GASTBEITRAG (JULIA): WAS WIR SCHON IMMER ÜBER JAPAN WISSEN WOLLTEN * KULTUR, LEBEN UND BEAUTY – TEIL 2

Eine kleine Blogreihe berichtet vom Leben in Japan. Aus erster Hand beschreibt uns Julia ihren Alltag und verrät uns wie die Japanerinnen und Japaner so ticken, und dazu gehören natürlich auch japanische Pflegeprodukte. Das kann spannend werden…

Wer Teil 1 nochmals nachlesen möchte: KLICK

 

Da ist mehr als nur Shiseido…

Hautpflege

Kommen wir jetzt also endlich zur Kosmetik. Soo viel habe ich noch gar nicht getestet. Leider neige ich mit 29 immer noch zu Akne, also muss ich etwas vorsichtig mit meiner Kosmetik sein (und eigentlich möchte ich auch auf Sachen wie Tierversuche achten), aber einige Produkte benutze ich seit Jahren sehr gerne.

Mein Hauttyp ist Mischhaut, je nach Jahreszeit und Retinolgebrauch trockener oder öliger, um die Augen fast immer trocken und etwas empfindlich mit Rötungen im Nasenbereich auf ansonsten sehr weißer Haut, die generell nicht bräunt. Viele beliebte Produkte wie z.B. Hada Labo mochte meine Haut nicht (wobei meine letzte Nutzung schon mehrere Neuformulierungen her ist, da könnte ich mich also mal wieder ranwagen), aber es wäre ja auch langweilig, wenn ich nur über die eh schon bekannten Produkte schreibe, oder? Bei den Fotos müsst ihr meinen Mangel an einem guten Hintergrund in der kleinen Wohnung entschuldigen und meinen Mangel an Talent zum Fotografieren.

Ich finde, die Japaner (und natürlich Koreaner) haben in einigen Kategorien bessere Produkte als wir in Europa. Zum einen ist das Sonnenschutz, der hier oft kosmetisch elegant und leicht daherkommt, zum anderen sind es feuchtigkeitsspendende Produkte wie Gesichtswasser, während man in Deutschland ja eher Toner zum Sauberwischen kennt und darüber eine fettige Creme, auch wenn sich das langsam wandelt. Dafür gibt es in Ostasien kaum gutes Deo, da viele Ostasiaten trotz der extremen Sommer kaum schwitzen oder zumindest nicht stinken. Ich bin neidisch…

Vielen denken bei asiatischen Schönheitsroutinen an tausend Schritte, da uns die Korea-orientierten Importseiten natürlich möglichst viele Produkte verkaufen wollen. Gerade letztens habe ich mich mit einer japanischen Freundin über Kosmetik unterhalten, und sie meinte, jetzt im (in Japan sehr schwülen) Sommer wäre sie zu faul, tausend ewig nicht einziehende Produkte zu nutzen und wäre auf ein All-In-One-Gel umgestiegen. Es stellte sich dann heraus, dass wir das gleiche Gel nutzen, nämlich das Hatomugi Skin Conditioning Gel von i-mju Naturie (https://www.ratzillacosme.com/skin/naturie-hatomugi-skin-conditioning-gel/).

Ich bin noch nicht ganz so faul und nutze auch das Gesichtswasser dazu, weil es aus dem Kühlschrank in der Sprühflasche, die mal in einem Set dabei war, so schön kühlt. Wir sehen hier zwei Trends: All-In-One-Produkte und Hatomugi, auf Deutsch Perlgraupe (auf Englisch job’s tears oder coix seed). Perlgraupe ist ein Bestandteil vieler japanischen Produkte, nicht nur der Hatomugi-Serie von Naturie, auch wenn diese im niedrigen Preissegment die beliebteste Produktreihe ist und viele Nachahmer hat, die ihr sehr ähnlich sehen. Die Lotion enthält etwas Alkohol, was ich aber außer im Winter in der Menge verkraften kann und was es mit einer sehr kurzen INCI-Liste inklusive Dipotassium Glycyrrhizate ausgleicht, das Gel kommt ohne aus, aber beide enthalten Parabene, falls das jemanden stört. Leider sind beide laut Ratzilla (https://www.ratzillacosme.com/tips/japanese-cosmetic-companies-not-tested-on-animals/) nicht tierversuchsfrei, also bin ich gerade auf der Suche nach Alternativen, die ähnlich simpel sind, möglichst auch Dipotassium Glycyrrhizate und nicht viel mehr kosten – beide Produkte liegen deutlich unter 10€ und sind dazu noch riesengroß mit 500 ml für die Lotion und 180 g für das Gel. Sollte ich Alternativen finden, werde ich natürlich davon berichten.

Im höheren Preissegment ist Sekkisei (http://www.kose.co.jp/sekkisei/eng/product/) (雪肌精, geschrieben „Schnee“, „Haut“ und „Essenz“ oder „Geist“ – das letzte Worte hat etwa so viele Bedeutungen wie das lateinische „animus“ – oder zusammen „die Essenz schneeweißer Haut“) der Dauerbrenner, vor allem das Gesichtswasser verkauft sich gut. Ich habe öfter Probegrößen für die Reise, weil die praktisch und nicht so teuer sind und ich seltsamerweise den Geruch liebe, aber hier steht Alkohol gleich an zweiter Stelle, was zwar im heißen japanischen Sommer gehen mag, aber in kälteren Gefilden auf Dauer wohl keine glücklichen Kunden hervorbringen würde, eventuell auch, weil sowohl Perlgraupe als auch die anderen Inhaltsstoffe auf Aufhellung ausgelegt sind, was wir Europäer ja nicht so gerne haben.

In Japan heißt es, eine weiße Haut macht sieben andere Sünden wett – ob das bei mir reicht? Meine unwissenschaftliche Beobachtung ist auch, dass Japanerinnen eher zu Pigmentflecken als zu Falten neigen, was die vielen aufhellenden Produkte erklärt. Übrigens ist die Vorliebe zu weißer Haut anders als die Vorliebe für weiße Personen in TV und Werbung kein Symptom von Westernisierung oder Kolonialerbe, sondern geht Jahrhunderte zurück. Genau wie bei uns in Europa früher auch wurde in Japan helle Haut mit Adel und Reichtum gleichgesetzt, da arme Leute und Bauern draußen arbeiten mussten und dadurch gebräunt wurden. Ich muss sagen, ich finde es sehr angenehm, nicht jeden Sommer gefragt zu werden, warum ich denn so furchtbar blass bin. 😀

 

Was ich sonst empfehlen kann:

Melano CC (leider mit Dufstoffen) ist ein Dauerbrenner in der asiatischen Beauty-Community (https://www.ratzillacosme.com/reviews/best-pick-mentholatum-melano-cc-intensive-anti-spot-essence/) und ich konnte es sogar meiner „ich wasche mein Gesicht mit Duschgel und creme mich komplett mit Bodylotion ein“ Mutter andrehen, die schwört, dass damit ihre Pigmentflecken heller geworden sind. Die teurere Version hiervon wäre dann Vitamin C von Obagi, das aber gleich mal locker ein Vielfaches kostet und leider auch Duftstoffe enthält.

Eine Weile lang habe ich auch sehr gerne das Vitamin-C-Gesichtswasser von Chifure, einer im Ausland sehr unbekannten kleinen Marke mit günstigen Preisen, benutzt (http://www.cosdna.com/eng/cosmetic_2606227065.html) und weiß gar nicht, wieso ich aufgehört habe, da der Preis hier auch sehr einladend ist mit etwa 6 bis 7€, aber vielleicht war es nicht effektiv genug.

Meishoku Ceracolla ist beliebt für seine Ceramide, und vor allem das Gel ist ein Dauerbrenner bei Reddit, aber auch die Lotion kann sich sehen lassen. Mich haben die beiden über den letzten Winter gebracht, in dem ich dummerweise mit Retinol angefangen habe.

Bei Reinigungsöl bin ich seit Jahren dem Softymo Speedy Cleansing Oil treu (Vorsicht, die Deep-Variante ist beduftet), da es sogar japanische Mascara entfernt und die Haut nicht austrocknet. Wenn ich nicht gerade noch wasserfesten Sonnenschutz oder Primer getragen habe, oder viel geschwitzt, gehe ich nicht mal mehr mit einem zweiten Reinigungsprodukt nach, wie man es beim Double Cleansing macht, sondern nur noch mit dem Glycolic Acid Toner von The Ordinary (den ich auch noch ersetzen muss…) und das Wattepad kommt immer sauber zurück. Leider fehlt mir immer noch der perfekte Reinigungsschaum mit dem perfekten pH-Wert (mein Liebling von Hada Labo wurde natürlich aus dem Sortiment genommen…), aber in der Zwischenzeit nutze ich einen von Bioré. Ich kann nichts Teures rumstehen lassen, weil mein Mann auch alles nutzt und der versteht nix vom Proportionieren…

Bei Sonnenschutzprodukten versuche ich vor allem im Winter, ohne Alkohol auszukommen. Wie oben erwähnt stören mich zwar geringe Mengen in ein oder zwei Produkten meiner Routine nicht, aber bei japanischem Sonnenschutz gibt es fast nur die Möglichkeit „Alkohol an zweiter Stelle“ oder „ohne Alkohol“, und Alkohol brennt unangenehm, wenn das Produkt in die Augen kriecht, was ja gerade im Sommer leicht passiert, wenn man schwitzt. Wenige Produkte schaffen es, trotz Alkohol mein Gesicht nicht auszutrocknen, z.B. Nivea Creme Care SPF 50 PA++++ (PA++++ heißt, dass der UV-Schutz bei mindestens 16 liegt, wenn er höher ist, kann das noch nicht offiziell angezeigt werden), die ich mir wohl für den Herbst wieder zulegen werden.

