zeugs habe ich bereits ausprobiert. Wenn man ständiges Sonnenbaden (oder Sonnenbank) als Referenz nimmt, ist der Selbstbräuner auch der vernünftigere Weg für einen einigermaßen frischen Teint im tristen Winter. Heute muss also eine Selbstbräuner-Creme von Mimitika dran glauben, und ich bin nicht (so gänzlich) amused…

 

 

Die Französin Audrey Delort Laval ist Gründerin der Kosmetikfirma Mimitika, und sie bietet jede Menge Stuff für Sonnen-Junkies. Also Schutz und pflegende Bräunungsprodukte, sodass man zusätzlich zum verantwortungsvollen (maßvollen) Sonnenbaden auch eine frische Hautfarbe bekommt – wenn man das denn wünscht.

Die Sonnenschutzprodukte haben mich bisher noch nicht interessiert, denn sie sind teilweise stark parfümiert. Das erspare ich mir.

Warum mich dann ausgerechnet die Selbstbräuner-Creme angesprochen hat? Keine Ahnung, es war ein Impulskauf, und ausserdem hatte ich Lust auf einen reichhaltigeren Selbstbräuner, der auch gleich noch eine leichte Soforttönung mit sich bringt.

Impulskauf bedeutet bei mir auch, dass ich vorher kaum recherchiere und einfach kaufe. Was hat mich da nur geritten? Der erste Blick auf die INCI-Liste war dann auch dementsprechend kritisch. Leider sieht das insgesamt nicht so toll aus.

 

Die Liste verspricht zwar durchaus Reichhaltigkeit, aber die Bräunung der Haut wird leider nur von einem Wirkstoff bewerkstelligt, dem allseits bekannten DHA (Dihydroxyaceton). Die Kombination mit Erythrulose wäre besser gewesen, das verspricht nämlich ein natürlicheres Farb-Ergebnis.

Auch gibt es eigentlich keine sichtbare erste Tönung (durch Farbpigmente), sondern die Creme wurde nur ein wenig (appetitlich) angefärbt durch Karamell. Schade, zwei dicke Minuspunkte, wenn es um meine (zugegeben selbst verschuldete) Erwartungshaltung geht.

Beim Auftragen ist die Creme dann auch tatsächlich verdammt geschmeidig und angenehm. Wenn nur nicht dieser betäubende süßliche Duft wäre. Sehr blumig, sehr intensiv, für mich sehr unangenehm. Da finde ich den typischen Selbstbräner-Duft, der bei der Bräunungsreaktion entsteht, deutlich weniger schlimm.

Bei Selbstbräunern wird ein mehrfaches Auftragen empfohlen um die Farbe im Laufe der Zeit zu intensivieren. Das ginge bei mir gar nicht, höchstens an guten Tagen, oder wenn meine Nase verschnupft ist, einmal pro Woche. Wahrscheinlich wird der kleine weiße Topf aber verschenkt, denn beim Schreiben dieser Zeilen spüre ich schon wieder die Abneigung gegen dieses Zeugs anwachsen.

Sorry, aber das ist natürlich extrem subjektiv, Gerüche kann man nicht verallgemeinernd beschreiben. Vielleicht mögen ja einige Menschen solch überbeduftete und zuckersüße Beduftung, die den Selbstbräuner-Duft hier durchaus erfolgreich übertüncht.

Etwas problematisch finde ich auch die Tiegellösung, denn seit der Diskussion über Selbstbräuner wissen wir ja, dass diese Produkte nicht gänzlich unschuldig sind. Überlagerte Produkte (und damit meine ich nicht Jahre, eher Monate!) können ungute Stoffe und freie Radikale freisetzen. Zusammen mit der Reaktion auf der Haut kann es zu höheren Konzentrationen dieser Stoffe auf der Haut kommen, was bei regelmäßiger Nutzung wirklich keine gute Idee wäre.

Trotzdem kann ich es verstehen, wenn man das sinnliche Eintauchen des Fingers in eine sahnige Creme sehr mag! 😉

 

Kommen wir noch zum Farbergebnis: das ist für mich ebenfalls enttäuschend gewesen, denn die Tönung war so dezent, ich war mir gar nicht sicher, ob es überhaupt eine Bräunungsreaktion gab. Wenigstens gab es keinen Karottenunfall, ist ja auch was. Und wer sehr blass ist (und recht trockene Haut besitzt), kann mit diesem Selbstbräuner durchaus mal experimentieren.

