LIFESTYLE: DAS KONSUMKAISER TRENDBAROMETER * 04.01.2019

Das Trendbarometer startet in den Winter. Es geht immer noch um Dinge, die mich in der vergangenen Woche bewegt, belustigt oder erschüttert haben. Aber nichts folgt einem festen Schema, es kommt wie es kommt. Hauptsache ein bunter Mix, unterhaltsam, lustig, manchmal nachdenklich, oder auch böse… 

 

Frohes Neues Jahr

Wie lange wünscht man sich eigentlich die nette Neujahrsformel? Ungefähr zwei Wochen nach Neujahr dürfte man mit den guten Wünschen aufhören, aber hier und da kann man es ja ruhig noch verlängern, wenn man die entsprechende Person mag und einem etwas an ihr liegt.

In diesem Jahr bin ich allerdings froh, dass wir Silvester und Neujahr „überstanden“ haben, denn in meiner Wahrnehmung wird der Irrsinn zu diesem Stichtag immer üppiger. Ständig Verletzte und Tote durch umweltverachtendes Silvesterfeuerwerk, gehts noch? Da fällt den Kommunen ein, das Abfeuern von Feuerwerksraketen auf manchen Plätzen in den Innenstädten zu verbieten. Ein paar Tage vor Silvester wird das dann kommuniziert, und die Zielgruppe kriegt es nicht mit. Ein Vergehen? Kavaliersdelikt! Feuert ruhig weiter nutzlose Raketen auf ahnungslose Passanten und Tiere. Entschuldigung, aber ich muss es sagen: Sowas ist asozial! Und überhaupt, die Leute scheinen einfach zu viel Geld zu haben, wenn man sich anschaut, welche Pakete da aus den Läden getragen wurden.

Der Hund einer Bekannten hat nun ein Knalltrauma und Hörschaden, weil genau vor seinen Vorderpfoten am Abend vor Silvester ein Böller explodierte. Ein Glück, dass keine weiteren Verletzungen hinzu kamen.

Ein Bekannter wurde in der Silvesternacht von einer abgelenkten Rakete getroffen und leicht verbrannt, und verschiedene Leute berichten von aggressiven Grüppchen, die Hilfskräfte, wie zB. Feuerwehrleute und Rettungssanitäter tätlich angriffen, während diese ihre Arbeit, also Hilfe leisten, verrichten wollten!

Ich fasse mir an den Kopf und wundere mich über nichts mehr. Die Verrohung kommt mir immer wieder vor die Nase, die Bürger identifizieren sich mit ihren Wohnorten kein bisschen mehr, keiner „kümmert“ sich, die „soziale Kontrolle“ bröckelt mehr und mehr.

Kein Wunder, hören wir doch seit Jahresbeginn vom enormen „Investitionsstau“ in allen Bereichen. Straßen haben Löcher wie in Kriegsgebieten. Schulen und Universitäten verrotten. Wohnungsbau wird am liebsten riesigen Halsabschneidern überlassen. In Politik und öffentlichen Bereichen auf kommunaler Ebene arbeiten alle gefühlt nur noch gegeneinander, niemand mehr mit- und füreinander. Ich frage mich, ob ich da mit zunehmendem Alter empfindlicher werde, oder ob wir uns um den sozialen Frieden wirklich ernste Sorgen machen müssen? Der berühmte Elfenbeinturm, er existiert weiterhin und unbeirrt…

 

Verdorbene Freude

Wenn man im Internet bestellt, geht man davon aus, dass man von Profis beliefert wird. Nein, ich meine nicht die Transportunternehmen, die behandeln ihre Pakete eh wie Müll. Das steht allerdings auch so ähnlich in den Versandbedingungen: Man muss Pakete packen, die auch mal einen ordentlichen Sturz aushalten können. Dazu gibt es Polstermaterialien.

Warum ich das erwähne? Weil ich vor Weihnachten in einem Onlineshop für Krimskrams (geheimshop.de) eine besonders nette Teekanne in XXL Größe bestellt habe, die dann auch pünktlich vor Weihnachten geliefert wurde. Die Verpackung war allerdings der hinterletzte Witz: Die Teekanne kam in ihrer Kartonage, nochmals in einem doppelt so großen Paket verpackt, gänzlich OHNE Polsterung. Das bedeutet, das empfindliche Glasteil flog einfach so durch die Gegend.

Man kann sich fast schon wundern, denn nur das innenliegende Teesieb aus Glas und der Ausguss waren zer- bzw. abgebrochen. Klimper-Klirr!

Eine Neubestellung war unmöglich, der Laden nicht telefonisch erreichbar, da zur Weihnachtszeit wohl zu viel Arbeit anfällt, wer hätte das gedacht?

Auf meine empörte Mail, was dem Mitarbeiter aus der Versandabteilung wohl ins Gehirn gefahren sein, völlig ohne Polsterung zu packen, kam eine Standardantwort und eine Rücküberweisung des Zahlbetrages. Na, Danke für die verdorbene Freude. Der Beschenkte bekam einen Gutschein, und ich keine freudige Überraschung zu sehen, denn die Teekanne war sehnlichst gewünscht.

Somit kann ich aus meiner Erfahrung heraus nur warnen, dass der geheimshop.de Kundenzufriedenheit wohl nicht ernst nimmt und meiner Ansicht nach sein Business im falschen Bereich gesucht hat. Aber was solls, Onlineshops kommen und gehen…

 

 

Paula´s Choice und die Augencremes

Es ist ja fast schon ein Running-Gag, dass Paula´s Choice gerne Dinge tut, die Paula früher in ihrer Beautybibel verteufelt hat. So wächst die Produktrange unaufhörlich an, was ja nicht schlecht ist. Im gleichen Moment beschweren sich allerdings immer mehr Konsumenten über die Unübersichtlichkeit des Sortiments, und die ehemals wirklich gute Telefonberatung lässt so einige (mir bekannte) Kunden ratlos zurück, da es immer wieder zu Unstimmigkeiten kommt.

Ehrlich gesagt, ich komme gut mit dem Sortiment zurecht. Allerdings bin ich auch experimentierfreudig und muss nicht ganz so sehr auf jeden Cent achten. So haben sich meine Favoriten herauskristallisiert.

Nun wird es aber garantiert wieder einen verwunderten Blick der Paula-affinen Konsumenten geben, denn PC präsentierten in den USA gerade wieder die nächste Augenpflege. Ja genau, das Kosmetikprodukt, das man laut Paula  eigentlich gar nicht braucht.

Es kommt aus der eigentlich schönen „Clinical Ceramide-Enriched“ Serie. Hier finden sich dann auch ordentlich viele Vitamine (C, Retinol, E), Feuchtigkeit, Pflege, Peptide, und neben ein paar Abweichungen auch noch Pigmente (Mica), die dunkle Augenschatten und kleinere Fältchen kaschieren können.

Da kommt dann auch schon meine Frage: Was meint ihr? Ausprobieren, oder braucht man das nicht? Ich bin noch unentschlossen. Der Preis wird wohl bei über 40 Euro landen. (USA 48 Dollar).

In 3-2-1…  😉

 

Hier mal die Inhaltsstoffe im Vergleich:

Die neue Clinical Ceramide-Enriched Firming Eye Cream:

Water (Aqua), Neopentyl Glycol Diheptanoate (emollient), Cetyl Alcohol (texture enhancer), Butylene Glycol (hydration), Glycerin (skin-replenishing), Glyceryl Stearate, PEG-100 Stearate (texture enhancers), Ammonium Acryloyldimethyltaurate/VP Copolymer (texture enhancer), Ascorbyl Glucoside (vitamin C/antioxidant), Potassium Cetyl Phosphate (emulsifier), Sodium Ascorbyl Phosphate (vitamin C/antioxidant), Bis-Diglyceryl Polyacyladipate-2 (emollient), Polyglyceryl-10 Dioleate (emollient emulsifier), Tetrahexyldecyl Ascorbate (vitamin C/antioxidant), Ceramide NS, Ceramide EOP, Ceramide AP, Ceramide EOS, Ceramide NP (skin-replenishing ingredients), Palmitoyl Tripeptide-5, Acetyl Tetrapeptide-5  (skin-restoring ingredients), Sodium Hyaluronate (hydration), Caprooyl Phytosphingosine, Caprooyl Sphingosine, Cholesterol (skin-replenishing ingredients), Squalane (olive-derived emollient), Retinol (skin-restoring), Vitis Vinifera (Grape) Seed Extract (antioxidant), Glycyrrhiza Glabra (Licorice) Root Extract (skin-soothing), Punica Granatum (Pomegranate) Fruit Extract (antioxidant), Dunaliella Salina (Algae) Extract (hydration/skin-soothing), Pongamia Glabra Seed Oil (non-fragrant antioxidant plant oil), Tocopheryl Acetate (vitamin E/antioxidant), Allantoin, Bisabolol (skin-soothing agents), Carnosine (skin-restoring), Panthenol (hydration), Sodium PCA (skin-replenishing), Pullulan (film-forming agent), Glyceryl Ascorbate (vitamin C/antioxidant), Behenic Acid (fatty acid slip agent), Dimethicone (hydration/texture enhancer), Sodium Citrate (chelating agent), Sodium Polyacrylate (film-forming agent), Caprylyl Glycol (emollient), Ethylhexyl Stearate, Ceteareth-25 (texture enhancers), Sodium Hydroxide (pH adjuster), Trideceth-6 (emulsifier), Propyl Gallate (antioxidant), Polysorbate 20 (emulsifier), Disodium EDTA (chelating agent), Mica (coloring agent/pigment), Phenoxyethanol, Chlorphenesin, Sodium Benzoate (preservatives)

 

Ceramide-Enriched Firming Moisturizer

Water (Aqua), Sodium Ascorbyl Phosphate (vitamin C/antioxidant), Cetyl Alcohol (texture enhancer, Ascorbyl Glucoside (vitamin C/antioxidant), Neopentyl Glycol Diheptanoate (texture enhancer), Potassium Cetyl Phosphate (emulsifier), Glyceryl Stearate (emollient), PEG-100 Stearate (texture enhancer), Glycerin (skin-replenishing), PEG-12 Glyceryl Dimyristate (hydration), Bis-Diglyceryl Polyacyladipate-2 (emollient), Dimethicone (emollient), Glyceryl Ascorbate, Tetrahexyldecyl Ascorbate (vitamin C/antioxidants), Retinol (vitamin A/skin-restoring), Ceramide NP, Ceramide NS, Ceramide AP, Ceramide EOP, Ceramide EOS, Cholesterol, Caprooyl Phytosphingosine, Caprooyl Sphingosine (skin-replenishing), Squalane (emollient), Punica Granatum Fruit Extract (pomegranate/antioxidant), Pongamia Glabra Seed Oil (non-fragrant plant oil/antioxidant), Glycyrrhiza Glabra (Licorice) Root Extract (skin-soothing), Vitis Vinifera (Grape) Seed Extract (antioxidant), Tocopheryl Acetate (vitamin E/antioxidant), Carnosine (skin-restoring), Panthenol (hydration), Sodium PCA (skin-replenishing), Butylene Glycol (hydration), Sodium Citrate (pH adjuster), Ceteareth-25 (texture enhancer), Polysorbate 20 (emulsifier), Ethylhexyl Stearate (emollient), Sodium Hydroxide (pH adjuster), Trideceth-6 (emulsifier), Propyl Gallate (antioxidant),Ammonium Acryloyldimethyltaurate/VP Copolymer, Sodium Polyacrylate (film-forming agents), Behenic Acid (texture enhancer), Disodium EDTA (chelating agent), Phenoxyethanol, Caprylyl Glycol, Chlorphenesin (preservatives).

