INSIDE BEAUTY: NULLRUNDE FÜR PRESTIGEKOSMETIK * VERKAUFT SICH TEURE KOSMETIK IMMER SCHLECHTER?

Der mittlere und gehobene Kosmetikvertrieb schaut 2018 auf ein wirklich mageres Geschäftsjahr zurück. Die gerade veröffentlichten Zahlen zeigen, dass die Umsätze stagnieren, der Onlinehandel dem Fachgeschäft noch nicht das Wasser abgegraben hat, und dass Produktpiraterie weiterhin blüht. Interessante Fakten zu einem unserer Lieblingsthemen.

 

 

 

Stimmungsbild

Der VKE-Kosmetikverband veröffentlichte gerade das Stimmungsbild zum Geschäftsjahr 2018, und da hatten die Kosmetikhändler scheinbar nicht viel zu Lachen. Die Umsätze stiegen nur noch marginal um 0,1% und der Gesamtumsatz der Branche im Berichtszeitraum lag bei 2.089 Mrd. Euro.

Nun könnte man meinen, dass das doch viel sei und ausreiche. In einem Wirtschaftssystem, in dem aber nur ständiges Wachstum zählt, ist Stagnation gleich Rückschritt. Und machen wir uns nichts vor: Die Kosmetikbranche war lange Zeit mehr als verwöhnt.

Im Bereich der pflegenden Kosmetik, also insbesondere bei Gesichtspflege und Sonnenkosmetik, verzeichneten die Mitgliedsunternehmen gegen den Trend insgesamt Umsatzzuwächse von 4,4%. Dies ist gegenüber 2017 eine merkliche Verbesserung.

Bei der Körperpflege, die noch 2017 ihr Terrain erfolgreich verteidigen konnte, musste die Branche mit Minus 3,2% wieder einen spürbaren Einbruch hinnehmen. Dieses Segment steht immer mehr unter Druck durch die Konsum-und Eigen-Marken zB. aus dem Drogeriemarkt.

Im Segment der Dekorativen Kosmetik hat sich die negative Entwicklung aus dem Vorjahr mit Minus 3,0% fortgesetzt. Trotz einer Vielzahl an Innovationen und neuen Farbideen ist der Hype vergangener Jahre wohl unterbrochen.

Im Herrensegment konnte die Herrenkosmetik die Talfahrt verlangsamen und verzeichnet ein Minus von 2%. Die Herrendüfte dagegen, die 2017 noch deutlich im Plus gelegen haben, kommen im Betrachtungszeitraum mit Minus 3,8 Prozent unter die Räder. Zusammengefasst für die Kategorie ergibt das dann Minus 3,6%.

Die Damenduftserien konnten sich zumindest behaupten und legten um Plus 1,8% zu. Erfolgreiche Neulancierungen und die ungebrochene Attraktivität der Klassiker sorgten hier für einen entsprechend positiven Wert.

 

Verkaufen wo der Kunde ist

Das Einkaufs- und Konsumverhalten für Beauty-Produkte verändert sich weiterhin. Die Konsumentinnen und Konsumenten, insbesondere von Premium-Düften bzw. Kosmetik, sind offen gegenüber neuen Kauf- und Bezahlmodellen und mischen die unterschiedlichen Distributionskanäle noch mehr. „Social Selling“ steigt konsequent an, gerade bei jungen Leuten wird es immer beliebter zB. bei Instagram direkt von der Seite des Influencers ausgehend zu bestellen.

Dennoch bleibt das Ladengeschäft wichtiger Einkaufspunkt und darf noch nicht abgeschrieben werden. Dies sind die Kernergebnisse einer repräsentativen Onlinestudie „Was bedeutet Schönheit morgen?“, die KANTAR im Auftrag des VKE durchgeführt hat. Dazu Clarins: „Wa(h)re Schönheit braucht auch Läden.“

Was der Einzelhandel natürlich nicht so gerne sieht, ist, dass die Preise ins bodenlose zu fallen scheinen.

Auch ein Grund ist hierfür nicht zuletzt die Marken- und Produktpiraterie, die sich besonders in Zeiten von Bestellungen durchs Internet immer weiter verbreitet. 2018 wurden an den deutschen Außengrenzen gefälschte Waren im Wert von insgesamt 196,7 Mio. Euro und Kosmetikprodukte im Wert vom 5 Mio. Euro vom Zoll beschlagnahmt. Über 75 Prozent der Fakes kommen aus China und Hongkong. Das klingt zwar erst einmal nicht viel, aber die Hemmungen zB. in asiatischen Ländern oder obskuren Quellen zu bestellen sinkt erst seit geraumer Zeit. Da ist noch Luft nach oben, was aber wiederum nicht lustig ist, denn man weiß nie so genau, was man da nun tatsächlich käuflich erwirbt. Alles ist möglich, bis hin zu möglicherweise gesundheitsschädlichen Inhaltsstoffen.

