DAS KONSUMKAISER TRENDBAROMETER * 20.10.2017

Das Trendbarometer startet in den Herbst. Es geht immer noch um Dinge, die mich in der vergangenen Woche bewegt, belustigt oder erschüttert haben. Aber nichts folgt einem festen Schema, es kommt wie es kommt. Hauptsache ein bunter Mix, unterhaltsam, manchmal auch nachdenklich, immer ein bisschen böse…

 

Ruhe, Frieden und Entspannung

Qigong: „Qi“ (ähnlich wie „tchi“, im Japanischen und Koreanischen „ki“ – „gung“ ausgeprochen) steht in der chinesischen Philosophie und Medizin sowohl für die bewegende als auch für die vitale Kraft des Körpers, aber auch der gesamten Welt. In der chinesischen Sprache hat es die Bedeutung von Atem, Energie und Fluidum. Der Begriff umfasst viele Ausprägungsformen und Wirkungsweisen. „Gong“ als chinesischer Begriff bedeutet einerseits „Arbeit“, aber auch „Fähigkeit“ oder „Können“. Somit kann man Qigong übersetzen als „stete Arbeit am Qi“ oder auch als „Fähigkeit, Können, mit Qi umzugehen, es zu nutzen“.

 

Bei Entspannungskursen denken die meisten Leute an Yoga. Im Laufe meiner Arbeit, habe ich allerdings sehr viele Menschen getroffen, denen der mentale Faktor wichtiger ist, als die vielen dehnenden und kräftigenden Positionen, die es im Yoga gibt. Trotzdem ist die ruhige Bewegung, gepaart mit einem kontrollierten Atemfluss, ein hervorragendes Werkzeug zu innerer Ruhe und Entspannung.

Jetzt habe ich nach einigen Fortbildungskursen Qigong (oder auch Qi Gong) für mich entdeckt. Aufgrund meiner etwas eingeschränkten Beweglichkeit (ich habe zwei neue Hüftgelenke), kann ich gut nachvollziehen, warum viele nach einer Entspannungsmöglichkeit suchen, die den Kopfstand und herabschauenden Hund ausklammern. Hier verbinden sich Atmung und langsam ausgeführte Bewegungsmuster zu einem eher anmutigen und unglaublich beruhigenden „Tanz“

Dabei bleibt man weitestgehend aufrecht, verlagert Gewicht und Position nur sehr kontrolliert und in kleinerem Rahmen. So können auch Menschen mit stärkeren Einschränkungen diese Körper und Geist Erfahrung machen.

Im Gegensatz zu sonstigen Fitnesskursen, bei denen wir meist nach dem Motto „Je schneller, höher, weiter, desto besser“ agieren, spielen wir hier das Spiel „Wie langsam kannst du sein?“ Darauf muss man sich einlassen können, für unheilbare Hyperkinetiker ist das dann eher nichts, aber man kann ja an seiner Einstellung arbeiten.

Mir macht das gerade viel Spaß, und den kleinen Kurs, den ich momentan gebe, werde ich demnächst ausbauen. Dabei hilft es mir sehr, dass ich die Teilnehmer nicht mit zu vielen „esoterischen“ Floskeln überfordere. Atmung und fliessende Bewegung zu koordinieren ist kein göttlich-geistliches Geschenk, sondern eine Art Mechanismus, der sich wohltuend auf unseren Körper auswirken kann. Wir modernen Menschen haben diese Techniken nur verlernt. Nicht umsonst gibt es immer noch die Volksweisheit „Wenn dich jemand ärgert, atme erst ein paar Mal tief ein und aus bevor Du antwortest“

Es wirkt wunderbar! Es schläfert nicht ein, den beruhigenden Effekt könnte man verwechseln. Hinterher ist man frisch und befreit. Ich kann es wirklich nur empfehlen. Und wer sich berufen fühlt: Als Qigong LehrerIn erhält man ein ganz wundervolles Feedback von seinen Teilnehmern.

 

 

Halloween

Seid ihr auch so ein klein wenig Halloweenverrückt? Ich finde es ganz prima, denn schon seit meiner Kindheit mochte ich es gruselig. Keine Geisterbahn war vor mir sicher. Nur schade, dass damals noch nicht solch ein Hype um diese Tradition im späten Herbst gemacht wurde.

Hier habe ich für euch ein paar Dekorationstipps, die einfach und doch sehr effektvoll sind. Und alle sind mehr oder weniger essbar! Gruseligen Appetit!

