HERR KK ERKLÄRT DIE WELT: DIE UMKLEIDEKABINE DES GRAUENS

Umkleide, die 998ste! Nee, was haben die spitzen Federn schon alles über die Umkleidekabine zu berichten gehabt. Wahrscheinlich werden schon jede Frau und jeder 2. Mann (die Jungs, die auch mal selbst zum Shopping gehen) mindestens einmal die berühmte Erfahrung der 3. Art gemacht haben, wenn man in einer stinknormalen Umkleidekabine versucht neue Klamotten anzuprobieren. Das ist immer noch kein Zuckerschlecken, wie mir letztens erst wieder bewusst wurde…

Wenn ich an Umkleidekabinen denke, werde ich religiös. Sozusagen, denn sofort kommt mir die „Strafe Gottes“ in den Sinn. Umkleiden wurden einzig erschaffen, um die immer verrückter werdende Menschheit zu geißeln, sorry, aber ich kann mir nichts anderes vorstellen.

Ja, ich rede von den Umkleidekabinen des Grauens! Mit Religion und Rachegott hat das natürlich nichts zu tun, aber es verdeutlicht meine Haltung dazu. Eigentlich müssten sie doch schon längst ausgerottet sein, denn Erhebungen zeigen: Die meisten Menschen fühlen sich unwohl in einer dieser engen Folterkammern. Das Licht, stickig, die beengte Situation, und an verkaufsstarken Tagen noch dazu unruhiges Gewusel um einen herum, das versetzt mich nicht in Kauflaune, ganz im Gegenteil. Eigentlich sollte man die Dinger boykottieren, denn die Anprobe ist, zumindest für die Nerven, eine ganz besonders harte Probe!

Sämtliche Klamotten erst einmal ausziehen bedeutet schon turnerisches Geschick, da werden die Artisten aus dem chinesischen Staatszirkus blass vor Neid. Draußen kräht bereits die Verkäuferin: “ Uuuund…passt eees?“  Nein, verdammt nochmal, ich bin doch noch gar nicht mal im ersten Teil. Panisch fällt der Blick beim „ausderHoserauswursteln“ in einen der 250 verwinkelt aufgehängten Spiegel, und da die Position gerade wirklich denkbar ungünstig ist, bekommt man Dinge zu sehen, die wollte man gar nicht zu Gesichte bekommen – und werfen das Selbstbewusstsein zurück in die Pubertät!

Danke, du gleißend weißes Licht, jetzt sehe ich den komischen Pickel auf meinem Rücken endlich, den ich dort schon seit zwei Tagen vermutete. Und seit wann habe ich Haare auf dem Rücken?? Und überhaupt, was ist mit dieser Hosengröße los? Alles spannt und ich brauche mindestens zwei Konfektionsgrößen mehr, wenn ich nicht gleich eh zu „Big-Bock“ (dem Haus- und Hofladen von Reiner Calmund) muss? Danke, du doofes heißes Wetter! Hast mich zu mehr Speiseeis verführt als mir scheinbar gut tut, und dieser Wahrheitsspiegel zeigt mir nun das Resultat. Das mit den gehässigen Spiegeln hat ja Tradition, man denke nur an das olle Schneewittchen.

Aber ausprobieren kann man die Hose ja mal. Also mal eben „reinschlüpfen“, oha, passt nicht, war klar! Aber wie kommt man da wieder raus, ohne Nähte aufzutrennen? Mit einem Fuß aufs Hosenende treten und langsam das andere Bein herausziehen? Jaja, früher ging das so, aber heute haben sich die Modedesigner den super Skinny-Look einfallen lassen, um uns endgültig (in den perfiden Umkleidekabinen) dafür büßen zu lassen, dass wir immer mehr bei Tchibo und Co kaufen.

Vielleicht hilft so ein Gerät, mit dem man bei Verkehrsunfällen eingeklemmte Menschen aus ihren Wagen befreit? Peng! Schon wieder habe ich mir das Knie am Spiegel gestossen, ich freu mich schon so auf die blauen Flecken! Und dann macht es „Plopp“ und rausgezogen ist das Bein aus der Hose, und die Socke gleich mit, die liegt nämlich am Boden. Socken anziehen mit eingeklappten Ärmchen und ohne Stuhl, ähnlich erfreulich wie Sommerferien bei Familie Kim Jong-Il.