Wobei ich mich ja immer noch frage, wie sich Leute wissentlich Fälschungen von Parfüms und/oder Pflegeprodukten kaufen können? Das Zeug stinkt entweder, oder ist mir nicht geheuer. Unwissentlich darauf hereinfallen kann man allerdings durchaus, und da schützt manchmal nicht einmal das Ladengeschäft nebenan, wie wir ja mittlerweile bei den Apotheken mit ansehen mussten.

Gut finde ich jedenfalls, dass die Branche erkannt hat, dass SIE unter Zugzwang steht und die Ware eben dort anbietet wo der Kunde ist. Und das passiert heute zu über 55% per Versandgeschäft. „Omni-Channel-Retail“ ist also auch weiterhin die Devise, auch wenn der Aufwand und die Kosten in der Branche dadurch nicht sinken werden.

 

Umsatzplus in Sicht?

Für die Zukunft sieht die Branche gerade bei jüngeren KonsumentInnen gesteigerte Akzeptanz von verschiedensten Bezahl- und Vertriebsmodellen, wie zB. Affiliate-Links und Abonnements, was besonders im Premiumsegment zum Vorschein tritt. Social-Selling und klassischer Versandhandel (Onlineshop, Mailings) werden an Bedeutung gewinnen, das Ladengeschäft bleibt aber weiterhin das Flaggschiff.

 

Für 2019 wird dann ein ein kleines Licht am Horizont vermutet: 0,5% Umsatzplus wird erwartet. Geschafft werden soll dies unter anderem mit gesteigerten Marketingausgaben. 39 Prozent der VKE-Mitglieder planen den entsprechenden Mehraufwand, 48% wollen gleich bleiben. Diese Werte gehen konform mit den Angaben zur Beschäftigtenzahl. Erneut 39 Prozent der Mitglieder wollen das Personal aufstocken. 61 Prozent planen mit einem gleich bleibenden Mitarbeiterstamm.

 

 

 

.

 

 

(Fotos: Pixabay   Quelle: VKE Verband der Vertriebsfirmen Kosmetischer Erzeugnisse e.V. Geschäftsbericht 2018, Beautypress    Keinerlei Sponsoring)


30 Gedanken zu “INSIDE BEAUTY: NULLRUNDE FÜR PRESTIGEKOSMETIK * VERKAUFT SICH TEURE KOSMETIK IMMER SCHLECHTER?

  1. Die teure und teurere Kosmetik wird zunehmend demystifiziert, auch Dank Blogs wie diesen hier. 🙂 Man glaubt nicht mehr alles blind. Und ist mittlerweile informiert, dass Wirkstoffkosmetik nicht unbedingt teuer sein muss. Auch sind die Rabatte die man online bekommt interessant, ich sage nur Flaconi. Douglas hat Rabatte auch nur online, offline findet man dann gleiches Produkt am gleichen Tag 20-25% teuer…dazu kommt es das in online auch noch am Sonntag oder um Mitternacht bestellen kann und in den Laden leider oft nicht schaffe.

    1. Das stimmt. Wir haben ja letztens bereits darüber geredet, ich finde es auch ein wenig schade. Dein Beispiel mit dem Dougi Katalog hat viele Gefühle zurückgebracht. Der Kauf eines Pflegeproduktes war fast schon magisch und man hat sich länger und ausgiebiger über den Kauf gefreut. Heute bin ich oft so desillusioniert. Leider in vielen anderen Belangen auch, ist wohl doch das Älterwerden. 🤔

      1. Hm, ob es zu Älterwerden gehört über die Kosmetik desillusioniert zu werden? Dank Social Media und Verfügbarkeit von Information ist heute diesbezüglich auch die junge Generation gut aufgeklärt. Wenn man eine kompetente Verkäuferin erwischt hat, hat es sicherlich Spaß gemacht vor Ort einzukaufen. Kompetente Verkäuferinnen ist heute leider sehr schwer zu erwischen. Man hätte mir leicht früher teueres und schlechtes Zeug verkauft….

