Mission: Mecker-Megaphon Pröbchen/Testmuster

Foto: Konsumkaiser
Foto: Konsumkaiser

Es ist schon seit einiger Zeit ein Thema. Die allseits beliebten Pröbchen werden rar! Ist Euch dass auch aufgefallen? Man geht zur großen, mintfarbenen Parfumerie, oder auch zum Duftladen mit dem großen „P“, kauft etwas recht teures und die Verkäuferin sagt generös: „Ich suche Ihnen noch was Schönes zum Testen raus!“

Und dann kommt sie wieder, mit EINEM klitzekleinen Duftpröbchen vooon…….ADIDAS! Nicht mit Röhrchen, nein, als „Erfrischungstüchlein“. Ganz ehrlich? Ich habe auch schon mal „Nein, danke sehr, so etwas verwende ich nicht“ gesagt und die Dame strafend angeschaut. Ha, nix gebracht. Darauf bekam ich die schnippische Antwort, dass heute ja wohl alle Männer, die „up-to-date“ sein wollen, einen Duft verwenden. Und Adidas sei gerade toootal angesagt!

Das ist dann spätestens der Zeitpunkt, an dem ich mir wünsche mehrfacher Milliardär zu sein; ich die Parfumeriekette aufkaufe und die entsprechende Dame in den Keller zum Lager aufräumen schicke…für immer!

Nächstes Beispiel, der mintgrüne Onlineshop. Dort kann man sich ja schon immer die Testmuster vorher anschauen und aussuchen. Eine gute Idee! Denn wozu sind Testmuster da? Sie sollen das Interesse für andere, neue Produkte wecken. Sie sollen den Kunden binden, an eine Filiale oder eine ganze Firma. Sie sollen eine Wertschätzung darstellen, „Wir freuen uns, dass Sie bei uns gekauft haben und möchten Sie gerne wieder Begrüßen dürfen!“ In oben genanntem Onlineshop habe ich in letzter Zeit eher das Gefühl es bedeutet mehr: “ Herzlich Willkommen in der Pröbchenwüste! Schauen Sie nicht so, es gibt eh nix. Nur das was da ist!“ – Und draussen keine Kännchen – (fehlte dann nur noch)!

Immer mehr Handelsunternehmen klagen über fehlende oder zu kleine Probenkontingente.(Quelle: Parfumerieverband 2011) Auch für aktuelle Düfte und hochwertige Pflege-Produkte fehlen Testmuster. Somit ist das Problem den großen Kosmetikkonzernen in die Schuhe zu schieben? Teilweise, denn bei wirklich großen Playern wie Douglas und ihrer „Marktmacht“ glaube ich davon kein Wort!

Eine lange Zeit lang dachte ich, es ist ja eigentlich unverschämt, sich größere- oder mehr Testmuster zu wünschen. Ausserdem schaut man einem geschenkten Gaul nicht ins Maul. Schön, dass man überhaupt etwas bekommt. Aber was soll das? Kunden, die in den Laden kommen, oder im Onlineshop bestellen, sind die Basis eines jeden Geschäfts! Was ist mit dem Spruch „Der Kunde ist König“? Heute sind nur noch Multiplikatoren königlich genug, um auch mit Testmustern ausgestattet zu werden.

-Ja, die Firmen haben ja nicht mehr so viel Geld und können sich teure Proben nicht mehr leisten.- Nun, ein Argument, welches ich gelten lassen würde, gäbe es da nicht die Heerscharen von Bloggern und anderen „Meinungsverbreitern“, die mit Testern und „Dreingaben“ ausgestattet werden, die staunen lassen! Ganze Produktserien, aufwendige Verpackungen, zusätzlicher Krims-Krams und Firlefanz. Dafür ist (viel) Geld da. Nicht falsch verstehen, ich gönne es wirklich Jedem, der das Glück hat in diesen Verteilern zu sein, PR muss schliesslich sein! Und schlussendlich sind diese Leute ja auch Konsumenten, die gerne testen möchten. Aber warum ausgerechnet der zahlende Kunde darunter leiden muss, verstehe ich beim besten Willen nicht.

