LIFESTYLE: DER HEILIGE KAISER? VON WORTEN, WAHRHEITEN UND WISSENSCHAFTLICHEN ERKENNTNISSEN

Habt ihr schon mal bemerkt, wie sehr man doch Dinge glaubt, die man schwarz auf weiß liest, gerne auch auf einem Computer-/Handymonitor? Gefangen von einer scheinbaren Kompetenz der/des Verfasserin/Verfassers. Aber haben wir überhaupt noch die Möglichkeit des Gegenchecks? Im journalistischen Bereich ist dies ein unendlich weites Thema, ich möchte dazu aber etwas mehr auf die Blogger-Szene eingehen.

(Dieser Blogpost ist Anfang 2015 schon einmal von mir veröffentlicht worden, aber ich würde ihn euch gerne nochmals ans Herz legen. In Zeiten, in denen der Dilettantismus eine eigene „Kunstform“ geworden zu sein scheint.)

Meine heilige Meinung

Ich habe vor einem Jahr eine interessante Erfahrung gemacht: Ich stellte das RHA Serum von Teoxane vor und ließ dazu meiner Begeisterung freien Lauf. „Rookie“ werden wohl einige gedacht haben, und ich muss sagen, heute würde ich es eventuell auch etwas anders machen.

Als ich das RHA Serum so dermaßen lobte, weil ich tatsächlich verdutzt war, wie gut es mein Hautbild verbesserte, ließ ich mich zu dem Satz (im Video) hinreißen: „Das beste Produkt, das ich jemals getestet habe!“ (Unter uns: Ich liebe es immer noch heiß und innig, keine Pflege macht meine Haut schneller „ausgehfertig“ als das RHA Serum)

Trotzdem hat es einige Dinge ausgelöst. Ich habe eine Tatsache in den Raum gestellt (also geteilt), die für mich persönlich Gültigkeit hat.  Viele Leserinnen und Leser können aber nur schwer realisieren, dass solche Aussagen nun mal nicht allgemeingültig sind, und sie sich auch nicht auf jedes lebende Wesen dieser Erde übertragen lassen. Wie schreibe ich mittlerweile immer so schön zu jedem meiner Jubel-Reviews: „Nicht jede Haut ist gleich und jede Haut hat eine andere Pflege-Vorgeschichte. Ergebnisse variieren nun mal!“

Es gibt keine absolute, allgemeingültige Wahrheit

Das ist auch der Grund, warum ich heute auf den o.g. Satz verzichten würde, auch wenn er für mich noch immer stimmt. Als Blogger hat man eine gewisse Verantwortung seinen Lesern gegenüber. Man möchte einerseits schon mal keine falschen Informationen weitergeben, man möchte aber auch niemanden enttäuschen. Bei Sätzen die aber mit „Das Beste, das ich jemals getestet habe“, oder „So bekommst du faltenfreie Haut“ beginnen, ist die Enttäuschung bereits bei vielen vorprogrammiert. Am besten man macht seine Meinung klar und deutlich als diese kenntlich. Aber wie sieht es mit wissenschaftlichen Studien als „Beweis“ aus?

Wir leben in einer Gesellschaft, die stets auf die absolute, allgemein gültige Wahrheit pocht. Da zitieren wir eben mal, wie es mittlerweile üblich ist, eine wissenschaftliche Studie und erhalten somit den heiligen Segen für unsere Behauptungen.

Da kann man aber noch so ultra-kompetent rüberkommen, meist ist die absolute Wahrheit nur eine romantische Vorstellung! Ich finde es immer wieder lustig, wenn mit pseudo-wichtigen Studienergebnissen nur so um sich geschmissen wird, man aber andererseits zu so gut wie JEDER Studie eine Gegenstudie finden kann. Ich denke da z.B. an die Alu Diskussion bei Deos. Dazu kommt, dass bei der Erwähnung von Studien, die scheinbar die These des Autors bestätigen, oftmals das Ergebnis nur ein „Kollateralschaden“ war. Es wurden schon Studien aus ganz anderen Bereichen herangezogen, deren Nebenschauplätze plötzlich zu Beweisen taugten, weil es eben gerade zu passen schien. Das ganze Bild, Studiendesign und Übertragbarkeit finden aber keinen Platz im „Rausch des sich bestätigt Fühlens“.  Ich finde es mittlerweile blöd, dass geradezu reflexartig Studien zitiert werden. Ich finde diese gut und wichtig, aber im passenden Umfeld!  Noch ein Beispiel gefällig?

