LIFESTYLE: ERSTICKUNGSGEFAHR – WENN DAS DICKE H VOR MIR FÄHRT

Schafft das „H“ ab! Nein, ich meine natürlich nicht den Buchstaben direkt, den brauchen wir noch für schöne Worte wie „Holunder“, „Handschmeichler“ oder „Hintertupfingen“. Aber wenn so ein dickes, fettes H im Stau auf der Autobahn vor mir fährt, dann besteht akute Erstickungsgefahr, und man kann nur noch die Frischluftzufuhr abriegeln, also im warmen Auto verdorren. Ich rede von Oldtimern, die im Nummernschild mit einem großen H gekennzeichnet werden.

 

In den letzten Wochen ist es wieder voll geworden auf unseren Straßen, der Sommerurlaub ist für die meisten Menschen vorbei. Da ich sehr oft beruflich zwischen Essen und Düsseldorf pendle, stehe ich natürlich auch öfter mal im Stau. Und wenn ich dann urplötzlich Atemnot und Beklemmungen kriege, brauche ich nur auf das Autokennzeichen vor mir schielen und meist bestätigt sich meine Befürchtung: Im Wagen vor mir fährt ein Oldtimerfan.

Nun fahr im Stau mal schnell an denen vorbei, unmöglich. Meist klebt man dahinter und atmet die Abgase ein, die man auch wunderbar vor sich aus dem Auspuff qualmen sieht: Dicke grau-braune Schwaden, gerne noch mit einem röhrenden Geräusch gepaart. „Junge, musst du es nötig haben!“ denke ich natürlich automatisch und ärgere mich, dass ich nun, aufgrund der Ignoranz anderer Menschen, wieder zusätzliche Schadstoffe in die Lunge ziehen darf. Rauchverbot in Gebäuden, gut und schön. Räucherverbot von alten Dreckskarren auf Autobahnen wäre die nächste Stufe.

Besonders dreist ist ja, dass Autos, die als Oldtimer anerkannt werden (also das H im Nummernschild bekommen, weil sie mindestens 30 Jahre alt sind) steuerlich und bei der KFZ-Versicherung bevorteilt werden. Dabei muss aber der Originalzustand beibehalten werden, ein Katalysator würde zum Entzug des H führen. Und ausserdem dürfen diese Karren durch ALLE Umweltzonen fahren und brauchen sich um grüne Umweltplaketten (Feinsstaubschutzzonen) NICHT kümmern! Unglaublich. Das ist dann also (mal wieder) staatlich subventionierte Umweltverschmutzung.

Nun behaupten Oldtimerfans natürlich schnell, dass es ja „nur“ etwas mehr als 400.000 dieser Fahrzeuge in Deutschland gäbe. Allerdings sind das ja fast immer Zweit- und Drittwagen! Übrigens machen wir einen Terz um Mikroplastik in unserer Gesichtspflege, und jeder Autoreifen, der über die Straßen fährt erzeugt durch Abrieb 28% des gesamten Mikroplastiks in den Meeren, wohingegen Kosmetik 2% ausmacht (was natürlich auch nicht gut ist!). (Quelle: International Union for Conservation of Nature, 2017)

Jedes Jahr im Frühjahr wird es hier in der Stadt besonders schlimm, wenn sich in der Messe Essen Oldtimerfans aus aller Welt zur „Techno Classica“ einfinden. Eine Weltmesse für alle, die stinkende Rostlauben in schickem Gewand toll finden. So viel Geknatter und Gestank bekommt man dann hier anstelle der erhofften Frühlingsluft. Und das Ruhrgebiet ist nun eh nicht als Luftkurort bekannt. Aber mach mal was gegen den Egoismus der Menschen.

 

 

.

 

(Fotos: Pixabay   Keinerlei Sponsoring)

16 Kommentare

  1. ich habe die ersten 27 jahre meines lebens zweitakter abgase eingeatmet und mich immer darüber gewundert, was der westbesuch wohl mit dem gestank bei uns meint.
    jetzt freue ich mich, wenn ich mal einen trabbi vor mir sehe und es „wie früher“ riecht.

  2. Ich weiß nicht, ob ich alte Autos schlimmer finde als SUVs. Aber ich sage das als jemand, der nicht mal einen Führerschein hat. Letztendlich sind alle Autos umweltschädlich, wobei das natürlich trotzdem nur ein Furz (haha) ist im Vergleich zu manchen Fabriken.

      1. Wieso, so große Autos braucht man im Großstadtdschungel… 😏😀
        Bei mir würde so ein Auto gar nicht in die Garage gehen, selbst wenn ich eins fahren wollte – was ich nicht will – von daher bin ich schon aus strukturellen Gründen davor gefeit, jemals so eines zu besitzen. Ich dachte immer, der Trend in den immer volleren Großstädten geht zu klein und mobil und in der Zwischenzeit ist die halbe Stadt voll mit halben Panzern.
        Ich hab gar nicht gewußt, dass fast ein Drittel des Mikroplastik von den Reifen stammt.. danke für die Information!