Trotzdem ist ein Selbstbräuner kein schnödes Wellnessprodukt, das man gedankenlos nach Lust und Laune aufträgt.

Daher hier nochmals allgemein meine eigene Vorgehensweise bei Selbstbräunern:

  • Nicht lange lagern, höchsten ein halbes Jahr.
  • Ich kaufe keine großen Mengen und sehr teure Bräunungs-Produkte mehr, da es mir sonst zu sehr weh tun würde, wenn ich die Reste wegwerfen müsste.
  • Trocken, dunkel und kühl lagern. Nicht im warmen Badezimmer stehen lassen.
  • Ich nutze den SB allerhöchstens zweimal pro Woche, meist auch in Kombination mit einem leichten AOX-Serum davor.
  • Auf Produkte achten, die ein Verfallsdatum angeben. Nicht um das einzuhalten, sondern man kann dann wenigstens auf die Frische der Produktion des Produktes schliessen. Meist weiß man ja gar nicht, wie lange ein Produkt schon vor dem Kauf herumgelegen hat.
  • Das ist auch der Grund, warum ich gerne brandneu auf dem Markt erschienene Produkte kaufe, die müssen ja frisch sein. Ob die Lagerung immer optimal war, bleibt allerdings im Ungewissen.
  • Selbstbräuner bieten keinen UV-Schutz durch die Farbe! (Nur wenn dem Produkt UV-Filter zugesetzt sein sollten, und das ist selten)

 

 

50 kosten ca. 17,50 Euro (zB. über Zalando, Niche Beauty, usw.)

 

.

 

 

(Fotos: Konsumkaiser.  Das Produkt wurde selbst gekauft, kein Sponsoring)


11 Gedanken zu “SKINCARE: MIMITIKA „SELF TANNING FACE CREAM“ * LOHNT SICH DAS?

  1. Guten Morgen,
    hat hier jemand Erfahrung mit den Bronzi Drops von Drunk Elephant? Bin nicht der Selbstbräuner-typ, aber so ein bißchen mehr Frische täte manchmal recht gut.
    LG, bleibt gesund!

    1. Hallo Katrin ,

      Ich habe die von dir genannten Drops hier , ich finde sie nicht schlecht jedoch kommen sie an die Tropfen von Clarins nicht ran , die finde ich am allerbesten
      Lg
      Simone

    2. Hallo Katrin,

      wenn Du die D-Bronzi Anti-Pollution Sunshine Drops meinst, die hat der Konsumkaiser schon mal hier vorgestellt. Schau doch mal mittels Suchfunktion. Ich meine, er fand die recht gut, wenn auch schnell verbraucht.
      Herzliche Grüße

      Sam

  2. Guten Morgen KK, ich war gestern mit meiner Frage nach einem guten AOX Serum ein bisschen spät dran, und weil du heute gerade in deinem Post darauf hinweist dass du ein leichtes Antioxidans Serum unter dem Selbstbräuner aufträgst, frage ich einfach noch mal nach welchen du aktuell verwendest? Freue mich auch über weitere Tipps aus der Runde.
    Einen tollen Tag und liebe Grüße, Tina

  3. Gibt es eigentlich eine Alternative zu den D- Bronzi drops, wenn man keinen Selbstbräuner anwenden will? Bin doch deutlich hellhäutiger als der Konsumkaiser…

  4. Hallo Iris,
    ich bin ein bisschen spät, aber vielleicht liest du das noch.
    Ich hab mir letztes Jahr die Sun Kissed Drops von Lancaster gegönnt. Ein Traum für mich. Ich mische da je nach Laune 1-2 Tropfen in die Tagespflege, das verleiht einen schön frischen Teint. Das Zeug ist unglaublich ergiebig, das rechtfertigt für mich den etwas höheren Preis. Leider färbt es natürlich bei der Maske etwas ab, aber das nehme ich in Kauf.

Kommentare gern gesehen! (Keine Anmeldung nötig)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.