LIFESTYLE: DAS KONSUMKAISER TRENDBAROMETER * 16.03.2018

Das Trendbarometer startet ins Frühjahr. Es geht immer noch um Dinge, die mich in der vergangenen Woche bewegt, belustigt oder erschüttert haben. Aber nichts folgt einem festen Schema, es kommt wie es kommt. Hauptsache ein bunter Mix, unterhaltsam, manchmal auch nachdenklich, immer ein bisschen böse…

 

Moderne Waschmaschinen

Was ist das eigentlich für ein Ding mit modernen Waschmaschinen? Da kauft man ein umweltschonendes Gerät mit zig Pluszeichen nach dem A, und was macht das Teil? Es wäscht fast ohne Wasser!

Wasser sparen beim Waschen leuchtet ja ein, aber so wenig Wasser, dass sich mittlerweile nicht einmal mehr das Waschmittel auflöst? Da stimmt doch was nicht. Nun verwende ich meist Pulver, oder wie letztens die neuartigen Mehrkammern-Pods, die Flüssig- und Pulverwaschmittel kombinieren. Aber das braucht Wasser um sich auch auflösen zu können. Wie man oben auf den Fotos sehen kann, löst sich da jedoch höchstens die Hälfte auf.

Meine alte Waschmaschine hatte wenigstens noch eine Funktion, mit der man zusätzlich Wasser einspeisen konnte. Die neue hat aber KEIN Programm, das etwas mehr Wasser zulässt, also muss ich nun mit dem Wasserkessel per Hand das nötige Nass zuführen.

Und ich dachte immer, moderne Küchengeräte sollen uns das Leben leichter machen…

 

 

Götterdämmerung

© Pierre Vauthey/CORBIS SYGMA

Das Highlight der Pariser Fashion Week war natürlich wieder die Chanel Show. Wie ich mir aber habe sagen lassen, gab es EIN großes Tuschelthema: Wie alt Karl Lagerfeld wirkte. Nun macht ihn sein grauer Zauselbart tatsächlich nicht gerade jung und frisch, es hat schon was von Catweazle, eber hey, der Mann ist ja nun auch schon über 80. Seine ganze Erscheinung wirkte wohl verhalten, sein Gang schleppend, und irgendwie lag Abschied in der Luft. Man munkelte, dass Lagerfeld demnächst seinen Rücktritt ankündigen könnte. Was in der Modewelt natürlich ein Paukenschlag wäre, zumal auch die Nachfolge für wochenlange Diskussionen sorgen dürfte.

Die Vorstellung ist schon irgendwie traurig, keiner verkörpert doch den „alten Schlag Modedesigner“ so wie Karl Lagerfeld. Aber man muss auch einmal gehen (können), sonst endet man wie Angela Merkel, die wahrscheinlich in dreieinhalb Jahren aus dem Bundeskanzleramt herausgeschweißt werden muss.

 

Jens Spahn

Ich möchte hier jetzt keine Diskussion über das deutsche Sozialsystem anzetteln. Das ist viel zu komplex und vielschichtig für einen Lifestyleblog, eine so oberflächliche Beleuchtung hat das Thema nicht verdient. Trotzdem frage ich mich, was Jens Spahn, gerade eben neuer Bundesminister geworden, mit seiner Aussage zu Hartz4 und Armut bezwecken wollte. Politiker sagen doch nie irgendetwas ohne Grund und Kalkül.

Der Gesundheitsminister Jens Spahn hat mit einem Interview für Wirbel gesorgt, als er gegenüber der Funke-Mediengruppe vor einer Geringschätzung des deutschen Sozialsystems warnte. „Hartz 4 bedeutet nicht Armut, sondern ist die Antwort unserer Solidargemeinschaft auf Armut“, so der CDU-Politiker.