Mein Dauerbrenner ist, seit ich es letztes Jahr entdeckt habe, das Canmake UV Mermaid Gel SPF 50 PA++++, da es keinen Alkohol enthält und sich extrem leicht auf der Haut anfühlt, einfach wie gar nichts. Leider ist es auch nicht schweißfest, also nichts für den Sommer, aber im Frühjahr liebe ich es und habe schon mehrere Tuben aufgebraucht, weil die dummerweise alle so klein sind. Dafür kosten sie zwar nur 700 Yen (etwa 5,50€), was ich für etwa eine Monatsration Gesichtssonnenschutz mehr als vernünftig finde, aber besonders umweltfreundlich ist es natürlich nicht.

Umweltschutz ist in Japan eh kein großes Thema und man kriegt alles in dreifacher Verpackung noch mal ungefragt in einer Plastiktüte in die Hand gedrückt, selbst wenn man mit Einkaufsbeutel an der Kasse steht. Ganz langsam bessert es sich etwas und manche Läden geben nicht mehr sofort Tüten raus oder schreiben Punkte gut, wenn man keine nutzt, aber es gibt immer noch extrem viel Plastikmüll hier. Seltsamerweise gibt es dann aber wieder Nachfüllpacks für Kosmetik, aber die sind ja eigentlich auch aus Plastik…

Etwas größer mit 60 ml (außer man nimmt die Minigröße mit 20 zum Probieren) ist die Anessa Mild Milk SPF 50 PA++++, die wasser- und schweißresistent daherkommt und sich wunderbar als Primer verwenden lässt. Anessa gehört zu Shiseido und ist zusammen mit Allie, die zu Kanebo gehören, der beste Sonnenschutz für Sport und Outdoor-Aktivitäten in Japan. Ich nutze die Mild Milk auch, wenn ich länger in der Stadt unterwegs bin, da man im japanischen Sommer auch beim einfachen Rumlaufen sein ganzes Gesicht herunterschwitzen kann. Mein Make-up hält darauf besser – klar, wenn man die Pflege runterschwitzt, geht das Make-up mit stiften, wenn nicht, dann eben nicht so. Weil Anessa doch recht teuer ist (ca. 20€ für 60 ml), teste ich gerade die Rohto Skin Aqua UV Moisture Milk, auch ohne Alkohol und sehr hartnäckig, aber nicht ganz so elegant. Dafür deutlich günstiger – 40 ml kosten hier wie Canmake ca. 5,50€. Dafür ist die Tube auch sehr schnell leer – da man durch die flüssige Konsistent nicht die Zwei-Finger-Regel anwenden kann und ich nicht jeden Morgen mit dem Löffel im Bad stehe, nutze ich lieber mehr als zu wenig.

Das wohl bekannteste japanische Sonnenschutzprodukt im Internet ist wohl Bioré UV Aqua Rich (Gel oder Essence), aber mir persönlich sind die Bioré-Produkte nichts für mein Gesicht. Ab und zu nutze ich mal die UV Perfect Milk (https://www.ratzillacosme.com/reviews/best-pick-biore-uv-perfect-sunscreen-line-2015-formula/) für die T-Zone, wenn es einen Tag lang gar nicht glänzen darf, aber meine Haut beschwert sich dann garantiert über den vielen Alkohol mit Schuppen und dicken Pickeln. Ich bin auch kein Fan von parfümierten Pflegeprodukten für das Gesicht (am Körper gerne). Trotzdem musste ich mir die limitierten Editionen mit Peony-Aroma zulegen, da ich Pfingstrose im Parfum bisher immer mochte. Für mich riechen sie nur nach Seife, aber sehr frisch und ich werde sie im Sommer als Handcreme und für die Arme zum unterwegs Nachcremen benutzen. Für den Hals etc. nutze ich momentan ein neues Gel von Nivea (https://www.ratzillacosme.com/sun/nivea-sun-high-adherence-care-uv-milky-gel/), das sich zwar gut anfühlt und gut hält, mir aber im Gesicht durch den Alkohol zu sehr in den Augen gebrannt hat.

Foto 1 (meine Sonnenschutzprodukte und Stift zum Größenvergleich)

Foto 2 (Sonnenschutz geswatcht und angetrocknet ohne Bioré Peony da noch zu)

 

 

Morgen wird der Einblick in die japanische Beautylandschaft noch intensiviert.

 

 

 

.

 

 

 

(Fotos: Pixabay, Julia     Keinerlei Sponsoring)

105 Kommentare

  1. Hallo, sehr schöner Bericht. Ich bin schon lange absoluter Fan Japanischer Kosmetik und freue mich daher besonders über weitere Berichte von dir

  2. Liebe Julia, informativ und gut geschrieben: Ich freue mich auf weitere, spannende Einblicke in den japanischen (Kosmetik-)Alltag. Dank auch an dich, lieber Konsumkaiser für die zur Verfügung stellende Blogsite, welche ich sehr schätze …

  3. Ich finde die Beiträge über Japan sehr interessant. Es ist schön mal etwas von einer anderen Kultur zu hören. Vielen Dank dafür.
    Viele Grüße

  4. Danke für die tollen Einblicke in die japanische Kultur. Und Danke an KK, dass du so spannende Gäste zu Wort kommen lässt.
    Das finde ich viel besser als diese anbiedernden „Interwies“ auf Blogs.
    Charlotte auf Paulas Event war auch ganz toll!
    Freu mich schon auf morgen.

  5. Nachdem die Canmake als Alltags-SC so ein Volltreffer (für mich und meine Haut) ist, macht mich japanische Kosmetik schon neugierig. Vor allem frage ich mich: Wie bekommen japanische Firmen eine so ultraleichte SC-Formulierung hin – und das auch noch (wie Jasmin schrieb) ohne Alkohol, dafür aber sogar noch mit mineralischen Filtern? Und warum setzt man uns hier noch so einen „Pamps“ vor, der dann absurderweise auch noch als „leicht“ oder „nicht weißelnd“ beworben wird? Absurd. Wenn ich Canmake nutze, denke ich tagsüber oft „Ups,schusselige Anna, hast du doch wieder den Sonnenschutz vergessen“… und dann fällt mir ein, dass der ja so leicht ist, dass man ihn glatt „vergessen“ kann (klingt ja selten dämlich doppeldeutig, aber du weißt, was ich damit meine^^). Spannend auch einige – für meine Ohren – recht schräg klingende „Wunderstoffe“. Irgendwo (war es bei Missha?) steckt angeblich echtes Schneewasser drin (es sei denn, das ist nur ein Gag der Werbung) und der Schneckenschleim wurde hier ja schon besprochen. Wobei ich die Schneckenschleimmaske tatsächlich erst testen wollte, als ich hier gelesen habe (von Dinah, glaube ich), dass die Schnecken über einen speziellen Parcours kriechen und nicht getötet werden. Anders als die armen Blutegel, die im Dienste der Medizin aus hygienischen Gründen nur einmal beißen dürfen und dann nie wieder (es sei denn, du hast deine eigene Blutegelzucht). Na wie auch immer: Sehr interessant! Und ich bin gespannt auf weitere Einblicke in die japanische Beautywelt. 😉

    1. @Anna: die Canmake enthält nicht nur mineralische Filter, nicht dass du mich da missverstanden hast.
      Bzgl. der fehlenden „Leichtigkeit“ europ. SCs ist ja meine Vermutung, wie auch schon Roland zur LRP Anthelios KA schrieb, dass in D SCs eine gewisse Schweißresistenz haben müssen, um sich überhaupt SC nennen zu dürfen. Und das ist ja genau der Pferdefuß der Canmake. Ich denke, dass die Hersteller hier deshalb kaum wasserleichte und gleichzeitig alkfreie Texturen mit hohem UV-Schutz entwickeln, weil die eben oft nicht schweißresistent sind. Und wenn man dann auf das Produkt nicht mal offiziell Sonnenschutz draufschreiben darf… ist ja nicht so, als würden sich die meisten Deutschen um Produkte mit hohem Schutz förmlich reißen. Lohnt sich vermutlich (noch) nicht für die Hersteller.
      @Julia: ist Schneckenschleim denn auch in Japan ein Ding? Oder eher so was rein koreanisches?

      1. Nee, die enthält auch(!) min. Filter, das habe ich schon richtig verstanden. 😉 Und dein Kommentar bringt mich jetzt dazu, tatsächlich für den Alltag (von Urlaub ist nicht die Rede!) nicht mehr nach einer reinen SC zu schauen, sondern eher nach Tagespflege mit LSF – also, wenn ich denn wieder das Bedürfnis habe, diesbezüglich noch was zu testen, was derzeit nicht der Fall ist. 😉

        An deiner Vermutung könnte was dran sein. Und ich weiß auch nicht, warum mir jetzt der Werbeslogan „So wertvoll wie ein kleines Steak“ oder „die Extra-Portion Milch“ durch den Kopf geht… aber schon klar… der Verbraucher muss geschützt werden – die Frage ist nur, vor wem.^^

        1. Mich hat ja Roland mit der LRP Anthelios KA angefixt, aber auch mein SC-Regal ist mom. noch sehr gut gefüllt. Obwohl… mittlerweile leeren die sich alle ziemlich schnell. Ich denke mit Schrecken an Zeiten zurück, da kam ich mit einer halbvollen SC-Tube aus dem Urlaub zurück: kann man schließlich noch nächstes Jahr benutzen! Hilfe! 😱
          LRP hab ich lange ignoriert, weil ich in meiner Studentenzeit direkt nebenan gejobbt habe (bei Zewa) und man über andere Bekannte, die bei LRP arbeiteten (ich war immer zum Mittagessen dort, die hatten die bessere Kantine) supergünstig an die Produkte kam. Entspr. war ich immer gut mit Kosmetik eingedeckt. Erschien mir damals wie heute attraktiver als mein Zugang zu günstigem Klopapier 😄 Irgendwann hing mir die Marke aber dann zum Hals raus.
          Die oben erwähnte „Tagescreme“ hat ein bissl Alk drin, aber offensichtlich einen sehr hohen UVA-Schutz. Damit kriegt man mich ja immer. Gerade für Nacken, Hals, Dekolleté suche ich noch was pflegendes, das nicht glänzt und an dem nicht jedes Katzenhaar pappt. Und das nicht die Krägen speckig macht. Alles nicht so einfach!