 

 

SKINthings…

Übrigens, mal so nebenbei, da es hier ja eine Menge Fans der Anti-Aging Produkte von SKINthings gibt: Viele Produkte der Düsseldorfer Firma kann man jetzt auch bei Douglas kaufen (On- und offline). Praktisch, und mit einer entsprechenden Douglas-Rabattaktion kann man auch noch sparen.

 

 

Kennt ihr eigentlich…

…die Figuren und Spardosen aus Keramik von Pomme Pidou?

Ich finde die Farben und Muster ja sehr animierend, und so eine altmodische Spardose wollte ich mir immer schon mal wieder hinstellen, um das viele Kleingeld zu sammeln, das sonst immer meine Portemonnaies platzen lässt.

Der Frosch wäre mein Favorit, oder doch lieber der Bär, oder das Schaf…?

 

 

 

.

 

 

.

 

.

 

(Fotos: Konsumkaiser, Screenshot Hersteller   Keinerlei Sponsoring!)

99 Kommentare

  1. Moin,
    als mein Freund und ich in der Silvesternacht nach hause fuhren, standen nicht selten die Glasflaschen aus denen die Raketen gestartet wurden mitten auf der Straße.
    Niemand räumt sie weg, genau wie den Müll. Alles bleibt einfach liegen.
    Vielleicht wird man tatsächlich mit dem Alter empfindlicher oder vielleicht auch einfach nur vernünftiger.

    Augencreme verwende ich nicht weil ich denke, dass eine gute Pflege für das ganze Gesicht geeignet sein sollte.
    Die Haut um meine Augen ist trotzdem nicht knittrig, habe nur Lachfältchen und die lassen sich sowieso nicht wegcremen (wenn man das denn wollen würde)

    Auf jeden Fall der rosa Frosch! 😉 Alternativ ein Huhn weil es so herrlich beknackt guckt…die Bärchen sind etwas kitschig.

    Liebe Grüße
    Nicola

  2. Guten Morgen,
    Silvester Knallern konnte ich noch nie etwas abgewinnen. Ich bin Jahrgang ’68 und meine Eltern haben nie welche gekauft, weil sie es für Geldverschwendung hielten. Ich hatte vor den lauten Böllern auch Angst. Eine Freundin aus dem Haus wollte mich jedes Jahr überreden, mit raus zu kommen, wenn ihr Vater Raketen zündet, ich habe dankend abgelehnt. Unser Hund hat sich auch immer ganz verängstigt verkrochen.

    Zur Zeit habe ich das Problem nicht, hier ist der 1.1. ein normaler Arbeitstag und Böller gibt es hier, zumindest in meiner weiteren Umgebung, nicht zu kaufen.

    Das mit der Teekanne ist sehr ärgerlich. Besonders schade, wenn es sich um ein Geschenk handelt.
    Ich hatte auch schon mal Pech und bestelle zerbrechliche Dinge nur noch sehr selten.

    Ich wünsche allen ein schönes Wochenende.

  3. tja,
    als ehemalige Krankenschwester ( ambulanter Dienst , Chirurgie, Notaufnahme) hat es bei uns zu Hause nie Böller oder Knalldinger gegeben. Es war immer ein Graus, was da so an Verletzungen geboten wurde. Ich habe es nie verstanden,was sich da im Gehirn abspielt, mit Feuerwerk so leichtsinnig umzugehen und andere mit zu gefährden.Wahrscheinlich war bei denen diese Hirnababteilung geschlossen. Das heisst nicht, das ich mir kein Feuerwerk( Professionell) anschaue. Habe aber immer grossen Respekt davor.
    Danke für die Vorstellung der Produkte. Muss Frau/Mann Augencreme haben? ich schmiere meine Pflege mit in diese Region. Ist das falsch?
    LG
    Sibylle
    schönes Wochenende

    1. Nein, ich denke nicht, dass das falsch ist. Ich habe aber unter den Augen trockenere Haut und möchte die Partie gerne optisch auch etwas aufhellen (manchmal). Dann nutze ich gerne eine zusätzliche Creme. Aber nüchtern betrachtet braucht man die meist nicht, es sei denn die gewohnte Creme breitet sich gerne aus und läuft ins Auge.
      Augencremes haben meist nicht diese Eigenschaft.
      Liebe Grüße, KK

  4. Ich wäre auch froh, wenn die Silvesterballerei aufhören würde, ich hab draußen Angst, seit mir mal eine Rakete ganz nah am Ohr vorbeigerauscht ist. Ich finde auch, Sprengstoffe jeder Art gehören nicht in Hände alkoholsierter Laien. Ein großes Stadtfeuerwerk finde ich eine gute Mitte zwischen hemmungsloser Ballerei und völligen Verbot, wie es in Frankreich ist, was mir aber auch sehr entgegenkommen würde.

    Ich würde niemals mit einem Tier rausgehen. Ich hatte mal eine Katze, für die das immer eine Tortur war, schon innerhalb der Wohnung und die komplette Familie deswegen angespannt. Gegen solchen Lärm kann man sich nicht wehren.

    1. Sehe ich ganz genauso. Und es muss ja nicht mal ein Unfall sein, ich könnte mir in gewissen Fällen durchaus böse Absicht vorstellen (verhasste Mitschüler „ärgern“ oder so) und finde es zu gefährlich. Unsere Katze hat das auch immer gehasst.
      In Japan gibt es kein Feuerwerk zu Silvester, nur im Sommer von Profis, da ziehen alle ihre Sommerkimono an und gehen zum Angucken.

  5. Bestell die Spardose nicht im Internet!! Sonst kommt die auch zerbrochen.
    Finde auch den Frosch toll. 😉
    Silvester? Unglaublich was da mittlerweile abgehtund die Augencreme von Paula werde ich mir wohl gönnen. Schön der Spender. 😇

  6. Guten Morgen,

    ich finde der Verkauf von Feuerwerkskörpern an Privatpersonen gehört verboten oder zumindest stark eingeschränkt. Es ist abartig, was in unserer kleinen Nachbarschaft alles an Böllern und Raketen losgelassen wird, ohne Rücksicht!
    Am nächsten Tag dürfen wir erstmal unseren Garten von dem ganzen Müll entsorgen 😠. Unsere Katzen sind zwei Tage total verstört. Sorry, aber ich kann nichts positives an einem privaten Feuerwerk finden. Die Kommunen sollten ein zentrales professionelles Feuerwerk veranstalten, das wäre am Sinnvollsten.

    Z.Z. benutze ich Augenpflege von Teoxane, HD, Cicè und Instytutum, je nach Lust und Laune. Meine Haut um die Augen benötigt eine andere Pflege als im restlichen Gesicht.

    Eindeutig der Froschkönig 👍!

    Liebe Grüße
    Sansa

    1. Was ich auch beobachtet habe, Menschen die kaum Geld fürs Essen haben und deshalb kein frisches Obst oder Gemüse kaufen und Geld für Kindergeschenke gibt es auch nicht, haben problemlos 100,00 € fürs Böllern ausgegeben. Abartig.

      1. Habe…..leider, leider, sogar in einem Supermarkt Prospekt von der FINANZIERUNG von Böllern gelesen…..das ist echt verrückt!

  7. Sehr interessant mit der neuen Augencreme. Da ich die normale Creme liebe, werde ich mir auch die Augencreme kaufen, sobald sie auf den Markt kommt

  8. Happy New Year! 😉 Ich finde das fast schon „faszinierend“, dass wir auf der einen Seite vor allem beschützt werden sollen (böse u. gehirnzersetzende Werbung im Internet^^) und geradezu wie kleine Kinder behandelt werden. Auf der anderen Seite dürfen alkoholisierte Menschen mit Böllern und Raketen rumhantieren – zu ihrem eigenen Schaden und dem anderer. Oder laufen Nahrungsergänzungsmittel als Lebensmittel und nicht als Arznei, werden ergo nicht überprüft und man verlässt sich da voll auf das, was der Hersteller schreibt. Könnte noch mehr Beispiele aufzählen, aber ehrlich… manchmal denke ich, dass ich hier in Absurdistan lebe.

    Wobei das mit der Werbung ja funktioniert. Bis vor 2 Sekunden wollte ich keine Froschspardose haben. Jetzt schon.^^

    LG, Anna

    1. Hahaha, ja, ich sah das bunte Zeugs und war schockverliebt. Nach der Lektüre der Meinungen, finde auch ich den Frosch super. Ich hoffe mal ich werde jetzt nicht zum Spardosensammler und verliere die Lust am Beautyzeugs. Dann wird das hier ein Porzellanblog…Huhhhh. 😉
      Liebe Grüße, KK

  9. Erst einmal alle lieben Wünsche für das neue Jahr. Der Frosch wäre auch mein Favorit.
    Ich könnte auch auf das Feuerwerk verzichten, finde es eigentlich unverantwortlich, wenn betrunkene Leute sowas auch noch in die Hand nehmen. Feuerwerk dürfte für mich nur außerorts auf Feldern oder so abgeschossen werden. Jedes Jahr Hiobsbotschaften und sorry, für sowas gebe ich kein Geld aus

  10. Silvesterfeuerwerk. Grausam und asozial. Mir tun die Tiere unheimlich leid, die noch tagelang verstört sind. Die Tiere die in der Natur leben, vermutlich viel länger. Wir waren in einem – dachte ich – ruhigen Ort – mitten in Wald. Da gibt es Wildschwein, Reh, Fuchse. Kurz vor Mitternacht fing dann Armageddon an. Direkt auf dem Berg. Ich habe bis nächsten Morgen Hörschaden gehabt und war unendlich traurig wie es jetzt all den Tieren um uns herum geht dessen Lebensraum wir gerade vergewaltigen. Der Kumpel war am nächsten Tag da und sagte, dass überall den Waldboden fast bis zum Knie mit Abfällen von besagtem Feuerwerk bedeckt war. Wer putzt das?
    Vor einigen Jahren ist die Wohnung und dann das Mehrfamilienhaus eines Freundes abgebrannt. Wir haben Fondue gegessen und er hat anschließend ein Fenster gekippt als wir weiter feiern gegangen sind, damit der Gestank weggeht, die ruhige Gartenseite. Am 01.01. hatte er nur das was er an hatte, alles andere abgebrannt. Durch eine Silvesterrakete.
    Zugleich denke ich gleich an den Krieg, denn ich erlebt habe.
    In meiner Stadt war direkt im Zentrum dieses Jahr verboten zu böllern. Man hat angeblich streng kontrolliert und Bußgeld verhängt.

