HERR KK ERKLÄRT DIE WELT: BIST DU GLÜCKLICH?

Nein, dies ist nicht der 24559. Glücksratgeber, auch keine Hirschhausen Kolumne, sondern nur eine kleine Denkanregung zu dem Thema, das uns alle immer wieder beschäftigt, berührt und mitunter auch beängstigt: Glück 

Was kann man über das Glück sinnieren, unendliche Diskussionen führen, gewagte Thesen aufstellen und trotzdem ist es da, oder eben nicht, das Glück. Einfach, schlicht und klein…und manchmal auch unendlich groß.

Ich möchte mich gar nicht auf all die vielen (wichtigen und unwichtigen) Theorien einlassen, die es zu diesem Thema gibt, sondern es geht heute einfach nur um meinen eigenen Blick auf das Glück.

 

Es war letztens im Auto: Ich fuhr durch die Straßen, meine Gedanken waren irgendwo und nirgends, und plötzlich überkam mich ein unglaubliches Glücksgefühl. Jetzt kann man sagen: „Holla, da hat der Herr aber einen tollen Hormonausstoß gehabt!“ Mag sein, aber meist gibt es dazu auch Trigger(-Situationen), also Auslöser. Als ich genauer darüber nachdachte, warum ich mich gerade so wahnsinnig zufrieden fühlte, kam es mir sogleich in den Sinn: Mensch, ich mag mich. Ich bin zwar ne verrückte Nuss und habe zigtausend Macken, aber ICH zumindest mag mich. Weit weg von „toller Hecht“, sondern eher sowas wie „Komm her, wir kennen uns schon so lange, lass uns Frieden schließen, wir sind nun mal wie wir sind, und das ist gut so!“

Das war mir total neu. Eigentlich bin ich oft von Selbstzweifeln betroffen. Ich kann mich zwar einigermaßen gut selbst einschätzen, aber ich hadere auch oft mit mir, mit meinen Aktionen, mit meinen Ansichten, mit meinen Taten, bin streng zu mir selbst. Und plötzlich, eines Tages, nach über 47 Jahren, mag ich mich irgendwie? Warum jetzt? Warum so plötzlich und unerwartet? Muss das nicht ein langer Prozess sein, den man gedanklich begleitet und den man aktiv herbeiführt?

Vielleicht, aber ehrlich gesagt will ich es auch gar nicht weiter hinterfragen, denn insgeheim lauert die Angst, dass das wieder gehen könnte. Genauso plötzlich und unerwartet. Nein! Du bleibst hier, denn der Gedanke macht mich Glücklich.

 

Und das ist ja eben so eine typische Stellenbeschreibung des Glücks: „Glück gleicht durch Höhe aus, was ihm an Länge fehlt.“ (Robert Frost)

Glück wird unterbrochen, es gibt keine ständige Glückseligkeit, zumindest nicht hier und jetzt in dieser Dimension und Daseinsform. Vielleicht gibt es einen anderen Zustand, wie immer man ihn nennen will. Was uns daran nicht verzweifeln lässt, ist die Gewissheit, dass das Glück auch wiederkommt. Manchmal ein ganz anderes Glück, vielleicht kleiner und unscheinbarer, manchmal aber auch größer und gewaltiger, als wir es uns erhofft hätten.

 

Wir kennen uns mit den tollsten Dingen aus, wissen wie der Stoffwechsel von Mikrolebewesen funktioniert, und wie es im Inneren der Sonne aussieht. Aber was bei uns ganz tief drin los ist, das ist für die allermeisten von uns immer noch ein Rätsel, tiefer als der tiefste Tiefseegraben. Was ja im Prinzip schade ist, denn im Umkehrschluss bedeutet das, dass wir dann doch, trotz Beautywochenende im Wellnesshotel und „Gönn-Dir-Was-Tag“, zu wenig über uns selbst wissen.

Nur wenn man sich selbst öffnet, seine Wünsche und Bedürfnisse identifiziert, und auch seine Unzulänglichkeiten nicht als schrecklichen Makel wahrnimmt, sondern sie irgendwann als gegeben akzeptiert, kann man einen leichteren Zugang zum Glück erhalten.

Das Zauberwort zu all dem ist in meinen Augen Liebe. Mich selbst zu lieben, jemanden zu lieben, geliebt zu werden, das ist doch das größte Glück, das wir erreichen können – nach dem wir alle streben. Wie sang schon Whitney Houston in „Greatest Love Of All“: „Because the greatest love of all is happening to me. I found the greatest love of all inside of me. The greatest love of all is easy to achieve. Learning to love yourself, it is the greatest love of all.“

„Glück ist Liebe, nichts anderes. Wer lieben kann, ist glücklich.“ (Hermann Hesse)

 

 

 

 

 

 

(Foto: BeFunky   Keinerlei Sponsoring)

22 Kommentare

  1. Das Zitat von Robert Frost beschreibt es genau. Du fühlst manchmal son einen Flash von Glück und schon ist es wieder weg. Aber es war da, und das zählt!
    Ich wünsche dir eine Woche mit Glücksmomenten.
    Nora

  2. Glück empfindet jeder anders. Es kommt auf die Situation an. Wenn jemand eine Krankheit hinter sich hat, ist er glücklich wieder gesund zu sein. Für andere selbstverständlich. Mich überkam neulich ein unglaubliches Glücksgefühl als ich morgens in meinen Garten ging. Die Sonne schien, die Vögel sangen, alles war friedlich. Ein kleines Glück!