Das Ding mit dem Vitamin D- Kleiner Exkurs

Letztens habe ich in einem bekannten Blog gelesen, dass „Sonnenschutz in keinster Weise die Vitamin D Bildung stört, sondern im Gegenteil geradezu fördern kann. Ausserdem sei Deutschland überhaupt nicht in Gefahr einen Mangel an Vitamin D zu erleiden. Davon gäbe es in uns allen mehr als genug, und falls doch, reichten Nahrungsergänzungsmittel aus.“

(Hm, ich lasse jetzt mal den unverschämten „Weglasser“ der Autorin aussen vor: Bei über 60-jährigen Menschen ist der Vitamin D Mangel eindeutig die Regel, nicht die Ausnahme. Dies nicht zu beachten ist eine grobe Unterlassung und eine Missachtung der älteren Mitmenschen.)

Zum Glück gibt es in Deutschland tatsächlich kaum noch gefährliche Mangelzustände. Aber das wichtige Wort hier war „GEFÄHRLICHE“! Trotzdem gibt es einen allgemeinen Mangel, dazu müsste man sich aber über den „perfekten“ Vitamin D-3 (Hydroxy Vitamin D-3: Speicherform) Spiegel im Blut im Klaren sein. Da wird noch gestritten, neueste Studien (haha) besagen jedoch, dass der Spiegel eher höher angesetzt werden sollte – ich nenne jetzt extra keine Zahlen!

¹Geht man nach den neuesten Leitlinien, haben mehr als zwei Drittel der Deutschen in den Wintermonaten einen Vitamin D Mangelzustand. Schuld daran ist zu einem gewissen Teil auch eine totale Unsicherheit der Menschen, wie denn nun mit der Sonne umgegangen werden soll.

(Für mich ist es klar, dass Sonnenschutz wichtig ist, eine mögliche Krebserkrankung wiegt deutlich schwerer als ein Vitamin D Mangel, aber es ist nicht von der Hand zu weisen, dass ein hoher Ganzkörpersonnenschutz die Vitamin D Synthese sehr stark einschränkt, fast unterbindet.)

Allgemeine Uneinigkeit

Durch aufgetragenen Sonnenschutz verlängert sich die Zeit, die wir uns IN der Sonne aufhalten. Dann macht es womöglich die Länge der Exposition, die doch eine Vitamin D Synthese zulässt. Das wiederum belastet unser „Sonnenkonto“ der Haut. Einfach Creme drauf und schon sind die UV Strahlen nicht mehr da! Da haben wir es wieder: Schwarz-Weiß-Denken, das es so nicht geben sollte! Es sind so viel mehr Faktoren zu bedenken und in Schlussfolgerungen zu involvieren. Und gerade weil es viele unterschiedliche Meinungen gibt (sogar zwischen den Universitäten und Instituten), finde ich den Vitamin D Fall exemplarisch für eine fahrlässige Verallgemeinerung und selbstverliehene Expertisierung, die heute weit verbreitet ist. (Mal ganz nebenbei: Interpretation von Studienergebnissen ist eine Wissenschaft für sich!)

Für welche „Wahrheit“ entscheidet man sich?

