SKINCARE: INCI DECODER * ENTSPANNTE ERKLÄRUNGEN FÜR INHALTSSTOFFE IN HAUTPFLEGE

Viele deutschsprachige Angebote zu Inhaltsstoffen der gängigen Hautpflegeprodukte sind in meinen Augen oftmals tendenziös und verspannt. Angebote wie „Codecheck“ vermischen zudem unterschiedliche Belange (zB. Naturschutz und Wirkung), was meiner Meinung nach nicht wirklich zielführend ist. Seit geraumer Zeit informiere ich mich selbst am liebsten auf der englischsprachigen Seite „INCI Decoder“, die den Leserinnen und Lesern auf lockere Art und Weise die vielen unterschiedlichen Inhalts- und Wirkstoffe näher bringt. Empfehlenswert, wie ich finde…

Um es mal vorwegzuschicken: Im kommenden Beitrag geht es um meine eigene Meinung und Vorlieben. Das kann jeder anders sehen, und das ist auch gut so. Ich werte das hier nur für mich, ermutige aber jeden seinen Vorlieben zu folgen. Ich halte es immer mit einer gesunden Mischung, ich schaue überall, lese aber intensiv nur dort, wenn es mich auch tatsächlich interessiert.

 

Immer mehr Menschen beschäftigen sich mit den Inhaltsstoffen ihrer Hautpflegeprodukte. Eine gute Idee, denn der aufgeklärte Kunde besitzt auch mehr „Marktmacht“ und muss sich nicht jeden Quatsch andrehen lassen.

Trotzdem muss ich auch nicht gleich zwölf wissenschaftliche Abhandlungen (oder die so tun als seien sie welche) über jeden einzelnen Wirkstoff lesen, nur um mir ein Bild über mein Cremetopfarsenal im Badezimmer zu machen.

Anders sieht das natürlich bei (echten) Allergikern aus, da sind verlässliche Informationen wichtig. Eine gewisse neurotische Zwanghaftigkeit, gepaart mit Erbsenzählertum tut aber niemandem gut, denn die Wichtigkeit von Hautpflege hält sich dann doch in gewissen Grenzen, und das sage ich als Lifestyleblogger. 😉

So sind im Laufe der Zeit die üblichen Infoseiten etwas aus meinem Blickfeld geraten, eben aus den gerade genannten Gründen. Das sind Seiten wie zB. Paula Begouns „Beautypedia“ und andere, die mir zu dogmatisch wurden – im englischen Sprachgebrauch gibt es den wundervoll passenden Begriff zu dieser Beobachtung: „to be anal about something“

Anders macht es die kostenlose Seite INCI Decoder, die völlig unaufgeregt über Wirk- und Inhaltsstoffe schreibt. Wohltuend ist, dass kein Wirkstoff vom Datenblatt aus verteufelt wird. Die „Guten im Garten“ werden als „INCI Superstars“ oder „Goodies“ bezeichnet, der Rest wird lobend oder neutral erwähnt.

Man kann nach Inhaltsstoffen suchen, oder sich gleich ein ganzes Produkt anschauen. Man kann auch ein Foto einer INCI Liste hochladen und danach suchen lassen. Dabei wird nicht gewertet, sondern Informationen bereitgestellt. Es wird nicht der Anspruch erhoben allwissend, oder gar eine einzige große Metastudie zu sein, nein alles bleibt auf dem Teppich, was ich auch für mich selbst mittlerweile den besseren Weg finde.

Dahinter steht Judit (und Team), eine IT-Wissenschaftlerin, die sich zur Kosmetik-Chemikerin weitergebildet hat. Die Leserinnen und Leser sollen die Scheu vor den manchmal ellenlangen INCI Listen verlieren, und diese mehr oder minder verstehen können. Der große Unterschied: Sie weiß, dass die Interpretation einer INCI Liste noch lange nichts über die wirkliche Wirksamkeit und Qualität eines Produktes aussagen kann.

Dann bräuchten sich Restauranttester auch nur die Speisekarte samt Rezept zuschicken lassen, und vergäben danach ihre wertvollen Sterne!

Die Seite ist derzeit immer noch im Aufbau, aber das Archiv ist bereits jetzt imposant und meist eine gute und verlässliche Quelle für unvoreingenommene Informationen zu den typischen Inhaltsstoffen. Allerdings muss man der englischen Sprache mächtig sein. Mir persönlich gefällt dieser unprätentiöse und leicht verständliche Anstrich, das Fehlen von zur Schau gestellter moralischer Avantgarde. Ich liebe es, dass man überhaupt nirgends mit Werbung oder Spendenaufrufen konfrontiert wird, und ich hoffe die Seite wächst und gedeiht.

 

 

.

 

(Fotos: Screenshots INCI Decoder    Keinerlei Sponsoring)

23 Kommentare

  1. Diese Seite kannte ich noch nicht, sieht tatsächlich weniger „angestachelt“ als Codecheck aus, aber der Focus liegt sehr auf US Produkten, oder?

