SKINCARE: DUFTEMPFINDLICH? WARUM MICH DUFTENDE GESICHTSPFLEGE IMMER ÖFTER NERVT

Duftstoffe in Gesichtspflegeprodukten sind sehr beliebt, glaubt man den Herstellern. Kaum eine Firma, die nicht ihren „Signatureduft“ in Cremes und Seren einsetzt. Damit schaffe man eine „Markenbindung“, so die Hersteller. Blöd nur, wenn sich immer mehr Konsumenten Gedanken um die Verträglichkeit ihrer Pflegeprodukte machen. Noch blöder, wenn die Nase einfach nicht mehr mitmachen will bei diesem Beduftungs-Overkill. Ich frage mich, ob ich da nur so empfindlich geworden bin, oder ob das zum Trend wird?

 

Firmen, die unbeduftete Pflegeprodukte vertreiben gelten immer noch oftmals als Nischenmarken. Für gewöhnlich hält man sie für „spaßbefreit“ und sie können auch schon mal ein wenig oberlehrerhaft wirken. Das Gegenteil findet man in jedem zweiten Beautyblog, auf dem in bunten Farben meist junge, aufgekratzte Frauen vom „tollen Duft“ der neuen Creme schwärmen, und sie genau deshalb empfehlen.

Tja, was denn nun?

Ich habe auch ein paar Produkte, die mit Duftstoffen versetzt sind. Was sie aber allesamt gemeinsam haben: Sie stören meine Nase nicht. Will sagen, die Düfte sind so gering eingesetzt worden, dass man sie kaum oder nur für einen kurzen Moment wahrnimmt. Man kann sich so gut wie nicht dagegen wehren, unsere Nase wartet auf den Reiz, und wenn sie „belohnt“ wird, dann wird unsere unbewusste Erwartungshaltung befriedigt, was wiederum uns erfreut.

 

Trotzdem versuche ich mir ständig klar zu machen, dass zB. ätherische Duftöle nichts in Hautpflege zu suchen haben, eben weil hier die Gefahr doch ziemlich groß ist, die Haut zu reizen. Und selbst wenn man keine sichtbaren Löcher in der Haut hat, so kann sie doch (unsichtbar) beschädigt werden. Eine nicht intakte Hautbarriere ist oftmals Auslöser für Hautrötungen, Juckreiz, Rauigkeit, usw.

In letzter Zeit bemerke ich bei mir aber eine besonders starke Aversion gegen beduftete Gesichtspflege. Natürlich habe ich zuerst bei mir selbst nach den Gründen gesucht. Wird man mit zunehmenden Alter geruchsempfindlicher? Müsste das nicht eher andersrum laufen, stumpft der Geruchssinn nicht ab? Oder haben sich meine Duftvorlieben verändert, und ich bin nur bei den falschen Produkten gelandet?

Nach einigen Unterhaltungen mit den verschiedensten Menschen, konnte ich aber einen Grundtenor heraushören: Die Düfte sind heutzutage zu stark konzentriert. Ist euch das schon mal in der Musik aufgefallen? Hört man alte CD Aufnahmen von vor 15-20 Jahren, dann sind sie deutlich leiser abgemischt als Musik der Jetztzeit. Ähnlich scheint es auch bei den Duftstoffen in der Kosmetik zu sein. Es wird nicht gekleckert, es wird geklotzt! Mit dem Holzhammer wird der Konsument bearbeitet: „Riecht das nicht Toll…nicht TOLL??“

Noch ein Grund mögen die billigen synthetischen Duftstoffe sein, die schon lange nicht mehr an die Originalrezepturen heranreichen. Nicht nur bei Neuauflagen von Parfüms ist das deutlich spürbar, auch in der Kosmetik finde ich das zuhauf: Lancaster gehörte zu meinen Lieblingsmarken, eben auch weil der Duft mich an alte Zeiten erinnerte. Lancaster heute erkenne ich zwar wieder, es verschlägt mir aber den Atem, so überbordend und vergewaltigend kommt der Duft in meine Nase geschossen. Schrecklich und kontraproduktiv! Den synthetischen Duftnuancen fehlen irgendwie die „Zwischentöne“, sie duften nicht, sie stinken, sorry.

Auch von den Nivea-Düften war ich immer sehr angetan. Neben Delial war die Sonnenserie von Nivea immer ein duftender Klassiker, den ich aus nostalgischen Gründen immer mal wieder nachkaufte. Mittlerweile duftet das nur noch so schrecklich eindimensional und plakativ-platt, ich kann es kaum beschreiben.

Ein weiteres Phänomen sind die neuen Fun-Düfte, die extrem an billige Kaugummis erinnern und sich scheinbar einzig an minderjährige Prinzessin Lillifee-Fans richten. Zumindest können sich diese Hersteller nicht mit dem Schlagwort „Aromatherapie“ herausreden.