Eier hart kochen. Oliven mittig durchschneiden. Eine Hälfte dient als Spinnenkörper, die andere Hälfte wird zu acht Spinnenbeinchen geschnitten. Sehr effektvoll, und ein echter Hingucker!

 

Apfel vierteln oder achteln (für Kinder eigenen sich eher kleiner Stücke). Das Mäulchen ausschneiden und Reiskörner als Zähne einsetzen. Von Dr. Oetker gibt es momentan Zuckergußaugen, die können mit kleinen Zahnstocherstücken auf dem Apfel befestigt werden. Schwierig wird es noch frische Erdbeeren zu finden. Wer das nicht bezahlen möchte und den Umweltfaktor bedenklich findet, kann auch rote Fruchtgummistreifen zurecht schneiden.

 

Es muss nicht immer Kürbis sein. Und nebenbei halte ich den orangen Gesellen für total überschätzt. Ich habe noch kein Rezept gefunden, dass mich überzeugt hätte. Aber ich liebe Paprika! Einfach ausnehmen, ein Gesicht hineinschnitzen und mit einer Salatmischung füllen. Ein paar Croutons sorgen für den Biss. Und wenn man eine rote Salatsoße zurechtmixt (etwas Ketchup hinzufügen) könnte dem Paprikamonster durchaus auch noch Blut aus dem Mäulchen laufen…

 

Geisterhände finde ich persönlich ziemlich gruselig. Dazu füllt man Einmalhandschuhe ( liegt zB. bei Haarfärbemittel bei) mit weißem Popcorn. Für die Fingerspitzen gruselig-blutiges Rot und eitriges Gelb.

 

Bartöl von Nivea

(PR Sample)

Ab und an bekomme ich von Nivea ein Päckchen, und diesmal enthielt es das neue Nivea Men Bartöl.

Nun habe ich zwar einen Bart, aber dieser ist stark getrimmt, um nicht zu sagen, es ist eher ein 4-Tage Bart. Trotzdem habe ich mir sagen lassen, dass das Teil (naturgemäß) kratzt. Und wer knutsch schon gerne mit einem Kaktus?

Bislang hatte ich noch kein Bartöl ausprobiert, dafür nutze ich aber oftmals gute Gesichtsöle (siehe Artikel zur Hautbarriere). Aber wenn ich das Fläschchen nun mal hier haben, was soll´s, wird es halt ausprobiert.

Die Zusammensetzung ist recht einfach, Paraffinöl (also Mineralöl) ist die Grundlage. Sojaöl und Glycerin pflegen und Klettenwurzelextrakt kann bei kleinen Entzündungen, Rötungen und Ekzemen Linderung verschaffen. Dann findet man noch eine Menge Duftstoffe, auch die ätherischen.

Der Duft des Produktes ist allerdings wirklich dezent, man nimmt ihn auf dem Bart kurz wahr, nach 10 Minuten ist er fast vollständig verflogen. Dabei ist er eher blumig-frisch, wirkt auf mich aber extrem altmodisch. Meine erste Assoziation war: Mottenkugeln! Passt irgendwie zum Retro-Design der Flasche, ähem.

Der Bart wird dann auch tatsächlich weicher und geschmeidiger, aber das Gegenüber hat trotzdem keinen Kaschmirpullover geküsst. Beim Kratzen bleibt es, egal wieviel Öl man einschmiert. Und das sollte man besser sehr gering dosiert tun, denn 1. würde ich nicht so viel davon auf die Haut kommen lassen wollen (Reizpotenzial), und 2. wird Schmusen dann eher zu einer sehr glitschigen Angelegenheit. Auch nicht schön.

Bei buschigeren Bärten kann das allerdings ganz anders aussehen, das kann ich nicht beurteilen. Ich werde das Öl trotzdem weiter nutzen, einfach weil der Bart sich gepflegter anfühlt, nachkaufen werde ich es aber nicht.

Duftstoffallergiker sollten hier die Hände von lassen, ansonsten kann man das Nivea Men Bartöl durchaus gebrauchen, wenn man auf Retro-Düfte abfährt.

Ich habe HIER mal noch eine Amazon Liste mit parfümfreien Bartölen verlinkt, da muss man allerdings tiefer in die Tasche greifen als bei Nivea.