Einen weiteren Aspekt möchte ich noch aufzeigen. Schaut man auf Ebay nach teuren Parfumerieprodukten und deren Testmuster, so findet man Massen an noch verschweissten Originalproben. Alle natürlich mit dem Aufdruck „Not for sale/Nicht zum Wiederverkauf/Echantillon gratuit, ne peut être vendu“. Und ich wiederhole es gerne: man findet Massen davon! Da nimmt sich doch wohl die eine oder andere Douglette einen lockeren Nebenverdienst mit, oder? Ich möchte hier niemandem etwas unterstellen und anschwärzen, aber wenn man sich das Gesamtbild ansieht, bedeutet dass doch, dass der (voll-)zahlende Kunde nur noch Melkvieh ist, der es nicht Wert zu sein scheint, mit auf ihn abgestimmten Proben und Testmustern, zu weiteren Käufen animiert zu werden.

Wenn ich ein Luxusprodukt kaufe, erwarte ich auch eine Luxusprobe, fertig und aus. Das bedeutet, dass die Verkäuferin nach meinen Vorlieben fragt und etwas passendes heraus sucht. Das bedeutet, dass das Testmuster einen Inhalt hat, der auch für mehrmaliges Auftragen ausreicht, damit ich mir wirklich ein Bild machen kann. Ich möchte nicht diese elendigen „Sachets“ mit 0,5ml Inhalt, ich möchte eine kleine Tube. Gerne auch aus recyceltem Plastik, aber einen anständigen Behälter! Duftproben auf kleinen Tüchlein finde ich unangenehm, zumal man entweder zu viel aufträgt, oder der restliche Duft für die Katz ist. Und noch ein besonderes Plädoyer für einkaufende Männer in Parfumerien. Die meisten Parfumeriefachkräfte scheinen Männer in Parfumerien immer mit ihren eigenen Exemplaren zu Hause auf dem Sofa gleichzusetzen: Von nix ne Ahnung, überfordert und auf der Suche nach nem Fußballduft.Wenn ich mir aber wissentlich einen Victor&Rolf Duft kaufe, dann gebe ich mich doch als aufgeklärter Kunde zu erkennen. Mir dann eine Adidas Probe in die Hand zu drücken, ist nichts weiter als Ignoranz.

Foto: Konsumkaiser
Foto: Konsumkaiser

Schreibt mir, wenn Ihr diese „Problemchen“ auch kennt. Und falls Ihr eine Fachkraft seid, die sich auf den Schlips getreten fühlt, schreibt erst recht!

.

.

;  )


15 Gedanken zu “Mission: Mecker-Megaphon Pröbchen/Testmuster

  1. hallo! toll geschrieben, so umfangreich, aber total packend. ich kann in allen punkten zustimmen.
    auch ich fühl mich manchmal verar…t, wenn ich für 200 euro etwas kaufe und nicht mal ansatzweise gefragt wird, ob es eine pflege oder duft sein darf, welches frau gerne testen möchte. ich bestelle oft bei der zentraldrogerie, da gibt es manchmal sogar bis zu 4 proben. meist ordentlich, nicht diese schmalen tüten.
    bitte weiter so! lg-susanne

  2. Stimmt, es gibt wirklich immer weniger Proben, dabei freut man sich darauf wie ein kleines Kind. In der mintfarbenen Drogerie will man mir oft Duftproben andrehen. Da ich aber mit Parfüm sehr empfindlich bin, lehne ich die eher ab und frage gezielt nach Anti-Aging-Produkten. Tja und leider haben die gerade diese nicht vorrãtig.
    Ich werde dann oft bei Ebay fündig. Wenn ich 5 Proben meiner teuren Lieblings-Augencreme ersteigere, komme ich inhaltlich auf die Menge des Originalprodukts, aber für einen Drittel des Verkaufpreises. Mir war schon klar, wo die Proben in Ebay herkommen.
    Guter Bericht!
    Gruß Cla

  3. danke euch! das brannte mir aber auch auf den nägeln! der geheimtipp ist ja wohl die apotheke mittlerweile. die sind immer noch sehr gut ausgestattet mit testmustern. aber man will ja nicht nur vichy & co, aber apothekenkosmetik ist stark im kommen! ( siehe caudalie! )demnächst gibts auch einen bericht dazu. 😉
    schönen rest-sonntag an alle!!