Ok, das wars. Alte Hose wieder an und mit wehenden Haaren raus aus dieser Umkleide. Ich laufe noch ganz benommen vorbei an ein paar Stapeln beiger Pullover für Herbst/Winter 2018 – huh, Hansaplast-Beige, sieht irgendwie nach Angela Merkels Wanderjacke aus. Verächtlich gebe ich den dicken und doofen Winterpullis nen Schubs. Leider fallen gleich alle zu Boden, als hätten wir Domino Day. Hat keiner gesehen, ich hebe sie nicht auf, was haben bei 33 Grad auch beige Strickpullover in meiner Nähe zu suchen? Meine ganze Ausbildung in fernöstlichen Entspannungstechniken und Atemkunst sind nun zunichte gemacht worden, ich bin Aggro!

Ich werfe noch schnell der Verkäuferin die drei Probe-Hosen zu, stammele entschuldigend etwas von „…muss weg, Klaustrophobie…“ und ein paar Sekunden später stehe ich wieder an der frischen Luft, unter beinahe blauem Himmel, vor mir viel Platz und Raum. Ahhh….Morgen bestelle ich im Internet ein paar Hosen zur Anprobe…

 

.

 

 

 

(Foto: Konsumkaiser  Keinerlei Sponsoring)

30 Kommentare

  1. Guten Morgen,
    DANKE für einen Lachflash am frühen Morgen und vor dem ersten Kaffee. Aus diesem Grund: Es lebe die Umkleidekabine! Sonst hätte dieser Text nicht entstehen können.

    Einen guten Tag Dir und Deinem eisverwöhnten Luxuskörper 😉

  2. Guten Morgen lieber KK,

    Woher weißt du wie es mir in der Umkleidekabine geht.??….nur das mit den Haaren auf dem Rücken..das stimmt nicht..aber der Rest zu 100%.
    Ich hasse Umkleidekabinen mit dem Licht und den Spiegeln..aber ein Gutes hat es …das Geld bleibt im Geldbeutel 😃 lieber geh ich Eisessen..Erdbeere basilikum 😂

  3. 😂😂😂 Da werden Erinnerungen wach. Schreibe bewusst: Erinnerungen. Mittlerweile bestelle ich 99%meiner Klamotten online. Ganz in Ruhe auswählen u. Preise vergleichen. Entspannt vor dem heimischen Spiegel anprobieren, testen, ob das auch mit verschiedenen Kombis u. Schuhen (hoch, flach, Stiefel und ein paar andere^^) funktioniert… und dann(!) noch ne Nacht „drüber schlafen“- am nächsten Tag ist das „tolle Kleid“ nämlich nicht immer noch toll. Seither minimieren sich „shoppingstressbedingte“ Fehlkäufe erheblich. Aber deinen Post habe ich echt gerne gelesen. 😏

  4. Wie wahr :-)( … all das von Dir Beschriebene ist mein Hauptgrund, Kleidung mittlerweile gerne per Versand zu ordern (nicht nur, weil bei uns in der Umgebung auch die Auswahl keine gewaltige ist, wenn man keine Tracht kaufen möchte ;-)), obwohl die Schachteln, evtl. Retouren-Aufgabe etc. auch nicht 100%ig meins sind.

    Zwei große Vorteile hat es aber allemal: Man kann in Ruhe, ohne Verrenkungen und/oder Schweißausbrüche probieren und gustieren, ob das gute Stück zu einem selbst passt – ohne Verkäuferin, die selbst bei zwei Nummern zu klein oder einer Auswirkung auf den Hautton wie einer Leberkranken noch meint „sieht super aus!“ – und auch zu den bereits vorhandenen Kombi-Teilen, UND man versaut sich nicht einen an sich guten Tag, wenn man nach Bestrahlung durch Lampen, wogegen selbst OP-Leuchten noch als Stimmungslicht durchgehen würden, fast suizidgefährdet aus dem Laden wankt.

    1. Oh Mann, die Retouren…. durfte kürzlich für Junior Turnschuhe bestellen, denn s.o.: mehr Auswahl, Preisvergleich leichter und manche Modelle bekommst du „draußen“ auch gar nicht mehr. 3 Paar hatte er ins Auge gefasst und nun weißt du ja leider nie, wie das mit der Größe ist. Ich muss selbst immer 38 u. 39 anprobieren, weil die so unterschiedlich ausfallen. Schlussendlich haben wir also 6 Paar Turnschuhe bestellt, die in natura dann nicht halb so schön wie auf den Bildern waren. Oder anders: sie waren potthässlich u. dafür viel zu teuer. Das war ein Lerngeschenk. 🙊🙈 Wobei es bei mir meist andersrum ist: Hin u. wieder bestelle ich eine „nur einmal anprobieren“-Klamotte mit, die zwar toll, aber eigentlich nicht mein Stil od. meine Farbe (also nicht schwarz^^) ist. Und genau die behalte ich dann, während das, was ich schon fest eingeplant hatte, doch nicht so toll ist. Die wundersame Welt des Onlineshoppings. 😏

