BEAUTY: FOREVER YOUNG? ABER NICHT AUCH NOCH MIT PICKELN! * 8 TIPPS FÜR EINE KLARE HAUT

Foto: Konsumkaiser
Foto: Konsumkaiser

Ach je, da macht man alles mögliche um lange frisch und ausgeruht auszusehen, und eines morgens schaut man in den Spiegel und fühlt sich wieder wie 17! Nee, nicht weil die Haut so schön glatt ist, sondern weil da plötzlich wieder Dinge spriessen, die man schon lange abgehakt hatte: Mitesser und Pickelchen. Also, sooo jung will man ja dann auch nicht aussehen, oder? Ich habe hier mal einige der besten Tipps für eine klare und gesunde Haut zusammengesucht, die man leicht beherzigen und umsetzen kann.

1) Halte die Haut sauber, aber übertreib es nicht!

Problematische Haut sollte 2 mal täglich gereinigt werden. Morgens und abends, wobei die morgendliche Reinigung durchaus etwas leichter ausfallen darf als die abendliche Reinigungsprozedur, besonders bei Make-up Trägerinnen. Wenn man darauf achtet, dass das Reinigungsprodukt einen 2% Anteil Salicysäure enthält, ist dieser erste Pflegeschritt bereits eine gute Angriffsstrategie gegen die bösen Mitesser und Pickelchen im Gesicht! Auch möglichst auf Begriffe wie „sensitiv“ o.ä. im Produktnamen achten. Wird die Haut zu oft gestresst und entfettet (durchs Waschen), reagiert sie mit einer erhöhten Fettproduktion. Und das bedeutet wieder eine gute Grundlage für weitere Hautunreinheiten.

 

2) Finger weg von den Pickeln!

Auch wenn es noch so verführerisch ist: Nicht an entzündeten Pickeln herumdrücken! Es kommt nur zu einer schlimmeren Entzündung, der Pickel wird größer und sichtbarer. Wird die Haut dabei auch noch leicht und kaum sichtbar verletzt, bilden sich kleine Narben, die sogenannten „Pickelmale“. Kann man partout nicht die Finger von Mitessern und Co lassen, so unbedingt die Hände desinfizieren und eventuell mit einem kleinen Profiwerkzeug arbeiten (eBay).

 

3) Ist man doch dran gewesen…

War man doch dran und hat nun einen dicken, entzündeten Pickel, so hilft oftmals 2,5% Benzoylperoxid (keine höhere Dosierung, da es die Haut zu stark aufweicht!), oder auch 2% Salicylsäure (aufgelöste Aspirintablette im Notfall drauftupfen!). Letztere hilft auch wunderbar gegen verstopfte Poren/Mitesser!

 

4) Bei schwerer werdenden Problemen…

Sind es plötzlich mehr als ein paar Pickelchen, hat man wohl eine ausgewachsene Akne (Alters-Akne, hehehe!). Unbedingt in diesem Fall die Finger von nutzlosen Drogeriemarkt-Plörren lassen, sondern zum Hautarzt des Vertrauens tigern! Mit Glycolsäure und Retinoiden kann man selbst einer schwereren Akne in vielen Fällen schnell Herr werden! Wichtig zu wissen: Es wird nicht von heute auf morgen besser! Man braucht ein wenig Ausdauer.

 

5) Früh genug beginnen…

Hautproblemen kann man am besten begegnen, wenn man bereits frühzeitig beginnt. Gegen Falten kann man sich durch frühzeitigen Einsatz von Sonnenschutz und Moisturizern schützen. Bei Pickeln und Mitessern sollte man gleich beim ersten „Ziehen“ einschreiten und schwere Geschütze auffahren! So früh wie möglich das Benzoylperoxid oder die Salicylsäure anzuwenden, bedeutet weniger lange Last mit der Hautunreinheit.

 

6) Aber nicht übertreiben…

Unbedingt auf die Anwendunghinweise achten! Übertieben oft die Mittelchen anzuwenden bedeutet nicht, dass die Unreinheiten schneller verschwinden. Im Gegenteil, die Haut wird nur unnötig gereizt, der Pickel bleibt länger! Dünn aufgetragen wirkt ein Anti-Pickelmittel am besten!

 

7) Stress reduzieren…

Weniger Stress = Weniger Pickel! Eine Formel, die tatsächlich aufgeht. Stress lässt die Talgdrüsen in unserer Haut stärker arbeiten. Öfter mal Meditation, Yoga oder eine entspannte Tasse Tee – resultiert in weniger Akne, weniger oft!

 

8) Sonnenschutz…

Viele Aknemittel lassen die Haut empfindlicher gegen Sonnenstrahlung werden. Die Pickel sind dann womöglich weg, aber hässliche braune Flecken breiten sich dafür auf der Gesichtshaut aus: Sonnenschäden. Deshalb bei Gebrauch von Anti-Pickel Medikationen unbedingt auch auf den Sonnenschutz achten! (Faktor 30 ist Minimum)

 

Habt Ihr auch noch unschlagbare „Haustipps“ gegen Pickel und Co.?? Immer her damit! Einfach hier in der Kommentarfunktion.