    Das Thema Wohnungsmarkt hat es auch in sich. Bei uns – mittlerweile sogar die teuerste Stadt der Republik – gibt es immer wieder Auflagen, dass in einem neuen Stadtteil so und so viele Wohnungen bezahlbar sein müssen. Nicht unbedingt Sozialwohnungen, sondern angepasst an diverse Projekte für Familien, Senioren etc.. Jedes Mal beschließt der Bauherr im Nachgang, diese Auflagen zu ignorieren, obwohl er ohne diese Zustimmung gar nicht in gewissen Ecken bauen dürfte! Es ist einfach billiger, die Strafe zu zahlen und diese Quadratmeter eben für das sechsfache zu verkaufen. Für mich ist das dann illegal gebautes Haus und die Stadt soll alles abreißen. Das macht man dann zwei, drei mal und schon halten sich alle an die Verträge.

    Zum Thema Pakete verpacken, meine Freunde im Ausland machen sich lustig über die Menge der Luftfolie und Papier und und und. Fakt ist, nur meine Pakete kamen heil an, sonst waren sie beschenkt mit zerbrochenen Tassen, Weinflasche usw..

    Die Augenpflege werde ich vermutlich nicht testen. Oder nur als Deluxe Probe. 15 ml für schätzen wir mal 40,00 €. Dann bleibe ich lieber bei Infuse. 🙂 Die Creme hat freundlicheren Preis, wenn sie noch die tollen Peptide hätte die meiner Haut so gut tun…

    1. Leider hast du wieder mal völlig Recht. Ich frage mich auch, wie so ein Feuerwerk für Leute ist, die von Kriegen traumatisiert wurden. Wenn die Leute schon keine Rücksicht auf Flüchtlinge nehmen wollen, dann vielleicht auf die eigene Oma, meine hat nämlich den zweiten Weltkrieg sehr bewusst erlebt, weil sie da Krankenschwester war.

  11. Wir brennen an Silvester nur Wunderkerzen ab, für Böller und Kracher, die wir sowieso verabscheuen, werden wir kein Geld ausgeben. Der gesamte Freundeskreis ist so aufgestellt, und so waren wir in diesem Jahr eine sehr leise funkensprühende Gruppe. Der Pubertäter, der als einziger seine gesammelten Ersparnisse für Böller rausgehauen hatte, hat sich dann auch nicht mehr getraut… 😀
    Die AC von Paula ist raus wegen Mica. Auch, wenn es ganz hinten in der Liste ist – schon das Wissen, dass es vorhanden ist, macht mir Unterlagerungen. Eine Versuchung weniger!
    Schönes Wochenende.

  12. Aus der toll-kitschigen Keramikserie habe ich mir vor drei Jahren ein großes Sparschwein in Rot-Orange-Gelb-Pink-Gute-Laune-Muster geschenkt, das seither mein Küchenfenster aufhübscht 🙂 .

    Und dass diese Knallerei trotz panischer Wild- und Haustiere, kranken oder alten Menschen, die vielleicht nicht (mehr) mitbekommen, dass es sich dabei um etwas „Fröhliches“ handeln soll, Verletzten, sowie des ganzen Drecks von Feinstaub und verschmorten Hinterlassenschaften, noch immer von jedem und überall erlaubt ist (die wenigen Beschränkungen werden weder befolgt noch kontrolliert), ist mir unverständlich.

    PC’s weitere Augencreme ist vermutlich der ungebrochenen Nachfrage geschuldet … und muss man ja nicht kaufen. Ich halte mich an Paulas frühere Aussage und verwende schon lange keine „Extra“-Augenpflege mehr, mein letzter Testkandidat war das rote Eye-Serum von CNK – sehr gut, aber trotzdem nicht notwendig.

  13. Definitiv der Frosch. Da ich zwei von ihnen in klein besitze, kann ich sagen, das sie einem nicht langweilig werden. Auch ist die Öffnung benutzbar, was , wenn man es nicht nur zur Deko rumstehen hat, recht wichtig ist. Schade das es nicht mehr die kleinen Ritzenhoff Schweinchen gibt. Die waren auch total super.

  14. Lieber KK,

    mir geht es genauso wie Dir, was die Wahrnehmung des schwindenden sozialen Miteinanders in unserer Gesellschaft betrifft und die zunehmende Gleichgültigkeit von Städten/Kommunen/ Politikern zu diesem Thema.
    Der Vergleich mit dem Elfenbeinturm ist angebracht, denn eines der drängendsten Themen neben der Altersarmut insbesondere von Frauen ist der Mangel an bezahlbaren Mietwohnungen und die Eindämmung des Mietwuchers. Die sogenannte Mietpreisbremse ist ein Witz und es fehlt an Anreizen für Wohnungsneubauten.
    Anscheinend können sich unsere Volksvertreter, die sich sowohl im Bundestag als auch in den Landesparlamenten jedesmal üppig die Diäten erhöhen, jede Art von überteuertem Wohnraum locker leisten.
    Übrigens, wo gibt es das eigentlich sonst, dass eine Gruppe eigenständig über ihr eigenes Gehalt und dessen Erhöhung bestimmen kann? Das gehört abgeschafft!

    Was die Silvesterknallerei betrifft, bin ich ganz bei Euch allen. Es gehört verboten!
    Die Idee eines zentralen Feuerwerks in Städten oder Kommunen, von Profis ausgeführt, finde ich gut – werde das mal der Stadtverwaltung meines Wohnortes vorschlagen 😉.

    Liebe Grüße,
    Claudia Regina

  15. Noch am Silvestertag habe ich eine Petition für das Verbot von privatem Feuerwerk unterzeichnet. Die Initiatorin informierte heute: 50.000 Unterschriften in 4 Tagen! Am Ende wird es wohl laufen wie mit der Sommerzeit – kleine Welle Änderungswillen… und dann bleibt alles, wie es ist.
    Ich habe in unserem Ort wieder zwei Wochen Touri-Invasion erlebt. Ich sage das so böse, weil ich dann in ganz konzentrierter Form erfahre, wie die sog. Mehrheit so tickt. Nach einer Stunde Spazieren am Meer bin ich Misanthrop; gleichzeitig schäme ich mich, weil ich ja zur selben Spezies gehöre und irgendwie mit denen verwandt sein muss. Meine erste Reaktion, um diesem starken inneren Widerspruch zu entfliehen, war immer: Rückzug. Dieses Jahr will ich einen anderen Weg gehen: aktiv mehr Menschen finden, mit denen ich mich gern verbinde… :-))

  16. Hmpf, Silvester. Letztes Jahr war ich in Brandenburg auf dem Land, das war wundervoll. Normalerweise wohne ich mitten in Berlin, und das ist immer ziemlich scheußlich. Meine Hunde (als sie noch lebten) haben auch immer sehr gelitten unter dem Lärm. Und weil ja auch etliche geflüchtete Menschen aus Kriegsgebieten hier leben, frage ich mich, wie das für die eigentlich sein muss. Ich stelle mir die Knallerei als großen Trigger vor, falls man entsprechend traumatisiert ist.

    Was das PC-Sortiment angeht, bin ich ernüchtert mittlerweile. Es wird mir zuviel, und ich habe länger nichts gekauft. Säuren und Retinol werde ich nachkaufen, aber sonst…keine Ahnung. Mein Plan ist, erstmal alles mögliche aufzubrauchen, und mir dann Restore, Infuse und dieses Hydrospray zu gönnen. Das klingt nach einer guten Kombi irgendwie. Dazu noch weiterhin das NIOD Survival 0, das Centella Serum und die oben genannten Sachen von PC. Ich würde gern möglichst wenige Produkte verwenden. Zu viel Kram im Schrank nervt mich.

  17. Ich falle hier mal aus dem Rahmen und plädiere für ein Schaf!!! 😀
    Silvester wird bei uns nicht geknallt. Das Geld was dafür in Frage käme spenden wir jedes Jahr an eine andere Organisation. Diesmal habe ich den Wunschbus vom ASB gewählt.
    Ich schließe mich den anderen Meinungen an und bin für ein Knallerverbot!!!!
    Viele Grüße, Claudia

  18. Guten Start ins Neue Jahr, lieber KK!
    Den rosa Frosch finde ich zuckersüß ❤

    Und ich wäre auch für eine drastische Einschränkung dieser Knallerei. Unfassbar, was da in die Luft gepulvert wird. Ganz abgesehen von dem unsäglichen Krach, dem anfallenden Müll und der Störung der Tierwelt finde ich es heuchlerisch, die enorme Feinstaubbelastung durch den Autoverkehr anzuprangern und gleichzeitig auszublenden, dass 15 % der jährlichen Feinstaubgesamtbelastung durch eben diese Knallerei produziert werden. Das stört mich wirklich gewaltig. Bei uns (Tourismusregion) gibt es sogar in vielen Orten öffentliche Feuerwerke rund um Silvester und trotzdem wird am 31. von sooooo vielen Menschen quasi das Geld in die Luft geschossen.

  19. Danke für den Tipp mit Skinthings! Ich bin den Produkten geradezu verfallen, weil sie so dolle bei mir funktionieren.
    Ich lasse mir die Creme und das Serum jetzt immer in die Filiale liefern. Und ch habe ständig Douglasrabattcoupons, dann ist der Preis nicht ganz so heftig.
    Grüssle!!!

