DAS KONSUMKAISER TRENDBAROMETER * 13.10.2017

Das Trendbarometer startet in den Herbst. Es geht immer noch um Dinge, die mich in der vergangenen Woche bewegt, belustigt oder erschüttert haben. Aber nichts folgt einem festen Schema, es kommt wie es kommt. Hauptsache ein bunter Mix, unterhaltsam, manchmal auch nachdenklich, immer ein bisschen böse…

 

Kommunikation…immer…jederzeit

Ich hatte letztens auf dem Düsseldorfer Flughafen etwas Zeit zu überbrücken. Was macht man da? Natürlich ein bisschen Shopping, und danach lässt man sich meist nieder zu einer leckeren Tasse Kaffe und „guckt Leute“.

Mir tut jetzt noch die Halswirbelsäule empathisch weh, weil ich eigentlich nur Menschen mit vornübergebeugtem Kopf sah, die penetrant und ohne Unterlass auf ihr Handy starrten. Jetzt ist das ja schon lange ein Witz, aber ich hatte es noch nie so deutlich und erschreckend offensichtlich gesehen. Da wundert man sich wirklich nicht, wenn die Leute vor ein Auto laufen, wenn sie auf der Straße so gefesselt von ihrem Kommunikationsknochen sind.

Alle, wirklich alle, nehmen Teil an diesem Weltrauschen der Kommunikation. Reden, sich schreiben, alles unwichtig. Wichtig sind Statusmeldungen. Wie es mir geht, wo ich bin, was ich gerade fühle, wie meine Verdauung gestern war und wie ich sie heute gerne hätte. „Wie am FKK Strand, man erfährt ALLES, aber es ist eigentlich schrecklich uninteressant.“ (frei nach Bodo Kirchhoff)

Man muss live posten, wie man durch das Flughafengebäude läuft, und dabei duckfacig in die Kamera starren, als würde man doch nur ein Selfie schießen. Ja, unsere Hirne hinken der Technik noch hinterher, Videos verlangen nach Bewegung, nicht nach einem starr gehaltenen Gesichtsausdruck, der den Wettbewerb „Wer hat die dicksten Lippen“ gewinnen könnte.

Und zu diesem kollektiven Kult mit geradezu religiösen Zügen, gehören die Kathedralen, in denen man die hier zuständigen Götter anbetet: Die Shops der Mobilfunkanbieter. Keine Shoppingmeile, auf der nicht mindestens drei Kommunikationsunternehmen ihre Verheißungen für den mobilen Seelenfrieden anbieten.

Wer für seine Sünden Buße tun will (und ein Duckface ist eine wirklich schlimme Sünde), muss hinein in den geweihten Ort der Mobilfunkpakete und Datentarife, um sich dort durch eine Predigt  ein Verkaufsgespräch qualvoll geißeln zu lassen. Ausserdem spart man Geld, denn der neueste Mobilfunktarif ist immer günstiger und besser als der letzte. Amen.

Beim Anblick dieser kommunikativen Umweltverschmutzung wurde mir richtiggehend flau, und ich ertappte mich bei dem Gefühl dringend mein Handy ausschalten zu wollen.

 

 

Sothys Box

Beautyboxen enttäuschen mich ja meist, weil die enthaltenen Produkte nicht immer so hochwertig sind, wie es versprochen wird. Zum Beispiel bringt die „Glossybox“ fast ständig nur langweilige Drogerieware, wirbt aber mit High-End. Ich hatte sogar mal ein Rexona Deospray drin gefunden. High-End sieht anders aus!

Sothys ist eine französische Institut- und Spamarke, die sich auf Luxuskosmetik im mittleren bis höheren Preisniveau versteht. Von dieser Firma hatte ich bislang noch nie etwas ausprobiert, daher kam die Werbung für die neue Sothys Box genau richtig. Ich habe sie mir bestellt (29,95 Euro), und ein paar Tage später brachte der Paketbote ein sehr schickes Päckchen zu mir nach Hause.

