LIFESTYLE: MAISON MARGIELA PARIS „REPLICA“ 4 EAUX DE PARFUM VOM LETZTEN DESIGN-PHANTOM UNSERER ZEIT

Das Mode- und Lifestyleunternehmen Maison Margiela wurde 1988 in Paris von dem belgischen Designer Martin Margiela gegründet. MM ist ein Inbegriff für reduzierte Mode, sehr fashion-forward und dabei umweht von der Aura des Geheimnisvollen, denn Herrn Margiela hat seit 20 Jahren niemand mehr gesehen! Und auch die Models seiner Fashion Shows treten mit Augenbalken und Strumpfmasken auf. Ähnlich wie die Labels in seinen meist geschlechtsneutralen Designs, kommen auch seine Parfumkreationen schnörkellos und stark reduziert daher: Ein Silberfolienaufkleber mit Maschinenschrift auf einer schweren Glasflasche. Doch die Story hinter den Düften ist traumhaft, surreal, phantastisch und nicht minder geheimnisvoll…

 

 

Blazer Maison Margiela ca. €1190,00

Blazer Maison Margiela ca. € 1190,00

 

kombi-kleid-maison-margiela

Kombi Kleid Maison Margiela ca. € 2405,00

 

 

kk-mm-u%cc%88bersicht-replica-2016

 

 

Ich schwanke noch, ob ich die 2016 Edition „Replica – Eau de Parfum“ nun irgendwie seltsam, oder doch genial finden soll. Die Parfumkreationen des Hauses Margiela kommen von der L´Oréal Luxusprodukteabteilung, und für den kreativen Input sorgt mittlerweile der unkaputtbare Herr Galliano.

Trotzdem ist man bei Maison Margiela immer auf eine Überraschung gefasst. Und so baut nun der neuste (Duft-) Streich auf der Eau de Toilette Kollektion von 2012 auf. Alles dreht sich um Erinnerungen und Emotionen. Und schaut man sich den Sinn eines Parfums einmal genauer an, so erschließt sich sofort, dass es auch immer nur um eben Erinnerungen und Emotionen gehen kann. Die absolute Essenz eines Parfums, in Symbiose mit seiner/m Träger/in.

Ich habe drei der vier Versionen geschnuppert, und es hat sich ein klarer Favorit herauskristallisiert. Vielleicht könnt ihr zum Ende des Artikels erraten, welche Version ich bevorzuge? Es handelt sich allesamt um Unisexdüfte, und bei der Beschreibung der Duftuniversen haben sich die Marketingakrobaten wirklich sehr stark hervorgetan. Mir gefällt das alles sehr!

across-sands

„Across Sands“

Sich von selten befahrenen Straßen verführen lassen: eintauchen in die Fata Morgana und vielleicht eine außerirdische Oase entdecken. Früchte und Blumen blühen zwischen den Sanddünen, gedeihen in der trockenen Hitze und den endlosen Weiten der Wüste. Wenn die Nacht einbricht über den Zug der Karawane erzählen Händler flüsternd voll Mysterium und Dunkelheit von den gefährlichen Abenteuer der Seidenstraße.

Across Sands feiert die orientalische Tradition eines gewagten ‚Oud‘-Duftes, mit den warmen, erdigen Noten von Datteln und Zimt. Die süße, fruchtige Mischung wird mit Osmanthus und Davana-Blumen macht die tiefgründige Basis aus Oud-Holz, Patschuli und Cistus leichtfüßig. Dieser berauschende Cocktail aus Gewürzen erinnert an Mystik, die nicht von dieser Welt ist. Für eine Reise in die sanften Hügel unserer Vorstellungskraft.

Kopfnote: Zimt
Herznote: Osmanthus, Davana-Blumen, Datteln
Basisnote: Oud-Holz, Patschuli, Cistus

 

 

dancing-on-the-moon

„Dancing on the moon“

Folgende Herausforderung: eine einzelne Tänzerin, in weiß gekleidet, schwebt graziös im Scheinwerferlicht über die dunkle Seite des Mondes, seine ätherischen Bewegungen zeichnen blasse Schatten auf die Mondlandschaft. In einer Hand ein Bouquet aus opalisierenden, weißen Blumen mit einem mineralischen Glanz.

Dancing on the Moon ist ein strahlender, mineralischer Duft, der den unmittelbaren Auftritt von Aldehyden und Mondblumen-Noten mit einer Explosion aus natürlicher, weißer Jasminblüte ausbalanciert. Wenn sich der Duft entwickelt, runden die warmen Noten von Ambergris, Moschus und Vanille das cremige Herz ab, während sie zugleich seine knackige Mineralität betonen. Das Resultat ist ein unglaublich optimistischer Duft, der mit harmonischen Kontrapunkten von floralen und mineralischen Elementen aufwartet – für eine wahrhaft unerwartete Reise.

