LIFESTYLE: DAS KONSUMKAISER-TRENDBAROMETER * VÖLLIG SUBJEKTIVE UND UNNÖTIGE STICH(EL)PUNKTE * 16.05.2014

Foto: Konsumkaiser

Foto: Konsumkaiser

Das “Konsumkaiser-Trendbarometer”! Kennt Ihr auch noch diese lustigen “in- und out- Listen” aus den 80ern? Daran angelehnt mache ich mir jeweils Freitags kurze und völlig subjektive Gedanken zu Dingen und Ereignissen der letzen Woche, die eigentlich völlig unwichtig sind ( zumindest für den Weltfrieden und die Umwelt ;-) )  Und JedeR kann gerne die Stich(el)punkte aufnehmen und selbst beantworten. Los gehts…

DARÜBER HABE ICH MICH GEFREUT:

Ich oute mich nur zu gerne: Am Samstag saß ich (natürlich mit Käseigel und ner Tüte Chips) vorm Fernseher und habe mir den Eurovision Song Contest angeschaut. Nach GNTM einer der wenigen Momente, zu denen ich noch dieses eckige Gerät im Wohnzimmer anschalte. Und ich hatte Grund zur Freude: Die Songs waren allesamt interessant und bunt gemischt, die nordischen Moderatoren frisch und gut aufgelegt und unser Deutscher Off-Kommentator Peter Urban hatte wieder witzig-freche Bemerkungen über die Teilnehmerschar parat. 1. Leute, ich muss es mal sagen, nehmt den Kram doch nicht so ernst. Da gibt es ja immer ellenlange Diskussionen, warum es diese Veranstaltung denn noch gibt, warum das so teuer ist, usw. In dieses grummelige Gefauche möchte ich gar nicht mit einsteigen, ich habe mich einfach nur gut unterhalten gefühlt, besser als bei den allermeisten „Wetten-Dass“ Sendungen der letzten 10 Jahre, und das dann noch mit frischen Gesichtern, jenseits von Veronica Ferres, Sylvie Van der Mais (ähh, wie sie auch immer heißen mag) oder Günther Jauch. Wo bekomme ich eine Musikveranstaltung, bei der ein nordischer Wikinger mit über 120 KG imposanter Körperstatur eine so herzerweichende Ballade singt, dass man ganz gerührt ist. Und wo bekommt man heute noch die „Dame mit Bart“ zu sehen? Jeder Zirkus der Welt hat die schon aussortiert, und nun ist sie wieder da! Warum auch nicht? Ein Sieg für einen klasse „James-Bond-Song“, mit viel Glamour und einer Aussage. (Und wie schön für Österreich!!) Das Werben für Toleranz mag ja mittlerweile etwas abgehalftert wirken, aber auf der Straße regiert eine andere Sprache. Gewalt gegen Andersartigkeit nimmt WELTWEIT wieder deutlich zu! Das kann man nicht hinnehmen. Momentan haben wir sicher wichtigere Themen auf der Welt, ein Weltkrieg ist nicht mehr völlig undenkbar, seitdem Zar Putin auf Beutezug zu gehen scheint, das stimmt. Trotzdem muss man auch bei vielen kochenden Töpfen immer auch mal alle umrühren und sie nicht anbrennen lassen. Beim Thema Toleranz ist nur eins gefragt: TOLERANZ! Und zwar von beiden Seiten. Wenn ich Toleranz einfordere, bedeutet das für mich, dass die Leute mich nicht toll finden müssen, oder es mir gleich tun. Ich verordne keine Zwangs-Gehirnwäsche, und nicht alle Frauen müssen nun Bart tragen und alle Männer ihren Best-Buddy heiraten. Ach herrjeh, wo kämen wir da hin? Nein, aber es sollte uns einfach nicht aufregen. Das gibt es, es kommt niemand zu Schaden, na gut, viel Spaß auch. Das wäre eine Gelassenheit, die ich vielen meiner Mitmenschen wünschen würde!