In dieser Herbst-Edition war enthalten:

  • Ein „Gourmet Lippenbalsam“, der unparfümiert ist (löblich!)  8ml
  • Eine reichhaltige Anti-Falten Creme  10 ml
  • Ein Reinigungsfluid für Augen und Lippen (wird verschenkt)  40 ml
  • Eine aufhellende Maske  15 ml
  • Ein Aromapeeling mit Zimt und Ingwer für den Körper  100 ml
  • Ein Lippenstift mit Matt-Effekt „Rose Lepic“ (wird ebenfalls verschenkt)  3,5 g

Der wirklich hochwertige Lippenstift und der Balsam kommen als Originalproduktgröße, alle anderen Tübchen und Fläschchen sind Sondergrößen. Der Lippenstift kostet original 25,00 Euro und der Balm 12,00 Euro.

Ich bin gespannt aufs Ausprobieren, die Produkte kannte ich bislang noch gar nicht und ich muss mir das erst einmal genauer ansehen. Schrecklich finde ich schon mal den INCI-Aufdruck, den man allerhöchstens mit einer Lupe lesen kann. Das ist nicht sehr kundenfreundlich. Eine Beilage mit Anwendungshinweisen ist schließlich auch dazu gelegt worden, da hätten die Inhaltsstoffe (zB. wichtig für Allergiker) auch noch Platz gehabt.

Das kleine Set macht aber erst einmal einen schönen und hochwertigen Eindruck. Die Box erscheint alle drei Monate, es handelt sich um kein Abo. bestellen kann man über sothysbox.de

 

Dankeschön!

Ja, ist denn scho Weihnachten?

Einige von euch wissen ja, dass ich ein großer Fan von Eulen bin. Ich mag diese scheinbar so ruhigen Tiere, die aber auch fliegende Raubtiere sind.

Da habe ich aber nicht schlecht gestaunt, als ich letztens ein anonym verschicktes kleines Päckchen bekam. Natürlich habe ich erst einmal mein Ohr dran gehalten. Als kein verdächtiges „Tick Tack“ zu vernehmen war, habe ich es todesmutig geöffnet.

Und zum Vorschein kam dieser wundervolle Eulen-Schlüsselanhänger mit zugehörigem Filzeulchen. Ganz goldig!

Vielen Dank, wer immer mir das auch geschickt haben mag!

 

 

Götterdämmerung

Bei Angela Merkel und dem FC Bayern sieht die Situation ähnlich düster aus. Es scheint, als hätten sie es geschafft, sich selbst zu überleben. Ähnlich wie Schröder per schnöder Gier die SPD kurz und klein metzelte, hat auch Angela Merkel die Zukunft der CDU zu lange ausgesessen. Man könnte meinen, sie hätte ein Ei legen wollen, so lange hat sie gebrütet. Nur: Es kam nichts dabei heraus.

Jetzt stehen die ehemaligen Volksparteien da und wurden von uns, den Wählern, bedenklich angezählt. Allein Frau Merkel scheint das weiterhin ungerührt hinzunehmen, „weiter so“ ist die Devise. Dabei muss sie nun (in der eigenen Partei und in der Jamaika Konstellation) mit Menschen zusammen arbeiten, die nur auf ihren Abgang warten. So sieht Machtverlust aus!

In Europa stellt sich bereits der Franzose Macron ins Rampenlicht des Visionärs und Führers, Merkel erscheint fast nur noch als Schattengestalt. Deutschland muss sich lähmend langsam um eine Regierungbildung kümmern, da haben Europathemen keinen Platz. Nur leider schwächt das Deutschland ebenfalls gehörig.

Ich persönlich bin mittlerweile entsetzt, wie gleichmütig die Kanzlerin und ihre Berufs- und Leidensgenossen die Situation aufnehmen. „Wir hatten uns ein wenig ein besseres Ergebnis gewünscht“ war die Aussage Merkels nach dem Wahldebakel.

Merkeldämmerung fällt mir dazu nur ein. Dasselbe sagte man damals zum Ende der Kanzlerschaft Kohls. Und da man es versäumt hat früh genug „Nachwuchs“ aufzubauen, werden wir wohl noch eine zähe lange Zeit mit dem „alten Stab“ vorlieb nehmen müssen. Ähnlich dem FC Bayern, für den es auch nur noch zum „ewigen Jupp Heynckes“ gereicht hat.

 

 

 

Schönes Wochenende!

 

 

 

.

 

 

(Fotos: Konsumkaiser, Wiki Commons   Die Sothys Box wurde selbst gekauft. Keinerlei Sponsoring!)

