SKINCARE: MARKEN UND PRODUKTE DIE WIR VERMISSEN

Wenn du auf diesem Blog gelandet bist, gehörst du höchstwahrscheinlich auch zu den Beautyverrückten dieser Welt. Und das wohl nicht erst seit gestern? Wir haben schon so einige Kosmetikmarken kommen und gehen sehen, einige davon vermissen wir sogar richtiggehend. Erinnerst du dich noch…?

 

Bereits seit meiner Pubertät in den 80er Jahren interessierten mich Kosmetikprodukte. Was gab es da nicht alles: Zum Beispiel die Duschdas Duschgels mit der (usseligen aber praktischen) Kordel.

Oder die „Akiba Rubbelcreme“, die Aknepickel einfach wegschrubben sollte…Aua!

Meine Mutter benutzte immer „Quenty 40 Aufbaucreme“ von Beyer, die hatten auch immer dickste Werbung im Werbefernsehen geschaltet. Puh, fand ich das Zeug altmodisch.

Ein Duft hatte mich voll in seinen Bann gezogen, leider findet man ihn nirgends mehr: Enrico Coveri.

Ähnlich steht es um das Parfüm von Byblos in dem herrlich blauen Flakon mit der braunen Blüte als Verschluss. Lecker, fand ich auch als Mann so toll, dass ich ihn mir gekauft habe. Den Duft kann man immer noch kaufen, er ist allerdings reformuliert worden und erinnert mich überhaupt nicht mehr an damals. Wie schade!

Neben Clinique (ich liebte dieses Seifenstück in dem Plastikschieber), hatte mich damals auch die Hautpflegeserie von Davidoff for Men sehr angesprochen. Da gab es so „exotische“ Produkte wie Anti-Aging Cream und „Skin Scrub“…was war das alles noch aufregend.

 

Biotherm Homme hatte eine futuristisch anmutende Werbung, und zu der Zeit dachte ich, DAS sei das Beste für die Haut überhaupt. Wie desillusioniert man heute dagegen ist, wenn es um all diese Marken geht.

 

Etwas später machte mich Estée Lauder mit „Future Perfect“ total an. Das blau schillernde Anti-Aging Gel sah so toll aus in dem länglichen Spender, fast wie eine Marsrakete. Würde ich heute sofort wieder kaufen.

 

Dann hatte ich Ultima II auf dem Schirm, ein recht teurer Ableger aus dem Lauder Konzern. Konnte ich mir nicht leisten, aber es sah toll aus.

 

Die Retinolcreme von RoC konnte man damals auch noch in jeder Apotheke bekommen. Die war gar nicht übel, zumindest die erstere Version, die sogar noch in einer Alu-Tube gut geschützt daherkam.

Und in den 90er Jahren war ich fast schon besessen von Ellen Betrix, die mit immer neuen Innovationen im Drogeriebereich glänzte. was es da so alles gab, sogar schon ein Creme mit Beta Hydroxy. Und unvergessen ist der geniale Werbeclaim (mit der genial-spöden Off-Stimme) „Ellen Betrix, the care company“

 

 

 

Erzählt doch mal, welche Kosmetikmarken und Produkte vermisst ihr denn so? Ich wette, es ist zB. die dekorative Kosmetik von Nivea? Das höre ich im Bekanntenkreis nämlich immer wieder.

 

.

 

(Fotos: KK, Hersteller   Keinerlei Sponsoring)

166 Kommentare

  1. ach, Du dickes Lottchen🤩
    Ellen Betrix war so mein Favorit. Wer hat diese geschluckt. Natürlich von Estee Lauder .Das war so ein ,,ich gönn mir es mal Produkt ,, Einmal im Jahr ,war es dran.. Ich bin ohne jegliches Hintergrundwissen dran gegangen. Wenn die Werbung stimmte und die Verpackung noch schön war..
    Danke, für diese schöne Erinnerung..

  2. Guten Morgen!

    Auch ich vermisse die gute Roc-Retinol-Pflege in der Alu-Tube, besonders die Bodylotion, die ebenfalls noch in einer großen Alu-Tube verpackt war. Auch als Handcreme verwendet, konnte ich sogar damals mit Mitte/Ende 30 schon feststellen, dass da tatsächlich etwas wirkt 🙂 = mein Einstieg in die Retinol-Ära.

    Das blau-schimmernde Future Perfec musste ich natürlich auch haben, weil es so cool aussah, hat mich aber nicht begeistert. Sehr viel mehr vermisse ich von diesem Konzern – und würde es sofort wieder kaufen, Tiegel hin oder her – Cliniques erste Stop Signs Anti Aging Creme, die fand ich von Konsistenz, Eigengeruch und Wirkung echt klasse!

    Sonst bedaure ich nur, dass gefühlt fast alle meine Makeup-Lieblinge verschwunden sind, wie einige sehr subtile Farben der alten Shiseido-Lidschatten in der wunderschönen, schwarzgrauen Verpackung, die ähnlich wie Kiesel aussahen, von YSL Kajal in einem ganz besonderen Ton sowie dessen ersten Touche Eclat, den es in einer einzigen, genialen Farbe gab, Lancaster-Mascaras (in durchsichtiger Hülle, wo man die ungewöhnlichen Farben genau erkennen konnte), LRP Unifiance-Korrektur-Makeup (auch das würde ich heute sofort wieder kaufen), und natürlich DÜFTE -> Paco Rabanne Eau de Metal, Etienne Aigner Super Fragrance, Genny, und das alte Jazz von YSL.

    Und das waren ganz sicher nicht alle 😉 ….

    1. Was ich vergaß, wohl weil man um diese Jahreszeit (wir ersticken hier gerade in Schnee) nicht daran denkt – DELIAL SONNENMILCH :-)! Die vermisse ich wohl am allermeisten ….

  3. Morgeeen,
    Ja, da gibts einiges:
    Zum einen die von die genannte Ellen Betrix Kosmetik, aapri, kamill gesichtspflege, vieles von oil of olaz z.b. Das sensitive Beauty Fluid, nivea Kosmetik, Esprit Kosmetik, nivea shampoo, timotei shampoo, birkin, shamtu, gard und die Waschmittel von früher waren auch besser 🤷🏻‍♀️

    Wir sind der gleiche Jahrgang, Herr Kaiser, viele werden die Marken/Sachen gar nicht kennen 😎🤗

      1. Timotei kenne ich noch als Kind 🙂 das stand immer am Badewannen Rand.
        Mit der Nivea Kosmetik bin ich aufgewachsen die ganzen Mamis hatten das von meinen Freunden im Bad stehen.
        Meine Oma hatte von oil of olaz immer das Fluid benutzt.