 

(Artikel ist nicht gesponsert!)

 

 

 


12 Gedanken zu “BEAUTY: FOREVER YOUNG? ABER NICHT AUCH NOCH MIT PICKELN! * 8 TIPPS FÜR EINE KLARE HAUT

  1. Guten Morgen!
    Punkt 2, 4 und 5 unterstütze ich vollkommen, auch wenn ich mir immer selbst auf die Finger klopfen muss, der Reiz, „nur mal schnell“ den Pickel wegzudrücken, ist verführerisch groß. Lernfähig nehme ich inzwischen statt Herumdrücken gleich Benzoylperoxid, allerdings mit 5% oder sogar 10% (Hautarzt – Verschreibungspflichtig), damit habe ich sehr gute Erfahrungen gemacht – und es geht schnell!!! Der Pickel ist nach durchschnittlich 48 Stunden und ohne großes Aufhebens weg. Meistens creme ich über Nacht, dann sehe ich morgens schon besser aus. 😉 Die Haut ist an der behandelten Stelle hinterher zwar sehr trocken und ruft nach einer Portion Extrapflege, das reguliert sich mit ein paar Mal Zusatzportion Feuchtigkeitscreme oder -Maske aber ganz leicht wieder.

    Darf ich Punkt 7 meinem Arbeitgeber als einzugehende Verpflichtung vorlegen? Den Tee steuere ich auch selbst bei…

  2. Ach so, ich rede natürlich nur von punktuellem Auftrag der 5 – 10% BCO auf dem jeweiligen Pickel, nie flächendeckend im ganzen Gesicht! Und Vorsicht, das Zeug ruiniert sämtliche farbigen Textilien, mit denen es in Berührung kommt! Also altes Handtuch auf Kopfkissen etc.

    1. bein ein bis zweimal ist 5-10% ok. das habe ich auch! dann geht es wirklich schneller. aber bei härteren fällen ist die hohe konzentration wirklich kontraproduktiv, weil man sich hinterher nur noch schält und der pickel sich so verhärtet und abkapselt, dass er 5 wochen bleibt! 🙂 die niedrige konzentration reicht durchaus und hat nicht diesen schäleffekt, den ich äusserst unattraktiv finde, huuu!

  3. Ich hatte eine sogenannte „Knötchenakne“, die auch über mein 40stes Lebensjahr hinaus nicht weggehen wollte. D.h. keine Pickel überall im Gesicht, aber regelmässig an bestimmten Stellen furunkelartige, sehr tiefe, wochenlang bleibende schmerzenden, dunkelrote bzw. lila Dinger. Die Hautärzting hat mir dann zu einem Medikament geraten, dass ich relativ lange oral einnehmen musste, Isotreninoide waren das, was wohl nicht ganz ohne ist, man darf in der Zeit z.B. auf keinen Fall schwanger werden. Es hat aber geholfen, und die Knötchenakne ist auch nach Jahren nicht wiedergekommen. Zink soll wohl helfen, ich sollte ihn in wässriger Lösung einnehmen. Kann mich aber nicht mehr erinnern, ob es was gebracht hat, spektakulär kann es jedenfalls nicht gewesen sein, sonst wüsste ich es noch….

  4. Hm, zumindest bei mir bringt das Finger-davonlassen nix, halte es daher für ein Gerücht…
    wenn ich nichts mache, bleibt ein Pickel gerne wochenlang wo und wie er ist. Daher drücke ich ihn meist mit sauberen Fingern aus, damit fliesst alles raus und er ist quasi offen. Drauf tupfe ich die pate grîse von Payot, mein absolutes Zaubermittel und meist ist am nächsten Tag fast alles abgeheilt! Ohne das Öffnen des Übeltäters kommen die Wirkstoffe bei mir einfach nicht rein.

    gegen Mitesser versuche ich ja BHA von PC, aber bisher mässiger bis unsichtbarer Erfolg.

    1. doch, bei mir ists umgekehrt. wenn ich drangehe, dann habe ich danach 2 wochen einen monsterpickel. ansonsten eine woche n kleinens huppelchen. arrghh! 😉
      bha wirkt bei mir komischerweise nur im sommer, phhhh, keine ahnung warum…

  5. Bei offenen Pickeln und Rötungen hilft bei mir Pyolysin über Nacht aufgetragen. Nach einem Wundermittel gegen unterirdische, geschlossene Monster suche ich noch 😉

  6. vor allem deinen Tipp, zum Hautarzt zu gehen, kann ich nur bestätigen. Der Hat mir eine passende rezeptpflichtige Creme verschrieben und nu ist es gut. Sabina @ Oceanblue Style

  7. Ein Dampfbad mit Kamillentee drinnen hilft auch immer. Oder mit ein Paar tropfen teebaumöl. Hilft zumindest bei mir. Meine Haut fühlt sich danach gut durchgeblasen 🙂

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.