Geht man aber rein von den Zahlen aus, so bedeutet (per Definition) Hartz 4 ein Leben in Armut. Wie auch für viele arbeitende Menschen, die trotzdem von Armut bedroht sind. Wer das nicht sieht, hat ein Armutsverständnis aus dem vorletzten Jahrhundert. Natürlich laufen die meisten armen Menschen nicht mehr in Lumpen herum und müssen verhungern. In einem der reichsten Länder der Welt sieht Armut ganz anders aus. Armen Menschen fehlt zB. soziale Teilhabe, Zugang zu Bildung, Anerkennung im Alltag, und Kinder trifft es besonders hart.

Demütigung, Vorurteile und ständige Existenzängste gehören zum täglichen Leben. Dabei kann man arm sein – und elegant. Arm und fleissig. Arm und belesen. Arm und ein herzensguter Mensch.

Ich will aber nicht darüber diskutieren, ob Sozialleistungen gerecht oder ungerecht sind, sondern frage ich mich nochmals, was Jens Spahn mit diesem „Einstand“ bezwecken wollte. Eine Provokation um seiner „Rolle“ im Merkel-Team gerecht zu werden? Ein Bad Boy, der frech und dreist ist, um wenigstens einen zu haben, der mal „Tacheles“ redet, und der vielleicht den nach rechts abdriftenden Wählern wieder eine Anlaufstelle bietet?

Ich kann schon verstehen, warum bei uns eine neue Regierung nicht groß gefeiert wird, wie zB. bei den Franzosen. Bei unseren Politikern gibt es einfach nichts zu feiern.

 

 

Colgate „Expert Complete“

Noch ne Zahnweisscreme. Jetzt kommen auch die hochpreisigen Produkte in den schnöden Drogeriemarkt. Die Neue von Colgate kostet knapp 10 Euro! Holla…

Sie enthält (wenig) Peroxid und dazu einen optischen Aufheller, der für sofort weissere Zähne sorgt. Die aufwendige (und total unnütze) Schachtel verspricht jedenfalls schon einmal viel. Ich bin gespannt, ob die neue Paste mit meiner bisherigen Sofort-weiß Zahncreme (Signal White Now) mithalten kann.

 

.

 

 

 

 

 

.

 

 

 

(Fotos: Konsumkaiser, Wiki Commons   Keinerlei Sponsoring)

33 Kommentare

  1. Ich wünsche auch allen ein schönes Wochenende.
    Ich habe mir vorgestellt, wie du Wasser per Hand in die Waschmaschine nachfüllst und musste herzlich lachen. .; Da bekommt das Wort Handwäsche noch eine weitere Bedeutung.
    Ich habe mittlerweile auch Probleme, meine Wäsche sauber zu bekommen, Pulver, Tabs oder Pods lösen sich nicht richtig auf, und mit Flüssigwaschmittel wird nicht alles richtig sauber.

    1. Flüssig nehme ich höchstens für Buntwäsche, da fehlt mir dann doch die Bleiche.
      Dazu muss man wissen, dass meine Sportwäsche teilweise starke Reinigung braucht, weil ich berufsbedingt viel schwitze.
      Schön, dass du über mich (beim Wasser schöpfen) lachen konntest! 🙂
      Viele Grüße, KK

  2. Ich habe die Pods auch ausprobiert. Ich dachte mir – so kann ich das Waschpulver nicht mehr überdosieren – spart Geld und schont die Umwelt. Habe leider die gleiche Erfahrung gemacht , wie Du. Manche haben sich nicht aufgelöst, obwohl ich sie zuerst, vor der Wäsche, ganz hinten in die Trommel gelegt habe. Dazu kam noch, dass bei voller Beladung 2 Stück rein sollen. Also nichts mehr mit sparen. Verwende also wieder ein Waschpulver oder Flüssigwaschmittel, das im Becher in die Trommel gelegt wird.