16 Kommentare

  1. Ich gebe zu, dass ich – aus Überzeugung – ein Handy-Autist bin: Ich verwende noch immer ein unverwüstliches Uralt-Nokia zum telefonieren und sms schreiben, mehr brauch‘ und will ich nicht. Dass es mittlerweile Usus ist, für jeden kleinsten und unwichtigsten Sch..ß auch unterwegs und jederzeit in seinem externen Gehirn „nachzusehen“, was wo gerade „passiert“ (eben besagter unwichtiger Sch..ß), über den gegenseitig genau berichtet wird, obwohl es sowieso keinen interessiert, ist für mich ein schräge Entwicklung.

    Man verplempert unheimlich viel Lebenszeit damit, durch die ständige „Info-Übersättigung“ gehen tiefergehende Eindrücke verloren (wir leben zwar in einem Informationsrausch, werden aber trotzdem nicht klüger), und man selbst quasi am echten Leben vorbei.

    1. Hallo Ursula,
      Ich bin auch noch Nokiauraltknochenbesitzerin. Und ich bin immer noch zufrieden damit.
      Allerdings, gestern habe ich mit Demut die Dienste einer jungen Frau in Anspruch genommen, als ein Zug ausgefallen ist.
      Sie hat meine hilflose Miene gesehen, ihr Smartphone gezückt, ihre Bahn- App augerufen, und mir konnte geholfen werden.
      Ja, manchmal….
      Liebe Grüße
      Nora

      1. Natürlich sind Smartphones auch hilfreich, keine Frage – trotzdem stehe ich dazu, dass das nicht oft quasi alternativlos notwendig ist. Die inflationären „Auswüchse“ finde ich bedenklicher – wie von Karin Zahn beschrieben: geistig abwesende, anderweitig beschäftigte Eltern, die wie ferngesteuerte Roboter ihre Kinder ausführen, ohne sich mit ihnen zu befassen, was manchmal wirklich sehr lieblos rüberkommt .. oder auch Herrchen/Frauchen beim Gassigehen, bei denen man sich fragt, wozu sie überhaupt einen Hund (mit-)haben … oder Freundestreffen, bei denen nur teilweise miteinander geredet wird, da ständig jemand telefonieren oder tippen muss …

        Dass ich mein Steinzeit-Handy (und mich als Nutzerin) fast verteidigen muss, wie wenn ich mit einem alten, englischen Telefonhäuschen auf dem Rücken unterwegs wäre, amüsiert mich eher 😉 …

        1. Ursula, ich bin 100% bei Dir. Kein Smartphone, wenn ich mir nicht Tablet zum Navigieren mit exotischen Landkarten gekauft hätte wäre ich noch heute in der digitalen Steinzeit. 😉 Ich liebe mein kleines Klapphandy, die Smartphones haben wieder den Nachteil der alten Geräte: trotz Tastensperre in der Tasche aktiv werden und natürlich die Größe.

          Nicht nur in Europa ist dieses Phänomen zu bemerken, unter dem IMHO die zwischenmenschliche Kommunikation leidet. Vernetzung ist Klasse, aber das wahre Leben findet immer noch außerhalb des Cyberspace statt.

          LG
          Argana

  2. Ich lebe in einem Stadtteil von Köln, der bei jungen Eltern sehr beliebt ist und sehe, dass die ihre Kinder nicht mehr anschauen und kaum noch mit ihnen kommunizieren. Der Kinderwagen wird handywischend geschoben, im Café wird auf das Teil gestarrt und am Spielplatz das gleiche. Gestern hat ein süsser Fratz mit mir Kontakt aufgenommen, mir aus seinem Wagen gewinkt, ich habe habe das Händchen kurz gestreichelt, die eilige Mutter hat nichts gemerkt,- Handy!

  3. Ich besitze zwar ein Smartphone, bin unterwegs aber offline und gedenke auch nicht, das in absehbarer Zeit zu ändern. Und als ich neulich im Café saß und nach draußen geschaut habe, hätte ich am liebsten ein Foto gemacht. 5 (nicht zueinander gehörende) Menschen, die da verstreut rumstanden und jeder daddelte am Smartphone rum. Schräges Bild. Wird nur „getoppt“ von Menschen, die gemeinsam am Tisch sitzen und stur auf ihr Handy glotzen oder sich alternativ „witzige Bildchen“ zeigen. Oder von Kindern, die mit dem Smartphone um die Aufmerksamkeit der Eltern konkurrieren (müssen) … :/ Aber gut, das sind nur Momentaufnahmen – vielleicht erwarten die ja alle eine total wichtige Mail oder so und wenn ich irgendwo warte, stecke ich die Nase auch in ein Buch. 😉

    Schönes Wochenende!