    1. Apothekenkosmetik, das ist mein Thema!
      Bin leider gesichtsmäßig so ein Sensibelchen, dass ich nur noch mit Avene klar kommen. Und Du hast vollkommen Recht: die Apotheken sind recht spendabel wenn es um Pröbchen geht.

  4. Superbe! Das ist genau das, was ich auch schon immer gedacht habe! Man sollte es den Firmen einmal zu lesen geben! Merci!!!

  5. Stimme dir voll und ganz zu! Habe mich heute erst wieder in dieser Sache geärgert und kann nur den Tip geben: ab jetzt zu Müller!
    Ich komme vorhin aus der Stadt, war Geburtstagsgeschenke einkaufen. Zuerst bei Douglas, für über 130€ Markenparfüm und Creme erworben und was bekomme ich als Probe – 2 Sachets, eines davon auch noch von der Eigenmarke „Venus“. Geht’s noch popliger ? Natürlich ohne mich zu fragen, was ich möchte. Auf meinen Hinweis, dass ich bei einer so hohen Kaufsumme (ja, ich kann auch penetrant sein 😀) doch sicher etwas luxuriöseres zum testen bekomme, holte die – ansonsten nette – Verkäuferin noch ein kleines Duschgel aus der Versenkung. Luxus definiert sich anscheinend dort anders als bei mir.
    Danach habe ich mir, sozusagen als Seelenpflaster, bei Müller Drogerie noch 1(!) Chanel – Teilchen für „nur“ 30€ gegönnt und was drückte man mir für diesen Einkauf in die Hand? 2 Cremetübchen (!) und 1 Lippenprobenpalette mit 4 Farben, alles ebenfalls von Chanel. (Merke, die Kundin kauft das eine LuxusZeug, dann kauft sie nächstes Mal vielleicht auch das andere.) So muß Kundenservice sein. Und das war bisher immer so, wenn ich bei Müller einkaufte. Ich weiß jedenfalls, wo ich demnächst wieder hingehe. Und auch, wohin nicht 😈

    1. Ach April, eine Geschichte mit tausend Kapiteln, nicht wahr? Wie seltsam manchmal doch die PR Fachleute so arbeiten. Das Beispiel mit Dior letztens bei den FabForties ist ja auch so ein Klops. Scheinbar brauchen die alle keine verkaufsfördernden Maßnahmen mehr und verkaufen sich dumm und dämlich?
      Ich bestelle am liebsten bei Pieper online, denn dort bekommt man fast immer aussergewöhnlich hochwertige Proben, wie letztens die Rubinstein Nachtcreme mit 5 ml! Da freut man sich doch! Liebe Grüße, KK!

      1. Danke für den Tip mit der Parfümerie Pieper online. Habe da heute direkt bestellt. Diese Woche gibt es 20 % auf alles, wegen Ostern. Das habe ich Ihnen zu verdanken. Weiter so und Grüße aus Hamburg.

  6. In meinen 15 Jahren in der Kosmetikindustrie erhielten die Firmen (Douglas oder auch Privatunternehmen) einen festen Bestandteil an Proben, mit denen man auskommen musste, da war und ist bis heute einfach nix zu rütteln. Einen größeren Anteil an Mustern erhält die Parfümerie nur, wenn der Auftrag – meist saisonbedingt – das normale und benötigte Kontingent weit übersteigt und müssen auch im gleichem Maßstab an Kunden „vorgestellt“ werden. Die schönen Sachen werden dann auch gern ausgegeben und fehlen dann zu einem anderen Zeitpunkt, weil vorher ja noch sooo viel da war.
    Neue Firmen oder Produktlinien wollen auf den Markt und legen dann auch (fast) freiwillig etwas mehr Proben der Lieferung bei, aber normale Pflegeprodukte werden auch nur für handelsübliche Hauttypen produziert.
    Vor ca. drei Jahren habe ich mir bei Paula´s Choice dann eine Riesentüte Muster von den Produkten (pro Stk 0,35 € bis 0,70 € pro Sachet) bestellt, die ich auch wirklich brauchte und mich dumm und dusselig probiert, Nach zwei Wochen wußte ich dann, was mir gefällt und habe richtig ordentlich bestellt und halte es bis heute so. Nix Muster, nix Kauf 🙂