          1. „Damit kriegt man mich ja immer. Gerade für Nacken, Hals, Dekolleté suche ich noch was pflegendes, das nicht glänzt und an dem nicht jedes Katzenhaar pappt. Und das nicht die Krägen speckig macht“

            Ha,ha kenne ich. Ich lief neulich den ganzen Tag lang mit zwei Katzenhaaren am Hals. Kein Kollege hat etwa gesagt, obwohl es deutlich zu sehen war, habe eine dunkle Katze. Dabei achte ich penibel auf so etwas und man sieht meine Klamotten fast nie mit irgendeinem Katzenhaar. Neulich kommentierte das eine Freundin, das sie es von anderen Katzenbesitzern ganz anders kennt.

            Mein Körper-SPF-Produkt zieht überall gut ein, außer am Hals, ob mein Hals zu gepflegt und zu wenig durstig ist?

          2. *räusper* Nur so viel: Ich muss mein Bioderma Mizellenwasser nachbestellen. Unglaublich, wie lange dieser 2x500ml Doppelpack gehalten hat – ein Jahr pro Flasche bei täglicher Benutzung. Gott sei Dank ist das Zeug 12 Monate nach Öffnung haltbar, habe gerade mal leicht panisch draufgeschaut.^^ Online-Apo hat derzeit ein echt günstiges Doppelpack-Angebot. Nun rate, um welche Produkt ich darüber hinaus die ganze Zeit geschlichen und welche Beschreibung ich wieder und wieder gelesen habe…?! Genau. *g* Aber ich bleibe standhaft und lasse euch mal den Test-Vortritt und bitte dann um Bericht(e). ;)) Hoher UVA-Schutz spricht mich derzeit allerdings echt an. Klar, nun weiß ich, dass es bezahlbare, tragbare und (für meine Haut) verträgliche SCs gibt, nun will ich mehr und die Ansprüche steigen. War ja klar. ^^

            1. Liebe Anna, wie nutzest Du das Mizellenwasser? Ich frage deshalb da ich schon häufig gehört und gelesen habe, dass man es nicht auf dem Gesicht lässt sondern abwäscht? Gehst Du noch mit einem Wattepad drüber?
              Meine abendliche Reinigung muss Öl enthalten, aber morgendliche kann ruhig unkompliziert und sanft sein…ich teste neu von Neostratab SC was als einziges Produkt von Infrarot schützen soll und Infrarot lässt auch Pigmentflecken entstehen. :-/ Jetzt habe ich beschlossen deshalb im Winter nicht unter so einer Lampe im Cafe zu stehen. Das wird immer komplizierter! Mir ist vermutlich nicht bewusst wo überall Infrarot aus dem Versteck lauert.
              Im Grunde genommen ist es so – wenn man nur ein einziges Produkt nutzen soll, nichts anderes, dann wäre das SC. Genau das Produkt mit dem ich am meisten Probleme habe.

              1. @OmbiaOmbia: Ich nutze das Mizellenwasser immer als „ersten Reinigungsgang“, vor allem, um Make-up runterzubekommen (für die Augen habe ich ja jetzt Cliniques Take the day off-Balm im Mini-Töpfchen) und nun eben auch noch die SC. Dem folgt dann immer ein zweiter Waschgang mit mildem Waschgel, weil ich das Gefühl nicht mag, wenn das Mizellenwasser auf der Haut verbleibt. Ob’s nötig ist? Hm. Der Hersteller schreibt „nein“ auf die Flasche, hier habe ich aber gelesen, dass man es doch runterwaschen soll. Und für mich fühlt es sich auch nicht gut an, wenn’s drauf bleibt, also runter damit. 😉

              2. Nachtrag @Das Mizellenwassermuss nicht abgewaschen werden: Kann auch sein, dass das nicht auf der Flasche stand, sondern auf der Website der Apotheke. Das weiß ich gerade nicht mehr.

              3. Hat nicht Dinah mal sogar hier bei KK einen Artikel über Mizellenwasser geschrieben und warum man sie besser abwäscht?

              4. Ich hätte es spätestens so gemacht, nachdem ich Dinas Post gelesen habe.^^ Aber ja, für mich funktioniert das auch super.

          3. Normalerweise ist doch der KK für‘s anfixen zuständig 🙂
            Ich hab die Anthelios KA selbst noch nicht probiert, kann aber nur die Rückmeldungen der Menschen hier wiedergeben, denen ich die – nachdem Irit Eser die Creme auf ihrem Blog erwähnte und lobte – empfohlen hatte. Hauptsächlich nach Eingriffen im Gesicht, wie Entfernung von Präkanzerosen auf der Nase oder auf der Wange. Die behandelnden Dermatologen/Chirurgen haben nachfolgend natürlich zu sehr hohem Sonnenschutz geraten. Wenn man nach der Anthelios KA googlet, dann findet man die Seiten, auf denen sie noch von Loreal mit LSF 100 oder LSF 50+ ausgelobt wird. Regelmäßig gelobt wurde, dass die Creme sich überhaupt nicht nach Sonnenschutz anfühlt – ich vermute, das liegt daran, dass sie eben nicht wasserresistent ist. Irit hatte auf ihrem Blog erwähnt, dass sie davon ausgeht, dass sowieso keiner die geforderten Mengen im Gesicht aufträgt und dass ein sehr hoher Schutz zumindest dann mehr bietet als die Hälfte von einem, der LSF 20 hat..
            Ich persönlich achte darauf, dass ich SC wirklich großzügig auftrage und bin Packungsgrößen von 50ml gegenüber deshalb kritisch eingestellt.. Denke nämlich, dass man da wirklich – vielleicht auch unbewußt – einfach weniger nimmt. Im Augenblick bin ich von der Altruist ja mehr als nur angetan, vor allem bei dem Preis und der Menge.. habe überhaupt keinen Grund, mich nach was anderem umzusehen aber ich weiß genau, was passiert, wenn ich hier lese, die Anthelios KA ist super *HILFE* 🙂

            Ich bin bei Einreise nach Thailand übrigens gefilzt worden, musste meinen Koffer aufmachen… der Zollbeamte hat mir fast nicht gelaubt, dass der Sonnenschutz im Koffer wirklich nur für zwei Urlauber ist… ich hab es ihm dann ausgerechnet 🙂

            1. Also, dann erwähne ich lieber nicht die SC von Sol Feliz, die laut meiner ungeübten Augen exakt die gleichen Incis wie die Altruist hat, nur in einer etwas anderen Reihenfolge. Gleiche Filter und auch diese 5 Sterne für den höchstmöglichen UVA-Schutz. 200ml kosten mom. knapp 20€ bei Amazon und ganz toll: die SC ist in einem Pumpspender! Mir gehen ja so langsam diese schmierigen Tuben ein bisschen auf die Nerven. Oder um es mit Annas Worten weiter oben auszudrücken: „…nun weiß ich, dass es bezahlbare, tragbare und (für meine Haut) verträgliche SCs gibt, nun will ich mehr und die Ansprüche steigen. War ja klar.“

              1. Ja, die ist ja fast identisch mit der Creme aus England.. finde das zumindest erstaunlich! Wenn ich das bei der Alturist richtig verstanden habe, dann lassen die über BASF produzieren bzw die Formel wurde da entwickelt. Ob das bei der Sol Feliz auch der Fall ist ? Man würde ja annehmen, da gibts eigentlich einen Patentschutz darauf? Die Hintergrundgeschichte ist zwar eine andere aber irgendwie auch ganz ähnlich – auch mit dieser Non-Profit-Idee. Ob das wie bei größeren Firmen ist, dass da gleiche Formulierungen unter unterschiedlichen Brands vermarktet werden ?
                Bei mir zeigt Amazon übrigens 15,95 Euro an für 200 ml. Den Pumpspender finde ich super! Ob den Sol Feliz hier schon jemand kennt ? Im Augenblick hab ich den Schrank noch so voll, ich kaufe nichts, ich kaufe nichts, ich kaufe nichts…

              2. Teste es bitte mal und berichte dann :-). Bei mir zeigt Amazon den Preis von 19,90.

                @Roland ist Dir zufällig von Heliocare 360 AK Fluid bekannt? Ich teste es gerade, aber erkenne nicht was an diesem Produkt so einmalig ist? Infrarot Schutz?

                https://www.ifc-deutschland.com/ak-fluid.html

                Konsistenz ist Spitze, flüssig, sofort einziehend und angeblich LSF 100?

                Mir geht es eigentlich darum im Sommer meine Retinol Haut von weiteren Pigmentflecken zu schützen…

              3. @Roland: 200ml kosten 15,90€ bei LSF30 und 19,90€ bei LSF50.
                P.s.: ich ich glaube jedes Land hat seine eigene Bürokratie-Hölle. Schlimm empfand ich Australien. Ich bin 1 Jahr länger geblieben, als es das Working Holiday Visum erlaubt hat, dank Sponsorship meines Arbeitgebers. Und obwohl damit eigtl. alles geritzt ist (Krankenkasse, Gehalt, man liegt nicht dem Staat auf der Tasche,…) war das mega kompliziert. Nur spezielle Agenturen können das mittlerweile stemmen und die lassen sich das was kosten. Nix mit alles easy in Australien. Danach kamen mir dt. Ämter jahrelang wie ein Spaziergang vor. Und thailändische Ämter sind noch schlimmer. Ich besitze beide Staatsbürgerschaften und ein Minifleckchen Land dort (geerbt). Wer glaubt, das sei ein Traum, irrt gewaltig!

