LIFESTYLE: DAS KONSUMKAISER TRENDBAROMETER * 31.05.2019

Das Trendbarometer startet ins Sommerhalbjahr. Es geht immer noch um Dinge, die mich in der vergangenen Woche bewegt, belustigt oder erschüttert haben. Aber nichts folgt einem festen Schema, es kommt wie es kommt. Hauptsache ein bunter Mix, unterhaltsam, lustig, manchmal nachdenklich, oder auch böse… 

 

Der Mai war kühl, aber politisch geht es heiß her…

…und ich werde immer mehr das Gefühl nicht los, dass hier so einige Dinge aus dem Ufer laufen. Es fühlt sich an, dass wir vor einer Art Zeitenwende stehen. Politik, Parteien und Politiker, wie wir sie seit Generationen kennen, müssen drastisch Umdenken. Politik wird in Zukunft deutlich jünger, daran können die an momentan einzig an Machterhalt denkenden Jünger Merkels nicht mehr rütteln. Pech nur, dass sie „Neuland“ so gar keine wahre Beachtung geschenkt haben, nun kennen sie sich da gar nicht mehr aus, und blauhaarige Schlümpfe namens Rezo lassen sie eiskalt auflaufen.

Die Nerven liegen total blank. Konnte man noch so schön auf nervende Schulschwänzer in einer Arroganz sondergleichen herumhacken, so fällt das bei Rezo nun etwas schwerer, da schauen nämlich nun mehr als 13 Millionen Menschen drauf. Das ist so unvorstellbar viel im Universum der politischen Verlautbarungen! Talkshows von Will, Maischberger, Plasberg und Co. die nur die halb vor sich hindösende Couchgemeinde von unter 2 Millionen erreichen, sind ein Witz dagegen.

Blanke Nerven zeigt dann besonders wieder einmal Frau Kramp-Karrenbauer, die sich gleich rhetorisch dermaßen verhaspelt, dass man ihr fast schon beim Denken ins Gehirn schauen kann. Typisch ungelenk fordert sie „Regeln“ für die Meinungsäußerung in diesem Internet, was (ich und) die Netzgemeinde natürlich als Gefärdung der Meinungsfreiheit versteht und entsprechend reagiert. Andere Neulandverweigerer (zB. Patrick Sensburg) hängen sich sogleich hinten dran. Ich mache mal eben von meiner Meinungsfreiheit gebrauch: Frau K-K sollte dringend vor jeder Ansprache, Aussage, Interview gecoacht werden, so geht das nicht weiter!

Derartige Aufrufe (wie von Rezo und nun auch seinen „KollegInnen“) sind von der im Grundgesetz garantierten Meinungsfreiheit gedeckt. Es ist hierzulande unüblich, dass die Presse Wahlempfehlungen gibt. Gleichwohl könnten sie es, was auch Parteien, Politiker und Prominente vor Wahlen munter tun: sich loben und die anderen schlecht machen, wir kennen diese Laberblasen alle.

Da ist ja die, bis zum sich in Luft auflösen, aussitzende Kanzlerin geschickter. Nichts sagen, das hat sich Madonna wohl letztens auch abgeguckt. Was A-K-K angeht, so hat sie Frau Merkel nun „voll hinter sich“ und auf ihrer Seite (laut Merkel), was statistisch betrachtet kein gutes Omen für ihre weitere Karriere ist. Politiker, die diesen Satz von Merkel schon mal hören mussten, waren nach kurzer Zeit nicht mehr in Amt und Würde.

Um noch mal auf mein Gefühl zurück zu kommen. Wenn Parteien meinen, dass sie die Jugend mit Politikern wie Philipp Amthor erreichen könnten, nur weil bei denen im Pass ein krass junges Alter steht, haben die sich aber gewaltig geschnitten. Es mag sein, dass in Deutschland demographisch gesehen, die Jungen den Alten deutlich unterlegen sind. In ihrer Agilität holt die Jugend aber seit geraumer Zeit deutlich auf, und grüne Themen sind nur der Anfang.

Weil es die immer gleichen Politiker nicht mehr schaffen das zarte Band zum Volk zu halten und zu stärken, sind Alternativen gefragter denn je, und ich bin enorm froh, dass die kommenden Generationen mehrheitlich nicht auf die rechtspopulistischen Blender hereinfallen. Ich bin nun wirklich kein großer Fan von Rezo und Greta (die werden mittlerweile auch alle vermarktet und ihre Verknüpfungen haben fast schon lobbyistische Züge. Für Rezos Vermarktung ist zB. die Influencer-Agentur Tube One verantwortlich, die wie das reichweitenstärkste Nachrichten-Online-Portal Deutschlands t-online.de zum Großunternehmen Ströer gehört). Aber hey: Hoch sollen sie leben, denn sie bewirken etwas, und das ist heute schon viel!

 

 

Weg mit dem Fleisch?

