(KK PODCAST) HÖR MIR ZU: „JERKS“ – DIE NEUE SERIE AUF PRO 7 * ONANIEREN UM DIE WETTE, MÖSENVERGLEICH UND GUTE LAUNE

Ich mag ja eigentlich deutsche Serienproduktionen nicht, meist einfach zu piefig. Aber was JERKS hier gerade bietet, gab es im deutschen Fernsehen noch nie. Die unterhaltsame und auf die Spitze getriebene Geschmacklosigkeit wird zur Kunstform und wir lassen alle die Hose runter…äh, rein metaphorisch gesehen…

 

 

Ab sofort brauchst du meine langen Texte nicht mehr zwingend lesen, sondern du kannst sie dir, wie ein Hörbuch, auch einfach von mir vorlesen lassen. Ausgewählte Texte findest du ab sofort immer auch als Audiodatei, eine eigene Rubrik dazu gibt es oben im Menü (PODCAST).

kk-marvelous-monday

 

 

Wenn ich „Deutsche Serie“ höre, kriege ich Gänsehaut, wie bei Heidi Klum, die kreischend in einen Döner beisst. Entweder wir müssen uns schlechte Laune und Leichen anschauen bis der meist leicht geistesgestörte Kommissar kommt (Tatort), oder wir werden von guter Laune erschlagen (Traumschiff). Ich warte noch auf den Tag, wenn Helene Fischer zeitgleich in beiden Serien als Gaststar auftaucht! Echt und aus dem Leben gegriffen ist so gut wie gar nix mehr im Fernsehen.

Wenn ich ehrlich bin, kann ich den Satz „aus dem Leben gegriffen“ voll unterschreiben, wenn es um „Jerks“ geht. Was in der neuen Serie gezeigt wird, ist gar nicht so weit weg vom Alltag. Sicherlich, wir sitzen gerne in unserer FSK 12 Blase und wünschten es gäbe keine Dinge, für die man sich in Grund und Boden schämen muss…aber sie kommen vor! Und deshalb muss man sich auch nicht schämen, aber das geht zu weit…

Die zehnteilige Buddy-Serie „Jerks“ ist bei ProSieben und Maxdome zu bewundern, und in den Hauptrollen sind Christian Ulmen und Schauspielkollege Fahri Yardim zu sehen, die zwei beste Kumpels spielen. Überhaupt spielt hier jeder sich selbst, die Stardichte ist dementsprechend groß, und peinlich wird´s für so gut wie JEDEN in diesem Kammerspiel des Fremdschämens.

Steigen wir mal ein: Folge 1, Szene 1, Ulmen geht aufs Klo, zieht sich die Hose aus und beginnt sich mit sich selbst zu beschäftigen, als er im Augenwinkel erkennen muss, dass da im Bad noch die minderjährige Tochter der besten Freundin seiner Freundin Emmy (Emily Cox) ist, die gerade Verstecken spielen. Autsch!

Überhaupt ist Selbstbefriedigung hier symptomatisch für die ganze Serie. In Folge 2 treffen sich nämlich Ulmen´s Freundin, die Esotante Jana Pallaske und (hier Ulmen´s Ex) Collien Ulmen-Fernandes zum Masturbationskurs und geben ihren Mösen (böses Wort bei den Mädels) per Spiegel erst einmal fesche Namen: „Meine sieht aus wie eine Camilla!“ Kreischalarm vorm Fernseher!

Was da sonst noch los ist? Nun, Carsten Speck arbeitet in ´ner Samenbank, Sido verliert auf dem Männerklo im Hauptbahnhof ein Sexmagazin mit dem Namen „Masken Ball“ und bekommt es von Ulmen (auf Druck seiner Freundin) zurück, was des Rappers Frau Charlotte gar nicht lustig findet: „All die Jahre Therapie, und jetzt sowas!“ Spermaproben stoßen mit Radfahrerinnen zusammen, und Ulmens Kinder lernen bei Kay One Songs über Schlampen auf dem Klavier zu spielen.

Alles ist improvisiert, die Texte liegen ganz bei den Schauspielern, und die bringen das echt überzeugend rüber. So viel zur Authentizität der gezeigten Situationen. Nur, so ganz ernst nehmen darf man das natürlich nicht, obwohl man die Grundaussage schon deutlich zu verstehen bekommt: Männer sind wie kleine Kinder, die nur Unsinn und natürlich Sex im Sinn haben, und Frauen versuchen den ganzen lieben Tag nichts anderes, als ziemlich selbstsüchtig alle Kerle zu manipulieren, zu kritisieren und in all ihren Wesenszügen umzukrempeln.

Leben wir in einer total verweiblichten Welt? Sind Frauen hier die heimlichen Lenker? Und sind Bromances die letzten Zufluchtsorte für Männer, die nicht in den DM Markt gehen, um dort einen Testosteronsturz zu erleiden? Thesen, die diese Serie nicht wirklich beleuchtet, sondern die die Vorurteile ordentlich befeuert, aber dabei extrem unterhaltsam ist. Ich wünsche mir eine zweite Staffel! Ob das wohl klappt?

 

jerks-kk

 

 

 

 

 

.

 

 

 

 

(Fotos: André Kowalski/MaxDome/ProSieben  Keinerlei Sponsoring)

5 Kommentare

  1. Das englische Wort „Jerks“ heißt auf deutsch ja auch Wichser… 🙂
    Da ist die Überschrift hier wohl wirklich Programm !!!

  2. Ich habe das am Dienstag auch gesehen und dachte es ist mal wieder so typischer Pipi-Kacka-Kotze-Humor. Aber irgendwie fand ich dir zwei Folgen dann auch erstaunlich unterhaltsam. Eine zweite Staffel dürfte aber schwierig werden mit dem miesen Sendeplatz. Da müssten sich bei Maxdome schon sehr viele Zuschauer finden.

    Jerks wird im englischen Sprachraum übrigens eher im Sinne von Idioten gebraucht. Das mit den Wichsern passt in dem Fall aber tatsächlich auch bestens. 😂

Kommentare gern gesehen!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s