KK BEAUTY TALK

In unregelmäßigen Abständen möchte ich euch unter der Rubrik „KK Beauty Talk“ ein paar meiner Gedanken zu den aktuellen Beauty-Themen mitteilen. Heute geht es hauptsächlich um Kurzurlaube, Sonnenschutz und die Wirkung von Anti-Aging Produkten.

 

So, wieder im Lande angekommen. Schade eigentlich, das Wetter soll noch lange superschön bleiben. Aber die Arbeit ruft, und der Blog läuft auch nicht ganz von alleine. Da ist ganz schön was aufgelaufen, aber Fragen werden hier ja auch mega kompetent von einigen Leserinnen und Lesern beantwortet. Toll!

 

Die Einstellung zu wirksamen Gesichtspflegeprodukten

Mir ist letztens aufgefallen, dass viele Leserinnen und Leser doch nicht so ganz davon lassen können, nach DEM Geheimtipp zu fahnden. ;-) Soll ich euch was sagen? Es gibt ihn NICHT!

Wenn man hier (und auf vielen anderen Blogs) so locker zu hören bekommt, wie schnell, einfach und effektiv Gesichtspflege heutzutage sein kann, dann ist mir das einfach zu stark verkürzt. Nein, wie man an einigen Beispielen sehen kann, kann Gesichtspflege auch nach hinten losgehen.

Unverträglichkeiten und die gefürchtete periorale Dermatitis sind Zeichen dafür, dass Pflegeprodukte im Allgemeinen, und Anti-Aging Produkte im Besonderen, keine Sachen sind, die man mal eben ohne Sinn und Verstand auf die Haut pappt um dann hinterher faltenfrei und straff gezurrt durch die Gegend laufen zu können. Es gibt keinen Rechtsanspruch auf Wirksamkeit eines Produktes, und da sind die Grenzen extrem fliessend!

Ich werde es nicht müde immer wieder herunterzubeten: Jede Haut ist anders. Jede Haut hat eine andere Vorgeschichte – inklusive Erkrankungen. Jede Haut wird mit anderen Produkten gepflegt und reagiert auf zusätzliche neue Produkte IMMER auf nicht vorherzusehende Art und Weise. Und ganz hinten kommt noch die Möglichkeit (wie zB. bei den Peptiden), dass man auf manche Substanzen eben nicht anspricht. Was bei einem Menschen wundergleich wirkt, macht beim nächsten gar nüscht! Und zwar im besten Falle, denn eine unangenehme Unverträglichkeitsreaktion der Haut ist ungleich schlimmer.

Damit sind Empfehlungen von anderen Menschen IMMER auch nur eine schöne Inspiration MEHR NICHT! Wann immer „Hautpflegeexperten“ oder Blogger – und auch ich – etwas empfehlen, tun sie das nicht, weil sie damit an EURE Haut denken, sondern an eigene Erfahrungen damit. Wunderbar, wenn es dann hinterher ebenfalls passt.

Ich kann auch nicht verstehen, wie Konsumenten nach zwei Tagen erkennen möchten, dass ein Pflegeprodukt verantwortlich für riesige Pickel, üblen Ausschlag und meinetwegen Haarausfall sein kann. Die Wahrscheinlichkeit ist zwar da, dass es so sein kann, aber die vielen anderen Co-Faktoren werden stets ausser Acht gelassen.

Bestes Beispiel: Meiner Mutter habe ich eine Sonnencreme von mir zum Ausprobieren gegeben. Nach zwei Tagen hatte sie einen Ausschlag im Dekolletee. Klar, dass die Creme „schuldig“ war. Dass sie gleichzeitig ein neues Parfüm benutzte, dass sie auch ins Dekolletee sprühte, und dann auch noch in die Sonne ging, war ihr völlig entgangen. So schnell kann es gehen!

Meine Bitte: Seid kritisch, auch auf diesem Blog. Nicht jede angepriesene Creme muss auch gut für euch sein. Tipps von anderen Personen (inklusive meiner Person) sind nur Inspiration, kein Garant auf Wirksam- und Verträglichkeit. Nur weil auf Blogs und in Foren so locker über Säuren, Retinol und Co. schnabuliert wird, darf man nicht vergessen, dass es sich um hochwirksame Produkte handelt. Und es ist IMMER so: Wenn etwas gut wirkt, hat es auch irgendwo eine Nebenwirkung, oder zumindest eine Wechselwirkung. Deshalb bitte nicht blind durch den Garten testen, sondern langsam und mit Bedacht ein neues Produkt nach dem anderen in die Pflegeroutine aufnehmen. So kann man bei Unverträglichkeiten auch etwas sicherer den Schuldigen ausmachen.

 

Kurzurlaube…

…sind in Sachen Anti-Aging in vielen Fälle eine Katastrophe. Auch ich habe mich doch dabei ertappt, dass ich wieder nur den geringeren Sonnenschutz anwenden wollte, weil das Wetter zuerst nicht so mitspielte und mir danach nur noch wenige Tage blieben. Warum? Weil man dann nach Hause kommt und die halbe Welt fragt, warum man denn nicht richtig braun geworden sei.