  20. Ich habe das Schaf und das sieht so niedlich aus 🙂
    Zum Thema Verpackung: Irrsinn, ich frage mich, ob die alle kein Gehirn mehr haben. Ich habe letztes Jahr bei Amazon über Westfalia Tonschalen gekauft für sog. Insektenspiralen – die sind beim ersten mal in einem großen Karton verpackt angekommen, natürlich ohne dass der ausgestopft war. Ergebnis: jede einzelne der Tonschalen war in 1000 Stücke zersprungen. Telefonisch reklamiert, ich solle die wegwerfen, es kommt Ersatzlieferung. Ergebnis: genau gleich, riesiger Karton, ohne Füllmaterial. Ich habe ein Foto gemacht und an den Kundenservice geschickt, große Entschuldigung, neue Lieferung ist unterwegs. Ratet mal ? Das ganze haben wir dann insgesamt fünfmal (!!!) durchgespielt, ich habe am Ende auf 20 zersprungen Tonschalen gesessen..
    Erst gestern kamen aus Frankreich Trinkgläser bei mir an, schön verpackt im Karton, jeweils sechs Stück, 30 Gläser insgesamt. Und wie waren die fünf Kartons eingepackt ? In einen Monsterkarton Größe Umzugskarton und natürlich: Kein Füllmaterial drin…
    Und zu Paula: die Glaubwürdigkeit geht für mich rapide in den Keller. Nicht nur, dass die Produkte inzwischen Preise haben, die auch beim besten Willen nicht mehr als günstig anzusehen sind.. Qualität hat ihren Preis, sicherlich, aber Sonnencreme für knapp 40 Euro zu verkaufen im Wissen, eigentlich muss ich die großzügig anwenden und ich riskiere damit, dass man aus Sparsamkeitsgründen eben noch zu wenig nimmt. Tut mir leid, da ziehe ich die Grenze. Ich finde es schade, denn ich liebe PC und auch jede Menge der Produkte. Und Augencreme mit dem Argument, der Kunde wünscht es und deshalb biete ich es an, obwohl ich seit zwanzig Jahren genau das Gegenteil predige – sorry, das ist Kundenverarschung. Bin normalerweise kein Freund solcher Worte, aber mir fällt dazu nichts anderes ein. Die INCIS sind unbestritten erste Sahne aber nochmals: warum brauche ich das auf einmal, wenn ich es doch gar nicht brauche. Jede Augencreme ohne Lichtschutz wurde in der Vergangenheit gnadenlos abgewertet bei Beautypedia. Was kümmert mich der Quatsch, den ich früher erzählt habe…? Merkt man, dass ich mich gerade aufrege? Puh, ist nicht gut für den Blutdruck:-)

    1. Auch auf die Gefahr gesteinigt zu werden, finde ich Augencremes generell gut. Nicht sinnvoll, aber für meinen emotionale Sättigung geben sie mir Befriedigung. Wenn kein Lichtschutz enthalten ist, muss eben was drüber oder nur abends angewendet.
      Was die Preise angeht, sind sie für ein Premiumprodukt in meinen Augen angemessen, kann ja jederzeit auch die Basis für 60 ml 31 € nehmen, ach fein. Früher gab es diese Möglichkeiten einfach nicht und wenn ich die Chance hätte ein tolles Produkt zu lancieren, obwohl ich vor 10 Jahren eine Basispflege produziert habe, würde ich es tun, weil es für mich eine Weiterentwicklung ist. Warum soll das unglaubwürdig sein? Warum stehen bleiben, die Gesellschaft verändert sich ja auch ständig und ich fühle mich gut, den aktuellen Status anzunehmen und das Beste draus zu machen.

        1. Vor zwanzig Jahren hat ne „gute“ Augencreme (Shiseido, Lauder oder ab 130 DM La Prairie) auch so um 100 DM gekostet. Demzufolge schlagen wir der Inflation ein Schnippchen 👍🏼

          1. Ich steuere dann mal noch ein paar Infos dazu: die neue AC enthält 0,01% Retinol und hat im Gegensatz zum CEM noch zwei Peptide mit an Bord, wovon ich persönlich Acetyl Tetrapeptide-5 besonders interessant finde, denn dieses Peptid soll abschwellende Eigenschaft in Bezug auf Wasseransammlungen unter den Augen haben. Macht also schon Sinn, dieses recht neue Peptid nur in einer AC zu verbauen statt in einer Gesichtscreme, da man halt i.d.R. auf der Stirn oder sonst wo im Gesicht eher nicht zu Wasseransammlungen neigt. Mich wundert eher, dass es nicht auch explizit so von PC beworben wird: dass es eben jetzt Incis gibt, die tatsächlich spezielle „Augenprobleme“ adressieren können. Und dass es diese Incis eben vor 20 Jahren nicht gab. Wobei ich sagen muss, dass es mir persönlich auch Wurscht ist, was Paula mal vor 20 Jahren gesagt hat. Ich hab hier eines ihrer ersten Bücher und damals hat sie u.a. auch gesagt, dass man keine Peelings kaufen muss, weil man sich nämlich mit Backpulver (!) selber eins machen könne. So eine Aussage käme ihr heutzutage GsD ja auch nicht mehr über die Lippen. Von daher…

            1. A propos Wasseransammlung unter dem Auge. Kennt jemand eine beautytool namens Dermawand ? Das wurde vor Jahren mal intensiv im TV beworben, QVC hatte es bis neulich im Programm. Das ist so eine Art Hochfrequenzgerät. Wenn man es benützt, dann kribbelt es auf der Haut und hat eine Art Massageeffekt. Ich habe mir das vor gefühlt 10 Jahren mal bei Ebay für 8 Euro gekauft 🙂 zum ausprobieren. Für einzelne Unreinheiten (die ich inzwischen praktisch nie mehr habe) war das genial, zweimal am Tag kurz draufgebrezelt und weg waren die. Und bei geschwollenen Augen gab es auch nichts besseres, auf geringer Stufe achterförmig über die Augenpartie für 30 Sekunden, das war wie eine manuelle Lymphdrainage. Nach einer zu kurzen Nacht ein echtes Zaubermittel. Ausführlich und lange benützt habe ich das nie, war mir bisschen zu spooky – schließlich wird da auch Ozon produziert und im Hinblick auf freie Radikale war ich da immer mißtrauisch. Aber für Unreinheiten und Wasseransammlungen unerreicht. Muss mal in den Tiefen meines Schrankes nachschauen, das ist sicherlich liebevoll verpackt irgendwo. Werde berichten:-)

              1. Was die Gadgets angeht mich interessiert sehr nu face, vor allem soll der Aufsatz nu face Trinity eye für die Augen toll sein. Sagt auch die Angie von hot and flashy, sie hat sogar Filler und Botox sein lassen, da sich beides schlecht verträgt bzw. rapide abbaut.

            2. Hallo liebe Jasmin,
              danke für die ergänzende Info. Ich werde dann ja hier bei KK lesen können, wie er die Creme einschätzt. Bis dahin habe ich sicherlich schon mein Dermawand entmottet und dann gibt es ein 1:1 Battle, was effektiver ist. Beim Rumzappen ist mir neulich mal aufgefallen, dass so Geräte gleich jeder Art wie Pilze aus dem Boden sprießen, sei es Dr. Mang, Fuchs oder wie auch immer die Damen und Herren heißen. Am allerbesten gefallen hat mir mal ein Faltenbügeleisen, ich glauber das haben die vor Jahren bei HSE verkloppt, von einer Marke die wie Colly.. Conny… oder hieß? Oder diese Lichtmasken von Neutrogena, die erinnern mich immer an Michael Myers von Halloween.. was es nicht alles gibt:-)

              1. Sehr beliebt im Bereich Mikrostrom ist die (sehr teure) Marke Nuface. Schick sieht’s ja aus das Gerät.
                Im Gegensatz zu der „Licht“maske SpectraLite von Dr. Dennis Gross. Die sieht ziemlich gruselig und nach Michael Myers aus. Wenn die nicht so teuer wäre, würde ich mir glatt überlegen, sie mir für Halloween zu kaufen.
                Paula hat dazu natürlich auch eine Meinung. Von Nuface hält PC nicht viel: https://m.facebook.com/notes/paulas-choice/facial-exercises-why-they-wont-smooth-your-wrinkles/10151423682689004/
                Lichttherapie und Tria hingegen werden als recht vielversprechend angesehen: https://www.paulaschoice.com.au/expert-advice/skincare-advice/anti-aging-wrinkles/light-therapy-for-acne-and-wrinkles.html

                1. Solltest Du je etwas davon testen, berichte bitte. Nu face und Tria at home Laser finde ich interessant. Vermutlich hätte ich nie die Disziplin die Angie mitbringt, jeden Tag, monatelang.

                2. Ich find dieses Gerät, das sie fürs Haarwachstum nutzt geil. Sieht mega futuristisch aus. Das zusammen mit der Lichtmaske bin

                3. Ha, ha, ha. Echt? Die Frau hat echt eine Leidenschaft für das Thema Beauty. Anders würde sie nicht all das testen. Ich stelle mir vor wie sie in einem dunklen Raum TV schaut und das auf dem Kopf hat und jemand kommt rein und erschreckt sich zur Tode. Oder wie sie gezeigt hat wie es aussieht auf dem Rücken zu schlafen. Daraufhin haben meine Freundinnen so ein Rückenschläfer Kissen gekauft und alle schnarchen jetzt schrecklich, die Männer sich aus dem Schlafzimmer ausgezogen.

                4. Ja, an der Ausdauer würde es bei mir auch gnadenlos scheitern. So ein Gerät wie für die Haare, das Angie nutzt, das ginge ja noch. Das muss man nur aufziehen und sonst nix machen. Aber sobald ich da aktiv jeden Tag irgendwas benutzen muss, am besten noch mit Zusatzaufgaben wie Aufsätze wechseln, Sachen desinfizieren, Gerät aufladen,… für sowas bin ich schlicht und ergreifend zu faul und zu undiszipliniert.

      1. Hallo Charlotte,

        mein „unglaubwürdig“ bezog sich nicht auf eine mögliche Weiterentwicklung – eine solche ist ja immer wünschenswert – sondern auf die schlichte Tatsache, dass PC über viele Jahre sämtliche Firmen dafür abgewatscht hat und teilweise besonders bei Beautypedia mit teils drastisch sarkastischen Reviews bedacht hat für Produkte, die sie nun selbst anbieten. So einfach wie „wenn es keinen Lichtschutz enthält, muss man halt was darüber geben“ ist es halt nun nicht. Eine Augencreme ohne LSF wurde von PC grundsätzlich und immer mit der niedrigsten Sternezahlt bewertet und das jahrelang – und nur, weil man jetzt im Portfolio ein eigenes Produkt hat, zählt das alles auf einmal nicht mehr? Ich nenne das mangelnde Glaubwürdigkeit. Versteh mich nicht falsch, ich finde PC ist nach wie vor eine Firma, die unglaublich gute Formulierungen auf den Markt bringt – aber in Hinblick auf Konstanz ihrer Aussagen müssen sie sich meiner Meinung nach berechtigter Kritik stellen.
        Deshalb darf doch trotzdem jeder in sein Gesicht salben und cremen, was er mag, Gott sei Dank! Und ich werde trotz meiner Kritik an PC in dieser Hinsicht sicherlich nicht aufhören, mir die für mich passenden Produkte wie das Clinical 1% zu gönnen. Wie hast Du unten so schön gesagt, Auswahl kann man gar nicht genug haben:-)
        Viele Grüße
        Roland
        P.s. eine gute Augencreme hat auch vor zwanzig Jahren nicht 100 Mark kosten müssen, das haben die Firmen uns damals nur eingeredet. Wir alle wissen doch inzwischen ganz genau, dass Preis und Qualität nicht korrelieren müssen. Das hat Albert Kligman schon in den siebzigern ganz klar gestellt, dass es zu den größten Tricks der kosmetischen Industrie gehört, dieses Mythos am Leben zu erhalten.