Ich bin sehr dafür den Fleisch- und Wurstkonsum einzuschränken. Zum Wohl der Tiere, der Umwelt und unserer Gesundheit. Natürlich freiwillig. Und das fällt leichter, wenn es eine ansprechende Alternative gäbe. Ich liebe zwischendurch einfach mal nen deftigen und richtig fetten Burger. Ist so.

Nun soll ja „Beyond Meat“ DIE Alternative sein und dem leckeren Fleisch unglaublich ähnlich schmecken. Gemacht wird es hauptsächlich aus Erbsenpüree, und glaubt man der US Börse, so muss das Zeugs eine wahre Wunderattraktion auf der Zunge sein, denn die Firma mit dem Fleischersatz legte den erfolgreichsten Börsenstart seit 10 Jahren hin.

Und wenn man so viel Gutes hört, wird man natürlich neugierig. Der Discounter Lidl hat sich da fette Gewinne errechnet und nahm die veganen Burger ins Programm. Nun denkt man bei Lidl ja, die sind auf der Höhe der Zeit, irgendwie jünger als die Konkurrenz. Pustekuchen. Den Markt der Fleischersatzprodukte nehmen die wohl auch nicht ernst, denn die Burger waren binnen Stunden überall ausverkauft, und auch ich stand (mit mehreren anderen Leuten) genervt vor der Kühltheke, die nur noch drögen Käsekuchen und Langnese zu bieten hatte.

Dabei ist das Interesse riesengroß! Ich habe mal herumgefragt, und in meinem Bekanntenkreis würden alle auf ein lecker schmeckendes pflanzliches Fleischersatzprodukt (zumindest teilweise) umschwenken. Erinnert mich an die Telekom, die bei Erscheinen des ersten iPhones in Deutschland das Verkaufsmonopol besaß und hemmungslos überfordert war, als die Nachfrage „überraschend“ riesengroß war.

 

 

Der neue Fendi Mann

Äh, sorry, der neue Fendi Män. Nach Batman und Superwoman nun der Fendiman? Soll der etwa seine Feinde mit dem Outfit zu Tode gruseln? Oder per Lachflash die Ganoven ins Kittchen befördern?

Ich mag die neuen Silhouetten bei der kommenden Männermode nicht, Fendi ist nicht allein mit diesem Look. Ich habe mich an die schlanken und figurbetonten Schnitte gewöhnt. Ich habe aber auch gut Lachen, denn ich kann es tragen (Tipp: Sport hilft da auch!). Trotzdem sind mir die weiten und irgendwie kastenförmigen Schnitte nicht geheuer.

Frauen können zu den angesagten ultraweiten Hosen immer noch enge Tops und Blazer kombinieren. Umgekehrt funktionieren gerade sehr weite und fast schon zu große Blazer gut mit engen Bleistifthosen. Aber was die Männer gerade (er)tragen müssen, grenzt an Körperverletzung. Als wäre die Jacke nicht schon Demütigung genug (Erinnerungen an Papas abgelegtes Sakko, das man als Kind auftragen musste, werden wach), so sind auch die Hosen unangenehm weit, machen ein Elefantenbein, und haben dazu immer noch Hochwasser, was dem Elefanten einen Storch ähnlichen Look gibt. Elefant und Storch? Nein, das passte schon immer nicht. No way!

 

 

Vitamin C für Männerhaut?

Im Pflegebereich bleibt es für die Männer ebenfalls langweilig, so bringt Clinique wieder ein Produkt heraus, das es schon recht lange im Damenbereich zu kaufen gibt. Eine dunkle Verpackung drum herum, schon ist das Pflegeprodukt mit Vitamin C für den Mann klar. Wenigstens scheint der Preis für Frauen und Männer identisch zu sein.

So ein Aufwand. Schon beim Feuchtigkeitsbooster im Spender gab es bei Clinique die Herren- und Damenversion. Dabei finde ich Clinique vom Look eigentlich eh schon recht unisex. Wer sich also für das Herrenprodukt interessiert, kann hier gerne nach dem Vitamin C Serum von Clinique für Damen suchen, der Beitrag ist jetzt also für beide Produkte gültig. 🙂

 

.

 

 

 

 

.

 

 

(Fotos: Konsumkaiser, Screenshots Fendi, Lookfantastic, Lidl    Keinerlei Sponsoring)


12 Gedanken zu “LIFESTYLE: DAS KONSUMKAISER TRENDBAROMETER * 31.05.2019

  1. Der Anblick von Fändimän verstört mich. Ich habe mich unweigerlich gefragt, was an dem Bürschchen auch nur annähernd männlich sein soll? Dünn, hängende Schultern, eine Silhouette wie ein Zahnstocher und ein Gesichtsausdruck wie das Leiden Christi… und dann noch scheisse angezogen 😂 Sofern er denn ein Weibchen ergattern kann, muss dieses ihre 12er- Glas – Sprudelkisten sicherlich selbst in den dritten Stock hoch schleppen, denn das Kerlchen verlupft sich ja beinahe schon an seinem Handtäschen. Ich oute mich mal: dann lieber einen richtigen Mann mit Bauchansatz, schwieligen Händen und nem bauernmässig karierten Flanellhemd.