Das ist doch Wahnsinn! Natürlich habe ich den 50er und 30er Schutz genommen und habe auch eine angenehm leichte Farbe bekommen, aber eben nicht die Ultratiefenbräune, will ich auch gar nicht mehr haben. Trotzdem kam es genauso wie beschrieben: „Och, du bist ja gar nicht richtig braun geworden, war das Wetter schlecht?“

Im Urlaub habe ich mich mit vielen Leuten unterhalten, die auch nur für ein paar Tage in die Sonne kamen, eben auch aus Zeitgründen. Und allesamt waren sie Sonnencreme-Verweigerer, weil man in ein paar Tagen so viel Bräune tanken wollte, wie es eben möglich ist.

Eigentlich dachte ich, diese Zeiten hätten wir überwunden. Doch das ist eindeutig nicht so. In diesen Fällen mache ich mir wirklich Sorgen, denn die vermehrten Falten sind noch zu verschmerzen, doch die Gefahr lauert ja viel tiefer: So eine Power-Bestrahlung der sonnenentwöhnten Haut ist eine mega Einladung für Hautkrebs. Warum das immer noch so viele Menschen verdrängen, oder einfach nicht wissen, ist mir mehr als schleierhaft.

 

„Warnung“

Ach je. Ich gebe es zu: ich habe mir ein billiges Sonnengel gekauft, weil ich auf dem Körper einfach etwas ultra schnell Einziehendes wollte. So wie man es von früher kennt, ein eiskaltes Gel, schnell verschmiert und weg.

Meine Wahl fiel auf Sun Ozon Sport Sonnengel LSF 30 von Rossmann. Ich mag es kaum schreiben, aber hier ist die erste Zutat Alkohol denat. Schlimmer geht es kaum, und auch extra deklarationspflichtige Duftstoffe tummeln sich in diesem Produkt en masse.

Aber all das wollte ich für meine Bequemlichkeit in Kauf nehmen. Doch was soll ich sagen: Das Zeug ist eine Unverschämtheit. Von wegen gelig und schnell einziehend. Das Produkt wird auf der Haut total schmierig und irgendwie ölig. Wendet man es in der erforderlichen Menge an, glänzt man hinterher wie mit einem Sonnenöl eingerieben. Das Gefühl ist für mich unerträglich gewesen, anziehen war erst nach 30 Minuten einigermaßen möglich, und in das Gesicht sollte man das sowieso keinesfalls geben! Ein echter Reinfall!

 

.

 

 

(Fotos: Konsumkaiser, Pixabay    Keinerlei Sponsoring)

58 Kommentare

  1. Dieses “ du bist ja gar nicht braun geworden“ kenne ich nur zu gut; nun bin ich ein heller Hauttyp, schütze mich entsprechend und nehme nur wenig Farbe an, was mich überhaupt nicht stört. Ich entgegne dann immer, “ ja, ich bin ja auch kein Grillhänchen“, : ).
    LG von Susanne

  2. Guten Morgen lieber Kaiser😊
    Ich möchte gerne Lob loswerden….einmal dafür, das du immer so ehrlich und objektiv bist und nicht versuchst die Zahlen des Blogs künstlich hochzuschrauben wie viele andere es auf ihren Blogs versuchen, das du dir soviel Arbeit mit und für uns alle machst👏 und dann noch für die tollen Leser/innen hier die so schlau und wissbegierig sind und trotzdem jede noch so dusselige Frage (das dusselig bezieht sich auf mich) beantworten. Ich bin schon um so vieles schlauer geworden dadurch daß es so mutige Tester 😉 hier gibt!
    Danke euch allen und bloss nicht nachlassen 👍😊
    Ich wünsche euch allen einen sonnigen Sonntag 🙋

  3. Gebe zu, dass ich -nun, da ich alle „nötigen“Produke vorrätig habe – gelegentlich versucht bin, mir jeden Tag die volle Powerdröhung zu geben. Aber ich lasse es. Aus Liebe zu meiner Haut. Und daran, konsequent Sonnenschutz zu verwenden, erinnern mich die Überbleibsel meines Ostsee-Sonnenbrandes aus dem April. Haut am Haaransatz verbrutzelt (wobei das für andere evtl. sogar unter „rötliche Bräune“ läuft) und seither habe ich da zwei feine Querfalten. Mittlerweile sind sie kaum noch zu sehen (*ähem* vielleicht auch, weil ich Pony trage^^, aber gute Pflege hilft auch), aber das muss ich meiner Haut nicht nochmal antun. Die reagiert sehr schnell sehr zickig auf zu viel Sonne. Danke übrigens für den Sun Ozon med.Gel-Tipp! Passt zu meiner Haut, keine Mallorca Akne. Könnte noch ein kleines bisschen leichter sein, aber ich bleibe erstmal dabei. Habe keinen Bock, alles online zu bestellen, wobei es immer schwieriger wird, offline Pflege u. SC zu finden… Habe neulich bei den üblichen Verdächtigen geschaut, auch nach den Sonnencremetipps der Stiftung Warentest. Nein. Nicht für mich. Was hat Alk.denat. da gleich an prominenter Stelle zu suchen?!? Ich habe also nichts gekauft und vertraue auf das, was ich hier -auch in den Kommentaren- lese und denke dann nochmal selbst drüber nach. 😉

    Und den Worten von Claudia schließe ich mich an!