Hier kosten 75 ml ca. € 5,99 (UVP)

 

 

Nochmal Nivea

Nivea, also Beiersdorf,  arbeitet ja viel mit sog. „BotschafterInnen“. Das sind Leute wie du und ich (keine Blogger), die mit Produkten und Proben ausgestattet werden, die es noch nicht zu kaufen gibt, und die dann im Freundes- und Bekanntenkreis möglichst „authentisch“ Werbung für das Produkt machen sollen. Im besten Fall ist die/der BotschafterIn ein Verkaufstalent und macht das Produkt und den Produktnamen schnell bekannt, im schlimmsten Fall wird sie gefragt wo der eitrige Ausschlag im Gesicht herkommt. Die Antwort: „Vom neuen Nivea Produkt, das ich gerade teste. Willste ein Pröbchen?“ wäre übrigens der GAU.

Um dem zu entgehen, fragt Beiersdorf zuvor die Hauteigenschaften der möglichen Probanden ab. Ich könnte mir vorstellen, dass Hauttypen „sehr empfindlich“ und „Ich suche lange bis ich ein verträgliches Produkt finde“ nicht unbedingt zur ersten Wahl für das Botschafter-Team gehören…

Also immer unempfindlich und problemlos rüberkommen, dann klappt´s auch mit den Botschafterambitionen. 😉

 

 

Fundstücke

Ich halte ja Gleichberechtigung für das Normalste der Welt, aber das hier? Das ist doch ein Fake, oder….?

 

Immer wieder goldig…

In diesem Sinne:

Scnes Wochenende!

 

 

 

 

.

 

(Fotos: Konsumkaiser, Instagram, FreestockPixx    Das Nivea Men Bartöl wurde unverbindlich zur Verfügung gestellt. Ansonsten kein weiteres Sponsoring)

 

10 Kommentare

  1. Die Eier sind der Hammer! Die gibt es bei mir auf jeden Fall zu Halloween 😀

    Nivea bin ich wirklich gespalten, der Duft fängt einen immer wieder ein – ich liebe auch die Bepanthen-Sachen (ist ja auch Beiersdorf), andererseits schlägt mein Herz für Natur (vertrag nur das meiste leider nicht).

    Und ja, das geknickte Blümchen ist putzig.

  2. 😀 Kinder und KinderInnen… 😀
    Hahahaha, das könnte aus Österreich stammen. Mir geht dieses vertrottelte „Binnen-i“ schon gehörig auf die Nerven.
    Die Spinnen-Eier sind klasse, sehen richtig ein wenig gruselig aus.
    Dir auch ein schönes Wochenende und liebe Grüße 🙂

  3. Für mich ist Halloween das Fasching/der Karneval des Herbstes. Und wer das eine nicht mag, sollte auch das andere auslassen. Daher bin ich da raus. Aber ist nunmal so schön amerikanisch und das muss ja in Deutschland nach und nach unbedingt immer stärker übernommen werden. Unsere übernächste Regierung wird dann sicher auch von einem Vollidioten angeführt. 😀

    Nivea hat also jetzt die Hipsterkundschaft für sich entdeckt. Die Woche habe ich auch ein spezielles Bartpflegesortiment von L’Oreal entdeckt. Irgendwie sind die großen Konzerne da ein bisschen spät, oder? Denn ich sehe gerade eigentlich immer mehr Bärte fallen als wachsen.

    Ich wünsche ein schönes Wochenende!

    1. Och nö, ich feire Halloween intern mit Freunden, und nicht als Saufparty mit Anpacken. 😉 so ne nette Gruselparty kommt gut. Und mir ist es egal ob amerikanisch oder nicht. Und Bärte sind in der Tat eher out. Also mega zu spät! Schön blöd für so große Konzerne!
      Liebe Grüße, KK

  4. Hello :]
    Das Bartöl ist doch exakt dasselbe wie das gute alte Klettenwurzelhaaröl für schlappe 1,75€ nur nicht mehr im Ommadesign. 🤔
    Halloween ist ja so gar nicht meins…

    Schönes WE

  5. Hallo lieber Kaiser, das Schild aus Hannover ist ein Fake. Wie auf jedem Spielplatzschild steht dort „Kinder + Jugendliche“. Ein anständiges Fake hätte übrigens die Kinderinnen hoffentlich zuerst genannt.
    Der Herr Peregrinator nutzt übrigens das Brisk Bartöl ohne Duftstoffe und entgegen dem Mondpreis bei Amazon liegt es in der Drogerie bei ca. 7€ 🙂
    Gerne nutzt er auch meine Leave-In Conditioner, aber erst auch deutlich bärtiger als Du.

Kommentare gern gesehen!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s