        Es gab von bebe mal eine Linie mit Hafer damit fing ich an.

        Und Ellen Betrix kenne ich auch noch meine ersten Make-up versuche landeten in Kragen und meinem weißen Kasak als Auszubildende. Das ging auch nicht mehr raus 🙈

  4. Bei mir ein Eau de Toilette. „J‘ai Ose“ von Guy Laroche. Das war mein Einstieg in den Wahnsinn der Kosmetiksucht. Das gibt es sogar wieder, soll aber ganz anders riechen.

    Ich hab damals bei unreiner Haut recht häufig Aok benutzt, insbesondere die Seesand-Mandelkleie, die mir meine Oma immer geschickt hat.
    In der DDR hab ich das legendäre Action-Haarspray geliebt, mit dem man Haare modelieren konnte und dessen Duft ich liebte, und die Undine-Apfel-Seife. Meine bevorzugte Deko-Linie war sküs.
    Ich bin heute noch traurig, dass es keine Spucktusche mehr gibt. Den besten Eyliner, den ich in meinem ganzen Leben probiert habe, war aus der ČSSR.
    Haupflege hab ich hauptsächlich von Charlotte Meenzen gekauft, die ich sogar bis vor Kurzem wieder gekauft hatte. Uncool, aber sehr gut.

      1. Mir fällt gerade ein, dass ich Hau-Pflege geschrieben habe. 😀

        Meentzen finde ich immer noch besser als vieles andere. Ich mochte zuletzt diese Orangen-Körpercreme gern, die roch soo gut.

      1. Russland war eine Sowjetrepublik, die zusammen mit UdSSR hieß (Union der sozialistischen Sowjetrepubliken), Abkürzung: SU (Sowjetunion) zu der übrigens auch die Ukraine gehörte. Bestand von 1921-1991)
        Russisch: CCCP – stand oft auf den Trainingsjacken der Sportler.

        Das mit der ČSSR hab ich weiter unten erklärt, sorry wegen des Durcheinanders.

        1. PS: ich hab gerade noch mal wegen der Ukraine geguckt: die wurde nur 2 Jahre vor der Gründung und dem Beitritt zur Sowjetunion gegründet, die 69 Jahre zusammen ein Land waren. Irre, was?

        2. Danke euch. 😊 Käme nie darauf, kenne aus meiner Kindheit – nicht in Deutschland – nur die Abkürzung für USA und Russland. Und SFRJ.

  5. Mmhh, irgendwie vermisse ich nichts 🤔🤷🏻‍♀️ Jedenfalls kein My Melody oder Janine D. 😂 Ich hatte Anfang der 90er mal einen Duft von Giorgio Beverly Hills, den kannte hier auf dem Land niemand. Ich fand mich damit ganz toll 🙄 Hab ihn die letzten Jahre mal im Internet gefunden und bestellt. Leider mochte ich ihn überhaupt nicht mehr riechen. Aber das ist sicher nicht ungewöhnlich 😉🙋🏻

    1. Ich benutzte Janine D. und fuhr einen MyMelody-Vesparoller in Lila.
      Und fühlte mich suuuper 🙂
      DANKE für den Flashback ♥

  6. Guten Morgen, ich hatte als Teenager ein Shampoo von la‘ boratoire Garnier, so eine türkisgrüne Plastikflasche. Der Duft war unglaublich. Und jeden Morgen habe ich mir vor der Schule die Haare gewaschen, damit meine Haare schön duften. Kennt das noch jemand? Grüße

  7. Jil Sander!!! Sie hatte fantastische Lidschatten, buttrig weich und mit einem feinen Glow. Ich habe sie leider erst beim Abverkauf der Produktlinie entdeckt und drei Farben gekauft. Ich habe sie immer noch, kann sie einfach nicht wegschmeißen… Bisher habe ich nichts Vergleichbares gefunden. Letztes Jahr war eine Jil Sander-Ausstellung in Frankfurt, da habe ich auch die Lidschatten wiederentdeckt und den Entschluss gefasst, meine NICHT wegzuschmeißen…

    1. Genau diese Lidschatten kamen mir als erstes in den Sinn, als ich darüber nachgedacht hab, was ich vermisse 🙂 Die waren toll!

      1. Welche Lidschatteb nutzt Du jetzt? Ich bin jedes Mal frustriert, wenn ich wieder so einen trockenen Lidschatten von Bobbi Brown erwischt habe. Ich liebe die Farben bei BB, leider ist die Qualität sehr unterschiedlich. Ende der 90er waren die noch richtig gut… Eigentlich sollten die Produkte doch besser werden, oder?!

    2. Hallo Alma,
      warum überlegst Du denn, die Jil Sander Lidschatten wegzuwerfen? Wenn sie noch nicht leer sind, muß man das ja auch nicht.
      Ich habe Lidschatten ( auch von Jil Sander ), die 20 Jahre alt sind und an denen
      ist nichts. Ich verwende sie immer noch ( wenn die Farbe zu einem bestimmten Outfit passt )
      Sehe keinen Grund, die weg zu tun. Warum auch, da kann ja nichts schlecht werden, ist ja nur Puder.

      LG, Claudia

  8. Hallo KK,
    ich habe mit 18/19 in der Parfümerie einer Freundin ausgeholfen und konnte mir als Dankeschön immer etwas aussuchen. Meine Lieblingsmarke war Guerlain. Die Pflege doch einfach toll und war so seidig auf der Haut! Ein Traum!! Und dazu noch Shalimar als Parfüm, herrliche Zeiten 🙂
    Ach und von Shiseido die Waschcreme mit den Perlen, die gibt’s wohl auch heute noch.

