BEAUTY: DIE UNENDLICHE GESCHICHTE * DEOS OHNE ALUMINIUMSALZE * EIN KLEINES UPDATE

Machen Deos mit den ominösen Aluminiumsalzen krank? Gerade kommt wieder eine Welle der Verunsicherung auf uns zu. Niemand weiß wirklich Genaues, alle tapsen im Dunkeln, aber alle haben auch eine Meinung dazu. Und die ist momentan geprägt von leichter Panik. Ein klein wenig Entwarnung und eine schöne Alternative möchte ich heute bieten…

Was mich eigentlich wirklich stinkig macht (haha), sind die gelben Flecken in der Wäsche, die Deos heutzutage verursachen. Diese nervigen Verunstaltungen bekomme ich auch äusserst schlecht wieder raus. Hat schon ein paar T-Shirts und ein Hemd gekostet. Die angebliche Schädlichkeit für die Gesundheit war mir zwar bewusst, aber ich habe mir auch schon immer gedacht, dass man da die Relationen beachten muss. Und richtig, eine neue Veröffentlichung einer offiziellen Stelle in Österreich (Bundesministerium für Gesundheit) gibt zwar keine Entwarnung, wahrt aber die Verhältnismäßigkeiten!

KK schwitzen

Deos und Antitranspirantien

Deos haben grundsätzlich eine desodorierende d.h. geruchsoptimierende Funktion. Sie neutralisieren den stechenden Schweißgeruch, reduzieren jedoch nicht den Flüssigkeitsverlust. Oftmals geschieht dies durch „Desinfektionsmittel“ wie z.B. Alkohol.

Antitranspirantien hingegen gehen einen Schritt weiter. Mithilfe von Aluminiumsalzen verkleinern sie die Porenöffnung, sodaß weniger Flüssigkeit an die Hautoberfläche gelangt. Zusätzlich bieten auch sie die desodorierende Wirkung. Je höher die Dosierung der Aluminiumsalze, desto länger hält die Wirkung an.

Fakten zum Aluminium

Aluminium gehört zu den Leichtmetallen und kommt in der Natur vor. Die Aufnahme erfolgt über das Trinkwasser und durch Lebensmittel. Doch auch durch aluminiumhaltiges Verpackungsmaterial und Geschirr kann es in die Nahrungskette gelangen. Diskutiert wird auch eine Aufnahme durch kleine Verletzungen.

Aluminium wird über die Nieren ausgeschieden, kann sich jedoch im Laufe der Jahre im Körper anreichern, davon sind hauptsächlich die Knochen und die Lunge betroffen. In der Kosmetik findet man Aluminium nicht nur in Deos, sondern auch in Sonnenschutz- und Make-Up-Produkten.

 

Risiko Aluminium

Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (Efsa) hat eine wöchentlich tolerierbare Aufnahmemenge von einem Milligramm Aluminium je Kilogramm Körpergewicht festgelegt, ohne dass es zu einer Gefährdung der Gesundheit kommt.

Da man davon ausgehen kann, daß die meisten Menschen diese Menge bereits durch Lebensmittel einnehmen, wird immer wieder zu Zurückhaltung bei aluminiumhaltigen Kosmetikprodukten geraten. Interessanterweise hat sich die öffentliche Wahrnehmung in diesem Produktbereich bei den Deos festgebissen, während es eine Vielzahl anderer Produkte wie Sonnenschutz, Nagellack, Lidschatten, Eyeliner und Augenbrauen-Stifte sowie auch Lippenstifte gibt, in denen ebenfalls Aluminium enthalten ist.

Auch liegen bis heute KEINE Studien vor, die eine Gesundheitsgefährdung bestätigen oder widerlegen, vielmehr wird das Thema weitestgehend emotionalisiert.  Neben Kosmetikprodukten sind nämlich auch Lebensmittel, Alufolie, Medikamente und aluhaltiges Verpackungsmaterial zu erwähnen, die fallen jedoch oftmals unter den Tisch.

Mythos Bergkristall Deo

So natürlich sie auch aussehen, Deokristalle bestehen aus auskristallisiertem Aluminiumkaliumsulfat, ein Doppelsalz von Kalium und Aluminium. Sie werden industriell gefertigt und enthalten deutlich mehr Aluminium als herkömmliche Antitranspirantien. Aufgrund ihrer zusammenziehenden Wirkung werden sie auch bei der Rasur gerne als Blutstiller eingesetzt, wobei durch Hautwunden noch mehr Aluminium aufgenommen werden kann.

Alternativen

Als alternative Wirkstoffe werden basische Mineralien verwendet, die das Wachstum der geruchsbildenden Bakterien reduzieren und damit die Ursache für die Geruchsentwicklung eliminieren. Auch ätherische Öle und Pflanzenextrakte können die Zersetzung von Schweiß verhindern.

Da man ja nun nicht wirklich genau weiß, wie schädlich diese Deos sind, habe ich mir gedacht, es bricht mir ja keine Zacke aus der Kaiserkrone, wenn ich bewusst auf die Alusalze verzichte. Ich habe sehr gute Erfahrungen mit dem Deo-Roller von Avéne gemacht! Er riecht wirklich nur gaanz leicht nach…hmmm…“sauber“. Kaum wahrzunehmen, und es gab bislang noch keine gelben Flecken in weißen T-Shirts! Punkt und Punkt für Avéne! Die Deowirkung ist gut, kann es aber nicht so genau sagen, da ich eh bis zu zweimal am Tag dusche. Aber ich habe noch keine toten Fliegen neben mir liegen sehen. Hält wohl! Das Zeug ist sparsam, sieht nett aus und ist leicht in der Apotheke zu besorgen. 50ml kosten ca. € 9,99

KK Avene Deo

  • Langanhaltender Deo-Effekt dank verkapselter Wirkstoffe
  • Progressive Wirkstoff-Freigabe
  • Keine Verengung & Blockierung der Schweißdrüsenporen
  • Kein Reizpotenzial: hautberuhigend und reizlindernd
  • Ohne Alkohol
  • Ohne Konservierungsstoffe
  • Ohne Aluminiumsalze
  • Roll-on

Weiterführende Links

LISTE DEOS OHNE ALUMINIUM

Österreichisches Bundesministerium für Gesundheit: Studie „Toxikologie und Aspekte körpernaher Anwendungen“

.

