DAS KONSUMKAISER TRENDBAROMETER * 17.11.2017

Das Trendbarometer startet in das Winterhalbjahr. Es geht immer noch um Dinge, die mich in der vergangenen Woche bewegt, belustigt oder erschüttert haben. Aber nichts folgt einem festen Schema, es kommt wie es kommt. Hauptsache ein bunter Mix, unterhaltsam, manchmal auch nachdenklich, immer ein bisschen böse…

 

Un-Wort der Woche

Jamaika-Sondierungsverhandlungen… Ich kann es nicht mehr hören. Alle beteiligten Parteien verhandeln sich einen Wolf, und pflegen doch nur ihre Eitelkeiten. Hat die Politik den Denkzettel der Wähler schon vergessen? Frau Merkel verhängt eine Nachrichtensperre für „ungute Informationen“ aus den Sondierungsgesprächen. Die Pfauen Dobrindt und Scheuer posen, als wollten sie zum „Mister Jamaika“ gewählt werden. Und FDP und Grüne reden von Annäherung, würden sich aber am liebsten die Augen auskratzen, so meint man.

Was da auf uns zukommt, kann man bestimmt nicht mit dem pauschalen Totschlagargument „Es ist unser Wählerauftrag“ vom Tisch schieben. Wenn es heute tatsächlich eine Einigung geben sollte, woran ich ehrlich gesagt nicht glaube, dann wird es in den nächsten Jahren höchstwahrscheinlich doch zu lähmenden Unstimmigkeiten kommen, die weit weg sind von einem produktiven Miteinander.

Da stellt sich doch die Frage, ob Neuwahlen nicht das kleinere Übel wären. Das würde dann auch solche fatalen Auftritte von Frau Merkel überflüssig machen, wie vorgestern auf der UN-Klimakonferenz in Bonn, wo Merkel eine luftiköse Nullnummer als Rede hielt, die peinlicher für Deutschland (dem Möchtegern-Klimavorreiter) nicht hätte sein können, nur um den internen Verhandlungen nicht vorzugreifen. Unendliches Kopfschütteln…

 

Tue Gutes und schneid Haare

In Krefeld gab es jetzt wieder eine (jährliche) Aktion der „Barber Angels Brotherhood“, einer Gruppe von Friseuren, die Obdachlosen und Bedürftigen kostenlos die Haare schneiden. Wie mir erzählt wurde, war das ein voller Erfolg für alle Beteiligten. Die Leute freuten sich unendlich, wieder einmal als „ganz normale Menschen“ behandelt zu werden. Mit dem ordentlichen Haarschnitt erhielten sie auch ein kleines Stückchen ihrer Würde zurück, einige hatten Tränen in den Augen, als sie sich (erst widerwillig) im Spiegel betrachten konnten.

Dabei muss ich auch an die Heiligen Abende denken, die ich in den letzten Jahren in freiwilligen karitativen Organisationen verbracht habe. Diese Menschen haben sicherlich ein schweres Schicksal, oftmals leben sie auch selbstverschuldet/selbstgewählt auf der Straße, aber es sind immer noch Menschen. Dass sie sich nicht so fühlen können, weil sie gescheitert sind, ist ein ekelhaftes Zeichen unserer Zeit.

Ich hoffe, dass dem Beispiel von Krefeld noch viele Städte folgen werden (ich kenne bereits ein paar wenige), und sich auch andere Organisationen den Bedürftigen und Obdachlosen in Deutschland zuwenden. Bei all unseren Verlustängsten und Wohlstandsklagen darf man nämlich nicht vergessen, dass es uns noch immer sehr gut geht.

 

Dreistigkeit der Woche

Was ich vorgestern erlebt habe, glaubt mir sicherlich kein Mensch. Und hätte ich es gefilmt, wäre es auf YouTube bestimmt viral gegangen.

Auf einem Supermarktparkplatz herrschte mal wieder großer Andrang, und ich mittendrin. Schön dumm, denn normalerweise gehe ich nicht zu den Stoßzeiten los um Einkäufe zu tätigen. Trotzdem konnte ich einen mega tollen Parkplatz direkt vor dem Supermarkteingang ergattern.