  7. Nö, ich erwarte keine Proben wenn ich etwas kaufe. Ich erwarte Proben, wenn ich ich in Betracht ziehe etwas zu kaufen, damit ich es vorher testen kann. Was soll ich mit Minigrössen von allem möglichen? Pflegehopping ist eh nicht gut und die meisten Düfte, die einem als Muster angeboten werden ist doch sowieso die immer gleiche Industrieplörre.

    Ich empfehle, sich eine Stammparfümerie mit Stammpersonal zu suchen. Die wissen dann auch mit der Zeit, was zu einem passt und bieten mal was an oder rufen an, wenn es Aktionen gibt. Da bekommt man dann auch Testmuster, notfalls werden die schon mal organisiert.

  8. Wir importieren Kosmetikprodukte von kleinen Familienunternehmen. Die Produkte sind vielen Konsumentinnen und Profis unbekannt. Wir konnten die Hersteller überzeugten 10% der Produktion in Muster zu investieren. Die Herstellung von Mustern kostet proportional zum Inhalt viel mehr. Weiter konnten wir hinkriegen, dass es 10Tage Muster sind. Sachets bringen bei Hautpflege zuwenig Erkenntnis. Wenden Sie sich also im Internet Zeitalter direkt an den Hersteller oder Importeur. Der gibt Ihnen gerne die verlangten Muster.
    Wer Langzeitkunden gewinnen und Marktanteiler erorbern will, schickt Ihnen diese Muster gerne zu. Lassen Sie sich nicht abschrecken, wenn auf Bestellwebsites Muster etwas kosten. Meist streichen die Händler bei grossen Bestellungen diese Schutzgebühr.
    Gibt es mal kein Muster und Sie sind Stammkunde? verlangen Sie doch mal ein 50% Rabatt als TESTER auf einer vollen Grösse. Sie werden erstaunt sein, wie oft das gerne abgegeben wird. Aber leider nicht in einer Apotheke oder Discount Online Verkäufer sondern bei Ihrer Kosmetikerin oder eben beim Hersteller.
    Ein letzter Tipp: Bitte achten Sie immer auf das Verfalldatum. Ist kein lesbares Datum drauf, Hände weg! Das verfallene Produkt könnte der Haut schaden oder hat soviel Konservierungsstoffe drin, dass es 30Monate hält (EU Richtlinie).

  9. Ich habe früher selber in der Branche gearbeitet und was gab es für schöne Proben ! Und heute ist es wie beschrieben. Ich bin schon stocksauer wenn es in den Drogerieketten kaum noch Tester gibt. Dann kaufe ich das halt nicht. Ich kaufe sehr gerne im Hamburg- Eppendorf bei Douglas Pro ( leider das einzige in Deutschland). Bin weiß Gott kein Douglas Fan, aber dieses Konzept gefällt mir sehr gut. Sehr nettes Personal, man bekommt auch gelegentlich einen Kaffee oder Glas Wasser angeboten- unglaublich ! Ich kaufe nix teures, TO oder La Roche Posay, und habe immer schöne Muster, passend zu meiner Neurodermitis, bekommen.
    Sehr nettes Geschäft, schade das ich nicht aus HH bin, aber wenn ich alle paar Wochen dort bin zieht es mich magisch da rein. Und dann die tollen molekularen Zarkoperfums durchtesten, traumhaft. Sehr zu empfehlen, wenn man mal in HH ist.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.