    2. ..und man kann sich die Proben online selbst aussuchen ohne auf das Wohlwollen der Verkäuferin hoffen zu müssen, die einen vermutlich noch schräg anschaut, wenn man nicht komplett herausgeputzt vor ihr steht 😉

    3. Dem kann ich komplett zustimmen! Marken, die man in Parfümerien finden kann, interessieren mich immer weniger. Sobald ich was im Tiegel sehe, schaue ich nicht näher drauf. Ein Blick auf die Inci Liste, Alkohol an zweiter Stelle, wird sofort zurückgestellt. Je informierter man als Käufer ist, desto weniger erliegt man dem Schein. Der hohe, meist ungerechtfertigte Preis, tut sein übriges. Ich habe hier und auf anderen Blogs viel gelernt. Dennoch bin ich mir bewusst, dass mein Wissen noch immer an der Oberfläche kratzt.

  2. Interessant, dass der stationäre Handel doch noch eine so große Rolle spielt.
    Mir sagte neulich die Dame in meiner Stammparfümerie, dass man sich noch vor 10 Jahren ja sehr über all die Ketten – von H&M über Tchibo und wie sie alle heißen – geärgert habe. Klar, man hatte Angst als kleines Geschäfte verdrängt zu werden bzw. dass einem die Ketten die Kundschaft abgraben.
    Heute jedoch sei man heilfroh, dass die Ketten (noch!) da seien, denn oftmals seien sie es, die die Leute noch immer in die Innenstädte lockten. Und wer schonmal in der Stadt ist, um bei Mango und Zara zu bummeln, guckt vllt. auch in die Parfümerie nebenan rein.
    Trotzdem: der Leerstand nimmt zu. Manche Städte haben ja 5 H&M nebeneinander! Das wird sich nicht ewig für die „Großen“ rentieren. Sieht man ja schon vielerorts. Große Ladenflächen bleiben lange leer, keiner will mehr rein, auch wegen z.T. fast unbezahlbarer Mieten.

    1. Bei uns gibt es interessanterweise noch viele private Parfümerien in den Stadtteilen. Nur leider können die nur selten mit den günstigsten Onlinepreisen mithalten. Ich gebe es zu, letztens habe ich auch einen Duft zur Probe geschnuppert und dann 15 Euro günstiger im Netz gekauft. 🤭

  3. Ich würde auch gerne P.C. , High Droxy und Beyer und Söhne im Einzelhandel
    kaufen. Aber das geht wohl nicht.
    Sonnigen Tag
    sylvia

    1. Stimmt, ich auch. Unter anderem, weil die Zustellung hier in Belgien oft äusserst chaotisch verläuft, die Sachen nicht ankommen, und man dann ewig hinterher sein oder den halben Samstag bei der Post anstehen.

    2. Einerseits ist ein stationärer Verkauf sicherlich angenehmer, denn auch ich versuche sehr weitgehend Onlinekäufe zu meiden.

      Und andererseits befürchte ich ganz ernsthaft, dass es letztlich doch wieder einmal zu recht ordentlichen Preissteigerungen kommt:
      denn die Parfümerie möchte ja auch noch, und gar nicht so wenig, verdienen, nachdem Mieten und Löhne bezahlt sind. Wenn man dann noch an die Beratung denkt, kommt man doch ins Zweifeln, ob Online und Selbstdenken nicht besser sind.

      Meiner bescheidenen Ansicht nach treiben sich hier auf dem Blog lobenswerterweise etliche RaketenwissenschaftlerInnen herum, von denen man sehr viel lernen kann (danke dafür! Ich finde den Austausch wirklich toll!), und irgendwie traue ich den Mädchen in meinem Stammgeschäft nicht wirklich zu, die Komplexität von individuellen Pflegeroutinen inkl. Einschleichen und Vorsichtwaltenlassen in der Abwägung mit wirtschaftlichen Interessen zugunsten des Kunden ausfallen zu lassen (wenn sie schon oft daran scheitern, die korrekten Dinge aus dem anderen Geschäft zu bestellen, und es ist selten kompliziert).

      Vermutlich wären die attraktivsten Produkte ohnehin zu bestellen, denn es gibt ja unglaublich viele verschiedene Produkte. Der Laden mit dem großen D macht es ja nicht anders.

      Stimmt, die Post in Belgien (leider nicht nur die), ist recht chaotisch, oder sagen wir lieber: ungezwungen.

      1. “RaketenwissenschaftlerInnen” gefällt mir außerordentlich gut und trifft den Nagel auf den Kopf, jawohl😀!