Auto abgestellt, Einkaufstaschen aus dem Kofferraum geholt, als ein unmanierlich großer, schwarzer SUV neben mir hielt. Ich wurde mit dem „Ey!“ der Autofahrer angesprochen, also angehupt, dann fuhr das Fenster herunter. Eine Frau mit Kleinkind auf dem Beifahrersitz (!) kam zum Vorschein, und mit folgenden Worten wurde ich wenig charmant angeblafft: „Können Sie nicht woanders parken? Mein Wagen ist doch viel größer und teurer als Ihrer, den hätte ich gerne vom Supermarkt aus im Blick, damit nichts passiert!“ Total „überfahren“ konnte ich gerade noch ein „Nö“ erwidern und ging meines Weges, als noch ein „Ars***och!“ hinter mir erschallte.

Jetzt mal ehrlich, ich lasse ja mit mir reden, und manchmal bin ich auch sehr höflich und helfe gern, aber mit dem Argument, dass das Auto schließlich teurer und größer sei als meins, kann man mein Wohlwollen nun wirklich nicht wecken. Was geht wohl in diesen Frisuren Köpfen vor?

 

Vorweihnachtliche Geschenkinspirationen

Ja, genau jetzt bitte Weihnachtsgeschenke kaufen, sonst wird es im Dezember eng! Und da der Heilige Abend als Last-Minute Einkaufstag wegfällt, soll keiner jammern, er hätte es nicht kommen sehen.

Auch ich habe schon ein bisschen gestöbert. Ich schaue immer nach Dingen, die nicht unbedingt praktisch und nutzvoll sind (wer mag schon ein praktisches Bügelbrett unterm Weihnachtsbaum liegen haben – es sei denn, es handelt sich um eine gehässige Anspielung). Luxus für den Alltag, den man sich selbst wahrscheinlich eher nicht kaufen würde, sowas sind in meinen Augen schöne Weihnachtsgeschenke…zumindest, wenn wir über materielle Geschenke reden.

Hier also ein paar feine Sachen, die ich auf niche-beauty entdeckt habe.

Die Taschen von Woouf habe ich im Sommer schon einmal vorgestellt. Jetzt gibt es neue (ganz goldige) Designs.

 

Ein echt Robustes und männliches Maniküre-Set. Robust muss man auch sein, wenn man das Portemonnaie an der Kasse rausholt!

 

Foto-Designkerzen sind momentan DER Trend. Teurer Spaß, aber ungeheuer attraktiv. (Da kommt man wenigstens nicht in Versuchung die Kerzen abzubrennen und seine Wohnungsluft zu verpesten)

 

Diese roséfarbene Trinkflasche mit Swarovski Klunkern auf dem Verschluss ist ein Muss für alle Bling-Bling Liebhaberinnen.

 

 

Besser nicht kaufen sollte man…

…diese Neuheiten im Drogeriemarkt. Angefixt durch das Design, welches ein bisschen an „Perricone MD“ erinnert, habe ich mir sogar das Serum der neuen Pflegeserie von „Spilanthox“ gekauft. Nur um mitreden zu können, nicht weil die Inhaltsstoffe so gut aussahen.

Die Werbeversprechen sind für eine (scheinbare) Bio-Pflegeserie geradezu ungehörig. Da wird von Straffung, sofortigem Lifting-Effekt und Verringerung der Faltentiefe, bei höchster Verträglichkeit geredet.

  • Du erhältst den „Special Glow“, der andere total verzaubert.
  • Du siehst aus wie nach einer Verjüngungskur. Das sofortige Pflegeresultat und schöne Hautgefühl wird Dich begeistern.

Puh!

Ich habe den „High Potency Facelift Booster“ nun seit drei Tagen ausprobiert, und den sofortigen „Lifting-Effekt“ konnte ich nicht im Geringsten feststellen. Man hat schon fast das Gefühl, hier kommt wieder ein Produkt aus der Hölle Höhle der Löwen Fernsehsendung.