 

DARÜBER HABE ICH MICH GEÄRGERT:

Ich bleibe heute mal ein wenig im Showbusiness-Lästerfach: Da hat mich doch diese omnipräsente Helene Fischer, ebenfalls am Samstag, deutlich genervt, als sie die Punkte der Deutschen Votings zum ESC verkünden durfte. Boh, die hat ja kein Ende gefunden! Wo zur Hölle war denn Anke Engelke, wenn man sie mal braucht? Die steife Frau Fischer, die in ihren jungen Jahren schon die Ausstrahlung eines Jahrmillionen Jahre alten Eisbergs hat, guckt doch solch eine Veranstaltung wie den ESC nicht mit dem A…. an. Aber die 2 Minuten europaweite Sendezeit waren dann wohl doch zu verlockend? Gleiches Thema, ähnlicher Aufreger: Die „Fachjury“ bestand ebenfalls aus Gestalten der Deutschen Musikszene, die alle „so irgendwie und total auf so handgemachte und ehrliche Musik“  voll abfahren. Schön, aber ein Rock-, Schrammel- und Rap Wettbewerb war das ja nun nicht, sondern ein Sammelsurium der verschiedensten Musikstile (und eben auch mit Rock, Schrammel und Rap). Dazu natürlich etwas aufbereitet, um auch innerhalb der vorgeschriebenen 3 Minuten einen Eindruck auf die Zuschauer zu machen. Meine Güte, was ist schlimm daran, dass die Musik vom Band kommt? Und die Stimmen waren teilweise wirklich toll. Andere dafür ein Griff ins Klo, na und? Das Gesamtpaket war ausschlaggebend und nicht die hochtrabend-angeberischen Präferenzen der „Jury-Darsteller/innen“. Ich kann heute noch nur den Kopf schütteln, über diese „Fachfaker“, die sich hinstellen, den Wettbewerb per se als peinlich bezeichnen, und dann eine Wertung abgeben, zu einem Thema, dass ihnen offensichtlich zuwider ist. Und SIDO als Fachmann für irgendwas zu bezeichnen, da fällt selbst mir nix mehr ein!

 

MEIN BEAUTY-GEDANKE DER WOCHE:

Deosprays mit Aluminiumsalzen sind ja nun schon seit geraumer Zeit in der Kritik. Die Forschung hat in letzter Zeit wieder vermehrt an diesem Thema laboriert und es sind neue Hinweise auf die Schädlichkeit dieses Inhaltsstoffes aufgezeigt worden. Eine erneute Risikobewertung des Bundes steht nun bevor. Ich bin schon mal gespannt und ebenfalls deutlich verunsichert, wie viele  andere Menschen momentan auch. Möchte man sich aber nach Alternativen umschauen, so muss man sich mit ein paar wenigen Möglichkeiten zufrieden geben. Die Auswahl ist nicht wirklich groß und meist sind es wieder Deos, die durch besonders starken Duft hervorstechen. Duftneutrale Deodorantien sind Mangelware, da besteht eindeutig Nachholbedarf seitens der Hersteller. Mich würde an dieser Stelle mal Eure Meinung interessieren? Wie handhabt Ihr dieses „Problem“? Kennt Ihr ein wirksames Deo ohne Nanoteilchen und ohne Duft? Für Tipps wäre sicher nicht nur ich sehr dankbar!

 

MEIN FASHION-GEDANKE DER WOCHE:

GNTM ist ja nun vorbei, und es wird bereits über die Staffel 10 (!!) im nächsten Jahr verhandelt. Da hat sich Pro7 gedacht, den Sendeplatz füllen wir dann jetzt noch einmal mit einer kleinen Imagekampagne für Heidi. Ein Kameramann hat die Zeit der Dreharbeiten zur letzten Staffel „Germany´s next Topmodel“ genutzt und „backstage“ gefilmt. Herausgekommen ist ein schmeichelhaftes Filmchen, dass Heidi Klum als hart arbeitende und warmherzige Frau zeigt. Glaube ich ihr auch. Trotzdem wirkte alles so seltsam oberflächlich und gestelzt. Die Professionalität der Frau Klum ist bewundernswert, zumindest für Deutsche Verhältnisse. In den USA zum Beispiel liegt dies den Menschen bereits in den Erbanlagen. Und doch habe ich mich gefragt, warum ich solch einen leicht bedrückenden Eindruck bekommen habe? Es muss wohl an der Menge Menschen liegen, die bekannte und super-busy Leute wie Heidi Klum jeden Tag aufs neue treffen, kennenlernen und „verarbeiten“. Wenn man dann noch in den USA lebt, kommt sicherlich schnell das Gefühl auf, die Substanz schwindet. In einem Land, in dem man schnell „Freunde“ findet, die aber selten und nur ganz langsam zu wirklichen Freunden werden, und in einer Branche (Mode- und Showbusiness), die die Oberflächlichkeit zur Kultur erklärt hat, ist es für Frau Klum bestimmt ein riesengroßes Glück, dass sie die Beziehung zu ihren Eltern auf so „altmodische“ Art pflegt. Ich muss sagen, hätte ich eine Tochter, die sich aufmacht das Modelgeschäft aufzumischen, ich hätte heutzutage große Angst um sie.  Und gerade im Modebusiness kann „altmodisch“ manchmal gar nicht das Schlechteste sein!

