BEAUTY: RETINOL * WARUM ES DIE HÖCHSTMENGENVERORDNUNG GIBT * ANTI-AGING MIT VORSICHT GENIEßEN

Der Aufschrei war laut zu hören: Alle Beautyjunkies in Deutschland rieben sich verwundert die Augen, es gibt jetzt bei uns ein Retinolprodukt mit einer Wirkstoffmenge von 1%! Bislang waren gerade einmal 0,3% erlaubt. Dass das aber auch einen relativ ernsten Hintergrund hat, darüber hatte ich mir bisher keine großartigen Gedanken gemacht. Aber Retinol ist ein sehr potenter und wirksamer Inhaltsstoff, und alles was wirkt hat auch Nebenwirkungen…

Retinol-HRes

Ich bin bei meinen Recherchen zu den Höchstmengen von Vitamin A (Retinol) auf erstaunliche Informationen gestoßen. Gibt es nämlich für die Aufnahme von Vitamin A durch Lebensmittel und Nahrungsergänzungen klare und einleuchtende Mengenempfehlungen, so ist das für die Haut etwas weniger durchsichtig. Da man es scheinbar ja nur auf die Haut aufträgt, macht man sich keine Gedanken darüber, dass der Wirkstoff IN den Organismus gelangen kann.

Spätestens wenn man aber den Warnhinweis auf vielen Retinolprodukten sieht – Nicht bei Schwangerschaft anwenden – wird wohl schnell klar, dass Vitamin A nicht nur auf der Haut und in den obersten Hautschichten verbleibt!

Gerade die moderne Kosmetik bietet zudem tolle Möglichkeiten Wirkstoffe immer tiefer in die Haut zu schleusen (Penetrationsverstärker – Liposome waren in den 70/80ern der Anfang) . Das bedeutet aber auch, dass viele Produkte erhöhten Sicherheitsbedenken gegenüberstehen. Denn Vitamin A z.B. ist ein fettlösliches Vitamin und sammelt sich im Körper an! Bei Überversorgung wird es nicht vom Körper einfach wieder ausgeschieden (wie z.B. Vitamin C).

Nun gab es zum 31.01.2014 eine erneuerte Stellungnahme vom Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) in der klar eine Aufnahme von Vitamin A über kosmetische Mittel kritisch gesehen wird. Besonders herausgestellt wurde die Zielgruppe der Anti-Aging Pflegeprodukte mit Retinol: Frauen nach der Menopause. Und zwar nicht, weil eine zu hohe Aufnahme von Vitamin A zu Kopfschmerzen oder Übelkeit führen kann, sondern weil es Hinweise auf eine Verschlechterung der Knochenqualität/Knochendichte gibt. Das wäre nämlich fatal, denn Osteoporose ist eh bereits DAS Schreckgespenst in „unserem“ Alter!

Insgesamt hat man herausgefunden, dass zusätzlich zur Nahrung (keine Ergänzungsmittel!) durch Gesichtscremes, Bodylotions und Handcremes ein Mehr an Vitamin A von bis zu 25% zustande kommen kann. Die Gefahr einer Hypervitaminose steigt also mit jedem zusätzlichen Retinol-Pflegeprodukt unnötig an.

Die Empfehlung sagt klar: 0,05/0,3% bei Körperpflege- und Gesichtspflegeprodukten geht noch in Ordung. Darüber hinaus besteht die Gefahr der Überversorgung mit Vitamin A durch Eindringen durch die Haut.

Ich bin wirklich kein Freund von Überregulierung durch Staat/Behörden/Gruppen, aber hier werden wir doch ein wenig im dunklen gelassen. Warum wird denn dann jetzt das 1% Retinol Clinical von Paula freigegeben für den hiesigen Markt? Ich werde das Paula 1% Produkt mit Sicherheit verwenden, aber über meine Vitaminversorgung mache ich mir doch nochmal ein paar Gedanken. Vitaminpräparate sind (ausser Vitamin D im Winter) bei mir schon lange nicht mehr zu finden, und Retinolprodukte mit wenig Nutzen (wie z.B. Bodylotions mit Retinol, da sehe ich nie irgendwelche Effekte) werde ich aus meinem Pflegeprogramm werfen.