  5. DAS kenne ich auch. Ich habe mir ein halbes Leben lang eingebildet, ich hätte keine Cellulite, und dann kam so eine Kabine des Grauens. Seitdem kann ich keine Orange mehr anschauen, ohne an diesen Tag zu denken, als mein Selbstbewusstsein um 90% schrumpfte. Und heute habe ich es überwunden, denn es ist mir egal. Aber es war ein langer Weg! 🙂
    Danke für die vielen Lacher, das Wetter ist bei uns grau und düster, da passt sowas Lustiges perfekt.

  6. Herzlichen Dank! Mein Tag ist gerettet, schon lange nicht mehr so gelacht am frühen Morgen, einfach wunderbar und vor allem so wahr😂

  7. Absolut korrekt! Ich überleg aktuell auch, ob ich einen Kuschelanzug von Rituals bestelle, obwohl er im nächsten Laden vorrätig ist – die Kabine ist eine Zumutung. Wenn du dich bückst, hängt hinten der Ar… im Freien oder du kloppst dir vorne den Kopp am Spiegel an.

  8. Mir gehts so: Gerade die Retouren nerven mega! Vieles sieht nicht so aus wie auf den Bildern…Und: Bloß nicht vergessen, rechtzeitig zurückzuschicken.
    Und: Paketscheine aufheben, weil man manchmal beweisen muß, dass es weggeschickt wurde..
    Da ich in der Stadt wohne und arbeite:
    Online Klamotten bestell ich nur, wenn ich kein Geschäft in der Nähe habe, das die Marke führt…
    Ich mach es für mich so: ich nehm im Geschäft erst mal mit was mir gefällt und probier es dann zu Hause in Ruhe an. Was nicht gefällt, bring ich wieder im Laden vorbei und hab dann sofort das Geld wieder und muß nix mehr auf dem Schirm haben und kontrollieren, ob die Kohle wieder drauf ist…
    viel entspannter.

  9. :-))))

    Deshalb aber nicht nur deshalb, kaufe ich überwiegend online. Anprobe findet statt wenn ich mich gut finde und gut fühle – ich habe ja mindestens 14 Tage Zeit, oft sogar 30 – und in normalen Lichtverhältnissen und ich kann diverse Schuhe dazu tragen. Schon wichtig, wenn man entscheidet ob für ein Maxikleid oder Stoffhose die Länge gut ist. Und ich warte dann noch 1-2 Tage.
    Habe so meine Fehlkäufe fast gänzlich weggeschafft. Und spare sehr viel Zeit, da die Auswahl die nach Hause kommt abklappern diverse Läden und einen ganzen Tag verlangen würde.
    Ich blieb sogar einmal mit hochgehaltenen Armen in einem engen Kleid stecken, das Kleid war straff über den Kopf drapiert und ich ersticke fast. Dann immer gut aufpassen, dass mein Lippenstift und Foundation die Klamotten nicht markiert…
    Und dann muss man oft mit baren Füßen auf dem Umkleideboden hantieren, wie viele schmutzige Schuhe, verschwitzte Füße und Pilzarten haben diesen Boden heute schon markiert. Ich stehe immer auf einer Tüte, falls ich die parat habe.

    Online Versand hat aber auch einige kuriose Momente. Neulich neue Ersatzbürsten für meine elektrische Zahnbürste bestellt. Die hätten in einen wattierten Briefumschlag gepasst. Kamen aber in einer 70 cm lange und 40 cm höher Kiste. Ein Bürstenstück dann ich einer XL Pappkiste verpackt, das andere genauso in gleicher XL Kiste – die hätte für Stiefel gereicht.

    Trotzdem mein Essen, Klamotten, Bücher, sämtliche Kosmetik, Katzenzeug, Küchengeräte werden online gekauft.