Nicht selten kommen die in K-Beauty Produkten vor, oder bei Trendmarken, wie zB. GlamGlow. Von denen hatte ich mal die DreamDuo Nachtcreme. Ich wäre fast vor dem Badezimmerspiegel in die Knie gegangen, dermaßen überwältigte mich der Duft einer ganzen Candyfabrik. Unbeschreiblich billig und süß, dazu fruchtig und das alles in Großbuchstaben mit drei Ausrufezeichen. Ich spürte richtiggehend meine Nase zu einer klitzekleinen Knolle zusammenschrumpeln. Noch ein Quäntchen mehr von der atemberaubenden Creme, und besagte Schrumpelnase wäre auch noch abgefallen und weggerannt. Und zwar laut schreiend! Abwaschen musste ich die Creme, und selbst da hatte ich am nächsten Morgen noch den unsäglichen Duft auf meinem Kopfkissen gefunden, das ich dann beinahe verbrennen wollte.

 

Ich kann verstehen, wenn Menschen Firmen wie zB. Clinique nicht mögen, wenn also die Produkte nach ihren Inhaltsstoffen riechen und nicht fein den Eigengeruch übertünchen. Zumal der Firmenname „Clinique“ ja schon eine gewisse Erwartungshaltung schürt („Das riecht so nach Klinik!“ Ach?)

Aber da muss man dann mal seine Vernunft walten lassen. Ich persönlich glaube, dass die unbedufteten Produkte weiterhin auf dem Vormarsch sein werden, zumal auch viele hochklassige und stylische Firmen auf diesen Zug aufspringen. „Unbeduftet“ bedeutet schon seit es Clinique gibt nicht seltsame Aussenseiter-Nischenmarke zu sein, sondern die Konzentration auf das Wichtige in der Hautpflege, nämlich die Wirkstoffe. Wer aber partout nicht auf eine Beduftung verzichten möchte, sollte sich das auch nicht vermiesen lassen, ständig aufmerksam seine Haut beobachten, und möglichst zumindest auf die extra deklarationspflichtigen Duftstoffe verzichten.

 

 

.

(Fotos: Pixabay   Keinerlei Sponsoring)

61 Kommentare

  1. Ich bin da grundlegend genau deiner Meinung. Selbst eigentlich nicht unangenehm riechende Cremes treffen nicht meinen Geschmack, auch ein Grund, damals viel mit Öl experimentiert zu haben und dabei geblieben.

    Es gibt aber auch Cremes, die sind unbeduftet kaum zu ertragen, ich denke hier z.B.an die Eight-Hour-Cream von Elisabeth Arden, die schon beduftet nun wirklich nicht jeden Geschmack trifft. Da ich die aber sonst für einiges nicht ersetzbar fand (war lange meine bevorzugte Lippen- und Nagelpflege und auch mal Notcreme, wenn die Haut es brauchte) aber die Unbeduftete war für mich nicht zu ertragen. Ich wäre nie auf die Idee gekommen, dass das Original beduftet ist.

    Am liebsten ist mir auch inzwischen, wenn es nach gar nichts riecht. Ich hab keine empfindliche Haut mehr, aber mir missfallen Cremedüfte auch immer mal, weil sich auch mein Duftgeschmack geändert hat nicht nur, was Düfte selber betrifft, sondern auch, mir gefallen sie immer kürzer. Also selbst, wenn ich im ersten Moment angetan sein sollte, was schon Glücksfall wäre, nach einem Drittel sträube ich mich, das auf die Haut zu lassen. Falls ein bestimmter natürlicher Inhaltsstoff etwas nervig riecht, hab ich damit normalerweise weniger Probleme, als wenn der Duft zugesetzt ist. Ich mag es minimalistisch und will nichts auf die Haut lassen, was ihr nichts bringt, mit Farbstoffen ist es auch so. Im besten Fall toleriere ich sie, andererseits kann ich mir vorstellen, dass eine graue Creme sich auch nicht gut verkauft.
    Duft- und Farbstofffrei, dafür in schöner, einfacher Verpackung, die ich immer in die Hand nehme, wäre mein Idealfall.

  2. Dank PC u. HD ist meine Gesichtspflege ja seit längerer Zeit unbeduftet und das ist gut so. Ich habe nämlich tatsächlich eine Duftstoffsensibilität und gerade bei Parfüms kann es wahlweise zu Niesanfällen und/oder fiesen Kopfschmerzen kommen. Mein Mann kann ein Lied davon singen, er muss sich nämlich meiner Duftstoff-Diktatur beugen. Also, er kann selbstverständlich tragen, was er will, aber ich gehe ihm dann eben großräumig aus dem Weg. Wir haben uns auf Davidoff geeinigt. Cool Water und Horizon kann ich gut riechen, er zum Glück auch.^^

    Zurück zu Paula u. HD: Dadurch, dass ich keine beduftete Gesichtspflege mehr nutze, wird die Nase aber scheinbar noch „empfindlicher“. Fange gerade an, meine älteren Shampoobestände aufzubrauchen und hatte was von Garnier am Wickel. Vor ca. einem halben Jahr scheint mich der Duft nicht so gestört zu haben, sonst hätte ich es gleich entsorgt. Gestern allerdings traf mich fast die Dufstoffkeule, kaum dass ich die Flasche geöffnet hatte. Ich versteh das, wenn andere auf „gut riechende“ Kosmetik stehen und sie damit – je nach Duft – auch einen Hauch von Luxus assoziieren, aber für mich persönlich ist das ein Ausschlusskriterium. In der Gesichtspflege (m)ein No-Go, in der Haarpflege nur in Maßen.