Kopfnote: Aldehyde, Mondblume
Herznote: Jasmin
Basisnote: Ambergris, Moschus und Vanille

 

flying

„Flying“

Was sonst, außer das Unmögliche? Die Sehnsucht der Menschen zu Fliegen bleibt definitiv unerfüllbar: ein ultimatives, ekstatisches Hoch, das jene, die nach Herausforderungen suchen, zumindest für den Bruchteil einer Sekunde lang erleben möchten. Ein Hauch eisig frischer Luft, wie ein Ikarus – ganz nahe an der Sonne – zu nahe an der Sonne. Das Wagnis, der Schwerkraft zu entkommen und zu einem epischen Abenteuer am Himmel aufzubrechen.

Flying ist ein luftig leichtes Zitrus-Cologne mit dem Halt und der Struktur eines Eau de Parfums. Aufgebaut auf einer knackig frischen Basis aus Moschus, Moos und einem luftigen Akkord, gipfelt der Duft mit seinen schlanken Noten aus Bergamotte, Neroli und Orangenblüten-Absolut in seinem Herz aus Mandelblüte und Ylang Ylang. Dieser frische, sonnige Geruch erreicht neue atmosphärische Höhen – ganz ohne Flügel.

Kopfnote: Bergamotte, Neroli, Orangenblüten
Herznote: Mandelblüte, Ylang Ylang
Basisnote: Moschus, Moos, Luftiger Akkord

 

soul-of-the-forest

„Soul of the forest“

Die Geister der Natur gehören zu den ältesten Mythologien der Menschheit. Hat der Wald eine Seele: eine Dryade, die zwischen den Bäumen herum spring, vielleicht? Eine unsichtbare Präsenz die in den Peripherien unseres menschlichen Bewusstseins vibriert? Formlos, lautlos und nicht greifbar singt die Seele des Waldes die sanfte Melodie der Bäume, das nach dem süßen Saft der Götter schmeckt.

Frisch und lebhaft ist Soul of the Forest ein strahlender und aromatisch-grüner Duft, der nach den quicklebendigen Noten von Pflanzensaft und Patschuli riecht. Durchzogen vom Prickeln der würzig grünen Kopfnote aus Schwarzer Johannisbeere und Pfeffer-Beeren, schwingt sein holziges Herz mit den blättrigen Ästchen von Cistus- und Tannen-Balsam in Harmonie mit den Basisnoten aus Atlas-Zedernholz, Moos und Patschuli. Verwurzelt in einer erdigen, pflanzlichen Süße, die zwischen Pflanzensaft und Rinde hin und her schwingt, ist dieser sattgrüne Duft die Personifizierung des Waldes – durchdrungen von all seiner natürlichen, holzigen Tiefe.

Kopfnote: Schwarzer Johannisbeere, Pfeffer-Beeren
Herznote: Cistus-Balsam, Tannen-Balsam
Basisnote: Atlas-Zedernholz, Moos, Patschuli

 

Na, eine Idee, für welche Version ich mich entschieden haben könnte? Obwohl, ich schwanke zwischen zwei Varianten. Sie sprechen mich von der Beschreibung an, und sie duften himmlisch tiefgründig. Einmal aufs Handgelenk gesprüht, kann man quasi im Minutentakt neue Duftwendungen erschnuppern. Die Moleküle kitzeln die Nase, wir erkennen sie wieder, und doch wirken sie neu und ungewohnt. Erinnerungen und Emotionen.

Die Düfte sind allerdings auch eher eine Investition in einen „guten Signature Duft“, denn mit 119,00 (UVP) Euro für 100ml sind sie wahrlich kein Schnäppchen. Aber den „süßen Saft der Götter“ habe ich mir schon einmal auf meiner Weihnachtswunschliste notiert.

(Erhältlich zB. bei Douglas)

 

 

.

 

 

(Fotos: L´Oréal Luxusprodukte GmbH   Keinerlei Sponsoring)

6 Kommentare

  1. Danke für’s Vorstellen, lieber KK. Mein All-Time Favourit ist ‚Lazy sunday morning‘. Entdecke ich immer wieder anders an mir und bin schon so oft drauf angesprochen worden-geniale Düfte, für alle, die nicht Mainstream duften wollen. LG aus Essen nach Essen 😄

Kommentare gern gesehen!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s