LIFESTYLE: DAS KONSUMKAISER TRENDBAROMETER * 17.06.2016

Das “Konsumkaiser-Trendbarometer”! Jeweils Freitags mache ich mir kurze und völlig subjektive Gedanken zu Ereignissen der letzen Woche, meist ganz unwichtige Dinge – immer mit einem Augenzwinkern.

 

Darüber habe ich mich gefreut:

alte Eiche

Einige werden es kennen: Wenn man sich nach einer Krankheit oder einem Tief plötzlich wieder so richtig leistungsfähig fühlt. Das ist ein grandioses Gefühl. Dieses typische „Ich könnte Bäume ausreißen“-Gefühl stellt sich nicht zwingend immer wieder ein. Auch kann es sein, dass man nur sehr langsam und schleichend wieder zu seiner alten Form zurückfindet.

Bei mir war es in der letzten Woche mit einem Schlag wieder da: Hungrig sein auf Neues, etwas in die Hand nehmen, Verantwortung übernehmen. Das tat echt gut; zu spüren, dass man sich auf sein „Werkzeug“, und das ist in meinem Fall mein Körper, wieder verlassen kann.

Doch wie schnell dieses Gefühl auch schwinden kann, das hat mich sehr nachdenklich gestimmt. Viele haben es in den Kommentaren hier ja auch geschrieben: Unsere Gesundheit ist das höchste Gut. Man betrachtet diesen Zustand gar nicht als etwas Besonderes, erst wenn er sich ändert, wird man unruhig. Lustig nur, dass dies ja wohl in der menschlichen Natur tief verankert scheint.

Für mich ist schon seit längerer Zeit klar: Nur wenn man sich ein wenig um sich selbst kümmert und seinen Körper kennt, seine Signale zu deuten lernt, tut man auch wirklich genug für sich. Dazu gehören auch sämtliche Vorsorgeuntersuchungen beim Arzt! Und jetzt mal im Ernst: Besonders Männer scheuen sich vor Arztbesuchen. Auch einer der Gründe, warum wir eine statistisch deutlich kürzere Lebenszeit haben als Frauen. Deshalb kann ich an dieser Stelle auch nur immer wieder raten: Hört auf euren Körper, geht regelmäßig zum Arzt, nehmt Vorsorgetermine nicht auf die leichte Schulter! Und an die Mädels: Weil die Kerle nun mal so stur sind, müsst ihr da mal wieder die Klügere sein! Wer seinen Partner liebt, schickt ihn zur Vorsorge! Ein einfacher Slogan, der aber einfach richtig ist. Punkt! Und jetzt gehe ich mal eben ein paar Bäume ausreißen… 🙂

 

Darüber habe ich mich geärgert:

KK Straßenschäden

Letztens habe ich mich wieder geärgert: Bei der Fahrt zum Flughafen. Ja ok, die Fahrt zum Flughafen ist gefährlicher als das Fliegen selbst. Das mag aber auch daran liegen, dass unsere Straßen immer grauenhafter werden. Der Zustand der Straßen ist mittlerweile unglaublich schlecht, in einigen Gebieten fühlt man sich wie im ehemaligen Ostblock. Die Ausbesserungsarbeiten der Winterschäden kommen kaum noch hinterher, und halten meist auch nur ein paar mickrige Wöchelchen. Dann herrschen tiefe Krater und fiese Löcher auf deutschen Straßen, so dass man echt schon Angst um sein Auto haben muss!

Ekelhaft, wie die deutsche Autoindustrie immer fettere und Sprit fressendere Autos auf den Markt wirft, das Elektroauto mutwillig klein redet und zu verhindern versucht, aber dabei scheinbar kein Cent mehr in den Straßenbau geht. Manche Kommunen sind arm wie die Kirchenmäuse, hier im Ruhrgebiet gibt es Städte, die extra Kredite für die „Aufbau-Ost-Abgaben“ aufnehmen mussten. Da bleibt natürlich nichts übrig für die Straße, obwohl wir dafür unsere Steuern bezahlen.

In Deutschland, dem „Land der Autofahrer“, macht mit dem Auto fahren keinen Spaß mehr, besonders wenn das so weiter geht. Immer vollere Straßen, immer mehr Schwerkraftverkehr, immer mehr Abnutzung – dafür immer weniger Instandhaltung und Neubau?