    1. Da sagst du was! Da bin ich ja noch gar nicht drauf gekommen. Das ist bei mir auch, seit ich fast nur noch unbeduftete Produkte bevorzuge. Klar, dann wird man langsam aber sicher empfindlicher Düften gegenüber.
      Selbst Waschmittel sind bei mir mittlerweile duftneutral.
      Nur bei Duschgels brauche ich nen Wachmacher. 🙂
      Liebe Grüße.
      KK

  3. Guten Morgen,

    dieser Beitrag war wirklich überfällig und ich hoffe, dass er von ganz vielen Leuten gelesen und evt. bei Kosmetikfirmen umgesetzt wird.

    Allen noch einen schönen Tag…

  4. Guten Morgen,
    Ich benutze zu 90% fast nur unbeduftete Produkte im Gesicht.
    Bei Masken mache ich manchmal eine Ausnahme aber da steht das Parfum meist hinten und manchmal ist das noch zu viel.

    Beim duschen und bei der Bodylotion bin ich anders.
    Grade morgens oder einem stressigen Tag möchte ich sauber riechen oder mein Kopf befreien.
    Für mich gibt es zu wenig authentische grüner Tee , Zitronen Düfte. Das Kaffee Duschgel von YR fande oh auch eine Zeit toll. Oft sind es süße Vanille ahoi brause Düfte die man erhält. Ich benutze diese auch mal aber nicht immer.

    Bei Bodylotion versuche ich keine großen Pötte mehr zu kaufen. Ich brauche die dann meist nur unter Druck auf.
    Finde die Baby Reihe von Tiny Rituals als Bodylotion grade sehr angenehm. Etwas Parfum ist drin ( was für Babys schon wieder nicht sein muss ) aber sehr dezent.

    Wer auch frische Düfte mag und noch Empfehlungen hat bitte her damit 😃

    1. Ich bin inzwischen auch gegenüber Düften ganz empfindlich, im Gesicht ertrage ich sie gar nicht mehr! Was ich früher als total gut duftend empfunden habe, finde ich inzwischen alles viel zu stark und aufdringlich!
      Auf der Wäsche fände ich sie noch ganz ok, habe aber inzwischen eine Allergie und kratze mich zu tode, wenn ich beduftetes Waschmittel verwende.
      Als Fan von Zitrusdüften finde ich die weiße Bodylotion von Biotherm angenehm dezent, und obwohl die Inhaltsstoffe wahrscheinlich alles andere als unbedenklich sind, liebt meine Haut sie sehr und wird weich und glatt. Ich würde lieber die von HD verwenden, gehöre aber leider zu den Menschen, auf deren Haut die Lotion einen ekelhaften Gestank entwickelt.;o)

    2. Liebe Annabella010,

      durch die liebe Ursula bin ich auf die Korres-Körperpflege gekommen, und hier am allerliebsten Basil-Lime, sowohl zum Duschen als auch als Bodylotion. Sehr frisch und aromatisch, aber nicht künstlich.

      LG, Irene

  5. So geht es mir auch. Ich mag seit vielen Jahren keine Beduftung in Kosmetik mehr und habe früher schon Sachen in den Müll geworfen, weil ich den Duft nicht ertragen konnte.

    Ich versuche auch keine neuen Düfte mehr und Proben verschenke ich an meine Nichte. Mag sein, dass mir da etwas entgeht, aber ich bin zufrieden mit meinem Chanel Coco Mademoiselle und Chance fraiche.Allerdings kaufe ich die auch nur im kleinsten Flakon.Irgendwie verändert sich der Duft, wenn sie eine Weile geöffnet sind.

    Den Lancasterduft habe ich geliebt. Nur aus diesem Grund habe ich jahrelang die goldene Handcreme im Spender benutzt, bis der Duft irgendwann verändert wurde und sehr unangenehm in der Nase roch. Ich finde sowieso, dass unangenehme Gerüche viel länger in der Nase bleiben als die angenehmem. Man schrubbt sich mehrmals des „müffelnden Bereich“ und hat den Geruch dann trotzdem noch stundenlang in der Nase.

    Ich versuche möglichst unbeduftete Kosmetik zu kaufen. Es klappt nicht immer, aber wenn der Geruch mich den ganzen Tag ärgert, verzichte ich dann doch.

    Viele Grüße und einen schönen Tag,
    Gabi

  6. Geht mir genauso – ich halte das (bei mir😉) allerdings für eine Alterserscheinung. Auch meine Mutter und Großmütter empfanden plötzlich Düfte als penetrant, die sie lange sehr gerne mochten. Sogar Blumen wurden manchmal aus dem Wohnzimmer verbannt. Bei einigen Produkten merke ich leider erst zu spät, dass mich der Duft auf Dauer nervt (z. B. oft bei Clarins). Auf der Haut ist das eben nochmals etwas anderes, als nur am Tiegel geschnuppert. Zum Thema „überbordende Düfte“ fällt mir spontan LUSH ein. Von den Meisten offenbar geliebt – zumindest ist das Geschäft in der Stadt immer voll – kann ich nicht mal daran vorbeigehen, ohne dass es mir leicht schwummrig wird.