Es hat mich zum Nachdenken gebracht, und es hat etwas vom Huhn und dem Ei: Kann ich wirklich guten Gewissens behaupten, dass z.B. Alkohol ganz weit vorne in den INCI „schlecht“ ist? Und da kommt er wieder, der große Vorteil der Blogger. Seine eigene Erfahrung mit hinein zu bringen ist manchmal mehr Wert als eine schlecht interpretierte Studie. Die eigene Meinung beruht auf Erfahrungen, und die teilen wir mit unseren Lesern, auf ähnlichen Erfahrungsebenen. INCI sind schön und gut, aber wichtig ist doch, wie etwas „komponiert“ ist und wie es an mir und mit mir wirkt.

Ich studiere doch auch nicht die Speisekarte im Restaurant und sage „Das Essen schmeckt nicht!“ Dazu muss ich es erst einmal im Bauch haben…

Ich möchte mir in Zukunft Mühe geben mehrere Seiten zu beleuchten und das Schwarz-Weiß-Denken abzuschalten! Autoren, egal ob Blogger oder Journalisten, sind keine allwissenden Heiligen, sondern Multiplikatoren von Informationen, die durch die eigenen Erfahrungswelten eingefärbt sind. Gerade als Blogger muss ich mich zum Glück nicht nur für die Fakten entscheiden, sondern kann und soll mich selbst einbringen. Unbekümmert mit wissenschaftlichen Belegen zu arbeiten, sollte wieder mit ein wenig mehr Vorsicht und Akkuratesse einher gehen. Wissenschaftliche Studien werden auch nur von Menschen erarbeitet. Die Erde war schließlich auch lange eine Scheibe…

Momentan werden fachfremde Menschen mit gerade mal einem Instagram Account (manche haben nicht mal einen Blog und schreiben zusammenhängende Sätze!) zu Fachleuten hochstilisiert, denen auf den jeweiligen Plattformen dermatologische Fragen gestellt werden! Dagegen werden Fachleute wie Idioten wahrgenommen und ihnen stets Bestechlichkeit und Industrienähe unterstellt. Wenn mir ein Biologe und ein Chemiker etwas erklärt, glaube ich ihm das nun oder lieber der „total süßen Sophie-Charmaine“ von Instagram? Gleiches gilt für YouTube Videos! Es lebe der Dilettantismus?!

Dazu noch ein interessantes Video vom NDR

 

.

 

(Foto: Konsumkaiser  Der Beitrag ist nicht gesponsert. Das Teoxane RHA Serum wurde unverbindlich zur Verfügung gestellt und mittlerweile mehrfach von mir nachgekauft.)

(¹Pharmazeutische Zeitung 2 2015)

24 Kommentare

  1. Ich denke, der/die Leser/in sollte auch selbst kritisch reflektieren. Es ist jedenfalls sehr gut, zu wissen, dass Kaviar, Goldstaub, Seide, Samt etc. in Hautcremes nichts bewirken. Ich finde es auch gut, zu erfahren, welche Anti-Aging Wirkungen welcher Stoffe wissenschaftlich nachgewiesen sind. Das Wissen reduziert doch die (erfolgversprechenden) Möglichkeiten erheblich und ist kostensparend, denn sonst müsste man alles ausprobieren (habe ich früher gemacht, da es nie was brachte, habe ich kaum Hautpflege betrieben 😦 ). Natürlich ist die Erkenntnis der Wissenschaft vom Interesse des Forschenden abhängig. Das heißt aber nicht, dass alle wissenschaftliche Erkenntnis auf den Müll gehört. Ich glaube, das Internet ist auch so ein „Kollateralschaden“. Noch was Subjektives: ich habe mal nach einer Review für Dr. Dennis Gross Hydra-pure Vitamin C brightening Serum gesucht und hier gefunden, allerdings eher
    nicht soo angetan. Nachdem ich noch andere Meinungen gelesen hatte, habe ich es für 85,00 € bei feelunique bestellt. Und siehe da, für meine Haut ist es perfekt, vor allem zieht es vollständig ein, anders als Paula’s Retinol 1%. Kein Kaviar, aber neugierig bleiben :-).