        1. Schließe mich Roland an.
          Liebe Charlotte,
          auch wenn Du immer mit enormem Einsatz und großer Ausdauer die Paula verteidigst und die Argumente anderer nicht einsiehst oder einsehen möchtest – man kann nicht sein ganzes Leben lang andere Firmen auf den Pranger stellen und auf sämtlichen Kanälen diese unermüdlich schlecht machen und uns damit aufklären – Bücher, youtubevideo, Newsletter, Webseite, Blog und dann GENAU das später machen.
          Das man hier kein Verlust an Authentizität sieht ist mir ein Rätsel.
          Paula hat früher Gesichtsreinigungstücher, unübersichtliche Produktbreite mit ähnlichen Produkten, teure Kosmetik, Augencremes und und und verteufelt.
          Das alles verkauft sie jetzt selbst. Sei ihr gegönnt. Aber uns sei auch die Kritik solchen Handels gegönnt.
          Und nein. Eine gute Augencreme hat früher nicht 100 Mark gekostet.
          Nur eine teure.
          Die habe ich nie gekauft.
          Ich bin ihre Leserin und Kundin fast mein halbes Leben lang und deshalb darf ich sie kritisieren. Sie hat mich sozusagen ausgebildet und jetzt spuckt sie auf all das. Das man das anders als kritisch sieht finde ich auch seltsam.
          Und KK bin ich sehr dankbar, dass es Produkte und Marken auch kritisch bewertet, genau deshalb lese ich hier und nicht woanders wo man nämlich alles ach so toll findet.

          1. Wie kommst du darauf, das ich uneinsichtig bin? Gönn mir doch meine eigene Meinung. Es geht doch auch um Vielfältigkeit, so das man sich daraus ein eigenes Bild machen kann.
            Bei Beautypedia sind die gut bewerteten Augencremes fast ausnahmslos ohne Schutz, fand ich auch überraschend.
            Na klar gab es immer auch günstige AC, nur von den teueren haben wir ein vielfaches verkauft und ich habe sie auch wahnsinnig gerne benutzt 😏

            1. Ich komme so darauf liebe Charlotte, da Du keine Kritik an Paula je stehen lassen kannst.
              Das kommt so rüber, als ob Du eine solche Meinung nicht zulässt und zugleich dafür plädierst man soll Dir Deine Meinung gönnen.

              Viele ihre Kritiker und ich selbst sehen ihre Marke differenziert und finden Lob und Kritik in unserem Sortiment.
              Aber nun wird es langweilig, da vorhersehbar.
              Was Du gerne gekauft und verkauft hast, sagt nichts darüber ob man eine gute Augencreme früher nur für 100 Mark bekam.

          2. Ich finde es ja gerade gut, dass Charlotte Paulas Produkte so verteidigt. Wo findet man noch so viel Herzblut zu einer Sache? Und sie findet ja auch andere Firmen/Produkte sehr gut, wie zB. Lauder oder HD.
            Nur ob das die Firma Paulas Choice wirklich dankt? Mittlerweile wirken die auf mich eben auch nur noch wie ein riesiger Kosmetikkonzern, und nicht mehr wie ein Unternehmen, das nah an der Basis arbeitet.
            Warum zur Hölle kommunizieren PC zB. nicht, was da in der neuen Augenpflege an Neuerungen zu finden ist? Würden wir es nicht verstehen? Paula hat uns jahrelang „aufgeklärt“ und nun sind wir nur noch stumpfe Käufer, die eh keine Ahnung haben? 🤣

            1. Das man uns nicht aufklärt ist eine Sache. Das man aber eigene Mitarbeiter nicht mehr aufklärt ist viel schlimmer. ;-). Meist lernen ihre Mitarbeiter von uns Kunden was neu ist, was wie wirkt usw.. Hier rede ich von Social Media Kanälen. Ich habe dann oft den Eindruck, dass dahinter laute 18-jährige Praktikanten sitzen.
              Deciem hatte diesbezüglich immer einen besseren Service und seit dem Brandon Pause macht sogar einen hervorragenden.

              1. Mist, sowas kriege ich alles nicht mehr mit, seit ich Insta und FB verlassen habe. Ich höre aber immer wieder von dem überbordenden Influencermarketing von Paula und von Fehlinformationen vom Kundenservice.

                1. Hallo Ihr Lieben,

                  ich wollte hier keinesfalls eine Diskussion lostreten von wegen, wer hat hier die Deutungshoheit. Jeder sieht hier die Dinge ja anders und zieht für sich eben die jeweiligen Schlüsse. Ich hab beim verfolgen der von mir da initiierten kleinen Diskussion mal wieder hautnah selbst (also bei mir) mitbekommen, wie verführerisch es ist, gleich jedes Wort auf die Goldwaage legen zu wollen. So lag es mir z.B. auf der Zunge auf Jasmins Beitrag von „was Paula vor 20 Jahren gesagt hat“ klugscheißerisch zu antworten „nicht vor, sondern seit 20 Jahren“.. und fand es total spannend zu merken, was da mit mir passiert. Vor allem das Gefühl, ich stampfe mit dem Fuß auf und rufe „ich habe aber doch recht!“ – Da kann ich mir auf einmal sehr viel besser vorstellen, wie es auf Diskussionsforen auf einmal hoch hergeht, auf denen thematisch gar keine Übereinstimmung herrscht. Und es geht hier ja gerade mal um das Thema Augencreme, nicht um politische oder gesellschaftliche Themen. Der Nachteil der virtuellen Kommunikation ist natürlich auch, dass man im Vergleich zum direkten Diskurs einfach auch nicht mal kurz nachhaken kann, wie es denn gemeint war. Hier herrscht ein so wertschätzende und kluge Atmosphäre und die Mechanismen sind dennoch die gleichen (also bei mir persönlich, kann ja nicht für die anderen sprechen) wie woanders – was vermutlich auch an der spezifischen Strukur der Kommunikation über Kommentare und geschriebener Sprache liegt. Finde ich sehr spannend!
                  Viele Grüße
                  Roland

            2. 🙂
              Jedes Unternehmen ändert sich mit steigendem Erfolg und muss sich anpassen. Eine Hotline ist immer ein Aushängeschild und sollte immer den besten Eindruck – ohne wenn und aber – vermitteln und war ursprünglich auch der Schlüssel zum Erfolg.
              Aber: Aus meiner Erfahrung als Unternehmer man kann nur aus einem inzwischen extrem begrenztem Kreis an Bewerbern auswählen und das kleinste Übel einstellen. Es ist schrecklich mit ansehen zu müssen, wie weit die Anforderungen sinken, um überhaupt jemanden zu finden, der in der Lage ist, einigermaßen pünktllich und mit „bitte“ und „danke“ im Wortschatz zu finden, Fachkenntnisse nicht mal vorausgesetzt. Darüberhinaus ist es von der Mitarbeiterseite extrem sinnvoll, jederzeit die Contenance zu wahren, auch wenn man der Prellbock bei den Kunden ohne Recht ist, und jedes Wort auf die Goldschale gelegt wird. Schwede, wie soll das gehen?
              Es gibt immer mehrere Seiten, den Unternehmer, der – unabhängig von der Höhe der Zahlung wohlgemerkt – nichts erwarten darf, weil es zZ nicht realisierbar ist, und dem Kunden, der eine umfassende, ausführliche und sofortige Beratung erwartet. Is eben schwierig…
              Natürlich lag meine Bewerbung auch vor, nur war mein Gehaltswunsch daneben, ich hatte mich auf Klempner-Niveau gesehen, was ich von der Aufgabenstellung irgendwie auch vergleichbar fand, anyway. Später dachte ich über einen Laden nach und habe das Ganze mal durchgespielt, aber mangels Mitarbeiter – siehe oben – und der aktuellen Mietstruktur dann gelassen.
              Es wird immer Firmen geben, die es besser hinbekommen. Sie sind das Ziel, auf das die meisten hinarbeiten. Mein Goal ist, von den besten zu lernen, aber wen interrestiert das schon? Also die Gegenwart annehmen und das Beste draus machen 😉

              1. Das mit „bitte“ und „danke“ wird doch total überbewertet😬… habe ich neulich mal wieder live erleben dürfen. Ein Nachbar von mir hat seine Fensterscheibe im Auto aus Versehen unten gehabt, ist mir beim Vorbeilaufen aufgefallen. Ich habe geklingelt, bin zwei Stockwerke hoch und wurde an der Tür begrüßt mit “was gibt’s”. Als ich höflich erklärt habe, ich bin nur da, um zu sagen, das Fenster im Auto ist auf, kam „Aha“. Weiter nichts. Der Mann ist wohlbemerkt Geschäftsführer eines großen Unternehmens bei uns in der Stadt. Da war ich dann doch etwas irritiert. Um es höflich auszudrücken.
                Um was positives zu erzählen: Hotline der Austrian Airlines und die social media Abteilung von denen. Hatte eine Anfrage wegen eines vegetarischen Essens und war verblüfft, wie freundlich die waren und vor allem, wie sie mir das Gefühl gegeben haben, ich bin als Kunde wichtig und werde wahrgenommen. Nicht nur das, die Angelegenheit wurde tatsächlich sehr kompetent geregelt. So darf es auch mal gehen. Da es heutzutage leider ja auch üblich ist, nur noch Rückmeldung zu geben, wenn was nicht passt, habe ich die Gelegenheit genutzt, mich da für den tollen Service zu bedanken. Und dann ist was passiert, womit ich nicht gerechnet habe. Ich wurde tatsächlich nochmal kontaktiert und es wurde sich dafür bedankt, dass ich mich bedankt habe. Das wäre total unüblich, sonst würde praktisch nur gemotzt werden…
                Viele Grüße
                Roland

                1. Ich gehe davon aus, wenn Unternehmen weniger schamlos Geiz ist geil verfolgen würden, gäbe es auch mehr von „anständigem Personal“.
                  Ich bewundere alle die, die von Call Center Gehalt überleben können und auch die Nerven haben von morgens bis abends oft die stupidesten Fehler eines Konzerns ausbaden zu müssen, da sie direkt an der Front sind.
                  Gut, Deutschland ist leider dafür bekannt, sowohl einige andere Nachbarn eine Servicewüste zu sein. Da sind die Amerikaner um einiges besser.
                  Aber wer stets gute Laune, Fachwissen, Zuverlässigkeit und hohes Arbeitsmoral erwarten und dafür bereit ist 1600 brutto für eine Vollzeitposition zu zahlen, der bekommt genau das Personal das er verdient.