Ich bin mir sicher, dass man jetzt keine Panik machen muss, aber ein gesundes Maß an kritischem Umgang mit den alltäglichen Dingen ist und bleibt wichtig. Das wird mir hier wieder ganz besonders deutlich!

Hier könnt Ihr die Stellungnahme des BfR nachlesen: KK vitamin-a-aufnahme-ueber-kosmetische-mittel-sollte-begrenzt-werden

 

Einen schönen und hilfreichen Bericht zu Retinol und den Empfehlungen/Konzentrationen für die unterschiedlichen Hauttypen gibt es gerade auch bei Paula: Paula´s Choice!

 

 

 

(Der Bericht ist nicht gesponsert. Fotos via Konsumkaiser)

 

32 Kommentare

  1. Waaaaahhhhh !!!! Vielen Dank für diesen höchst informativen und hilfreichen Bericht !!! Schock Horror… Darüber hat man sich wirklich noch nicht so wahnsinnig viel Gedanken gemacht, und dabei fällt mir noch ein, dass ja bei Rauchern (es gibt sicher noch den einen oder anderen, obwohl der Trend ja eindeutig rückläufig ist) auch das Lungenkrebsrisiko steigen soll bei erhöhter Vitamin A bzw. auch Beta Karotin Aufnahme… Wir sollen Deinen Blog umbenennen, zum Beispiel in „der Doktor ist da“ oder so 🙂 Retinol ist doch im Sommer sowieso nicht so der Bringer oder? Ich warte lieber auf den Herbst…..

    1. ganz genau, diese studie zu rauchern und vitamin a hat mir in diesem zusammenhang dann auch sorge bereitet.
      retinol im sommer ist aber zu empfehlen! nicht IN der sonne, aber danach!
      liebe grüße, kk

  2. Zitat aus Paula’s choice. Hä????? Für die zweite Tageshälfte? Vormittägliche Pflege? Wie muss man sich das vorstellen, alle paar Stunden Phaben andere Seren und Cremes Schicht??

    „Resist Intensive Wrinkle Repair Retinol Serum – Ein turbogeladenes Serum für die zweite Tageshälfte, das 0,1% Retinol mit den Vitaminen C und E sowie Reizhemmern verbindet. Diese Rezeptur eignet sich für alle Hauttypen. Sie können dieses Mittel bei Ihrer vormittäglichen Hautpflege mit unserem retinolfreien Super Antioxidant Concentrate Serum kombinieren.“

  3. Ich habe die Stellungnahme des BfA schon vor ein paar Monaten gelesen, als ich mir das erste Serum mit Retinol gekauft habe. Wirklich gesicherte Erkenntnisse liegen nicht vor, Langzeitstudien schon gar nicht und echte Studien zur Aufnahme von Retinol über die Haut auch nicht, das sind alles Annahmen und Schätzungen. In dem Bericht steht ja u.a.: „Aufgrund der uneinheitlichen Datenlage zur Hautpenetration kann eine Exposition der
    Verbraucher mit Retinol und seinen Estern aus kosmetischen Mitteln nur abgeschätzt wer-
    den.“ Wieviel Retinol überhaupt über die Haut aufgenommen wird, hängt sicher auch von der Formulierung des jeweiligen Produktes ab. Die meisten Wirkstoffe in Kosmetik schaffen es nicht mal bis in die zweite Hautschicht, von tieferen Schichten ganz zu schweigen. Und die Warnhinweise des BfA gelten ausdrücklich für zweimal tägliche Verwendung von Cremes und Lotionen, während Ampullen ausgenommen werden wegen der „geringen Menge“, die man davon aufträgt. Ein Serum ist für mich eine Ampulle. Aber es schadet natürlich nichts, sich darüber Gedanken zu machen und darauf zu achten, dass man nicht zig Retinol-Produkte kombiniert. Nahrungsergänzunsmittel sollte man ja auch nicht wahllos nehmen.