  2. Jessica, ich kann dir nur Recht geben.👍😉 Allen ein schönes Wochenende. Matilda

  3. Guten Morgen,

    zum Thema Meinungsmache kann ich nur sagen: offensichtlich ist Frau AKK entgangen, dass die unsägliche „Bild“-Zeitung schon seit Jahrzehnten versucht, kurz vor den Wahlen (und auch sonst) die öffentliche Meinung zu manipulieren. Komischerweise hat das diese Herrschaften irgendwie nie gestört, war ja meist in ihrem Sinne.

    Beim Fendi Män schließe ich mich Jessica und Matilda an. Irgendwie sieht er aus wie von Mama feingemacht und dann den Bus verpasst.

    Allen ein schönes Wochenende,
    Irene

  4. Ich habe mir gestern das komplette Video von Rezo angeschaut und war beeindruckt von der fundierten Recherche.Eine Stunde belegte Fakten, die einen schaudern lassen. Rezo erklärt, mit welcher Fahrlässigkeit Politiker mit der Zukunft umgehen, wohl wissend, dass sie ja die Siebzigjährigen als Wähler hinter sich haben.Ich werde in diesem Jahr auch siebzig, aber die Zukunft der nächsten Generationen ist mir nicht egal. Ich freue mich darüber, dass die junge Generation sich endlich wehrt!

  5. Ich kann mich an alberne schlecht sitzende Konfirmandenanzüge ungefähr um 1980 herum erinnern, in denen hagere hochaufgeschossene Jungs steckten. Durch Ungemach zu den Sternen: Für kurz mal aussehen wie der Storch im Salat gab es aber wenigstens ordentlich Konfirmationsgeld, womit man sich die ersehnte neue Anlage kaufen konnte.
    Beim Fändiman erschließt sich mir der Sinn des lappigen Anzugs nicht.

  6. Hallo, sehr schöne Mischung heute wieder.
    Die aktuelle Herrenmode ist mir auch schon sauer aufgestoßen, aber zum Glück muss man das ja nicht mitmachen.
    Zu AKK bin ich sehr zwiegespalten, ich finde sie aber zunehmend inkompetent und provinziell.
    Übrigens endlich tun die Influencer was ihr Name aussagt, nämlich ihren Followern Politik etwas näher bringen. Dafür allein gehört ihnen mein Respekt. Das ist etwas das weder Schule noch Politik selbst richtig hinbekommen.
    Die Burger wollte ich auch kaufen. Tja, rate mal wer auch leer ausgegangen ist? 😉

  7. Wirst du über das Vitamin C Serum für Männer denn noch berichten?

  8. „blauhaarige Schlümpfe“

    Herrlich!
    Aber ja. Traurig, wenn ein Youtuber in dem Alter eine ganze Partei auf die Pranger stellt und keine intelligente Reaktion seitens CDU darauf bekommt. Als ob ein Rezo deren Problem ist und nicht die Themen die er anspricht.

    1. Genau! Er ist ja kein Problem sondern wird viel zu ernst genommen, was zeigt, wie schrecklich unsicher die Parteien sind. Das färbt auch auf die übliche Stamm-Klientel ab. Nicht der Influencer hat für die Wahlniederlage gesorgt, sondern das Gesamtbild, das die etablierten Parteien abgeben.
      Liebe Grüße!
      KK

  9. Hi, spät, aber ich muß zum Rezo Video meinen Senf geben. Mein bald 12jähriger hat das Video nämlich als Erster in unserer Familie geschaut, bevor noch die Presse sich darauf eingeschossen hat. Und es hat in unserer Familie für viele Diskussion gesorgt, was ich wirklich sehr gut fand. In dem Fall muß ich dann sagen, Rezo: Ziel erreicht. Man muß diese Art zu youtuben mögen (mein Fall ist es nicht), aber bei den Jugendlichen kommt es eben an. Wenn man diese erreichen möchte, dann muß man in deren Sprache sprechen.
    Dieser „Erwachsene“-Umgang danach ist für die Jugendlichen ultrapeinlich, um in Ihren Worten zu sagen „Mama, die zerstören sich ja selber“. Erklär doch bitte mal den Politikern, daß die jungen Leute im Moment gerne „zerstören = kaputt machen“ und überhaupt yolo, denken die auch noch an die Zukunft, in der wir leben müssen (Gerda lässt grüßen). Hat man Kinder in dem entsprechenden Alter und interessiert sich für deren Themen, ist man mittendrin in deren Welt und da läuft im Moment sehr viel politisches. Ich denk mir dann oft, haben die Politiker keine Kids ?
    VG Heidi

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.