    Schönen Sonntag@all 😄

  4. Ähnlich ergeht es mir im Urlaub. Heller Hauttyp, ich bekomme schnell Sonnenbrand und ich mag es überhaupt nicht, eingecremt zu schwitzen. Also bin ich neben Sonnenschutz 50 noch Schattensitzer.
    „Man“ sieht also nicht, dass ich im Urlaub war. Aber ich. An meinen Sommersprossen, an der kleinen roten Stelle, wo ich die Sonnencreme nicht perfekt aufgetragen hatte und die 20 min. Strandspaziergang doch ihre Spuren hinterlassen haben.

    Was für mich aber viel, viel wichtiger ist: Ich merke, dass ich mich im Urlaub erholt habe und die Sonne mir so gut getan hat, wie ich es brauche.
    Sollen doch die anderen Grillhähnchen spielen. Ich nicht. Und wer mit Sonnenschutz und maßvollem Umgang mit dem Bräunen brauner wird als ich, dem gönne ich es von Herzen. Warum sollte ich auf etwas neidisch sein, was meine Haut nie, nie machen wird? Und für mich wäre braune / gebräunte Haut im Urlaub zu bekommen, Arbeit und Stress pur. Denn ich müsste gegen meine Bedürfnisse handeln.

    Und das Sportgel ist wirklich grenzwertig. Ich hatte es fürs Kind geholt. Kind mag es auch nicht.

    einen schönen sonnigen Sonntag.

  5. Lieber KK,

    jedesmal, wenn ich an der beängstigenden Verblödung unserer Gesellschaft leide oder mir denke, warum sind denn die klugen Köpfe alle so leise, muss ich nur u.a. auf Deinen Blog hüpfen und Deine Beiträge lesen, auch und ganz besonders die, die sich nicht nur mit der Pflege beschäftigen. Und dann noch die vielen differenzierten und guten Kommentare Deiner Leser und schon geht‘s mir besser. Das mußte mal gesagt werden!

    Und bezüglich Deines Kommentares zum Kurzurlaub: Ja, absolut. Und obwohl ich mich im Hinblick auf Sonnenschutz und den damit verbunden Themen wirklich als sehr gut informiert bezeichnen würde – das kenne ich von mir selbst. Ein WE zum Skilaufen, alles toll, Schnee super, tolles Hotel, Essen phantastisch, ach, ich will am liebsten gar nicht mehr weg – Gefühl. Aber wehe, man sieht danach nicht gut erholt aus. Und gut erholt heißt immer noch auch im Umfeld zumindest ein bisschen braun. Ach was, am besten Hähnchenbraun. Ich glaube, nördlich von Stuttgart nennt man das auch Broilerbraun :-). Total bekloppt! Ich war ja jetzt im Mai mal wieder drei Wochen in Thailand und glaub mir, ich muss mich jedesmal beherrschen, dass ich es nicht den (vorzugweisen) Engländern gleichtu, die mittags um zwölf ihre Liege ans Wasser ziehen und wie erstarrt drei Stunden ohne Wendung darauf liegen bleiben.. Vertragen hab ich das eh noch nie, also auch noch nie gemacht, aber obwohl ich weiß dass das echt fast an der Grenze zum Irrsinn ist, im Inneren denke ich mir immer, ach, das muss toll sein. Von daher verstehe ich total gut,, dass sich ganz viele mit dieser Idee, die Sonne nicht nur als Quelle des Lebens sondern auch als Risiko für unsere Hautgesundheit zu verstehen, so schwer tun. Ein englisches Paar, die ich da seit Jahren treffe, hat mir erzählt, dass die erste Ehefrau an Krebs verstorben ist.. währenddessen hab ich mir die Haut von beiden angesehen, die auf der Schulter in Fetzen runterhing..

    Einen schönen sommerlichen Sonntag Dir und Deinen Lesern!
    Viele Grüße
    Roland

      1. Als Nichtraucher finde ich es echt lästig, ständig mit diesen Schockbildern konfrontiert zu werden (okay, ich kann aber auch keine Horrorfilme schauen und finde schon den Blick in den Pschyrembl widerlich) und die Raucher, die ich kenne, schert es nicht. Für wen sind die Bilder wohl gedacht? Frage ich mich wirklich… Und ich möchte die keinesfalls auf einem Produkt haben, das ich kaufe. Brrr.

