KK INSIDER: 10 ENTSPANNTE FRAGEN AN KK

Lustig, lustig, was mich die Leute oft fragen. Da kommen die aberwitzigsten Sachen, und ich frage mich, wen das eigentlich so brennend interessiert. Aber scheinbar ist man als Blogger interessant, und so einige Leserinnen und Leser möchten mehr über die Person hinter dem Blog erfahren. Dann machen wir mal ein kleines Frage- und Antwortspiel…

 

1. Alter, Größe, Augenfarbe und Gewicht?

What? Geht ja gleich gut los. Gewicht? Alter…mein Gott, das sind doch nur Zahlen, Schall und Rauch, ähh.. Na gut: 39…äh…41…OK, 44…ach was soll´s… 47, 182, Blau, 88

2. Wo gehst du privat feiern?

Oha, das ist schwer zu sagen, denn mittlerweile ziehe ich private Events den einschlägigen Clubs vor. Aber wenn es sein muss, bin ich manchmal in der „Nachtresidenz“ in Düsseldorf unterwegs. In Essen einmal im Jahr auch bei der „Freiluftparty“ neben dem Delta Musikpark (da würde ich allerdings normalerweise nicht reingehen!)

3. Bei welcher Party wärst du gerne dabei gewesen?

Egal wann, einen der legendären „Studio 54“ Abende in New York hätte ich gerne mal miterlebt. Aber da bin ich ja noch im Kindergarten rumgekrabbelt…sozusagen. Ich hätte doch zu gern Andy Warhol mit weißer Nase erwischt, und zu Donna Summers „I feel love“ einen ekstatischen Ausdruckstanz abgeliefert.

4. Was würdest du gerne besser können?

Fremdsprachen. Mein Englisch ist noch ok, aber Spanisch und Französisch würde ich schon gerne flüssiger plappern können. Richtig schnell und ohne Denkpausen! UND Fliegen! Bisher fliege ich immer nur mal ne Treppe runter. So richtig einmal über die ganze Stadt, nur mit den Armen schlagend, das wäre schon toll!! UND Informationen besser im Kopf behalten können, das wäre cool. Sozusagen KK, die menschliche iCloud.

5. Wann hast du das letzte Mal geweint?

Als Luis letztens einen Herzanfall hatte und ohnmächtig wurde. Nachdem er wieder wach wurde und ganz lustig und fidel meine Hand geleckt hatte, kamen mir echt die Tränen. Der tapfere kleine Junge!

6. Und wann zum letzten Mal gelacht?

Blöde Frage…mein Grundzustand ist lachend und freundlich aus der Wäsche schauen. Ich bin nur selten verstimmt. Lachen gehört aber auch zu meinem Beruf. Ich verbreite gerne positive Energie, damit motiviert man Menschen stärker, als mit Attitüden eines „Drill-Instructors“!

7. Was kochst du gerne, wenn du Besuch bekommst?

Wieder so eine Frage, die ich nicht in einem Satz beantworten kann. Ich bin „berühmt“ für mein scharfes „Chili Con Carne“, eine Ableitung davon ist dann meine fruchtige „Serbische Bohnensuppe“. Aber so richtig gut bin ich bei Pasta und Co. Da kriege ich gleich Hunger…leider muss ich bei diesen Gerichten momentan sehr vorsichtig sein. Ich verabscheue übrigens Kochbücher und Kochshows, „Gonzo-Küchenchaot“ beschreibt mich da ganz gut.

8. Warum bist du so durchtrainiert?

Äh, Danke erstmal, lach. Mein Körper ist mein Arbeitswerkzeug, ich pflege ihn, bin aber nicht manisch. Man muss sich auch mal Junk gönnen, wenn man es denn mag. Ernährung, die fast nur aus Verboten besteht, ist für mich nicht mit Lust verbunden. Und Essen hat für mich definitiv mit Lust zu tun. Aus diesem Grund mache ich eben auch viel Sport. Niemals bei der Arbeit (als Coach und Personal Trainer), da kümmere ich mich nur um den Klienten, da ist meine sportliche Leistung nebensächlich. Meine eigenen Sporteinheiten sind dagegen dann aber kurz, hart und fokussiert. Mit 47 muss ich härter an mir arbeiten, als noch mit 27. Aber hey, ich erzwinge auch nichts.  „I´m not here to talk!“ steht aber auf meinem Trainingsshirt! 🙂

9. Wovor hast du Angst?

Ehrlich gesagt, vor anderen Menschen. Man sieht es gerade wieder in der Türkei (und hier bei uns ja leider auch): Menschen verlangen nach der Beschneidung ihrer Grundrechte, verlangen nach der Todesstrafe, wollen sich freiwillig unterordnen. Das macht mir unglaublich viel Angst.

10. Welche Kosmetikmarken magst du am längsten, und welche Newcomer findest du einzigartig?

Also, mein erstes Pflegeprodukt war die DDML von Clinique. Ellen Betrix („The Care Company“, hehe) fand ich als Drogeriemarke toll, und Chanel Beautyprodukte konnte ich meist nur anhimmeln, denn die waren damals schon sauteuer. Auch die Pflegeprodukte von Jil Sander hatten es mir sehr angetan, die wurden in Lizenz von Lancaster produziert. Man merkt, alles nur Optik!

Heute mag ich die Luxusfirmen immer noch, aber meine „Newcomer“, und die werden wohl auch meine „All-Time-Favourites“ bleiben, sind eindeutig wirkungsvoller: Teoxane und HighDroxy. Welch Überraschung! 😉

 

 

 

 

(Foto: Konsumkaiser   Keinerlei Sponsoring!)

3 Kommentare

  1. Klasse werter Herr Konsumkaiser, einfach super sympathisch! Deine positive Grundeinstellung schlägt natürlich auch in deinen Beiträgen durch und ich mag einfach Deine Art zu schreiben. Also so weiter machen 😉

    Liebe Grüße,
    Sabrina

    PS: Als ich das vom kleinen Luis gelesen habe, sind mir selbst schon fast die Tränen gekommen…Hunde sind einfach was tolles!

  2. Danke für den Einblick 😉 Sehr sympathisch! Und die DDML hab ich mir „damals“ (*TM*) nur wegen des tollen Namens gekauft… heute machen das ja so viele Firmen so, wir kennen das schon wat länger.. hihi..
    Gruß von unserer Lotti an Luis – zum Glück ist sie bisher ganz gesund.. toitoitoi!

  3. Q&A bei KK – das gefällt mir.
    10 kleine Fragen und man kann so viel erfahren. Hast Du gut gemacht – Du bist einfach der beste Kaiser!
    Liebe Grüße, Bärbel ☼

Kommentare gern gesehen!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s