    1. Stimmt, das hat bei mir auch keinen guten Eindruck hinterlassen. Mit dem schnöden Aldi Waschpulver komme ich bestens zurecht. Wasser muss ich trotzdem schöpfen. Gut, dass man dazu nicht mehr zum Brunnen laufen muss. 😉
      Liebe Grüße, KK

      1. Nochmals kurz zu bereits getätigten „Fehlkäufen“. In der Gebrauchsanleitung sich mal genauer ansehen, welches Waschprogramm per se mehr Wasser verbraucht und dies dann immer nutzen und es gibt auch (bei mir) die Einstellung mit wieviel Wasser oder wie oft vor- bzw. nachgespült werden soll. Das stellt man einmal ein und das gilt dann für alle Wäschen automatisch. Meist bedeutet mehr Wasser im Programm aber auch längere Waschen/Spülen. Wie bei jedem schonenderen Waschen/Spülen. Das Nichtauflösen von Waschmittel kann manchmal auch an der niedrigen Waschtemperatur liegen.

  3. Guten Morgen,

    ja das Problem mit der WM hatte ich auch (fast) und habe lange gesucht, bis ich einen Händler vor Ort fand, der noch eine alte Miele WDA 110 WCS sofort auf Lager hatte. Es gibt noch ein zwei andere, dazu sollte man sich das Bedienfeld auf eine zusätzliche Wassertaste hin genau anschauen. Geht auch bei Amazon. Bei Media. oder Sat. wird natürlich versucht einem eine teurere neue WM mit empfindlichen Touchfeld anzudrehen. Das mit dem sparsamen Verbrauch von Wasser gilt auch bei den neuen Geschirrspülern. Je teurer das Modell, desto niedriger der Verbrauch. Bei manchen kann man das durch das Menü korrigieren. Dazu muß man wiederum vor dem Kauf auch die unterschiedlichen Gebrauchsanweisungen durchlesen und vergleichen.
    Interessanterweise beschweren sich ja manch Wasserwerke über den stark verminderten Wasserverbrauch der Haushalte, so daß mit Frischwasser die Kanalisation durchgespült werden muß.

    Tja, die Armut bei HartzIV, Grundsicherung (oder Niedriglohn). Ich sehe das Hauptproblem bei den oft hohen Mieten und Nebenkosten, die eben bei 1- oder 2- Personenhaushalten nicht durch die „Wohnkostenpauschalen“ für angemessene Wohnungen abgedeckt werden. Die Bedürftigen zwacken dann das Geld vom eigentlichen Unterhaltsgeld ab und müssen dann am Essen etc. sparen. Das wäre ein Punkt, wo der Staat eingreifen sollte. Entweder durch Übernahme aller Mietkosten und gleichzeitig spürbarem Abstrafen von Vermietern, die höhere Mieten als der örtliche Mietspiegel erlaubt. Das hilft auch denen, die Vollzeit arbeiten und das Meiste davon an den Vermieter überweisen und so verarmen.

    Und zuletzt Zauselbart KL. Untergewicht und spärliches gepudertes Weißhaar tun das Ihrige um noch älter zu erscheinen als er ist, meine ich.

    Allen ein baldiges schönes Wochenende

  4. Für Sportkleidung nehme ich ein flüssiges Waschmittel von dm „ Fresh Sensation“, klappt ganz gut, auch wenn die Trommel voll ist mit Trikots der ganzen Mannschaft.
    Sonst verwende ich nur Waschmittel für Buntes ; bei weißer Wäsche kommt noch Fleckensalz dazu und alles wird richtig sauber.
    Meinst Du wirklich , dass Du immer Wasser nachgießen musst ? Hast Du es schon „ ohne“ probiert ?

  5. Ich ärgere mich auch oft, wenn ich meine schwarzen Klamotten mit weißen Streifen aus der Waschmaschine ziehe. Gottseidank hat meine Maschine eine separate Spülfunktion. Ich hab auch schon mal das Waschmittel vor der Wäsche in heißem Wasser aufgelöst und in die Trommel gegossen aber das nervt doch alles.

    Allen ein schönes Wochenende 🙂

  6. Meine Maschine, die ebenfalls Rest am Bullauge kleben hatte, wenn auch nicht ganz so viel wie auf Deinen Fotos, kann ich „überlisten“, wenn ich das Waschpulver direkt und als allererstes = unter der Wäsche – in die Trommel gebe, dann löst sich alles einwandfrei auf.