 

Der Knaller sind aber die Inhaltsstoffe, die jeder empfindlichen Haut den Angstschweiß auf die Oberfläche treiben sollte (Der Hauptwirkstoff kommt noch nach dem Parfüm/äth. Duftölen, sowas hat man auch nicht oft):

Booster:

Aqua/Alcohol/Polyglyceryl-4Caprate/Glycerin/Parfum (Fragrance)/Sodium Hyaluronate/Xanthan Gum/Acmella Oleracea Extrakt/3-O-Ethyl Ascorbic Acid/Limonene/Linalool/Alcohol Deant./Spilanthes Oleracea/Citronellol/Geraniol/Citral/Coumarin

Facesplash:

Aqua/Alcohol/Polyglyceryl-4 Caprate/Limonene/Citrus Aurantium Dulcus (Orange) Peel Oil/Citrus randis (Grapefruit) Peel Oil/Acmella Oleracea Extract/Cymbopogan Flexuosus (Herb) Oil/Citral/Sodium Hyaluronate/spilanthes Oleracea/Alcohol Denat./Linalool/Citonellol/Geraniol

 

Da kribbelt meine Haut schon bei der Lektüre der potenziell reizenden Inhaltsstoffe. Finger weg! Und das sage ich nicht nur aufgrund der diskussionswürdigen Inhaltsstoffkombi, sondern weil ich die total überzogenen Werbeversprechen für eine Firma mit Bio-AnstrichAnspruch extrem unseriös finde. Soforteffekt? Nix zu sehen!

 

 

Rückrufaktionen…

findet man sonst ja oft nur bei Lebensmitteln. Jetzt auch bei Kosmetik:

 

 

Scnes Wochenende!

 

.

 

 

 

 

(Fotos: Konsumkaiser, FreestockPixx, Screenshots niche-beauty Shop, B-A-B,    Keinerlei Sponsoring!)

12 Kommentare

  1. Solchen unverschämten Weibern möchte man am liebsten eine Maulschelle verpassen oder mit dem Schlüssel einen Kratzer von vorne bis hinten in ihren schicken SUV ritzen. Tschuldigung. Was anderes fällt mir dazu nicht ein. Trotzdem schönes Wochenende!

  2. Lieber KK, ich habe schon länger den Verdacht, dass die Geburt eines Babys ein guter Grund ist, sich einen SUV zuzulegen, obwohl Mami damit nicht wirklich einparken kann. Damit kann man dann später das Kind in der Schule abgeben, und, wenn es sicher hinter der Eingangstür verschwunden ist, mit Affenzahn weiter fahren, ohne Rücksicht auf die anderen Kinder, die zu Fuß kommen. (In unserem Viertel mehrfach beobachtet.) Mit einem SUV kann man auch wunderbar in der zweiten Reihe parken, einfach den Blinker anmachen, in die Parklücke kommt man ja eh nicht.
    Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende, Karin.

  3. „Mein Wagen ist doch viel größer und teurer als Ihrer…“?! Dafür scheint ihr Hirn sehr viel leerer zu sein als deins. Aber vielleicht ist sie in ihrem SUV auch einfach zu schnell durch die Kinderstube gerauscht.^^

    Und @es sind immer noch Menschen: Wie traurig ist das, dass man das erwähnen muss. Danke, dass du es tust.

    LG Anna

  4. Das hat die wirklich gesagt ???? Und ein A…loch hinterher ??
    Ich fass es nicht – selbst in meinen kühnsten Phantasien wäre ich auf sowas nicht gekommen…..

  5. Boah! Es gibt Leute, die sind so verblödet, daß man sich gar nicht mehr über die ärgern kann, sondern schon wieder lachen muß! Wie aus einem schlechten Film…😁