              4. @Jasmin: Anthelios habe ich noch widerstanden, Sol Feliz (erstmal die „kleine“ mit LSF30) ist auf dem Weg zu mir. Wenn sie sich bewährt, kommt die große Flasche und ich teste den 50er LSF. Denn wie du sagst: Diese Tuben gehen mir auf den Senkel. Was soll ich denn mit nur 40 ml anfangen (bei ISDIN immerhin 50ml), wenn ich 2-3 Finger täglich „verballern“ muss? (Ich creme immer noch nicht während des Tages nach, liest man hier wohl raus.^^) Ich habe weder Lust, ständig kleine SC-Tuben zu ordern noch sie en gros zu bunkern und ich produziere auch so schon genug Müll – käme mir also sehr gelegen, wenn die SC trotz gescheiter Nutzung länger halten würde. Bin auf jeden Fall gespannt.

              5. Habe mich grad zu früh gefreut – Sol Feliz mit SPF 50 wird von Amazon leider nicht nach Ö geliefert (SPF 30 aber schon, das soll nun verstehen, wer will). Die positiv bewertete Sun Ozon med kann ich mangels Rossmann auch nicht erwerben, jetzt schwanke ich zwischen den zwei 30er-Kandidaten Sol Feliz und Rolands Tipp Vichy Gel-Milch … Kennt vielleicht zufällig jemand beide und kann vergleichen?

              6. Ich habe auch nur 30 bestellt, die Unterschiede sind nun wirklich so gering, und die Konsistenz ist bei 30 sicher angenehmer.
                Bei Amazon sieht man in der Beschreibung einen guten Vergleich zwischen 30 und 50, auch für UVA.
                Liebe Grüße, KK

              7. Ursula, die Website von Sol Feliz hat direkt einen Shop. Liefern die vielleicht nach Ö.? Im Zweifelsfall würde ich denen einfach eine Mail schreiben und nachfragen.

              8. @ KK: Mit der angenehmeren Konsistenz der 30er hast Du sicher Recht – vielen Dank und lieben Gruß!

                Ursula

            2. „Ich bin bei Einreise nach Thailand übrigens gefilzt worden, musste meinen Koffer aufmachen… der Zollbeamte hat mir fast nicht gelaubt, dass der Sonnenschutz im Koffer wirklich nur für zwei Urlauber ist… ich hab es ihm dann ausgerechnet :-)“

              Ha,ha, ha herrlich. Ich stelle mir die Szene bildlich vor! Tolle Geschichte!

              1. Hallo Ombiaombia,

                Ich hab mir die Heliocare mal gerade angesehen, kannte die Firma bisher durch eine Nahrungsergänzung…. ich bekomme seit ein paar Jahren immer im Frühjahr, wenn die UV-Belastung hoch geht, wahnsinnig Juckreiz auf den Armen, da hilft selbst LSF 50+ nur bedingt. Das läst nach einigen Tagen dann nach – wird durch UVA Strahlen ausgelöst und wenn man das Problem mal hat, dann bleibt einem das. Mir hilft da eine Nahrungsergänzung von Heliocare.
                Das von Dir erwähnte Fluid ist durchaus sehr gut. Das AK im Namen steht übrigens für Aktinische Keratose (daher auch der Name der Anthelios KA – Kératose Actinique). Aktinische Keratosen sind Hautkrebsvorstufen. Im Schutz dieser Hautareale benötigt man maximalen Schutz, deshalb haben die Produkte neben den Filtern auch noch oft andere Substanzen dabei, die z.B. die Reparaturenzyme der Haut stimulieren sollen. Bei dem Heliocare Ak Fluid wird die Technologie im Einzelnen beschrieben. Inwieweit diese Behauptungen aber durch wissenschaftliche Studien belegt sind, kann ich daraus nicht ersehen. Es ist allerdings zu beachten, dass es sich hierbei um ein Medizinprodukt und nicht nur um Kosmetik handelt, die damit verbundenen Auflagen zum Wirksamkeitsnachweis sind also höher. Damit schützt Du Deine Haut sicherlich sehr sehr gut, aber auch hier gilt: 50 ml sind ja, wenn Du es entsprechend aufträgst, ja echt schnell verbraucht. Ich finde es immer sehr bedauerlich, dass solche Produkte nicht auch in 200 ml Flaschen daherkommen.

                @Jasmin: ich hatte die LSF 50 gar nicht gesehen, danke!

              2. Noch ergänzend: diese Ifc group steht ja auch hinter Neostrata oder BiRetix. Für Hyperpigmentierungen haben die auch eine spezielle Linie, Neoretin. Schon gesehen ?

              3. Auf Neostrata bin ich ja nicht so gut zu sprechen. Als ich damals als erster über die BiRetix berichtet habe, gab es noch die Retinol-Mengenangaben auf der Homepage. Irgendwann haben die das klammheimlich rausgenommen, antworteten auf keine Fragen und fortan war der Retinolgehalt nur noch eine Schätzung, da man bei der retard Version nicht genau weiss wieviel denn da nun auf einmal an die Haut abgegeben wird.
                Aber mir wurde in der dusseligen Skincarecommunity vorgeworfen, ich hätte mir die Mengenangaben ausgedacht. Schade, dass sich Neostrata niemals dazu geäussert haben. Die müssen einen wahnsinns Popularitätsschub durch mich bekommen haben. Bäh!

              4. Zitat KK „Sol feliz kommt ja aus meiner Ecke, aus Bochum. Ist ja witzig, habe es sogleich bestellt! :-)“

                Warum nur wundert mich das nicht 🙂 – nein ich bestelle nichts, ich bestelle nichts, ich bestelle nichts… und der Finger zuckt nur, weil ich nervös bin!

              5. @lieber Roland – vielen Dank! Ich bin ganz deiner Meinung was die Packungsgröße angeht, 50 ml sind trotzdem gut zwecks testen. Ich wünsche mir hier auch die koreanische Vorgehensweise – zwei Packungsgrößen. Testgröße 20 ml und dann etwas größer. Wobei denen auch die ordentlich große Packung fehlt.

                Neoretin habe ich getestet, Lightening Peel Pads mit Fruchtsäure und Vitamin C und von Neostrata Pigment Lightening Gel auch.
                Was ich aus Neoretin Serie nicht getestet habe und mich frage was hier anders ist als bei anderen SCs ist Gelcream SPF 50.
                https://www.ifc-deutschland.com/gelcream-spf-50.html
                Das Serum aus der Serie habe ich nicht probiert…die Beratung von Neostrata meinte, ich soll mir Hydrochinon 2% vom Hautarzt verschreiben lassen und das dann in Pigment Gel in der Apotheke mischen lassen, dass damit gute Ergebnisse erreicht werden.

                Heute durch Julia und Ihren Link habe ich sogar mineralische Sonnenschutzgels (?!) entdeckt und bin natürlich angefixt. Das hört sich für mich sehr nach science fiction an. Ich hoffe, dass hier wirklich die Gel-Bezeichnung eine Bedeutung hat.

            3. Nach der Methode, die hier letztens diskutiert wurde? 😀 Ich hoffe, Du hattest den Taschenrechner mit…
              Die Altruist SC ist übrigens auf dem Weg zu mir…. Ich habe mich zwar grade in die spf30 Variante von Coola „verliebt“, die fürs Büro und unter Make-up super ist, aber ich wollte auch noch spf50…. und der Preis ist ja wirklich super-selbst wenn ich sie Gesicht nicht mag, ist das immer noch was für den Rest des Körpers…. (die 50er von Coola muss aber auch noch getestet werden, hüstel….)

              1. @KK: stimmt, Du hattest hier über das Gel von BiRetix berichtet. Na, das ist ja nicht die feine englische Art von denen.
                Aktuell schreiben die auf der Homepage, das Gel hat 1%Vitamin A in Glycospheren verpackt und 0.1% Hydroxypinacolonretinoat.. letzteres nutzt Deciem doch auch in der Vitamin A Serie von TO. Außerhalb von Studien zur Behandlung von Akne gibt da ja leider noch nicht so viel Valides in Richtung Anti-aging, bin gespannt, ob das noch was nachkommt..
                Ist diese „Verpackung“ in diese Glyopheren denn was neues und die hatten mal eine andere Formulierung ?

              2. Nee, diese verzögerte Freisetzung gab es bei Retinol mMn schon länger, LRP hat sowas ja auch im Programm, kommuniziert es nur nicht so offensiv.
                Neostrata hatte es damals auch nur als „besonders milde Version von Retinol“ ausgelobt, neben klassischem Retinol. So wurde es zumindest bezeichnet. Ich bin mir gar nicht mehr sicher, ob das damals so ausgelobt wurde oder nur „angedeutet“.
                Jedenfalls konnte man glauben, dass es sich um 1% Retinol klassischer Bauweise handelte, was natürlich schon eine Hausnummer war, für ein Produkt, dass man sich in jeder Apo bestellen konnte.
                Aber Neostrata hat ja neben vielen guten Säureprodukten auch schrecklich viel Alkohol in einigen Produkten, da können die auch nicht von lassen.

              3. @lieber KK – ui, das ist wirklich keine schöne Geschichte. Auch ich habe nach Deinem Blogbeitrag mir die Tube gekauft.