    Flüssigwaschmittel für Bunt- oder Feinwäsche hinterlässt auch keine Rückstände (Geruch in eigentlich sauberer Maschine!), wenn man zwischendurch regelmäßig Pulver bei mindestens 60 Grad verwendet (die modernen (Energiespar-)Niedrig-Temperaturen sind weder für Maschine noch uns (Waschergebnis, Hygiene) immer das beste) … und Pods zwingen einen entweder zum Unter- oder Überdosieren. Meist letzteres. Von den anderen Waschmitteln samt passenden Temperaturen reichen bei mir die angegebenen Mindestmengen problemlos aus, wenn ich nicht gerade Motoröl-, Gras-Erde-Flecken etc. entfernen muss.

    1. Ja, Waschmittel kommen bei mir immer auf den Boden der Trommel, und aus den von dir genannten Gründen wasche ich wann immer es geht recht warm bis heiß.
      Alles doof. 😉
      Viele Grüße, KK

      1. Vielleicht wird es etwas besser, wenn Du Waschbälle o.ä. dazugibst, die das Pulver mechanisch „zerschießen“ 😉 ..?

  7. Das Bild mit den POD-Resten in der Waschmaschine könnte auch direkt aus meiner Waschküche kommen 😀
    Dazu sei gesagt, dass ich zwei ältere Waschmaschinen habe (eine im 7. und eine im 14. Jahr), die brauchen beide noch sehr viel Wasser und ich wasche noch sehr oft mit hohen Temperaturen ( ja auch mal 60 oder 90 Grad) und zusätzlich hohem Wasserstand. Und hab trotzdem das Problem, dass die PODs früher oder später vorne in dieser Gummitasche landen. Hab da auch schon alle möglichen Techniken getestet: Pod unten rein, Pod oben druff, Pod zwischendrin…. Scheint mir eher ein physikalisches Problem zu sein. So wie ein Nutella-Brot, das einem runter fällt.

  8. Wasser sparen bringt meiner Meinung nach im mitteleuropäischen Raum überhaupt nichts. Hier gibt es genug Wasser und ich habe noch nicht gehört, dass Wasser von hier in wasserarme Gebiete transportiert wird. Zudem braucht man sich nicht zu wundern, dass ständig diese Kanal-Dienste unterwegs sein, weil durch unzureichendes Spülwasser der Kanal verstopft.

    1. Puh, zum Glück sagt das Mal jmd.! Der Umweltaspekt, dass weniger sauberes Wasser verschmutzt wird, wird durch das Durchspülen (da eben zu wenig Wasser durchfließt, und sie verstopfen/verdrecken) der alten großen Rohre mit Frischwasser im Grunde zunichte gemacht. Und ja, wir haben in D kein Wassermangelproblem. Hier sparen, bringt den wasserarmen Regionen auf der Welt (leider) nichts.

  9. Ach ja, der Karl. Mit über 80 darf er ja auch endlich mal ein bisschen alt wirken, auch wenn er sich damit wahrscheinlich schwer tut. Aber niemand kann sich durch Diät und kosmetische Eingriffe in die Unsterblichkeit lifestylen. Er hat ja wahrhaftig lange Zeit irgendwie alterslos und wie so ein unsterbliches Fossil gewirkt. Wohingegen ich mir gar nicht so sicher bin, ob die Kanzlerin wirklich so sehr an ihrem Amt klebt und so sehr die Macht liebt, oder ob sie sich einfach mangels geeigneter Nachfolge der Aufgabe verpflichtet fühlt. Der Job ist ja oft auch undankbar genug.
    Tja und was Spahn betrifft, wenn er mit seiner Äusserung zu Armut das Abdriften nacht rechts einschränken wollte, dann hoffe ich mal nicht, dass das nach hinten losgeht, denn es kommen ja nun auch viele (nicht alle, schon klar) der Rechtextremen und Afd Wähler aus eben dieser Bevölkerungsgruppe. Was auch immer sein Plan war, schlau war das nicht.