  2. Daumen hoch! Der Mensch sollte ein denkendes Wesen bleiben und nicht unreflektiert alles annehmen was geboten wird. Vergesse ich auch ab und zu und muss mich dann korrigieren. Einige Quellen bleiben glaubwürdig aus verschiedenen Gründen, aber insgesamt überdenke ich vieles dreimal bevor ich glaube.

    Liebe Grüße, Eva

  3. Danke für Deinen kritischen Artikel! Die Aussage, dass es keinen Vitamin D Mangel gibt, ist schlichtweg falsch. Ich bin zwar aus Österreich, arbeite aber in einem der größten Spitäler Wiens ohne Tageslicht und habe einen deutlich erniedrigten Vitamin D Spiegel. Aber auch Bekannte von mir, die mit Tageslicht arbeiten, haben vor allem im Winter, zuwenig Vitamin D. Kann man alles nachprüfen, indem man ganz einfach den Vitamin D Spiegel im Blut bestimmt. Vitamin D ist übrigens das einzige Nahrungsergänzungsmittel, dass sinnvollerweise substituiert werden soll, alle anderen Vitaminpillen sind sinnlos, da die sekundären Pflanzenstoffe nur in Obst und Gemüse enthalten sind, nicht jedoch in den synthetisch hergestellten Vitamintabletten!

  4. Ich denke oft, wie unterschiedlich Haut aussieht, selbst wenn sie augenscheinlich in die gleiche Kategorie eingeordnet werden kann ( unrein, trocken etc.). Ich denke manchmal, es gibt bestimmt keine zwei Menschen, die genau die gleiche Haut haben. Dazu kommen ja auch noch unterschiedliche Arten, Kosmetik zu vertragen ( Augen brennen bei dem einen, Nase läuft beim anderen nach Anwendung von Kosmetik) und sehr unterschiedlich sind ja auch die Vorlieben bei ansonsten ähnlicher Haut ( der eine mag Öle, ein anderer hasst schwere Düfte). Ich selber habe auch schon den ein oder anderen Fehlkauf gemacht, der auf Blogs hochgelobt und heissgeliebt war; z.B. Caudalie Augencreme Grand Cru, die bei mir weder unter dem Augenmake- Up funktioniert noch ausreicht als Nachtcreme. Oder einiges an Sonnenschutz, der bei mir sehr klebrig ist oder mir Pickel beschert, obwohl andere ihn als HG bezeichnen.
    Ich nehme das aber keinem Blogger übel, ich finde es völlig in Ordnung, von etwas begeistert zu sein und es ist dann meine Aufgabe, mir noch mehr Infos zu besorgen oder es einfach zu testen, wohl wissend, dass es mir auch nicht so gut gefallen könnte. Ich versuche seither, möglichst genau abzuschätzen, ob meine Haut ähnlich reagieren könnte, und bremse mich auch manches Mal mit der Frage… Brauche ich das empfohlene Produkt denn wirklich?… Sehr hilfreich ist es für mich immer, erstmal Dinge zu notieren und im Hinterkopf zu behalten ( habe dafür extra ein kleines Notizbuch…), oft verflüchtigt sich der dringende Wunsch nach etwas dann doch mit der Zeit.
    Außerdem mag ich deshalb auch so gerne die Rubrik…was wurde eigentlich aus…..???, weil doch einiges für ein Produkt spricht, wenn es dann wirklich ein oder sogar mehrmals nachgekauft wurde. Denn vieles wird ja doch von etwas noch Besserem abgelöst oder offenbart seine Schwächen erst, wenn man es lieber nicht nachkauft.
    Liebe Grüße, Martina

    1. eine super Herangehensweise mit dem Notizbuch! ich bin auch so ein impulskäufer und ärgere mich manchmal hinterher doch nicht gewartet und mehr recherchiert zu haben. viele grüße, kk