      1. Stimmt! Diese Läden sind die Duftbomben schlechthin. Viele meiner Freundinnen finden sowas ja toll und schauen mich immer ganz verquer an, wenn ich erzähle, dass ich da noch nie drin war. 10m vorm Eingang steigt es mir schon in die Nase und spätestens 5m davor habe ich das Gefühl, meine Nase explodiert 😅
        „The Body Shop“ ist auch so ein Laden…
        Und ich bin Duftstoffen gegenüber viel empfindlicher geworden, seit ich sie in meiner Kosmetik abgeschafft habe.

    1. Ich glaube auch, dass die sinnliche Empfindlichkeit eine „Alterserscheinung“ ist (böses Wort ;-). Nach meiner Beobachtung vertragen menschliche Sinne von allen Reizen am meisten, je flexibler und feiner sie funktionieren. Als junger Mensch sind laute Musik, grell flackerndes Lichtspiel, intensive künstliche Düfte und stark gewürzte Speisen kein Problem und sogar bevorzugt. Je unempflicher die Sinne an sich werden, desto empfindsamer und unflexibler reagieren wir. Neuerdings entwickle ich z.B. eine Vorliebe für ungesalzenes Gemüse. Fand ich früher immer fade. Und ich glaube… ja…, ein Mann, der frisch gewaschen riecht und nach seiner Haut, zieht mich auch mehr an als sein Parfumduft. So ist das jetzt. Irgendwie gefällt mir das auch!

      1. Musste gerade über den Parfüm-Einwand lachen. Schon richtig, aber wenn ich jemanden (m/w) nicht riechen kann, hilft auch das beste Parfüm nicht weiter. Die Basis muss schon stimmen. 😉

      2. Mh…“Alterserscheinung“ klingt zwar böse, könnte allerdings zutreffen bzw vielleicht ist die Empfindlichkeit eher auf hormonelle Umstellungen zurückzuführen? Bei mir trat eine absolute Abneigung gegen jegliche Duftstoffe in der Schwangerschaft auf. Teilweise so stark, dass ich meinen Mann frisch geduscht nicht riechen konnte und er auf alle Duschgels, Deo etc verzichten musst.
        Das hat sich nach der Schwangerschaft zwar gebessert, aber ich bin wesentlich empfindlicher geblieben.
        Duft in der Gesichtspflege geht gar nicht mehr oder nur an wenig empfindlichen Tagen. Bye bye liebe koreanische BB Cremes 😦
        Duschgel geht, alles andere wird gemieden. Und als totaler Parfumjunkie kann ich seitdem mein Parfum auch nicht mehr in Gesichtnähe/Hals aufsprühen.
        Kommt nur noch auf die Handgelenke.

        Düfte allgemein finde ich ja ein spannendes Thema. Wie sehr beeinflusst beispielsweise ein Parfum/starkes Deo den Eindruck, den wir von anderen bekommen? Kann es den „ich kann dich nicht riechen“ Effekt verstärken oder sogar erst hervorrufen…

        Finde es auf jeden Fall gut, dass es auch immer mehr unbeduftete Pflege auf dem Markt gibt. Es scheint ja also einen Nerv sowohl bei den Konsumenten als auch den Firmen getroffen zu haben.

  7. Hallo!
    Ich finde es unmöglich, dass du Duftstoffe in Gesichtspflege gutheißt!!
    Die ganze Skincarecommunity bemüht sich darum eiin Umdenken zu erzwingen, weil wir auf die Risiken aufmerksam machen, und du machst es genau anders. Sowas ist nicht hilfreich!!!

    1. Hallo Kaula! Ich denke du benennst gerade selbst ein großes Problem: „Erzwingen“ sollte man besser gar nichts, das ist im Endeffekt nicht zielführende. Und nebenbei finde ich Duftstoffe nicht per se gut in Pflege, hast du den Artikel gelesen?
      Nur mit Verteufelung kommen wir auch nicht weiter. Außerdem werden die Duftstoffallergiker insgesamt überschätzt. Frischere Zahlen gehen von 1 bis 2 Prozent in Europa aus. Das ist zwar klar zu viel, aber auch nicht zu überdramatisieren.
      Viele Grüße.
      KK

    2. Hallo Kaula,

      ich stehe gerade auf dem Schlauch, weil ich Deinen Kommentar nicht wirklich verstehe..
      KK schreibt in seinem Beitrag doch kritisch über Duftstoffe und weist auf die Risiken hin. „Genau anders“ sehe ich hier eindeutig nicht, das würde für mich heißen, er propagiert Duftstoffe und disqualifiziert sämtliche Einwände als irrelevant.
      Ich finde es immer spannend, wenn jemand für sich in Anspruch nimmt, für „die skincarecommunity“ zu sprechen. Wer genau ist diese community denn? Sind die Leute, die bei den beautyjunkies im Lush-Thread mitschreiben denn nicht auch ein Teil davon?
      Verstehe mich nicht falsch, ich selbst befürworte eindeutig duftstofffreie Produkte, zumindest im Gesicht und achte bei Produkten auf den Körper darauf, dass zumindest nicht die bekannten besonders kritischen Substanzen enthalten sind. Aber hier KK vorzuwerfen, er sabotiert die Bemühungen, Aufklärung diesbezüglich zu betreiben – irgendwie fehlt mir das der nachvollziehbare Teil, dass ich das verstehe.
      Hättest Du erwartet, dass er sich generell und konsequent gegen jede Art von Beduftung ausspricht?
      Im übrigen erlaube ich mir die etwas boshafte Anmerkung (beziehe das bitte nicht auf Dich, nur generell, weil ich beim Thema Gesundheitsfürsorge und Risiken immer wieder eine gewisse widersprüchliche Haltung erlebe), dass ich neulich mit einer Bekannten, die sich zunehmend für Kosmetik und Inhaltsstoffe interessiert, über das Thema beduftete Hautpflege sprach… sie war da sehr in Sorge und ich finde es gut, dass sie sich dafür interessiert. Das spannende war aber, dass sie während der Diskussion mindestens 10 Zigaretten geraucht hat..
      Viele Grüße
      Roland