        1. Das Problem ist ja auch, dass die Leute, die Sonnencreme kaufen, diese Bilder wohl am wenigstens bräuchten. Vielmehr sollten ordentliche Auftragsmengen auf den Tuben stehen.

    1. Lieber Roland, warst Du derjenige der Altruist Sonnenschutz empfohlen hat? Falls ja, vielen Dank. Ich hoffe die kommen auch mit rein mineralischer Version, aber das Produkt schützt gut.

      1. Also, zumindest habe ich das hier im Blog mal erwähnt :-). Ich bin auch hochzufrieden, aber ehrlich gesagt gehts mir wie fast allen hier.. die Jagd nach was noch Besserem hört nicht auf.. hehe.. total bekloppt, aber wahrscheinlich ist das der Grund, warum man sich überhaupt auf so einem Blog wie hier rumtreibt. Im Grunde genommen weiss ich ganz genau, was meiner Haut gut tut und mit welchen Produkten ich sehr gut zurecht komme, aber diese furchtbare Anfixerei hier und anderswo funktioniert.. macht aber auch Spass!

  6. Schönen Sonntag,

    wie ehrlich und verständnisvoll Du manch menschliche „Schwäche“ beschreibst, Ungeduld, Inkonsequenz, zu hohe Erwartungen an sich selbst und Andere.

  7. ich habe mich früher auch bei jeder gelegenheit in die sonne gelegt, öfter ohne schutz damit es schneller geht. i
    ch war aber nie mit der farbe der bräune zufrieden: es ging immer richtung schokoladen-braun (mal heller man dunkler) aber nie goldig braun, wie bei meiner freundin. hängt bestimmt mit dem hauttypus zusammen.
    jetzt mag ich die sonne und wärme immer noch, ich vertrage aber die hitze nicht mehr. deswegen fällt mir jetzt irgendwie leichter auf das sonnen zu verzichten. um nicht ganz käse-weiß zu bleiben, habe ich für mich einen toller selbstbräuner entdeckt: sehr leichte konsistenz, geruchslos und bräunt die haut in ersehntem goldigem ton:-) und aufs gesicht kommt sowieso immer makeup (sogar zum müllauswerfen;-)

    dass jede haut anders ist, kann ich nur bestätigen. ich kann mir z.b. 2 schichten retinol von paula aufs gesicht auftragen, ohne dass die haut gereiz wird. aber versuche ich immer wieder von neuem ein aha produkt zu nutzen, muss ich nachher eine woche die folgen mit cica-creme behandeln. das serum von highdroxy, die von fast allen so gut vertagen wird, geht bei mir auch nicht…:-(

      1. das ist ein von cosmodynes in mousse-textur. sehr leicht zum auftragen und schnell einziehend. nach dem duschen und auftragen braucht man diesmal keine zweite dusche wegen dem gestank:-)
        aber ich vermute du magst was etwas stärker bräunt. vielleicht haben die auch andere stufen, habe nicht überprüft.

        1. Dieses Produkt interessiert mich auch :-). Ist es Pflege Self-Tanning Body Mousse von Comodynes? Und Du findest es auch für das Gesicht gut?

          Eine Frage hätte ich an alle hier: wenn man täglich Retinol und täglich Vitamin C und 3 – 4 Mal die Woche AHA oder BHA nutzt, ergibt es überhaupt einen Sinn Selbstbräuner zu nutzen oder ist dann der Effekt sofort weg, da man die Haut andauernd peelt? Vielen Dank.

          Übrigens gab es einige Studien – ja, ich soll definitiv aufhören so etwas zu lesen – die herausgefunden haben, dass die INCIs in Selbstbräuner leicht pro aging wirken! Paula hat auch darüber berichtet. Angeblich hat sie deshalb kein solches Produkt…

          1. ja genau, dass ist dieser selbstbräuner. fürs gesicht nutze ihn nicht (farbe kreiere ich mit dem makeup;). und da ich den für den körper nur 1 mal wöchentlich in sommer-monaten auftrage, ist die evtl. pro-aging-wirkung nicht sooo groß. da wären die echte sonnenbäden trotz cremen wahrscheinlich schädlicher.

          2. Habe ich noch gar nicht mitbekommen, dass Paula ihr Selbstbräuner-Konzentrat nicht mehr im Programm hat – schade, ich fand die Anwendung gemischt mit Creme, Serum oder Bodylotion sehr praktisch.
            Jahrelang wurde gepredigt, dass Selbstbräuner die einzig gesunde bzw. vertretbare Art zu Bräunen wäre, nun wird wieder das Gegenteil behauptet. Ich kann nicht auf alles Rücksicht nehmen ;-), möchte zwar ohnehin nicht knusperbraun aussehen, aber auch nicht leichenblass, und werde im Winter weiterhin fallweise zur künstlichen (optischen) Frische greifen.