  4. Ich bin eben echt erschrocken. Ist es echt schon so weit dass man überlegen soll mit welchen Nahrungsmitteln die Creme die man benutzt verträglich ist???? Geht das nicht alles etwas zu weit?
    LG Claudia

    1. ja, es ist wieder mal eins dieser künstlichen aufregerthemen. aber ich nehme so etwas immer zum anlass meine eigene wahrnehmung zu solchen dingen zu hinterfragen. etwas mehr kritische distanz könnte uns allen gut tun. aber wenn man erst mal so in seinem trott ist…
      liebe grüße, kk

  5. Danke für den Beitrag! Werde mich jetzt auch noch mal einlesen.
    Warum bist Du weg von Vitaminen/NEMs? Darf man sich zu dem Thema einen eigenen Beitrag wünschen?
    LG Carmen

    1. ja, zu diesem thema mache ich demnächst etwas. und ich achte einfach mehr auf meine ernährung. dann hat man auch nicht mehr das „gefühl“ man müsste vielleicht doch ein paar vitamine zusätzlich einwerfen. ich habe das mit vielen engmaschigen blutkontrollen herausgefunden, ich habe keinerlei mangelzustände. deshalb schliesse ich daraus, dass eine vernünftige ernährung tatsächlich ausreicht. bis auf vitamin d habe ich alles andere rausgeschmissen. und die studie mit vitamin a dürfte ja vielen bekannt sein (erhöhtes krebsrisiko).
      lieber gruß, kk

      1. Das freut mich; bin gespannt, was Du dazu schreibst.

        Ich nehme seit ca. drei Jahren NEMs. Ich ernähre mich schon immer sehr gesund, treibe Sport, habe beruflich (selbständig) allerdings schon mal mit grossem Stress zu tun und dann fallen z. B. auch die zusätzlichen Sporteinheiten geringer aus. Vor drei Jahren eben war es sehr an der Grenze. Neu orientiert und ua bessere Blutuntersuchungen als die normalen beim Arzt gemacht. Grosses Lob für die Werte u. Kondition etc. erhalten, allerdings auch einige wenige Punkte gefunden, die bei Stress als Mangel auftreten. Für mich war es Gold wert, mich dann mit dem ganzen intensiv auseinander zu setzen und gezielt zu ergänzen. Muss natürlich jeder für sich persönlich erarbeiten. Früher hatte ich da auch eine andere Meinung…

        LG Carmen

  6. Ich muss gestehen ich bin in der Tat sehr froh das es so was wie eine Höchstmengenverordnung gibt . Und das es Menschen wie Dich gibt die sich um Bereiche/Produkte kümmern die ich zwar benütze . Aber im Detail keine Ahnung von habe . Sicherlich bekommt man das ein oder andere mit . Und ist weitest gehend informiert , aber eher nicht bis ins Detail .
    Und wenn ich mir jetzt vorstelle , es gäbe keine solche Verordnung .. könnte ich mir sehr gut vorstellen das dann nicht immer so sehr auf´s Detail geschaut wird . Ganz nach dem Motto viel hilft viel . Und ob das so gut wäre , da bin ich mir gar nicht so sicher 😉

    LG heidi

  7. Danke für den Beitrag. Diese Stellungnahme hatte ich auch vor einigen Wochen bereits gelesen, aber nicht weiter drüber nachgedacht, da wir hier ja ohnehin nur Produkte mit 0,3% Retinol bekommen.

    Trotzdem bleibt die Frage, wieso es das Paula Retinol hier geben darf. Ist es einfach Ignoranz von denen oder ist am Ende gar kein reines Retinol drin im deutschen Produkt, sondern vielleicht Retinyl Palmitat.

    Ich bin mal gespannt, ob das demnächst irgendwo thematisiert wird. Paulas Choice ist ja nicht so unbekannt, dass nicht das ein oder andere Auge von Abmahnvereinen darauf gerichtet sein wird. Denn der Verkauf dieses Produktes ist ja gegenüber anderen, die sich an die Regelungen halten, wettbewerswidrig.

  8. Vielen Dank für deine Information und Fürsorge. Ich fühle mich bei dir bestens beraten.

    Ich bin aber etwas ….ähm, nicht so wie du, der auf alles aufpasst, nehme aber von meiner Ärztin empfohlen Selenase (oder so, Also nicht zusätzlich Vitamin A.

    Apropos, ich schaue mir aber immer die in der Werbung angebotenen Mittel an, und da ist mir Biotin aufgefallen. Was meinst du dazu?

