LIFESTYLE: ÄNDERE DEINE MONTAGSMENTALITÄT

Was? Schon wieder Montag? Wer mag schon Montage, das hatten wir vor einiger Zeit ja schon mal erläutert. Aber auch wenn das zwischen uns und dem Montag wahrscheinlich nie die große Liebe wird, können wir trotzdem zumindest gute Freunde werden. Heute gibt es ein paar Tipps von mir, wie man den Übergang vom Wochenende zur neuen Arbeitswoche besser verkraftet. Der Montag beginnt ab sofort auf der Überholspur!

Mein Artikel zum „Sunday Night Blues“ KLICK!

 

Der Montag ist der unbeliebteste Wochentag

Das Wochenende war womöglich toll: Viel gegessen, lange geschlafen, faul auf dem Sofa gelümmelt? Kein Wunder, wenn da der Wochenstart eher unangenehm besetzt ist, wenn nicht sogar ein klein wenig schlechtes Gewissen mitspielt. So sehr wir sie auch hassen, wir werden Montage nicht los. Sie machen knapp 15% unseres gesamten Lebens aus.

Viele Umfragen haben ergeben, dass Montag der unbeliebteste Tag der Woche ist. Andere Studien haben wiederum gezeigt, dass die meisten Menschen rückblickend auf ihre Arbeitswoche den Montag als genauso gut beschreiben wie jeden anderen Tag. Außerdem scheinen wir am ersten Tag der Woche genauso produktiv zu sein wie an den restlichen Tagen, was alles darauf schließen lässt, dass das „Ich hasse Montage”-Gefühl nur von unserer mentalen Einstellung abhängt. Irgendwie ärgern sich alle lautstark über den Montag, also ärgern wir uns mit.

 

Wie könnte man seine Montagsmentalität verändern?

Beginne deinen Montag bereits am Sonntag

Plane deine Woche schon ein wenig im Voraus. Du kannst dir überlegen, was du essen wirst, welche Einkäufe dafür gemacht werden müssen. Plane deine Termine, die du bereits überschauen kannst. Spielraum muss sein, also Termine nicht zu eng setzen. Überleg dir schon mal die Kleidung für die kommenden Tage, und leg sie vielleicht auch schon heraus. Mach große Wäsche, damit du nicht noch in Zeitnot Wäsche waschen musst. Das Frühstück für den Montag legst du schon bereit, das Mittagessen, wenn möglich, auch.

Beginne den Montag sportlich

Der Start in den Montag kann symbolisch für die ganze kommende Woche stehen. Vielleicht startest du den Montag einmal sportlich-dynamisch? Stell den Wecker früher und leg dir Sportklamotten parat. Beginne den Morgen mit einem Workout, oder, falls möglich, laufe zur Arbeit, nimm das Fahrrad, oder plane ein intensives Kurztraining im Fitnessstudio vor der Arbeit ein.

Unterschätze nicht den Büroklatsch am Montag

Kaum im Büro, stehen viele erst einmal zusammen und erzählen! Kennst du das? Nimm es als langsames Eingewöhnen in die Woche. Höre von den Kollegen, was sie am Wochenende getan haben. Erzähl selbst von deinen Erlebnissen.Guter Kontakt zu den Kollegen fördert das Wohlbefinden und erhöht die Produktivität. Der neueste Büroklatsch ist wichtig, man muss ja auf dem Laufenden sein. Eigentlich eine angenehme Methode, sich wieder in sein Arbeitsumfeld einzufinden.

Erledige die schwierigsten Aufgaben zuerst

Unsere To-Do-Liste wird im Laufe der Woche oft immer länger. Je mehr der Druck gegen Ende der Woche steigt, desto ausgelaugter und erschöpfter fühlen wir uns. Um das zu vermeiden, versuche, die schwierigsten Aufgaben gleich am Montag zu erledigen. Es ist verlockend, alles immer wieder auf den nächsten Tag zu schieben, aber so bleibst du immer im selben, traurigen Rhythmus hängen. Wirf am Montag einen Blick auf deine Liste, wähle das schwierigste Projekt und fange damit an.