                2. @Fachpersonal: Ob das in manchen Bereichen nicht durchaus sogar gewollt ist, dass die Mitarbeiter eigentlich kaum bis wenig Ahnung haben? Ich stelle mir gerade vor, jemand wie Jasmin, Roland oder KK würde für Douglas & Co oder von mir aus auch für DM oder andere Drogeriemärkte arbeiten und sollte die Kunden da nach bestem Wissen und Gewissen beraten. Was käme dabei wohl raus? Ich schätze, das würde nicht lange funktionieren…^^ Wie viel verkaufsfördernder ist es, wenn jemand einfach nur die Werbeversprechen runterbetet, weil er es nicht besser weiß…

                  Die Kundenberaton von US-PC habe ich online als freundlich und kompetent wahrgenommen. Aber was die Kundenberatung von PC-Deutschland angeht: Katastrophe. Ich bin Paulista (aber erst seit einem Jahr – von daher habe ich mit ihren Produkterweiterungen oder der Augencreme kein Problem) und ich mag Paula. Aber was der dt. Kunden“service“ da teilweise abziehen, geht auf keine Kuhhaut mehr. Dass da jemand das eigene Sortiment nicht kennt, von den Wirkstoffkonzentrationen keine Ahnung hat und verschiedenen Kunden verschiedene Falschinfos liefert… (man tauscht sich ja aus untereinander) ist ein No-Go. Das Multi Correction Treatment enthält demnach 1% Azelainsäure (weil mehr in Deutschland angeblich nicht zulässig ist) od. 10% Azelainsäure sowie 0,5 oder 2% BHA – und die Aussagen stammen von ein und derselben Mitarbeiterin, an die ich immer geraten bin. Immer. Und ich habe sogar extra schon Paulaschoice.com angemailt. ;D Dazu noch die komische Art des Online/Influencer-Marketings (Quantität statt Qualität) sowie nicht sooo positive Rezensionen, die nicht veröffentlicht werden (von mir wurde auch eine „verschluckt“, zwei positive allerdings auch… wahrscheinlich habe ich bei PC Deutschland endgültig verspielt^^) – wenn ich nicht so überzeugt von den Produkten wäre, wäre ich schon wieder weg. Komische Art, in dem Preissegemt so zu agieren. Die scheinen wirklich zu unterschätzen, wie wichtige „Werbung aus Begeisterung von echten Kunden“ ist.

                  [Sorry für den Roman zum Wochenanfang. ;)]

                3. Sehr interessant, denn ich bin ja auch eine „neue“ PC-Kundin. Laut Bestellhistorie kenne ich PC tatsächlich erst seit gut 1 1/2 Jahren! Klar, als echter Fan hab ich mir gleich ein paar Bücher von Paula über eBay zugelegt, aber für mich war das Lesen dieser nicht mehr als eine nostalgische Zeitreise. Ich kannte Paula zu ihren „cosmetics cop“ Zeiten noch nicht und bin nicht mit dem (natürlich von ihr selbst gefütterten) „was Paula sagt ist Gesetz“-Mythos aufgewachsen.
                  Entsp. sehe ich in PC weniger eine Skincare-Kultfirma, sondern tatsächlich eher nur ein ganz normales Kosmetikunternehmen: mittelgroß, mit mittleren Preisen und einer mittelbreiten Produktrange. Mit einer symphatischen Gründerin und dem Anspruch, viele Infos rund um das Thema Haut und Hautpflege bereit zu stellen.
                  Das hat für PC zwar einerseits den Vorteil, dass ich tatsächlich gern neue Produkte von ihnen kaufe und kein Problem mit der dritten Augencreme habe. Andererseits verbinde ich eben nicht automatisch dieses kulthafte mit PC, was mich theoretisch zu einer sprunghaften Kundin macht. Da ich mich als neue Kundin eben nicht emotional seit Jahren an Paula gebunden fühle, ist die Chance höher, dass ich von der Marke wieder wegzuwechsle, sofern ich etwas vergleichbares finde.
                  Vor 20 Jahren hatte PC diese Sparte im Markt ja quasi noch für sich ganz allein: Wirkpflege zu erschwinglichen Preisen für alle. Durchdacht, vernünftig formuliert und ohne großes Blabla. Ich weiß nicht, ob die neuen PC-Marketingstrategien – jetzt da es viel Konkurrenz in dieser Sparte gibt – sinnvoll sind. Allerdings muss ich zugeben, dass sie bei mir scheinbar sehr gut funktionieren, denn ich pflege ja seit über einem Jahr Paula-exklusiv und freu mich auf jedes neue Produkt, ob ich’s nun brauche oder nicht. Wie auch immer PC das geschafft hat, aber sie haben mich emotional an die Marke gebunden, und zwar offensichtlich mit den „neuen“ Methoden.

                4. Mich binden nicht die „neuen Methoden“, mich bindet die Wirkung. Und irgendwie (warum kann ich nicht so genau sagen) mag ich Paula so sehr, dass ich auch gar nicht wechseln möchte. Ich denke, das liegt daran, dass ich dank ihrer Produkte das erste Mal Wirkstoffkosmetik in die Finger bekam und nun sehe, WAS da möglich ist. (Gilt allerdings auch für HD und IN:FUSE. Es war keine Liebe auf den ersten Blick, aber jetzt nutze ich das fürs ganze Gesicht und sage nur: nie wieder ohne.) Ehe ich der Marke (oder eher: den beiden Marken) den Rücken kehre, muss schon viel passieren… 😉

                5. Ich habe zu der Marke durchaus emotionale Bindung. Bin mit ihr sozusagen großgeworden. In der Zeit als der Satz – ich pflege meine Haut mit Säure – folgende Reaktionen verursacht hat: 😱😱😱😱😱💒💒💒
                  Was das Fachpersonal angeht, Paulas Interesse kann es nicht sein schlecht informierte am Telefon zu beschäftigen. Das zieht sich bei vielen Firmen durch da die Mitarbeiter, besonders abends und am WE und zwar gleiche Menschen für eine Krankenversicherung, Siemens und mehrere online Apotheken ran gehen. Das dennt sich Hotline Pool und ist wahnsinnig billig.

                6. Ich bin keine neue Paula-Kundin mehr – im doppelten Wortsinn 🙂 – fand ihre früher übersichtlichere Produktrange bei weitem ausreichend, mich stört aber auch nicht die größere Auswahl, bzw. dass sie das eine oder andere ihrer ehemaligen Dogmas mittlerweile selbst unterläuft. Auch ihr Unternehmen richtet sich nach Nachfrage und Kundenwünschen, und um beim Thema Augencreme zu bleiben – ich muss diese ja nicht kaufen!

                  Ich bin keine 100%ige „Paulista“, da ich gerne auch mit vernünftig formulierten, preiswerten (Basic-)Produkten kombiniere (z.B. CeraVe, Stratia Liquid Gold oder The Saem Urban Eco Harakeke Root), aber mit einigen Sachen, nicht nur Retinol – da finde ich sie ebenso unschlagbar wie bei Säuren – bin ich so zufrieden, dass mir die Lust auf Wechseln oder Neues probieren definitiv vergangen ist.

                  Ihre Kundenberatung ist allerdings je nach Ansprechpartner manchmal grenzwertig, das stimmt leider.

    2. Nein, das ist es nicht, lieber Roland – und es lohnt sich auch nicht, das mit der Aufregung…
      Wobei – ich muss mich da auch selbst immer wieder dran erinnern 😇.

      Inzwischen werde ich mit voranschreitendem Lebensalter immer radikaler: Nachdem ich 3x innerhalb von 10 Tagen belogen wurde vom Amazon-Boten auf der Website hinsichtlich des Empfangs meiner Pakete (die entgegen der Auskunft weder an Nachbarn, Briefkasten – ha, dafür waren die Lieferungen viel zu groß – oder Rezeption – ich wohne n i c h t in einem Hotel – abgegeben wurden, sondern einfach im Hof vor der Haustür lagen und zum Glück immer von meiner Nachbarin hereingebracht wurden), habe ich nach unbefriedigenden Reklamationen beim Kundendienst meine Geschäftsbeziehung nach über 25 Jahren mit Amazon beendet.
      Selbst der mir angebotene 5 Euro Gutschein vermochte mich nicht umzustimmen.
      Nein, ich lasse mich nicht mehr verarschen (sorry wg der undamenhaften Wortwahl) und komme auch ohne Amazon an die Dinge, die ich haben will.
      Ich mag auch nicht diese ganze Kundentrackerei, die von denen betrieben wird, wenn ich im Internet nach bestimmten Dingen schaue, die ich bestellen will, gehe ich per StartPage anonym auf die Suche. Und eigentlich will ich mich auch dazu erziehen, viel mehr den örtlichen Einzelhandel zu unterstützen.

      Und ja – auch mir ist die Glaubwürdigkeit eines Unternehmens wichtig und was Paulas Choice da mit einer immer unübersichtlicher werdenden Produktrange betreibt, sieht für mich immer mehr nach Kundenabzocke aus. Man ist etabliert, man hat es nicht mehr nötig…

      Da ich als Kundin nur zwei Möglichkeiten habe, einem Unternehmen zu zeigen, was ich von ihm halte, nämlich durch Kauf oder Nichtkauf der Produkte, wähle ich immer häufiger den zweiten Weg.
      Nicht, dass ich nicht konsumfreudig wäre 😉 – aber ich erlaube mir den Luxus, bedeutend kompromissloser zu sein, was mein Geld, meine Zeit und die Menschen, mit denen ich mich umgebe, betrifft.
      Damit fahre ich ganz gut, stelle ich fest…

      1. Stimmt, es gibt sehr viele Produkte, eben für jeden Geschmack und Anspruch etwas. Für meine Haut habe ich bisher keinen Hersteller gefunden, der alles abdeckt, da musste ich immer extern zufüttern. Für mich kann es nicht genug Auswahl geben, so isses, was soll’s.

    1. Hallo Ombia,

      meinst Du das hier?
      https://www.lorealparisusa.com/products/skin-care/products/facial-moisturizers/revitalift-derm-intensives-10-pure-vitamin-c-serum.aspx?shade=revitalift-derm-intensives-10-pure-vitamin-c-serum

      Die Incis sind für ein Lorealprodukt sogar ziemlich interessant und mit 10%Dosierung auch mal für ein Massenmarktprodukt wenngleich nicht maximal aber doch ausreichend mutig! Man glaubt es kaum.. sogar ohne Beduftung! Da bin ich mal gespannt, wie das so ankommt.

      1. Ja, genau. Derzeit überall in Staaten im Angebot (Target, Amazon usw.) für 15 $ zu bekommen. Man muss auch nicht Angst haben, dass das Produkt schnell schlecht wird oder umkippt, da keine Wasserbasis.

  21. Huhn, eindeutig Huhn.
    Aber sowas von.
    🙂

    PS: hab letztens reduzierte Keramik-Artikel bei H&M bestellt. Alle einzeln megagut verpackt. Aber sie ergaben zusammen ein winziges Häuflein in einem Einkubikmeterkarton :-p War aber nix kaputt!