  3. Was für ein schöner Post zum Wochenanfang. Ich schätze das kleine Glück ja sehr. Fängt morgens mit dem ersten Kaffee an – wobei Ingwerwasser wohl besser klingen würde. 😎

      1. Ein Buch gespart? Nee, nicht wirklich. Habe ich mir gestern zwei Yoga-Bücher gekauft. Irgendwer muss Jeff Bezos doch glücklich machen und geben ist seliger denn Nehmen oder so. 😉

  4. Genau, nicht weiter hinterfragen und einfach dieses schöne Glücksgefühl genießen. Solche Momente kenne ich auch und sie haben meistens mit Natur zu tun.
    Heute bin ich sehr früh aufgestanden, ganz allein an der, noch mit Nebel bedeckten Ruhr entlang gelaufen, Fischreiher gesehen, auf einer der Brücken in die ersten Sonnenstrahlen geguckt.
    Dabei habe ich mich heute Morgen so gefühlt wie Du neulich im Auto. Nicht hetzen lassen, die schönen Dinge sehen und genießen, tun was man liebt.
    Ich wünsche allen hier einen schönen, glücklichen Tag 🙂

  5. Sehr schön geschrieben und danke für Deine Gedanken zum Start der Woche (heut ist Vollmond 😉 ) und das Lied noch am Schluss, da war es bei mir vorbei ;( Aber SCHÖN und viell. empfinde ich bald auch wieder mehr Freude & Glück, z.Z. will es nicht funktionieren. Eine tolle Woche für Dich KK !!!!

  6. ich stapfe durch sand die dühne hinauf, japse ein bissel, weil ich mich beeilt habe. ich komme oben an und werfe den ersten blick auf das tiefblaue meer mit weissen wellenkronen – mir kommen echt die tränen hoch. einfach so vor glück. es geht mir gut, ich kann hier sein und auch mit meinen sinnen erfassen, was ich gerade erlebe. und ich weiss, dass es ein glück ist und nicht „normal“. ein kleines glück, ein flüchtiger moment – aber so schön und so hilfreich für die tage voller grau oder regen… diese glücksmomente zu geniessen ist nicht schwer, schwer ist nur, sie sich regelmäßig zu schaffen. es gelingt mir seit ca. 10 jahren immer besser. danke, mein lieber, für deinen text und überhaupt für deinen blog!

    1. DAS ist aber ein tolles Kompliment. Mir geht es auch so, also mit speziellen, kleinen Momenten, die riesige Gefühle auslösen können. Feuchte Augen passieren da auch schon mal. Ich drück dich! KK

    2. Bärbel, dein Insta-Feed gehört momentan zu meinen liebsten. So viel Meer und mich macht das glücklich, das ich das „einfach so“ miterleben kann, wenn ich schon nicht direkt hinfahren kann. Also danke auch an dich. Und an den KK sowieso. Und an seine Leser gleich mit, denn was ich hier schon alles aus den Kommentaren mitgenommen habe… das macht auch glücklich. 😉

  7. Nein, ich bin derzeit nicht glücklich. Mein Mann hat vor 2 Jahren mit 40 einen Rappel bekommen, nach 15 Jahren. Jetzt steht die Scheidung an. Ich (36) bin in den letzten 2 Jahren durch eine wahre Gefühlshölle gegangen, bin teilweise immer noch drin. Jeder erzählt, irgendwann wird wieder alles gut. Das ist noch schwer vorstellbar für mich. Mit Liebe steht und fällt alles. Ist so. Und auch die viel gepriesene Selbstliebe hilft mir kaum. Schließlich nimmt sie mich nicht in den Arm, lacht oder weint mit mir. Einsam bin ich eigentlich nicht, trotzdem fühle ich mich oft wie der einsamste Mensch auf dem Planeten. Ich hoffe, auch das vergeht wieder…

    1. Es könnte schlimmer sein, Dein Mann könnte gestorben sein. Dann gäbe es niemand auf den Du wüten sein könntest. Lass ihn ziehen. Gib ihn frei. Das wird Dich frei machen. Wer nicht bleiben will, kann gehen. Gleiches Recht für alle. Ich wünsch Dir viel Kraft beim Loslassen. VG Sunny

  8. Alles Gute für dich und Kopf hoch🍀
    Es wird noch ganz viel positives auf dich zukommen, warte mal ab !!
    Was mich sehr glücklich gemacht hat ist, erstens ein Vogel, den ich gerettet habe und zweitens, dass ich es geschafft hatte eine Teil unserer Wohnung auszumisten, was sehr sehr viel Energie und Kraft gekostet hat.
    Das waren kurioserweise meine glücklichsten Momente, die auch sehr nachgewirkt haben😀😁🍀

  9. Ja, genau … toller Beitrag 👍😊! Man soll das Glück nehmen, wie es kommt und ohne großartig zu hinterfragen. Einfach genießen 😎!

Kommentare gern gesehen!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s