  10. @KK: sag mal, hast Du deinen Lesern ein Chip in den Kopf gesetzt oder überwachst Du uns über das Handy ? Ich hab gestern jemandem am Telefon Deine Typisierung der Schwimmbadbesucher vorlesen, wir haben uns königlich (oder soll ich lieber sagen kaiserlich :-)) amüsiert -und im Gespräch erwähnt ich, jetzt fehlt mir nur noch ein bissiger Text zu Umkleidekabinen.
    Und was sehen meine müden Augen heute morgen. Boah, echt. Und wie wahr!
    Die Erfinder der Umkleidekabinen hassen Menschen, davon bin ich überzeugt. Die machen sich in Wettbewerben Gedanken, wie hässlich darf es sein, wie furchtbar muffig kann es werden und wie muss die Beleuchtung aussehen, dass man möglichst schlecht gelaunt wieder rauskommt.

    Jedes einzelne Wort kann ich unterschreiben. Und dabei hab ich noch eine normale sportliche Figur, was machen die Menschen, die ein wenig runder/üppiger/kleiner – was auch immer – sind ? Mir passen die meisten Standardgrößen – wäre übrigens noch ein Thema für Dich, warum die 52 bei der einen Firma eine 48 ist und bei der nächsten eine 56 – und trotzdem stehe ich da oft drin und denke wtf, was hat die mir jetzt für eine falsche Größe mitgegeben. Und dieser entsetzliche Geruch. Ne, Lust auf einkaufen geht echt anders.
    Nur ein einziges mal hatte ich eine schöne Kabine, in Paris bei einem Herrenausstatter, das war ein halbes Wohnzimmer – aber das Geschäft war von der Kategorie, einmal die Ware ansehen kostet so viel wie ein deutscher Kleinwagen.. da darf es auch hübsch zugehen. Gekauft hab ich nichts, aber das Gefühl war toll. Die hatten sogar ein besonders schönes Licht. Die wissen halt, wie man es macht. Solchen Geschäften reicht es wahrscheinlich, wenn einmal ein solventer Kunde kommt und ordentlich einkauft, dann können die zumachen für den Rest des Monats..

    1. Dein Kommentar erinnerte mich an richtig tolle Umkleide von COS in Malaga. Geräumig, angenehmes Licht, gemütlich, sauber, ruhig. Und davor verschiedene Hocker und chill out Ecken davor. War einer meinen schönsten Einkaufserlebnissen. Obwohl ich nur ganz kurz rein wollte.

      1. Genau, die Kabinen bei COS sind vorbildlich. Da kaufe ich auch gern im Laden ein. Alles sehr großzügig und hell und schön.

        (Grüße von einer Gerne-Leserin, aber Fast-nie-Schreiberin)

    2. Natürlich habe ich eure Gehirne angezapft und überwache eure Telefone und das Internet. Du hast dich auch die Cookie-Erklärung auf KK mit „Ja“ angeklickt, oder? Da ist das mit drin. ;-))
      Diese Luxusumkleiden kenne ich auch, aber da kann ich mir immer nur einen halben Manschettenknopf leisten.
      Über die doofen unterschiedlich ausfallenden Kleidergrößen wollte ich eigentlich schon längst geschrieben haben. Recherchiert hatte ich schon vor Monaten, aber es sollte einfach noch nicht sein, kommt aber bestimmt.
      Liebe Grüße, KK

      1. „Natürlich habe ich eure Gehirne angezapft und überwache eure Telefone und das Internet. Du hast dich auch die Cookie-Erklärung auf KK mit „Ja“ angeklickt, oder? Da ist das mit drin. ;-))“

        Dachte ich mir doch. Aber damit ist jetzt Schluß, ich habe jetzt auch einen Aluhut auf. Hoffentlich wird es nicht so heiß in den nächsten Tagen, sonst dampft es ordentlich darunter… dann hat die leise Stimme im Kopf hoffentlich auch bald fertig (interne Notiz für den Rechtsanwalt: Gehirn anzapfen bitte auch noch auf die Liste…)

        Selbstverständlich habe ich mir sämtliche Ausführungen vor dem Klick auf das „ja“ durchgelesen, ebenso natürlich beim Anmelden bei Googles Playstore, Apples Itunes und sowieso immer und grundsätzlich natürlich alle AGB‘s durchgelesen…. NICHT.