    LG Sue

    1. biotin gehört zur vitamin b gruppe. eigentlich braucht man es nicht, denn die nahrung bietet genug davon. aber es ist auch nicht bekannt, dasses schaden könnte. nebenwirkungen sind so gut wie keine bekannt. man weiss aber auch nicht genau wie hoch eine gesunde tagesdosis sein sollte. die daten dazu haben sich im laufe der letzten jahre ständig geändert. die apotheken verdienen aber gut daran! 🙂
      lg, kk

  9. Bei bereits beginnender Osteoporose sollte man neben Vitamin D auch über Kalzium nachdenken, sagten mir verschiedene Ärzte, aber Vorsicht sei geboten bei erhöhtem Cholesterin-Spiegel, da sonst die Gefahr von Verklumpung bestünde. Die werden es schon noch schaffen, uns alle total verrückt zu machen 🙂

  10. Hallo,

    habe mir eben deine Links angeschaut. Also das BfR empfiehlt …. und eine beschränkung für Retinol gibt es nicht, schreiben Sie……., warum war dann vorher eine Konzentration von nur 0,3 erlaubt ??? Na , egal, danke, dass du so auf uns aufpasst und warnst!

    LG Sue

  11. mir hat das keine ruhe gelassen und fragte bei paula an was es denn mit dem 1% clinical retinolprodukt auf sich hat …. hier die, wie immer, zuvorkommende antwort nävon paula’s customer service:

    vielen Dank für Ihre Nachricht an Paula’s Choice. Ja, das Produkt ist in der EU erlaubt, sonst dürften wir es nicht verkaufen. Bevor wir ein Produkt auf dem Markt bringen, muss es den EU-Vorschriften entsprechen.
    Unser Clinical 1% Retinol Treatment enthält 1% Retinol, vergleichbar mit der Wirksamkeit eines verordneten Retinoid in einer Konzentration von 0,02%.
    Retinol ist kein medizinischer Bestandteil, so dass es von einem Arzt verschreibungspflichtig sein muss. Der Vorteil dieses Produktes, im Vergleich zu einem verordneten Retinoid ist, dass es keine Reizstoffe enthält, die das Risiko von Hautirritationen erhöhen.

    also, es ist a. erlaubt un der EU in dieser konzentration und b. ist es wohl sehr verträglich 🙂
    ich werde die tage mit der anwendung starten.
    mal sehen 😉

    1. wow, vielen dank fürs teilen! das es so ist wie es ist war mir klar, aber es wurde nicht beantwortet, warum denn nun die 1% jetzt plötzlich doch erlaubt sind. ich verstehs nicht. liebe grüße, kk

      1. Ich bin da auch keine Expertin, aber es ist wohl so, dass der Retinol-Gehalt in Kosmetik nicht in der geltenden EU-Kosmetikverordnung festgeschrieben ist. Das schreibt ja auch das BfR in seiner Stellungnahme. Es gilt nur die Empfehlung des BfR, bei Gesichtspflegeprodukten einen Grenzwert von 0,3 % Retinol zu beachten, wobei man davon ausgeht, dass diese Gesichtspflege morgens und abends aufgetragen wird. Soll man ein Produkt ausdrücklich nur einmal täglich verwenden, würde diese Empfehlung auch bei 0,6 % Retinol umgesetzt. Und Paulas Serum funktioniert ja angeblich so, dass das Retinol nach und nach freigesetzt wird, also innerhalb von 24 Stunden. Macht dann auch nicht mehr als 0,6 % Retinol innerhalb von 12 Stunden, wie üblich. An diese Empfehlung muss man sich als Hersteller aber wahrscheinlich gar nicht halten, denn es gibt ja keinen gesetzlich festgelegten Grenzwert.

        1. komisch, ne? ich habe doch immer gegelaubt es gibt die „0,3% verordnung“. gerade auch, weil ja z.b. skinceuticals hier nur das 0,3%ige anbietet und in den usa bis auf 0,5% geht. wenn ich mal etwas zeit habe, versuche ich mal etwas rauszufinden, leider hat seit montag der stress schlagartig eingesetzt und ich war völlig baff, hehehe. also, demnächst kann ich mich hier wieder mehr einbringen, aber nochmals ganz lieben dank für deine „auskundschaftungen“!! 🙂 lg, kk