      1. Ich finde schon dass er Duftstoffe in Hautpflege mega beschönigt. Typisch KK Groupies, machen alles nieder was nicht SEINER Meinung ist. Skincare ist eine Mission und wer Inci‘s kennt ist halt klar im Vorteil. Wir leben Wissenschaft und nicht Feel Good, oder was auch immer KK gerade feiert. Und uns folgt die Industrie hinterher nämlich!!!

        1. „Er“ beschönigt keinesfalls die Duftstoffe, ich verstehe echt nicht, warum du dich da so drauf versteifst? Und lass bitte dringend meine Leserinnen und Leser aus dem Spiel, wenn du Kritik übst, dann gerne an mir. Dem Rest lässt du doch bitte seine Meinung.
          Wenn es um INCI geht, dann bin ich ganz deiner Meinung, nur ein aufgeklärter Konsument findet sich zurecht im Beautydschungel, aber daraus darf man auch keine Religion machen. Wir sind hier alle mehr oder minder Laien. Niemand von uns hat die Allwissenheit gepachtet, und selbst Studien können nach geraumer Zeit widerlegt werden, wenn es Gegenstudien gibt. Diese Arroganz finde ich gerade im Konsumentenbereich und bei selbsternannten BeautyexpertInnen extrem deplatziert und mittlerweile überbordend langweilig, denn es geht auch um Firmen und Existenzen.
          Wenn du also meinst, du und die „Skincarecommunity“ habt die endgültigen Antworten, dann prima, aber sowas findet bitte nicht hier auf meinem Blog statt.
          Ich bitte dich in Zukunft etwas reflektierter zu kommentieren, dann freue ich mich über jeden weiteren Denkanstoß!
          Viele Grüße.
          KK

        2. Wer den Ausdruck „KK-Groupies“ verwendet, ohne dabei ein leises Schmunzeln durchscheinen zu lassen, ist wohl nicht an einem sachlichen Austausch interessiert.
          Welchen konstruktiven Aspekt möchtest Du in die Diskussion einbringen?

          Kontroverse Meinungen gibt es hier häufig – ich finde jedoch, der Ton macht die Musik 😉…

        3. Hallo Kaula,

          Dein Replik auf meinen Kommentar sagt nun leider mehr aus über Dich als über mich. Typisch ist eher die angestochene Reaktion. Wo bitte hat man Deinen Kommentar niedergemacht? Ich hatte nachgefragt, wie Du Deine Einschätzung begründest, weil ich es nicht nachvollziehen konnte, dich dabei weder als Person noch inhaltlich angegriffen.
          Eine Antwort darauf habe ich nicht erhalten, lediglich eine ad hominem Beschimpfung als KK Groupie. Vielen Dank dafür und damit möchte ich es gerne belassen. Der Umgangston hier ist normalerweise ein wertschätzender und entgegen Deiner Meinung werden hier durchaus kontroverse Ansichten offen und vielseitig diskutiert.
          Viele Grüße
          Roland

        4. Also die Bezeichnung als KK-Groupie würde mich persönlich nicht stören – „Kaula-Groupie“ nach diesem – abgesehen vom „Tonfall“ – noch dazu völlig absurden Auswurf aber ganz sicher schon ..!

          🙂

          1. Liebe Ursula,

            wenn KK-Groupie gemeint wäre als Ausdruck für jemanden, der hier gerne mitliest, die Gedanken von KK, die Beiträge schätzt,, sich mit einbringt und den Austausch gut findet – dann jederzeit. Ich schätze aber mal ganz stark, dass der Begriff nicht positiv besetzt war – zumindest nicht im Kontext des Restes. Erinnert mich ganz stark an eine ähnlich irritierende Bezeichnung „die Adepten den KK“, die eine gewisse Staatsanwältin mal vom Stapel gelassen hat. Ich frage mich immer, was bringt Leute dazu, im Schutze der Anonymität einfach mal was rauszuhauen, was sie dem Gegenüber in real wohl zumindest nicht ohne Gegenwind einfach um die Ohren hauen würden.
            Fehlt nur noch, dass das Thema Meinungsfreiheit auf die Agenda kommt… Meine Standardantwort darauf: Meinungsfreiheit heißt, dass der Staat Dich nicht einsperrt für das, was Du von Dir gibst. Meinungsfreiheit heißt nicht, dass Du erwarten kannst, dass alles, was Du von Dir gibst, keine Reaktion oder Nachfrage nach sich zieht.
            LG
            Roland