 

MEIN LIEBLINGS-BEAUTYPRODUKT DER WOCHE:

klotz labs lumista spray

Gerade erst gestern darüber berichtet, und schon ist das „Lumista Spray“ von Klotz Labs zu meinem „Must-Have“ der Woche geworden! Ich habe es ständig dabei und es leistet eine verdammt gute Arbeit! Es zieht wirklich gut und schnell ein und hinterlässt keine Spuren. Ich sprühe es gleich nach dem Aufstehen aufs Gesicht und trinke erstmal meinen Kaffee. Wenn ich dann zum Rasieren ins Bad zurückkehre, sehe ich wirklich, wirklich deutlich ausgeruhter und weniger verknittert vom Schlaf aus als zuvor! Auch die Rasur funktioniert besser, schneller und weniger schmerzhaft. Das perfekte „Wake-Up-Spray“ für jeden Tag. Und da es ja nun endlich wärmer wird, fällt es auch nicht so schwer den kalten Nebel früh am Morgen im Gesicht zu „ertragen“! Schönes Produkt, dass noch ein Tick besser als seine Geschwister ist!  75ml ca. € 19,00 (Bestellbar in jeder Apotheke, oder bei Klotz-Labs)

(Der Artikel ist nicht gesponsert!)

9 Kommentare

  1. Was die Jury beim ESC betrifft kann ich dir nur zustimmen… wirklich eine fragwürdige Zusammenstellung!
    Zum Deo… Tja, natürlich ist es doof und ich bin auch der Meinung das dort Handlungsbedarf seitens der Hersteller besteht, aber soll ich deswegen jetzt meine Vorräte alle entsorgen und stinken? Ich gehe (leider) jeden Tag so viele gesundheitliche Risiken ein: Weichmacher in Plastikflaschen, Pestizide im Gemüse, Strahlung durch Handys, und, und, und…
    Wir Verbraucher wissen doch gar nicht was uns am Ende davon umbringt!
    Dem kann man wahrscheinlich nur entgehen wenn man als Selbstversorger irgendwo in den Wald zieht – wobei, dann wird man wahrscheinlich von einer gefährlichen Zecke gebissen die einen dahinrafft.
    Also, ich denke da gibt es also weitaus mehr Probleme zu lösen als Aluminium im Deo.
    Nun aber ein schönes und hoffentlich sonniges Wochenende 🙂
    Liebe Grüße,
    Kerstin von 30 ROCKT

  2. Moin lieber Herr Kaiser,
    ESC ist lustige Pflicht – auch bei mir! Die besten Kommentare lieferte ein Freund per WhatsAPP, der natürlich auch Frollein Wurst alle Daumen drückte. Zu der deutschen Jury ist alles gesagt und die unvermeidliche Fischerfrau hätte wegen mir auch gerne eine Flugstunde hinter dem Ural hocken bleiben können, statt mir immer wieder auf den Docht zu gehen. Sie hat 2008 eine Gala (Goldenen Henne) moderiert und konnte echt keinen Satz geradeaus zu Ende bringen, nur vernuschelt. Sie fiel den Gästen ins Wort und begann jeden Satz mit „äh“. Seit dem hat die bei mir Sendepause, bei ESC hörte ich ihr mal wieder zu und habe mich geschämt für ihr Angeschleime.

    Gestern Abend hat GNTM bei mir auch eine Lücke gelassen, ich kam gar nicht auf die Idee, die Glotze anzumachen.

    Nun zu Deiner Deo-Frage. Seit ca. 10 Jahren geht es bei mit ohne Alu. Ich nehme den Roller von CD in der unisex „Geschmacksrichtung“ Wasserlilie. Es gibt den auch als Spray und neuerdings auch mit Granatappelaroma – das habe ich aber noch nicht probiert. Meine Wasserlilie duftet nur schwach und das Ergebnis hält jetzt vielleicht nicht 48 h und einen Marathonlauf durch, wie der neumodische Kram, aber in meinen Alltagsstunden komme ich gut über die Runden.