  6. Lieber Konsumkaiser! Ich kann es nicht glauben, dass es solche Leute gibt… meint einen größeren Anspruch auf den Parkplatz zu haben, weil ihr Auto teurer ist. Ich kann nur den Kopf schütteln.
    Aber ich muss mich hier mal, als SUV fahrende Mama mit Kleinkind auf dem Beifahrersitz outen. Ich fahre den SUV keinesfalls, um anzugeben, oder um andere Kinder platt zu fahren. Ich halte mich an Geschwindigkeitsbeschränkungen, kann sehr gut einparken (auch rückwärts-seitwärts) und bin besonders in der Nähe von Schulen und Kindergärten sehr rücksichtsvoll unterwegs.
    Schlechte Autofahrer und Autofahrerinnen gibt es leider zu viele und ich ärgere mich täglich über die mit mindestens 70 kmh rasenden Männer und Frauen in unserer Wohnstrasse, wo viele Kinder unterwegs sind (Nähe Sportplatz). Aber diese Rücksichtslosigkeit kommt meinem Empfinden nach, von der Fahrzeugart und vom Fahrzeugwert unabhängig vor.
    Vielleicht kann ich die Antipathie gegen SUV fahrende Mütter ein kleines bisschen mildern, wenn ich hier erzähle, warum eine Mutti mit Baby oder Kleinkind so gerne diese Fahrzeugart fährt: Es hat praktische Gründe! Wer schon einmal ein Baby in einem Maxi Cosi usw. in einen Pkw kriegen musste, es dann auch noch anschnallen muss, der weiß was ich meine. Es geht in den Rücken!!! Es ist wirklich unheimlich anstrengend das mehrmals täglich zu tun. Und das Kind wird nicht leichter 😉 Ein SUV hat den Vorteil, dass es höher ist und damit Rücken schonender, auch nur bei Anschnallen des Kindes eine echte Erleichterung.
    Auch der Kinderwagen muss mit und im Auto verstaut werden. Das hineinhieven in den Kofferraum eines SUVs hat da schon Vorteile und es passt vielleicht auch noch der Einkauf mit herein.
    Das Baby oder Kleinkind sitzt auf dem Beifahrersitz, weil es während der Fahrt auch mal rücksichtslos anfangen kann zu weinen und die autofahrende Mutti es so eventuell besser beruhigen kann. Jedenfalls besser, als wenn es auf der Rückbank sitzt, lauthals heult, es keine Möglichkeit zum Anhalten gibt und die Mutti Blut und Wasser schwitzt, weil sie am liebsten sofort ihr Kind beruhigen möchte, aber gleichzeitig auf den Verkehr achten muss.
    Ja, ein Baby darf auch auf dem Beifahrersitz mitfahren, wenn der Airbag ausgeschaltet wurde, ansonsten ist es sehr gefährlich, falls es zu einem Unfall kommen sollte.
    Die Rücksichtslosigkeit beim Autofahren kann durchaus mal von der gleichzeitigen Betreuung des Nachwuchses im Fahrzeug herkommen. Was sicher nicht in Ordnung ist, aber manchmal eben doch passiert.
    Ich möchte hier nicht das Verhalten aller SUV fahrenden Muttis entschuldigen. Die der du auf dem Parkplatz begegnet bist hatte auf jeden Fall einen an der Waffel… aber bitte kämmt nicht alle über einen Kamm 😉
    Liebe Grüße

  7. Hossa, schlechtes Benehmen gibt es offensichtlich nicht nur bei SUV Besitzern, wie ich den Kommentaren entnehme. Ich bin etwas entsetzt, natürlich auch über diese merkwürdige Parkplatzaktion, aber hauptsächlich darüber, wie man schon allein durch den Besitz eines bestimmten Autos, Leute verärgern kann. Hoffentlich kaufe ich mir später nicht das falsche Auto. 😉

    Aber eigentlich wollte ich mich nur kurz bedanken, denn ich bin wegen der „eher nicht kaufen“ Pflege hier. Ich fand die Produkte im DM rein optisch sehr ansprechend und dachte, dass es ein schönes Geschenk für meine Mami wäre. Nun bin ich allerdings glücklich, dass Sie hier so eine ehrliche Meinung schreiben und ich mein Taschengeld nicht für schlechte Pflege ausgebe, die meine Mami dann auch noch benutzen muss. 😉 Danke dafür!

    Und die Friseur-Aktion aus Krefeld finde ich toll, mich berühren solche Geschichten immer sehr.

    Liebe Grüße
    Charli von https://frischgelesen.de

Kommentare gern gesehen!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s