  9. Hallo, nachdem ich den Beitrag gelesen hatte, fühlte ich kurz ein bisschen wie in „Zurück in die Zukunft“. Anfang der 80-iger war ich 13. Schon damals fasziniert von Kosmetik, Parfum und Mode. Liegt vielleicht an meiner frühkindlichen Prägung, meine Mama war Avon Beraterin. Manchmal hat sie mir einen von diesen Mini Lippenstiften geschenkt oder Parfumproben, die habe ich gehütet wie Schätze. Was ich aus dieser Zeit vermisse, kann ich gar nicht so genau sagen, aber ich habe mich gerade an mein erstes Parfum erinnert, Janine D. Es war eine grüne Flasche. Da habe ich ewig nicht mehr dran gedacht. Würde mir heute vielleicht auch nicht mehr gefallen.
    Danke für diese Zeitreise und liebe Grüße Heike

  10. Hey lieber KK guten Morgen!!!! Ich fand die Vitamin C Creme von Nivea toll! War sogar in einer Metalltube u hinterließ braune Rückstände an der Öffnung! Ob das Zeug was getaugt hat, weiß ich nicht, aber es roch wirkungsvoll und Ellen Betrix hatte nen tollen Selbstbräuner! Ach waren das noch Zeiten! Liebe Grüße

  11. Ellen Betrix und Delial kenn ich noch aus meiner Kindheit/Jugend. Lidschatten von Delial hab ich mal meiner Mama geschenkt. Und Lippenstift von Vichy – Farbton Praliné, ein schöner Rosenholzton. Kennt noch jemand Schauma Ei? Da hab ich zu diversen Limited Editions gebunkert, wird schon nicht schlecht werden. Und Nivea dek. Kosmetik hätt ich tatsächlich gern wieder. Da hatte ich einen Lipliner, der perfekt zu einem Esprit Lippenstift passte, ach ja schon wieder so lang her…Oh, und eine Tante hat immer Nonchalance benutzt und verschenkt. Und die Oma immer 4711 und Rugard Vitamincreme. Von Jil Sander hab ich einen Nagellack meiner Mama aus nostalgischen Gründen aufgehoben, den passenden Lippenstift irgendwann entsorgt. Sorry für das Durcheinander, aber verrückt, was da alles an Erinnerungen in Kosmetik steckt. Danke für die Zeitreise 🤗

      1. Hmm komisch, finde, dass es gut riecht. Nach Shampoo aus der Kindheit. Manche sagen ja auch , es stinkt nach Ei (Rezensionen)kann ich überhaupt nicht bestätigen. Vielleicht gekippt? Hab grad nochmal,an meinen Vorräten geschnuppert, alles ok. Eigentlich heb ich Kosmetik nicht so lang auf aber bei Shampoo denk ich mir mal nix. Letzte LE ist schon ein paar Jahre her und dann will frau ja auch neue Shampoos probieren 😇

  12. Guten Morgen, mit einer Tasse dampfendem Kaffee in der Hand fällt mir ganz spontan die Irischer-Frühling-Seife ein. Der Duft hängt mir sofort wieder in der Nase. Und was ich doll vermisse: Lancaster Sunwater. Man kann ihn mittlerweile wieder kaufen, aber ich bin mir sicher, dass der Duft nicht mehr vergleichbar sein wird. Ich bin gespannt, was heute noch so für Schätze ausgegraben werden😄. Jana.

    1. Ja, genau, die Seife irischer Frühling. Die war grün-weiss gestreift (glaube ich, oder blau-weiss?) und den Duft habe ich jetzt auch wieder in der Nase. Schauma Grüner Apfel Shampoo! Und Clearasil, je häufiger man sich damit die Haut abgerieben hat umso besser sollte das sein. Kann sich noch jemand an die Werbung erinnern mit dem dreckigen Wattebausch? Ich habe mich schon immer für Kosmetik interessiert, aber damals war das noch viel unbedarfter. Heute bleiben nach intensivem Studium der Inci 90% im Regal stehen. Auf eine Art auch irgendwie schade.
      Und ja, die dekorative Linie von Nivea vermisse ich.
      Viele Grüße Katinka

      1. Ich erinnere mich an den dreckigen Wattebausch. Und dann gab es auch diese zweiseitigen Pads, die hatte ich als Teenager eine Weile im Schrank (geb. 1978). Die eine Seite war so eine Art Spülschwamm, die andere eine Art Wattepad. Topfreiniger für’s Gesicht, und schöner Duft nach Alkohol. Meine Haut ist recht robust, aber von dem Zeug bekam ich eine knallrote Visage. Fand ich okay, weil dann wirkt es auch, dachte ich mir so. Hihi.

          1. Erst diese komischen Topfreiniger-Pads, die mir dann viel moderner als AOK Seesand Mandelkleie vorkamen, danach Clearasil und weil die Haut dann gefettet hat wie blöd, kam tagsüber Sulfoderm Puder dick drauf. Vorher noch auf die Pickel fett Abdeckstift. In einer Drogerie (ja , die gabs damals auch noch) wurde mir dann eine Serie von Binella empfohlen. Damit fing bei mir sowas wie systematische Hautpflege an. Binella gibt es immer noch und hat ein ganz interessantes Portfolio. Hach ja …

            1. Habe letztens noch überlegt, wie der Puder hieß, den ich als Teeny hatte. Sulfoderm natürlich 🙂
              Was ich vermisse: Nivea dekorative Kosmetik und Delial sind auf jeden Fall auch dabei. Wie bei so vielen hier…

    1. Hahaha, sehr schön. Phillip Plein macht das bestimmt auch so. Der hat die alten Plörren von Ed Hardy aufgekauft und verhökert sie jetzt in Moskau für 1000 Euro pro T-Shirt, 10.000 für ne Lederjacke, die selbst der Wendler schon mal an hatte. Huiii! 🙂
      Und Pond´s fand ich auch gut!

  13. 🙂 Nivea hatte ein ganz tolle Wimperntusche, die – komme was wolle – auch beim Schwitzen und Heulen nicht verschmierte. Um die trauere ich am meisten!
    Es gab früher von Stendhal auch Kosmetik- ich kann mich erinnern, dass es mir ein fuchsiafarbener Nagellack angetan hatte.
    Schönen Sonntag und liebe Grüße
    Claudia 🙂

  14. Da muss ich doch an Bac denken….Mein Bac, dein Bac. Bac ist für uns alle da!!!!! In der realen Welt hat nur mein großer Bruder eins besessen und wir Mädels (damals Grundschule) fanden das mächtig erwachsen 😅

  15. Die straffenden Ampullen von Biotherm waren toll!! Alk drin ohne Ende aber die haben stundenlang alles festgezurrt. 😉

    1. jau jau…
      in meinem Hirn werden gerade die Schubladen durchforstet nach den, doch teilweise.soo schönen Dingen.
      Danke, lieber KK , für diesen Sonntagsbonbon😊

    2. Ha, die hatte ich auch! Die brannten auf der Haut. Kein Wunder, haha. Aber den „Straffungseffekt“ hat man wirklich gespürt. Du schreibst es richtig: „festgezurrt“ 🙂 😉

  16. Ich vermisse das Parfüm „Ferragamo“ (so ein in sich verdrehter Flakon), das habe ich jahrelang benutzt. Als ich mal wieder nachkaufen wollte, gab es das nicht mehr. Ich habe dann noch eins bei ebay ergattert, aber aufheben ist bei Parfums ja leider nicht, irgendwann kippen sie 😦

  17. Oh, so ein schönes Thema!
    Ich trauere dem blauen Duft von Claude Montana in dem verzwirbelten Flocon nach.
    Das fand ich damals viel futuristischer als Alien von Mugler.
    Und Paloma Picassos Lippenstift in ihrem Rot. Göttlich!
    Und ich vermisse Isabella Rosselini als Werbegesicht für Lancome. Damals liebte ich die Marke wegen der Werbung, heute ist es geradezu gesichtslos, bei den Allerweltsmodels.