            1. Pro Aging bei Selbstbräunern wird erst richtig interessant, wenn die Produkte längere zeit in warmer Umgebung gelagert werden. dann bilden sich in DHA-only Produkten tatsächlich ungute Stoffe, die Pro-Aging sind. Deshalb schnell aufbrauchen, kühl lagern und keine alten Restposten aufkaufen. SB mit Erythrulose sind in dieser Hinsicht auch sicherer. Übrigens mag ich diese Panikmache „SB sollen ja auch gefährlich sein“ so gar nicht. Diese Internetmythen muss man doch nicht auch noch verbreiten.
              Liebe Grüße, KK

              1. Stimme KK zu. Ein verantwortungsvoller Umgang mit SB ist mMn ok.
                Bei zu langer Lagerung oder wenn man SB viel Hitze aussetzt, kann sich Formaldehyd abspalten. Scheinbar trifft das sowohl auf DHA als auch Eythrulose zu. Wobei man das bei letzterem erst kürzlich festgestellt hat und auch nicht weiß, wieso das auch bei Eythrulose so ist, denn das galt lange als der „sicherere“ SB-Stoff.
                SB arbeiten mit den Aminosäuren in den oberen toten Hautschichten, dabei entstehen freie Radikale. Allerdings entstehen ja ständig freie Radikale und unsere Haut ist ja nicht ohne Grund reich an Aox. Wer sich hier Sorgen macht, kann ja mit einem entspr. Aox-Produkt nachpflegen o. gleich darauf achten, dass der SB welche enthält. Was ich persönlich nicht machen würde, ist meine Haut einer Doppelbelastung durch freie Radikale aussetzen. Also zB. morgens SB und dann noch den ganzen Tag in die Sonne. Aber ich bin eh schrecklich faul, was die Nutzung von SB angeht. Ich hab aber, wie sollte es anders sein, noch die letzten SB-Bestände von Paula ergattert, bevor sie aus dem Sortiment gingen 😄

              2. Dass Paulas Choice den Selbstbräuner-Schaum aus dem Sortiment genommt hat, das verzeihe ich denen nie!! Ich schwöre, das ist der bisher einzige SB, der nicht im geringsten nach SB gerochen hat. Weder beim auftragen noch Stunden danach. Und die Farbe unschlagbar natürlich.
                @Jasmin: rate mal, wer den Teil des Restbestands aufgekauft hat, den Du übrig gelassen hast :-)

              3. Ich meinte damit nicht die Produktlagerung, sondern die Produktnutzung bzw.. Freisetzung von freien Radikalen.
                Panik möchte ich niemandem machen, ich möchte hier täglich von einander lernen und meinen Wissensstand erweitern.
                Deshalb glaube ich, das man von solchen Gesprächen nur profitieren kann:

                Hier ist die erwähnte Studie beschrieben:
                https://yochanakhayat.wordpress.com/2016/09/01/do-self-tanners-age-skin/

                Zitat
                „The skin treated with DHA produced over 180% more free radicals than untreated skin after UV exposure. (5) Erythrulose, another reducing sugar found in some self-tanning agents, also generated more free radicals on UV-exposed skin than on untreated skin, albeit a bit less than with DHA. (Ibid) The amount of free radicals produced increases with the concentration of DHA; so, in other words, those who re-apply self-tanners daily to build up a dark tan or those who use dark formulations are most at risk. Simply put: more browning equates to more Maillard reactions. The amplification of oxidative stress induced by UV exposure on skin treated with these reducing sugars is explained by the progression of the glycation process (pre-existing Maillard reaction products on skin with self-tanner) by UV rays (mainly UVA rays). More specifically, Maillard products become Amadori products, which are intermediate glycation products that activate free radicals (i.e., oxidative stress) during UV-light exposure.“

                Und was man dagegen tun könnte:

                Mitigating Pro-aging with Self-Tanners

                Really, the best option for those who simply want a “glow” would to be apply bronzer instead or some form of pressed powder on the face after sunscreen application. With this method, one can go about 2 shades darker without looking artificial. This way, one can enjoy the benefits are subtle darkening without inheriting the risk of greater oxidative stress with self-tanners.

                Then again, for those who are looking for a more lasting and dramatic tanning effect, self-tanners are inevitably sought after. This is OK, as long as the following easy-to-follow risk mitigation strategies are adopted.

                1.When using self-tanners, it is imperative to invest in a broad spectrum UVB/UVA blocker (most sunscreens are not suited to this need) such as Uvinul A Plus B, Mexoryl SX (ecamsule), or physical sunscreens zinc oxide and titanium dioxide. It is most important that the chosen brand of sunscreen has sufficient UVA-blocking capabilities as these are the rays that are overwhelmingly responsible for the dramatic boost in free radical production.
                2.While UVA filters significantly block the UV-induced free radicals, waiting until after 4 hours post-application to go out will result in even fewer free radicals generated by UV light as the Maillard reaction would be fully complete by this time and less reactive to induce oxidative stress with sunlight. For that reason, it’s best to apply self-tanner at nighttime.
                3. To further decrease free radical production by the Maillard reaction itself that occurs without UV exposure, users may consider applying a homemade vitamin C serum or some antioxidant mixture serum roughly 30 minutes BEFORE administrating self-tanner to neutralize upcoming radical production.