    1. Ja, das stimmt, aber das ist so ähnlich wie bei Paulas Beautypedia. Ist halt eine internationale Seite. Ich finde sie teilweise aber sogar besser, erstaunlich was da so dabei ist. Bei den INCI bin ich bisher auch noch nie auf Fehler gestoßen, was ich öfter bei Codecheck hatte. Da werden teilweise ältere Listen eingestellt.
      Liebe Grüße!
      KK

  2. Lieber KK, Du sprichst mir aus der Seele. Wenn es um Inhaltsstoffe geht, stelle ich immer öfter eine komische Hysterie fest. Das ist nicht nur bei Cremes so, auch bei Lebensmitteln gibt es eine Fraktion, die mit Verbissenheit nach DER einzigen Lehre sucht. Du sagst es ja auch immer wieder, dass es sowas nicht gibt, und man für sich selbst schauen muss, was passt oder was man verträgt, nur einige Eckpunkte bleiben immer gleich.
    Wenn ich mir anschaue, was manche Leute für eine Energie in die Planung ihrer Pflegeroutinen stecken, frage ich mich, ob die zu viel Zeit haben? Aber alle sind Experten. Auf Insta sehe ich besonders bei Hautpflege die meisten Ausrufezeichen in den Beiträgen. 🙂
    Incidecoder kenne ich auch schon ein paar Monate und ich schaue dort gerne mal nach, weil ich da nicht das Gefühl habe, da möchte sich jemand in seiner Blase profilieren. Es scheint auch völlig unabhängig zu sein. Leider werden ja alle Blogs, die ich bislang immer las, immer kommerzieller, schalten Werbung und stellen sich selbst zu sehr heraus als Verkaufsmarke. In diesem Moment wandere ich dann ab, ist nichts für mich, dann geht die Suche weiter. 😉
    Bitte lass deine Seite genauso. Ich bin so froh, dass ich hier nicht ewig an Werbebannern vorbei navigieren muss. Und es ist erfrischend, wenn ein Blogger nicht ewig seine aufgerissenen Begeisterungsaugen in die Kamera halten muss, wenn mal ein Produkt gut gefällt. Deine Zurückhaltung erhalte dir bitte auch.
    Ich sende dir (und der tollen Leserschaft) herzliche Grüße!
    Frauke H.

    1. Ich kenne es auch aus dem Lebensmittelbereich. Menschen die fast ihr ganzes Leben lang Schrott gegessen haben und über Nacht zum Bio, vegan, makrobiotisch, paleo, schlag mich tot umgekehrt sind verhalten sich unermüdlich missionarisch. Dann wird jede Unterhaltung anstrengend. Ich für meinen Teil esse gleich seit über 20+ Jahren und komme damit gut zurecht und als alle um mich herum McDonalds und co täglich gegessen haben, habe ich auch nicht mit meinem Bio Huhn Menschen bekehren wollen. Jetzt sind plötzlich meine Bio Eier vom Bauer fast krebserregend, da nicht vegan. Wenn das dann aus dem Mund von frischen Eltern, frischen Veganern oder frischen Besserwisser kommt sucht man nur noch die Weite.

  3. Guten Morgen lieber KK,

    zuerst einmal muss ich ein Lob loswerden, ich genieße es zum ersten Kaffee morgens Deinen Blog zu lesen, Du schreibst mit so viel Humor, manchmal kugel ich mich vor lachen. Deine Beiträge sind auch nicht dogmatisch, nach dem Motto leben und leben lassen. Finde ich richtig toll. Ich finde das oft sehr anstrengend, wenn ich manche Blogs lese, wenn alles immer nur in gut oder böse eingeteilt wird. Danke für Deinen Einsatz, bitte weiter so.

    Ich werde mich heute Abend mal auf der Seite umschauen, würde gerne mehr über bestimmte Inhaltstoffe erfahren.

    Schönen Tag noch.

  4. Danke für den Tipp! Codecheck nutze ich höchstens, um zu einer INCI Liste zu gelangen, da es immer noch (!) Produzenten gibt, die eine solche auf ihrer Homepage für überflüssig halten. Danach geht’s zur Skin Deep Datenbank: https://www.ewg.org/skindeep/

    1. Ja, darüber bin ich froh. Codecheck hat wirklich fast alles gelistet. Ich finde es ist heute ein Ausschlusskriterium, wenn Marken ihre Inhaltsstoffe verschweigen. Für Allergiker ist das eine Unverschämtheit.
      Viele Grüße!
      KK

      1. Frisch von heute früh, ich frage wie viel % ein Vitamin C Serum hat.
        Die Antwort einer internationalen Beauty Marke – das ist nicht wichtig!
        Das veröffentlich eher KEINER, weil – nicht wichtig!!!
        Mir fielen spontan mindestens 5-6 Hersteller wie Niod, Skinceuticals, DE und und und die es problemlos und selbstverständlich offen kommunizieren. Für manche Unternehmen ist social media mehr Flucht als Segen, da sie sich offensichtlich kaum Gedanken machen wer diese Accounts betreut. Ich hatte heute bildlich vor Augen eine Hildegard kurz vor Rente in einer Behörde sitzend die sich wieder über freche und ungehorsame Kunden aufregt.