  4. Habe leider schon bei Amazon gefälschte Parfums angedreht bekommen. Da bestelle ich nicht mehr. Nur noch bei Notino. Da spart man wirklich viel Geld, wenn man seinen Lieblingsduft bestellt. Oder man kauft sich gleich einen Dupe, also einen Duftzwilling, der dem Markenparfum in nichts nachsteht. Da gibt es DM einige gute Dupes für 5 bis 10 €.

  5. Es gibt sicher gute Produkte unter den höherpreisigen Sachen, aber man findet auch ebenso gute günstige Produkte. Dass man über Amazon gefälschte Parfüms kriegt ist ja ein Ding. Ich habe da erst einmal eins bestellt, das war aber ok.

    1. na klar gibt es auch günstige und gute Produkte, ich habe die hier auch schon oft vorgestellt. Wenn man aber anspruchsvolle Inhaltsstoffe such, bekommt man sie einfach so gut wie nicht zB. im Drogeriemarkt.
      Es ist immer so leicht gesagt, es gäbe auch Gutes im günstigen Segment. ja, aber auf dem Stand von vor 10 Jahren.
      Der höhere Preis bedeutet eben auch Innovation, natürlich nicht immer, aber deshalb probieren wir ja auch immer so viel aus. man muss halt die Spreu vom Weizen trennen.
      Ich werde heute noch fuchsteufelswild, wenn ich darüber nachdenke, dass es hier im günstigen Drogeriebereich KEIN gescheites AHA oder gar BHA Produkt gibt, genauso KEIN Retinolprodukt. Die Platzhirsche L´Oreal und Nivea überbieten sich mit Nichtigkeiten, gibt es mal eine Ausnahme, bleibt es auch die Ausnahme. So gesehen sieht es für wirklich anspruchsvolle Haut, die ernsthaft nach Anti-Aging Ausschau hält, ziemlich mau aus.
      Daher wäre es wirklich toll, bekäme man Paula, HD oder ähnliche Marken auch im Laden.
      TO eventuell auch, allerdings gibt es da einen deutlich höheren Beratungsbedarf, denn das Zeug ist ja meist nur ein Einwirkstoffprodukt und MUSS in eine ganze Routine eingebaut werden. das sieht dann auf Anhieb günstig aus, aber kombiniert man es, wie es vorgesehen ist, relativiert sich der Preis dann auch zusehends.
      Liebe Grüße!
      KK

  6. Ich finde auch, dass man z.B. hier viel ausführlichere und ehrlichere (!) Informationen über Kosmetikprodukte erhält als im stationären Fachhandel.
    Und deswegen bestelle ich die von mir bevorzugten Produkte im Internet, besonders gerne natürlich, wenn ich Rabattaktionen mitnehmen kann 😉.

    Habe mich allerdings eben tierisch über Flaconi geärgert.
    Aufgrund Deiner Empfehlung wollte ich damals gleich die Origins Overnight Maske bestellen, die war jedoch bereits vergriffen.
    Also E-Mail-Benachrichtigung bei Wiederverfügbarkeit klar gemacht und die kam heute morgen.
    Ich hab es jedoch erst heute Abend geschafft, den Einkauf zu tätigen, besser gesagt, ich wollte ihn tätigen. Denn als ich auf den Link klickte, erschien da schon wieder die „Nicht auf Lager“-Nachricht 😩. Da kam ich mir doch echt verarxxxt vor! Das habe ich auch prompt frustriert mitgeteilt – mal sehen, ob ich eine Antwort kriege !

    1. Oh, sorry! Das passiert in letzter Zeit öfter. Ich bin da auch etwas schuldig, denn seit meine Reichweite größer geworden ist, sind sehr oft Produkte ausverkauft, wenn ich darüber berichte. 😦
      Blöd, aber damit rechnen die Händler natürlich nicht, denn die wissen ja nix von mir. Ähnlich lief es schon beim Centella Serum und beim italienischen Hyaluron.

      Bei lookfantastic gibt es sie noch für 25,99 minus 20% Rabatt. Ist nicht ganz so günstig, ich weiß.
      Bei Parfumdreams kannst du sie vorbestellen, da kostet sie noch 3 Euro weniger als bei Flaconi, minus 20% Rabatt von der Glamour Shopping Week.
      Liebe Grüße!
      KK

      1. Vielen lieben Dank für die guten Tipps, lieber KK!

        Da Flaconi mich extra angeschrieben und mir einen 20% Rabatt eingeräumt hatte, wollte ich halt dort bestellen.
        Sie haben inzwischen geantwortet und eingeräumt, dass wohl nur ganz geringe Stückzahlen nachgeordert worden seien (ich nehme mal an, 1 😄).