    1. @Sandrine

      Ich auch. Mir fehlt auch Isabella Rosselinis eigene Kosmetikmarke, ich fand sie Sachen toll!
      Sie selbst macht jetzt wieder Werbung für Lancôme, sogar offiziell unretouchiert, allerdings sauteure Sachen.

  18. Waaaah – jetzt habe ich schlagartig Verlustgefühle, obwohl ich an die Sachen seit mindestens 20 Jahren nicht einen Gedanken verschwendet habe! Na, danke auch in die Runde 😉
    In den 90ger Jahren war ich treue Biotherm-Kundin und glaubte tatsächlich noch allen Werbeversprechen dieser Firma. Dachte, ich gönne mir was richtig Gutes und investiere in meine faltenfreie Zukunft 😂. Irgendwann kam mir dann die Erleuchtung, dass ein höherer Preis nicht automatisch die bessere Pflege bedeutet und die erste Silbe der Firma kein Hinweis auf mehr Bio in den Inhaltsstoffen ist…
    Der beste Lidschatten aller Zeiten war für mich der von Ursula bereits beschriebene von Shiseido. Eine Traumkonsistenz, ewig haltbar und mit keinem anderen bekam ich das Verblenden je wieder so gut hin. Mein erstes Kompakt-MU war von Ultima II aus der von KK beschriebenen Serie. 3x nachgekauft – das passiert mir bei dekorativer Kosmetik kaum noch… Es war für mich auch das erste Produkt, auf das ich gerne gespart habe.
    Mein 90ger Jahre Lieblingsparfum war Sotto Voce von Laura Biagotti. Einen leeren Flakon habe ich immer noch. Sicher wäre es mir heute zu süßlich, aber damals war ich total verknallt in den Duft.
    Ich erinnere mich gerne, aber dafür habe ich heute andere Schätze, die ich nicht missen möchte. Schönen entspannten Sonntag noch!

  19. Mir fiel spontan ein:
    – die bunten Produkte von Olily
    – die ursprünglichen Haarshampoos von Herbal Essences, die rochen himmlisch
    – ein Parfum, dessen Name ich vergessen hab von ( ich glaube ) Toni Gard. Flakon sah aus wie ein silberner Bergkristall

    1. Oilili fand ich auch so toll. So bunt, aber es duftete echt gut. ich hatte eine Seife, die lag immer in ihrer bunten Metalldose im Kleiderschrank und verströmte den leckeren Duft!

  20. Meine erste Schminke war von Ellen Betrix. Ich vermisse die Marke/Produkte nicht wirklich, aber so bisschen nostalgische Erinnerungen an ca. Mitte/Ende der 90er kommt da bei mir auf.
    Ich zähle mich wirklich absolut nicht zu den Verpackungsopfern. Aber wenn ich etwas vermisse, dann die (dekorative) Linie von Versace!! Der Optik wegen. Ich habe ein paar Versace Schminksachen und das sind absolut die „schönsten“ Produkte meiner Sammlung.
    Ich gehe sie jetzt gleich ein bisschen anschmachten und erzähle ihnen, dass heutzutage wohl nur noch Amateur-Produktdesigner am Werk sind 😜

  21. ….und die kleinen, braunen Flakons die es in Läden gab die auch Räucherstäbchen usw. verkauft haben. Drin waren Apfelduft oder Moschus!! Der Moschusduft war der Hit! Echt penetrant😂
    Und Creme 21…😊
    Toll ist das heute hier wieder👏👏👏

  22. Kennt noch jemand die Firma Orlane? Das Anti Fatigue Zeug wollte ich haben, war aber für einen Teenager zu teuer.
    Dafür bekam ich Pureness (?) von Marbert gegen Pickel. 😱😜

  23. Ja, Orlane war toll, die Frauen die sie benutzten hatten ausnahmslos eine tolle Haut. Die Linie für öilge Haut war auch toll, aber die Creme 5,5 von Guerlain zusammen mit der rosa Reinigung in der Facettenflasche war mein Einstieg in die Kosmetik…so um 1979 😉
    Und Chiara habe ich geliebt, die Flasche habe ich immernoch und hin und wieder schnupper ich dran und frage mich, warum der Duft seine Charakteristik behalten hat, wahrscheinlich radioaktive Bestrahlung oder so.
    Am meisten vermisse ich jedoch meine Naivität für Pflege, jetzt bin ich einfach zu verkopft und das nimmt mir den Rausch der Faszination. Ganz besonders stark ist mir meine Lieblingsparfümerie im Gedächtnis, ein ganz kleiner Laden, der zur Hälfte auch Boutique mit Armani, YSL, Escada und Issey Miyake (damals brandneu) war. In der Weihnachtszeit war die Deko so unfassbar üppig und stilvoll, da konnte in meinen Augen auch das KaDeWe sich ne Scheibe abschneiden. Die Mitarbeiter trugen alle die gleichen Designerkleider, waren extrem gut geschult, perfekt geschminkt und aussergewöhnlich arrogant. Und sie führten Charles of the Ritz, das fand ich toll, meine Haut nicht ganz so sehr…

    1. 1000% hast du recht, ich vermisse diese unvoreingenommene Naivität zur Pflege. Man hat die Versprechungen nur zu gerne geglaubt und es war das reinste Wunderland. An dieses Gefühl denke ich gerne zurück.
      Und diese „Spezialgeschäfte“ mit gut geschultem und perfekt gestyltem Personal vermisse ich auch. In Deutschland findest du das kaum noch. Auch hier: Nur noch Amateure am Werk. Aber der Markt bestimmt das Angebot. *Schulterzuck* Schade, ne?

      1. Das wäre ja kein Problem, so ein Laden ist ja mit 2-3 Millionen Investition schnell aufgemacht. Aber es werden Rabatte erwartet, die ein schönes Geschäft mit fair bezahlten Mitarbeitern ruiniert. Wir sind selbst schuld 😭

      2. In meiner Heimatstadt gibt es das noch. Die „Damen“ dort kennen mich und meine Haut-Odysee schon seit mehr als 30 Jahren.
        Wenn ich dort in der Stadt bin, gehe ich immer gerne hin und frage, ob es was „Neues“ gibt…..und ich bekomme immer Passendes empfohlen…und abgefuellt. 🤗😊
        Dort kaufe ich dann auch….nur auf Empfehlung hin…………, auch ohne Rabatt.