              1. Und wieder was gelernt – wie peinlich 🤣 ich musste mal eben Adepten nachschlagen🤗. Passt aber auch nicht, da wir uns ja gleichberechtigt zu Themen austauschen, die KK anstößt und uns netterweise das Forum dazu zur Verfügung stellt. Zum Thema Duft, ich mag auch am liebsten unparfümierte Pflege, sogar beim Duschgel kann ich darauf verzichten. Habe aber keine Allergie gegen Düfte, vermute es hat was mit Asthma zu tun, bei Lush bleibt mir in kürzester Zeit die Stimme weg.

            1. Lieber Roland, mit meiner sarkastischen Bemerkung wollte ich nicht Dich treffen, ich konnte mir nur in Richtung Kaula nicht verkneifen, dass es schlimmeres gäbe, als (mit Augenzwinkern) ein KK-Groupie zu sein – wohlwissend, dass es von ihr nicht freundlich gemeint war!

              Sorry, dass das missverständlich rüberkam.

              1. Liebe Ursula,

                keine Sorge, das habe ich nicht falsch verstanden und habe Deine Erwiderung gar nicht auf mich bezogen. Mein Kommentar ist als Ergänzung zu meiner ersten Antwort auf die für mich unverständliche Kritik an KK’s Blogbeitrag zu verstehen und bezog sich überhaupt nicht auf Dich. Sorry, wenn ich da eine Irritation ausgelöst habe. Ich hab das mit dem Groupie, so wie Du es formulliert hast, schon genau so verstanden. Alles gut!

                Viele Grüße
                Roland

                1. … ich kaufe ein „L“ zurück in formul(l)iert…. Sorry, liegt am guten Rotwein! Und nein, es war wirklich nur ein Glas, Ehrenwort!

        5. Da hat wohl Jemand den Block und auch die Kommentare noch nie richtig gelesen. Der liebe KK feiert nicht(s) einfach so und auch die Leser folgen nicht blind seiner Meinung. Das Tolle hier ist, dass sich (überwiegend) Alle konstruktiv austauschen!

  8. Bei Pflege bin ich mittlerweile auch sehr heikel geworden, und mag nichts Beduftetes mehr. Ausnahmen sind und bleiben Duschgel (unangefochtener Langzeit-Liebling Korres Basilikum Zitrone) und zwischendurch auch die Handcreme (z.B. Weleda Sanddorn), die dürfen, oder sollen vielmehr sogar, frisch-fruchtig-fein duften 🙂 .

  9. Ich habe eine Duftstoffallergie und bin im Gesicht besonders empfindlich, von daher benütze ich seit Ewigkeiten nur duftstofffreie Kosmetik (Paula, The Ordinary, HighDroxy, Clinique)

    Am Körper ist das weniger ein Problem, da vertrage ich sogar Rituals, aber das benütze ich auch nicht täglich, da wechsle ich mit duftstofffreien Produkten ab.
    Die Tiny Rituals Bodylotion habe ich auch. Die mag ich sehr gerne im Sommer, sie duftet irgendwie nach Tilleul von D’Orsay.

    Bei Handcremes greife ich auch lieber zu der unparfümierten Variante, sofern das möglich ist.

    Was ich aber überhaupt nicht mag, ist stak parfümiertes Waschmittel oder noch schlimmer Weichspüler. Getoppt wird das nur noch in Kombination mit altem Zigarettenrauch. Das ertrage ich einfach nicht, da muss ich Abstand halten.

    Meine Pulver-Waschmittel von Aldi sind dezent parfümiert, das geht wunderbar. Aber Flüssige von grossen, bekannten Marken, kann ich nicht benützen, das ist too much. Da gebe ich höchstens mal einen Kleinen Schuss dazu, wenn ich ein flüssiges Waschmittel ohne Parfüm benütze (das ist auch von Aldi).

    1. Schau dir doch mal die Waschmittel von Frosch an. Das für Wolle ist Unbeduftet und der Weichspüler in Mandelmilch riecht ganz dezent.

      1. Vielen Dank für deine Vorschläge, allerdings bin ich mit den Aldi-Waschmittel sehr zufrieden. Das parfümfreie ist auch für Wolle geeignet, aber für den Fall, dass das mal nicht erhältlich ist, habe ich nun eine Alternative 🙂 .
        Einen Weichspüler benütze ich gar nicht.

        Apropos Frosch, deren Citrus Badreiniger ist der Supergau für mich, da stellt es mir echt die Luft ab. Zum Glück ist der nun leer.

        1. Den habe ich grade im Klo 🙈
          Ich mag den Himbeer sehr gerne da er Mal nicht nach klassisch wc Duft riecht. So unterschiedlich ist das.