    Und jetzt muss ich los, Dein Zauberspray einkaufen…

    Liebe Grüße
    Bärbel

    1. Hallo Jörg,
      interessant und lustig geschrieben😂
      Die Helene finde ich aber ganz süß
      und charmant, an ihr können sich aber noch einige eine Scheibe abschneiden.
      Zum Deo, kann ich nur das Vichy, ganz
      normale Rolldeo empfehlen.
      Ist günstig, ordnet sich dem Parfum unter, duftet dezent frisch und hält superlang an.
      Schönes WE
      Inga G.

  3. Mein erster Post hier! Ich lese wohl von fast beinahe Anfang an mit und freue mich jeden Morgen!

    Mein Beitrag zu Deo ohne Alu (und ich finde es tatsächlich wichtig) sind die Deocremes z. B. von Waldfussel.de. Sie halten bei mir tatsächlich locker den ganzen Tag, riechen null oder zart je nach Produkt und sind wirklich zu empfehlen. Ich habe zwischendurch dann mal z. B. von Speick (Unisex nutzbar) einen ausprobiert und hatte den Vergleich. Nicht so gut, aber wie alles – Geschmackssache. Alles Richtung Naturkosmetik, die ich nicht alleinig nutze, die mir persönlich aber immer besser gefällt.

    Schönen Tag!

  4. Lieber Kaiser, Du hast soooo recht, mit allem, was Du schreibst. Beim Thema Toleranz habe ich das Gefühl, dass das für viele nur ein Wort ist, welches gerne und oft benutzt wird. Trotzdem wird geurteilt, was das Zeug hält.
    Alu im Deo finde ich auch ganz schrecklich, gebe aber Kerstin von oben Recht, irgendwie gibt es zu viele Baustellen, die es zu berücksichtigen gilt und manchmal weiß man gar nicht, dass es etwas zu beachten gäbe. Das kommt erst später ans Tageslicht… und es ist mir sowieso unerklärlich, warum dann vonseiten des Gesetzgebers nicht schneller reagiert wird. Da leisten Lobbyisten wahrscheinlich häufig gute Arbeit… Die Hauptsache ist, dass die Banane oder die Gurke die gesetzlich vorgeschriebene Krümmung hat … tztztz …
    Dein Wunderspray von Klotz Labs klingt toll. Ein schönes Wochenende wünsche ich Dir, lieber Gruß Conny

  5. Huhu Konsumkaiser,
    ich kann dir Deocremes auf Natron-Basis empfehlen. Ohne Alu, ohne Alk und auch in Varianten ohne Duftstoffe. Hält den ganzen Tag.
    Mein absoluter Lieblingsshop dafür ist Soaparella. Einfach mit www. und .de 🙂
    Das ist das beste Deo, das ich je hatte.

    Ein schönes Wochenende,
    LG, Marla

  6. Hallihallo,
    schön zu lesen dein Post 🙂
    Ich benutze die Deos von Wolkenseifen und den Stick von Neobio. Ich finde, jeder hat so seine Priorität was Inhaltsstoffe angeht, wir machen uns doch sowieso kaputt oder lassen uns kaputt machen, nichts ist sicher und gewiß… ;-)…und stinken wir wirklich alle so ohne Deo??? Bei manchen Menschen finde ich den Reinlichkeitswahn auch etwas übertrieben….
    Happy weekend 🙂

  7. hey, danke ihr lieben! tolle tipps, die gehe ich gleich mal alle durch und suche mir ein passendes aus! dankeschön!! 🙂 und deo finde ich auch etwas überbewertet, aber wenn man viel sport macht, will man auf jeden fall auf der „sicheren seite“ sein, besonders im kontakt mit kunden.
    die fallen heutzutage sind wirklich tausendfach vorhanden, alles macht irgendwie krank oder könnte schaden, aber gerade die deos gehen mir auf den keks, denn das alu zeugs sorgt ja auch immer für diese blöden gelben flecken in weissen t-shirts! grrr….
    viele liebe grüße an euch alle und ein schönes, sonniges wochenede!!
    kk

  8. genau, gelbe flecken in weißen shirts. ich hasse das und bekomme diese nicht mal ordentlich entfernt. darum trage ich nicht gerne weiß.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.