  24. Oooh,….ich vermisse so einiges,….von ganz frueher ….und auch nicht so ferner Zeit.
    Toll fand ich immer die Jil-Sander Deko,….von Lancaster gab es mal eine Creme „Complete“ (in 3 verschiedenen Konsistenzen), mit der kam ich super zurecht. Biotherm gehoerte ganz am Anfang meiner „Pflege-Karriere“ auch zu meinen Lieblingscremes;damals waren sie aber auch nicht so schrecklich beduftet.
    Die Apotheken-Marke PHAS liebte ich,..v.a. deren Makeup Eclamat (dem trauere ich immer noch nach).
    Timotei war toll….und ein tolles Honigshampoo liebte ich (da weiß ich aber den Namen nicht mehr).
    Duftmaeßig war ich damals auf „Clandestine“ fixiert……und etwas spaeter war laaange „Wrappings“ (v. Clinique) mein Signatur-Duft,…bis er eingestellt wurde.
    Immer zur Weihnachtszeit bringt Clinique ihn ja kurz wieder auf den Markt,…aber es ist nicht mehr der gleiche Duft…und v.a. kippt er schnell ueber.😏
    Lauder nahm mir erst meine beste Feuchtigkeitscreme „100% Moisture Release f. very dry skin“, spaeter dann noch den TM „Fresh Air“,….das nahm ich der Firma sehr uebel und schraenkte auch mein Kaufverhalten ihr gegenueber ein. *motz*
    Gibt bestimmt noch Vieles, das mir genommen bzw. „verschlimmbesserte“ wurde,…in meiner laaaaangen „Pflege- + Deko- Karriere. 😉😎

      1. Ja,….aber es wurde einiges veraendert bzw. „verschlimmbessert“ (wie Hydraphas z.B.) oder ganz aus dem Sortiment genommen (wie mein geliebtes MU 😩😢 und die Seren).

    1. Ach ja, Wrappings – auch „mein“ Duft für lange, lange Zeit. Als er eingestellt wurde, habe ich noch ein paar Flaschen davon gehortet und gehütet wie einen Schatz, teils zu lange = der Duft ist gekippt. Die Freude über die limitierte Neuauflage währte aus den von Dir genannten Gründen nur kurz. Er riecht anders – irgendwie „lauter“ und too much, was zumindest den Vorteil hat, dass mein Kummer darüber, dass es ihn nur mehr unregelmäßig gibt, verflogen ist 😉 .

  25. Neben Quenty 40 gab es ab Mitte der 80er noch eine jüngere Marke, nämlich Quenty Sporty, die hatten auch nette Werbung. Wirklich sehr vermisse ich das Duft-Deo Yellow Moon, das roch orientalisch. Von meiner Mutter habe ich immer Duschgel, Deo und Parfum von Janine D. stibitzt. Und von Yves Rocher habe ich die Serie „Pervenche“ für Mischhaut geliebt. Das waren wunderschöne hellblaue Flacons mit dunkelblauer Schrift. Und Clinique hieß in den 80ern Linique. Irgendwann wurde das geändert.

  26. Super. Nach dem Lesen dieses Posts inkl. aller Kommentare fühle ich mich 50 Jahre älter. Herzlichen Dank. Das Jahr fängt ja gut an.^^

            1. Ja. Ich mochte es schon immer, hatte letztens ein Pröbchen und war mehr als erstaunt, wie gut das immer noch ist.
              Man braucht wohl erst eine wirklich „gealterte“ Haut um zu erkennen, wie es wirkt. Umpf !;-)

              1. Dann sollte ich es wohl auch mal wieder kaufen,……“gealterte“ (ich nenne es lieber „reife“ 😇😊) Haut hab ich ja auch…😎

                1. @ Angela und KK: Wir haben weder gealterte, noch reife Haut – unsere ist einfach schon verdammt lang jung ;-)( ..!!

            2. Ich habe jetzt eine Flasche fast leer und sehe das es wirkt. Ich benutze es allerdings nur für Hals und Dekolleté.

    1. Was meinst du wie’s mir erst jedesmal Anfang des Jahres geht? Komme mir vor wie so ’ne 40jährige. Oh, halt. Ich komme mir ja nicht mehr nur so vor. Da war ja was Anfang des Jahres, seufz!

      Mich wundert übrigens, dass niemand Jade hier genannt hat: das Leben ist schön, schön mit Jade! *träller*

        1. Um genau zu sein am 28., oder?
          Nachdem das nun hoffentlich jede/r hier gelesen hat, kannste dich auf zahlreiche Glückwünsche einstellen, lieber KK.

          Ich verkrieche mich mittlerweile an Silvester. Das klappte die letzten Jahre auch sehr gut, weil alle am 1.1. noch voll den Kater und darüber meinen Geburtstag vergessen hatten. Klappt aber jetzt auch nicht mehr. Es trinkt ja keiner mehr was, die Kinder müssen ja trotz Silvester zeitig ins Bett, und überhaupt. Kurzum: Punkt 12 rufen mich alle beim größten Geballer an und brüllen unverständliche Glückwünsche ins Telefon, damit sie danach schnell ins Bett gehen können.

          Irgendwie war nicht nur die Werbung früher anders!

          1. Na super! Jasmiiiin! Das soll geheim bleiben, äh, oder so. Nun ist´s vorbei. 😉
            Dann erst mal nachträglich Dir alle guten Wünsche nachträglich!
            Und freu dich, wenn dich die Leute anrufen, ich kriege nur noch Mails und Whatsapps. Pöh!

            1. Lieben Dank!
              Und es ist ja nicht so, als würde man deine Geburtstags-Info nicht in den Kommis zum Post vom 28.1.18 finden 😉
              Ich sag’s ja immer wieder: irgendwie kann ich mir total gut merken, wo hier was steht. Naja, wenigstens ist es also im mein Gedächtnis noch nicht allzu schlimm bestellt.