  3. Mein Nachbar hat auch sowas! Grauenhaft laut und wenn man daneben steht wenn er startet, dann ist man im Nebel verloren.
    Als Einzelner beinträchtigt das total.

  4. Hallo ,

    Dann wärst du bei mir genau richtig um dich aufzuregen. Ich wohne an einem Ferienort wo immer am Wochenende Oldtimer ans Meer fahren. In der Urlaubszeit kommt man , wenn man zur Arbeit oder auch nur einkaufen möchte, kaum aus seiner eigenen Straße. Deswegen freue ich mich jetzt über etwas leerere Straßen.
    Aber ich darf gar nichts sagen… Wir haben allerdings auch ein älteren Sportwagen in der Garage stehen der alle paar Monate mal sonntags gefahren wird. Aber der hat einen Kat. Frisst trotzdem Unmengen an Benzin und ist laut das die älteren Herrschaften an den Fenstern kleben …

    Autobahn fahren ist hier bei uns aber momentan auch gefährlich. Hier wird grade von Autobahn Brücken geschossen. Ich weiß nicht ob das nur in den lokal Nachrichten bekannt ist. Sieben Autos wurden schon angeschossen. Da schaut man direkt auf die Autobahn Brücken wenn man jedes Mal fährt steht da jemand oder nicht …. gruselig

    Lg

  5. Ich erhole mich vom alljährlichen Oldtimer-Treffen + -Rennen der verschiedenen Klassen durch Ortskern und umliegende Bergwelt, sowie den flankierenden lautstarken „Abend“-Veranstaltungen bis zum Morgen. Kein Vergnügen für die Anrainer, noch weniger für kleine und große (Wild-)Tiere, mit denen es immer wieder auch zu Kollateralschäden kommt, was aber kaum jemand kümmert :-(. Zu wichtig sind die Besucherzahlen und das vermeintlich viele Geld, das sie in die Gemeindekassa spülen (eine ehrliche Berechnung in Gegenüberstellung zu Organisations-, Reinigungskosten und Sicherheitsaufwand würde mich sehr interessieren!).

    Die Abgase der motorisch alten Herrschaften hängen bei Windstille noch zwei, drei Tage in der Luft.

    Und nicht nur bei SUV‘-Fahrern beobachte ich die immer stärker zunehmende Unart, den Motor auf Parkplätzen o.ä. stundenlang laufen zu lassen, um gemütlich beheizt oder angenehm gekühlt mit dem Handy herumzuspielen oder dem Beifahrer zu tratschen, weil man anscheinend sonst grad nichts Vernünftiges zu tun hat. Dass es dagegen nicht mal eine gesetzliche Handhabe gibt – Feinstaub hin oder her – DAS regt MICH wiederum auf :-)(!

    1. Meine 5jährige Enkelin hat kürzlich zu einem Idioten, der mit laufendem Motor vor dem Kindergarten stand, gesagt: „ Hallo, wenn Du das nicht ausmachst, kommst Du ins Gefängnis, ganz lange!“
      Schön wär‘s. In unserer Gemeinschaftstiefgarage stehen reihenweise die Rentner-SUVs, dazwischen ein Audi R 8 mit 460 PS – beim Starten wackelt die Garagendecke – und mittendrin, quasi unsichtbar, mein kleiner VW Up. Ich hoffe, den nächstes Jahr durch einen Elektro-Smart ersetzen zu können, den kann ich ja dann quasi mit in die Wohnung nehmen. Leider sind die immer noch sehr teuer.

      1. Elektroautos sind leider in Deutschland teurer als woanders, da Deutschland vergleichbar mit anderen Ländern wie zum Beispiel Frankreich kaum subventioniert. Schade eigentlich.
        In anderen EU-Ländern kosten Elektroautos weniger und viele meine Freunde und Verwandte fahren diese.
        Ich selbst bin noch unentschlossen was es sein sollte wenn wieder mal ein Auto angeschafft werden sollte, für Stadtfahrten sind diese aber toll. Zumal meine Stadt viele „Tankstellen“ gebaut hat, sogar click and go System, man parkt und rastet ein und lädt während man am Flughafen wartet oder in der Stadt bummelt. Mein Vermieter hat kein Neubau mehr ohne Parkplätze mit Steckdose. Für Langstrecken ist es leider immer noch ein Problem und wenn ich eigentlich ein Auto brauche, dann eher dann.

  6. Kenne ich: wenn man ch diese Karren vor mir habe, fluche ich laut und halte die Luft an. Das stinkt sogar durch die Filter der Klimaanlage.
    Mein nächstes Auto wird ein e Auto, egal mit Reichweite und Ladeinfrastruktur. Aber leise und stinkt nicht!!
    Und mikroplastik im Meer kommt meist von den tollen Funtionsklamotten wie zb Jack Wolfskin. Aber in Kosmetik ist das so wenig. Es muss aber immer ein neue Thema zum Draufrumhacken gefunden werden.
    Ein Zeichen setzen mit Plastik? Gut und schön, aber dass du dich bei Facebook und Instagram rausgenommen hast, finde ich deutlich effektiver , wie du immer sagst, als Signal.
    Aber da schon nd wieder alle zu bequem.
    Ich bin auch nicht mehr bei FB Insta oder whatsapp. Sowas unterstütze ich nicht.