        Zur Ehrenrettung der lokalen Händler muss ich aber auch gestehen, ja, es gibt sie noch, die guten Verkäufer, die es mir ermöglichen, darüber hinwegzusehen, dass selbst bei denen diese Umkleiden auch nicht besser sind. Aber die Beratung ist zu gut. Meine Lieblingsberaterin, die schaut mich nur an, sagt so Sachen wie „Ach, die FIrma, die ist nix für Sie, das sitzt schlecht. Moment, ich bringe mal was anderes.. „ – und innerhalb von fünfzehn Minuten hat die mir 10 Teile ausgesucht – angedreht passt nicht – die 1a sitzen, mir gefallen, toll aussehen und nein, ich bekomme da nicht zwei Gläser Schampus, damit ich unkritisch werde. So Beratungen gibts tatsächlich noch, beim Onlinekaufen fällt das natürlich weg.
        Finde das schon fast unheimlich, wie gut die ihre Kunden scannt (vielleicht zapft die ja auch das Gehirn an). Noch NIE hat sie mir was zum anprobieren gebracht, was nicht passte. Gut für deren Geschäft, schlecht für meinen Geldbeutel. Ich gehe da selten zum Einkaufen hin, weil ich sonst arm werde. Die sagt auch so lustige Sachen wie „also, Regel Nummer eins: nie was kaufen, wenn man es braucht, weil dann findet man es garantiert nicht. Sondern dann kaufen, wenn man es sieht“. Gar nicht doof, was. Beim letzten Black Friday hat die mich dazu gebracht, dass ich gleich drei Anzüge mitgenommen habe und immer noch das Gefühlt hatte, ich habe mordsmäßig was gespart. Im Endeffekt habe ich das auch, aber das ist schon eine Kunst – ich wollte nämlich nur einen. Also ursprünglich. Ich hab einfach kein Rückgrat😀.

        1. „Finde das schon fast unheimlich, wie gut die ihre Kunden scannt (vielleicht zapft die ja auch das Gehirn an“

          Ha,ha,ha.
          Hör auf.
          Lachfalten sind auch Falten!

          „also, Regel Nummer eins: nie was kaufen, wenn man es braucht, weil dann findet man es garantiert nicht. Sondern dann kaufen, wenn man es sieht“. “

          Das stimmt so was von und spart ganze Menge Stress und Fehlkäufe.

  11. Ich muss sagen, ich bin mit Umkleiden wieder versöhnt, seit wir hier wieder The Sting und eine neue H&M Filiale haben. Bei H&M sind die Kabinen sehr geräumig, es gibt ein tolles indirektes Licht, viele Möglichkeiten die abgelegten Klamotten aufzuhängen und zudem sogar ein Hocker. Für mich nahezu perfekt. Bei The Sting gibt es zudem noch sehr schwere, fast bodenlange Vorhänge, die wirklich perfekt schließen und, was ich mittlerweile sehr zu schätzen weiß, einen Schuhlöffel.

    Mein absoluter Albtraum waren früher die Kabinen bei New Yorker. Super Eng, beschissene Beleuchtung und eine Schwingtür, die locker 2 cm zu schmal war für den Rahmen, in dem sie saß und als hätte diese Möglichkeit zum Gesamteinblick von außen nicht gereicht, ging mir die Tür von der Schulter bis gefühlt knapp unter dem Schritt. Ich konnte also rausschauen und es wurde nur das nötigste verdeckt. Das ging wirklich gar nicht.

    Aber trotzdem möchte ich mich für deine köstliche Ausführung zum Thema bedanken. Das hat mich wirklich gut unterhalten. 😀

  12. 😂😂…mit „wehenden“ Haaren ?!?…🤪🤣
    Danke für die neuen Lachfalten…Hätte ich das bloß schon heute Morgen gelesen, dann hätte ich meine Mittagspause Eis essend verbracht und nicht Deine Erfahrungen geteilt.

  13. Klasse Post:)) Musste echt grinsen. denn genau so ist es oft. Was ich noch beisteuern kann viele Umkleidekabinen sind absolut staubig und haben Wollmäuse . Habe echt schon mal überlegt das im Bild fest zu halten .
    In unserem Wäschegeschäft am Ort gibt es eine tolle Beratung und super schöne Umkleiden mit nettem Licht, einem Stuhl und groß genug ist sie auch . Da geht Frau gerne hin und lässt die Hüllen fallen 😉
    LG heidi

    1. Suppi, Heidi, ich unterstütze auch gern gute Geschäfte/ Berater! Und da geh ich dann immer wieder hin…fühl mich gut nach einer tollen Beratung und wenn das genug von uns machen, bleiben die Läden und die Leute behalten ihre Jobs. :))

  14. Mal wieder ein Beitrag der mir aus dem Herzen spricht. Zuhause anprobieren hilft zwar nicht gegen den Bauchspeck. Und ist leider wegen Transport und Wegwerfpraxis der Versender nicht gerade Umweltverträglich, aber es trägt doch zur Psychohygiene bei

Kommentare gern gesehen!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.