                Ich bin die Tage positiv überrascht mit Neostrata Kundendienst. Meine Fragen hat man alle beantwortet auch sehr ehrlich und freundlich, mir sogar abgeraten dies oder jenes noch von der Firma zu kaufen, da es in meinem Fall sinnlos wäre bzw. die Kosmetik eben auch ihre Grenzen hat.
                Ich habe noch ohne zu Fragen Proben von allen Produkten und zwar gleich am Tag danach erhalten. Und daraufhin die reguläre Größe gekauft.

            4. Guten Morgen!

              Ich habe die Anthelios KA heute zum 2. Mal drauf und bin froh, daß nix juckt etc., denn meine Haut spielt nach meinen vergangenen Experimenten ziemlich verrückt.
              Ich bin auch Irits Meinung, daß man lieber den höchsten Schutz nehmen soll, denn man kann sich doch garnicht so viel ins Gesicht klatschen, wie man eigentlich müßte, um den vollen Schutz zu erreichen. Ich kenne mich ja nicht aus mit den vielen Sonnencremes, lese hier nur die vielen Meinungen (und bin froh drüber), aber soo leicht finde ich Anthelios KA nicht! Ich habe trockene Haut und trotzdem zieht es nicht gleich ein, die Morgenroutine verlängert sich dementsprechend. Weil ich ja auch alles doppelt und dreifach haben muß, habe ich mir noch von Avene die Compactsonnencreme 50 bestellt, hat nur mineralische Filter und ich möchte sie anstatt meiner Foundation verwenden. In der Dose sind 10 g und in der Gebrauchsanweisung steht, man soll sich eine Portion von 1 g mindestens ins Gesicht klatschen. Das würde sowas von maskenhaft aussehen! Außerdem ist sie auch noch sehr cremig – Resultat: Ich glänze wie eine Speckschwarte! Ohne Abpudern geht da garnichts, ich kann diese glänzenden Makeup-Gesichter nicht leiden.

              Julias Japan-Bericht finde ich sehr spannend und ich habe auf Amazon gleich die Biore Sonnencreme gesucht, die Rezensionen sind ja begeistert, es soll ja wirklich nur ein Hauch auf der Haut sein. Stell ich mir toll vor.

              Aber jetzt bleib ich natürlich erst mal bei der Anthelios KA und werde morgen auf das Avene Sonnen-Makeup verzichten.
              Eine Pflege darunter brauche ich nicht. Vielleicht ist es im Winter anders!

              Mein Mann hat heute Geburtstag. Zeit meines Lebens konnte ich nicht viel mit Geburtstagsfeiern anfangen.
              Eine Freundin sagte gestern: Wieder ein Jahr um – wir sind ja schon voll auf der Zielgeraden!
              Aber da muß man halt durch!

              1. Hallo Maria,

                schön, dass Du hier eine Rückmeldung bezüglich der Anthelios KA gibst und gut, dass Du sie verträgst. Ich hoffe, das ist immer noch so ? Spurlos verschwinden kann die Creme bei der Menge an Filtern natürlich nicht. Ich konnte es nicht lassen, bin in die Apotheke und habe die zuständige Fachkraft „genötigt“, mir eine aufzumachen, um die Konsistenz zu testen. Sehr angenehm war, dass die Dame ganz offensichtlich wirklich richtig viel Ahnung hatte vom Thema, war richtig toll, mit ihr etwas „fachsimpeln“ zu können. Ich fand die Creme auf dem Handrücken erstaunlich geschmeidig und könnte mir vorstellen, die auch im Gesicht zu haben. Und bevor jemand nachfragt, ich hab nicht einen Tupfen Creme raugeholt und dann wurde sie entsorgt – so eine Ressourcenverschwendung fände ich daneben – ich hab freundlich gefragt, ob es denn keinen Tester gibt. Den gibts jetzt mit ordentlich einem Kleber drauf 🙂

                Ich persönlich mag Geburtstage – nicht dieses aufgesetzte Getue natürlich, aber alleine die Tatsache, dass ich und meine Lieben immer wieder einen feiern dürfen, lässt mich dankbar sein. Vermutlich hängt das mit meinem Beruf zusammen, habe schon zu viele Patienten sterben sehen, die verzweifelt gerne noch einen gehabt hätten. Inzwischen habe ich mich sogar damit ausgesöhnt, dass manche Feiern ja wirklich krotesk oder so gar nicht meins sind, aber habe kapiert, da gehts nicht um mich oder wie ich es haben will. Deshalb kann ich sogar inzwischen manche Feier genießen, die mir bezüglich der Art nicht gefällt, nur weil ich die Gesellschaft genieße. Hoffe, das klingt jetzt nicht zu verquer:-)

                Viele Grüße
                Roland
                P.s. 1 gramm auftragen bei einem Inhalt von 10 g ? *kopfkratz* – na, das lohnt sich für die Firma aber, da brauchst ja ein Abo!

              2. @Roland, das hast Du sehr schön geschrieben! 🙂 Wirklich zum Nachdenken.

                Übrigens, das ich das noch erleben darf.
                AK Fluid – also SPF 100 und hast du nicht gesehen was alles drin ist – also nicht ein chemischer Filter, sondern gleich mehrere – also das ist jetzt erstes Sonnenschutzprodukt was ich um die Augen herum tragen kann. Zieht schnell ein und die Textur ist toll. Ich kann es nicht glauben. Gut, heute habe ich aus versehen flüchtig die Schleimhäute berührt, das hat gebrannt. Aber ansonsten nicht.

            5. Hallo Ursula,
              Die Vichy Gel-Milch mit LSF 30 wird im Vergleich zur Sol Feliz mit LSF 30 deutlich weniger UVA-Schutz haben. Vichy wirbt damit, dass die EU-Regularien erfüllt werden, d.h. der UVA-Schutz wird so bei etwa 10-12 liegen. Sol Feliz ist wohl deutlich besser, hat 5 Sterne beim Boots Rating. ich glaube, die haben sogar auf ihrer Webseite den UVA Faktor 23 beworben, wenn ich richtig erinnere.
              Bei der Vichy würde ich also eher zur LSF 50 Variante raten, falls Dir der höhere UVA-Schutz wichtig ist, der entspricht dann mal mindestens einer 17.

              1. @ Roland: Vielen Dank für diese Info, ja, der UVA-Wert ist mir wichtig, werde also die Vichy LSF 50 testen – auch auf das Risiko hin, dass die Textur vielleicht nicht ganz so elegant ist wie bei der 30er.
                @ Anna: auch Dir Danke für Deinen Hinweis, ich werde aber mal Vichy probieren, nicht zuletzt, weil ich die einfach in der Apo um die Ecke kaufen kann … aber den Shop habe ich geistig notiert :-)!

              2. @all bzgl. dieser Sterne beim Boots Ranking: hab jetzt mal recherchiert, wie die das Verhältnis von UVB zu UVA angeben. Zumindest für 5 Sterne (und darunter wollen wir ja nix, nicht wahr!) bedeutet es, dass der UVA-Schutz mindestens zu 90% dem UVB-Schutz entspricht. Also wenn das stimmt (hab’s von der Sol Feliz HP), das wäre ja ein enorm hoher UVA-Schutz!

              3. Äh, und nochmal ich zur Sol Feliz: ich konnte auf der 30er Flasche kein Tinosorb S entdecken, bei Amazon steht es aber dabei. Auf der 50er schon. Für Interessierte hier die Filter, die ich in der 50er identifizieren konnte:
                Avobenzone (UVA 1, stabil in Verbindung mit Octocrylene)
                Octisalate (UVB)
                Octocrylene (UVB, UVA 2)
                Titanium Dioxide (UVB, UVA 2)
                Ensulizole (UVB, UVA2)
                Tinosorb A2B (UVB, UVA 2)
                Uvinul T 150 (UVB)
                Tinosorb S (UVB, UVA 1, UVA 2)

              4. @Jasmin: Danke für die Mühe mit den Filtern! Ja, 5 Sterne in diesem Rating sind schon echt eine Aussage, was UVA-Schutz anbelangt. Ich hab mir übers Netz mal die 1 Day Long von Piz Buin bestellt mit LSF 30, die hat eine Technologie, bei der angeblich die Filter besonders gut verankert werden und der Sonnenschutz deshalb länger halten soll, Piz Buin wirbt mit sechs Stunden statt mit nur zwei… Hab dann aberm als die bei mir ankamm festgestellt, die hat nur 3 Sterne im Boots Rating, also ein „good“. Das ist ja mal mindestens ein Drittel UVA-Schutz, aber irgendwie hab ich mich geärgert, wenn man schon was drauf hatte, was deutlich besser im UVA-Spektrum schützt, dann wird man anspruchsvoll. Man, das waren noch Zeiten, als ich im Regal in der Drogerie einfach irgendwas rausgezogen habe und im Urlaub dann mit einer halben Flasche ausgekommen bin 🙂

                @OmbiaOmbia: ist doch super! Klar, die Schleimhaut ist empfindlich, aber wenn Du das um die Augen verträgst, prima! Ich hab übrigens mal nachgelesen, eigentlich können alle Filter bei individueller Disposition ein starkes Brennen auf der Haut auslösen oder in den Augen, aber besonders „berüchtigt“ dafür ist das Avobenzone.

              5. Was ist genau Boots Rating? Kenne nur den UK Shop mit selbem Namen. 😉

                @Roland – ich kann es mir nicht erklären, das ich erneut ein Beispiel bei dem ich trotz Wissen ratlos bin.
                Mit so vielen chemischen Filtern sollte eigentlich mein Gesicht implodieren. Schade nur, dass ich eigentlich nicht weiß was genau hier das Produkt verträglich macht, also Mehrwert aus dieser Erfahrung bekomme ich nicht.