    1. Viele Quellen schreiben sogar, dass die Kosmetik also das war wir verbrauchen, nicht Hotelwaschküche, Hotelkosmetik, Friseursalon usw.. also Privatverbrauch 0,2% des gesamten Mikroplastikmülls betragen.

  7. Sie riechen vielleicht anders, aber die Abgase sind weniger schädlich, die Stäube nicht so lungengängig. Ich persönlich kann es gar nicht erwarten, daß mein Geländewagen endlich Oldtimer wird, noch 11 lange Jahre. Er hat übrigens eine Abgasreinigung. Außerdem brauche ich mit zunehmendem Alter immer mehr Platz für meine Reisekosmetik. SUVs mag ich ich auch nicht und bin überzeugt, diese unnützen Hausfrauenpanzer wurden im Suff erfunden (deshalb auch der Name 😎).

    Was wäre denn im Neumarkt die Alternative? Elektro, vielleicht ein Tesla? Der auf 300 000 km 8 Motoren verschleißt? Ich bevorzuge Qualität, mein Fahrzeug ist auf eine minimale Laufleistung von 500 000 ausgelegt, so einige haben die Million voll – mit einem einzigen Motor😚

    Ganzheitlich betrachtet ist es Unsinn, ein Fahrzeug nicht möglichst lange zu nutzen. Die Produktion eines Fahrzeugs ist das Maximalproblem aus ökologischer Sicht, die weitere Nutzung, selbst über Jahrzehnte, ist da nachrangig. Wichtiger wäre es, die eigene Mobilät zu überdenken. Das E-Auto verlagert die Emission nur. Und ist als einziges Fahrzeug ungeeignet, jedenfalls für mich.

    Jeder Antrieb hat seine Chancen und Probleme, jeder Autotyp seine spezielle Verwendung. Mein Arbeitstier trägt mich durch die Sahara, trägt mir 2 Meter Eiche aus dem Wald, ist auf Reisen mein rollendes Heim und ja, 1-2 Mal pro Woche fahren wir damit Einkaufen, aktuell gebündelt mit der KG. Und durchs Ruhrgebiet fahren wir auch. Alle 2 Jahre müssen wir da durch 😊 Aber er ist traumschön leise, das Abrollgeräusch der Reifen ist lauter. Der dezente Klang der ZJ-Motoren von Toyota hat mich schon zu meinen Landyzeiten fasziniert. Landies sind berüchtigt, daß eine Kommunikation mit dem Fahrer nur schreiend möglich ist. Kann ich bestätigen.😅 Aber sie sind halt die schönsten Autos, die je auf diesem Planeten gebaut wurden. Zumindest die Serien bis 1981 😊 Mein Landy hieß übrigens Rauchender Hirsch😚

    Und ja, auch ich stehe manchmal hinter einem schlechten Verbrenner. Muß noch nicht mal Oldtimer sein, müde Dichtung, Öl wird mit verbrannt oder schlicht Motor noch kalt. Mein Toyo hat natürlich eine Standheizung, damit er im Winter keine Kaltstarts bekommt. Original Betriebsanleitung für den Winterbetrieb: Alle Länder außer Deutschland: Motor im Leerlauf mehrere Minuten warm laufen lassen. Deutschland: Motor starten und losfahren 😂

    Bei Autotreffen in einer Stadt frage ich mich: warum nicht auf dem Nürburgring o.ä.? Wären doch klassische Biotope für solche Treffen, die ich auch in der Natur für überflüssig halte.

    Liebe Grüße
    Argana

    1. „Das E-Auto verlagert die Emission nur. Und ist als einziges Fahrzeug ungeeignet, jedenfalls für mich.“

      In Großstädten gäbe es zum Beispiel intermodale, günstige und unkomplizierte Angebote. Kurzstrecken mit sharing E-Auto, danach park and ride. Oder car sharing. Oder ein Monatsticket für Bus, Bahn und xy Fahrten oder xy km mit einem E-Auto.
      Leider fehlen solche Angebote sobald man downtown verlässt.
      Ich beobachte in meiner Stadt wie viele Menschen völlig unnötig täglich mit dem Auto zur Arbeit fahren und somit doppelt so lange brauchen als sie mit der U-Bahn brauchen würden. Dann stellt sich einer der besonders schlau ist auf die Tram Schienen und die ganze Straßenbahn wartet bis er beim Bäcker fertig ist. Einfach nur asozial.
      Ich persönlich würde eine Stunde mit dem Auto – da dreimal Stau auf der Strecke – oder 25 Minuten von Tür zu Tür mit der Bahn brauchen. Außerhalb einer Stadt braucht man schon ein Auto. Fragt sich nur welches.

  8. Danke! Genau das denke ich auch immer, wenn diese Rostlauben vor mir her fahren.
    Und ein uralter Merzedes Diesel soll keine schlimmen Abgaswerte haben?? Gehts noch?

Kommentare gern gesehen!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.