                Fazit: fake tan ist immer noch tausend Mal gesunder als real tan. Ich für meinen Teil frage mich ob ich überhaupt fake tan brauche und beschließe dann meist, dass ich es nicht brauche.

                Und was war das heute für ein Spiel, bin fast gestorben!

            2. Waaaaas, das Selbstbräuner-Konzentrat gibt es nicht mehr? Verdammt. Ich fand das so super. Jetzt muss ich den Rest schnell aufbrauchen, weil pro-aging und kann dann nicht mal eins nachbestellten? Poor me.

  8. a propos highdroxy: wollten die diesen monat nicht mit was neuem starten? hast du schon etwas davon gehört?

        1. Wann kam der Newsletter denn? Hab keinen bekommen. Im Spam-Ordner ist auch nix. Sonst muss ich da mal freundlich nachfragen.
          LG

  9. „Nur weil auf Blogs und in Foren so locker über Säuren, Retinol und Co. schnabuliert wird, darf man nicht vergessen, dass es sich um hochwirksame Produkte handelt. Und es ist IMMER so: Wenn etwas gut wirkt, hat es auch irgendwo eine Nebenwirkung, oder zumindest eine Wechselwirkung. Deshalb bitte nicht blind durch den Garten testen, sondern langsam und mit Bedacht ein neues Produkt nach dem anderen in die Pflegeroutine aufnehmen. So kann man bei Unverträglichkeiten auch etwas sicherer den Schuldigen ausmachen.“

    Unterschreibe ich alles.
    Meine neuste Erfahrung, die Haut die prima Retinol täglich verträgt, sogar morgens und abends in höchster Konzentration, also kein Jucken, Schuppen oder Spannung. Nur schöne Haut, schöne Poren, alles schön. Diese gleiche Haut kann einen trotz penibler Sonnenschutz immer noch überraschen!

    Ich liebe Kurzurlaube, das ist ein power anti aging toll für meine Seele. Und mein Aussehen dann auch.
    Da ich gar nicht braun werden möchte und trotzdem werde – kann mir nicht wirklich alle 15 Minuten dicke Pampe ins Gesicht schmieren – belasse es bei alle zwei Stunden – wäre ein Kommentar – ui, bist du hell, ein Kompliment für mich.
    Urlaub sieht man mir trotzdem an meinen entspannten, nicht gehetzten Blick an. :-)

    Viele halten aber eine schöne Bräune für gesunden, gepflegten und fiten Look.
    Man wirkt insgesamt schlanker und straffer, selbst die Beine wirken so. Ich merke immer wieder bei meinen Ausflügen, dass nicht mal 10% der Gruppe etwas mit Sonnenschutz anfangen kann.

    Willkommen zurück.:-)

  10. Ich muss gestehen, ich wäre auch gerne braun. War schon immer so, wird vermutlich auch immer so sein. Funktioniert bei mir auch, allerdings nur im Solarium. Bin deshalb vor ein paar Jahren eine Zeit lang auf so ein Sonnenengelgerät mit Hautsensor und hohem UVB-Anteil gegangen. Ich war echt braun und nie rot, wie ich es vorher gerne mal im Solarium erlebt habe. Aber das ging sehr ins Geld, da die Besonnung auf dem „Supergerät“ einfach das dreifache im Vergleich mit anderen Geräten kostete. Außerdem ist halt trotz allem immer noch viel UVA enthalten.
    Ansonsten gehe ich ehrlich gesagt aber auch seit Jahren gar nicht mehr in die Sonne. Vorstufen von Hautkrebs gab es in der Familie schon und ich habe leider sehr viele Leberflecke. Daher bleibt die Haut im Freien weitgehend bedeckt und ich verbringe die meiste Zeit wirklich lieber in der Wohnung, da ich Sonnencreme am Körper einfach nicht leiden kann und ohne für mich nicht in Frage kommt.
    Früher wäre ich übrigens auch direkt auf so ein Sonnengel gesprungen, eben weil ich das Hautgefühl nie leiden konnte. Kann also verstehen, dass du da entgegen besseren Wissens zugreifen musstest. Habe da auch immer wieder Flops erlebt. :-D

    1. Dabei ist die normale Sonne zehn mal besser als eine Sonnenbank.
      Schon deshalb, weil man sich dort geballte Ladung aus direkter Nähe in kürzester Zeit auf die Haut ballert.
      Aber das ist Dir sicherlich bereits bekannt. Gesunde Solariumlösungen gibt es nicht.
      Selbst Sprühkabinen – also Selbstbräuner – sollten pro aging sein. Angeblich das was unsere Haut braun aussehen lässt auch in den ersten 24 Stunden sehr pro aging wirkt.
      Ich war vor 20 Jahren selbst auf der Sonnenbank. Im Winter habe ich graue, dunkle und nasse Tage kaum vertragen und das war dann für meine Stimmung. Und als ich nach Deutschland auswanderte, da habe ich es erste zwei Winter auch genutzt, damit sich meine Laune und Heimweh minimieren. Ja, ich bereue es. Auch wenn es einmal die Woche für 5 Minuten war. 5 Minuten zu viel.