  10. Versuche schon seit Jahren, möglichst ohne Duftstoffe durchzukommen, aber einfach ist das nicht und manchmal muss man einfach Kompromisse eingehen. Allerdings finde ich, dass das Bewusstsein für die Problematik in letzter Zeit zugenommen hat und es immer mehr duftstoff-freie Kosmetik gibt.
    Und noch ein Tip, wenn man sich mal beim Parfüm-Testen mit etwas eingesprüht hat, das nun gar nicht geht. Make-Up Entferner bzw. ein Mizellenwasser hilft – natürlich ein duftneutrales. Am besten der HG von Bioderma. Oder ein bisschen Öl (Mandel, Jojoba) einmassieren und dann abwaschen.

    1. das ist ein guter Tipp, wenn ich mal wieder über Hauttransplantation nachdenke, nachdem sich was nicht abwaschen lässt. *daumenhoch*

    2. Auch von mir ein Danke für diesen Tipp! Hätte ich schon neulich brauchen können, als ich ein beiiegendes Pröbchen „Coco Mademoiselle“ ausprobiert habe. Dachte, mir explodiert der Kopf und es ließ sich nicht abwaschen. Das war übel. 😦 Der Duft ist okay, aber extrem intensiv (steht auch drauf, ich hab’s zu spät registriert^^). Ich gebe jetzt immer einen Mini-Pumphub auf die Umverpackung (auf dieses Kärtchen) und deponiere das im Flur, der nun eine Woche nach „Mademoiselle“ riecht. So einen luxuriösen Raumduft hatte ich noch nie. 😉

  11. @lovelyraisin: Ich sprühe Parfüms, die ich nicht leiden kann in die Toilettenschüssel. Besser als Klo riechen sie ja i.d.R. dann doch noch 😁 Wenn du Mademoiselle per se magst, der Duft dir aber noch etwas zu schwer und zu süß ist, probier mal Les Eaux de Chanel „Venise“. Schön warm, weich und cremig, aber unaufdringlich und nicht süß. Haltbarkeit ist nur mittel, was mir ja immer ganz recht ist. Bei Parfumo hat jmd. den Duft so beschrieben, dass er riecht wie eine luxuriöse Bodybutter. Dem stimme ich genau so zu.
    @spiffslady: super Tipp! Da sieht man mal wieder, welche Macht Düfte inne haben. Mir verdirbt das richtiggehend die Laune, wenn ich einen Duft plötzlich als unangenehm empfinde und ihm dann nicht entgehen kann, da er ja an mir haftet.

    1. In die Toilettenschüssel? ;D Bist du jetzt dekadent oder raffiniert? Ich überlege noch und gehe tendenziell in Richtung „raffiniert“. 😉

      „Venise“? Muss ich mal schnuppern, wenn sich die Gelegenheit ergibt. Unter uns: Ich besitze nur zwei Düfte. „Not for everybody – Women“ von Bruno B. und „J’adore“ von Dior. Beide liebe ich, allerdings wäre ich ohne diese Rabattschlachten nie auf Dior gekommen (immer diese verflixten Proben!) und ich bete, dass das Zeug bis zum nächsten Super-Rabatt reicht… ähem… und nicht vorher „umkippt“, weil ich’s nur sparsam verwende. 😉

  12. Ich muss ein bisschen meine geliebten ätherischen Öle (nicht mit synthetischen Duftölen zu verwechseln)verteidigen. Es gibt durchaus ätherische Öle mit sehr hautpflegenden Eigenschaften, aber leider dosieren sie viele Firmen viiiiel zu hoch, bei Clarins z.B. hat mich der Duft ihrer Gesichtsöle fast erschlagen bzw die Auswahl der Öle hat nicht viel mit pflegend zu tun. Richtig dosiert (weniger ist viel mehr) kann man sich wundervolle Körperöle mischen. Im Gesicht finde ich Duftstoffe auch nicht angebracht und greife zu Ruhe ein, Clinique und Avene zurück. Generell werde ich, immer sensibler was Düfte anbelangt.

  13. Was ich immer schon schwierig fand beim Duft in Kosmetik: Körperpflegeprodukte für unterschiedliche Anwendungsbereiche, also Shampoo, Duschgel, Deo, Bodylotion, Sonnencreme, Serum, Foundation, usw. haben ja meist einen unterschiedlichen Duft, da nicht alle aus der selben Linie oder vom selben Hersteller stammen. Ich zumindest möchte eine Creme wegen der pflegenden Eigenschaften benutzen und nicht weil sie nach Vanille oder Kokos riecht… und ich davon so gut Migräne bekomme…

    Jedenfalls empfand ich das Zusammentreffen immer als eine Art „Kakophonie der Düfte“ als hätte man zu viel mit dem Hobbythek Parfumbaukasten gespielt.
    Ich konnte das irgendwann nicht mehr ab und benutze seitdem nur noch Produkte, bei denen der Duft kaum wahrnehmbar ist bzw. sehr schnell verfliegt.
    Also, liebe Kosmetikindustrie – falls einer mitliest : Eine dezente (oder gar keine) Parfümierung der Produkte ist für einige (viele?) Konsumenten ein wichtiges Kaufkriterium 😉

  14. „ein Quäntchen mehr von der atemberaubenden Creme, und besagte Schrumpelnase wäre auch noch abgefallen und weggerannt.“

    :-)))))

    Ich mag wenn meine Kosmetik gut duftet. Nutze momentan fast nichts mit einem Duft, vermisse es aber schon. Diese tollen Tiegel :-))) mit teuer riechendem Cremes von Lancome. :-)))
    Meine intensivste Erfahrung dieser Art bleibt Charlotte Tilbury Charlotte’s Magic Cream.