            2. Pfft. Jasmin, ich z.B. habe nicht sofort gemailt, weil ich danach ins Bett wollte. Ich hab’s getan, weil ich Angst hatte, dass ich es sonst vergesse… 😂

              Und am 28.1.? Interessant. Das muss ein guter Tag gewesen sein. Da feiert nämlich noch ein ganz toller Mensch seinen Geburtstag. Das Datum ist sann jetzt auch abgespeichert. Theoretisch. Praktisch zeigt sich das am 28. 😇

              1. @Anna: und ich hab mich ganz dolle gefreut, dass du an mich gedacht hast und mir gleich eine Geburtstagsmail geschickt hast! 🤗
                Vllt. hast du Recht. Die Leute gratulieren deshalb so früh, weil’s so langsam losgeht mit dem „in 10 Min. weiß ich nicht mehr, was ich gerade noch machen wollte, also lieber gleich erledigen, so lang ich mich noch erinnern kann“.
                So, jetzt hast du’s geschafft. Jetzt fühle ich mich auch gleich 50 Jahre älter! Das einzig beruhigende daran: in 10 Min. hab ich’s wieder vergessen! 😄

          2. 😀 Früher war auch mehr Lametta!
            Alles Gute nachträglich zum Geburtstag, Jasmin! 40 ist super, würde ich sofort wieder sein wollen! KK meint vermutlich, dass seine Durchschnittsleser so alt sind, dass sie bis zum 28. Januar schon wieder vergessen haben, dass er da „nullt“. Aber denkste!
            Am Tag vorher bin ich nämlich schon auch auf einem 50iger eingeladen, deshalb werde ich das sicher abspeichern, jawohl.

          3. Nachträglich alles Gute liebe Jasmin!🎉🎉🎉🎉🥂🥂🥂Wie schön. Mit Dir feiert die ganze Welt mit rein. 😍

    2. :-)))) Ich brauche uneingeschränkt „Repair“ – nicht nur „Night“ … vielleicht am besten gleich zum Trinken 🙂 ..!?

  27. Darfst es ruhig zugeben, lieber KK, dass Du nach dem Post von heute am Umsatz von Flaconi beteiligt bist😀.

    Oh ja, der Sonnenschutz von Delial! Dieser Duft…. auf immer in Erinnerung!

    1. Leider nein, leider gar nicht! 😦
      Da es ja ALLE machen, setzte ich ab sofort doch Affiliate Links…nicht. 😉
      Ich erwähne den Laden aber echt oft, liegt wohl an dem fetten Rabattcoupon, den ich noch habe. Yeah! 🙂

  28. Retinol crème von L’Oréal, auch in der Alu Tube, es gab je Tag und Nachtversion, sehr günstig und effektiv, wahrscheinlich deshalb, nicht mehr hergestellt!

  29. Mir fällt gerade ein: riesige Flasche Badedas an der Wanne, eigentlich war das Geschirrspülmittel und hat die Haut entfettet wie noch was, aber keinen Rand in der Wanne nach dem Baden:-). Und Litamin-Bad, da haben die in der Reklame ein altes Blatt mit eingerieben und es wurde ganz frisch und saftig. Oder so ähnlich..
    Meine Mutter hat immer in Fenjala gebadet, das gibts heute immer noch, nur das „a“ wurde rausgeschnitten. Mir ist noch in Erinnerung, dass ich da aus Versehen mal die halbe Flasche ins Wasser geschüttet habe und danach versucht, das mit Schauma aufzufüllen, damit sie es nicht merkt. Nur doof, dass ich „grünen Apfel“ benützt habe..hehe! Und meine Oma roch nach Lux-Seife! Wir dagegen hatten Antlantic-Seife zuhause, ich glaube, die war bunt und roch total frisch. Und mein Vater ist bei der Fa-Seife total nervös geworden, da gab es immer eine halbnackte Frau im Werbefernsehen, für damalige Zeiten skandalös.
    Und: schönes Haar ist Dir gegeben, lass es leben mit Gard!
    Blendi Zahnpasta. Herrlich. Vermutlich mit Zucker drin.

    Am allermeisten vermisse ich die Naivität, die ich damals hatte.. ich weiß noch, wie ich in London zum allerersten mal in einem Body Shop stand und dachte, das ist das Paradies. Bananenshampoo… was für ein Wahnsinn:-). Die Werbung konnte mir einfach alles erzählen, vor allem Clerasil mit dem Wattebausch. Habe fünfmal am Tag gereinigt und mich gewundert, warum es nicht besser wird😬😱.

    1. Blendi habe ich fast als Süßigkeit gegessen! da war Tausend Pro Zucker drin…
      Wir hatten mal Cleopatra am Badewannenrand stehen, das hab ich nicht angerührt, dachte da ist Eselsmilch drin…Brrrr! 🙂

      1. Oh ja, Cleopatra Seife.. da weiß ich sogar noch, wie die Verpackung ausgesehen hat.
        An Weihnachten hat meine Oma den „Männern“ in der Familie immer Hattric Rasierwasser geschenkt oder Irish Moos.
        Zu meinen ersten eigenen Dufteroberungen gehörte Jovan Musk, habe gerade gesehen, das gibt es immer noch. Mit dem gebührenden Abstand zu damals würde ich behaupten, ich habe geduftet wie jemand, der zu viel Zeit in halbseidenen Etablissements verbracht hat.
        Wir hatten es hier ja schon mal davon, wie intensiv Gerüche und Erinnerung verknüpft sind. Oil of Olaz Beatyfluid! Pfirschöl-Schampoo von Guhl. Letzteres hat damals schon so um die 8 Mark gekostet, ich weiß noch, was ich für Ärger bekommen habe zuhause…

        1. Au ja, das war immer schon „teuer“, heute ist es geradezu günstig, gefühlt. 😉
          Und Jovan Musk, war das nicht angeblich mit Pheromonen versetzt, die attraktiver machen sollten? 🙂

          1. Genau! Das hysterische Gelächter von meinen Eltern habe ich heute noch im Ohr. „Jovan bringt nicht mehr Frauen in Ihr Leben, aber mehr Leben in Ihre Frauen!“. Mein Vater hat es mal heimlich benützt, ich habe ihn erwischt *lacht*. Seine Sekretärin hat zu ihm an dem Tag gesagt, er würde wie ein Zuhälter riechen…

              1. Übrigens gehört diese Geschichte zu den wohlgehüteten Familienanekdoten, die wir uns an Weihnachten erzählen, wenn wir alle nostalgisch werden. Mein Vater täuscht dann seit zwanzig Jahren einen akuten Demenzanfall vor und kann sich angeblich an nichts erinnern. Ich weiß es aber noch ganz genau und wenn ich die Augen zumache, dann habe ich den Duft ganz lebhaft vor mir, auch wenn ich den mindestens dreissig äh zehn Jahre nicht mehr gerochen habe.

    2. Ach , hier ist es so schön….. bitte ein Stück Kult Seife.. den Duft habe ich noch in der Erinnerung.. gibt es eigentlich noch Juvena Kosmetik ?

      1. Ja, die Firma wurde verkauft, die Produkte sind umformuliert worden. Es gibt sie aber noch.
        Ich mochte früher Juvena sehr, mittlerweile stinknormale Standardprodukte, leider!