  22. Ein schönes neues Jahr wünsche ich noch!

    Der Frosch ist toll – ich habe einen in violett (in Hamburg gekauft):)

    Die Augenpflege von Paula sieht ganz interessant aus. Noch mehr interessiert mich allerdings die neue Eye love von Highdroxy. Du berichtest hoffentlich ganz bald davon…:)

  23. Die Spardosen sind Mega! Ich finde den rosa Frosch am besten, werde ich mir gleich als Geschenkidee notieren.
    Mich nervt die Flut von Produkten bei PC, vor allem aber nerven diese ständigen E-Mails=Newsletter. Ich bin ja nur noch am Löschen. Ist wirklich eine Unsitte geworden, leider nicht nur bei PC. Und ich brauche auch keine gefühlt tausend Benachrichtigungen darüber, was meine Bestellung gerade macht.
    Wenn irgendwie möglich, kaufe ich im Geschäft vor Ort. Vor allem bei Bekleidung. Ich kann gleich mehrere Größen ausprobieren, dazu noch Alternativen, und wenn ich mich für etwas entschieden habe, dann nehme ich nur das, und die Verpackung lasse ich da. Und wenn ich keine Zeit habe in Geschäfte zu gehen, dann kaufe ich eben nichts. Spart enorm Geld, und so richtig fehlen tut auch nichts. Manchmal ist weniger mehr!

    Allen hier ein glückliches und vor allem gesundes 2019!

  24. @Anna zu PC: da bin ich ganz bei dir. In erster Linie müssen natürlich die Produkte passen und überzeugen.
    Ich bin vielmehr über mich selbst erstaunt, wie subjektiv ich meine Symphatien und Antipathien doch vergebe, egal wie sehr ich davon überzeugt bin, eigtl. aufgrund objektiver bzw. nachvollziehbarer Kriterien wie Incis, Kompatibilität mit meiner Haut, etc. zu bewerten.
    HD finde ich zB. so sympathisch, dass es mir nichts ausmacht, dass keins ihrer Produkte zu meiner Haut passt. Irgendwie fühle ich mich HD emotional nahe. Über andere Firmen, deren Produkte nicht zu meiner Haut passen, würde ich vermutlich nicht weiterhin so wohlwollend denken.
    Und manche Firmen sprechen mich einfach gar nicht emotional an. Rodial z.B. Ich kenne keines ihrer Produkte, aber der Firmenname klingt in meinen Ohren so aggressiv, dass ich die Marke einfach nur aus einem Gefühl heraus für mich ablehne. Die Firma hat mir nie etwas getan und trotzdem kann ich sie nicht leiden. 🤷
    Von daher: natürlich kaufe ich in erster Linie bei Paula ein, weil ihre Produkte die einzigen sind, die wie die Faust aufs Auge zu meiner Haut passen. Aber eben auch, weil mir Paula einfach symphatisch ist. Oder andersrum: brächte Rodial exakt die gleichen Rezepturen wie PC auf den Markt, würde ich mich mit deren Produkten trotzdem nicht wohlfühlen. Ja, vllt. würden die sogar tatsächlich weniger gut bei mir wirken, einfach nur, weil ich die Sachen von vorneherein ablehnen würde. Funktioniert natürlich umgekehrt genauso: finde ich eine Marke symphatisch, hab ich gleich das Gefühl, dass etwas zu meiner Haut passendes doppelt so toll wirkt.
    Von daher muss ich ganz klar sagen, dass es PC weit über die Wirksamkeit ihrer Produkte hinaus geschafft hat, mich emotional an die Marke zu binden. Und wie das bei Gefühlen eben so ist. Ich kann nicht genau sagen, wieso, weshalb, warum. Ich sehe aber ganz deutlich bei mir, dass es so ist.

    1. Warum das so ist: Weil die meisten Produkte von PC (bei mir) auf Anhieb funktionieren und beinahe ab der ersten Anwendung spürbare und sichtbare Verbesserung gebracht haben. Weil ich mich bei der Auswahl eines Produktes ausnahmslos auf mein „Gefühl“ verlassen und immer einen Treffer gelandet habe. Weil die Produkte untereinander vielfach kombinier- und mischbar sind. Weil Preis und Leistung (für mich) harmonieren. Weil ich praktisch nur noch rabattiert bestelle. Und neulich für eine kleine Umfrage eine Pflege im Wert von €25 geschenkt bekam. Solln andere erstmal nachmachen… ;-p

    2. Bei Dir kann ich es mir gut vorstellen, dass die Marke Dein Wissensdurt gut bedient. Sie veröffentlicht viel und Du liest viel davon. Dann ist es nicht mehr irgendein Produkt, sondern etwas mit solider Basis.

    3. Hallo liebe Jasmin,
      ich glaube, die Bedeutung von emotionaler Bindung an eine Marke ist es eigentlich immer, die uns als Kunde für die Marketingstrategen besonders interessant macht. Da gibt es ganz viele Untersuchungen zu und das funktioniert weit über Kosmetik und Mode in alle Bereiche hinein. Man muss sich nur mal überlegen, was es für Hahnenkämpfe gibt im Bereich Automobil, ich sage nur Mercedes vs BMW. Das hat mit Logik und Vernunft oft auch gar nicht mehr so viel zu tun. Psychologische Studien sagen, dass wir praktisch gar nicht in der Lage sind, objektiv zu sein. Bei Kosmetik spielt ja sogar die Größe der Packung und die Farbe eine Rolle in der Beurteilung der Wirksamkeit, ebenso die Konsistenz und ganz besonders der Geruch. Kennt ja irgendwie jeder. Das erste, was ich früher gemacht habe, war an der Creme zu riechen. Ich glaube, das ist was ganz urzeitliches. Kaum etwas kommt uns vom zwischenmenschlichen körperlichen Kontakt und Kleidung mal abgesehen so nahe, wie Kosmetik. Und deshalb bin ich davon überzeugt, dass da ganz viele unbewußte Vorgänge eine entscheidene Rolle spielen. Wie hast Du so anschaulich geschrieben: Ich kann nicht sagen, warum, aber es ist so. Genau!

      Ich habe die ersten PC-Produkte gekauft, als die Marke praktisch noch völlig unbekannt war, frage nicht, wie ich die gefunden habe? Vielleicht über eine Suchmaschine auf der Suche nach einem Produkt mit Salicylsäure, ich weiß es nicht mehr so genau. PC begleitet mich schon seit über 15 Jahren und in einem anderen Kommentar hattest Du erwähnt, dass Paula Begoun ja für viele so eine Art „Mutter“ in der Kosmetik ist. Ich denke, das trifft auf mich völlig zu. Obwohl ich ja dermatologisch ausgebildet bin, hatte ich, und das kann ich nicht genug wiederholen, vor Kontakt mit PC überhaupt kein Ahnung – wirklich – von Kosmetik und Inhaltsstoffen. Ich kann nur immer darauf hinweisen: Dermatologen kennen sich sehr gut in der Behandlung der kranken Haut aus, aber wenn sie sich nicht aus eigenem Interesse mit der Pflege der gesunden Haut beschäftigen, dann ist da nicht viel Basis da. Vielleicht ist das inzwischen anders, aber zu meiner Zeit war es noch so.
      Insofern verdanke ich PC den Einstieg in die Materie. Ich vermute, dass ich deshalb so angestochen darauf reagiere, wenn die nun als Marke was verkaufen, was sie jahrelang als nicht nötig angesehen haben. Das ist viel mehr als nur logische Schlussfolgerung, da ist was ganz emotionales dabei. Das hat ein bisschen was von, meine Mutter hat mir immer erzählt, Schokolade ist schlecht für mich und dann erwische ich sie beim naschen. Der Vergleich hinkt, weiß ich, aber ich hoffe, es wird deutlich, was ich damit sagen will.
      Insofern ist mir z.B. auch klar, dass bei der roten Serie, die ja nicht so gut ankommt, die Enttäuschung groß ist – niemals würde man erwarten, dass eine Marke wie PC etwas auf den Markt bringt, was nicht funktioniert. Mir gehts da ganz genau gleich. Ich würde niemals auf die Idee kommen, dass ich mit einem Produkt von denen nicht kompatibel bin. Bei aller emotionalen Bindung muss die Performance eben auch stimmen und das hat sie bisher ausnahmslos.
      Ich schätze deshalb z.B. unter anderem sehr die Marke Eucerin, denn sie ist eine der wenigen, die tatsächlich Doppeltblindstudien durchführt bei Produkten. Da fällt der emotionale Teil in der Beurteilung zum großen Teil schon mal weg. Klar, wenn die Formulierung und das Gefühl auf der Haut dann nicht passen, dann ist das irgendwie auch wurscht.

      Für den Fall, dass sich jemand mehr für die Mechanismen der Kosmetikindustrie interessiert, da empfehle ich das Buch „Mythos Schönheit“ von Naomi Wulf – ich glaube, das ist auch den 90igern. Nicht ganz unumstritten, aber das Kapitel zu Kosmetik finde ich nach wie vor sehr überzeugend. Die Erläuterungen z.B., warum der Begriff „strahlend schöne Haut“ so gut ankommt usw..
      Viele Grüße
      Roland

        1. @ Jasmin u. Roland: Dann werfe ich als Lesetipp noch „Habenwollen: Wie Konsumkultur funktioniert“ in die Runde. Fand ich sehr interessant zu lesen.

          Und Jasmin, natürlich bin ich Paula auch emotional verbunden… wenn ich schreibe, dass ich sie mag, bezieht sich das ja nicht nur auf die Produkte. 😉 Und mit HD geht’s mir ebenso. Finde ich einfach sympathisch. Bei Kosmetik kann ich da aber eher drüber hinwegsehen als z.B. bei Büchern. Wenn mir der Autor/die Autorin auch nur eine Spur unsympathisch ist (was natürlich absolut subjektiv ist), floppt das Buch bei mir. Darum hüte ich mich, Hinz u. Kunz via Social Media zu folgen. Da erfahre ich Dinge, die ich nicht wissen will. :/

          1. Liebe Anna,

            weißt Du, was ich im ersten Moment gelesen habe ?
            „Haben wollen! Wie Konsumkaiser funktioniert“😂😱 – ich werfe mich weg!

            Mir ging es mal mit einem Album von einem deutschen Sänger so, das ich hoch und runter gehört hatte.. und dann kam ein Interview mit ihm bei MTV (was ich strunzdoof fand) und ich konnte das Album nie mehr hören, ohne dass ich Aggressionen bekommen habe. Geht mir auch bei manchen Schauspielern so. Da kann der Film noch so gut sein, wenn da jemand mitspielt, den ich partout nicht leiden kann, dann bin ich nicht in der Lage, diese Emotion abzukoppeln vom Film.

                1. Ja, was mich bei diesem Soberberlin etwas abgeschreckt hat ist dieses offensichtliche Werben um Influcencer, aber vielleicht bin ich einfach zu alt für den Quatsch und komme da halt nicht mehr mit… Ich glaube, ich lasse mir die Proben mal kommen, auf die Düfte bin ich neugierig und die Creme liest sich zumindest mal so, als ob die was zum Veschenken wäre für Pflegemuffel… wer weiß, am Schluss gefällt die mir sogar selbst obwohl ich zur Zeit mit meinem Regime einfach nur zufrieden bin, da gäbe es keinerlei Bedarf für eine Änderung außer „haben wollen“. Es ist ein Elend!😬

              1. Wenn wir gerade beim Thema „habenwollen“ sind: Hast Du mal was von dieser Männerserie gehört?
                https://www.soberberlin.com
                Der Internetauftritt sieht schon mal schnieke aus und die haben auch Proben von den Produkten. Nur so für den Fall, dass Du mal was kaufen magst, so in nächster Zukunft😃.
                Spannend ist ja, was die alles nicht reinpacken.. und wenn ich bei kurzen Überfliegen richtig gesehen habe, dann wohl mit Lavendelöl in der Creme🤔.