    Von einem Shampoo, Haarmaske, Handcreme und Duschgel erwarte ich das diese gut und frisch riechen. Und auch wenn ich keine SC mit starkem Duft nutze, früher am Strand eine Sonnencreme die nach Kokos riecht war olfaktorisches Symbol für den Sommerurlaub.
    Oder wie die frisch gewaschene Kochwäsche riecht. Habe das in der Parfum Version auch. dezent, aber frisch, nach Waschmittel.
    Und morgens dusche ich mit frischen Düften, abends muss es anders sein – soft, entspannend und kuschelig.

    Wie riecht Eight-Hour-Cream von Elisabeth Arden im Original?
    Wo kauft ihr Korres Duschgels? Über Flaconi oder gibt es eine bessere Quelle? Und ist jemandem bekannt wie Santorini Vine von Korres riecht? Vielen Dank

    1. Liebe Ombia, meine Korres-Quellen sind entweder deren deutscher korres-store, oder bei „etwas mehr“ im Warenkorb die griechische Versandapotheke pharmacyonline (haben auch größere Auswahl). Vergleich inkl. Versandkosten lohnt sich!
      Santorini Vine riecht für meine Nase frisch-fruchtig bis leicht blumig (Pfirsich, Apfel, evtl. Orangen- oder Weinblüte?), von der beschriebenen Zitrone merke ich allerdings nichts.
      LG Ursula

  15. …die Nase, die fast abfällt, ich schmeiß mich weg! Jetzt wissen wir also was mit Michael Jackson‘s Nase passiert ist🤣
    Aber mal,davon abgesehen mag ich’s auch lieber duftfrei oder dezent- wie schon beschrieben vermischen sich einfach so viele Gerüche von verschiedenen Düften. Deo +Bodylotion etc.
    Im Gesicht kann ich’s gar nicht beduftet leiden, außer dezent und hält sich nicht lang. Körper und Haare ok, wenn’s denn gut riecht. Parfüm hält bei mir immer ewig und ich find schwer was Neues oder kann manches nicht länger gut finden. Proben benutz ich deshalb meist gar nicht. Hab letztens meine Pröbchen verschenkt und jemanden damit sehr happy gemacht. Beim Thema Duft sieht man aber auch extrem wie unterschiedlich die Geschmäcker sind- einerseits zum Glück, andererseits, wenn ich mich schon im Freien von einer Duftwolke belästigt fühle🤢
    Persönlich bin ich durch meinen Einstieg bei Paula sowohl aufgeklärter als auch empfindlicher geworden. Wenn man gerade in der Anfangszeit konsequent auf Duft verzichtet, dröhnt alles andere umso stärker, ähnlich wie man Geschmäcker nach dem Fasten intensiver wahrnimmt.

  16. Hallo, vielleicht tritt diese Erscheinung auch im Alter auf? Mich hat es mit ca 30 Jahren angefangen zu stören – Blumenduft. Ich mag auch keine Parfüms mehr, benütze nur mehr Deo mit neutralem Duft. In Cremes mag ich es gar nicht. Aber leider bieten sehr wenige Firmen diese Cremes oder Serum ohne Duftstoffe an. Ich habe tatsächlich mal von Eucerin (Filler Nachtcreme) weggeschmissen. Die Tagescreme war ohne Duft und die Nachtcreme mit Duft – pfui Teufel! Diese konnte ich nicht mal verschenken, da man diesen Duft einfach nicht ausgehalten hätte. Balea hatte auch mal so eine Nachtcreme im Sortimente – man lese – hatte 🙂

    Dann lieber Paula benützen und man weiß , diese riechen eher chemisch oder neutral. Ich mag auch lieber den chemischen Geruch als Blume.

  17. Meine Güte ging es hier wieder ab ^^ aber sehr interessantes Thema…in mein Gesicht möchte ich mittlerweile auch nicht mehr, obwohl man sich natürlich immer eingeredet hat, dass es ein „Merkmal teurer Marken“ war. Bodylotion oder Duschgel darf schon mal nett duften und einen Schuss in Sachen Parfums hab ich ja sowieso.
    Schade finde ich nur, dass K-Beauty doch auch gern duftet, ob die ja sonst in Sachen Inhaltsstoffen und Co gut unterwegs sind….die tolle Missha BB Cream kann ich wegen dem Duft allein nicht jeden Tag nehmen…

  18. Ich kann mich noch an Behandlungen bei meiner sehr guten Kosmetikerin erinnern, bei denen ich jeden Duft in den Produkten wohlig kommentiert habe! Gehörte für mich damals unbedingt dazu. Als ich jetzt mal wieder eine Behandlung einfach nur zum Ausreinigen hatte, habe ich doch tatsächlich meine eigenen Produkte mitgebracht. Nur an das Gesichtswasser hatte ich nicht gedacht. Und das war dann mit Alkohol und beduftet. Am liebsten wäre ich von der Liege gesprungen und hätte mir alles abgespült. So ändern sich die Zeiten.

Kommentare gern gesehen!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.