Und wenn man mal mit dem Bus in die Stadt fahren möchte, um das Auto stehen zu lassen, dann wird das Ganze zur Schüttelpartie: Man schüttelt sich ob der unmöglichen Fahrtzeiten von Bus und Bahn hier (Im Ballungsraum Ruhrgebiet gibt es Verbindungen mit 20 bis 30 Minuten Taktung. Da lachen Regionen wie London oder New York lauthals). Und hat man dann mal einen Bus erwischt, fährt er sicher wie eine Schlaglochsuchmaschine durch alle verfügbaren Löcher, die die Straßen hier zu bieten haben. Man muss fast schon eine Gehirnerschütterung fürchten.

Um nur mal beim Thema zu bleiben: Deutschland lässt sich selbst verfallen. Nicht nur die Straßen sind im saumäßigen Zustand. Schaut euch die öffentlichen Gebäude allesamt an: Schulen, Universitäten. Unsere Kinder werden in mehrheitlich alte, marode Löcher gesteckt. Ausstattung? Von 1970. Gerade mal eine Handvoll Eliteeinrichtungen sind noch am Puls der Zeit. Warum? Weil dort private Investitionen das Zepter in die Hand genommen haben. Wo wären all die Schulen und Unis ohne ihre Fördervereine? Der Staat muss endlich mal wieder seinen Kernpflichten nachkommen!

 

Fashion-Fundstücke der Woche:

Die Herrenmodewochen sind ja gerade voll zu Gange, ein paar herrliche und (nicht) empfehlenswerte Looks habe ich wieder herausgesucht. Wundervolle Klamotten für den nächsten Museumsbesuch oder zum Autoscooter fahren auf der Kirmes. Viel Spaß!

Modell Metzger auf der Modewoche – Ximon Lee, Spring/Summer 2017

KK Fashion Schlachter

 

Zwangsjacke trifft Kittelschürze: J.W.Anderson, Sommer 2017

KK Zwangsjackenschürze

 

Nicht ganz so übel: Das umgekippte Zebra…

2016-06-12 17.00.27.png

 

Eindeutig uninspiriert, wie der Blick des Models…(„Argh, was mache ich hier, und wer hat mir diese Zöpfe angeklebt?“)

2016-06-12 17.01.30.png

 

Beauty-Produkt der Woche:

KK Direct White

Ich habs ja mit zahnaufhellenden Produkten. Möglichst einfach und schnell muss es gehen. Und natürlich schonend! Und da gibt es seit geraumer Zeit Zahnpasten, die die Zähne optisch für ein paar Stündchen aufhellen. Meist sind die Pasten dann penetrant blau, die Farbe bleibt etwas an den Zähnen und der „Gelbstich“ sieht verringert aus. (Das Waschbecken, und manchmal auch die Kleidung, brauchen allerdings hinterher öfter mal eine Spezialreinigung.)

Jetzt gibt es von „Rapid White“ Direct White. Ebenfalls eine Zahnpasta mit optischem Soforteffekt, aber diesmal mit weißen Pigmenten, die teilweise an den Zähnen bleiben und für einen Zeitraum die Zähne heller und weißer erscheinen lassen, ohne dabei den Zahnschmelz zu beeinträchtigen. Ich muss sagen, das funktioniert ganz gut und ich bin echt überrascht. Die blauen Pasten sind da deutlich unpraktischer. Für den Preis von 4,95 Euro kann man diese Zahnpasta im Drogeriehandel erwerben.

 

 

 

 

 

 

(Fotos: Konsumkaiser, Instagram, freestockpixx     Keinerlei Sponsoring, Produkte wurden selbst gekauft!)

 

 

5 Kommentare

  1. Erstmal danke für deine Antwort auf meinen Kommentar gestern.

    Was den Zustand unserer Straßen betrifft, kann ich dir nur zustimmen. Löcher wo man nur hinsieht. Und wenn hier in der Gegend mal der Belag komplett abgetragen und erneuert wird, dann meist an den Stellen wo es erst vor wenigen Jahren schon gemacht wurde. Bis jemand bemerkt, dass jetzt die Kanalisation marode ist und man den eigentlich noch neuen Belag einfach nochmal neumachen muss. Ich habe immer wieder das Gefühl, das wahre Problem ist eher, dass oftmals nicht das Hirn eingeschaltet wird im Städtebau. Oder es ist die Uneinigkeit zwischen Machthabern und Oppositionen, die zu solchen Fehlplanungen und -investitionen führt.