  10. Ich finde übrigens saucool von Lagerfeld, über 80 sein Äußeres durch den Bart noch mal so verändern. Er selber wirkte auf mich sonst eher konserviert, wie fast alle in dem Alter. Ich finde den Bart gepflegt und weder besser noch schlechter als vorher, einfach nur anders und etwas fremd.

  11. Lustig, habe mich vor ein paar Tagen noch mit einem Freund über Lagerfeld unterhalten. Ich bin durchaus ein Fan von ihm, wenngleich ich mit Fashion etc. in dieser Form nichts zu tun habe. Ich mag seine verrückte Dekadenz, die er sich jedoch auch „leisten“ kann. Keine Frage, er hatte die besten Voraussetzungen und Unterstützung, jedoch hat er etwas daraus gemacht. Ich habe (innerlich) ein Riesenproblem mit Menschen, die ihre Möglichkeiten nicht nutzen. Kann mich an einen Mandanten erinnern, der damit kokettierte, es auf dem Edelinternat doof gefunden zu haben. Zugestopft mit Geld, hat er dann zwar spät verstanden, etwas an Bildung und Ausbildung nachholen zu wollen, die Einstellung jedoch zu ernsthafter Arbeit oder Menschen in Hartz4 – naja. Eh ein Riesenthema.
    Zurück zu KL. Er hat wohl in allen seinen Objekten die identische (und wohl durchaus sehr grosse) Bibliothek. Ich lese selbst sehr viel. Welch ein Luxus, in jedem Haus zum passenden Buch greifen zu können…

    Schönes Wochenende! 😉

    1. Dafür hab ich mir den Kindle angeschafft. 🙂 Ich liebe auch, überall Zugriff zu einer Bibliothek zu haben.

      Was zu zu den Möglichkeiten sagst, das geht mir auch so. Manche Leute verbauen sich mit einer inneren Rebellion gegen irgendwas ihre eigene, schöne Lebenszeit.

  12. Was haben denn da meine Augen erblickt? Ein Produkt namens Skinfusion (wenn ich’s im Video recht gesehen habe) von HD? KK, weißt du schon was? Und wenn ja, darfst du schon Andeutungen dazu machen?

    1. Du wirst es mögen! Es geht in Richtung Anti-Aging…Serum…qualitativ sehr hochwertig…im Spender…Konsistenz für so gut wie jede Haut ein Traum…mehr darf ich nun wirklich nicht sagen! 😉
      Nächste Woche wird mehr verraten!
      Liebe Grüße, KK

  13. Die pods kann an gut mit einem Wäschesäckchen verwenden, dann bleibt es nicht im Bullauge hängen. Oder man steckt den pod in eine Socken oder Hosentasche der zu waschenden Schmutzwäsche 🙂

  14. Zu Deinem „ich dachte, moderne Geräte sollen uns das Leben leichter machen“ – da bin ich nicht so sicher! Jedesmal, wenn ich mit meinem neuen 900 Watt-„Schwachmatiker“-Staubsauger, dessen Maximal-Leistung uns die EU auf’s Auge gedrückt hat, mindestens dreimal so lange saugen darf, um ein vergleichbares Ergebnis zu meinem vorigen 1.600 Watt-Gerät (das leider nach 20 Jahren den Geist aufgeben hat) zu erzielen, fällt mir ein, dass das einzige, was man sich wirklich dabei sparen kann, die Kraftausdrücke sind, die einem durch den Kopf gehen 😦 .

    @ Susanne: Da hätte ich Sorge, dass die Reste dann in der Hosentasche kleben bleiben ;-)? Hat mich aber auf die Idee gebracht, dass es klappen könnte, Pulver oder Pods in diese speziellen gepolsterten Waschbehälter zu geben, die eigentlich für BH’s o.ä. gedacht sind. Also nicht die losen Wäschenetze, sondern diese Wäsche-„Boxen“ (weiß nicht, wie ich die sonst beschreiben soll). Dann picken evtl. Reste wenigstens nicht in/an Wäsche oder Maschine ….