        1. Meine Antwort auf so was wäre: doch, ist wichtig, sonst würde ich nicht nachfragen. Halten Sie mich für mich nicht wichtig als Kunden? Eine Kollegin von mir mit frechem Mundwerk schreibt bei so Antworten inzwischen zurück „Ihr seit ein Sauladen und bei Euch kaufe ich nie mehr was.. und meine 400 Freunde mit einem monatlichen Budget von 20000 Euro für Kosmetikshit auch nicht“ (ich hab es mit eigenen Augen gesehen!!). Komisch, dass die nie eine Antwort darauf bekommt.
          Wenn eine Firma mir nicht offenlegt, was ich für mein Geld bekomme, dann wollen die mein Geld offensichtlich nicht. Das kommuniziere ich inzwischen auch sehr offen, wenngleich mit deutlich höflicheren Worten als den obigen. Im Endeffekt bekomme ich als Reply meistens etwas, was klingt wie “ Sie sind uns als Kunde scheißegal und Ihr Geld ist auch. Es gibt Millionen von dummen Kunden, denen wir unseren Schrott weiter andrehen können, da juckt es überhaupt nicht, was Sie von uns denken“ – Naja, also so schreiben die das natürlich nicht, aber es ist so gemeint. KK hat neulich doch auch so ein Schmankerl hier veröffentlicht 🙂

          1. Klasse! 😂😂😂👌 an deiner Kollegin nehme ich mir jetzt ein Beispiel 😎 muss wohl manchmal sein…..

          2. Klasse! Sogar die Freundeszahl stimmt.
            Ich fand es ziemlich dreist, sich so wenig mit der Konkurrenz auszukennen um zu behaupten niemand gibt solche Infos an die Kunden weiter.

  5. Lieber KK,

    wieder einmal ein ganz toller Tipp, danke!!!

    Ich bin schwer begeistert von der Seite, nicht nur, was die ausführlichen und gut verständlich formulierten Erklärungen betrifft, sondern auch den „Umgangston“ – sehr wohltuend!

    1. Danke, das dachte ich auch gerade. Mir stehen die Haare zu Berge, wenn ich manchmal den Ton von manchen Bloggerinnen lese, die sich für die Retterinnen ihrer Skincaregemeinde halten. Ich habe einen sehr guten Hautarzt, der sich auch Hautpflege auskennt, und der schlägt auch die Hände überm Kopf zusammen, wenn ich davon berichte. Und dann noch dafür Geld zu nehmen!!! Ich finde das so wenig vertrauenserweckend…

      1. Jetzt kann man sich sogar eine fertige Pflegeroutine kaufen. 😉 Und das alles aufgebaut von jemandem der gut informiert ist, aber nicht von Fach ist und wie oft selbst gesehen nicht die Biologie und Chemie der Grundschule gut versteht. Gerade die fertige Pflegeroutine zu verkaufen – blind und virtuell – finde ich seltsam.

  6. News – einige Jahre hat uns iherb – genauer gesagt Deutschland, restliches EU war nicht davon betroffen – boykottiert. Jetzt können wir wieder dort bestellen. Gerade für NEMs sehr interessant. Ich habe früher flüssiges Multivitamin gekauft, meine Ärztin meinte für mein Leber ist diese Form besser als die Tabletten. Also gleicher Hersteller, dort hat ein Liter Flasche um die 15 Dollars gekostet. Bei uns 89,00 euro.

    1. Hast Du schon bestellt? Eine Freundin hatte ja Differin gekauft, problemlos innerhalb von 4 Tagen angekommen. Ich liebäugel mit Aveeno… Hab nen sehr günstigen Salicylic Acid Reiniger, der ist Bombe!

      1. Ne, brauche momentan nichts ;-). Salicylic Reiniger ist ncihts für mich. Zum einen verweilt das Produkt zu kurz um etwas auf der Haut zu bewirken, zum anderen ist die Gefahr groß und unnötig das etwas davon in die Augen kommt. Nebenbei erwähnt, den wirst Du beim einschleichen von Tretinoin lieber absetzen ;-).

        1. Also ich kann nur sagen seit drei Wochen ist meine Haut für meine Verhältnisse echt schön. Und ich habe nur ein Produkt gewechselt. Nämlich den Cleanser. Mein Rosazea Schub hab ich vom Vitamin C bekommen. Irgendwie hasst meine Haut Vitamin C. Leider.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.