    2. Übrigens ist stelle mir die Situation irgendwie lustig vor. KK der so viele Menschen hier beeinflusst und aufklärt und dann die Aufgabe sich annimmt eigene Mutter aufzuklären. :-) Für mich wäre die schwierigste Aufgabe meine Mutter aufzuklären, in bestimmten Themen ist sie sehr eigensinnig, gerade bei dem Sonnenschutz. Das sind sicher ganz lustige Dialoge bei euch KK :-)

      1. Oh ja! das hast du genau richtig beschrieben. Meine Mutter glaubt mich GAR NICHTS! Weder wenn ich sie in medizinischen Dingen berate, oder beim Sport. Und in Beautydingen schwört sie auf sonstwas, aber selten auf meine Empfehlungen. Eltern sind Dickköpfe! ;-)

        1. Willkommen im Club :-). Meine Eltern machen im Bereich Medizin grundsätzlich GAR NICHTS von dem, was ich vorschlage.. ich habe es inzwischen aufgegeben. Ihr Hausarzt ist meiner Meinung leider nicht so kompetent wie er sein sollte, aber das spielt in der Wahrnehmung meiner Eltern überhaupt keine Rolle. Das höchste der Gefühle ist, dass ich ab und an eine Überblick über die verordneten Medikamente bekomme aber wehe, ich wage etwas dazu zu sagen :-). Das beste ist, wenn sie dann diesen „wissenden“ Blick austauschen, so als ob ich fünf Jahre alt bin und nicht ganz zurechnungsfähig. Den Hund zum jagen tragen geht halt nicht, das habe ich inzwischen begriffen und dem Menschen Wille ist sein Himmelreich. Wir sind übrigens nicht alleine, eine langjährige Freundin ist leitenden Oberärztin (Internistin) und ihr (inzwischen verstorbener) Vater machte grunsätzlich und IMMER genau das Gegenteil von dem, was sie vorschlug. Vielleicht müssen Eltern einfach so sein oder es ist die späte Rache an uns Kindern, weil wir früher auch nicht gefolgt haben *hehe*.

          1. Roland, Du triffst den Nagel auf den Kopf: Wir bleiben für sie Fünfjährige, die man nicht ernst nehmen kann – und zahlen es uns heim, dass wir früher nicht auf sie gehört haben :-)!!. Ich musste grad sehr herzlich über Deine Beschreibung samt Erklärung lachen :-)!

        2. Das kommt mir nur zu bekannt vor, scheint also kein Einzelschicksal zu sein :-) … je nach Tagesverfassung und Thema finde ich das mal amüsant, manchmal regt es mich aber auf … oder kränkt mich sogar, wenn meine Meinung oder Rat ganz offensichtlich viel weniger zählen als die jeder x-beliebigen Zufallsbekanntschaft, mit der nur ein paar Worte gewechselt wurden. Du scheinst damit gelassen umzugehen – daran arbeite ich noch ;-)(.

          1. Hallo Ursula, das Gefühl, gekränkt zu sein, das kenne ich nur zu gut. Damit habe ich jahrelang gekämpft. Ich bin mir manchmal vorgekommen, als ob wir eine neue Folge einer Loriotsendung drehen. Inzwischen habe ich gelernt, dass es für meine Nerven sehr viel besser ist, wenn ich mich nicht zu sehr aufrege. Gelingt mir aber nicht immer, vor allem, wenn es z.B. im Bereich Gesundheit zu offensichtlich einfach schwachsinnig ist, was abläuft. Ein Klassiker ist übrigens auch, dass enge Freunde meiner Eltern über sie bei mir anfragen lassen, was ich über einen gewissen Sachverhalt denke… weil der ist ja Arzt .. und wenn ich mich dann dazu äußere, dann kommt „warum frage ich denn den, der hat ja keine Ahnung“ *lacht*. Je nach Tagesform kann ich da inzwischen einfach darüber stehen, aber ab und an stampfe ich dann wirklich fast mit dem Fuß auf.
            Übrigens geben meine Eltern in ihrem Bekanntenkreis gerne damit an, was ich für einen guten Ruf habe und wie kompetent ich bin.. da brichst Du echt zusammen!

            1. „Loriot“-Folge – haha, Super-Vergleich :-)! Vielen Dank für Deine gleichermaßen wahren, erhellenden – und erheiternden Worte :-)! GLG Ursula

          2. Das Gefühl kenne ich auch. Bei mir kommt hinzu, dass meine Mutter z.B. problemlos auf ihre Söhne hört, aber nicht auf mich, oder nur sehr selten. Selbst wenn ich die Expertin auf dem Gebiet bin, muss sie immer einen meiner Brüder fragen, die natürlich beide kein Schamgefühl haben und alles besser wissen müssen… Damit konnte ich mich zwar inzwischen abfinden (vor allem durch räumliche Distanz), aber manchmal kann ich mir einen Kommentar doch nicht verkneifen, wenn sie wieder sagt, ihre eigene Mutter hörte ja nur auf meinen Onkel. Leider ist sie da komplett blind.