  4. An der Bushaltestelle: junge Mutter mit Kind im Sportwagen stehen neben mir. Sie schäkern, sie kommunizieren. Beide lachen. Der Bus kommt, wir steigen ein. Ich sitze so, dass ich Kind und Mutter sehen kann. Die beiden haben noch immer Augenkontakt und beschäftigen sich miteinander. Nach einigen Minuten holt die Mutter ihr iPhone aus der Tasche. Das gut konditionierte Kind ist schlagartig ruhig und schaut weg. Da kommt kein Muks mehr. Es weiss, dass es jetzt abgemeldet ist. Das fand ich schon sehr krass.

    Ich stehe auch zu meiner Handysucht. Das Ding ist quasi an meiner Hand angewachsen. Ich verstehe Leute nicht, die zur Arbeit gehen und ihr Handy vergessen. Ich würde das doch sofort merken 😉

    LIEBE GRÜSSE
    Bärbel

  5. Sinnvoller Umgang mit Smartphone/ Tablet finde ich auch in der Kindererziehung die größte Herausforderung. Wir kommen ganz gut hin mit der Regel, eine Stunde am Tag das Tablet für meinen 9- Jährigen ( eine halbe Stunde nachmittags nach der Kerni, eine halbe Stunde abends, wenn alles erledigt ist), wobei wir auch nur sehr, sehr selten fernsehen.
    Bei meinem fast 12- Jährigen ist es schon schwieriger; er ist schon stark vernetzt mit allen aus seiner Klasse etc. und sie tauschen viel online aus. So allmählich merkt er aber, dass es langweilig wird, all die Youtuber und Videos.
    Heute beim Fußballspiel meines Sohnes waren auch unter den – wenigen- Zuschauern Mutter und Tochter, die ständig Selfies machten und sich in merkwürdigen Posen um irgendwelche Bäume räkelten.
    Sah ziemlich dämlich aus, aber vielleicht sieht man das ja später auf Instagram nicht😀.

    Ich habe übrigens gelesen, dass Du unbedingt nach Tokio musst: Da gibt es Cafés, da kann man Eulen streicheln! ( Und mit Wachtelfleisch füttern, 🤔…)

  6. Hallo lieber KK,

    frisch aus 3 Wochen Singapur und Australien Urlaub melde ich mich zurück und da passt das Thema hier doch perfekt.
    In Singapur gibts an Ampeln Lichtstreifen auf dem Boden, die rot leuchten und sobald die Ampel sich auf grün stellt, ebenso
    auf grün umstellen….so können die kranken Handyfanatiker schön in ihrer gebückten Haltung bleiben und müssen nicht mal für die Ampel aufsehen…….Wahnsinn sag ich dir!

    1. Ja, davon habe ich auch schon gehört. Total verrückt. Mal sehen, wann die ersten Städte in Deutschland sowas einführen.
      Die Orthopäden freuen sich, denn die degenerativen Erkrankungen der Halswirbelsäule beleben zusehends das Geschäft. 😉
      Und drei Wochen Singapur und Australien fänd ich auch ganz, ganz toll! Das ist bestimmt viel zu schnell vorbei gegangen, nicht wahr?
      Liebe Grüße, KK

      1. Das ist wirklich verrückt, ich hoffe, dass wir dem Trend nicht so schnell nachkommen…sowas sollte man eigtl nicht unterstützen^^
        Da hast du Recht, vielleicht sollte man noch schnell umschulen *lach* durch die ganzen Bürohengste hat sich deren Arbeitsaufkommen sowieso sicherlich in den letzten Jahrzehnten verbessert…

        Das kann ich dir nur wärmstens ans Herz legen, Singapur ist auf jeden Fall mal eine Reise wert, ist wirklich eine ganz andere Welt (aber auch schweineteuer).
        Australien an sich ist ein Traum, die Leute sind klasse, die Natur auch und Work-Life-Balance wird dort deutlich größer geschrieben als hier…..ich sags dir, ich kann verstehen, dass so viele dorthin auswandern….sehr verlockend 😉
        Aber 3 Wochen sind defitnitv zu wenig und es ging wirklich viel zu schnell vorbei….

        Viele liebe Grüße,
        Sabrina

Kommentare gern gesehen!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s