        Liebe Grüße!

  7. Ich hätte jetzt gerne eine Lanze für den stationären Handel gebrochen. Aber mal abgesehen von „meinem“ Gesichtswaschzeug bekomme ich offline nichts von dem, was ich nutze. Darüber hinaus habe ich gerade mal Preise von meinem gestrigen Apothekenkauf ergoogelt und Schnappatmung bekommen. Ich wollte mich bzgl. antiallergischer Augentropfen u. entsprechender Tabletten beraten lassen und brauchte das Zeug auch direkt. Beratung war… na lassen wir das… und online hätte ich nicht mal die Hälfte bezahlt. Als die 20 € von mir haben wollten, wäre ich fast wieder rausgegangen, aber irgendwie war mir das zu blöd. Lehrgeld. Es ist ja nicht so, dass ich immer online bestellen möchte. Aber offline einzukaufen muss ich mir mittlerweile leisten können und leisten wollen. Wenn ich denn bekomme, was ich haben möchte und das ist immer seltener der Fall.

    1. Ist ja so ähnlich mit einem nachhaltigen und ökologischen Lifestyle: Man muss sich Bio leisten können, so einfach ist das echt nicht. Es sagt sich nur immer so leicht.

      1. Oha. Zu dem Thema sage ich nichts mehr. Ich habe mich mal in so eine Diskussion verstrickt. Nie wieder mache ich das. Nie wieder.^^

        1. Kann ich verstehen, aber Realitätssinn ist auf diesem weiten Feld nicht gefragt. 😉 Impfen wäre ein ähnlich heißes Eisen. Und ob die Welt eine Scheibe ist, wird ja auch immer noch ernsthaft diskutiert. 🙂

    2. Auch wenn böse Zungen behaupten, mein nächster Mann kommt bestimmt von Flaconi mit 25% Rabatt, ich kaufe einige Produkte aus Prinzip offline. Eben diese bei der die Beratung stimmt und sogar alles übertrifft – Fahrrad, kaufte ich leider schon einige Male da geklaut – Blumen, auch obwohl online Abos nur so von sich boomen, meine ausufernde Kerzensammlung, Schmuck, Kaffee – und gerade da wäre es viel einfacher online einzukaufen. Lebensmittel werde allerdings seit Jahren von Rewe geliefert.
      Aber Flaconi, ja. Neulich räumte ich Kartonfriedhof/meinen Keller auf und da fand ich unfassbar viele Flaconi Kartons. Kumpel zu mir – boah, das ist ja heftig. Muss etwas Überlebensnotwendiges drin geliefert sein der Menge nach zu Urteilen.

  8. @Ombia:
    „Auch wenn böse Zungen behaupten, mein nächster Mann kommt bestimmt von Flaconi mit 25% Rabatt“ 😀!

    Aber bitte denke daran, was schon mal ausgepackt war, ist vom Umtausch ausgeschlossen😬.

    1. Ne,ne,ne :-)))).
      Wenn defekt oder gravierende Fehler vorhanden kommt mir die verlängerte Garantie zugute. Verlängerte Garantie ist in der Produktkategorie Gadgets/Toyboy immer eine weise Investition.

        1. Partnerbörse KK.. hier werden Sie kaiserlich vermittelt. Klingt gut. Vielleicht noch ein zweites Standbein neben dem Job als Sportwissenschaftler? Man, wir kommen hier auf Ideen.
          Lieber KK, falls Du jetzt denkst, Du schnappst Dir diese Geschäftsidee einfach so ohne uns zu bezahlen, nix da. Das ist wie ein Hauskauf über Makler, die 4,57 Prozent Provision müssen drin sein. Ombia, Jasmin und ich teilen natürlich gerecht auf, keine Frage!

        2. Ha,ha,ha das war ja wieder großartig! Daumen hoch.

          @Roland – ich kann mir das gut vorstellen. Wer (noch) nicht partnertauglich ist wird von KK körperlich und mental fit gemacht!

          1. @ombia: Du darfst dem lieben KK doch nicht gleich alle Tricks verraten, sonst macht er den Reibach ohne uns.. Ok, er macht sie fit und wir kümmern uns um den Rest.
            Achtung Werbung: Alle 11 Sekunden verliebt sich hier ein Single mit Niveau und NIOD aber ohne Nivea. Ich konsumkaisere jetzt.
            Da könnte ich jetzt so richtig kreativ werden😀

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.