  11. passt zwar nicht zum theme, aber: falls einer interesse an luxus leder-ware (hermes, lv & co) aus der zweiter hand hat, wird evtl. heute bei westwing fündig.

  12. Ich werde auch nicht so schnell braun, deshalb fällt es kaum ins Gewicht, wenn ich mit LSF 50 noch langsamer Farbe bekomme. Aber ich traue mich wenigstens wieder ein paar Sonnenstrahlen abzubekommen. Tut einfach meiner Seele gut – aber wenigstens gut geschützt.
    Meine Mutter hat früher jeden Urlaub jede Minute in der prallen Sonne verbracht. Mit der typischen Afro-Dauerwelle in den 70/80ern sah sie immer aus wie eine Afrikanerin. Glücklicherweise liegt bei uns in der Familie die Veranlagung für Falten nicht hoch, aber die Folgen sehe ich trotzdem bei ihr.

    Mit dem Mythos des einen Wundermittels hast Du recht, ich schaue auch immer, was meiner Haut gut tut und muss trotzdem an diversen Schrauben drehen um das gefühlte Optimum zu erreichen. Deshalb sieht meine Pflege auch nicht jeden Tag (geschweige denn jede Jahreszeit) gleich aus.
    Ich hatte auch mit perioraler (bei mir war es eine perinasale) Dermatitis zu tun. Eine blöde und langfristige Geschichte, die leider immer noch nicht ganz verschwunden ist. Sich mit meiner Haut und ihren Bedürfnissen zu beschäftigen, hat bestimmt Schlimmeres verhindert.

    Und für Dich: Kopf hoch, das Wetter bleibt auch hier noch eine ganze Weile toll.

  13. Tja, die liebe Sonne, sie macht mir nur Ausschlag, aber braun werde ich nur mit äußerster Anstrengung. Um meiner weiß-rotäterige Haut einen flotten Côte d’Azur Look zu verpassen, nehme ich von Sally Hanson „Airbrush Legs“ in light. Knaller! Direkt auf die Hände gesprüht und auf den Körper aufgetragen hält es gut zwei Tage, wenn man sich nicht total mit Duschgel übergießt und ist auch abriebfest, lt. Hersteller sogar wasserfest, würde ich jedoch nicht unterschreiben. das Ergebnis empfinde ich als sehr natürlich, über notino.de für 7,90 € ein Schnapper 👍🏼

      1. Laut reviews soll die Lotion einfacher aufzutragen sein, das Ergebnis vergleichbar, ist aber zZ nicht erhältlich,,daher wursti. Die Dose ist auch kleiner und daher für Testzwecke ausreichend, die Tube hat fast den doppelten Inhalt, da muss ich meiner Sache sicher sein.

      2. Übrigens zur Farbauswahl…erwünschtes Ergebnis meiner Einschätzung nach:
        Blonde Französin nach 5 Tagen segeln = Light glow
        Brünette Südländerin nach einer Woche bei Mama in Sizilien = Medium glow
        Du hast einfach Schwein gehabt und noch nie einen Sonnenbrand, von Geburt an wenigsten Haselnuss = Tan glow

        1. Vielen Dank, Charlotte, Deine „Farbskala“ ist sogar für Blondinen (gewählte Haarfarbe, also noch schlimmer ;-)) verständlich :-)!

    1. Liebe Charlotte, lach‘ mich nicht aus, aber könnte ich das Produkt auch fürs Gesicht verwenden? Von Sally Hansen kenn‘ ich bisher absolut gar nix außer den von mir hoch geschätzten Nagellacken ;.-) …

  14. Wie immer ein schöner Blogartikel. Danke für die Warnung vor dem Gel. Das sind ja Horrorinhaltsstoffe. Wie kommt Sunozon/Rossmann nur auf solche Inhaltsstoffe? Die haben doch sonst ganz gute Produkte. Das Produkt wird bestimmt richtig unbeliebt sein, weil die Leute sich unter einem Gel etwas ganz anderes vorstellen.
    Verrückt sind die Leute, die heute noch unbedingt dunkelbraun aus dem Urlaub kommen wollen. Kennt ihr die Leute, die gar nicht mehr blass werden? Die Haut verliert auch ohne Sommer und ohne Solarium die Farbe nicht mehr. Sie hat die Fähigkeit verloren sich so zu regenerieren, dass sie ohne starke Besonnung zu ihrem Ursprungszustand zurück kommt und hat nun durchgehend die Farbe einer cognacfarbenen Lederjacke. :(
    Zu beobachten bei Menschen, die Jahrzehnte stark grillten.

Kommentare gern gesehen!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.