  15. Zu den Saugern: Recht hast du! Meine Eltern haben so einen und ich finde den Sauger einfach nur anstrengend,
    Meiner ist nich von der „alten Riege“ und auch lauter, aber auch kraftvoller….

    Na klar, diese Wäschekörbchen kann man auch nehmen, habe aber bisher noch keine Probleme mit Pods und Socken oder Taschen gehabt. Hat sich alles gelöst – man sollte nur keine Miniwäsche oder Sparprogramm nutzen🤗

    1. Mein „Alter“ war nicht einmal lauter (ich meine schon, als er noch funktioniert hat ;-)) – mein „Neuer“ klingt, als ob er sich ähnlich quälen würde wie ein untermotorisierter Wagen mit kleinem Hubraum, den man für halbwegs zügiges Weiterkommen treten muss bis zum Anschlag ;-)) …

    1. Bei Staubsaugern ist mir das auch aufgefallen. Meine Mutter besitzt ein altes Modell von Vorwerk, ich ein neues. Der Sauger meiner Mutter zieht definitiv besser Umgebungsschmutz an! Der hat 1200 Watt, meiner nur 900.
      Die neuen Wamas (und auch Geschirrspüler) nutzen sehr wenig Wasser, damit sie diese Energieklassesiegel mit dem A und den vielen + dahinter bekommen. Der Preis dafür sind extrem lange Waschzyklen, denn mit weniger Wasser muss man eben länger waschen, damit es sauber wird. Würde mich mal interessieren, ob das dann so viel Energie spart bzw. ob das umweltfreundlicher ist. Denn was man an Wasser spart, kostet dann eben mehr Strom.
      Ich hab so ein altes Modell von Miele mit Drehknopf. Die recht neue Wama einer Freundin hat ein Touchscreen-Display und die Reparatur selbigen war ziemlich teuer. Da lobe ich mir meine altmodischen Knöpfe. Da war auch mal einer kaputt, die Reparatur mit Anfahrt kostete mich 80€.
      Zudem erreicht meine auch 90 Grad, wenn ich das einstelle. Das ist ja auch noch so ein Problem, dass bei den Temperaturen oft vom Hersteller gemogelt wird. Vllt. sollten das diejenigen mal überprüfen, deren Waschmittel sich nicht richtig auflöst.

  16. Da darf ich mich anschließen wegen der neuen Staubsauger, und auch den alten Glühbirnen weine ich hinterher. Ich hatte noch Hamsterkäufe getätigt, doch die gehen langsam zu Ende und ich hoffe, die bei ebay angebotenen Glühbirnen (Nachbauten?) sind haltbarer als wie es oft heißt.

  17. Stimmt, heute dürfen wir wählen zwischen Grablicht, OP-Lampe oder Scheinwerfer für Kreuzverhöre … und ich glaube nicht, dass die neuen Leuchtkörper unseren Planeten retten werden (von der Entsorgung mancher ganz zu schweigen). So, ich muss wirklich aufhören, es ändert nichts und ich komme sonst noch vom 100sten ins 1.000ste …

    Schönes Wochenende allen!

    1. Ich habe vor kurzem erst zwei alte Klarglasglühlampen durch in der Leistung entsprechende aber viel sparsamere LED-Birnen von Philips ersetzt und muss sagen, ich erkenne von Helligkeit und Lichttemperatur keinerlei Unterschied. Da hat sich einiges getan in den letzten Jahren. Ich bin ganz zufrieden, vor allem wenn sie auch noch so lange halten wie angegeben.

      Mein neuer beutelloser Staubsauger von Bosch war Testsieger bei Stiftung Warentest und hat trotz der geringen Wattzahl mehr Power als alles, was ich bisher zwischen den Fingern hatte. Ich muss die Leistung sogar meist reduzieren, weil er sonst kleine leichte Teppiche vom Boden hebt.

Kommentare gern gesehen!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.