                „Ich hab übrigens mal nachgelesen, eigentlich können alle Filter bei individueller Disposition ein starkes Brennen auf der Haut auslösen oder in den Augen, aber besonders „berüchtigt“ dafür ist das Avobenzone.“

                Danke für Deinen Hinweis! 🙂 Das werde ich beobachten. Avobenzone ist in AK Fluid dabei, aber nicht ganz vorne…

              6. Das System mit den Sternen ist das britische Pendant zu unserem UVA im Kreis und gibt das Verhältnis von UVA zu UVB an, es wurde tatsächlich von der Drogeriekette Boots ins Leben gerufen: „Boots developed this rating system in 1992, and it was Europe’s first measurement system for UVA protection.“
                5 Sterne = UVA-Schutz entspr. mind. 90% des LSF (UVB)
                4 Sterne = UVA-Schutz entspr. 80-90% des LSF (UVB)
                3 Sterne = UVA-Schutz entspr. 60-80% des LSF (UVB)
                2 Sterne = UVA-Schutz entspr. 40-60% des LSF (UVB)
                1 Stern = UVA-Schutz entspr. 20-40% des LSF (UVB)

      2. Schneckenschleim in japanischen Produkten habe ich noch nie gesehen. Klar schwappen inzwischen Marken aus Korea rüber (heute erst einen ganzen Laden voll gesehen), aber die Japaner hauen in ihre Produkte eher Plazenta oder, festhalten, Vogelkacke.

        1. Okay. Ich probiere ab sofort nur noch jap. Produkte aus, deren Inhalt mir zuvor eine vertrauenswürdige(!) Person übersetzt hat.^^

            1. Schön wär’s, dann würde ich mir das glatt überlegen. Ich hab es zwar bisher immer sporadisch gemacht, weil es natürlich in jedem Beruf mit Japanbezug vorkommt, aber als Hauptberuf muss man sehr lange Kunden sammeln und sehr viel Glück haben, bis man davon leben kann. (Und sehr gerne alleine mit schwierigen Texten arbeiten – da wäre mir Dolmetschen lieber, aber die Ausbildung dauert zwei Jahre und die Jobchancen sind ähnlich…)

      3. Und du hast eine interessante Vermutung mit dem Sonnenschutz. Ich denke auch. für Europäer ist immer der Gedanke da, Sonnenschutz = Sommer, deshalb könnte man in Deutschland wohl keinen Sonnenschutz verkaufen, den man nur im Winter tragen kann. Der Markt wäre wohl zu klein, oder die Leute würden ihn im Sommer runterschwitzen und sich dann beschweren…

        1. Ich meine sogar, dass es in D gesetzlich vorgeschriebenen wäre, dass SCs eine gewisse Resistenz gegenüber Wasser/Schweiß aufweisen müssen, um sich überhaupt so nennen zu dürfen. Ganz genau weiß ich’s aber nicht mehr. Würde mich aber nicht wundern, bei der dt. Gesetzes-, Vorschriften- und Regulierungswut.
          Ich glaube mal gelesen zu haben, dass nur Japan die dt. Bürokratie noch toppt. Stimmt das o. verwechsle ich da was?

          1. Ich finde, die nehmen sich nicht viel. Teilweise haben die Japaner das System sogar von Preußen übernommen.
            Ich sage nur, meine internationale Eheschließung war ein einziger Papierkrieg – Deutschland ist offenbar auch so ziemlich das einzige Land, das a) für ein Ehefähigkeitszeugnis die zu heiratende Person sehen muss (eigentlich mussten sie ja nur meine Ledigkeit bestätigen) und b) den Mädchennamen so blöd in den Pass schreiben, dass die Japaner aus den Namen deutscher Frauen mit japanischem Nachnamen so was wie „Yamada rülps Müller“ gemacht haben (geb. wird auf Japanisch zu „geppu“ und heißt dann rülps)… Es gibt sogar eine Facebook-Gruppe von ehemals Leidtragenden namens Weg mit Geb oder Mind the Geb und viele Beschwerden:
            https://nagarazoku.wordpress.com/2014/04/19/die-rulpsenden-wutburger/

          2. Hallo Jasmin,
            das ist der Grund, warum die von LRP ja auf ihrer Webseite unter dieser KA-Creme schreiben, es handelt sich nicht um ein Sonnenschutzprodukt.. aber oben steht fett sehr hoher UVB-UVA-Schutz. Kein Wunder, dass der nicht so gut informierte Verbraucher da irgendwie nicht mehr durchblickt, sind ja nicht alle so schlau wie wir Leser vom KK 🙂
            Ich habs irgendwo auf dem PC, weil ich mich dafür schon mal interessiert hatte, da gibts in der Kosmetikverordnung was, ich finde es bloß nicht mehr *peinlich*. Ich hab leider keine so japanische Ordnung bei mir *hehe*.
            Noch schlimmer als deutsche Bürokratie ist übrigens die italienische.. .da ist nix mit locker und entspannt.. wer jemals versucht hat, sich dort einen neuen Gasanschluß ins Haus legen zu lassen, der weiß, was kurz vor dem totalen Nervenzusammenbruch bedeutet!

  6. Auch heutiger Text ist sehr informativ und interessant, vielen Dank! 🙂

    Ich beschäftige mich persönlich momentan etwas mehr mit Produkten die meinen Pigmentfleck evtl. beseitigen können. ILUMA Produkte teste ich bald nicht, da die Preise jenseits von gut und böse sind.
    Deshalb wurde ich hellhörig als Du Sekkisei erwähnt hast. Ist Dir bekannt ob die Produkte dieser Marke wirklich die Flecken aufhellen können? Und falls ja, was sollte man da am besten testen – evtl. ein Serum? Ist Dir bekannt ob man irgendwo in Europa diese Produkte kaufen kann?

    Ist Dir bekannt ob Melano noch andere aufhellenden Wirkstoffe hat? Hochdosiertes Vitamin C – zweimal täglich seit mindestens zwei Jahren hat nur 20% aufgehellt, das in den ersten Wochen und danach gab es keine weitere Besserung. Die Erklärung vom Arzt war, dass Pflegeprodukte mehr auch nicht können, da die „Farbe“ in die tiefere Hautschicht abgetropft ist. Andererseits lese ich immer wieder, dass einige mit diesem oder jenem Produkt Erfolg hatten und bin dann geneigt weiter zu testen.

    Softymo Speedy Cleansing Oil interessiert mich auch, da ich double cleanse abends mache. Emulgiert das Produkt in Verbindung mit Wasser oder bleibt es ölig?

    1. Ich danke dir für das Lob!
      Da Sekkisei ein Dauerbrenner in Japan ist, muss es irgendwie wirken, denke ich, aber wer weiß das schon? In der Lotion Excellent (https://www.skinstore.com/sekkisei-lotion-excellent/11289566.html?switchcurrency=USD&shippingcountry=US&AID=10273952&PID=4441350&SID=.MjQ2NTgzLTA.53c41a8a-7f73-11e8-8fee-0d52361c7700&utm_campaign=CommissionJunction|Feed&affil=cj&utm_source=CJ-4441350&utm_medium=affiliate) ist auch Vitamin C drin, die nutzt die Bloggerin von RatzillaCosme wohl. Ob du es in Deutschland kaufen kannst, weiß ich nicht, aber ich bezweifle es sehr. Billig ist es aber auch nicht, wie du siehst.

      Melano CC (das Serum, gibt auch eine Lotion und Masken) hat laut Ratzilla (https://www.ratzillacosme.com/skin/mentholatum-melano-cc-anti-spot-white-lotion/) neben Vitamin C auch Dipotassium Glycyrrhizate, aber man weiß nicht wie viel von beidem. 😦

      1. Ich kann heute nicht lesen. ^^; Sofytmo wäscht sich bei mir klar ab und es bleibt nichts übrig, aber ob es richtig emulgiert? Ich habe jedenfalls nicht das Gefühl, ein Öl runterzuwaschen.

          1. Melano CC kostet ja bei Amazon.de fast das Doppelte vom japanischen Ladenpreis. O_o
            Softymo mag ich persönlich lieber als das Balea-Reinigungsöl, aber ob ich es mir extra aus Japan besorgen würde, wenn ich in Deutschland wäre, weiß ich nicht.

              1. Das sind keine Umstände, ich gehe fast jeden Tag an einer Drogerie vorbei und das Postamt ist auch gleich um die Ecke. Nur die Bioré Peony kann ich nirgends mehr finden…

              2. Liebe Julia, trotzdem ist es mir unangenehm. Ich könnte es die Wochen über meinen Bekanntenkreis versuchen zu organisieren, alle werden nach Dienstreisen jetzt abgefragt 🙂 und sollte es mir auf diesem Wege nicht gelingen, würde ich mich hier wieder bei Dir melden. Was meinst Du?

  7. Ups, habe zu früh meinen Kommentar abgeschickt.

    Wenn ich an Japan denke, dann denke ich sofort an MUJI und MUJI Produkte und Nachfüllpackzeug und alles so schön und schlicht liebe ich sehr. Von Kleidung bis Aufbewahrung und kleinen, süßen Alltagshelfern habe ich alles gekauft. Mich spricht die Schlichtheit an.

    Gibt es aus japanischer Ecke einen rein mineralischen Sonnenschutz das Dir bekannt wäre?

    Peonies sind meine Liebelingsblumen und die limitierte Version hätte ich sehr gerne.
    Ist es in Japan schwer europeische Brands zu finden wie La Roche Posay, Avene usw.?

    1. Japan ist ein seltsamer Kontrast aus schlicht (MUJI, Uniqlo) und qietschig bunt; dazu noch Tradition und du kannst dir vorstellen, wie die Städte aussehen.