Nutze den Neustart

Der Montag ist der ideale Tag für Neuanfänge. Deshalb wählen viele diesen Wochentag, um zB. mit einer Diät/Ernährungsumstellung zu beginnen oder sich eine neue Gewohnheit zur Produktivitätssteigerung anzueignen. Lass alles, was du letzte Woche oder am Wochenende falsch gemacht hast, hinter dir, hab kein schlechtes Gewissen. Am Montag kannst du dir neue Ziele setzen oder dich wieder neu auf deine alten Ziele fokussieren.

Denk daran, dass nur wir selbst unsere Einstellung ändern können. Montage sind nur dann schrecklich, wenn du es zulässt. Lass deine negativen Gedanken hinter dir und ignorier die Pessimisten. Geh an den Montag genauso motiviert heran wie an jeden anderen Tag auch!

 

 

(Grafik: Pixabay   Keinerlei Sponsoring)

 

10 Kommentare

  1. Psssst … meine Arbeitswoche beginnt zu 95 % Mittwoch´s …*gg Montag ist ein schöner Tag. Außer ich muss meine Kollegin vertreten wenn sie Urlaub hat . Ich habe es tatsächlich schon zwei mal verpeilt und bin viel zu spät gekommen .

  2. Ich mag Montage, ich freue mich auf alles was bevorsteht und was ich erreichen kann. Donnerstags werd ich leicht panisch, weil die Woche so gut wie gelaufen ist und Freitage sind Glückssache, mal geht garnichts, manchmal kann ich doch noch vieles abschließen oder zumindest vorantreiben.
    Ich bin jeden Abend traurig, dass der Tag zuende geht, daher finde ich „Morgende“ (Plural für morgens) und den Beginn einer neuen Woche toll.

  3. Essensplanung und 2-3 Outfits die parat hängen samt Schmuck und Schuhe gibt es bei mir schon lange. Denkarbeit am Montag früh ist bei mir so eine Sache. Was ich am ersten Arbeitstag der Woche noch herausfordernd finde ist die Umstellung wieder früher aufzustehen und früher ins Bett zu gehen, das verschiebt sich bei mir gerne am WE.
    Mein Tipp für happy mondays – finde einen Job den du liebst. Das ist die erste Voraussetzung, um gerne hinzugehen.

      1. Ich leider schon. Es kommt davon, dass die normale Bürozeiten brutal für mein persönliches Tagesrhythmus sind und ich dann sehr gerne am WE 3-4 Stunden später schlafen gehe als sonst – endlich Zeit für Freunde – und auch später aufstehe. Um zwei am Sonntag schlafen zu gehen und um sechs aufzustehen ist dann für mich heftig.

  4. Seit ich mir den Luxus gönne, jeden Tag ohne Wecker aufzustehen (ich werde auch so zwischen 7 und 8 wach) geht es. Aber der Montag ist echt ein Angang… der Speed fängt bei mir schon am Sonntag Nachmittag an. Ich bin für ein 3-Tages Wochenende

  5. Guten Morgen ,

    Manchmal ist für andere Berufssparten der Montag mein imaginäres Wochenende.
    Ich habe mir angewöhnt bzw ich versuche mein Wochenende nachzuholen.
    Da ich oft am Wochenende arbeite , und dann mal Montag bis Dienstag oder Mittwoch bis Freitag frei habe , tue ich so als wenn Wochenende ist.
    Klappt nicht immer hilft aber.
    Dann habe ich oft am Freitag oder Samstag schlechte Laune und weiß meine Woche startet jetzt. Deswegen ist der Punkt mit den Termine planen sehr wichtig. Auch ein essensplan hilft da sehr , wobei ich diese Woche gar keinen habe. Da muss ich mich gleich ransetzen.

    Lg annabella010

Kommentare gern gesehen!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.