    Und die „Mode“woche sieht aus wie ein schlechter Witz. Ich frage mich immer, womit die Marken in der nächsten Saison ihr Geld verdienen. Denn kaufen wird das meiste von dem gezeigten ja wohl niemand, zumindest hoffe ich nicht, dass mir nächstes Jahr Leute in Metzgerschürzen über den Weg laufen. Ist das also Haute Couture? Aber wo bleibt dann die prêt-à-porter Mode, die man(n) wirklich kaufen und tragen kann?
    Da fällt mir noch ein, du beschwerst dich ja auch gerne mal, weil H&M nur Hosen für Storchenbeine herstellt. Scheinbar haben die jetzt aufgerüstet. Ich habe die Woche ein Heft bekommen, da sind tatsächlich Stoffhosen bis 42er Inchgröße drin. Da bin ich mal gespannt, ob die auch wirklich für Männer mit etwas mehr Oberschenkelumfang geeignet sind. 😀

    Und mit der Zahncreme hast du mich schon wieder voll angefixt. 😉

    Schönes Wochenende!

  2. Ich gehe regelmäßig zu allen Vorsorgeuntersuchungen. Ich muss dazu allerdings sagen, dass der Check Ü lächerlich ist. Kleine Blutuntersuchung, bisschen abhören usw. Für alles andere muss man extra zahlen. Wozu zahle ich jeden Monat Unmengen in die Krankenkasse ein? Ich hatte einen Arzt (vor Ortswechsel), für den war es selbstverständlich, dass er EKG, Ultraschall der inneren Organe usw macht. Das gehörte für ihn einfach dazu. Solche Ärzte sind wohl mittlerweile Mangelware 😦

    Die Straßen sehen bei uns genauso aus. Bei unseren niederländischen Nachbarn dagegen sind die Straßen top in Schuss. Auch die Sanierung geht flotter als hier. Da wird allerdings auch am Wochenende gearbeitet 😉

  3. Lieber Konsumkaiser,
    wie gut ich dieses Gefühl kenne, nach einer Krebserkrankung , wieder am Leben teilnehmen zu können, das Gefühl ist nicht zu beschreiben. Es gibt gute und schlechte Tage aber langsam geht es weiter. Bitte schaut nach euch.
    Bin grosser Fan von Ihrem Blog und macht mir viel Freude.

    Liebe Grüsse aus Luxembourg

    Au revoir

  4. Du hast ja so recht… Meine Tochter war vor 5 Jahren für 3 Monate in Ecuador und hat da die Schule besucht – und kam so begeistert wieder! Die Schule war modern, bestens ausgestattet und der Schulbesuch hat großen Spaß gemacht. Computer, Hörsäle, Sportplätze! Das hätte selbst ich nicht erwartet…. an ihrer (jetzt ehemaligen) Schule in Deutschland fielen die Biologiepräparate schon beim scharfen Angucken fast auseinander – und Computer? Uralte, von Geschäftsleuten gespendete ausgemistete „PCs“ mit veralteter Software. Und das an einem Gymnasium mit Schwerpunkt Hochbegabtenförderung….. *kopfschüttel*. Den Klassenraum haben übrigens wir Eltern selbst mal in den Ferien gestrichen.
    Schön, dass du dich wieder richtig fit fühlst, ich kann das nach meiner OP auch gut nachempfinden. Wenn einen der Körper im Stich lässt, das ist etwas, mit dem ich gar nicht gut umgehen kann..
    Bei dem ersten Männermodefoto dachte ich zuerst, dass hier die neue Berufsmode für Fleischereifachangestellte vorgestellt wird… uh… grausam!
    Hab eine schöne Woche und liebe Grüße!

  5. zu der Zahnpasta…habe ich gekauft, weil ich zuvor das Aufhellerset genutzt hatte. Das Ergebnis und Verträglichkeit war bei mir besser als bei Benconfident, und die Zahncreme, nun, ist die Beste die ich je hatte! Ohne Scheiß, die reinigt so richtig gut, ich kann nach dem Naschen dieses pelzige Gefühl nicht ertragen 😉 Geschmack nix besonderes, aber jetzt fühle ich mich richtig saubba!

Kommentare gern gesehen!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s