      Hier ist eine Liste mit mineralischen Sonnenschutzprodukten, die aber sicher nicht vollständig ist. Oft sind die mit Namen „Baby Milk“ oder so rein mineralisch:
      https://www.ratzillacosme.com/product/sunscreens/?ingredient=physical-uv-filters-only

      Ich mag auch gern Peonies (eins meiner Lieblingsparfums, Incanto Bloom, hat sie als Note), aber für mich riecht das Produkt leider nicht unbedingt danach. 😦
      Europäische Marken finden sich eigentlich leicht, zumindest die, die nicht nur an ein Land gebunden sind (also natürlich kein Balea oder so), aber Avene, La Roche-Posay, Bioderma gibt es in größeren Drogerien für wesentlich mehr als hier, teils anders formuliert, und Weleda, Logona etc. und sogar die Kamill-Handcreme gibt es auch oft in Naturdrogerien oder hippen Läden, aber auch sehr teuer, und oft noch mit deutscher Schrift. Vielleicht sollte ich einen Handel anfangen und deutsche Produkte nach Japan schiffen und japanische nach Deutschland. XD (Übrigens gibt es auch Triumph, die Unterwäsche, aber die sieht ganz, ganz anders aus als bei uns und die Japaner sprechen sie „torimpu“ aus… https://jp.triumph.com/ )

      1. Vielen Dank für die Liste! 🙂 Habe mir Torimpu 😉 angeschaut, mag diese Firma sehr. Die japanische Version ist ganz schon bunt und verspielt, hätte das nie blind and Triumph erkannt.

        1. Ich würde da gerne mal was kaufen, aber meine Größe ist sehr europäisch und ich denke immer, es wird nichts geben. Vielleicht gehe ich echt mal und probiere was an.

  8. Liebe Julia, vielen Dank für Deine sehr interessanten Beiträge und die viele Arbeit, die dies sicher gemacht hat. Ich habe beide Artikel mit sehr großem Interesse gelesen und freue mich auf weitere!
    LG Tina

    1. Das freut mich sehr! So viel Arbeit war es gar nicht, ich war irgendwie noch total im Schreibwahn von der Masterarbeit und habe in kurzer Zeit 5.000 Wörter runtergeschrieben. Wäre mir die Masterarbeit nur auch so leicht gefallen… X’D

  9. Liebe Julia,

    ich möchte mich auch ganz herzlich für diesen tollen Beitrag bedanken. Genau danach hatte ich gesucht: einer groben Übersicht, wo man welche Marke ungefähr einordnen kann. In D hat man ja eine Grundidee, wofür welche Marke steht: Wella macht Haarprodukte, Scholl macht Fußpflege, etc. Bei japanischen Marken – abgesehen von den Großen wie Shiseido o. Kanebo – bin ich oft unsicher, ob sie denn auch eine Reputation in der entspr. Produktkategorie haben oder ob ich mir nicht gerade eine Augencreme von einem Tamponhersteller kaufe 😄
    Auch der Tipp, dass man viele Incis bei Ratzillacosme auf Englisch einsehen kann, ist Gold wert. Das ist nämlich meine zweite große Unsicherheit: was genau kaufe ich da gerade eigtl.? Obwohl ich fürchte dass – würde ich denn japanisch verstehen – ich da hemmungslos alles kaufen würde und schrecklich anfixbar wäre, weil ich so Bezeichnungen wie „Schnee“ und „Geist“ viel ansprechender finde als „Anti-Falten“.

    Vielen lieben Dank! Bin schon ganz gespannt auf den morgigen Beitrag!

    1. Ich danke auch für eure vielen lieben Kommentare! ❤
      Ratzilla hat natürlich leider nicht alles und CosDNA muss man etwas vorsichtig betrachten oder mehrere Einträge vergleichen, aber ich benutze sie auch oft. weil ich natürlich nicht auf Japanisch Chemiebegriffe gelernt habe – die kenne ich ja kaum auf Deutsch. ^^;
      Manchmal gibt es von sehr kleinen Marken gute Produkte, oder von großen, die sonst was Anderes machen, z.B. FujiFilm, und manchmal bauen die großen Marken genau wie die westlichen auch Mist.
      Da ich dummerweise schwierige Haut habe, kaufe ich kaum neue Sachen, außer Sonnenschutz, weil der sich ja ständig ändert…

  10. Ich habe jetzt über Julias Link einen leichten SC-Gel entdeckt bestehend nur aus mineralischen Filtern. Bin schwer angetan. Das werden wir hier nicht in 100 Jahren haben.

      1. Starry Eye Sun Screen Gel EX

        https://www.ratzillacosme.com/sun/starry-eye-sun-screen-gel-ex/

        Mit C Vitamin und Hyaluron. Und die Verpackung ist so schön:-).
        Ich glaube ich soll einfach mal nach Japan fliegen und so viel von den tollen Produkten mitnehmen wie viel ich nur darf! Ich sehe hier eine große Marktlücke bei uns und auch wenn man sicher nicht zig Firmen verkaufen/anbieten kann, aber eine kleine feine Auswahl an SPFs würde hier weggehen wie warme Semmel. Zumal einige Produktformen gar keine Konkurrenz haben.
        Ich habe mir vorgenommen am WE Deinen Link genau durchzuforsten und keine Ahnung, mich danach bei einer japanischen Firma bewerben. Ja, toll mein Masterplan, aber besseren habe ich nicht parat.

        1. Das Ding sehe ich zum ersten Mal. O.o Hast du dazu eventuell auch Blogberichte oder so gefunden?
          Willst du dich echt bei einer japanischen Firma bewerben? Dann hätte ich Tipps.

          1. Danke Julia für die Info bezüglich Mitte August.
            Nein, über das Produkt habe ich wenig gefunden, zum Beispiel hier eine Diskussion über japanische mineralische SCs, dort wird auch dieses Produkt erwähnt

            Und samurai-mall.com verkauft es. Ist Dir dieser Shop bekannt?
            Impressum finde ich nicht und verstehe nicht ob die überhaupt nach Deutschland liefern…oder ob es nur eine Übersetzung der Seite ist.
            Und hier steht es, dass das Produkt aus 2015 ist
            https://www.pinterest.de/pin/288230444886040169/
            Bei Cosdna gibt es INCI Liste, wenn ich es richtig verstehe heißt die Firma Good Medicine 🙂 und führt eigentlich Brightening Produkte.

            Ja, da ich mich gerade generell bewerbe, habe ich mich auch zweimal bei Japanern beworben, beide Male nicht mal eine Absage erhalten. Ich werde von deutschen Firmen eigentlich oft eingeladen, hier habe ich wohl etwas falsch gemacht. Wäre für die Tipps dankbar!
            Die Frage ob ich in so einer Firma glücklich wäre bleibt offen.

            1. Hm, ich habe schon ewig keine japanischen Produkte mehr online bestellen müssen, früher manchmal bei ebay oder Sasa. Auf Reddit empfehlen sie Dokodemo, die Preise sind da auch nicht so happig. Hatte Ratzilla keinen Link zu Rakuten? Das ist das japanische Amazon und sicher authentisch. Laut Ratzilla ist der Hersteller aber Prestige Corp und verkauft nur in Kobe??

              Japanische Firmen in Deutschland müssen sich natürlich an die deutschen Arbeitsgesetze halten, und bisher habe ich da noch keine großen Beschwerden gehört. Allerdings bevorzugen sie oft Leute mit Japanischkenntnissen, da Japaner halt oft nicht so gut Englisch können, selbst einige, die im Ausland leben. Kannst du mir vielleicht über KonsumKaiser eine Email schreiben mit deinem Fachgebiet und deinem Standort etc.?

              1. Lieber KK zuerst vielen lieben Dank für die Vermittlung! 🙂

                Liebe Julia, danke, diese Quellen werde ich mir anschauen. Ich habe die Rakuten Seite zig Mal gesehen und nicht verstanden was das genau ist, danke für die Erklärung.

              2. Und wieder was gelernt. Habe mich auch schon oft gefragt, was es mit dieser Rakuten-Seite auf sich hat. ;))

  11. Übrigens schaue ich mir Dokodemo Shop gerade an, unzählige interessante SCs, tolle Preise und selbst von Öl Reiniger gibt es über 40 Produkte. Auch günstig von Shisheido, bin gewohnt, dass alles von dieser Firma viel kostet. Tolle Pumpspender Verpackung und sogar Nachfüllpack. Aisaten sind uns in Sachen Sonnenschutz wirklich Lichtjahre Voraus.

    1. Shiseido hat in Japan zig Untermarken, darunter z.B. Senka (Sonnenschutz und eine Gesichtsreinigungsreihe, deren Perfect Whip Reinigungsschaum sehr beliebt ist, aber einen pH-Wert von 9 (!) hat), Anessa (s. meine Sonnencremes), Tsubaki-Haarprodukte, und viele Make-Up-Marken, unter anderem Majolica Majorca, die meine liebste Mascara herstellen, und Maquillage, die gute Lippenstifte machen. Das werdet ihr im Beitrag zu Make-up noch sehen. 😀

  12. Da ich im Moment nur sehr wenig Zeit habe, Deine super interessanten Posts zu lesen, werde ich mir am Wochenende mal die Zeit nehmen, alles in Ruhe zu lesen und mir vorallem auch Deine Empfehlungen anzuschauen.
    Kenne bisher ja nur koreanische Kosmetik( Missha, Mizon etc.), bin davon aber ja schon sehr begeistert.
    Besonders interessiert mich dieser Canmake Sonnenschutz, den werde ich auf alle Fälle bestellen.
    Vielen Dank für Deine spannenden Berichte!