                1. Hm, ich glaube, die haben irgendwann mal angefragt, waren aber sehr sparsam mit Infos und Inhaltsstoffen. Habe abgesagt. Nach neuerlichem Überfliegen der Seite bleibt der Eindruck. Ich finde die Inhaltsstoffe nicht aufgelistet, das macht mich ja mittlerweile immer stutzig.
                  Und jetzt zapfe ich weiter Gehirninformationen ab und verkaufe sie im Darknet. Datenpanne bei Promis und Politikern? Pah, Anfänger! 😉

            1. @Roland: 😂😂😂Wunderbar. Ich lese ja auch gerne mal die absonderlichsten Dinge. Aber: Wie tickt der Konsumkaiser- das hat was.

              Ich denke, wir geben ihm erstmal Schokolade u. Pasta. Dazu Kommentare, die über „nice Post“ hinausgehen…das müsste schon ein guter Anfang sein. 😄

              Mit den Schauspielern -oder auch mit Sportlern- geht es mir ähnlich. Ich schaue mir z.B. auch nur noch sehr selten ein „Making of“ an. Vieles lebt ja von der Illusion, die da aufgebaut wird. Und das ist für mich in Ordnung, weil mir das bewusst ist. Aber wenn Menschen so völlig aus der Rolle fallen (Social Media), die sie sonst spielen oder mir einfach völlig fremd sind, dann kann ich das nicht mehr ausblenden und dann vergeht mir oft der Spaß daran. Aber man muss ja auch nicht alle(s) mögen. 😇

      1. @Roland: jetzt wo du sagst: stimmt, neben zwischenmenschlichem Kontakt und Kleidung ist Kosmetik das, was wir am nächsten an uns und unsere Haut heranlassen.
        Ich glaube bei Kosmetik spielt auch noch ganz stark der Faktor mit rein, dass das ein Konsumgut ist, über das man i.d.R. die alleinige Entscheidungsfreiheit besitzt. Kleidung kann z.T. über den Arbeitgeber vorgegeben werden, bei Anschaffungen wie Autos entscheidet oft der Partner o.ä. mit und wer einem zwischenmenschlich in der Bahn auf die Pelle rückt, kann man sich auch nicht immer aussuchen. Aber was ich in meinem Bad an meine Haut lasse, das entscheide ich ganz allein. Ich kann mir gut vorstellen, dass das sicherlich einer der Gründe ist, warum seit ewigen Zeiten Schlagworte wie „Zeit für mich selbst, mich verwöhnen, etc.“ in Verbindung mit Kosmetik einfach immer funktionieren.
        Dass man im Grunde gar nicht objektiv sein kann, ist ja quasi schon eine philosophische Feststellung, die weiterführend dann in der Frage endet, inwiefern man eigentlich überhaupt bewusste Entscheidungen trifft. Leider kann ich mich nicht mehr an den Namen des Artikels erinnern, aber darin wurden mehrere Bsp. aufgeführt, wie vorhersehbar unsere Handlungen im Grunde sind, und wie leicht zu beinflussen. Richter mit langjähriger Berufserfahrung wurden gebeten aus Spaß einen Würfel zu werfen. Fiel die Zahl hoch aus, fiel das Urteil danach auch härter aus als bei vergleichbaren früheren Urteilen. Selbes Spiel bei niedrigen Würfelzahlen, nur eben umgekehrt: die Urteile fielen dann milder aus. Langjährigen Immobilienmaklern wurden absurd hohe Wunschbeträge von Hausverkäufern genannt, die die Makler zwar lachend abtaten, dennoch schätzten sie die Immobilien dann später 1/3(!) höher ein als frühere, vergleichbare Objekte, bei denen keine zu hohen Preiserwartungen genannt wurden.
        Und selbstverständlich war jede einzelne Person aufgrund ihres Berufs und der langjährigen Berufserfahrung davon überzeugt, nur nach rein objektiven Kriterien zu entscheiden.
        Eigtl. dreht sich der Artikel darum, inwiefern wir auch politisch gar nicht so frei sind, wie wir alle gern glauben wollen. Und dass eben vieles auch Hand in Hand geht. Wer z.B. besonders konservativ wählt, ist sehr wahrscheinlich nicht gleichzeitig auch noch eingefleischter Atomkraftgegner, usw. Ich geh mal kurz den Artikel suchen…

          1. @Jasmin: ich glaube, da hast Du gar keine andere Wahl! Ich würde aber nicht Bibliothekarin vorschlagen, sondern Universitätsprofessorin, wenn dann gleich das volle Programm bitte 🙂
            Danke für den Artikel, da lese ich mit etwas mehr Muse rein.
            @Ombiaombia: Danke für die links zu den Videos und die Buchtips. Finde das Thema total spannend. Das geht ja weit über das Thema Kosmetik hinaus. Alleine wenn man nachliest, wie ein moderner Supermarkt gestaltet ist, dann wird einem klar, da ist nichts dem Zufall überlassen.

      2. Wir können uns nicht ganz erklären oder mit dem Finger darauf zeigen, aber es funktioniert. Ich interessiere mich sehr für das Thema, es gibt tolle Bücher darüber. Spontan fällt mir Buyology: Warum wir kaufen, was wir kaufen, Hooked von Nir Eyal, Brand Sense: Sensory Secrets Behind the Stuff We Buy.
        Die die am wenigstens Chancen haben sind die die glauben, Marketing funktioniert bei denen nicht ;-).
        Und Vater aller dieser Theorien – Denken hilft zwar, nutzt aber nichts.
        Mir tollen Beispielen. Dan Ariely, ich liebe seine praxisnahe, geistreiche und aufschlussreiche Forschung. Er hat auch eine Kolumne in der er Leserfragen beantwortet, sehr amüsant.
        Im Kern untersucht er wie Entscheidungen getroffen werden und wie leicht man diese beeinflusst. Und dann vieles zum Thema Neuromarketing.

  25. Ach Mensch, wo ihr die Zeit hernehmt, um alles zu lesen. Und erschreckend nachvollziehbar!
    Nur frage ich mich in diesem Zusammenhang, warum 90 % der Frauen in meinem Umfeld trotz permanentem textilem Kaufrausch keinerlei Interesse an Pflege haben, Geld spielt auch keine Rolex und für’n Lipgloss dürfen es auch gern 30 € sein, wenn die Verpackung stimmt.
    Rein aus äußerlicher Betrachtung wäre es sinnvoll 😈
    Mein Weg ist absolutes Stillschweigen, aber eine Idee des Grundes würde mich noch mehr ruhen lassen.

    1. Hallo Charlotte,
      über die Beweggründe Deiner Bekannten kann ich natürlich nur spekulieren, aber aus meinem Umfeld weiß ich, da spielt Emotionalität eine ganz große Rolle. Ich war Anfang Dezember ja in Berlin und mit einer Kollegin durchs KaDeWe gebummelt. Irgenwann sagte sie in der Kosmetikabteilung, dass es mit mir keinen Spass machen würde, ich würde sie aller Illusionen berauben.. war gar nicht meine Absicht aber ich konnte natürlich meinen Mund nicht halten, als sie all‘ die Wunderdinge verheißenden Gefäße und Tiegel in der Hand hatte und sich kaum noch einbekommen hat. Da konnte ich auch den Mechanismus wieder sehen „je teurer, desto mehr Verheißung“. Vor Creme de la Mer blieb sie stehen und sagte, dass sie davon träumt, sich das mal zu leisten. Als ich fragte, warum, kam als Antwort: Bei dem Preis muss das doch ein Zaubermittel sein. Promovierte Kollegin, hochgebildet und sehr belesen, im Bereich Medizin äußerst kritisch und zweimal nachdenkend und reflektiert. Und in der Kosmetikabteilung setzt der Verstand aus – nicht böse gemeint, aber erkennbar! Ich kann Dir nicht sagen, was der Mechanismus ist, aber das hat für mich klar nicht ein rationales Moment. Man muss sich vorstellen, die betreut selbst Doktorarbeiten und ist deshalb eigentlich firm in der Analyse von Daten, aber sie fiel aus allen Wolken, als ich ihr z.B. bei Biotherm sagte, schau mal womit die werben. Das war irgendwas mit 60 Prozent Faltenreduktion und im Subtext wurde dann erläutert „Selbsteinschätzung von 20 Teilnehmerinnen“ oder in der Art…
      Mich hat sehr verblüfft, dass jemand, der sich im Job mit Daten und Zahlen sowie kritischen Analysen beschäftigt, in diesem Bereich Kosmetik wie Alice im Wunderland durch die Abteilung läuft. Dahintergekommen, warum da so ist, bin ich aber nicht.

      1. Hallo Roland, vielen Dank für deine Story. Ganz schön mutig, wie du aufklärst, ich sehe es förmlich vor mein Augen, wie das Kind erwacht und einsehen muss das der Weihnachtsmann tot ist. Zuspruch und Bestätigung durch Statussymbole ist wohl die Zauberformel, da bin ich einfach raus.

        1. @Charlotte: ein nicht zu unterschätzender Motivationsfaktor für Veränderung und Einsicht ist sehr häufig auch schlicht Leidensdruck. Ist der nicht vorhanden oder nicht groß genug, sieht man häufig kein Problem, wo ja scheinbar auch keins ist o. redet sich sich die Sache eben selber schön (da nehme ich mich als Raucherin zB. überhaupt nicht aus).
          Aufhören mit Rauchen, starkes Übergewicht abbauen,… egal was. Das Auseinandersetzen mit der notwendigen Wissensgrundlage beginnt häufig erst, wenn einem klar wird: so geht’s nicht mehr weiter oder wenn man durch äußere Umstände dazu gezwungen wird wie bspw. Krankenhausaufenthalte.

          Von daher halte ich es auch nicht für Zufall, dass überdurchschnittlich viele WirkstoffkosmetiknutzerInnen keine „normale“ Haut haben, sondern sich irgendwann aufgrund von Hauterkrankungen – sei es PD, Akne, Rosazea, o.ä. – gezwungenermaßen mit der Thematik auseinander setzen mussten.

          1. @ Jasmin: wenn ich normale Haut hätte und nicht immer alles wissen wollte, würde meine Haut von Kopf bis Fuß sicher anders aussehen. Klamotten, Schmuck und anderes kann ich mir jederzeit kaufen, meine Haut eben nicht, ist eben mein erarbeitetes Statusobjekt 😉

Kommentare gern gesehen!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.