      1. DITO 😜

        War ich doch zb von dem neuen 5% nicainamid-haltigen Metacell Produkt von Skinceuticals sofort begeistert (s. Impuls 😁) – YouTube schnell ein paar Reviews geschaut (volle Begeisterung)… bestellt ohne Deklaration voll zu studieren 😕
        Jetzt schreibt Beautypedia New Reviews (((SCHROTT)))… Nur 1 Punkt 😣
        Da es aufgrund von Duftstoffen & Ingredienzien, die zu phototoxischen Reaktion führen können, in der Tat voll für die Tonne ist 😨😢😤😢😨
        Hätte ich bei Skinceuticals in diesem Maße nicht für möglich gehalten… und dummerweise hat mich mein eigentlich guter Instinkt voll schläääächt beraten – viel Geld zum Fenster raus geworfen 😭

  5. Word! Bei mir ist Vitamin D seit meiner Erkrankung 2008 ein Thema, dass aber auch immer noch nicht von vielen Ärzten als so relevant betrachtet wird. Ansonsten gebe ich dir mit allem anderen einfach Recht. Ich habe oft gekauft auf Grund von Lobeshymnen. Oft war das Produkt dann auch bei mir Erfolgreich. Wenn nicht, wusste ich: ok ich habe halt eine andere Haut. Wenn das dann öfter vorkam, habe ich mir gedacht, entweder der Blogger hypt, testet nicht ausgiebig genug oder hat eben generell eine Haut die mit meiner nicht vergleichbar ist. Ich gebe mein eigenständiges Mitdenken weder nach dem Konsum von Werbung, Printmedien noch nach dem lesen von Blogs auf. 😉

  6. Lieber KK, deinen Blog lese ich so gerne, weil die Bewertungen bei dir eigentlich immer sehr transparent und nachvollziehbar sind – aber jeder kann Produkte halt nur auf der eigenen Haut testen und was bei einem tolle Ergebnisse bringt ist beim anderen womöglich ein totaler Flop (bei dir halt alles mit Vitamin C …).

    Vitamin D ist bei mir gerade aktuell auch ein Thema, weil bei mir auch ein eklatanter Mangel zutage getreten ist, und ich mache gerade eine regelrechte Vitamin D-Kur, um wieder auf normale Werte zu kommen. Hausärzte kommen von alleine leider so gut wie nie auf die Idee, mal den Vitamin D-Spiegel zu testen, vermutlich wissen sie nicht mal, welche Symptome ein deutlicher Hinweis sind (z.B. Erschöpfungszustände ohne nachvollziehbaren Grund oder extreme Infektanfälligkeit).

  7. „INCI sind schön und gut, aber wichtig ist doch, wie etwas “komponiert” ist und wie es an mir und mit mir wirkt.“

    Wie wahr, wie wahr. Ich habe gerade selbst so ein Erlebnis. Als du vor ein paar Wochen das erste Mal von der Garnier Miracle Sleeping Cream geschrieben hast, hab ich sofort gedacht, die ist nix für mich. Voll mit Silikon, wovon ich Pickel bekomme, dann auch noch Alkohol und zu allem Übel Lavendelöl. Trotz allem hat sie mich irgendwie interessiert. Und als ich vorletzten -Samstag dann bei dm ein „Gratis testen“ Schild an der Verpackung der Creme entdeckt habe, hab ich sie einfach mal mitgenommen.
    Ich verwende sie jetzt seit über einer Woche jede Nacht und muss sagen, die Creme, die erst so einen miserablen Eindruck machte allein von den INCI, bewirkt in meinem Gesicht wahre Wunder und macht mir eine Haut, die einfach nur total gut aussieht. Keine Pickel, keine Rötungen oder Reizungen. wie ich es eigentlich erwartet hätte. Außerdem wirken meine Poren auch kleiner. Ob das alles am LHA liegt, kann ich nicht sagen, ich hatte vorher kein Produkt, wo das drin war. Aber ich bin auf jeden Fall zutiefst begeistert.
    Schade finde ich nur, dass die Creme, wenn schon Lavendelöl drin ist, nicht auch danach riecht. Ich mag den Duft von Lavendel nämlich gern und es würde das Gesamtpaket noch attraktiver machen.