(Der Bericht ist nicht gesponsert!)

.

(Quellen: Foto via Konsumkaiser, ikk-gesundplus / Beautesse, bmg.gov.at, Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit -EFSA)

7 Kommentare

  1. Mich stört an der Aluminium-Diskussion auch, dass wenig Fakten präsentiert werden, aber in großem Stil Panik geschürt wird. Bisher ist völlig offen, ob es überhaupt einen Zusammenhang mit Krebs gibt und falls ja, ob der Gebrauch von Deos damit irgendetwas zu tun hat. Wir nehmen täglich Aluminium über die Nahrung zu uns, die Resorption über die Haut ist extrem gering, laut Agata bei Magimania liegt sie pro Applikation bei 0,012 %. Da ich mein Deo normalerweise nur einmal täglich benutze, nehme ich pro Woche vielleicht 2 mg Aluminium zusätzlich auf. Bei Frauen könnte sich die Gesamtmenge durch Lippenstifte etc. natürlich nochmal deutlich erhöhen, aber davon redet seltsamerweise niemand

  2. Guten Morgen aus dem derzeit grauen Hamburg!

    Warum ist mir das Deo noch nicht über die Füße gelaufen?
    Avéne ist die Firma, die mir in Haut-Notstand-Zeiten immer geholfen hat. Allerdings komme ich nur mit den „puren“ Produkten zurande. Alles was in Richtung Anti Aging geht, funktioniert nicht mehr.
    Eine Deo aus der Reihe kommt da gerade recht.
    Ich in Person kann nur Deos gänzlich ohne Alkohol und mit minimalen Dufstoffen nehmen. Sonst entzündet sich unter den Armen alles in windeseile und das sind Schmerzen, die wünsche ich keinem.
    Zudem bin ich gerade auf der Suche nach einem Deo für mein Töchterchen. Mit knapp 11 wird es an sportlichen Tagen bitter nötig (Sport in der ersten Schulstunde!) und die Drogerie bietet da nur fürchterliches für zarte Kinderhaut.

    Wir werden testen! 😀

    Einen schönen Tag und lieben Gruß!

  3. Mahlzeit!

    Nach einem Tipp hier, rühre ich jetzt das Deo selber.
    Kokosöl, Jojobaöl, Kakaobutter, Natron, Zinkoxid (wobei man andere Öle nehmen kann)
    Genaues Rezept kann man im Net nachlesen.
    Die Creme wird direkt nach dem Duschen auf die noch feuchten Achseln aufgetragen.
    Hält den ganzen Tag – Morgen, selbst in der Sauna.
    Benutze es seit ca. einem Monat und bin rundum zufrieden.

    Einen schönen Tag!
    Frl. N

  4. Agata, die bei Magimania schreibt, postet immer wieder mal gute Infos dazu, kürzlich auf Twitter zum Beispiel.
    Es gibt ja offensichtlich nur eine Studie aus den 60ern, die Alzheimer mit Aluminium in Verbindung brachte. Das Ergebnis konnte aber wohl nie reproduziert werden…

    Ohne tiefe Wunden in der Haut ist es Aluminium unmöglich einzudringen und ins Blut zu gelangen, denn nur so kann es sich im Körper verteilen. Da nimmt man tatsächlich mehr durchs Essen auf.

    Ich benutze seit einigen Wochen allerdings dennoch was anderes, in erster Linie aber Dank meines Umstiegs auf Naturkosmetik.
    Der Speick Stift (zwar für Männer gedacht, aber was solls) ist sehr naturnah und bei mir wirksam! Ausserd nehme ich noch den Alva Intensiv Roller, braucht länger zum Trocknen. Beide Null Rückstände oder Abfärben, an den meisten Tagen absolut hilfreich.

    Unsinnig ist die Panikmache, in die manche verfalle , dabei aber fleißig weiterhin Formaldehyd aufpinseln oder noch nie was von Phtalaten gehört haben.

    1. ja, das stimmt total. ich weiss gar nicht wieviele milliarden männer schon eh und jeh diese blutstiller benutzt haben. mein vater hatte da 10 stück im bad rumliegen. und das dann auf die wunde, also die rasier-verletzung. nach 2 jahren hätte er eigentlich schon im aluminium koma liegen müssen?
      aber egal, ich habe ja auch die sprays verwendet, und da glaube ich schon, dass das nicht so dolle ist, denn man atmet ja eine kleine menge sicherlich doch ein. und in der lunge wird es dann doch eher kritisch.
      und diese gelben flecken, verdammte nervensägen! 🙂
      danke übrigens für die nette erwähnung meines journalisten vs. blogger artikels bei beautyjagd! wie nett von dir!! Ich will euch auch immer alle besuchen und tausende kommentare hinterlassen, aber momentan ist meine zeiteinteilung extremst blogger-unfreundlich, grrrr!!!!
      aber in den sommerferien!! 🙂
      viele grüße, kk

      1. Völlig verständlich 🙂 ich will auch viel öfter kommentieren, komme aber nicht dazu – nicht mal eigene Posts veröffentliche ich gerade, hehe. Und sehr gerne, tolle Sachen müssen verbreitet werden!

Kommentare gern gesehen!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s