  13. Vielen vielen Dank für diese super interessante Blogreihe! Ich benutze schon seit längerer Zeit asiatische Sonnencremes, v.a. Missha, Senka und nun auch Rohto Skin Aqua (mein aktuelles musthave, Traumtextur und ohne Alkohol). Habe soeben bei Dokodemo bestellt (den Shop kannte ich gar nicht, vielen Dank für den Tipp) und freue mich jetzt schon auf mein Päckchen! 🙂

    1. Oh, was hast du denn bestellt? Und könnt ihr dann alle mal berichten, ob eure Päckchen gut durch den Zoll gekommen sind?
      Ich nehme an, du nutzt auch die Skin Aqua Moisture Milk? Die gefällt mir tatsächlich auch so gut, dass ich sie wohl nachkaufen werde, zusammen mit Canmake (natürlich) und Anessa.

      1. Ja genau, Skin Aqua Moisture Milk im gelben Fläschchen! Finde sie ganz toll, da auch Zink Oxide enthalten ist und ich damit nicht so schnell glänze. Und sie brennt nicht in den Augen bei mir. Bestellt habe ich 2 Flaschen davon, Rohto Lycee eye Drops zum ausprobieren und ein lipbalm und lag knapp unter 22 Euro mit Versand, daher hoffe ich, dass ich nicht zum Zoll muss 🙂 Canmake wird dann beim nächsten Mal bestellt, zusammen mit Pockys in schoko und erdbeere

        1. Ich glänze damit trotzdem etwas, aber weniger schlimm als mit manchem deutschen Zeug. Welchen lipbalm hast du gekauft?
          Ich mag momentan die limitierten Pfirsich-Pockys, falls sie die auch haben, wirf mal einen Blick drauf?

          1. Pfirsich-Pockys hab ich nicht gefunden, wahrscheinlich gibt es die nicht im shop 😦 der lipbalm ist auch von rohto, water lip balm in raspberry red. Bin gespannt wie der sich macht…

  14. Liebe Julia, vielen Dank für die sehr informative und unterhaltsame Artikelreihe. Ich liebe Berichte über das Leben in anderen Ländern ❤

    Und danke auch an alle fleißigen KommentatorInnen, meine Lernkurve steigt rasant. Gerade Sonnenschutz interessiert mich mit meiner hellen Haut und Anfälligkeit für Pigmentstörungen (auf meiner Stirn habe ich sogar einige weiße Punkte, derentwillen ich Bräunung vermeide, da sie durch den Kontrast sichtbarer werden) sehr. Im Gesicht trage ich schon seit Jahren täglich Sonnenschutz und bin aktuell mit Missha und ISDIN sehr zufrieden. Im Winter werden mir diese Produkte aber wohl zu wenig pflegend sein.
    Schwierig finde ich nach wie vor, den passenden Sonnenschutz für den Körper zu finden. Im Büroalltag komme ich nach wie vor am besten mit der Piz Buin Dry Touch zurecht. Schwieriger wird es dann beim Sport und im Urlaub am Meer. Dort habe ich zuletzt die beiden Produkte von Sun Ozon (30 und 50) verwendet. Die Verträglichkeit ist bei mir sehr gut, allerdings kleben beide an mir und hinterlassen einen ziemlich klebrigen Film, der auch nicht verschwindet. Gefühlt sind die Produkte auch ziemlich wasserresistent, sie lassen sich nicht mal unter der abendlichen Dusche völlig entfernen. Das fand ich dann eher eigenartig. Am Strand (immer im Schatten) nehme ich das klebrige Gefühl aufgrund der guten Verträglichkeit und Schutzwirkung in Kauf (meine Reibeisenhaut an den Oberarmen reagiert auch sehr positiv) zum Sporteln ist Sun Ozon allerdings keine Option.
    Mein nächster Testkandidat ist Altruist, die Lieferung kam vor kurzem an. Da bin ich sehr gespannt!

    1. Ich denke zwar, dass der UVA-Schutz bei den französischen Apothekenmarken am höchsten ist, aber wenn dir für den Körper der Tragecomfort wichtig ist, wie wäre dann ein japanisches Gel?
      https://www.ratzillacosme.com/sun/skin-aqua-uv-super-moisture-gel-spf50-4-plus/
      https://www.ratzillacosme.com/sun/nivea-sun-protect-water-gel-spf50/
      https://www.ratzillacosme.com/sun/rafra-essence-uv-milk-spf50/
      https://www.ratzillacosme.com/sun/anessa-perfect-uv-sunscreen-skincare-gel/

      Die sind alle etwas größer als die winzigen Tuben, die ich vorgestellt habe, wobei von denen auch einige schweißfest sind, nur sicher nach einem Strandtag leer. Enthalten zwar alle Alkohol, aber ich vertrage es am Körper, ich weiß nicht, wie das bei dir ist.

      Deine weißen Punkten klingen nach Vitiligo, aber ich nehme an, das weißt du natürlich schon längst.

      1. Vielen Dank Julia, die Links schaue ich mir gern mal näher an. Und bezüglich der weißen Punkte, die leider ein Überbleibsel eines bösen Sonnebrands im Gesicht sind, erklärte mir meine Hautärztin, dass es quasi das Phänomen mit dunklen Pigmentflecken durch Sonnenschäden auch in umgekehrt gibt. Allerdings verschwinden diese nicht mehr. Eine auch sehr hellhäutige Freundin bekam dasselbe von einem anderen Hautarzt attestiert. Bisher habe ich dieser Aussage Glauben geschenkt, da ich schon lange regelmäßig zur Kontrolle gehe …

  15. Hallo Julia,

    ich kann das Mommy! UV Mild Gel von Isehan sehr empfehlen!

    Hier die Fakten:
    • für asiatische Sonnenschutz-Verhältnisse mit 100g eine enorme Menge. Höhö.
    • Vielleicht irrelevant, aber der Pumpspender in Bärchenform ist zumindest außergewöhnlich 😉 und mMn praktischer, als ne Tube – und man kann ihn wiederverwenden (weil du Recycling angesprochen hast).
    • „Nur“ SPF 30 (reicht mir persönlich in unseren Breiten auch im Sommer), dafür aber PA+++ (bei asiatischen Sunscreens eigentlich obligatorisch)
    • Kombinierter UV-Schutz ( ein mineralischer und ein chemischer UV-Filter enthalten, soweit ich das beurteilen kann.)
    • Ziemlich kurze INCI Liste ohne Alkohol und Duftstoffe. Hier zum Nachlesen
    deshalb auch für sehr empfindliche Haut geeignet.
    • leichte gelige Konsistenz, die so feuchtigkeitsspendend ist (enthält u.a. Sodium Hyaluronate), dass sie selbst bei meiner extrem dehydrierten Haut im Sommer schon mal die Creme ersetzen kann.
    • Verhält sich (zumindest bei mir) sehr gut unter Foundation und sorgt über den Tag als Feuchtigkeit spendender Primer dafür, dass sich mein Makeup nicht unschön an trockenen Stellen absetzt.

    Ihr merkt es schon, ich bin Fan! 🙂

  16. @Jasmin und auch alle anderen Sonnenschutz-Interessierten:

    Hallo Jasmin, ich habe mich heute mal ein bisschen genauer mit diesem Boots Star Rating beschäftigt, über das wir es hier ja auch schon mal ausführlicher hatten. Ich darf mal kurz Deinen Beitrag von oben teilweise zitieren:

    5 Sterne = UVA-Schutz entspr. mind. 90% des LSF (UVB)
    4 Sterne = UVA-Schutz entspr. 80-90% des LSF (UVB)
    3 Sterne = UVA-Schutz entspr. 60-80% des LSF (UVB)
    2 Sterne = UVA-Schutz entspr. 40-60% des LSF (UVB)
    1 Stern = UVA-Schutz entspr. 20-40% des LSF (UVB)

    Genaueres gibt es auch noch hier: http://dermatest.com.au/pdf/Boots%20Star.pdf – diesem Artikel zufolge gibts gar keine 1 oder 2 Sterne mehr..?

    Bisher hab ich diese Tabelle auch einfach völlig für selbstverständlich genommen, aber heute habe ich festgestellt, dass ich das was nicht kapiere:

    Wenn die EU-Regularien für dieses andere, uns mehr vertraute UVA Zeichen mit Kreis (was wir ja auf den allermeisten Sonnenschutzprodukten haben) bedeutet, dass mindestens 1/3 des UVB- Schutzes vorhanden ist, dann müsste das, wenn ich jetzt nicht völlig auf dem Schlauch stehe, doch lediglich dem Niveau vom Boots Rating 1 Stern entsprechen (20-40% vom UVB). Und da kann doch was nicht stimmen?
    Sol Felice wirbt z.B. mit 5 Sternen und gibt gleichzeitig bei einem LSF von 30 einen UVA Faktor von 23 an. Bei fünf Sternen müsste der doch aber mindesten 27 betragen, also warum dann nicht nur vier Sterne ? Selbst drei Sterne entsprechen ja bis zu fast 80 Prozent, d.h.bei einem LSF von 30 müsste der UVA dann ja mindestens 18-24 betragen. Das ist ja weit mehr als der EU-Wert von 1/3, also 10… und trotzdem finde ich auf ganz vielen englischen Seiten die Empfehlung, darauf zu achten, dass man am besten Produkte mit 4 oder 5 Sternen nimmt. Nicht mal die Anthelios Sachen von LRP mit den LSF50+ haben es, als sie es noch explizit auswiesen, regelmäßig über die 35 geschafft für UVA. Das neue WET SKIN GEL von LRP (was ich super finde) hat bei LSF 50 einen UVA Faktor von 26 angeben (weiß ich noch, weil ich das ziemlich hoch fand). Das wären ja aber im Boots Rating nur zwei Sterne? Enweder hab ich da ein totales Verständnisproblem oder die Bestimmung der EU-Regularien müssen auf anderen Berechnungen beruhen?
    Vielleicht kann mir da ja jemand auf die Sprünge helfen ?
    Muss gestehen, bin ein wenig durcheinander!
    Viele Grüße
    Roland

Kommentare gern gesehen!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.