  12. Ich habe da noch eine Frage zur Retinolhöchstmengenverordnung- hat sich da seit 2014 was Neues ergeben?
    Hintergrund:
    The Ordinary bringt demnächst wohl ein Serum mit 1% Retinol auf den Markt, welches jedoch nicht innerhalb der EU vertrieben wird aufgrund der EU Restriktionen (steht so zumindest auf victoriahealth.com). Da in der Datenbank CosIng nach wie vor keine Regulierung genannt wurde, habe ich beim Kundenservice mal nachgehakt, worauf die sich denn beziehen. Der Kundenservice von Victoria Health hat auch prompt auf meine Nachfrage geantwortet und mich auf dieses Dokument verwiesen, konkret S.67: http://ec.europa.eu/health/scientific_committees/consumer_safety/docs/sccs_o_199.pdf
    Allerdings ist für mich nicht offensichtlich, dass es sich hierbei um eine Restriktion handelt, sondern nur um die Empfehlung der Experten. Weiß dazu jemand was? 🙂

    1. ja, siehe mein Kommentar etwas weiter oben. Es gibt und gab in der EU keine gesetzliche Beschränkung im Hinblick auf Retinol in frei verkäuflicher Kosmetik, lediglich eine Empfehlung an die Hersteller, nämlich 0,3%. Diese Empfehlung ist völlig unverbindlich und muss nicht beachtet werden. Es gibt auch in den USA keine gesetzliche Beschränkung, soweit ich weiß. Es wundert mich, dass man das bei Victoria Health nicht weiß.

      1. Hallo Dinah,
        Danke für deine schnelle Antwort! Es beruhigt mich, dass du meinen Eindruck bestätigst. Ich fand diese Aussage von dem Kundendienst seltsam. Zumal ich in meiner E-Mail auch den Datenbankeintrag von Retinol ins Spiel brachte und schrieb, dass auch Paulas Choice 1% Retinol verkauft. Ich werde der Dame nochmal schreiben, vielleicht können sie sich nochmal genauer informieren. Wäre nämlich klasse, wenn das Retinol auch in Europa zu haben wäre. 🙂

        1. Hallo Jen!
          ich habe es bereits bestellt. es war problemlos nach Deutschland über Victoriahealth zu bestellen. Bei Deciem selber sieht das nämlich anders aus, das ist The Ordinary noch nicht bestellbar für uns. Ich habe aber die Presseabteilung angeschrieben, ab wann denn wohl ein Vertrieb für Deutschland geplant ist.
          Nun die unangenehme News: Victoria versendet jetzt erstmal nichts mehr, denn die kommen kaum noch nach mit den Bestellungen aus aller welt. der Hype ist wohl so mega, dass die an ihre Grenzen gestossen sind, und wir Kunden mehrere Wochen Geduld haben müssen. AUTSCH!
          Dann muss ich ja wohl lange warten.
          Morgen gibts einen Blogpost zu The Ordinary hier auf KK.
          Liebe Grüße, KK

  13. Hi Konsumkaiser,
    super, dass du noch Glück hattest mit deiner Bestellung! Meine kam Gott sei dank auch schon an. Wenn ich jetzt noch ewig auf die Folter gespannt werden würde, würde ich echt kirre werden. Verrückt, welcher Hype um die Produkte gemacht wird. Bisher kann ich jedoch auch nichts aussetzen. Bin sehr gespannt auf deinen Beitrag! Aber reden wir über das selbe Produkt? Meine Frage bezog sich auf das 1% Retinol, welches bei Victoria Health nur vorbestellt werden kann. Wäre ja wirklich spannend, wenn du es schon hättest! 🙂
    Aber wenn wir gerade schon beim Thema sind- Hylamide reizt mich schon lange. Weißt du zufällig woher die Sendung kommt? Habe keinen eindeutigen Hinweis bei Deciem entdeckt.

    1. Stimmt, ich habe das 2% Retinol, mit dem Retinolester.
      Hyöamide habe ich schon hier, das kannst du kinderleicht über lookfantastic.com bestellen, ohne Versandkosten, und manchmal haben die super Rabatte auf ihrer Startseite promoted. Das Hyaluronserum „Low Molecular HA“ macht nen guten ersten Eindruck. Sehr dickflüssig, fühlt sich „vollgestopft“ mit HA an.
      Deciem ist ja ne Kanadische Firma, Victoria versendet wohl aus UK. Aber ich habe da noch nicht nachgeschaut.
      LG

Kommentare gern gesehen!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s