      1. Oh, ja, und das wirkte natürlicher als heutzutage so manche Nacktskandale, zB. mit Micaela Schäfer. Ich meine, die Fa-Dame badete im Paradies! warum zur Hölle hätte sie dort einen Bikini tragen sollen?? 🙂

  30. Ohja, sooo vieles davon, Fenjala, Litamin, Apfelshampoo, Litamin, Timotei, und noch vieles andere.

    Aber was mir dazu immer als allererstes einfällt ist Plantschi! Den Werbesong kann ich immer noch auswendig 🙂 So fing alles an bei mir…

  31. Einen hab ich noch: Vidal Sassoon „wash and go“. Mit einer Überdosis Silikon und die Haare hingen runter wie Spaghetti.. aber war ein must-have in der Sporttasche. Kam aus den USA und war deshalb total hip. Als ich nach dem Abitur dann eine Amerikareise gemacht habe, wunderte ich mich, dass die auf „made in europe und „swiss herbs“ oder ähnliches abfuhren..

    1. Ich habe wash&go immer nur in UK gesehen, in USA hatten die das wohl gar nicht mehr. Aber ich fand es gar nicht übel, hat bei mir gut gewirkt. Aber ich hatte auch immer kurze Haare. Bei Thomas Anders hatte das sicher die von dir beschriebene Spaghettiwirkung. 😉

      1. Bei uns auf dem Land war alles, was irgendwie Englisch war, aus den USA 🙂
        Wehe jetzt lacht einer hier, dann melde ich mich sofort ab, aber: ich hatte eine richtige Popperfrisur mit Fönwelle und auch da: Spaghetti. War aber egal, weil: aus den USA und damit cool😀

        1. Die habe ich nie hinbekommen, das wuchs nicht so recht. Aber dafür hatte ich die Popper-typische Uniform: Jeans mit Bundfalte und dazu einen hellblauen Pullunder mit Poloshirt von Marco Polo in hell-gelb.. Für Abends auch gerne mit über die Schultern gelegtem Sweatshirt von Marco Polo. 🙂
          Aber mit der Tolle schiesst du den Vogel ab!

          1. Ich werde auf keinen Fall hier erwähnen, dass ich Leinenbundfaltenhosen getragen habe mit brombeerfarbenem Seidenblouson kombiniert, auf Taille und mit Schulterpolstern. Würde ich nie im Leben öffentlich sagen. Ist auch schon zu lange her, daran kann ich mich gar nicht mehr erinnern.😀
            Manchmal frage ich mich, ob man in zwanzig Jahren, wenn man sieht, wie man jetzt rumäuft, auch denkt, wie konnte man nur? Wahrscheinlich schon.🤔

            1. Die klassische Popperjeans war aber doch eher die Karotte, oder? Und dazu College-Schuhe. Klar, und dann noch das Poloshirt und der obligatorische Karo-Pullunder 🤦‍♀

              1. Als Jeans Karotte, jawohl. Ich kann mir gar nicht erklären, wie man jemand dachte, dass man darin gut aussieht. Egal welche Figur man hatte, Karotte hat es ruiniert!
                Aber wenn es besonders schick sein mußte, dann Leinenhosen. Ich glaube, auch in Karotte, aber das hat mein Gehirn gnädigerweise gelöscht…

                1. Nach der Zeit mit gestreiften röhrenhosen kamen dann pastellfarbene vanilia Hosen zu adidas Allround. Und die haben ewig gehalten. Und Pullover in neonfarben. Da haben sich die kleinen schwarzen Käfer immer draufgestürzt. Igitt !

            2. @KK und Roland: ich hab jetzt so ein Bild im Kopf, dass ihr dazu noch eine überdimensionierte Kaugummi Packung unter einem Arm rumgetragen und mit dem anderen Arm das Jacket lässig über der Schulter gehalten habt: Wrigley’s Spearmint Gum, Gum, Gum. Wrigley’s Spearmint Gum, Gum, Gum. *träller*
              Scheinbar fallen mir immer zuerst die Melodien ein.

                1. Da hätte ich jederzeit mitspielen können, alleine wie lässig das Blouson über der Schulter getragen wird.. da habe ich wochenlang geübt für!

            3. Bei uns waren als Accessoire Lederkrawatten obligatorisch! Selbstverständlich in den Pullunder gestopft. Bei den Mädels wurde auch alles in die Jeans gestopft und wenn die noch so eng war. Der Pulli mußte mit rein.

              1. Stimmt! Bei uns Jungs auch.. auch bei meinem Nebensitzer Alexander, leider war der mehr als nur rund… im Hinblick auf den Pulli reinstopfen war das etwas ungünstig😬.
                Ich bin so dankbar, dass es zu meiner Jugendzeit kein Handy mit Kamera oder Whatsapp oder sonst was gab.. wenn ich mir überlege, wie gemein wir damals waren. Jeweils nur kurzfristig, aber fies gab es damals schon. Aber es ging nicht nach draußen und hörte auch wieder auf.

        1. Ups, zu schnell gesendet – letzteres kann aber aus seelischen Gründen oft ein Segen sein!

          Ich vermisse die erwähnte Blau-Äugigkeit bis Ahnungslosigkeit eigentlich bei fast allen Dingen, das hat früher schon manches einfacher gemacht, nicht nur die Wahl der richtigen Pflege ..

  32. Meine Erinnerungen stammen aus den 60iger Jahren:
    Avon Kosmetik: wir hatten eine Beraterin in der Nachbarschaft wohnen. Meine Mutter kaufte dort Hair Rinse, für meine langen Haare. Ich habe das Zeugs gehasst, es roch unerträglich, aber wenigstens ließen sich die Haare nach dem Waschen besser kämmen.
    Meine Tante benutzte immer Ajona Zahncreme. Man brauchte nur die Menge eines Tropfen. Ajona gibt es auch heute noch.