    1. ist ja witzig: ich habe sie mir auch geholt und wollte sie als schlechtes beispiel vorführen. aber oh wunder, wenn der duft nicht wäre, fänd ich sie echt geil!!!

  8. Ich habe mir so etwas schon bei der Alugeschichte gedacht. Es gab da kein Mittelmaß mehr, Studien wurden rezitiert, ohne diese komplett gelesen zu habenund es wurde eine Panik verbreitet, als würde jedes Deo bei jedem automatisch zum Krebs führen. Der Druck ging ja dann schön auf die Unternehmen über und zack! stand überall Alu-frei drauf (auf einer Aluminiumdose, was für mich der Lacher des Tages war). Heftig, wie schnell sich eine Meinung bildet und festsetzt, nur weil irgendeiner das Wort „Studie“ erwähnt hat…

    Ich halte das mit den Reviews etwas enstpannter. Meine Haut zeigt mir, was gut für sie ist. Da kann ich 100 mal mit einem Testergebnis/ der Aussage diverser Blogger oder sonstigem wedeln…. Madame ist zickig und mag so manches gehyptes Produkt nicht. Wenn ich von mehreren Bloggern lese, die Creme xy ist gut, dann teste ich sie, sollte die meine Bedürfnisse ansprechen. Entweder reihe ich mich in die Lobeshymne ein oder ich stelle fest, dass meine Haut mit ihrer eigenen Vergangenheit, Geschichte und ggf. Intoleranzen gegenüber diversen Stoffen das Produkt nicht mag.

    Wenn jemand seinen heiligen Gral gefunden hat, freue ich mich für die Person, weiß aber doch genau, dass wir keine eineiigen Zwillinge sind und somit diese Review als das zu bewerten ist, was sie halt darstellt: Ein Erfahrungsbericht, ggf. ein Anreiz, ein Produkt mal anzuschauen. Mehr nicht.

    Liebe Grüße

    Sina

  9. Ach, wie oft hab ich „damals“ gedacht, ich hätte die gleiche(n) Haut(probleme) wie jemand anders, hab mir dann zig Sachen auf Empfehlung gekauft und allesamt nach ner Weile in die Tonne geworfen. Da gabs allerdings auch noch kein Internet. 😀
    Ich freue mich immer für andere, die IHRE Hautpflege gefunden haben, aber ich selbst probiere auch immer noch für mich aus, wobei ich mittlerweile auch ein paar Sachen gefunden habe, die ich prima finde und sicherlich noch das ein oder andere Mal kaufen werde. 🙂 So hab ich für mich auch rausgefunden, dass Hyaluron bei mir „gor nüscht“ bewirkt. Nicht mal das gute RHA Serum von Teoxane. Den Repair Balm finde ich allerdings klasse. Komisch. Aber so isses nu mal.
    Übrigens: ich finde es absolut ok, wenn ein Blogger schreibt „das ist das Beste…“. Wer lesen kann, sollte auch denken können. Das ist meine Meinung. 🙂

  10. Diese bösen bösen Cosmotys. 😀 Ich bin schon sehr gespannt auf weitere Infos, dann aber korrekt und vollständiger aus deiner „Feder“.

    Ich dachte, dass man Lucifer vielleicht schon als Sky Abonnent sehen kann oder so. Aber streamen kann ich ja dann auch. Mir ist nämlich gerade etwas das Serienfutter ausgegangen.

  11. Wie sagt man so schön, eine Studie ist keine Studie. Ergebnisse oder auch nur eigene Interpretationen werden als allgemeingültig auf manchen Blogs hingestellt, ohne die Qualität der Studie oder den Evidenzgrad der Aussagen zu überprüfen oder auch nur ansatzweise zu verstehen WAS denn da eigentlich genau gemacht wurde. Wissenschaftliche Publikationen sind eben nicht für Laien gedacht.

Kommentare gern gesehen!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s