  33. Beim nostalgischen Surfen hat sich gerade ein Zirkelschluß ergeben. Wußte nämlich noch, dass für das Future Perfect das absolut schönste Model ever Werbung gemacht hat, Paulina Porizkova. Für alle normalen Jungs im Bekanntenkreis, die nicht aussahen wie Superman (also so 99,9%) war es sehr tröstlich zu wissen, dass sie sich ausgerechnet Ric Ocasek ausgesuchte hatte als Mann.. der entsprach nun wirklich nicht einem Coverboy, die Ehe hat von 1989 bis 2017 gehalten. Jeder der Jungs dachte, na wenn der das schafft, dann kann ich das auch:-)

      1. Als Mucker kann man jedes Model haben, je schöner je besser. War so, ist so, wird immer so sein.
        Komme gerade aus Bohemian Rapsody nach Hause, da werden noch ganz andere Erinnerungen wach, seufz…

  34. Als ich an der Uni war – anfang der 90er – hatten wir ein Shu Uemura Geschäft in der Stadt. Zen Ästhetik pur, den Wänden entlang simple Glas-Gestelle mit Lidschatten, Lippenstiften, Rouge etc. in unzähligen Farbschattierungen wie beim Künstlerbedarf. Ditto die Make-Up Pinsel, da gab es Varianten und Variationen, die man sonst nirgends zu sehen bekam. Alles edel und minimalistisch. Ebenso die Hautpflege, da sah ich zum ersten Mal Reinigungsöl. Auch dort war das Farbkonzept runtergefahren, Glas oder Weiss – ein Design Traum. Das Tutti-Frutti Konzept, das jetzt bei Shu Uemura zu herrschen scheint, wäre damals mit einem Karatekick rausgeflogen. Den Laden gibt’s schon lange nicht mehrf, Shu Uemura wurde von l’Oréal gefressen und die meisten kennen nur noch die Wimpernzange, weil man an den Rest der Produkte kaum noch rankommt und das ganze puristische Konzept von damals scheint auf der Strecke geblieben zu sein. Am meisten vermisse ich aber das Parfum, das wurde eingestellt – hüte einen Flakon wie einen Heiligen Gral.

    1. Danke für den Hinweis. Ich wusste nicht, dass Shu Umuera bereits zu L‘oréal gehört. Ich bin gerade in Japan unterwegs. Da ich mit Reinigungsölen bisher nicht so gut zurechtgekommen bin, wollte ich es eigentlich mal mit der Mutter aller Reinigungsöle versuchen. Aber das lasse ich dann wohl lieber. Die Auswahl ist außerdem so unübersichtlich… das hat mich bisher abgehalten. Was das Design japanischer Kosmetik betrifft, komme ich hier aus dem Staunen nicht raus. Zu gerne hätte ich Shu Umuera in den 90ern gekannt. Liebe Grüße.

  35. Absolute urban legend. Mucker haben leichteren Zugang zu Frauen. Trotzdem bekommt auch ein Weltstar nicht jede, die er will.

    Ich mußte Schmunzeln, Ursula hatte die selbe Retinol-Einstiegsdroge wie ich, RoC, gefühlt seit den Dinosauriern auf dem Markt.

    Laut gelacht habe ich bei eueren Outfits. Ich trug in der Zeit meist Leggins, Minirock und Bikerjacke. Frisur ist bei mir variabel, ich habe seit Jahrzehnten glatt geschnittenes Langhaar, damit geht alles. Nostalgisch werde ich beim Gedanken an mein Fioruccikleid.

    Die Blauäugigkeit war bei mir schon vor 40 Jahren vorbei. Seither kaufe ich nach INCI.

    Sulfoderm, Moschusparfum….. Hier sind noch mehr aus meiner Alterskohorte 😎 For you, diese Teenieserie, ist mir schon lange nicht mehr begegnet. Genau wie Cutex-Nagellack.

    Zeitreisen mit KK, immer wieder anregend.

    Und weil es mein erstes Posting dieses Jahres ist: ein glückliches 2019 für Alle!

    Ist ja noch in der per kaiserlichem Dekret verfügten Gültigkeitsfrist 😋

  36. Ich vermisse denn Duft von Dior Midnight Poisen.
    Wenn ich mich zurückerinnere sind es immerhin 10Jahre. Und zu dieser Zeit hab ich soviel schönes erlebt mit diesem Duft.
    Unfassbar schade das er weg ist… 😦
    es gab noch einen guten von D&G in so einem Leo Print… Der war auch gut.

  37. Eau Jeune von L’Oréale. Wer erinnert sich noch? War sehr beliebt bei uns Mädchen, nach My Meldodie unser zweites Parfum, roch eindeutig frischer und angenehmer.

  38. Cool das ist as ihr alle schreibt. Ich kann auch nur Timotei beisteuern, an mehr erinnere ich mich nicht, bin zu jung. 🤥

  39. Die Parfumdeos von „Impulse“ haben wahrscheinlich in meiner frühen Kindheit den Grundstein für die Suche nach edleren Düften gelegt (ein „Fremder“ hat mir trotzdem niemals Blumen geschenkt)… Ich vermisse auch ein wenig die „Unschuld“ beim Kosmetikkauf. Als junge Erwachsene habe ich flaschenweise Clinique 3-Phasen-Pflege verwendet und war überzeugt, dass das gut ist. Die große „Desillusionierung“ kam später als ich lernte, Silikone wären verantwortlich für meine unreine Haut *ggg*. Ich vermisse die Zeiten der stark duftenden Atrix-Handcreme meiner Mutter, ihr Parfum „Je Reviens“ (originale Version, nicht mehr erhältlich) und den Glauben daran, dass El Vital die Haare schön macht. Ach, ich habe das 8x 4 Deo vergessen, das meine Mutter für die ganze Familie kaufte. Ellen Betrix Kosmetik war für mich purer Luxus, ich hatte wenn überhaupt die blaue Mascara von Astor oder schreckliches krümelndes Zeug von Chicogo. Senta Berger habe ich in der Werbung für Lux Seife bewundert – aber das war nur etwas für „alte, reiche Frauen“ fand ich.

  40. Ich erinnere mich noch an einen Kinderbadezusatz in einer durchsichtigen, runden Flasche. Das Zeugs darin war honigfarben und das Beste war, daß ein Plastikspielzeugtier in der Flasche schwamm. Mein Bruder und ich haben mehrfach die halbe Flasche in die Wanne gekippt, um an das blöde Tier zu kommen. Und natürlich mächtig Ärger bekommen.
    Ich wüßte zu gerne, wie das Schaumbad für Kinder hieß. Muss es so Ende der 60er, Anfang der 70er Jahre gegeben haben.

    Meine nicht mehr auf dem Markt befindlichen Düfte, die ich sehr geliebt habe, waren:

    1: von Arammis New West for her ( dieser schöne frische Melonenduft !!! )

    2. von Clinique Simply 😦

    LG, Claudia

  41. Soweit ich mich erinnere gab es damals noch eine Pflegecreme namens „Smild“. Den Werbejingle habe ich sogar heute noch im Kopf….“Smild, so mild, zu junger Haut…“.
    Meine ersten Schminkversuche wagte ich, abgesehen mit den Produkten von Manhattan und der alten dekorativen Kosmetik von Alverde, mit Chicogo.
    Hach ja das waren noch Zeiten….

Kommentare gern gesehen!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.